Coric

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Coric.jpg
„Coric“
Beschreibung
Spezies:

Mensch (Klon)

Geschlecht:

männlich

Haarfarbe:

Schwarz, später kahl geschoren

Augenfarbe:

Braun

Körpergröße:

1,83 Meter

Besondere Merkmale:

Narbe über und unter dem linken Auge

Biografische Informationen
Heimat:

Kamino

Beruf/Tätigkeit:

Klonkrieger

Dienstgrad:

Sergeant

Einheit(en):
Einsätze:
Zugehörigkeit:

Galaktische Republik

Coric war der Spitzname eines Klonkriegers und Sergeants der Torrent-Kompanie. Als ausgebildeter Sanitäter war es ihm möglich, unter dem Kommando von Hauptmann CT-7567 „Rex“ und General Anakin Skywalker viele verwundete Soldaten in der Schlacht um Christophsis im Jahr 22 VSY zu heilen. Danach führte Coric eine Einheit auf Teth an und gehörte zu den sechs überlebenden Mitgliedern der Torrent-Kompanie. Einige Monate später besuchte Coric mit der durch mehrere junge Klone verstärkten Einheit der Leveler von Kapitän Gilad Pellaeon. Während ihres Aufenthalts erhielten sie den Auftrag, die republikanische Agentin Hallena Devis zu befreien. Im Jahr 21 VSY war Coric an der Schlacht um Kothlis, der Evakuierung eines Dorfes auf Lanteeb und einer Aufklärungsmission auf Biitu beteiligt.

Biografie[Bearbeiten]

Frühe Jahre[Bearbeiten]

Coric wurde als Klon des Kopfgeldjägers Jango Fett auf dem Planeten Kamino erschaffen und als Soldat erzogen. Neben der normalen Ausbildung wurde er auch in Erste-Hilfe-Programmen trainiert, um später auf dem Feld medizinische Hilfe leisten zu können.[1] Zudem erhielt er auch eine Grundausbildung als Pilot.[2] Er gehörte der Torrent-Kompanie, einer Untereinheit der 501. Legion, unter Hauptmann CT-7567 „Rex“ und dem Jedi-General Anakin Skywalker an und hatte den Rang eines Sergeants inne.[1]

Schlacht um Christophsis[Bearbeiten]

Coric und die anderen Klonsoldaten während der Schlacht um Christophsis.

Im Jahr 22 VSY wurde Coric mit seiner Einheit und dem 212. Angriffsbataillon von Obi-Wan Kenobi auf den Planeten Christophsis entsandt, um die Bevölkerung von den Separatisten zu befreien. Sie verwendeten die Kristallstadt als Ausgangspunkt für ihre Angriffe und konnten nach einigen Tagen erste Erfolge erzielen. Während der Kampfpausen ging Coric seinen Pflichten als Arzt nach und versorgte verwundete Klonsoldaten hinter den eigenen Linien, um nicht aus dem Hinterhalt erschossen zu werden. So behandelte er die Wunde von Ged, die jener sich in den Gefechten zuvor zwischen Rückenplatte und Schulter zugezogen hatte. Während der Behandlung stellte Coric fest, dass die Bacta-Vorräte langsam schwanden, und berichtete das dem ebenfalls anwesenden Captain Rex, der hoffte, dass diese Probleme mit dem Eintreffen des Jedi-Kreuzer Hunter beseitigt werden würden. Gleichzeitig wurden sie jedoch von den Separatisten angegriffen, die ein Bombardement auf die Straße starteten. Coric verarztete noch Ged, damit dieser ebenfalls am Kampf teilnehmen konnte, und stürzte sich dann in den Kampf. Während immer mehr Kampfdroiden an die Front stürmten, schlich sich Coric mit Skywalker, Rex und einigen weiteren Klonsoldaten hinter die feindlichen Reihen, wo sie auf drei Tri-Droiden stießen, die sie allerdings besiegen konnten. Trotzdem rückte die Droidenarmee weiter vor und aktivierte bald darauf ein Deflektorschild, sodass sich die Soldaten zurückzogen. Coric nutzte eine Handgranate, die er zwischen die Droiden warf, während er sich in Sicherheit brachte. Zusammen mit Kenobi, Skywalker, seiner neuen Padawan Ahsoka Tano sowie der Torrent-Kompanie verteidigte Coric die AV-7 Fahrzeugabwehrgeschütze, doch blieben ihre Anstrengungen nutzlos und den Droiden gelang es, die schweren Geschütze zu zerstören. Auch die Torrent-Kompanie wurde zurückgedrängt und erlitt schwere Verluste. Sowohl Rex und Coric gehörten zu den Überlebenden, hatten aber keine Ideen, wie sie die näher kommenden Bataillone zurückschlagen konnten. Wenige Minuten später zerstörten Skywalker und Ahsoka jedoch den feindlichen Schildgenerator. Die übrig gebliebenen Kanonen eröffneten erneut das Feuer auf die Separatisten und drängten ihre Linien zurück. Die eintreffenden Kanonenboote wiesen Coric und Rex an, von den separatistischen Panzern fernzubleiben, und eröffneten das Feuer auf jene. Die beiden erkannten jedoch über ihr HUD, dass sich noch zwei ihrer Brüder auf dem Schlachtfeld befanden, und begaben sich trotz der Warnung des Piloten auf das Schlachtfeld. Während Coric und Rex in den Trümmern nach ihnen suchten, starb einer der beiden verschütteten Klone. Trotzdem gewann die Republik den Kampf, sodass Coric mit seiner Einheit auf die Hunter flog, um sich für den nächsten Einsatz vorzubereiten.[1]

