Vul Isen

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vul Isen.jpg
Vul Isen
Beschreibung
Spezies:

Givin[1]

Geschlecht:

männlich[1]

Hautfarbe:

Grau[1]

Augenfarbe:

Schwarz[1]

Biografische Informationen
Todesdatum:

137 NSY[2]

Heimat:

Korriban[1]

Beruf/Tätigkeit:
Zugehörigkeit:

Der Givin Vul Isen war ein Wissenschaftler, der dem Orden des Einen Sith angehörte. Trotz seiner Ausbildung auf dem Planeten Korriban stieg er nicht in den Rang eines Darth auf, der den Kriegern vorbehalten war, sondern setzte sein Wissen im Bereich der Naturwissenschaften ein, um Viren für die Sith zu entwickeln. Gemeinsam mit Darth Azard wurde er im Jahr 137 NSY mit dem Genozid an den Mon Calamari auf Dac beauftragt. Dazu setzte er einen Meeresleviathan gegen die Bevölkerung ein. Als sein Vorhaben an dem Widerstand der Mon Calamari scheiterte, ließ Isen ein neues Virus auf Dac frei, mit dem er etwa 80 Prozent der gesamten Einwohner tötete. Danach erhielt er den Befehl, die Restflotte der Galaktischen Allianz auf Utapau durch eine Epidemie auszuschalten. Allerdings wurde der Wissenschaftler von dem früheren Jedi Cade Skywalker getötet, ohne dass er seine Pläne zur Freisetzung eines Virus, das jede Spezies der Galaxis töten konnte, vollständig umgesetzt hatte.

Biografie[Bearbeiten]

Gegen die Mon Calamari[Bearbeiten]

Vul Isen wurde auf Korriban geboren und im Umgang mit der Dunklen Seite der Macht ausgebildet, um dem Orden des Einen Sith zu dienen. Allerdings fehlten ihm unter anderem die Fähigkeiten in der Handhabung des Lichtschwerts, um den Titel eines Darth, den die Krieger des Ordens für sich in Anspruch nahmen, zu erreichen. Stattdessen fühlte er sich dazu berufen, seine Kenntnisse um die Naturwissenschaften für die Sith einzusetzen. Er beschäftigte sich vor allem mit Viren und stellte in einem geheimen Labor auf dem Planeten Daluuj Experimente an, um Mittel zur Vernichtung ganzer Populationen zu erschaffen.[1] Allerdings behielt er die Erkenntnisse seiner Arbeit für sich und bewahrte sie auch nicht auf andere Weise auf, da er sie für die Quelle seiner Macht hielt und daher nicht teilen wollte.[2] Viele seiner Experimente hielt er zwar für vielversprechend, doch scheiterten sie daran, dass er sie nicht testen oder ausführen durfte.[1] Er glaubte jedoch, dass allein seine Errungenschaften die Kriegsführung des Sith-Imperiums vorantreiben konnten.[2]

Vul Isen und Darth Azard beschwören den Leviathan.

Als die mit dem Sith-Imperium verbündeten Mon Calamari in der Schlacht von Dac, einem Waffengang des Neuen Galaktischen Bürgerkrieges im Jahr 137 NSY, die Galaktische Allianz unterstützten, befahl Darth Krayt den Genozid an dem Volk, um der Galaxis zu zeigen, welche Folgen die Illoyalität gegenüber seinem Imperium hatte. Auf seinen Befehl hin begab sich Vul Isen nach Dac, um dem Sith-Lord Darth Azard bei der Vernichtung der aufständischen Mon Calamari Beistand zu leisten und den Fortschritt der Operation zu beschleunigen. Obwohl der Wissenschaftler den Planeten vollständig vernichten wollte, indem er einige seiner experimentellen Viren testete, erinnerte ihn Azard an den Befehl ihres Herrschers, vorerst nur gegen die Mon Calamari und nicht gegen die ebenfalls auf Dac lebenden Quarren oder Außenweltler vorzugehen. Daher beriet er sich mit anderen Sith, wie er die Spezies auslöschen konnte. Während Darth Maladi ihre Methoden für sich behielt,[1] da sie insgeheim ein eigenes Virus, Omega Red, erschuf,[3] schlug Krayts Stellvertreter Darth Wyyrlok vor, einen Leviathan einzusetzen, ein von Sith-Alchemie verändertes Lebewesen. Isen gefiel der Vorschlag, sodass er einen Meeresleviathan im Soheras-Graben vorbereitete. Er versetzte das Tier in einen Kälteschlaf, bis er es mit der Macht erwecken würde. Obwohl der Givin davon überzeugt war, dass er als Schöpfer der Kreatur nach deren Aufwachen weiterhin die Kontrolle über sie haben würde, ließ er ihren Aquatic Terrain Armored Transport für den Notfall gegen die Zapfen des Tieres isolieren, über die der Leviathan die Lebensenergie seiner Beute absorbierte.[1]

