Dianoga

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dianoga Kanon.jpeg
Dianoga
Allgemeines
Heimatwelt:

Vodran[1]

Lebensraum:

Müllpressen[2]

Ernährungstyp:

Karnivor[3]

Beschreibung
Hautfarbe:

Weiß[4]

Augenfarbe:

Gelb[2]

Durchschnittliche Größe:
  • Höhe: 10 Meter[3]
  • Länge: 7 Meter[1]

Die Dianogas sind eine fleischfressende Spezies, die auf dem Planeten Vodran heimisch ist. Die einäugigen Kreaturen bewohnten außerdem Müllpressen auf dem Ersten Todesstern. Im Jahr vor der Schlacht von Yavin wurde Luke Skywalker dort von einer Dianoga angegriffen.

Beschreibung[Bearbeiten]

Dianogas sind karnivore Kreaturen,[3] die vor allem in Sümpfen und Kanalisationen leben. Sie stammen von dem Planeten Vodran, sind aber dafür bekannt, sich in Raumschiffen, Müllcontainern und Kanalisationen von Raumhäfen einzunisten.[1] Einige entwickelten sich deshalb auf dem Ersten Todesstern.[5] Dianogas besitzen schleimige Tentakel und ein Auge. Die Tiere können eine Größe von zehn Metern[3] sowie eine Länge von sieben Metern erreichen.[1] Sie geben ein tiefes Stöhnen von sich,[4] das selbst unter Wasser zu vernehmen ist. Um ihre Opfer zu verzehren, ziehen sie die Tiere unter die Gewässeroberfläche und töten sie dort.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Eine Dianoga würgt Luke

Die Dianogas entwickelten sich auf dem Planeten Vodran, verbreiteten sich jedoch im Laufe der Zeit in der gesamten Galaxis, indem sie sich in Müllbehältern und Raumschiffen einnisteten. Eine Dianoga siedelte sich in der Müllpresse 3263827 auf dem Ersten Todesstern an.[1]

Kurz vor der Schlacht von Yavin begaben sich Luke Skywalker, Han Solo, Chewbacca, Obi-Wan Kenobi und die Droiden C-3PO und R2-D2 auf den Ersten Todesstern, um Prinzessin Leia Organa aus der Gefangenschaft des Galaktischen Imperiums zu befreien. Nachdem Skywalker, Solo und Chewbacca die Prinzessin in dem Gefangenenblock AA-23 aus ihrer Zelle geholt hatten, wurden sie von Sturmtruppen angegriffen. Daraufhin flüchteten sie in die Müllpresse 3263827. Skywalker bemerkte die Dianoga, die in dem Mülltümpel hauste, als die Kreatur sein Bein berührte. Nachdem das Tier kurz aufgetaucht war, wickelte es sich um Skywalkers Bein und zog ihn unter die Oberfläche. Er konnte jedoch wieder auftauchen. Daraufhin versuchten Leia und Solo ihm zu helfen, während Skywalker auf die Kreatur einschlug, um sich zu befreien. Als Solo auf das Tier schoss, zog es Skywalker wieder unter die Oberfläche. Allerdings wurde er aus dem Würgegriff befreit, nachdem die Müllpresse aktiviert worden war. R2-D2 konnte die Presse rechtzeitig aufhalten und ermöglichte ihnen damit die Flucht.[2]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

BKL-Icon.svg Dieser Artikel behandelt die Spezies; für den danach benannten Sternenjäger siehe Dianoga-Klasse Sternenjäger.
Dianoga.jpg
Dianoga
Allgemeines
Heimatwelt:

Vodran[1]

Kolonien:
Klasse:
Lebensraum:
Ernährungstyp:

Omnivor[6]

Beschreibung
Hautfarbe:
  • Dunkelrot[7]
  • Weiß (Albino)[5]
Durchschnittliche Größe:

3[13] bis 20 Meter[9]

Durchschnittliches Gewicht:

95 Kilogramm[14]

Weitere Daten
Erste Sichtung:

25.793 VSY[7]

Letzte Sichtung:

137 NSY[15]

Die Dianogas, auch Müll-Kalmare genannt, sind amphibische, parasitäre Cephalopoden, die sich von jeglichem Unrat in ihrer Umgebung ernähren. Die hermaphroditischen Dianogas stammen aus den weiträumigen Sumpfgebieten des Planeten Vodran. Sie gelten als brutale und aggressive Tiere, sind aber eigentlich scheue Wesen, die außerhalb ihrer natürlichen Lebensräume hauptsächlich von dem Müll in Abfallsystemen von Sternenzerstörern oder Raumschiffen leben. Die als unintelligent behandelten Tiere sind in der Lage, den Schlafrhythmus eines Individuums zu studieren, damit ihre Migration an andere Orte möglichst unbemerkt vonstatten geht. Wenn die Tiere hungrig sind oder sich bedroht fühlen, neigen sie dazu, besonders aggressiv zu reagieren. Es kommt sogar vor, dass sie einen Rancor als Beute verzehren. Eine ausgehungerte Dianoga kann sich tarnen, um nahezu durchsichtig zu erscheinen. Dieses Attribut gilt als eine der erstaunlichsten Tarnungsfähigkeiten im Tierreich.

Beschreibung[Bearbeiten]

Der Körper einer Dianoga

Die hermaphroditischen Dianogas, umgangssprachlich auch Müll-Kalmare genannt,[5] sind amphibische,[1] parasitäre[16] Cephalopoden,[17] die als Allesfresser klassifiziert werden.[6] Fälschlich werden sie oft als reine Aasfresser[18] oder Fleischfresser eingeschätzt.[5] Dianogas stammen von dem Planeten Vodran[1] und entwickelten sich in den abgestandenen Tümpeln und Sumpfgebieten.[16] Sie sind auch auf anderen Welten vertreten, wo sie sich in Sümpfen,[12] Seen und Kanalisationen einnisten.[6] Die Dianogas finden ihren Lebensraum unter Wasser oder anderen wasserähnlichen Flüssigkeiten[5] und werden dabei vor allem von großen Müllvorkommen angezogen. Deshalb gibt es bei großen Müllansammlungen häufig Dianoga-Plagen.[3] Ihre Anwesenheit wird von Stadtplanern und Müllbeauftragten begrüßt,[16] weil sie sich in der Müllverarbeitung als hilfreich erwiesen haben. Die Tiere werden deshalb kaum gejagt.[10] Die Dianogas verbreiten sich auch auf Raumstationen. Im Vergleich zu Dianogas auf anderen Raumstationen erreichten die auf dem Ersten Todesstern lebenden Exemplare eine erstaunliche Größe.[19] Um dem Zerquetschen durch die Aktivierung der Müllpressen zu entgehen, finden die Dianogas in solchen Einrichtungen meist instinktiv einen Ausgang.[9]