Kampf auf Teth[Bearbeiten]

Eroberung des Klosters[Bearbeiten]

Die Separatisten stürmen das Kloster.

Der nächste Auftrag lautete, den Sohn von Jabba dem Hutten aus seiner Gefangenschaft auf Teth zu befreien und ihn sicher zu seinem Vater zu bringen, damit die Republik die von den Hutts kontrollierten Hyperraumrouten im Äußeren Rand nutzen konnte. Skywalker, Ahsoka und die Torrent-Kompanie landeten zunächst mit einigen Kanonenbooten am Fuß eines Berges, auf dem sich Rottas Gefängnis befand, und starteten einen vertikalen Angriff. Coric gehörte zu den zehn Soldaten der Torrent-Kompanie, die den Angriff überlebten. Nachdem sie die Landeoberfläche erobert hatten, betrat er mit mit den beiden Jedi und weiteren Klonsoldaten die Festung. Zwar nutzten sie zunächst ihre Helmlampen, um sich in der Dunkelheit zu orientieren, doch schalteten sie kurz darauf wieder aus, da sie einen Feind vor sich geortet hatten. Obwohl Coric und Lunn jenen zunächst bedrohten, stellte er sich als 4A-7 und Hausmeister-Droide des Anwesens vor. Skywalker wies die beiden Klone an, den Droiden gehen zu lassen, doch befahl ihnen Rex, trotzdem ein Auge auf den vermeintlichen Hausmeister zu werfen. Coric tat das, musste jedoch feststellen, dass der Droide nur seinen Dienst verrichtete. Er wollte dem General zwar helfen und teilte das Rex auf dem privaten Kom-Kanal auch mit, doch wusste der Captain, dass Skywalker das auch allein schaffen würde. Als der Jedi-Ritter sie kurz darauf kontaktierte und ihnen berichtete, dass sie den Huttling auf der Internierungsebene gefunden hatten, schickte Rex ihnen Coric entgegen um Zwischenfälle mit Droiden zu verhindern. Er nahm auch den Rucksack mit und traf auf die beiden Jedi. Als er den Raum betrat, in dem Rotta gefangen gehalten worden war, nahm Coric den starken Geruch des jungen Hutten wahr und erklärte das auch den Jedi. Danach packte er den Hutten in den Rucksack, gab ihn Ahsoka und folgte den Jedi bis zum Klostereingang, wo sie auf den Rest der Truppe stießen. Da Rex ein Kanonenboot zur Landebucht beordert hatte, begaben sie sich zur Landebucht, doch stellte Ahsoka fest, dass Rotta schwer krank war und unbedingt verarztet werden musste, bevor sie ihn zu Jabba zurückbrachten.[1]

