Halagad Ventor

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Halagad Ventor.jpg
Halagad Ventor
Beschreibung
Spezies:

Mensch[1]

Volk:

Alderaaner[1]

Geschlecht:

männlich[1]

Hautfarbe:

Hell[2]

Haarfarbe:

Schwarz[2]

Augenfarbe:

Braun[2]

Körpergröße:

1,90 Meter[3]

Biografische Informationen
Geburtsdatum:

47 VSY auf Alderaan[1]

Todesdatum:

2 VSY auf Trinta[3]

Heimat:
Familie:
Beruf/Tätigkeit:

Jedi-Ritter[4]

Meister:
Dienstgrad:

General[4]

Zugehörigkeit:

Halagad Ventor, von seinen Freunden oft nur Hal genannt, war ein menschlicher Jedi-Ritter von Alderaan, der nach dem Tod seiner Eltern während der Okonomo-Tragödie von Bail Organa, dem Vizekönig seiner Heimatwelt, als Ziehsohn angenommen wurde. Aus einer Affäre mit Organas Schwester Tia ging Ventors Sohn Nial hervor. In dem vergleichsweise hohen Alter von 17 Jahren trat er in den Jedi-Orden ein und wurde als Padawan von der Jedi-Meisterin Everen Ettene ausgebildet, die im Zuge des Virgillianischen Bürgerkrieges getötet wurde. Kurz nach dem Beginn der Klonkriege wurde Ventor Obi-Wan Kenobi als dessen zweiter Padawan neben Anakin Skywalker, mit dem er sich rasch anfreundete, zugeteilt. Im ersten Kriegsjahr nahm der Alderaaner gemeinsam mit Skywalker und Kenobi an einer Mission auf der abgelegenen Welt Skye teil, im Zuge derer er einen Klon des arkanianischen Bioterroristen Zeta Magnus tötete. Außerdem führte er Einheiten der Klonarmee in der Schlacht von Bal’demnic an. Nach dem Fall der Galaktischen Republik und ihrem Übergang in das Galaktische Imperium versuchte Ventor, ein Netzwerk überlebender Jedi aufzubauen und sie während der Großen Jedi-Säuberung bei ihrer Flucht zu unterstützen. Allerdings wurde er von Sturmtruppen gefasst und von Darth Vader im Verhör gezwungen, seine Gefährten zu verraten. Durch die Folter wurde Ventor wahnsinnig und verfiel der Dunklen Seite der Macht. Er floh nach Trinta, wo er zwei Jahre vor der Schlacht von Yavin von einer Gruppe von Rebellen gefunden und von dem Einfluss der Dunklen Seite befreit wurde. Anschließend wurde er eins mit der Macht und ging in einem Macht-Geist auf.

BiografieBearbeiten

Leben auf AlderaanBearbeiten

Halagad Ventor wurde im Jahr 47 VSY als Sohn der Archivare Ean und Zollet Ventor auf Alderaan geboren. Seine Eltern arbeiteten in der planetaren Hauptstadt Aldera für die königliche Bibliothek und nahmen Halagad oftmals zu ihrer Arbeitsstätte mit, in der er in seiner Jugend viel Zeit damit verbrachte, die alten Schriften zu studieren. Der latent machtsensitive Halagad wies zwar einen hohen Midi-Chlorianer-Wert auf, wurde aber von den Kundschaftern des Jedi-Ordens lange Zeit übersehen, da er bis in seine Pubertät keinerlei Anzeichen für seine Empfänglichkeit zeigte. Dafür, dass seine Begabungen nicht frühzeitig erkannt wurden, machte der Jedi-Orden später Jorus C’baoth verantwortlich, der als Jedi-Wachmann für die Überwachung Alderaans und des umliegenden Sektors zuständig war. Als auf dem Planeten ein politischer Streit der zwei mächtigsten Adelsgeschlechter, der Familie Organa und dem Haus Antilles, ausbrach, entsandte der Jedi-Orden C’baoth und eine Delegation von Rittern, darunter Everen Ettene. Halagad Ventor beobachtete die Schlichtung des Streits durch C’baoth. Er zeigte sich tief beeindruckt von dessen Ausstrahlung und bewunderte ihn dafür, die Debatte zur Beilegung gebracht zu haben. Seitdem wünschte sich Ventor, zu einem Jedi ausgebildet zu werden, und widmete sich in der königlichen Bibliothek verstärkt den Schriften über die Taten der Jedi-Ritter in den Alten Sith-Kriegen sowie Folianten mit Kommentierungen des Jedi-Kodex und der Ideale des Ordens, um sich auf eine mögliche Aufnahme bei den Jedi vorzubereiten. Außerdem spielte er gern mit einem kaputten T-11 Lufthüpfer, den er lange Zeit zu reparieren versuchte, und seinem Haustier, einem Mooka. Sein Vater las ihm mehrfach die Erzählungen der Squib-Jedi-Sammlung vor. Halagad schätzte von diesen Erzählungen Busteromuchmacho and the Arc to Infinity am meisten und erinnerte sich noch lange Zeit später an die Geschichte zurück. Seine Mutter Zollet sang ihm gern traditionelle alderaanische Volkslieder vor.[1]

Der alderaanische Vizekönig Bail Organa zeigte großes Interesse an Halagads Entwicklung. Mit der Zustimmung seiner Eltern wurde er sein Pate und ermöglichte ihm eine hochklassige Ausbildung an den besten Schulen des Planeten, die ihm aufgrund seiner Herkunft aus der Mittelschicht von Alderaan sonst nicht zuteil geworden wäre. Seine Ausbildung umfasste auch umfangreiches Jagd-, Schuss- und Schwertkampftraining sowie andere sportliche Betätigungen wie das Bergsteigen in den Gebirgen bei Aldera. Mit etwa 15 Jahren hatte Halagad eine Affäre mit Bail Organas ebenso junger Schwester Tia, die eigentlich mit einem hochrangigen Mitglied der Familie Vandron verheiratet werden sollte. Während dieser Zeit entsandte Organa Halagads Eltern in die Okonomo-Einkehr, wo sie an Alderaans größtem jährlichen Konvent von Gelehrten, Wissenschaftlern und Adeligen des Planeten teilnehmen sollten. Der arkanianische Mutant und Genterrorist Zeta Magnus verbreitete während des Konvents Schwarm-Viren in der Okonomo-Einkehr, die dazu führten, dass alle Teilnehmer wahnsinnig wurden und begannen, sich gegenseitig zu fressen. Anschließend verzehrte Magnus die verbliebenen Infizierten. Bail Organa, der sich zu dieser Zeit mit Halagad und Tia auf der Manka-Katzen-Jagd befand, berichtete seinem Patenkind von dem Tod seiner Eltern. Dabei erlitt der Junge einen schweren Schock, von dem er sich nur langsam erholte. Nach der später so genannten Okonomo-Tragödie nahm die Familie den zum Waisen gewordenen Halagad bei sich auf. Dabei intensivierte sich seine Beziehung zu Tia, im Laufe derer er ein Kind mit ihr zeugte. Im Jahr 30 VSY entschloss sich Halagad, dem Jedi-Orden beizutreten, und verließ die hochschwangere Tia. Aufgrund des unehelich mit Ventor gezeugten Kindes kam ihre arrangierte Liaison mit einem Angehörigen des Hauses Vandron nicht zustande. Dennoch blieb Halagads Freundschaft mit Bail Organa erhalten.[1]