Danach begab sich Vul Isen zusammen mit Darth Azard mit dem Unterwasser-Transporter zum Graben, wo er seine Kräfte mit denen des Sith-Lords vereinte und seinen Willen auf den Meeresleviathan übertrug. Während die Kreatur ein Vernichtungslager angriff, in dem sich gefangene Mon Calamari aufhielten, erklärte der Wissenschaftler seinem Begleiter ihre besonderen Eigenschaften, die sie durch ihre geistige Kontrolle zu ihren Gunsten einsetzen konnten. Er hob dabei hervor, dass der Leviathan durch die Absorption der Energie der Gefangenen auch erfahren würde, wo sich die anderen Mon Calamari befanden. Nachdem der Leviathan die Häftlinge getötet hatte, schlug Azard einen Angriff auf die Flüchtlinge vor. Er wollte damit ein Eingreifen der Mon-Calamari-Ranger provozieren, die am Morgen die Acklay-Kampffestung Sea Lion nahe der Teufelsklamm zerstört hatten. Der Sith-Lord hoffte, mit dieser Taktik die Soldaten und die Flüchtlinge mit einem Angriff töten zu können. Vul Isen gefiel die Möglichkeit, da sie ihr Ziel so auf eine effizientere Weise vernichteten. Auf ihrem Weg begegneten sie zwei Aufklärern der Ranger, die den Leviathan untersuchen wollten. Einer der Mon Calamari wurde dabei von dem Tier getötet, doch befahl der Givin seinen Soldaten, den anderen nicht an seiner Flucht zu hindern, um einen Angriff auf ihren Konvoi zu provozieren und sich so eine länger andauernde Suche zu ersparen. Er hoffte, dass er seine Mission möglichst schnell abschließen und danach einen aus seiner Sicht interessanteren Auftrag annehmen konnte. Dabei ließ er sich mit seinem Begleiter auf die Diskussion ein, ob Isen in seiner Rolle als Wissenschaftler mit einem Sith-Lord gleichgestellt werden konnte. Obwohl Azard dessen mangelhafte Loyalität kritisierte, betrachtete der Givin seinen Dienst als gleichwertig, da er Krayt nicht mit den Fähigkeiten eines Kriegers, sondern mit seinem Wissen diente und ihm gehorsam war, auch wenn er in seiner Eigenschaft als Forscher dessen Befehle hinterfragte.[1]

Genozid auf Dac[Bearbeiten]

Nachdem der Konvoi die Teufelsklamm erreicht hatte, leiteten die Ranger zunächst eine Offensive gegen den Transporter ein, konnten dessen Schilde aber nicht durchdringen. Kurz darauf wurde der Leviathan von zahlreichen Teufelskalmaren unter dem Befehl des Imperialen Ritters Treis Sinde angegriffen. Daraufhin wies Azard die Shark-Unterseejäger, die noch auf dem Aquatic Terrain Armored Transport stationiert waren, an, gegen die Krakana-Unterseejäger der Ranger vorzugehen und anschließend dem Leviathan beizustehen. Als die Piloten die Schutzschilde vor der Schleuse des Transporters senkten, gelang es dem Mon-Calamari-Befehlshaber Shonmai, in den Transporter hineinzufliegen und das Schiff von innen heraus zu zerstören. Nur Vul Isen und Darth Azard überlebten den Angriff. Daraufhin nahm der Wissenschaftler das Lichtschwert des Sith-Lords und zerschnitt eine Eisenstange, die sich durch dessen Körper gebohrt hatte. Zwar war Azard erstaunt über seine Befreiung, doch war der Givin der Meinung, dass sie derselben Sache dienten und Darth Krayt nichts anderes von ihnen erwartet hätte. Mithilfe der Macht zerstörte Isen die Frontscheibe des Fahrzeugs und rettete sich zusammen mit seinem Begleiter aus dem zerstörten Transporter, während der Leviathan durch den Widerstand der Mon Calamari und der Teufelskalmare besiegt wurde.[1]

Vul Isens Virus vernichtet alles Leben auf Dac.