Wenig später wurde die Landeplattform jedoch von mehreren C-9979 Landungsschiffen und Vulture-Droiden angegriffen – mit dem Ziel, das Kloster zurückzuerobern. Die Landungsschiffe setzten einige Kampfdroiden-Wellen ab, die in den Innenhof der Anlage stürmten und die republikanische Gegenwehr niederschlug. Rex wies Coric und Hez an, mit ihren Einheiten dem letzten AT-TE im Hof Feuerschutz zu geben, während die anderen Soldaten in das Kloster flohen. Den Separatisten gelang es, den Läufer zu zerstören, sodass Coric mit den anderen Überlebenden in die Festung flüchtete und Rex die Türsteuerung zerstörte. Coric war unter dem letzten Viertel der ursprünglichen Truppen einer der drei, die eine Sanitätsausbildung genossen hatten. Auf ein Zeichen Rex’ rissen sie Materialien von der Wand und vom Boden ab, um die Tür zu verbarrikadieren und sich gegen das Eindringen der Separatisten zu wappnen. Kurz nachdem die Jedi mit ihrem Astromechdroiden R2-D2 und Rotta aufgebrochen waren, um eine Möglichkeit zum Verarzten des Hutten zu finden, brachen die Droiden die Tür auf und eröffneten das Feuer. Die Droiden überwanden schnell die Gegenwehr der dezimierten Torrent-Kompanie und drangen weiter in das Kloster ein. Coric wurde während des Nachladens von einem Droiden überrascht, sodass er seine Waffe als Knüppel nutzte. Da Rex das beobachtet hatte, zerstörte er den Droiden, bevor er den Sergeant töten konnte. Kurz darauf hatten die Droiden den Bereich gesichert und nur sieben der Klone hatten überlebt, darunter auch Coric.[1]

Warten auf Verstärkung[Bearbeiten]

Die Klonsoldaten verschanzen sich am AT-TE.

Kurz darauf öffnete Rex einen privaten Kom-Kanal und fragte in seiner Einheit nach Überlebenden, sodass sich auch Coric meldete und ihm mitteilte, dass er nur ein paar Kratzer davongetragen hatte. Der Captain informierte sie, dass sie versuchen sollten, aus dem Kloster zu fliehen. Kurze Zeit verließ die Dunkle Jedi Asajj Ventress ihre Droiden, um nach Skywalker und Ahsoka zu suchen. Danach erkundigte sich Coric nach Rex und machte einige Witze über die Namen, die ihnen Ventress gegeben hatte. Während die Droiden die Tür freiräumten und gleichzeitig die Klonsoldaten bewachten, suchten Rex und Coric vergeblich nach einer Kom-Frequenz. Da piepte Rex’ Handgelenkskomlink, da Skywalker ihn kontaktiert hatte. Doch auch die Kampfdroiden wurden aufmerksam, sodass Rex den Soldaten befahl, sich bereit zu halten. Während der Captain die Brustplatte des Droiden festhielt, sprangen Coric und die vier anderen auf die Füße. Danach griff Coric nach der Waffe des beschädigten Kampfdroiden und nahm sie mit, als die Klone über den Hof bis zur schützenden Deckung des AT-TE rannten. Rex wies sie an, für eine eventuelle Flucht in den Dschungel ihre Seilwerfer bereitzuhalten, und trotz ihrer Unterzahl hielten die Klonsoldaten die vorrückenden Droiden auf. Nach einer Stunde schob Coric ein Kameraobjektiv über die Reste des Kampfläufers und machte so die Position der Feinde aus. Während Zeer einen B2-Superkampfdroiden reaktivierte und ihn mit Sprengladungen bestückt zu den näher kommenden Feinde schickte, bezogen Coric und Del hinter einer separatistischen Blaster-Kanone Stellung. Dabei säuberte Coric seine von Blasterschüssen beschädigte Rüstung und erzählte den anderen von einem Holo-Video, in dem eine Handvoll Soldaten eine Festung verteidigten und die Feinde aufgrund der Tapferkeit Lobgesänge auf die anstimmten. Als ihn seine Brüder nach dem Ende fragten, meinte er, dass sie alle erschossen worden waren.[1]

