Arkanianische Revolution

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Arkanianische Revolution[14] war ein Bürgerkrieg, der im Jahr 50 VSY auf dem Planeten Arkania ausbrach. Nachdem das herrschende Arkanianische Dominion kybernetische Experimente an den primitiven Yakas genehmigt hatte, formierten sich aus einer anti-interventionistischen Protestbewegung arkanianischer Wissenschaftler die Arkanianischen Renegaten. Beide Gruppierungen entwickelten genetisch veränderte Kriegsbestien, die Accelerated Transgenic Heuristic Abhorers und die Assimilatoren, und setzten sie in verlustreichen Schlachten gegeneinander ein. Als die Renegaten mit ihren überlegenen Assimilatoren die Oberhand zu gewinnen drohten, bat das Dominion die Galaktische Republik und den Jedi-Orden um Hilfe. Zudem traten die Eisernen Ritter, machtempfängliche Droiden mit einer Ausbildung in den Lehren der Jedi, auf der Seite des Dominion in den Bürgerkrieg ein. Die alliierten Truppen des Dominion, der Jedi und Eisernen Ritter konnten die Renegaten besiegen. In der Folge wurden die meisten überlebenden Renegaten exekutiert und die verbliebenen ATHAs systematisch vernichtet. Allerdings konnten einige Mutanten beider Seiten den Säuberungen entkommen, die sich anschließend als Kopfgeldjäger und Attentäter verdingten.

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Die Spezies der Arkanianer kam aufgrund der reichhaltigen Diamantvorkommen auf ihrer Heimatwelt Arkania zu großem Reichtum, den sie dazu einsetzte, großangelegte genetische Forschungsprojekte zu finanzieren. Aufgrund ihrer angeborenen Arroganz nahmen diese Vorhaben teils enorme Ausmaße an und führten zur Umgestaltung anderer Spezies und sogar ganzer Planeten. Allerdings wurde das Eingreifen der arkanianischen Genetiker in fremdes Leben in der übrigen Galaxis und sogar von einigen Arkanianern nicht gutgeheißen. Eines der bekanntesten Experimente arkanianischer Forscher, die genetische Veränderung einiger Xexto von dem Planeten Troiken und deren Umsiedlung auf die Welt Quermia, führte um das Jahr 17.000 VSY zu der Entstehung der völlig neuen Spezies der Quermianer. Allerdings erfolgten diese Aktionen meist unter größten Vorsichtsmaßnahmen, um eine Entdeckung durch die Galaktische Republik und befürchtete Sanktionen gegen Arkania zu verhindern. Daher wurde das Projekt auf Quermia schnell aufgegeben, als sich die ersten republikanischen Entdecker dem Nilgard-Sektor näherten.[1] Die arkanianische Forschung machte in den Jahrhunderten vor den Klonkriegen immer größere Fortschritte im Bereich der Mikroelektronik und der Kybernetik. Einige extremistische Wissenschaftler[6] planten im Jahr 490 VSY[2] eine Studie an den geistig schwachen Yakas, den primitiven Bewohnern einer unbenannten Welt im nahegelegenen Yaka-System. Im Rahmen ihres Forschungsprogramms wollten sie die Yakas mit kybernetischen Gehirn-Implantaten zur Steigerung ihrer Intelligenz ausstatten. Allerdings protestierte ein großer Teil der arkanianischen Wissenschaftler gegen dieses Projekt des Arkanianischen Dominion, Arkanias planetarer Regierung.[6] Trotz des weitreichenden Widerstandes genehmigte das Dominion das Projekt seiner Wissenschaftler.[3] Nach einem Testlauf der Prototypen an einer großen Gruppe von Ganks[2] wurde das Vorhaben umgesetzt.[6] Durch die Schädelimplantate wurden die Yakas überdurchschnittlich intelligent und zu einer der technisch versiertesten Spezies der Galaxis, verloren aber auch jegliche Emotionen und bildeten einen grausamen Humor aus.[2] Im Gegensatz zu den antiinterventionistisch eingestellten arkanianischen Wissenschaftlern[3] waren die Yakas über ihre neu gewonnene Intelligenz erfreut.[2] In der übrigen Galaxis wurde das Vorgehen der Arkanianer teilweise als eine der größten Gräueltaten in der galaktischen Geschichte bezeichnet.[1] Das Experiment der Arkanianer an den Yaka wurde in den folgenden Jahrhunderten weitergeführt. Die Uneinigkeit zwischen der Protestbewegung und dem Arkanianischen Dominion führte zu einem Bruch in der arkanianischen Gesellschaft[6] und im Jahr 50 VSY zu einem Schisma,[2] im Zuge dessen sich aus dem Widerstand die Arkanianischen Renegaten formierten.[6]

