3D-4X-Serie Administratordroide

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
3D-4X-Droide.JPG
3D-4X-Serie Administratordroide
Allgemeines
Hersteller:

Genetech Laboratories[1]

Klasse:

Klasse Drei[2]

Typ / Bezeichnung:

Protokolldroide[3]

Preis:

5.500 Credits[3]

Technische Informationen
Größe:

1,70 Meter[4]

Farbe des Photorezeptors:

Rot[4]

Sensoren:
Ausrüstung:
Biografische Informationen
Produktionsort:

Mechis III[1]

Individuen:

Der 3D-4X-Serie Administratordroide war ein Protokolldroide, der von dem Unternehmen Genetech Laboratories als Konkurrenzprodukt zu der erfolgreichen 3PO-Serie von Cybot Galactica auf der Fabrikwelt Mechis III hergestellt wurde. Ausgestattet mit einer fortschrittlichen künstlichen Intelligenz, die ihm eine größere Selbstständigkeit verlieh als herkömmlichen Droiden, war er als Verwalter und Sekretär für hochrangige Geschäftsleute gedacht. Nach einem Vorfall, bei dem ein Administratordroide seinen Besitzer Hekis Durumm Perdo Kolokk Baldikarr Thun infolge einer Umprogrammierung durch den Kopfgeldjäger IG-88A tötete, stagnierte der Verkauf der Serie.

Beschreibung[Bearbeiten]

Ein Administratordroide der 3D-4X-Serie

Der Administratordroide der 3D-4X-Serie war ein Protokolldroide mit einem weitgehend humanoiden Chassis.[2] Seine Größe betrug 1,70 Meter[4] und lag somit im Durchschnitt von Droiden seiner Funktion.[2] Seine Außenhülle war mit dem silber glänzenden Metall Chromit überzogen und wurde meist auf Hochglanz poliert.[1] Der Körperbau des Droiden war humanoid, er besaß jedoch einen länglichen, zylindrischen und an der Oberseite abgerundeten Kopf,[4] der an das Ende eines Reagenzglases erinnerte.[2] Seine Beine waren dreigeteilt, wobei Ober– und Unterschenkel durch ein Kugelgelenk verbunden wurden,[1] das seine Bewegungen geschmeidig erscheinen ließ.[8] Es war unten beiderseits mit Kühlleitungen versehen, die die Mechanik des Unterschenkels versorgten. An der Unterseite seines Torsos lagen vorn drei versteckte Fächer, während an der Hinterseite seiner Oberschenkel je eines untergebracht war. Darin konnte der Besitzer wichtige Dokumente oder Ähnliches unterbringen.[1] Sie besaßen eine maximale Füllkapazität von zwei Kilogramm[2] und waren groß genug, um einen Blaster unterzubringen.[5] Die Fächer wurden durch verschiebbare Verkleidungen verdeckt. Der Torso war zweigeteilt und durch einen flexiblen Abschnitt verbunden. An der Oberseite lag auf Brusthöhe eine runde Buchse, an die das Ladekabel für den Droiden angeschlossen werden konnte. Sie war mit den zwei Speicherzellen auf dem Rücken verbunden. Der Hals des 3D-4X-Serie Administratordroiden war mit einer Transmittereinheit ausgestattet. Sie diente dem Droiden als eingebautes Komlink und erlaubte es ihm darüber hinaus, den Funk zu stören. Am oberen Ende seines Halses befanden sich beiderseits akustische Sensoren,[1] die mit einer Aufnahmeeinheit verbunden waren.[2] Sein Vokabulator saß an seinem Kopf, auf dessen rechter Hälfte ein einzelner Fotorezeptor angebracht war,[1] der rot leuchtete.[4] Drei Datentransferbuchsen waren übereinander an der Rückseite des Kopfs angebracht. Die Arme des Droiden waren durch ein Kugelgelenk mit dem Oberkörper verbunden und wurden durch ein weiteres geteilt. Seine Unterarme besaßen je ein verstecktes Fach, in dem Mikrofone und Stenografie-Rekorder eingebaut waren. Der rechte Zeigefinger seiner fünffingrigen Hände enthielt einen Laserpointer.[1]