Aufnahme in den Jedi-OrdenBearbeiten

Viele Meister des Jedi-Ordens empfanden Halagads Aufnahme als falsch, da Novizen meist im Säuglingsalter aufgenommen wurden und dann eine lange Ausbildung als Jünglinge absolvierten. Allerdings nahm ihn die von konservativen Jedi oftmals als abweichlerisch empfundene Jedi-Akademie auf Almas auf. Seine Lektüre alter Schriften und sein Kampftraining kamen ihm bei seiner Ausbildung zugute. Der Planet Almas beherbergte neben der Jedi-Akademie auch mehrere machtbasierende Kulte sowie gefährliche Raubtiere wie K’kayeh-Drachen und andere Gefahren, denen Halagad als Padawan ausgesetzt war. Oftmals wurde er mit einem alderaanischen Jedi aus der Zeit der Alten Sith-Kriege mit einer ähnlichen Lebensgeschichte verglichen, der später zur Dunklen Seite der Macht gefallen war. Da er sich bereits in einem für Padawane hohen Alter befand, suchte Halagad nach einem Meister. Dabei wandte er sich an den Miraluka Jerec, den Archivar Ashka Boda und Djinn Altis, die ihn jedoch allesamt für zu alt hielten und daher befürchteten, dass seine Besessenheit, ein Jedi zu werden, seine Rücksichtslosigkeit und seine zu starken persönlichen Bindungen seine Ausbildung behindern würden. Außerdem sahen sie, dass ihm die Okonomo-Tragödie zu stark zu schaffen machte. Nachdem er das Amt des Senators von Alderaan angetreten hatte, bat Bail Organa Everen Ettene, eine seiner früheren Unterstützerinnen in C’baoths Delegation zur Schlichtung der politischen Streitigkeiten auf dem Planeten, Ventor als ihren Schüler anzunehmen. Da die Jedi-Ritterin einige Elemente ihres eigenen Charakters in dem jungen Alderaaner sah, beschloss sie, seine Ausbildung zu übernehmen. Schnell entwickelte sich eine enge Verbundenheit zwischen beiden, da Ettene wie eine Mutter für Ventor sorgte. Seine Ausbildung wurde oftmals als Beispiel für einen psychischen Umbruch unter den Padawanen des Jedi-Ordens hervorgehoben.[1]

Im Jahr 27 VSY wurden Halagad und seine Meisterin Ettene vom Galaktischen Senat mit der Untersuchung der Umstände betraut, die zum Verschwinden des Extragalaktischen Flugprojekts geführt hatten. Dabei befragten sie auch die Jedi Obi-Wan Kenobi und Anakin Skywalker, da sie die letzten bekannten Personen gewesen waren, die sich zeitweise an Bord des aus sechs Dreadnaught-Kreuzern bestehenden Raumschiffs befunden hatten. Die Ermittlung bildete Ventors erstes Zusammentreffen mit Skywalker, der ebenso wie er erst spät in den Orden eingetreten war. Im Laufe seiner Ausbildung durch Ettene hatte Ventor mit Angehörigen verschiedener Spezies wie Wookiees, Hutts oder Anx zu tun.[1] Zu Beginn des Jahres 22 VSY wurde er gemeinsam mit Ettene sowie dem Jedi-Meister Ludwin Katarkus und dessen Padawan Danyawarra auf den Planeten Virgillia 7 entsandt, um den bereits seit zwei Jahren andauernden Virgillianischen Bürgerkrieg[2] zwischen der Virgillian Free Alignment und Virgillianischen Aristokratie zu schlichten.[8] Kurz nach ihrer Ankunft auf Virgillia 7 wurde das Transportschiff, auf dem sich die vier Jedi befanden, angegriffen und zerstört. Seit dem 13:2:7 nach der Großen Eichung wurde die Gruppe von den Jedi für vermisst gehalten. Drei Wochen nach diesem Vorfall berichteten die HoloNetz-Nachrichten über den Vorfall. Für den darauffolgenden Tag war eine Trauerzeremonie im Jedi-Tempel für die für tot gehaltenen Jedi angesetzt.[2] Während die Jedi-Meister bei dem Absturz ums Leben gekommen waren, überlebten Ventor und Danywarra den Angriff und schafften es, sich den Einheimischen und der auf Virgillia 7 heimischen Fauna für einige Zeit zu entziehen. Allerdings verstarb Danywarra nach einiger Zeit, sodass Ventor auf sich allein gestellt war. Dennoch stellte der Jedi-Meister Ashka Boda kurz nach der Schlacht von Geonosis am 13:5:21 ein Rettungsteam für die Padawane zusammen, dem auch Halagads Freund Bail Organa sowie der Meisterschütze Giles Durane angehörte. Nach seiner Rettung verlieh ihm der Oberste Kanzler Palpatine für seine Versuche, seine Meisterin und Danywarra zu retten, die Ehrenmedaille des Kanzlers, eine der höchsten Ehrungen der Galaktischen Republik, die als einziger Jedi vor ihm Jorus C’baoth erhalten hatte.[1]