Nach einiger Zeit drangen weitere Droiden-Bataillone auf den Hof vor und wurden am AT-TE eingekesselt. Um die Droiden weiter bekämpfen zu können, nutzten die Waffen, die sie in den Überresten des Kampfläufers fanden. Coric saß fast Rücken an Rücken mit Rex und schoss durch eine Lücke auf die näherkommenden Feinde. Nachdem sie sich einige weitere Zeit verteidigt hatten, tauchte die Verstärkung von Obi-Wan Kenobi und dem 212. Angriffsbataillon auf. Zunächst schossen die Kanonenboote einige Raketen auf die Droiden ab, Coric und die anderen lenkten die restlichen Droiden ab. Danach übernahm die 212. und zerstörten die meisten Feinde, während sich die Überlebenden der Torrent-Kompanie immer noch am AT-TE befanden. Attie meinte, dass Corics Video nun doch ein anderes Ende genommen hatte, doch verwies ihn Del auf die Brüder, die sie an dem Tag verloren hatten. Schließlich gewann die Republik den Kampf.[1] Der Torrent-Kompanie wurden neue Mitglieder zugeteilt, doch wurden die alten Verluste nicht vergessen.[2]

Rettungseinsatz auf JanFathal[Bearbeiten]

Auf der Leveler[Bearbeiten]

Wenig später besuchte Coric mit der Torrent-Kompanie und Ahsoka Tano das republikanische Angriffsschiff Leveler, das zuvor in den Schiffswerften von Kemla mit neuartigen Erschütterungsraketen ausgerüstet worden war. Auch sechs Glänzer waren in der Einheit dabei, die erst sechs Tage zuvor in den Dienst getreten waren. Während des Fluges zum Kampfschiff vertiefte sich Coric in sein Datapad und folgte nach ihrer Landung Rex und dem Captain Gilad Pellaeon durch die Gänge des Schiffs. Während des Gesprächs befahl ihm Rex, etwas Schlaf nachzuholen, sodass Coric sich zu den jüngeren Klonen gesellte. Während er sie über elektronische Kriegsführung unterrichtete, wurde jedoch Alarm ausgelöst und Rex kam zurück in ihre Kabine. Er berichtete, dass feindliche Flottenbewegungen bei Fath gesichtet worden waren, sie jedoch erst einmal nur beobachten würden, da nicht alle Systeme einwandfrei arbeiteten. Zwar meinte Coric, dass sie das früher nicht aufgehalten hätte, doch versicherte ihm Rex, dass Pellaeon sofort eingreifen würde, wenn es gefährlich werden würde. Kurz darauf begann er ein kurzes Streitgespräch mit Ahsoka, da er der Meinung war, dass das Verbot von Bindungen nur für Jedi galt und es einem normalen Offizier durchaus erlaubt sein sollte, eine Romanze zu führen, was Ahsoka wegen ihrer Ansicht als Jedi verurteilte. Danach wandte er sich wieder seinem Datapad zu und bereitete sich auf den Einsatz vor.[2]

Während sich die Mannschaft an Deck sammelte, empfingen sie ein Signal des Transportschiffs Wookieeschütze des Jedi-Meisters Djinn Altis, den Pellaeon einlud, an Bord zu kommen. In der Einsatzbesprechung teilte ihnen Pellaeon mit, dass er eine Beziehung zu der Agentin besaß. Daraufhin meldeten sich Djinn Altis’ Jedi freiwillig, die Agentin zu retten, und auch Rex beschloss, mit der Torrent-Kompanie an diesem Einsatz teilzunehmen. Er schlug vor, sich mit einer kleinen zivilen Fähre hinter den Landungsschiffen zu tarnen, sodass Coric kurz darauf mit den sechs neuen Klonen in die Fähre begab und ankündigte, nach dem Einsatz mit den anderen ein Bier in der Messe zu trinken. Er nahm den Platz des Piloten ein und schaute sich immer wieder nach der Gruppe hinter sich um, während sie darauf warteten, dass die Separatisten ein Schiff absetzten. Dabei kontaktierte er Rex auf dem internen Kanal und fragte, ob er Ahsoka noch darauf hinweisen wollte, dass sie sich auf die Separatisten und nicht Djinn Altis’ Jedi konzentrieren sollte. Kurz darauf empfing Coric ein Signal auf den passiven Sensoren und behielt das im Auge, während sie sich gegenseitig anstachelten, um ihren Zusammenhalt zu verstärken. Danach startete er die Fähre und hängte sich direkt an die Triebwerksdüsen des Schiffs, sodass das Landungsboot ihre Anwesenheit nicht bemerken würde. Als die Schiffe den Weg nach Athar einschlugen, löste er sich aus der Formation und landete in den Vorstädten, bevor die Separatisten ihn bemerkten. Danach holte er sich Altis nach vorn, der ihm als Navigator dienen sollte und ihm leise Anweisungen gab, wo er landen sollte. Schließlich entdeckten sie eine kleine Fabrikhalle, in der genügend Platz für ihre Fähre war, ohne das sie entdeckt werden würde.[2]

Befreiung der Agentin[Bearbeiten]

Die Klonsoldaten auf JanFathal.