Die häufigste Hautfarbe der Dianogas ist dunkelrot,[7] albine Tiere mit weißer Haut gelten dagegen als besonders selten.[5] Dianogas können unter Wasser als transparent und fast unsichtbar erscheinen, wenn sie nicht genug Nahrung zu sich genommen haben.[10] Dazu leiten sie ihre verdaute Nahrung teilweise in Röhren an ihrer Haut um.[20] Diese Fähigkeit gilt als eine der besten Tarnungsmethoden in der Galaxis.[10] Dianogas können mit bis zu 20 Metern[9] das Vielfache der Größe eines Humanoiden erreichen.[7] Das Todesstern-Dianoga mit durchschnittlicher Körpergröße wog 95 Kilogramm.[14] Dianogas besitzen ein Stielauge, das auf dem Körper der Tiere sitzt und eine große, runde Pupille hat. Bei großen Dianogas kann das Auge größer als ein Mensch werden.[7] Sie nutzen es wie ein Periskop[1] der alten Tauchboote der Mon Calamari,[9] um beim Ausschauhalten nach ihrer Beute[11] unentdeckt zu bleiben oder um mit ihm um Ecken zu blicken.[10] Da sie mit dem Auge nicht sonderlich gut sehen können, verlassen sie sich zudem auf die Wellenbewegung ihres Lebensraums.[6] Das Auge stellt zudem eine wesentliche Schwachstelle der Tiere dar, da ein Schuss mit einer Blasterpistole eine große Dianoga töten kann.[7] Wenn eine Dianoga umgebracht wird, schwimmt ihre Leiche an der Gewässeroberfläche.[2] Die Dianogas besitzen sieben[5] glatte Tentakel,[21] an denen sich Saugnäpfe befinden, dank derer sie sich an Oberflächen festsetzen und bewegen können.[5] Um zu schwimmen, ziehen die Dianogas ihre Tentakel ein[22] und stoßen sie wellend von sich.[23] Die Tentakel können außerhalb des Gewässers auch zum Springen verwendet werden. Dazu ziehen sie die Dianogas wie beim Schwimmen ein, um sich auf ihre Beute zu werfen. Wenn eine Dianoga mit einem Betäubungsschuss getroffen wird, spreizen sich alle Tentakel von ihrem Körper.[5] Falls sie einer der Fangarme verlieren, können ihn die Tiere schnell regenerieren.[1] Dianogas verfügen über einen breiten Magen,[5] dessen Inhalt sie mit starken Säuren verdauen.[13] Anschließend scheiden sie ihn über ihren Kot aus.[24] Dianogas besitzen ein großes Herz[7] und eine Milz als Blutkreislauforgane.[25] Die Schlagfrequenz des Herzens ist mit dem Ertasten des Magens ablesbar.[5]

Dianogas sind friedliche Tiere,[26] die andere Wesen nur angreifen, wenn sie sich bedroht fühlen oder besonders hungrig sind. Sie weisen normalerweise ein schüchternes, passives und neugieriges Verhalten auf. Die Tiere sind anpassungsfähig,[9] immun gegen Vergiftung[27] und haben eine besondere Intelligenzstruktur, die ihre Spezies spezifisch entwickelt hat.[9] Trotz ihres kleinen Gehirns sind sie effizient in ihren Entschlüssen. Sie sind intelligent genug, um tote von lebenden Lebewesen zu unterscheiden, und in der Lage, die Schlafmuster von Individuen zu analysieren, damit sie auf ein anderes Schiff migrieren können, wenn die Chance hoch ist, unentdeckt zu bleiben.[13] Dianogas überleben hohe Temperaturen und können deshalb nicht durch das Kochen der von ihnen bewohnten Flüssigkeit getötet werden. Trotz ihres Verhaltensmusters besitzen sie eine Reputation als angriffslustige Monster. In meisten Fällen werden sie jedoch durch intelligente Wesen bedroht und haben keine eigene Intention zum Angriff. Auf Coruscant treffen die Tiere häufig aufeinander. Dieses Phänomen geschieht meist, wenn an den Kanalisationsrohren gearbeitet wird und die Dianogas zu fliehen versuchen.[9]

Eine Dianoga von unten

Die Dianogas töten ihre Beute meist durch Ertränken. Dazu schießen sie an die Gewässeroberfläche, um ihre Beute zu fassen und sie in die Tiefen des Gewässers zu ziehen.[6] Dort verschlingen sie sie mit dem Maul, das an ihrer Unterseite liegt. Das radial bezahnte Maul einer Dianoga gilt als abschreckend und furchteinflößend.[9] Dianogas können sogar Gegenstände verschlucken, die größer als sie selbst sind, indem sie sich strecken.[13] Wenn ihr Maul Kontakt mit Sand hat, erzeugen sie einen kratzenden Ton. Bei Erschöpfung oder Betäubung stoßen sie Geräusche aus, die dem Laut eines außer Atem geratenen Gullipud ähneln.[5] Dianogas ernähren sich neben Abfall[1] von Tieren wie Nunas, Gullipuds, kleinen bis jugendlichen Eopies, Igitz oder Bowlumps. Sie jagen auch größere Beute, etwa Rancors, von denen sie allerdings auch selbst gejagt werden.[22] Auf Coruscant sind Dianogas mit Durabetonschnecken für das defizitäre Wachstum der Steinmilben verantwortlich.[28] Um sich zu reproduzieren, legen sie Eier,[9] aus denen Larven schlüpfen,[29] die sich von kleinem Plankton ernähren.[17] Aufgrund ihres hermaphroditischen Geschlechts erreichten sie dadurch eine nahezu exponentielle Fortpflanzungsrate. Die mikroskopischen Organismen, die aus den Eiern schlüpfen, verzehren sich untereinander, bis nur noch die größten Tiere übrig sind. Die überwiegende Gefahr der Sprösslinge sind jedoch ihre Eltern, da auch sie ihre Jungen wenn nötig vertilgen. Wenn Lebensbereiche von Dianogas übervölkert werden, essen sie sich untereinander auf oder wandern auf neue Abfallsysteme über.[9]