Halagad Ventor trug schon zu Beginn der Klonkriege Teile der Klonkriegerrüstung unter seiner Jedi-Robe – einerseits aus praktischen Erwägungen zum Schutz vor Projektilen und mechanischer Einwirkung, andererseits in Erinnerung an die Rüstungen der Jedi in den Alten Sith-Kriegen und den Schlachten gegen den Orden des Schrecklichen Funkelns. Wie alle Padawane hatte er für die Dauer des Konflikts der Republik mit der Konföderation unabhängiger Systeme den Rang eines Kommandanten der Großen Armee der Republik inne. Einige Zeit nach Ventors Rettung von Virgillia 7 überzeugte Ashka Boda den Jedi-Ritter Obi-Wan Kenobi, Ventor zeitweise als zweiten Padawan neben Anakin Skywalker anzunehmen. Nachdem Obi-Wan unter Vorbehalt zugestimmt hatte, gingen seine Schüler als Eingeständnis an den Jedi-Ritter, der keinen Streit seiner Padawane riskieren wollte, die ansonsten nur selten praktizierte Konkordanz der Treue ein. Das Ritual, das normalerweise als Vertrauensbeweis zweier Jedi-Meister abgehalten wurde, sollte durch einen Tausch der Lichtschwerter den Respekt für den Partner demonstrieren. Die beiden Padawane ärgerten sich häufig gegenseitig, indem sie die Schwächen an der Waffe des anderen aufzählten, freundeten sich aber rasch miteinander an. Für beide bedeutete ihre Freundschaft viel, da Skywalker einen Vertrauten benötigte, mit dem der über die Schlacht von Geonosis, den Tod seiner Mutter und seine Ehefrau Padmé Amidala sprechen konnte, während sich ihm Halagad über seine Affäre mit Tia Organa, seine Ambitionen als Jedi zu werden, und seine Gefühle nach der Okonomo-Tragödie anvertrauen konnte. Für Anakin wirkte Halagad wie eine Mischung seines früheren Rivalen Ferus Olin und seines Freundes Tru Veld.[1]

Mission auf SkyeBearbeiten

Treffen mit den S’kytriBearbeiten

13 Monate nach der Schlacht von Geonosis wurde die abgelegene Welt Marat V in der Grenzregion des Hutt-Raumes im Äußeren Rand von einem Klon des Terroristen Zeta Magnus übernommen. Nachdem er – als vorgeblicher Beschützer gefeiert – die Kontrolle über die Outland-Clans übernommen hatte, verbreitete er auf dem Planeten Skye ein neurales Virus, das die einheimischen S’kytri wahnsinnig werden ließ. Der Jedi-Rat erfuhr von der Situation und gab bei Doktor Sionver Boll, einer Mitarbeiterin des Wissenschaftsministeriums, ein Antigen gegen das Virus in Auftrag. Als sie ein linderndes Mittel gegen die Symptome der Seuche entwickeln konnte, wies der Jedi-Rat Kenobi, Skywalker und Ventor an, auf der MediStern-Klasse Lazarettfregatte Golandras nach Skye zu fliegen und einige Dosen des Heilmittels sowie eine Schiffsladung an Vorräten zu den S’kytri zu bringen, um ihnen bis zur Fertigstellung eines Antigens Linderung zu verschaffen. Sie sollten zudem Zeta Magnus’ Herrschaft stürzen und den Bioterroristen gefangennehmen, um einen Prozess vor einem republikanischen Gericht zu ermöglichen. Sie begaben sich am Rand des Skye-Systems auf die von der deltronischen Kapitänin Brisha Shard befehligte Fregatte und auf dem Schiff, nachdem ihnen das Ratsmitglied Mace Windu erneut Anweisungen erteilt hatte, nach Skye. An Bord befanden sich außerdem die vier zu dieser Mission abkommandierten Republik-Kommandos des Tark-Squads, Nilo, Xoni, Quo und Kupe. Allerdings traf das Schiff beim Anflug auf den Planeten ein mit der Technologie der N’Gai getarntes orbitales Minenfeld, das schwere Schäden verursachte. Daraufhin musste die Besatzung die MediStern-Fregatte aufgeben und die Passagiere – die Kommandosoldaten und die drei Jedi – in Rettungskapseln über dem Planeten abwerfen. Durch die Detonation des Raumschiffs wurden sämtliche mitgeführten Hilfsgüter vernichtet. Aufgrund der Turbulenzen in der Atmosphäre musste sich Ventor nach seinem Ausstieg aus der von den Jedi besetzten Kapsel übergeben. Nachdem auch die Republik-Kommandos ihre Kapsel verlassen hatten, verschafften sich die Jedi einen Überblick über die Gegend und warteten auf die Ankunft der einheimischen S’kytri.[1]

Kurz nach der Landung spürten die Kommandosoldaten sich nähernde Lebenszeichen auf, die nicht auf ihre Kontaktversuche reagierten. Wenige Minuten danach traf die Delegation der einheimischen S’kytri unter der Führung des Patriarchen und Lords der Hochland-Clans Klarymére ein und hieß das Kommandoteam der Republik auf der von ihnen selbst als „Skye“ bezeichneten Welt willkommen. Nachdem Kenobi sich und die übrigen Mitglieder der Gruppe vorgestellt und die Folgen der Zerstörung der Golandras erklärt hatte, bat der Verhandlungsführer der S’kytri die Jedi, ihre Lichtschwerter für die Dauer ihres kurz darauf folgenden Gesprächs mit dem Hohen Rat abzugeben. Die Klon-Kommandos wurden währenddessen in Gefangenschaft überstellt, da sie aufgrund ihrer starken Panzerung eine zu große Gefahr für die S’kytri darstellten. Daraufhin begaben sich die Jedi und die Delegation der S’kytri gemeinsam in die Stadt der Geflügelten. Als sie den Turm, den Sitz des S’kytri-Rats, erreichten, mussten sie als fluguntaugliche Außenweltler eine dünne Brücke zu dem Gebäude überqueren. Dieses Ritual sollte unwichtige Gesuche an den Rat aussondern, da das Passieren der Brücke als nahezu unmöglich galt. Allerdings sicherten ihnen die S’kytri zu, sie bei einem Sturz aufzufangen. Nach der Überquerung der Brücke wurden die Jedi dem Hohen Rat vorgeführt, dessen Sprecherin Nebaél Kenobi und seine Begleiter beschuldigte, Skye durch ihre Anwesenheit zu gefährden. Kenobi erklärte den Ratsmitglieder die Prophezeiung der Jedi und dass es sich bei seinen Padawan Anakin um den Auserwählten handelte. Als Beweis und um seinen bei den S’kytri heiligen Namen „Skywalker“ zu rechtfertigen, hob Halagad seinen Freund mit der Macht mehrere Meter in die Luft und überzeugte so die Ratsmitglieder vom Wahrheitsgehalt der Prophezeiung. Anschließend setzte er Skywalker wieder auf dem Boden ab. Daraufhin entließen die S’kytri die Republik-Kommandos wieder aus ihrer Haft und gaben den Jedi ihre Lichtschwerter zurück. Anschließend wurden die Jedi in die Stadt der Geflügelten geführt, wo sie sich für den bevorstehenden Kampf gegen Zeta Magnus stärken sollten, während sich die sonst pazifistisch eingestellten S’kytri bewaffneten.[1]

Zeta Magnus’ FestungBearbeiten

Halagad Ventor, Obi-Wan Kenobi und Anakin Skywalker kämpfen gegen Oskanische Blutfresser.