Rex wies Coric an, in der Fähre zu warten und sie abzuholen, wenn sie die Agentin befreit hatten. Kurz darauf kontaktierte ihn der Captain und befahl ihm, den Antrieb zu starten. Danach berichtete er Pellaeon von ihrem Erfolg, bevor die ersten Soldaten eintrafen, jedoch ohne den Captain. Als ihm die jüngeren Soldaten helfen wollten, wies er sie an im Shuttle zu bleiben, um nicht den gesamten Trupp zu verlieren. Während sie warteten, bemerkte Coric und die Jedi, die an der Seite der Klone gegen die Droidenarmee kämpften. Schließlich wurde die Übermacht der Separatisten jedoch zu groß, sodass sich die Einheit zurückzog. Rex wies Coric an, die Fähre bereitzuhalten. Stattdessen kam Coric auf Befehl der Agentin mit den Soldaten aus seinem Schiff jedoch zur Straße und eskortierten sie zur Fähre. Danach starteten sie, verwendeten jedoch noch immer einen falschen separatistischen Code, um nicht entdeckt zu werden und wurden von Anakin Skywalker kontaktiert, der seinen Urlaub beendet hatte und mit dem Sternenjäger Echo-97 nach JanFathal gekommen war. Während ihres Gesprächs empfing er jedoch Signale einen großen Schiffes, das sich der Leveler näherte, steuerte jedoch trotzdem auf sie zu, um sie so schnell wie möglich zu erreichen und dann zu verschwinden. Bevor er andocken konnte, sprang sie jedoch in den Hyperraum, sodass sie wieder auf sich allein gestellt waren. Coric aktivierte alle Systeme bis auf den Antrieb und kehrte zum Planeten zurück.[2]

Auf JanFathal trafen sie schließlich persönlich mit Skywalker zusammen und und suchten nach einem neuen Raumschiff, mit dem sie einen republikanischen Planeten ansteuern konnten. Als Skywalker Truppentransporter erwähnte, die er gesehen hatte, schlug Coric vor, einen zu kapern und von JanFathal zu fliehen. Um den Transporter zu kapern, verstellte sich Altis als älterer Mann und nahm schließlich mit den anderen den Transporter ein. Bevor sie abheben konnten, griff sie jedoch ein Geierdroide an und verletzte Ince. Doch Rex zerstörte den Droiden und betrat ebenfalls das Schiff, sodass sie von zwei separatistischen Jägern im Nacken zur Leveler zurückkehren konnten. Dabei gab Coric Ratschläge, um den verletzten Ince zu versorgen und schlug vor, ihn warm zu halten, da er einen hypovolämischen Schock diagnostiziert hatte. Schließlich erreichten sie Leveler und landeten im Hangar. Zwar wurde Ince sofort auf die Medstation gebracht, doch erlag er schließlich seinen Verletzungen. Danach sprang die Leveler aus dem Feindgebiet und steuerte die Schiffswerften von Kemla an, wo die Torrent-Kompanie sich verabschiedete.[2]

Einsatz auf Kothlis und Lanteeb[Bearbeiten]