Der Ausdruck Dianoga wurde in Redewendungen verwendet,[30] wie von den Klonkriegern, die manche Kreaturen mit ihnen verglichen, um diese als fürchterlich darzustellen und auch zum Größenvergleich zu nutzen.[31] Dianogas werden auch zu Mahlzeiten verarbeitet. Gegenüber Wes Janson beschrieb Luke Skywalker den Geschmack des Fleischs einer Dianoga als pikant, obwohl er sich nicht sicher war, ob er es mit Sturmtruppenproviant verwechselte.[32] Das Galaktische Imperium warb für den Dianoga-Kuchen,[33] die bekannteste Art von Verarbeitung der Dianogas als Essen.[26] Bei den Muun[34] existiert eine Teesorte, der Dianoga-Tee, die mit einer Substanz aus der Milz einer Dianoga hergestellt wird. Der Konsum bewirkt purpurfarbene Zähne und schwarzes Zahnfleisch, lässt jedoch eine milde narkotische Wirkung verspüren.[25] Die Personen, die den Tee konsumieren, erfahren ein besonderes Glücksgefühl.[35] Es gibt außerdem einen Dianogakäse, der etwa die Farbe der Haut eines Skups hat.[24]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Dianogas entwickelten sich auf dem mit Sümpfen und Mooren bedeckten Planeten Vodran.[9] Die Hutten entdeckten die Welt noch lang vor der Entstehung der Galaktischen Republik,[20] etwa in der Zeit um 25.000 VSY. Sie waren vor den Vodranern die bekannteste Spezies, welche auf dem Planeten heimisch war. Auf dem Planeten im Deep Swamp lebte eine Dianoga, die „Mutter der Dianogas“, die zehn Mal größer war, als die größte Dianoga, die je gesehen wurde. Einige Dianoga-Jäger versuchten die Kreatur zu erlegen, was jedoch misslang, sodass nur die wenigsten Jäger von ihrer Jagd zurückkehrten. Sie nutzten zum Großteil das Vodranische Jagdgewehr, das die meisten der auf Vodran heimischen Tiere ausschalten konnte.[17] Es wird vermutet, dass eine Dianoga zu einem frühen Zeitpunkt der galaktischen Geschichte auf ein Raumschiff gelangte und sich dort im Müllsystem einnistete. Auf der Reise durch die Galaxis legte es in anderen Schiffen Eier ab, um sich zu reproduzieren. Die ständige Präsenz der Dianogas sorgte dafür, dass ein Schiff ohne eine Dianoga als eini Seltenheit galt. Obwohl die Kreaturen einfach zu töten sind, wurden sie meist geduldet, da sie den Abfall in den Raumschiffen verarbeiteten und aßen. Selten fügte eine Dianoga dem Schiff selbst Schaden zu.[9]