Da er die Ankunft der Jedi bemerkt hatte, verbreitete Zeta Magnus eine galaxisweite HoloNetz-Übertragung, in der er damit drohte, nach Ablauf von 24 Stunden täglich einen Planeten der Republik mit einer seiner Seuchen zu überziehen, wenn sich die republikanische Einsatzgruppe nicht von Skye zurückziehen würde. Daher beschloss Kenobi, direkt nach der Ankunft in der Stadt der Stadt der Geflügelten wieder aufzubrechen, um Magnus innerhalb des Ultimatums zu stürzen und so keine Welt einer Seuche auszusetzen. Daraufhin begaben sich die Jedi, die Kommandosoldaten und eine Gruppe von S’kytri in das Entyrmion, ein Höhlensystem unterhalb von Magnus’ Festung, das als verfluchter Ort unter den S’kytri galt. Unter der Führung von Klaryméres Tochter Kharys, die sich in den weit verzweigten Höhlen auskannte, drangen die Jedi mit den Kommandosoldaten und Kämpfern der Einheimischen bis zu einer unnatürlich großen Formation des seltenen kristallinen Gypryst-Gesteins vor. Da die Kristalle kein Durchkommen boten, beschloss Kenobi, einen Seitenweg einzuschlagen. Der Gruppe begegnete ein durch Magnus’ Virus degenerierter S’kytri aus den Outland-Clans, der von einem Oskanischen Blutfresser aus Zeta Magnus’ Menagerie gejagt wurde. Nachdem der Blutfresser den S’kytri getötet hatte, erschien ein Dutzend weiterer Blutfresser und griff die Gruppe an. Gemeinsam mit Skywalker, Kenobi und den Republik-Kommandos tötete Halagad mehrere der Tiere mit seinem Lichtschwert. Es gelang den Blutfressern, Klarymére tödlich zu verletzen. Anschließend tötete Nilo die letzten Angreifer mit einem Thermaldetonator. Allerdings basierte die Sprengladung auf verbotener Disruptortechnologie der Klasse D. Die Detonation beschädigte die Decke und legte so einen Ausgang zum Fuß des Canaitith-Berges frei, auf dessen Spitze Magnus’ Festung lag. Geschockt von dem Tod des Patriarchen Klarymére rief seine Tochter Kharys über ein Komlink den Vozburk ihres Volkes gegen Magnus aus, einen Angriff mit allen verfügbaren Mitteln. Daraufhin verließ die Gruppe die Tunnel und die Jedi begannen gemeinsam mit den Kommandosoldaten den Aufstieg auf den Canaitith-Berg.[1]

Dabei griffen die noch nicht von Magnus’ Virus infizierten S’kytri dessen Festung an, um sich für den Tod ihres Patriarchen zu rächen und der republikanischen Kommandoeinheit ein unbemerktes Eindringen zu ermöglichen. Die Jedi nutzten Schmerzmittel der Klonkrieger, um sich den Aufstieg zu erleichtern. Kurz vor dem Erreichen der Festung griffen mehrere degenerierte S’kytri der Outland-Clans Ventor und Skywalker an, die die Vorhut der Gruppe bildeten. Mit der Hilfe des Kommandosoldaten Kupe gelang es ihnen, die Angreifer zu töten. Als sie kurz nach diesem Kampf Magnus’ Festung erreichten, überwanden sie die hohen Mauern des Komplexes mit Seilwerfern. Dabei profitierten sie von den Angriffen der S’kytri auf das Fort, da alle Geschützbatterien mit der Abwehr der Angreifer aus der Luft beschäftigt waren. Anschließend begaben sie sich in das Innere der Festung. In einem der Labore begegnete die Gruppe Zeta Magnus’ Taktikdroiden Blue-Tark, der sofort vor ihnen floh, um sie in eine Falle des Arkanianers zu locken. Als die Jedi die Tür zu dem nächsten Laboratorium aufzubrechen versuchten, wurden sie hinterrücks von den Soldaten des Tark-Squads – die in Wirklichkeit von Zeta Magnus geklonte und gesteuerte Drohnen aus dem genetischen Material eines thyrsianischen Angehörigen der Sonnengarde waren – mit ihren DC-17m Waffensystemen betäubt. Ventor, Skywalker und Kenobi wurden in Vorrichtungen eingespannt, die sie durch eine Verachtfachung der auf sie wirkenden Gravitation an der Flucht hinderten. Nachdem die Jedi aus ihrer Ohnmacht erwacht waren, trat ihnen Zeta Magnus entgegen und erläuterte ihnen seine Pläne. Er hatte bereits angefangen, aus Kenobis und Skywalkers genetischem Material schnell reifende Klone zu züchten, in die er anschließend Teile des Bewusstseins der Jedi einsetzen würde, um sie als fernsteuerbare Drohnen zurück in die Republik zu schicken. Ventor sollte ebenfalls reproduziert werden. Zeta Magnus prahlte vor dem jungen Alderaaner, dass er für die Okonomo-Tragödie verantwortlich gewesen war, und löste dadurch einen tief gehegten Zorn in dem Padawan aus. Als Magnus dazu ansetzte, Ventor mit seiner Vibro-Axt hinzurichten, traf er versehentlich den Verhördroiden, der den Jedi fixiert hielt, und befreite ihn so. Gleichzeitig lenkte Kharys, die durch das offene Fenster des Labors eingedrungen war, die Kommandosoldaten ab.[1]

Magnus’ TodBearbeiten

Es gelang den Jedi, sich zu befreien und dem Taktikdroiden ihre Lichtschwerter abzunehmen. Nachdem er den Thyrsianern befohlen hatte, die Jedi zu töten, floh Zeta Magnus mit seinem Droiden in den Hangar der Festung, um mit seinem Fluchtfahrzeug, dem Sternenjäger Skyriver Invader, von Skye zu fliehen. Während Kenobi und Skywalker gegen das Tark-Squad kämpften, folgte Halagad Ventor den Fliehenden und stellte sich ihnen im Hangar der Festung entgegen. Er kämpfte zunächst gegen Blue-Tark, der ihn mit Erschütterungsraketen und Blasterfeuer beschoss. Anschließend befahl Magnus dem Droiden, den Sternenjäger auf den Start vorzubereiten, und griff den Jedi selbst an. Im Laufe ihres Kampfes, in dem der hünenhafte Gentechniker sein Kampfgeschick demonstrierte, biss Magnus ein großes Stück aus Halagads Waffenarm ab, sodass der Jedi sein Lichtschwert verlor. Gleichzeitig wurde der arkanianische Mutant von Blue-Tark verraten: Der Taktikdroide wollte ohne Magnus fliehen und startete daher die Skyriver Invader, sodass der Ionenstrahl aus den Antriebsdüsen den Gentechniker in Brand setzte. Daraufhin griff Ventor mit der Macht nach seinem Lichtschwert und trennte Magnus’ Oberkörper von seinen Beinen ab. Anschließend kehrte Ventor zu Skywalker und Kenobi zurück, die gegen Nilo als den letzten verbliebenen Angehörigen des Tark-Squads kämpften. Da der Thyrsianer drohte, die Jedi mit einem Klasse-D-Disruptor zu vernichten, zündete Ventor das Gerät in der Hand der Drohne und schaltete sie auf diese Weise aus. Kenobi zeigte sich erzürnt über die Respektlosigkeit einer solchen Vorgehensweise gegenüber der Macht. Die Jedi forderten anschließend republikanische Unterstützung an, sodass die Besatzung der Resolute mit der Bergung von Magnus’ Leichnam sowie der Einrichtung und Datenbanken seiner Labors unter der Leitung von Hauptmann Rex begann.[1]