Im Jahr 21 VSY begleitete Coric mit Rex und den anderen Soldaten der 501. Skywalker und die Flottengruppe um Admiral Yularen nach Kothlis. Die auf dem dortigen Planeten ansässige Spionage-Abteilung der Bothaner waren für die Republik eine wichtige Einrichtung, und als General Grievous den Planeten attackierte, sollten die Soldaten um Skywalker den Planeten zurückerobern und Grievous zurückschlagen. Als sie bei Kothlis eintrafen, begab sich Coric mit der Torrent-Kompanie in ein im Hangar bereitstehendes Kanonenboot und als die Raumschlacht entbrannte, starteten sie geradewegs durch die feindlichen Schiffe und landeten bald auf der Planetenoberfläche. Dort griffen sie unter Ahsokas Leitung die Droiden an. Allerdings war die Übermacht der Droiden erdrückend, sodass die Torrent-Kompanie große Verluste erlitt. Nachdem sie sich hinter einem notdürftigen Schutzwall verschanzt hatten, befürchtete Coric bereits, dass sie unterliegen würden. Um Verstärkung zu organisieren, verließ Ahsoka wenig später die Klone, bevor sie mit Hilfe zurückkehren konnte, erreichte jedoch Luftunterstützung Corics Position und verhalf ihnen zu einem Sieg über die Droiden. Coric wurde mit Rex und einigen anderen Klonkriegern in die Kaliida-Lazarettstation gebracht, wo er sich von seinen schweren Verletzungen erholen sollte.[3] Als die Genesung Fortschritte machte, traf sich Coric des Öfteren mit Rex und anderen Klonkriegern, um sich die Zeit bis zu einem neuen Einsatz zu vertreiben. Bei einer solchen Zusammenkunft traf er auch wieder auf Ahsoka, die ihnen von ihren Sorgen um Skywalker und Kenobi berichtete; diese waren zeitgleich in einer geheimen Mission unterwegs und Ahsoka spürte, dass sie Schwierigkeiten hatten. Coric und Rex versuchten zwar, Ahsoka aufzuheitern und luden sie ein, bei einer Partie Dart mitzuspielen, doch ging sie bald wieder zurück in den Tempel. Einige Tage später erreichte Ahsoka sie jedoch erneut und ließ sie sich kampfbereit machen, da eine Rettungsaktion für die beiden Meister autorisiert worden war. Zugleich sollte die Mission der beiden, die Zerstörung einer Biowaffe der Separatisten, vollendet werden. Als die Streitkräfte sich gesammelt hatten, sprangen sie unter dem Kommando von Mace Windu und Admiral Yularen nach Lanteeb, wo sie jedoch auf eine zahlenmäßig weit überlegene Flotte der Separatisten trafen, die Lanteeb blockierte. Da sie unterlegen waren, wollten die republikanischen Schiffe keinen Angriff wagen, und nachdem sich diese Patt-Situation Stunden gehalten hatte schien die Mission bereits zu scheitern, da keine anderen Schiffe der Republik entbehrt werden konnten. Durch das Engagement der Senatoren Padmé Amidala und Bail Organa konnte jedoch eine größere Flotte von privaten Unternehmen und planetaren Regierungen aufgestellt werden, die die republikanische Flotte bei Lanteeb unterstützten. Mit diesen neuen Schiffen griffen Windu und Yularen nun die Blockade an, und Coric startete mit der 501. und weiteren Klonkriegern in einem Kanonenboot, um die Rettung von Skywalker und Kenobi durchzuführen. Als sie bei dem Dorf ankamen, in dem die Jedi festsaßen, sahen sie sich zahllosen Kampfdroiden gegenüber, die das Dorf belagert hatten. Unerschrocken griffen sie dennoch an und konnten den Kampf siegreich beenden und die Jedi befreien, woraufhin sie Lanteeb bald den Rücken kehrten.[4]

Mission auf Biitu[Bearbeiten]

Coric zerstört den Reanimator

Später begab sich Coric zusammen mit Hauptmann Rex und einer Einheit Klonkrieger auf einem TFAT/i-Kanonenboot auf die ressourcenreiche Agrarwelt Biitu, um einen Zwischenfall aufzuklären, den das Oberkommando nicht näher erklärt hatte. Coric widerstrebte der Gedanke zwar, dass er nur die Profitgier der ansässigen Firma Pitors produktive Produktionsstätten stillte, doch stellte Rex klar, dass der Handel mit Biitu vom Senat gebilligt worden war. Die Klonkrieger wurden vom Firmenleiter Pitor empfangen, der ihnen seine Wiederaufbereitungsanlage für zerstörte Droiden zeigte, in der Überreste der Kampfdroiden nach verwendbaren Teilen durchsucht und diese dann an die Republik verkauft wurden. Allerdings verriet ihnen der Aufseher, dass sich einige Droiden, die nicht ganz zerstört worden waren, im Reanimator zusammengesetzt hatten und die Kampfdroiden wiederbelebte. Obwohl Coric dahinter nur ein Märchen vermutete, wurden die Soldaten kurz darauf Zeugen eines Angriffs, sodass sie in Deckung gingen. Der Sergeant bat darum, seine letzte Vermutung aus dem Protokoll zu löschen, doch war sich Rex nicht sicher, ob sie den Angriff überhaupt überleben würden. Obwohl sich Coric dagegen aussprach, zogen sich die Soldaten unter schweren Verlusten zurück. Pitor wollte sie zunächst nicht in seine Kommandozentrale lassen, doch drohte ihm der Sergeant mit Worten, damit er die Tür öffnete. Da Rex erkannt hatte, dass es sich bei ihrem Gegner um einen modifizierten IG-100 MagnaWächter handelte, entwarf er einen Plan, der Pitors Fähigkeiten und Corics Sinn für Pflicht beinhaltete. Coric begab sich außerhalb des Gebäudes und aß eine Frucht, um den Reanimator auf seine Spur zu bringen. Er warnte ihn vor einem Angriff, da er vorgab, Jedi-Kräfte zu besitzen. Der Angreifer glaubte ihm nicht und schickte mehrere Kampfdroiden los, musste aber feststellen, dass sie Coric ohne eigenen Schaden abgewehrt hatte. Der Sergeant nutzte die Ablenkung, um seinen Gegner sofort zu zerstören, und bedankte sich dann bei Pitor, der die Droiden mit einem Magneten auf einem Kran angezogen hatte. Daraufhin schickte der Senat genaue Kontrollen nach Biitu, sodass sich Rex und Coric von ihrem Gastgeber verabschiedeten.[5]