Xesh würgt die Dianoga

Im Jahr 25.793 VSY kämpften auf der Industriewelt Nox der Macht-Hund Xesh und seine Geliebte, die Je’daii Shae Koda, gegeneinander, als zwei Tentakel einer Dianoga unter der Oberfläche des Bodens herausbrachen und die dathomirische Frau ergriffen. Xesh sprang Koda und dem Tier jedoch schnell hinterher und gelangte dadurch in das trübe Wasser in einer Gruft unter der Planetenoberfläche. Als Xesh Koda im Griff der Kreatur entdeckte, würgte er die Dianoga, bis der Herzschlag der Kreatur stoppte. Anschließend brachte er Koda an die Oberfläche und stabilisierte sie mit einer Mund-zu-Mund-Beatmung. Der reinblütige Sith Sek’nos Rath und die Machthündin Trill begegneten auf dem Planeten Shikaakwa im selben System einem weiteren großen Exemplar, das im Burggraben der Ryo-Festung lebte. Als sie mit einem Boot über den Graben fuhren, wirbelte die Dianoga das Wasser auf. Trill tötete die Kreatur jedoch, indem sie ihr direkt in die Augenmitte schoss.[7]

Im Jahr 33 VSY traf der Gungan Jar Jar Binks auf der Suche nach Essen aus den Mülldepots der Restaurants in Otoh Gunga oft auf Dianogas, die sich in den Müllcontainern eingenistet hatten. Er arbeitete im Paonga-See auf Naboo im Otoh-Gunga-Zoo. Als Nachtschichtarbeiter befand er sich oft allein an seinem Arbeitsplatz. Während Binks ein ausgebrochenes Hrumph einfing, entkamen mehrere Tiere aus dem Zoo, unter ihnen eine Albino-Dianoga. Da ihm die Schuld für den Unfall zugewiesen wurde, sollte er in die Steinbruch-Gefängnis-Kolonie gebracht werden. Als der Heyblibber, mit dem Binks, Boss Nass und Wollod gereist waren, an einem Ufer strandete, entdeckte Binks daran Spuren von Saugnäpfen, die von der aus dem Zoo entflohenen Albino-Dianoga stammten. Er nahm sich daraufhin einen Blaster und eine Energiepike, als er aus dem Bongo stieg. Er entdeckte die entflohene Dianoga im Wasser. Da Binks schon oft mit Dianogas zu tun gehabt hatte, versuchte er sich nicht zu bewegen. Um die Kreatur zu fangen, stellte er den Blaster auf volle Betäubungsenergie. Die Dianoga schoss jedoch aus dem Wasser, um den Gungan am Strand anzugreifen. Als Binks zum Schuss ansetzte, schlug die Dianoga seine Waffe aus seiner Hand und zog ihre Tentakel an, um ihn zu Boden zu werfen. Die Dianoga öffnete ihren Mund, doch wehrte sich Binks, indem er Sand in das Maul des Tieres warf. Das Tier war daraufhin gezwungen, den Sand zu schlucken, und machte es Binks damit möglich, sich zu befreien. Der Gungan betäubte das Tier sofort mit seinem Blaster. Als er wieder in Otoh Gunga ankam, brachte er die Dianoga in einen Müllcontainer in der Nähe des Otoh Gunga Zoos.[5]

Auf dem Stadtplaneten Coruscant wurden nach einem Fehlschuss einer Müllkanone im Desrini-Bezirk zahlreiche Dianogas gesichtet, die sich in der Kanalisation einleben wollten. Die Bezirksverwaltung und mehrere Gesundheitsbeauftragte berichteten von einer Todeszahl von 25 Obdachlosen, die in dem Bezirk durch die schnell wachsenden Tiere getötet worden waren. Sozialaktivisten warnten deshalb die Anlieger des Desrini- und CoCo-Bezirks. Die HoloNetz-Nachrichten berichteten in dem Artikel Desrini Plagued by Dianogas über den Vorfall.[3] Als auf Coruscant eine Steinmilbenplage ausbrach, sorgten die auf dem Planeten lebenden Dianogas mit den Duracretschnecken für eine Einschränkung der Verbreitung der Steinmilben.[28] Im Jahr 22 VSY, kurz nach der Schlacht von Geonosis, versteckte sich Khaleen Hentz vor dem Falleen Zenex und seinem Gefolge in einer Müllgrube auf der Raumstation Das Rad. Die dort lebende Dianoga griff sie mit ihren Tentakeln, um sie mit unter die Müllflüssigkeit zu ziehen. Allerdings halfen ihr die Jedi Aayla Secura und Quinlan Vos dabei, aus der Gewalt der Kreatur zu entkommen. Secura trennte einen der Tentakel ab, während Vos ihm in das Auge schoss.[36] Während der Schlacht von Rendili im Jahr 20 VSY inspizierte der Jedi-Meister Obi-Wan Kenobi das Expeditionsschiff Titavian IV der Intergalaktischen Zoologischen Gesellschaft und entdeckte in den dortigen Aquarien eine Dianoga.[37] Ein Jahr später wurde der Trandoshaner Crusher auf Coruscant von einer Dianoga verschlungen.[38] Als die Konföderation unabhängiger Systeme versuchte den Heimatplaneten der Dianogas und Vodraner zu erobern, erlagen die Eindringlinge den einheimischen Verteidigern. Als Folge wurden die Leichen der Anführer der Separatisten an Dianogas verfüttert.[17]

