Verteidiger-Klasse Korvette

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Defender-Klasse Leichte Korvette.jpg
Verteidiger-Klasse Leichte Korvette
Allgemeines
Hersteller:
Klasse:

Leichte Korvette[3]

Preis:

unverkäuflich[3]

Technische Informationen
Länge:

94 Meter[4] oder größer[5]

Breite:

71 Meter[4] oder größer[5]

Höhe:

29 Meter[4] oder größer[5]

Antrieb(e):

2 Ionenantriebe[3]

Hyperraumantrieb:

vorhanden[5]

Schild(e):

Hochleistungsschilde[3]

Hülle:

Schwere Panzerung[2]

Kommunikations-systeme:

einzigartiges Holokom-System[3]

Bewaffnung:
Kapazitäten
Besatzung:
  • 1 (mindestens)[1]
  • 5 (optimal)[2]
Hangar:

1 Rettungskapsel[2]

Nutzung
In Dienst gestellt:

3660 VSY[1]

Rolle:
  • Persönlicher Transporter[3]
  • Diplomatenschiff[3]
Zugehörigkeit:

Jedi-Orden[3]

Die Verteidiger-Klasse Leichte Korvette war eine Raumschiffsklasse, die von der Rendili Vehicle Corporation eigens für Jedi entworfen und gebaut wurde. Während des Höhepunkts des Großen Galaktischen Krieges ging das erste Schiff dieser Klasse vom Stapel. Die Schiffe verrichteten weiterhin ihren Dienst über den Kalten Krieg hinweg, bis hin in den Neuen Galaktischen Krieg. Zu dieser Zeit standen mindestens zwei Schiffe der Verteidiger-Klasse unter dem Befehl zweier Jedi, dem Held von Tython und dem Dritten Barsen’thor, die während des Kalten Krieges erfolgreiche Schlachten gegen das Sith-Imperium gewonnen hatten.

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Brücke der Verteidiger-Klasse

Die Leichten Korvetten der Verteidiger-Klasse waren eigens für den Jedi-Orden[3] von Rendili Vehicle Corporation[1] und teilweise von der Corellianischen Ingenieursgesellschaft[2] gebaute Schiffe, da der Hohe Rat der Jedi davon überzeugt war, dass die republikanischen Militärschiffe für die besonderen Ansprüche der Jedi-Aufträge nicht geeignet waren. Das Außendesign der Verteidiger-Klasse basierte auf dem Standardmodell einer Korvette,[3] die schon 3681 VSY während der Schlacht um Korriban im Einsatz war.[6] Diese ursprüngliche Korvette, die im republikanischen Militärdienst stand, basierte selbst auf den Korvetten der Thranta-Klasse.[4] Der Jedi-Orden betrachtete die Schiffsklasse als Möglichkeit einer mobilen Basis, die schnell und gut bewaffnet gefährliche Missionen absolvieren konnte. Die Farbgebung der Hülle wurde auf rote und weiße Farben beschränkt, da man durch die auffälligen Farben dem Feind im Kampf zeigen wollte, dass eine Jedi auf dem Schlachtfeld anwesend war. Die Schiffe der Verteidiger-Klasse waren 94 Meter lang, 71 Meter breit und 29 Meter hoch,[4] doch konnten diese Spezifikationen auch abweichen. Die Jedi Jaesa Willsaam nutzte eine stark modifizierte Variante der Verteidiger-Klasse, die fast doppelt so groß war, wie das Standardmodell.[5] Das Innere der Verteidiger-Klasse gliederte sich in zwei Decks auf.[3] In der oberen Ebene befanden sich neben einem großen, mittelschiffs gelegenen Konferenzraum auch Versammlungsräumlichkeiten, die für diplomatische Treffen gedacht waren.[2] Der Konferenzraum war zudem mit einem weiterentwickelten Holokom-System ausgestattet, dass es dem Missionskommandanten ermöglichte, eine direkte und gesicherte Verbindung zum Jedi-Rat auf Coruscant aufzubauen.[3]

Schiffe dieser Klasse hatten ein geräumiges, hammerförmiges Cockpit im mittleren Frontteil, das Platz für einen Piloten und weitere Crewmitglieder bot;[2] bei Bedarf konnte es aber auch von einer einzelnen Person bedient werden. Seine Kontrollen entsprachen der zu dieser Zeit üblichen Anordnung, jedoch war der Zündknopf für den Ionenantrieb unterhalb der Kontrollkonsole angebracht.[1] Außerdem waren die Kontrollen selbst beleuchtet, so dass sie auch bei geringer Cockpitbeleuchtung bedient werden konnten. Da das Cockpit geräumig war, beinhaltete es auch zwei weitere Plätze für Passagiere oder weitere Crewmitglieder. Weitere Passagiere konnten in der Lounge direkt an der Einstiegsrampe unterkommen. Im unteren Deck waren neben einer Krankenstation auch Rückzugsquartiere.[2] Diese Rückzugsquartiere konnten von den Jedi zur Meditation und Erholung genutzt werden[3] und waren teilweise mit kleinen Statuen oder ähnlichem ausgestattet. Außerdem gab es Laderäume, in denen zahlreiche Kisten und Materialien Platz finden konnten.[2] Obwohl die Verteidiger-Klasse vor allem für diplomatische Friedensmissionen gedacht war,[3] versäumte man es nicht, dem Schiff auch für Kämpfe eine entsprechende Ausstattung mitzugeben.[4] So besaßen die Korvetten dieser Klasse starke Schilde, die heftigem Laserfeuer widerstehen konnten. Zudem waren im Frontbereich an den äußeren Enden des Schiffes Zwillingslaserkanonen angebracht. Das Schiff wurde von zwei primären und überdurchschnittlichen Triebwerken angetrieben.[2] Es war den Korvetten auch möglich, in den Hyperraum zu springen.[5]