Als Droide der Klasse Drei besaß der 3D-4X-Serie Administratordroide keine eingebauten Waffen, allerdings war er dazu fähig, auf Befehl mit einem Blaster umzugehen[2] und gezielte Schüsse abzugeben.[5] Seine Charakterprogrammierung machte ihn bei Beamten und Geschäftsleuten beliebt, da sie sich von der anderer Protokolldroiden unterschied.[2] Während andere Droiden eher als übereifrig oder strapaziös galten und dadurch für ihre Besitzer schwer erträglich waren,[1] besaß der Administratordroide der 3D-4X-Serie eine distanzierte und respektvolle Persönlichkeit. Allerdings entwickelte sich diese Programmierung mit zunehmender Benutzungsdauer, was dazu führte, dass der Droide allmählich einen Sinn für Zynismus entwickelte und begann, seinen Besitzer zu verspotten. Durch eine Speicherlöschung ließ sich dieses Verhalten zwar abstellen, doch unterließen die Nutzer diese Maßnahme zumeist, da sie nicht auf die durch jahrelange Arbeit gesammelte Erfahrung des Droiden verzichten wollten.[2] Die als bemerkenswert geltende Intelligenz des Administratordroiden[4] rührte von seinem heuristischen Prozessor her, der die eigenständige Lösungsfindung durch eine Verbesserung der analytischen Verständnisses erleichterte.[2] Daher wurde er trotz seines dem Industriestandard entsprechenden AA-1-Vebrohirns als eine Verbesserung gegenüber anderen Protokolldroiden wahrgenommen. Im Vergleich mit dem CZ-Sekretärdroiden von Serv-O-Droids arbeitete der 3D-4X-Administratordroide präziser, konnte mehr Aufgaben selbstständig erfüllen[1] und bedurfte keinerlei Kontrolle durch seine Betreiber, da er schnell auf Veränderungen der Routine oder unvorhergesehene Ereignisse reagierte.[4] Sein interner Festspeicher[1] war mit einer Geschäftsdatenbank ausgestattet. Sie beinhaltete einen Vielzahl an finanzmathematischen Algorithmen sowie Datenblättern über Verwaltungsstandards. Darüber hinaus wurden darin sämtliche Geschäftsprotokolle gespeichert.[4] Weiterhin enthielt die Datenbank eine virtuelle Bibliothek mit Fachliteratur zu Finanzthemen und Administration.[1] Obwohl sein Vokabulator dazu fähig war, beliebige menschliche Stimmen nachzuahmen,[4] wurde seine standardmäßig eingestellte Stimmlage als ungeschliffen und dissonant empfunden.[8] Dank seiner Übersetzungseinheit des Typs DC 10[2] war der 3D-4X-Serie Administratordroide fähig, etwa 2,5 Millionen Sprachen und Kommunikationsformen anzuwenden,[1] darunter Basic und Binär,[2] sodass er dem 3PO-Protokolldroiden beinahe ebenbürtig war.[1] Der lange haltbare Droide[8] war lange Zeit überall in der Galaxis leicht erhältlich[2] und konnte für 5.500 Credit erworben werden.[3]

Verwendung[Bearbeiten]

Der 3D-4X-Serie Administratordroide besaß als herkömmlicher Protokolldroide dieselben Grundfunktionen wie andere Serien. So beriet er seine Besitzer über Formalia oder Etikette und konnte auch als Dolmetscher auftreten.[2] Seine Hauptfunktion war jedoch nicht die eines Assistenten für die interstellare Diplomatie; sein Fokus lag auf der Erfüllung administrativer Aufgaben.[1] Zumeist diente er höherrangigen Geschäftsleuten als Sekretär und konnte dank seiner fortschrittlichen Prozessoren Firmenmanagern den Großteil ihrer täglichen Arbeit abnehmen.[4] Als auf Verwaltung spezialisierter Droide wurde er häufig dazu genutzt, die Abläufe in Unternehmen und kleineren Betrieben zu optimieren.[2] Er begleitete seine Besitzer auf Geschäftsreisen, da er einige Aufgaben selbstständig erledigen konnte. Dank seiner umfangreichen internen Datenbank konnte er mit Vertretern fast sämtlicher Planeten und Handelssysteme in Kontakt treten. Daher entsandten seine Besitzer ihn oft zu Sondierungsverhandlungen mit Konkurrenzunternehmen. Da ihm als Droiden jedoch die Berechtigungen fehlten, um selbstständig Verträge und Abkommen abzuschließen,[1] mussten die Besitzer für die entscheidenden Gespräche selbst anwesend sein. Der in seinen rechten Zeigefinger integrierte Laserpointer ermöglichte es ihm, Präsentationen abzuhalten und dabei die einzelnen Tagesordnungspunkte anschaulich zu erläutern.[4] Manche Besitzer verwendeten ihre 3D-4X-Droiden dazu, Besucher zu empfangen. Da ihre silberne Chromitbeschichtung in der Sonne funkelte, dienten die Droiden als eine Möglichkeit, Piloten eine Landeplattform anzuzeigen.[1] Zu ihren Anwendungsbereichen zählte auch das Überwachen von Raumhäfen und das damit verbundene Eintreiben von Stellplatzgebühren[6] sowie das Fernhalten unerwünschter Besucher.[8] Einige Benutzer funktionierten ihre Administratordroiden zu Haushaltshilfen und Dienern um.[5]

Geschichte[Bearbeiten]

Ein Droide der 3D-4X-Serie stand im Dienst von Iacluyn Stark.