Auf seinem Anwesen auf Kashyyyk sammelte der imperiale Hauptmann Ozzik Sturn Trophäen von verschiedenen Spezies. Er verfügte dabei auch über das Auge eines Dianoga.[39] Der Großmoff Bartam hielt um das Jahr 1 VSY in seiner Unterkunft auf Coruscant eine Dianoga in einem Aquarium gefangen.[40] Imperialen Offizieren wurde vom Imperium in einem Artikel geraten, einen Kuchen aus Dianogas und den Dianoga-Tee zu verzehren.[33] Im Jahr 0 NSY begab sich der ehemalige Rebell Kyle Katarn auf den Planeten Anoat, um in Anoat City nach dem Waffentechniker Rebus zu fahnden. Auf der Mission traf er nur auf wenige Remote- und Suchdroiden, die im Auftrag des Imperiums den Komplex bewachten, in dem Katarn nach ihm suchte, aber ihm bereiteten vor allem die Dianogas Probleme, als er den Mülltümpel durchquerte, da diese in größeren Zahlen in der Anlage heimisch waren.[2]

Kurz vor der Schlacht von Yavin begaben sich Luke Skywalker, Han Solo, Chewbacca, Obi-Wan Kenobi und die Droiden C-3PO und R2-D2 auf den Ersten Todesstern, um Prinzessin Leia Organa aus der Gefangenschaft des Galaktischen Imperiums zu befreien. Nachdem Skywalker, Solo und Chewbacca die Prinzessin in dem Gefangenenblock AA-23 aus ihrer Zelle geholt hatten, wurden sie von Sturmtruppen angegriffen. Daraufhin flüchteten sie in die Müllpresse 3263827,[11] in dessen seichtem Wasser[41] eine Dianoga lebte. Skywalker bemerkte die Kreatur zuerst, als sie sein Bein berührte. Nachdem das Tier kurz aufgetaucht war, wickelte es sich um Skywalkers Bein und[11] zog den Jungen in den Dreck und würgte ihn.[42] Er konnte jedoch wieder aus dem Wasser auftauchen. Daraufhin versuchten Leia und Solo ihm zu helfen, während er auf die Kreatur einschlug, um sich aus dem Griff zu befreien. Als Solo auf das Tier schoss, zog es Skywalker wieder unter die Oberfläche. Nach der Aktivierung der Müllpresse wurde er aus dem Würgegriff befreit,[11] da die Dianoga durch einen Ausgang verschwand.[16] Allerdings konnte R2-D2 die Presse aufhalten und ermöglichte ihnen damit die Flucht.[11] Skywalker erwähnte das Ereignis in seinem Tagebuch[43] und erzählte seinem Kindheitsfreund, dem Rebellen Biggs Darklighter, von seiner Erfahrung.[44] Die gleiche Dianoga wurde nach der Zerstörung des Todessterns bei einer imperialen Fähre gesichtet.[45] Später wurde über Skywalker als Dianoga-Dung-Putzmann gewitzelt.[46] Han Solo stellte sich später als der Retter von Leia und Luke dar.[47]