Infolge der Befreiung von Skye untersagten es die S’kytri jeglichen Außenweltlern, ihren Planeten zu betreten, um den Frieden auf Skye zu wahren. Nach den Kampfhandlungen leiteten die Jedi eine Untersuchung ein, durch die geklärt werden sollte, wie die Thyrsianer-Drohnen an Bord der Golandras hatten gelangen können. Nach der Mission gerieten Halagad und Anakin in einen Streit darüber, ob die machtsensitive S’kytri-Matriarchin Kharys zu einer Jedi ausgebildet werden sollte. Ihre Diskussion eskalierte zu einem Streit, in dem sich beide mit beleidigenden Äußerungen über ihre Vergangenheit beschimpften, bis Ventor mit der Macht nach seinem eigenen Lichtschwert in Skywalkers Besitz griff und ihm gleichzeitig dessen eigentliche Waffe zurückwarf. Dadurch löste er die Konkordanz der Treue zwischen ihnen. Beide wurden daraufhin gewalttätig und drohten, ihre Auseinandersetzung in einem Lichtschwertkampf auszutragen. Allerdings unterbrach Kenobi den Streit und forderte beide Lichtschwerter ein. Ventor kam seiner Aufforderung als erster nach und begab sich daraufhin zu dem nächsten republikanischen Kanonenboot, um sich an Bord der Resolute zu begeben. Es stellte sich kurz darauf heraus, dass Ventor lediglich einen Klon von Zeta Magnus getötet hatte, der sich eigentlich in seinem Palast in den Dunklen Welten aufhielt und nach der Ankunft von Blue-Tark eine Seuche auf einer republikanische Welt freisetzte.[1]

Fall zur Dunklen Seite und TodBearbeiten

Im weiteren Verlauf der Klonkriege wurde Halagad Ventor nach dem Bestehen der Jedi-Prüfungen zu einem Jedi-Ritter geschlagen und stieg dadurch in den Rang eines Jedi-Generals auf. Gegen Ende des Konfilkts wurde die Handelsgilde, ein Hauptkonglomerat der Konföderation unabhängiger Systeme, auf den Randplaneten Bal’demnic aufmerksam, der große Vorkommen an Cortosis-Erzen bot. Daraufhin entsandten die Separatisten eine Streitmacht auf die abgelegene Welt im Auril-Sektor und stellten den einheimischen Kon’me ein Ultimatum, um die Minenoperationen der Handelsgilde zu dulden. Die Übertragung wurde von der Republik abgefangen und an das Ratsmitglied Mace Windu weitergeleitet, der besorgt darüber war, dass die Separatisten mit Bal’demnic künftig über eine Quelle für das lichtschwertresistente Metall Cortosis verfügen konnten. Daher entsandte der Jedi-Rat im Jahr 19 VSY eine schnelle Eingreiftruppe aus zahlreichen Jedi, geführt von den Jedi-Generälen Halagad Ventor und Sha Koon, sowie ein Bataillon von Klonkriegern zur Absicherung, um die Operationen der Separatisten zu sabotieren. Als der Kampfverband der Republik Bal’demnic erreichte, hatten sich die Kon’me mit geschmuggelten Waffen schon erfolgreich gegen die Separatisten zur Wehr gesetzt. Nach der Landung der republikanischen Truppen griffen sie alle Eindringlinge auf ihrem Territorium an, sodass sich beide Kriegsparteien nach kurzen Auseinandersetzungen zurückziehen mussten. Ventor ließ zur Absicherung des Planeten gegen eine weitere Invasion der Separatisten und als Schutz für die Cortosis-Lagerstätten eine Flotte im Orbit zurück.[4] Kurz darauf rief Kanzler Palpatine die Order 66 aus, die alle Jedi als Verräter an der Republik ächtete und den Klonkriegern ihre sofortige Tötung befahl. Anschließend verkündete er im Senat die Umgestaltung der Republik in das Galaktische Imperium und proklamierte sich selbst zum Imperator. Ventor entging der ersten Tötungswelle durch die Klonsoldaten und wurde am 16:5:24 nach der Großen Eichung in den HoloNetz-Nachrichten gemeinsam mit mehreren Jedi, darunter Kai Justiss und Koffi Arana, zur Fahndung ausgeschrieben. Der Fahndungsaufruf enthielt sein Bild und einen Vermerk, dass es sich bei den flüchtigen Jedi um gefährliche Kriminelle handele.[13]

Halagad Ventor wird verhört.

Während der Großen Jedi-Säuberung begegnete Ventor seinem Unterstützer Ashka Boda und gründete gemeinsam mit ihm ein Netzwerk von Überlebenden der von imperialen Streitkräften durch ein orbitales Bombardement zerstörten Jedi-Akademie von Almas, um die hohen Verluste des Jedi-Ordens durch eine bessere Koordination einzudämmen.[14] Kurz danach versuchte er, in den Äußeren Rand zu fliehen, um der Verfolgung durch das Imperium zu entgehen. Allerdings gelang es Sturmtruppen[3] unter der Führung des Inquisitors Valin Draco,[14] Ventor zu stellen und zu Darth Vader zu bringen. Da Vader wusste, dass der Jedi den Standort diverser Verstecke von Überlebenden der Order 66 kannte, ließ er ihn an Bord seines Flaggschiffs, der Exactor, von Draco foltern.[14] Allerdings widerstand Ventor den Verhören durch die imperialen Offiziere, sodass Vader selbst von der Macht gestützte Foltermethoden gegen ihn einsetzte. Indem er seinen Geist massiv durch die Macht attackierte und zugleich einen Verhördroiden einsetzte, durchbrach er seine mentale Barriere und brachte den gefangenen Jedi dazu, die Verstecke seiner Gefährten zu verraten.[3] Unter Folter verriet Halagad Ventor das Versteck einer Gruppe von Jedi unter der Führung von Meister Qu Rahn an Darth Vader. Qu Rahn konnte als einziges Mitglied seiner Gruppe entkommen.[15] Auf Basis der von Ventor preisgegebenen Informationen gelang es Vader, etliche weitere Gruppen flüchtiger Jedi ausfindig zu machen und ihre Mitglieder zu töten. Ventor hingegen wurde aufgrund der mentalen und körperlichen Schmerzen, die ihm während der Verhöre beigefügt worden waren, wahnsinnig und verfiel der Dunklen Seite. Da Vader wusste, dass sein Gefangener aufgrund seines Wahnsinns ohnehin rasch sterben oder von der Dunklen Seite zerfressen würde, ließ er seine Flucht zu, sodass der Jedi das Raumschiff Rimrider stahl und damit auf den Planeten Trinta floh, dessen Nexus der Dunklen Seite den wahnsinnig gewordenen Jedi anzog.[3]