Verlauf[Bearbeiten]

Die Uneinigkeit beider Gruppen über die Ausrichtung der arkanianischen Politik führte zu einem Bürgerkrieg. Die Arkanianischen Renegaten züchteten mithilfe von teils verbotenen Verfahren unter strenger Geheimhaltung[12] eine für ihre Gegner nahezu unbesiegbare Armee[6] aus kybernetisch verbesserten Mutanten[12] und wiederaufgebauten Cyborg-Wesen,[11] die ohne jede Rücksicht auf eigene Verluste und die Zugehörigkeit ihres Gegenübers jeden angriffen, der sich ihnen in den Weg stellte.[11] Diese sogenannten Assimilatoren waren dazu in der Lage, ihre Körper im Falle einer Verwundung oder ihrer beinahe vollständigen Zerstörung wiederaufzubauen und dazu alle nur erdenklichen Materialien zu nutzen. Meistens griffen sie zu ihrer Selbstheilung auf die Leichenteile der von ihnen getöteten Gegner zurück.[8] Einige der von ihnen erschaffenen Wesen, darunter auch Gorm der Zerstörer, waren dadurch beinahe unsterblich. Die Renegaten führen ihre Streitkräfte gegen das Arkanianische Dominion ins Feld, um die Regierung zu stürzen.[6] Die Wissenschaftler des Dominion unter der Führung der arkanianischen Matronen reagierten sofort auf die neu entstandene Bedrohung und begannen mit der Entwicklung ihrer eigenen biologischen Hybriden, um sich gegen die Angreifer zur Wehr zu setzen. Indem sie mithilfe xenobiologischer Verfahren ihre eigenen genetischen Sequenzen aufspalteten, erhielten sie die Möglichkeit, das Genom ihrer eigenen Spezies mit denen der Yaka, der amorphiianischen Androiden, der Dianogas, der Rakghule sowie diversen weiteren Wesen zu kombinieren, um daraus eine ultimative Kampfmaschine zu erschaffen. Das daraus entstandene Wesen, Zeta Magnus, wurde zum Primärklon der Accelerated Transgenic Heuristic Abhorers, wachstumsbeschleunigten, vier Meter großen Mutanten mit der Fähigkeit, jegliches Material verzehren und verdauen zu können. Diese sogenannten ATHAs waren so konzipiert, dass sie sich aufgrund des Fehlens von Genitalien nicht fortpflanzen konnten und nur eine kurze, begrenzte Lebensspanne besaßen.[8]