Eine Dianoga auf Vodran

Der Junge Zak Arranda von Alderaan erlebte um das Jahr 0 NSY durch die Alptraummaschine einen Traum, in dem er auf der Flucht vor Sturmtruppen von einer Dianoga umwickelt wurde.[12] Im selben Jahr reiste er mit seiner Schwester Tash Arranda auf den Planeten Nespis VIII. Während ihres Aufenthalts mussten sie sich in ein Abfallloch begeben, das aus einem Tümpel aus stinkendem Schleim bestand. Eine Dianoga, die das Müllwasser behauste, gab ein tiefes Grollen von sich, als sich die beiden Menschen in der Flüssigkeit bewegten. Um die beiden zu lokalisieren, entblößte das Tier sein Auge. Dabei wurden die beiden jedoch auf die Kreatur aufmerksam. Obwohl sie einen Ausgang fanden, zog die Dianoga Tash unter die Wasseroberfläche. Sie schaffte es, noch einmal an die Oberfläche zu gelangen, um Luft zu holen, wurde jedoch direkt wieder in das Wasser gezogen. Zak konnte ein Rohr aus Durastahl in einen der Tentakel rammen und trennte damit die Gliedmaße durch. Die Dianoga versuchte daraufhin, die Situation zu erfassen, und sah mit dem Auge nach dem Jungen. Er nutzte die Möglichkeit, mit dem Rohr auf das Auge zu schlagen. Als Tash an die Oberfläche gelangte, wurden mehr Dianogas auf die beiden Menschen aufmerksam, die allerdings durch eine Klappe fliehen konnten.[6]

Im Jahr 4 NSY gerieten Luke Skywalker, Lando Calrissian, Dash Rendar, Chewbacca und Benedict Vidkun in Xizors Palast auf Coruscant in einen Tunnel, der mit knöcheltiefem Schlamm gefüllt war. Dort stießen sie auf eine Dianoga,[48] die die Gruppe mit ihrem Auge entdeckte.[49] Als Rendar seinen Blaster zog, befahl ihm Skywalker, nicht zu schießen. Stattdessen trennte er nach einem Ausweichversuch der Dianoga ihren Augenstiel mit seinem Lichtschwert ab. Da sich der Körper noch im Wasser bewegte, teilte er das Tier mit einem weiteren Hieb in zwei Stücke.[48] Eine Riesendianoga wurde während der Infiltration von Rendar mit einem Schuss in ihr Auge getötet.[50] 7 NSY entdeckte der Mensch Castin Donn auf dem Supersternenzerstörer Eisenfaust, dass ihn eine in eine Zelle gesperrte Dianoga beobachtete.[18] Um das Jahr 8 NSY hielt der Hutt Durga Besadii Tai eine Dianoga als Haustier.[51] Han Solo dokumentierte im Jahr 43 NSY eine Sichtung einer Dianoga in Circus Horrificus.[52] Während des Neuen Galaktischen Bürgerkrieges lebte eine Dianoga im Sith-Tempel auf Coruscant.[15]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 1,6 Die illustrierte Chronik der kompletten Saga
  2. 2,0 2,1 2,2 Dark Forces
  3. 3,0 3,1 3,2 Desrini Plagued by Dianogas in den HoloNetz-Nachrichten (Artikel)
  4. Empire at War – Forces of Corruption
  5. 5,00 5,01 5,02 5,03 5,04 5,05 5,06 5,07 5,08 5,09 5,10 5,11 5,12 Episode I Adventures 9Rescue in the Core
  6. 6,00 6,01 6,02 6,03 6,04 6,05 6,06 6,07 6,08 6,09 6,10 Galaxy of FearDer Geist des Jedi
  7. 7,0 7,1 7,2 7,3 7,4 7,5 7,6 7,7 7,8 7,9 Dawn of the JediDer Gefangene von Bogan
  8. The Story of the Faithful Wookiee
  9. 9,00 9,01 9,02 9,03 9,04 9,05 9,06 9,07 9,08 9,09 9,10 9,11 9,12 Das offizielle Star Wars Fact File (C: 27 NSY/DIA1-2)
  10. 10,0 10,1 10,2 10,3 10,4 Galaxy Guide 1: A New Hope
  11. 11,0 11,1 11,2 11,3 11,4 11,5 Episode IV – Eine neue Hoffnung
  12. 12,0 12,1 12,2 Galaxy of FearDie Alptraummaschine
  13. 13,0 13,1 13,2 13,3 The New Essential Guide to Alien Species
  14. 14,0 14,1 Kopf an Kopf – Duell der Teams
  15. 15,0 15,1 LegacyDie Klauen des Drachen
  16. 16,0 16,1 16,2 16,3 Das offizielle Star Wars Fact File (L: 0 NSY/DEA3)
  17. 17,0 17,1 17,2 17,3 Lords of Nal Hutta
  18. 18,0 18,1 X-WingOperation Eiserne Faust
  19. Death Star Technical Companion
  20. 20,0 20,1 Dianoga in der Datenbank von StarWars.com (Archiv-Link im Internet Archiv)
  21. Galaxy of FearThe Swarm
  22. 22,0 22,1 Episode I: The Gungan Frontier
  23. Boba FettDas Labyrinth
  24. 24,0 24,1 Ein Jägerschicksal – Greedos Geschichte
  25. 25,0 25,1 Die Feuertaufe
  26. 26,0 26,1 The Essential Guide to Alien Species
  27. The Wildlife of Star Wars – A Field Guide
  28. 28,0 28,1 Stone Mites Claim Ord Tiddell in den HoloNetz-Nachrichten (Artikel)
  29. The Complete Star Wars Encyclopedia (Band I, Seite 188, Eintrag: dianoga)
  30. Die Macht des Todessterns
  31. Republic CommandoTrue Colors
  32. X-Wing Rogue SquadronIntrigen auf Cilpar
  33. 33,0 33,1 Star Wars Insider (Ausgabe 96: „Imperial Officers Field Guide“)
  34. The Complete Star Wars Encyclopedia (Band I, Seite 188, Eintrag: dianogan tea)
  35. Coruscant NightsStraße der Schatten
  36. RepublikAufopferung
  37. RepublikSchlachtschiffe über Rendili
  38. Coruscant NightsIm Zwielicht
  39. The Force Unleashed
  40. ImperiumHochverrat
  41. Hero for Hire
  42. Krieg der SterneDuell mit einem Dunklen Lord!
  43. The Fight for Justice
  44. ImperiumDarklighter
  45. Scavenger Hunt
  46. Rebel ForceDer Attentäter
  47. Rebel ForceIn der Falle
  48. 48,0 48,1 Schatten des Imperiums (Roman)
  49. Schatten des Imperiums (Comic)
  50. Shadows of the Empire (Videospiel)
  51. Alles unter einem Hutt
  52. Millennium Falke