Im Laufe der folgenden Jahre wuchs der Nexus auf der Randwelt immer weiter, bis sich sein Einfluss über ganz Trinta erstreckte und überall auf dem Planeten Bilder aus Ventors wahnsinnigem Geist projizierte, der die Trugbilder zur Abwehr möglicher imperialer Verfolger einsetzen wollte. Ventor blieb für nahezu 20 Jahre unbehelligt und lebte in einer höhlenähnlichen Behausung in den Sümpfen des Planeten, bis eine Gruppe von Angehörigen der Rebellen-Allianz um das Jahr 2 VSY auf der Flucht vor den taloronischen Kopfgeldjägern Crutag, Slizzik und Slimego auf Trinta abstürzte. Um sich gegen die Eindringlinge zu wehren, steuerte Ventor die Schiffe der Rebellen und Kopfgeldjäger mithilfe der Macht fern und brachte sie zum Absturz. Er wollte sie so sehr erschrecken, dass sie fluchtartig den Planeten verließen, dachte jedoch nicht daran, dass sie dazu ihre Schiffe benötigen würden. Auf der Flucht vor den Kopfgeldjägern fanden sie in Trintas Sümpfen Ventors Versteck und entdeckten seine Ehrenmedaille. Verärgert über ihre Entdeckung versuchte Ventor, die Rebellen mit Illusionen der ausgestorbenen Spezies der Dradaner sowie eines Rancors zu verschrecken. Zwar scheiterte er mit seiner Absicht, allerdings verstand er, dass die Rebellen eine Möglichkeit für ihn darstellten, von der Dunklen Seite erlöst zu werden und Frieden zu finden. Dennoch hielt er sich weiterhin versteckt, aus Angst, von möglicherweise ebenfalls anwesenden Imperialen entdeckt und zu Vader gebracht zu werden. Als die Rebellen Ventor aufspürten, begann der gefallene Jedi, sie zu einem fatalen Angriff auf ihn zu provozieren, indem er versuchte, sie auf die Dunkle Seite zu treiben. Durch seinen Tod hoffte er auf Erlösung von seinen körperlichen und mentalen Leiden. Die Rebellen zeigten ihm stattdessen jedoch die Ehrenmedaille, die sie in seinem Versteck gefunden hatten. Die Medaille erinnerte den wahnsinnigen Jedi an seine Erfolge in den Klonkriegen. Zudem erzählten sie ihm von dem Überleben mehrerer Jedi. Aus diesen Informationen gewann Ventor neue Hoffnung und konnte sich so vom Einfluss der Dunklen Seite lösen. Nach seiner Befreiung von der Dunklen Seite und damit verbunden auch seinem Wahnsinn wurde Halagad Ventor eins mit der Macht und erschien den Rebellen als Macht-Geist.[3] Als der von ihm verratene Qu Rahn im Jahr 5 NSY an Bord der Vengeance im Kampf gegen Jerec verstarb, erschienen ihm die Macht-Geister von Halagad Ventor und Anakin Skywalker.[15]

Persönlichkeit und FähigkeitenBearbeiten

Halagad Ventor begann schon in seiner Kindheit, sich für die Geschichte des Jedi-Ordens und eine mögliche Ausbildung zum Jedi-Ritter zu interessieren. Seit seiner Begegnung mit Jorus C’baoth war er besessen davon, ein Jedi zu werden. Er verfügte über einen hohen Midi-Chlorianer-Wert und eine hohe Empfänglichkeit für die Macht, die sich jedoch lange Zeit nicht zeigte. Da er nie die schützende Obhut des Jedi-Tempels genossen hatte, sondern kurz vor seinem Eintritt in den Orden durch die Okonomo-Tragödie mit dem grausamen Tod seiner Eltern konfrontiert wurde, erwies er sich als schwer vermittelbarer Padawan. Seitdem verabscheute er seine Heimatwelt und warf sich selbst vor, seinen Eltern nicht beigestanden zu haben. Mehrere Meister lehnten ihn ab, da er nicht in der Lage war, seinen Verstand zu fokussieren und sich auf die Gegenwart zu konzentrieren. Ventor war trotzig und verhielt sich seinen Meistern gegenüber häufig respektlos. Der an Raumkrankheit leidende Padawan wurde oftmals mit Anakin Skywalker verglichen, zu dem er für kurze Zeit eine enge Freundschaft pflegte. Er galt als ebenso stur und übermütig wie Kenobis Padawan. Ihre Freundschaft war davon geprägt, dass beide mit einem relativ hohen Alter in den Orden eintraten und somit kaum für die Regeln der Jedi sensibilisiert waren. Damit galten beide als Paradigmen für die Arroganz und Sorglosigkeit der jüngeren Generationen des Ordens. Zudem konnte er sich an seine Familie und seine Affäre mit Tia Organa erinnern und kannte ebenso wie Skywalker das Gefühl des Verlusts. Allerdings wusste er mit seinen Problemen umzugehen und überspielte sie oft durch ironische Bemerkungen. Aufgrund dieses Verhaltens wurde ihm nachgesagt, aus jedem noch so negativen Sachverhalt eine positive Seite ersehen zu können. Aus ihrer Freundschaft resultierten häufige verbale Auseinandersetzungen. Ventor verstand die Probleme seines Freundes ebenso wie Skywalker seine Sorgen. Dennoch gerieten beide nach ihrer Mission auf Skye in einen heftigen Streit, aus dem ein Bruch ihrer Freundschaft resultierte.[1]