Nach ihrer Flucht zu den Schiffswerften im Orbit wurden Darth Azard und Vul Isen von Darth Wyyrlok über die Anweisung des in Stasis verweilenden Krayt in Kenntnis gesetzt, dass ihre Streitkräfte nicht mehr an Dac gebunden sein sollten. Der Sith-Lord befahl dem Wissenschaftler die Ausführung der abschließenden Maßnahmen, die sowohl die Mon Calamari als auch die Quarren und andere Spezies, die sich zu dem Zeitpunkt auf dem Planeten aufhielten, vernichten würden. Isen hatte bereits Virensporen vorbereitet, die innerhalb einer Woche alles Leben auf dem Planeten töten würden. Die Waffe wirkte schneller als von ihm erwartet und sorgte dafür, dass bereits nach drei Tagen der Großteil der Bevölkerung durch das Virus gestorben war. Etwa ein Fünftel konnte mit Flüchtlingsschiffen der Allianz von Dac entkommen.[4] Vul Isen erhielt von den Feinden des Sith-Imperiums für seine Taten den Titel „Schlächter von Dac“. Sein Labor auf Daluuj wurde kurz darauf von Cade Skywalker, der Besatzung der Mynock und dem Jedi-Ritter Wolf Sazen angegriffen,[2] die den Wissenschaftler für seine Taten auf Dac zur Rechenschaft ziehen wollten. Skywalker versuchte, von den dort stationierten Sith Informationen über dessen Aufenthaltsort zu erfahren. Allerdings hatte der Givin diese Arbeitsstätte mit seinen Experimenten bereits verlassen. Den früheren Jedi erinnerte die Vernichtung Dacs an das Massaker von Ossus, bei dem sein Vater Kol gestorben war. Er betrachtete Isens Tod daher als eine persönliche Angelegenheit[3] und setzte seine Suche fort, zumal dessen Ableben gleichzeitig einen Rückschlag in der Kriegsführung der Sith bedeuten würde.[2]

Operation auf Utapau[Bearbeiten]

Nach ihrer Mission auf Dac begaben sich Vul Isen und Darth Azard an Bord des Sternenzerstörers War Hammer und in Begleitung der Ersten imperialen Eingreiftruppe in den Orbit des Planeten Da Soocha und dessen Mondes Napdu. Dort nahmen die Sith Kontakt mit dem Hutt Azzim Anjiliac Atirue auf, der geflohenen Mon Calamari Zuflucht gewährt hatte. Obwohl Azzim die Behauptung bestritt, veranlassten die beiden Sith ein Bombardement von Napdu sowie die Einbringung eines von Isen entwickelten Giftes auf Da Soocha. Der Verbrecherlord Vedo Anjiliac Atirue, eine Neffe von Azzim, beauftragte Skywalker als Vergeltung für den Tod seines Verwandten damit, den Wissenschaftler zu töten. Da sich die Galaktische Allianz nach Utapau zurückgezogen hatte, sahen die Hutts eine Möglichkeit darin, ihr Ziel dorthin zu locken, indem sie den Sith diese Information zukommen ließen. Sie vermuteten, dass der Givin dorthin entsandt werden würde, um ein Gift auf die feindlichen Streitkräfte freizulassen und den Krieg weiter zugunsten des Sith-Imperiums zu wenden. Cade Skywalker sollte seinen Gegner dort persönlich aufsuchen, da sie vermuteten, dass sich Isen bei einem größer angelegten Angriff in den weiten Höhlensystemen des Planeten verstecken und seine Arbeit unentdeckt fortsetzen würde.[2]

Vul Isen duelliert sich mit Cade Skywalker.

Vul Isen richtete zusammen mit Darth Azard ein Labor im Sektor 20 der Ebene 35, einem Bereich in den Hauptbezirken des Höhlensystems, ein. Obwohl er für diesen Auftrag verdeckt arbeiten musste, benötigte er die Nähe zu den bewohnten Gebieten, um schneller an die Gefangenen für seine Experimente zu gelangen. Für den Wissenschaftler stellte das Virus, auch wenn er nur ein Reagenzglas davon hergestellt hatte, seine bedeutendste Formel dar, da sie sich der Spezies ihres Wirts anpasste und sich über das Wassersystem eines Planeten ausbreitete, wodurch es jegliches Leben auf Utapau auslöschen konnte. Nur Isen selbst war gegen das Gift immun. Azard sah zwar einen direkten Militärschlag als die bessere Lösung an, doch zu seinem Unmut gewann der Wissenschaftler aufgrund seiner Position die Kontrolle über die Operation und entschied sich für den Einsatz einer biologischen Waffe, da er durch diese Taktik sichergehen wollte, dass kein Bewohner überlebte. Da Isen befürchtete, dass der Allianz-Admiral Gar Stazi, der sich ebenfalls auf Utapau versteckte, nach der Freisetzung des Virus davon erfahren und rechtzeitig fliehen würde, um einer Ansteckung zu entgehen, sollte er von einem Agenten getötet werden, sobald Isen seine Arbeit beendet hatte. Nachdem er das Serum an gefangenen Utai#legends|Pau’anern und Utai getestet und das Toxin fertiggestellt hatte, wurde sein Laboratorium von Cade Skywalker und Wolf Sazen angegriffen. Darth Azard wies den Givin an, das Gift freizusetzen, während er die Jedi aufhielt. Allerdings verfolgte Skywalker den fliehenden Wissenschaftler und überwand eine Laserfalle, die Isen gegen ihn einsetzte, sodass er ihn am Rand einer Schlucht stellen konnte. Der Sith verteidigte sich mit seinem Lichtschwert, konnte mit der Waffe aber nicht umgehen. Allerdings wurde sein Gegner abgelenkt, als er in der Macht von Darth Krayt berührt wurde, der sich nach dem Verrat seines Stellvertreters Darth Wyyrlok mit seinen Verbündeten neu aufgestellt hatte. Daraufhin stieß ihn Isen mithilfe der Macht von sich weg und sprang in den Abgrund, da das Reagenzglas beim Aufprall zerstört werden und die Seuche freigesetzt würde. Noch im Sprung wurde er von Skywalker, der dem Wissenschaftler gefolgt war, in zwei Hälften geteilt. Dem Jedi gelang es, das Glas zu fangen, bevor es auf den am Boden liegenden See aufprallen konnte und die Seuche freisetzen würde.[2]