Eine Dianoga in Form einer Schlange
  • Der Name „Dianoga“ ist einer der ältesten Ausdrücke in der Entstehungsgeschichte von Star Wars. Am Anfang der Entwicklung von Episode IV – Eine neue Hoffnung wurden die Jedi als „Dai Nogas“ bezeichnet. Als sich der Begriff „Jedi“ etablierte, wurde für „Dianoga“ eine Szene geschrieben, die zu Beginn gar nicht im Skript vorhanden war. George Lucas dachte sich mit dem Monster in der Müllpresse eine Verwendung für den Namen aus.[1]
  • 1978 brachte Kenner die Spielzeugfigur einer Dianoga in ihrem Todesstern-Set heraus, die in ihrer Form dem ausgestorbenen wikipedia:Plesiosaurier ähnelt.[2]
  • In The Story of the Faithful Wookiee aus dem Holiday Special wird eine Dianoga als Schlange dargestellt. Der Körperbau mit Tentakel wurde erst später in das Erweiterten Universum eingeführt.
  • In dem 1999 erschienenen Spiel Episode I: The Gungan Frontier kann der Spieler Dianogas aussetzen. Wenn er sie wiederholt mit Betäubungsschüssen trifft, wachsen ihre Körper zu extremen Ausmaßen an.
  • In der 102. Ausgabe des Star Wars Insider werden die Dianogas in der Liste „The Toughest Ever Creatures“ auf Platz 5 gesetzt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]