Obwohl Ventor über ein ausgeprägtes Verständnis der Macht verfügte, war er nur wenig sensibel für dadurch übertragene Empfindungen und Gefühle. Deshalb mangelte es ihm an Kontrolle über die Macht, die er während seiner Ausbildung lange Zeit vergeblich zu verbessern versuchte. Dennoch gelang es ihm, mit Skywalker ein lebendes Objekt mit der Macht anzuheben, indem er viel Konzentration aufbrachte und sein fortgeschrittenes Verständnis der Macht demonstrierte. Aufgrund seiner breitschultrigen und großen Statur galt Ventor als der Stereotyp des Jedi-Helden. Seine Fähigkeiten im Umgang mit dem Lichtschwert demonstrierte er im Kampf gegen den körperlich weit überlegenen Klon von Zeta Magnus. Für seine Verdienste auf Virgillia 7 erhielt Ventor eine Ehrenmedaille des Kanzlers, die ihm zeitlebens viel bedeutete und die er während der Klonkriege stolz über seiner Rüstung trug.[1] Nach den Klonkriegen versuchte er, anderen Jedi auf der Flucht vor dem Imperium zu helfen.[14] Als er selbst gefangen genommen wurde, widerstand er der Folter durch imperiale Offiziere und Droiden. Allerdings konnte er seine Willenskraft nicht mehr aufrecht erhalten, als Darth Vader zusätzlich zu den physischen Schmerzen in seinen Geist einzudringen versuchte. Unter Qualen verriet er die Aufenthaltsorte überlebender Jedi.[3] Schon während seiner Ausbildung als Padawan verfiel er kurzzeitig der Dunklen Seite und tötete Zeta Magnus’ Klon im Zorn und als Rache für den von ihm herbeigeführten Tod seiner Eltern. Allerdings gelang es ihm nach seinem Streit mit Skywalker, seinen dunklen Neigungen zu entsagen.[1] Nach seinem Verhör durch Vader wurde er aufgrund der Schmerzen wahnsinnig und verfiel der Dunklen Seite. Nachdem ihn Vader entkommen lassen hatte, begab er sich auf den Sumpfplaneten Trinta. Er ergab sich dem Nexus der Dunklen Seite, der von der Welt ausging, und ließ ihn wachsen, bis er den gesamten Planeten einnahm. Dadurch war es ihm möglich, Macht-Phantome und andere Trugbilder zu erzeugen, die mögliche imperiale Suchtrupps abschrecken sollten. Als eine Gruppe von Rebellen auf die Welt kam, versuchte er sie dazu zu bringen, ihn zu töten und so von der Dunklen Seite und seinen Qualen zu erlösen. Es gelang den Rebellen jedoch, ihn wieder auf die Helle Seite zu führen, indem sie ihn an seine Heldentaten während der Klonkriege erinnerten. Nachdem er dem Einfluss der Dunklen Seite entsagt hatte, wurde er eins mit der Macht und zu einem Macht-Geist.[3]

QuellenBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. 1,00 1,01 1,02 1,03 1,04 1,05 1,06 1,07 1,08 1,09 1,10 1,11 1,12 1,13 1,14 1,15 1,16 1,17 1,18 1,19 1,20 1,21 1,22 1,23 1,24 1,25 SkyeWalkers: A Clone Wars Story
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 Star Wars Insider (Ausgabe 84: „Republic HoloNet News Special Inaugural Edition 16:5:24“)
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 3,4 3,5 3,6 3,7 3,8 Domain of Evil
  4. 4,0 4,1 4,2 Bal’demnic in der Databank von StarWars.com
  5. Eigenübersetzung: „Well. We already lost each other’s lightsabers. Does this mean we’re not friends anymore?“ – „Depends on whether we get them back.“ – „I’ll try not to let your lack of faith disturb me.“ – „Only thing disturbing here is how big your head’s gotten since I met you.”
  6. Eigenübersetzung: „My SLIME-DOG mother is DEAD! My MAGGOT-FORNICATING father is DEAD! They were … THEY WERE EATEN ALIVE! By that … psychotic, putrefying, dung-swollen spawn of evil I sent to Molator! Do you understand?! You arrogant, stone-hearted slave bastar—”
  7. Eigenübersetzung: „I was studying and training to become a Jedi my whole life before I found a master.”
  8. The Complete Star Wars Encyclopedia
  9. Eigenübersetzung: „I told Hal not to have that bantha breakfast biscuit.“ – „Frizz off, Ani. A little space sickness. I’m just … wizard, General.”
  10. Eigenübersetzung: „Just remember, Skywalker: I might’ve been born a Core World flora-hugger. But try living on Almas, pal. Force cultists, dreambeasts, Dark Tongues, K’kayeh … we’ve got things there so nasty they’d make even Master Mace Windu shee in his Jedi robes.“ – „Padawan Ventor! I’ll make you a proposition. Make it out of this mission alive, and I may spare Master Windu the details of your scatological mastery of his native Korunnai tongue.“ – „Uh, that’s a deal, General … Master. Sir.”
  11. Eigenübersetzung: „I don’t need some stupid prophecy telling me I’m special so I can forget being born a worthless slave.”
  12. Eigenübersetzung: „Halagad, old friend. It is a pleasure to see you again. My men say you have been uncharacteristically silent today — a far cry from the boastful braggart who craved medals and acclaim. You are a loud man, Ventor, wielding the Force like a club. The Force was meant to be used like a vibroblade. A slice here, a slice there, and I will carve the information I want out of your mind. Of course, when I am done, you may have a mind no longer. Pity.”
  13. Star Wars – Das offizielle Magazin (Ausgabe 33: „Coruscant HoloNet News Ausgabe 16:5:24“)
  14. 14,0 14,1 14,2 14,3 Dawn of DefianceEchoes of the Jedi
  15. 15,0 15,1 The Dark Forces Saga, Part 2: Unsung Heroes of the Light auf der Webseite von Wizards of the Coast (Archiv-Link im Internet Archiv) (Artikel)
  16. Eigenübersetzung: „And I … I am free at last. You have brought the Light to Trinta and defeated all the the demons of darkness I sent against you, and borne the news that not all my weakness, not all Vader’s evil, could eradicate the Jedi from the galaxy.”
  17. Eigenübersetzung: „I … Thank you. Master Kenobi. It wasn’t easy.“ – „I know. You demonstrated a much greater understanding of the subtleties of the Force.“ – „Thanks. What I actually meant, though, was Mr. Chosen One here could stand going on an Ithorian diet.“ – „Confidentially, I once heard Master Yoda admit size matters just a tad.”