Zur Zeit der Klonkriege hielt das Unternehmen Cybot Galactica einen großen Marktanteil beim Verkauf von Protokolldroiden. Dabei war vor allem die 3PO-Serie erfolgreich, die als Standarddroide für interstellare Diplomatie galt. Daher versuchten kleinere Hersteller häufig, dem Unternehmen mit eigenen Produkten Konkurrenz zu machen. Einige kopierten die bekannte 3PO-Baureihe, um ihre Verkaufszahlen zu erhöhen, scheiterten jedoch an den hohen industriellen Standards von Cybot Galactica. Da sie nicht mit dem 3PO-Protokolldroiden konkurrieren konnten,[1] schufen die Ingenieure der Genetech Laboratories[4] anstelle eines auf Diplomatie ausgelegten Droiden ein Modell mit einem spezifischeren Einsatzbereich, die Administratorendroiden der 3D-4X-Serie.[1] Indem sie ein anderes Marktsegment als Cybot Galactica bedienten[4] und eine Baureihe schufen, die auf die Erfüllung administrativer Aufgaben ausgelegt war,[1] umgingen sie den hohen Konkurrenzdruck auf dem galaktischen Markt für Protokolldroiden.[4] Nach der Entwicklungsphase gab die Genetech Laboratories den 3D-4X-Serie Administratordroiden bei den Droidenfabriken von Mechis III in Auftrag, zu deren Kunden auch Cybot Galactica zählte.[1] Anfangs war der Verkauf der Droiden erfolgreich, da sie in dem Ruf standen, den Manager, dem sie diente, beinahe vollständig ersetzen zu können.[4] Daher bestellte auch der Jedi-Orden vor den Klonkriegen einige Exemplare, die im Jedi-Tempel auf Coruscant gemeinsam mit 3PO-Droiden eingesetzt wurden.[9] Zu dieser Zeit wurde er auch auf dem Planeten Cularin verkauft.[3]

Im Jahr 22 VSY befand sich eine 3D-4X-Einheit im Besitz des Werftbesitzers Mentis Quinx, der einen Raumhafen nahe dem Palast des Hutts Jabba Desilijic Tiure auf Tatooine betrieb. Er wurde eingesetzt, um Neuankömmlinge zu empfangen und die Stellplatzgebühren einzutreiben. Dabei traf er auf den Kopfgeldjäger Boba Fett und bat ihn, ihm die für sein Raumschiff Sklave I fällige Gebühr zu entrichten. Fett gab ihm einige Credits, die jedoch nur der Hälfte des von 3D-4X geforderten Betrags entsprachen. Der Kopfgeldjäger bot an, den Rest nach seinem Treffen mit Jabba zu entrichten, worauf der Droide nach Rücksprache mit seinem Besitzer Quinx einging, da er es nicht riskieren wollte, den Hutt warten zu lassen. Allerdings erfüllte Fett sein Versprechen später nicht.[6] Zwei Modelle der 3D-4X-Serie waren im Jahr 3 VSY Teil von Iaculyn Starks Droidenbesatzung in der Eclipse-Station über dem Planeten Reltooine und wurde wie die übrigen Droiden mithilfe des Virus Eiserne Finsternis gegenüber Stark gefügig gemacht. Als der imperiale Geheimagent Jahan Cross gemeinsam mit Elli Stark durch die Hilfe von Han Solo und Chewbacca die Raumstation infiltrierte, befahl Iaculyn Stark seinen Droiden, die Eindringlinge anzugreifen. Dabei wurde Cross beinahe getötet. Beide Exemplare wurden durch den Absturz der Station auf Reltooine vernichtet.[7] Zwei Jahre nach diesem Vorfall befand sich ein Droide der 3D-4X-Serie im Besitz des Aleena-Verbrecherlords Sollima. Er diente ihm als Buchhalter und war somit über alle Bereiche seines kriminellen Imperiums informiert. Der Droide galt für das Galaktische Imperium als einzige Möglichkeit, die nötigen Beweise für Sollimas Machenschaften zu erlangen und seine im Hutt-Raum gelegene Glücksspielstätte Hollow Moon zu übernehmen. Der 3D-4X-Droide war darüber informiert, dass Billal Batross, ein Mitarbeiter des Aleena, dessen Bankkonto ausgeräumt hatte. Daher verkaufte Batross den Droiden insgeheim an das Imperium. In Unkenntnis des Verrats entsandte Sollima seinen abtrünnigen Mitarbeiter gemeinsam mit dem Schmuggler Han Solo, um den Droiden zurückzuholen und so sein Geschäftsimperium vor der Übernahme zu bewahren. Allerdings beschoss Batross den Droiden während der Mission und zerstörte so seinen Erinnerungsspeicher.[10]