Die Auseinandersetzungen waren von beiden Seiten sorgfältig kalkuliert und führten zu beiderseitigen schweren Verlusten.[8] Die ATHAs des Dominion waren den Assimilatoren der Renegaten zunächst allerdings weit unterlegen, sodass in den ersten Gefechten der Revolution tausende Anhänger des Dominion starben. Daher entschloss sich die planetare Regierung, die Galaktische Republik um Hilfe zu bitten und Unterstützung durch die Jedi anzufordern. Daraufhin entsandte der Jedi-Orden eine Eingreiftruppe aus Jedi-Rittern und Padawanen unter der Führung des jungen, aufstrebenden Ritters Mace Windu.[3] Zudem schickte die Galaktische Republik einige Einheiten ihrer Polizeikräfte nach Arkania, um den lokalen Konflikt einzudämmen.[10] Während der Gefechte kam es zu einem denkwürdigen Duell zwischen Windu und Gorm dem Zerstörer, das beide Kämpfer überlebten.[3] Die Padawan Squire Kinning verlor im Zuge der Kämpfe auf Arkania einen ihrer Arme.[9] Zur weiteren Unterstützung des Dominion entsandte der sunesische Jedi-Meister Aqinos seine um das Jahr 60 VSY als Abkömmlinge von Ilum auf dem Planeten Dweem entdeckten und seitdem zu Jedi-Rittern ausgebildeten Eisernen Ritter – FLTCH-Serie Droiden, Justice-Droiden und Juggernaut-Kriegsdroiden,[7] darunter Dragite[11] – nach Arkania, um seine Ordensbrüder zu unterstützen. Allerdings schockierte der Anblick machtbegabter Droiden mit Lichtschwertern die an den Gefechten beteiligten Jedi.[7] Es gelang den ATHAs des Dominion, den Jedi und den Eisernen Rittern mit vereinten Kräften, die Assimilatoren der Renegaten vernichtend zu schlagen.[3]

Folgen[Bearbeiten]

Die Arkanianische Revolution war der erste von zahlreichen lokalen Konflikten in den folgenden drei Jahrzehnten, die zu einer zunehmenden Zerrüttung der Galaktischen Republik und schließlich zur Formierung der Konföderation unabhängiger Systeme führten.[3] Nach dem Abschluss der Kämpfe erhielt die verwundete Padawan Squire Kinning eine kybernetische Prothese als Ersatz für ihren abgetrennten Arm. Als sie später ihre Jedi-Prüfungen ablegte, nahm der Jedi-Rat eine alte, lange außer Acht gelassene Verfahrensregel wieder auf und erkannte die Kriegsverletzung der Padawan als eine erfolgreich abgelegte Prüfung des Fleisches an. Der Jedi-Meister Obi-Wan Kenobi beschrieb Kinnings Schicksal in einer Randnotiz des Buchs der Jedi und nannte ihren Fall ein Präzedens für das insbesondere in den Klonkriegen häufig beschleunigte Verfahren der Jedi-Prüfungen.[9] Im Zuge der an die Revolution anschließenden Ermittlungen des Jedi-Rates fand der Orden heraus, dass Aqinos für die Ausbildung der Eisernen Ritter verantwortlich gewesen war. Der Rat bezichtigte ihn der Vermessenheit und warf ihm vor, durch die Ausbildung der Hybriden aus Droiden und Shards eine große Gefahr für den Orden geschaffen zu haben. Aqinos und die Eisernen Ritter wurden als Konsequenz seines Handelns aus dem Orden exkommuniziert. Zudem sah der Rat in Aqinos’ Handeln den seit langer Zeit gesuchten Grund dafür, alle Finanzierungshilfen für die ohnehin mit Skepsis betrachteten wissenschaftliche Projekte, die sich mit der Erforschung der Verbindung von Droiden mit der Macht befassten, vollständig aussetzen.[7] Der großflächige Einsatz halbmechanischer Kriegsbestien durch die Arkanianischen Renegaten[11] und die Reaktionen der Jedi auf die Eisernen Ritter trugen maßgeblich dazu bei, dass das infolge der Droiden-Revolution ohnehin schon große Misstrauen der Bevölkerung gegenüber Droiden noch weiter wuchs. Im Gegensatz zum Jedi-Orden würdigte Frix, der Oberste Kanzler der Galaktischen Republik, den Einsatz der Eisernen Ritter auf Arkania und beförderte alle Überlebenden in den Rang eines Hohen Marschalls. Allerdings war diese Aktion lediglich politisch motiviert, um die Bindung von Organisationen wie den Koalition der Automaten-Rechte-Aktivisten an die Republik zu verstärken. Als die öffentliche Unterstützung für die Eisernen Ritter binnen kurzer Zeit wieder wegfiel, zog sich Aqinos gemeinsam mit den meisten seiner Schüler nach Dweem zurück. Die verbliebenen Eisernen Ritter dienten der Republik trotz der ihnen entgegengebrachten Vorurteile weiterhin als Kämpfer, zählten aber später zu den ersten Opfern der Großen Jedi-Säuberung.[7] Aufgrund ihrer von Außenstehenden oftmals als abstoßend wahrgenommenen Experimente standen die Arkanianer in der Folgezeit und insbesondere während der Herrschaft des Galaktischen Imperiums in dem Ruf wahnsinniger Wissenschaftler.[6]