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Vul Isen experimentiert mit einem gefangenen Pau’aner.

Vul Isen fühlte sich aufgrund seiner mangelnden Fähigkeiten im Umgang mit dem Lichtschwert nicht zum Krieger oder dazu berufen, den Titel eines „Darth“ zu erreichen, obwohl er ebenfalls ein Talent in der Macht besaß und auf Korriban, der Ursprungswelt der Sith, in der Anwendung der Dunklen Seite ausgebildet wurde. Stattdessen glaubte er, den Sith mit seinem Wissen und den Fähigkeiten im Bereich der Naturwissenschaften dienen zu können.[1] Diese Kenntnisse hielt er für die Quelle seiner Macht. Daher war er nicht bereit, seine Geheimnisse mit einem anderem zu teilen oder auf andere Weise festzuhalten.[4] Isen glaubte, dass die Sith keine Superwaffen wie die Todessterne oder das Galaxisgeschütz mehr brauchten, um die Herrschaft über die Galaxis zu erlangen, sondern allein seine Errungenschaften die Eroberung ganzer Welten vorantreiben konnten. So lehnte er die Taktik ab, Zerstörung durch den Abwurf von Bomben zu erzeugen, da dieses Vorgehen aus seiner Sicht nicht so effizient wie der Einsatz eines Virus war.[2] Als Wissenschaftler hinterfragte er alles, selbst die Befehle seines Herrschers Darth Krayt, da kritiklose Loyalität aus seiner Sicht einem Soldaten entsprach, das Fragen aber in der Natur eines Forschers lag. Dennoch war Isen seinem Herren gegenüber gehorsam und richtete sich nach dessen Willen. So empfand er kein Mitleid für die Mon Calamari, von denen er glaubte, dass sie das Oberhaupt des Sith-Ordens verraten hatten. Obwohl es ihm nicht gestattet war, für diese Mission seine Viren einzusetzen, erfreute es ihn, mit dem Meeresleviathan den Erfolg seiner Operation beschleunigen und die Mon Calamari mit größerer Effizienz töten zu können. So blieb ihm eine längere Anwesenheit auf Dac erspart und er konnte seine Fähigkeiten an anderen Orten beweisen, denn Isen bevorzugte es, den Willen einer Bevölkerung brechen zu können, da dies eine besondere Kunstfertigkeit voraussetzte. Nach seiner Flucht mit Azard, den er trotz ihrer Rivalität aufgrund ihrer gemeinsamen Zugehörigkeit zu Darth Krayt rettete,[1] leitete er die Auslöschung alles Lebens auf Dac ein.[4] Aus seiner Sicht brauchte die Perfektion seiner Schöpfung Zeit, da seine Geduld durch die Entstehung einer tödlichen Säure belohnt wurde und er so den Stolz verspüren konnte, ein Virus zur Zerstörung einer ganzen Welt erschaffen zu haben, das er auf Utapau gegen die Feinde Sith einsetzen konnte. Obwohl er sich durch dieses Wissen den Jedi überlegen fühlte, wurde er von Cade Skywalker, einem früheren Mitglied des Jedi-Ordens, getötet, ohne dass er seinen Plan zur Freisetzung der Epidemie umsetzen konnte.[2]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Vul Isen trat erstmals in Leviathan, einem Band der Comicreihe Legacy, auf. Als einer der wichtigsten Antagonisten der Reihe kehrte der Charakter in den Comics Tod eines Planeten und Cade Skywalker, Sith-Jäger zurück. Der Zeichner Omar Francia veröffentlichte auf seiner Webseite ein Konzept für Isens Darstellung.