Geschichte[Bearbeiten]

Eine Verteidiger-Klasse während des Kalten Krieges

Während des anhaltenden Krieges zwischen der Galaktischen Republik und dem Jedi-Orden, entschied sich der Hohe Rat der Jedi eine eigens für Jedi entwickelte Schiffsklasse anfertigen zu lassen. Der Rat beauftragte[3] die Rendili Vehicle Corporation[1] mit dem Bau dieser Schiffsklasse.[3] Der Prototyp der Klasse, die Vanguard, die anfangs auch als Namensgeber der Klasse angesehen wurde, befand sich gegen 3660 VSY in der Endfertigung. Während der Entwicklung des Schiffes kam Rendili zum Schluss, einen neuartigen, leistungsstarken Ionenantrieb von Barrga dem Hutten auf Nar Shaddaa zu erwerben, um ihn in den Verteidiger-Korvetten einzubauen. Jedoch wollte die Firma sich nicht dauerhaft von Importen abhängig machen, weshalb man das Schiff, das die erste Ladung Ionenantriebe geliefert hatte, zerstörte und plante, anhand der gelieferten Modelle weiter Kopien selbst herzustellen. Einer der Antriebe wurde direkt in den Prototypen eingebaut. Dieser wurde jedoch von der Schmugglerin Hylo Visz gestohlen, bevor er seinen ersten Testflug absolvieren konnte. Dennoch kamen bereits kurze Zeit später die ersten Schiffe dieser Klasse zu Einsatz und wurde bei verschiedenen Schlachten gegen das Sith-Imperium eingesetzt.[1] Weitere Modelle wurden später auch auf Corellia produziert.[2] Im Jahr 3643 VSY[4] wurde der republikanische General Var Suthra damit beauftragt, ein Schiff dieser Klasse nach Coruscant zu bringen. Jenes Schiff wurde später dem Padawan von Orgus Din geschenkt, der später als Held von Tython bekannt wurde. Das Schiff war maßgeblich an verschiedenen Schlachten des Kalten Krieges und an dem Angriff auf Darth Angrals Flaggschiff, der Oppressor, beteiligt. Es verblieb bis nach[2] 3640 VSY[4] im Dienst des Jedi-Ritters.[2] Auch der Padawan Yuon Pars wurde mit einem Schiff dieser Klasse ausgestattet und kämpfte damit in verschiedenen Schlachten des Krieges.[4] Ein Jedi-Meister[5] nahm um 3642 VSY[4] mit einem solchen Schiff an der Schlacht von Mugaar teil und wurde dabei getötet, als das Sith-Imperium sein Schiff vernichtete. Die Jedi Jaesa Willsaam nutzte eine stark modifizierte Variante der Verteidiger-Klasse, die fast doppelt so groß war, wie das Standardmodell.[5] Während der Klonkriege nutzte der Jedi-Orden eine Schiffklasse, die auf der Verteidiger-Korvette basierte.[7]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  • Die Korvette der Verteidiger-Klasse wurde zunächst als corellianische Vanguard-Klasse Korvette angekündigt und in ersten Vorstellungsvideos mit diesem Namen benannt.[1] In dem Holonetz-Eintrag des Schiffes wurde es jedoch in die Defender-Klasse umbenannt.[2] Durch das Verteidiger-Modell, ein Modell der Schiffsklasse, das man in The Old Republic im Kopfgeldpaket des Freisöldners erhalten kann, bekam sie ihren deutschen Namen.[3]
  • Diego Almazan zeichnete die ersten Skizzen der Verteidiger-Klasse Korvette lose auf der Consular-Klasse basierend. Ryan Dening arbeitete zusätzlich Details der CR90-Korvette und der seitwärts betrachteten Endar Spire herein. Da der Jedi-Botschafter das Schiff benutzen würde, war der erste Gedanken der Designer, das Schiff diplomatisch und ungefährlich aussehen zu lassen. Doch als die ersten Entwürfe in diese Richtung abgelehnt wurden, setzten sie viel Arbeit daran, es zu verbessern. Schließlich hatte das Schiff eine richtige Präsenz und sah viel größer aus als die anderen in The Old Republic, obwohl dies nicht stimmt.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]