Während der Revolution gelang es dem Dominion nicht, alle Assimilatoren zu vernichten.[3] Einige der von den Revolutionären gezüchteten Wesen entkamen nach dem Ende des Konflikts von Arkania und begannen Karrieren als Attentäter und Kopfgeldjäger. Gorm der Zerstörer stieg in den folgenden Jahren zu einem der berüchtigsten Auftragsmörder der Galaxis auf[6] und war über 60 Jahre in dieser Branche aktiv.[17] Jahrzehnte nach dem Ende der Revolution vermutete der Kopfgeldjäger Boba Fett fälschlich, dass das Wesen D’harhan ebenfalls ein entkommener Assimilator gewesen sei.[5] Nachdem das arkanianische Dominion kurz nach der Niederschlagung der Revolution alle Angehörigen der Renegaten exekutiert hatte,[12] begann die Regierung damit, die verbliebenen ATHAs systematisch zu vernichten, um jede Spur von dem Konflikt auf ihrer Heimatwelt zu tilgen und zu verhindern, dass sich ihre Kreationen später gegen sie wenden konnten. Es gelang ihnen zwar, fast alle Mutanten auszulöschen, jedoch konnte Zeta Magnus, der Primärklon der ATHAs, der Tötungswelle entgehen und von Arkania entkommen. Das Dominion entsandte regelmäßig neue Einheiten seiner Ranger, um Magnus wieder aufzuspüren, doch konnte der ATHA seine Verfolger jedes Mal stellen und töten. Er schickte ihre Leichen dann zurück nach Arkania, um die Regierung von einer weiteren Verfolgung abzuschrecken. Da angenommen wurde, dass Magnus angesichts seiner fehlenden Reproduktionsfähigkeit und seiner begrenzten Lebensspanne bald keine Bedrohung mehr darstellen würde, ließ das Dominion nach einiger Zeit von der Verfolgung ab, um nicht noch mehr Ranger einzubüßen. In der Folge sann Magnus auf Rache und begann, die an seiner Entstehung beteiligten Wissenschaftler und Matronen der Arkanianer einzeln zu jagen und zu verzehren. Die letzte arkanianische Matrone nahm im Jahr 32 VSY an der Großen Zusammenkunft der Alderaaner in der Okonomo-Einkehr auf dem Planeten Alderaan teil. Magnus setzte während des Treffens ein Schwarm-Virus frei und verzehrte anschließend alle Anwesenden, um sich Genugtuung zu verschaffen. In der Folgezeit ging er einen Pakt mit dem Sith-Lord Darth Sidious ein, der ihm Unsterblichkeit versprach, wenn er ihn bei der Destabilisierung der Galaktischen Republik unterstützte. Magnus arbeitete an mehreren Entwicklungen, die die Basis zu mehreren Genoziden im republikanischen Raum bildeten, erschuf mehrere Klone von sich selbst und gründete ein eigenes Reich in den Dunklen Welten. Als er während der Klonkriege eine GeNode-Kammer auf dem Planeten Dantooine errichtete und auf der Randwelt unter dem Namen „Saturna der Garu“ auftrat, schloss Mace Windu aus der Verbindung des Namens zu dem historischen Sith-Lord Garu auf Magnus’ Anwesenheit auf dem Planeten und führte die für die Befreiung von Dantooine bereitgestellten republikanischen Kontingente persönlich an, um etwas über Magnus’ Verbleib in Erfahrung zu bringen. Er vermutete auf Basis ihm zugespielter Hinweise, dass der Mutant beabsichtigte, eine neue Armee von geklonten ATHAs zu erschaffen, und wollte Magnus aufhalten, bevor sich Erfolge bei diesem Projekt einstellten. Allerdings fand Windu während seines Aufenthalts auf Dantooine keine Hinweise auf Magnus. Einer von Magnus’ Klone übernahm kurz darauf die Herrschaft über den abgelegenen Planeten Skye und wurde von dem Jedi Halagad Ventor getötet.[8]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 1,2 Ultimate Alien Anthology