Links: Abel G. Peña; Rechts: Joe Corroneys Illustration von Halagad Ventor
  • Der Charakter des Halagad Ventor wurde von Jim Bambra für das Abenteuerbuch Domain of Evil im Star-Wars-Rollenspiel von West End Games entwickelt und von Allen Nunis illustriert. In Domain of Evil nimmt Ventor die Rolle des Antagonisten ein. Sein Name leitet sich von dem Charakter Galahad aus der Artussage ab.[2] In der Novelle SkyeWalkers: A Clone Wars Story wird Ventor entsprechend seines Namenspatrons als Stereotyp des des Ritters ohne Fehl und Tadel charakterisiert. Das Ziel der Spieler ist es, Ventor zur Hellen Seite zu bekehren. Die Alternative, ihn zu töten, führt zu einer Niederlage in dem Spiel, da sie so nicht mehr von Trinta fliehen können.
  • Über ein Jahrzehnt nach der Veröffentlichung von Domain of Evil erschien Ventor in dem Artikel Virgillian Jedi Envoy Declared Lost von Pablo Hidalgo und Paul Ens in der 45. Ausgabe der HoloNet-News, in der er für tot erklärt wurde. In einem Kommentar unter Abel G. Peñas Blog auf StarWars.com erklärte Hidalgo, dass es sich bei Ventors vorgeblichem Tod nur um eine Irreführung handele und er die Klonkriege überlebt habe.[3]
  • Die Schlacht von Bal’demnic im 22. Kapitel der Zeichentrickserie Clone Wars blieb in der Serienepisode unbenannt, wurde aber in die Ausschreibung des Wettbewerbs „What’s the Story“ im Hyperspace-Bereich auf StarWars.com aufgenommen. Der Webdesigner Arthur Papadam gewann den Wettbewerb unter dem Benutzernamen „Arf Maul“ und durfte daher seinen Beitrag zu Bal’demnic in der Databank auf StarWars.com veröffentlichen. Papadams Blog auf StarWars.com zufolge ist Halagad Ventors Rolle in der Schlacht seiner Faszination für den Jedi geschuldet, die er Abel G. Peñas Blogeintrag zu Ventors Biografie verdanke. Eigentlich sollte der Databank-Eintrag zu Bal’demnic schildern, wie Ventor der Order 66 entgangen war. Die Darstellung wurde jedoch von den Redakteuren vor der Veröffentlichung entfernt. Außerdem sollte die Schlacht nur von Jedi unter Ventors und Sha Koons Kommando geführt werden, während die Klonkrieger im nahen Khuiumin-System kämpften. Da dieser Teil der Geschichte zu lang für die auf 2.000 Zeichen beschränkten Beiträge war, beließen die Redakteure nur Bal’demnics Lage im Auril-Sektor in dem Databank-Eintrag und ließen den Rest dieser Nebenhandlung entfallen.[4]
  • In seinem Blog auf StarWars.com erklärte Abel G. Peña scherzhaft, wie man in fünf Schritten zu einem Star-Wars-Charakter werden könne, und spielte damit darauf an, wie er selbst Halagad Ventor verkörpert habe. Peña nutzte den Namen „Halagad Ventor“ jahrelang als seine Internet-Identität wie E-Mail-Adressen, Forennamen und in sozialen Netzwerken. Als Pablo Hidalgo und Joe Corroney für die 84. Ausgabe des Star Wars Insider eine Ausgabe der HoloNetz-Nachrichten zusammenstellten, informierten sie Peña, dass sie auch Halagad Ventor in der Ausgabe auftreten lassen wollten. Für die Illustration des Magazinartikels schickte Peña Corroney Scans aus Domain of Evil, die für den Künstler jedoch zu detailarm als Grundlage für ein Portrait waren. Daher bat Corroney Peña um ein Bild von sich, das er als Grundlage für ein Bild von Ventor nutzte.[3] Peña erweiterte Ventors Hintergrund in seinen Beiträgen zu The Dark Forces Saga, Aliens in the Empire, und Echoes of the Jedi. Lange Zeit stellte sich Abel G. Peña vor, dass Obi-Wan Kenobis zweiter in dem Comic The Long Hunt erwähnter Padawan Halagad Ventor sei. In einem Blogeintrag auf StarWars.com legte Pena 2005 Halagad Ventors Biografie dar,[2] die er zehn Jahre später in seiner Novelle SkyeWalkers: A Clone Wars Story weiter ausführte. In seinem Text Aliens in the Empire, Part 2: To a Traitor Go the Spoils für den Hyperspace-Bereich auf StarWars.com führte Peña Ventor als Kenobis zweiten Padawan während seiner Mission auf Skye ein. Damit behob er zwei Kontinuitätsprobleme: Da The Long Hunt, der im Vorfeld von Episode V – Das Imperium schlägt zurück erschienen war, wie zahlreiche andere Erzählungen aus diesem Zeitraum fälschlich davon ausgeht, Darth Vader und Luke Skywalkers Vater seien verschiedene Personen, setzte Peña Ventor an die Stelle von Luke Skywalkers Vater. Zudem belegte er so die in Domain of Evil geäußerte Behauptung, Ventor habe in den Klonkriegen als Padawan unter Kenobis Kommando gedient.
  • Obwohl Abel G. Peña bereits 2009 – als er mit dem Schreiben von SkyeWalkers begonnen hatte –, versprach, dass Halagad Ventor kein Kind haben werde, fügte er dieses Handlungselement in seinen späteren Überarbeitungen der Novelle dennoch ein, um Ventors inneren Konflikt glaubhafter zu gestalten. Nach der Veröffentlichung des Werkes erklärte Peña auf TheForce.net, dass er das Trio bestehend aus Ventor, Skywalker und Kenobi selbst im Falle einer Fortsetzung von SkyeWalkers keinesfalls wieder vereinen wolle, da er eine weitere gemeinsame Mission nach dem Ende der Novelle für unglaubwürdig halte. Auch gab er an, dass er versucht habe, einige seiner eigenen Charakterzüge und Eigenheiten auf Ventors Darstellung in der Erzählung zu übertragen. So sei er selbst ebenso wie der Charakter anfällig für die Seekrankheit, in Ventors Fall Raumkrankheit.[5]
  • In Domain of Evil wird Ventor als Verräter an allen Jedi außer Obi-Wan Kenobi und Yoda während der Großen Jedi-Säuberung dargestellt. Seit der Veröffentlichung des Rollenspielwerks wurden jedoch zahlreiche Geschichten über überlebende Jedi oder Opfer der Großen Jedi-Säuberung ohne Zusammenhang mit Ventor veröffentlicht. In dem Rollenspielabenteuer Echoes of the Jedi stellte Abel G. Peña nachträglich klar, dass Ventor nur die überlebenden Mitglieder der Jedi-Akademie auf Almas verraten hätte und nicht den gesamten Orden.
  • In dem Sammelkartenspiel Star Wars Galaxy Series 4 gibt es eine von Abel G. Peñas Freund Justin Chung illustrierte Karte von Halagad Ventor.

EinzelnachweiseBearbeiten