Drei Jahre nach der Schlacht von Yavin 4 befand sich eine 3D-4X-Einheit im Besitz des Managers Hekis Durumm Perdo Kolokk Baldikarr Thun, der die Produktion der Droidengießereien von Mechis III überwachte.[5] Der Droide arbeitete mehrere Jahre lang einwandfrei und hatte die Aufgabe, seinem Besitzer täglich die Statusberichte der Produktionsanlagen sowie einen Tee zu bringen.[4] Weiterhin übernahm der 3D-4X-Administratordroide die gesamte häusliche Arbeit und brachte Hekis dreimal täglich warme Mahlzeiten. Allerdings fühlte er sich durch diese Tätigkeiten unterfordert. Als der Kopfgeldjäger IG-88A den Planeten mit den übrigen IG-88-Droiden besuchte,[1] um sich die Droidenpopulation untertan zu machen, die den 73 Menschen, die sich auf Mechis III aufhielten, zahlenmäßig weit überlegen war,[5] programmierte er 3D-4X dank der überlegenen Technologie seines Schiffs um, sodass er sich seiner eigenen Existenz bewusst wurde.[1] Der Attentäterdroide befahl ihm, seinen Administrator Hekis zu töten. Dazu brachte ihm der Droide wie gewohnt den Nachmittagstee und erschoss ihn dabei mit einer Blasterpistole. Anschließend übernahm 3D-4X im Auftrag von IG-88A, den er für eine Art Droidengottheit hielt, selbst die Produktionsstätten auf Mechis III. Dabei gelang es dem Administratordroiden lange Zeit vorzutäuschen, dass sein früherer Besitzer Hekis noch lebte. Dazu nutzte er Bruchstücke alter Hologramme, die sich in seinem Datenspeicher befanden, und kombinierte sie mit der von ihm nachgeahmten Stimme des Menschen. Es gelang ihm sogar, den imperialen Sith-Lord Darth Vader auf diese Weise zu täuschen. Nach einiger Zeit wurde List jedoch bemerkt und der Vorfall gelangte an die Öffentlichkeit. Dies führte dazu, dass die Verkaufszahlen des 3D-4X rapide sanken, da zahlreiche Manager befürchteten, auch von ihrem Droiden getötet zu werden.[4] 3D-4X blieb auf Mechis III und diente Hekis’ Nachfolger Bornan Thul als Administrator. Als er von IG-88 entführt worden war, übernahm der Attentäterdroide abermals die Kontrolle über die Droidengießereien. 3D-4X kam die Aufgabe zu, Fremde zu vertreiben. Nachdem die Jedi Raynar Thul, Jacen und Jaina Solo auf der Suche nach Raynars Onkel Bornan auf Mechis III gelandet waren, versuchte 3D-4X, sie dazu zu bringen, den Planeten wieder zu verlassen. Obwohl sich Thul als der Neffe des Besitzers der Fabrik zu erkennen gab, gewährte der Administratordroide den Jedi nicht den Zutritt zu den Fabrikanlagen. Als er erfuhr, dass es sich bei ihnen um Jedi handelte, zog er sich gemäß eines von IG-88 erdachten Plans zurück, um sie in Bornan Thuls Büro zu locken. Der Droide sperrte sie dort ein und überließ IG-88 das weitere Vorgehen.[8] Im Jahr 24 NSY, zur Zeit des Yuuzhan-Vong-Kriegs, befand sich ein Droide der 3D-4X-Serie im Dienst der Regierung des Planeten Ord Mantell. Er informierte C-3PO, den persönlichen Protokolldroiden der Diplomatin Leia Organa Solo über einen bevorstehenden Angriff der Yuuzhan Vong auf den Planeten.[11]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  • Der Administratordroide der 3D-4X-Serie tritt erstmals in der Kurzgeschichte Deshalb bin ich – Die Geschichte von IG-88 auf. Das Sachbuch The Essential Guide to Droids bezeichnete ihn erstmals als „3D-4X administrative droid“. Die deutsche Übersetzung des Begriffs stammt aus dem offiziellen Star Wars Fact File. Im Roman Gejagt wird der Droide als „3D4X“ bezeichnet.
  • Während der Arms & Equipment Guide angibt, dass sich die Kommunikationseinrichtung der 3D-4X-Serie im Nacken befindet, zeigt sie The Essential Guide to Droids auf der Vorderseite seines Halses.
  • Im offiziellen Star Wars Fact File wird behauptet, dass die 3D-4X-Serie mehrere Fotorezeptoren besitzt. Das steht jedoch im Widerspruch zu den Abbildungen im Fact File und The Essential Guide to Droids.