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 2,5 The Essential Guide to Alien Species
  3. 3,00 3,01 3,02 3,03 3,04 3,05 3,06 3,07 3,08 3,09 3,10 3,11 The New Essential Chronology
  4. Star Wars Annual 2011
  5. 5,0 5,1 The Essential Guide to Warfare
  6. 6,00 6,01 6,02 6,03 6,04 6,05 6,06 6,07 6,08 6,09 6,10 6,11 The Complete Star Wars Encyclopedia
  7. 7,00 7,01 7,02 7,03 7,04 7,05 7,06 7,07 7,08 7,09 7,10 7,11 7,12 Droids, Technology and the Force: A Clash of Phenomena
  8. 8,0 8,1 8,2 8,3 8,4 8,5 8,6 8,7 8,8 SkyeWalkers: A Clone Wars Story
  9. 9,0 9,1 9,2 9,3 Das Buch der Jedi – Ein Wegweiser für Schüler der Macht
  10. 10,0 10,1 The New Essential Guide to Characters
  11. 11,0 11,1 11,2 11,3 11,4 The New Essential Guide to Droids
  12. 12,0 12,1 12,2 12,3 12,4 The Essential Guide to Droids
  13. Eigenübersetzung: „Our war with the galvanic-born Assimilators was violent, calculated, sadistic … succulent.”
  14. Eigenübersetzung von „Arkanian Revolution“ aus The Complete Star Wars Encyclopedia
  15. Eigenübersetzung: „When the Arkanian Renegades built their Assimilators, cyborg warriors capable of reconstructing themselves with near anything — including the body parts of their prey — the Dominion’s scientists all but smiled, answering with their own xenobiological pastiche. Splicing their own genetic sequences with those of ogrish Yaka, degenerate Rakghouls, pluri-interface Amorphiian androids, scoria-eating dianoga and other offal of damnation, the Arkanian Dominion bred the most exquisite monsters ever conceived. The Accelerated Transgenic Heuristic Abhorers: savant abominations synthesized to seek in lust and destroy with relish.”
  16. Eigenübersetzung: „For a time, the Dominion regularly dispatched its rangers after me, but ceased upon my consistent, diligent return of their disembodied remains.”
  17. Das Dunkle Imperium I

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Abel G. Peña’s "Skyewalkers" and "Lone Wolf" auf TheForce.net
  2. „Magnus’ lure for Mace, too, was intentionally vague, but my thinking was slightly more developed. The idea was that, because Mace had fought the Accelerated Transgenic Heuristic Abhorers during the Arakanian Revolution, his interest in leading the Republic forces in what became the Battle of Dantooine (seen in the Tartakovsky Clone Wars micro-series) was related to his experience with either Zeta Magnus specifically or the ATHAs generally. More to the point, the „lure“ was intended to tie into a GeNode cloning chamber Magnus had active in the abandoned Dantooine Jedi fortress. My thinking was that Mace suspected Magnus was still alive and/or worried he was creating a new clone army of ATHAs like those Mace had fought in the Revolution, and this was information the Jedi Master either discovered on Dantooine or that was responsible for leading him into the trap against Confederacy forces there.“ – Abel G. Peña in einer privaten Facebook-Nachricht an Der Korallenskipper am 2. November 2016