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Skywalker und Rex, Corics Vorgesetzte, in der Schlacht um Christophsis.

Coric bewies selbst in den dunkelsten Stunden Humor und erleichterte die Anspannung vor dem Kampf oft mit einem Witz.[1] Trotzdem hatte er stets einen ernsten Blick.[2] Er zögerte nicht, seine Meinung auch vor seinen Vorgesetzten darzulegen,[1] wurde wegen seiner offenen und direkten Art zurechtgewiesen.[5] Coric führte alle seine Befehle aus, sodass Rex, mit dem er sich während ihrer gemeinsamen Zeit anfreundete, immer hoffte, dass er mal einen Befehl missachtete, sodass er einen kleinen Triumph verspürte, als Coric ihnen im Gegensatz zu seinen Befehlen zur Hilfe kam. Als der Torrent-Kompanie einige neue Mitglieder zugeteilt wurden, unterrichtete er sie in dem, was sie auf Kamino nicht gelernt hatten. Zudem war er immer bereit zum Kampf und freute sich, gegen die Separatisten anzutreten. Coric glaubte, dass das Verbot von Bindungen nur für die Jedi galt, und auch ein Soldat eine Romanze haben konnte, falls er keine Bindung einging. Er stellte sich immer auf einen neuen Kampfort ein und realisierte seine Umgebung. Er bemängelte zudem, dass alte Traditionen einfach durch komplizierte Manöver ersetzt wurden,[2] da er den Rückzug verabscheute und Selbstmord für Teil seines Dienstes hielt. Coric war gegen die Profitgier von Firmen, die während des Krieges aufgestiegen waren, da er in ihnen den Grund für den Tod seiner Kameraden sah. Er verlor daher den Glauben, dass die Republik den Krieg tatsächlich noch gewinnen würde.[5]

Coric wurde seit seiner Kindheit auf absoluten Gehorsam erzogen und für den Einsatz im Feld trainiert. Zusätzlich zu den normalen Einheiten erhielt er noch eine Ausbildung zum Erste-Hilfe-Spezialisten, um verletzten Brüdern im Feld helfen zu können. So war es ihm in der Schlacht um Christophsis möglich, Ged in einer Feuerpause wieder kampfbereit zu machen.[1] Allerdings machte es ihn verrückt, seine Talente nicht einsetzen zu können.[2] Auch im Kampf bewies Coric sein Talent in vielen Situationen, so auch in der Schlacht von Teth, wo er zu den sechs überlebenden Mitgliedern der Torrent-Kompanie gehörte.[1] Er konnte durch seine Grundausbildung auf Kamino zudem auch Raumschiffe steuern, was er auf JanFathal bewies, als er ihre kleine Fähre vor den Sensoren der Separatisten versteckte und unbemerkt auf dem Planeten landen konnte, indem er ständig den Kurs wechselte.[2]

Coric hatte kurz geschnittenes schwarzes Haar, wie es bei den Klonsoldaten üblich war.[2] Später rasierte er sich den Schädel kahl. Über und unter dem linken Auge trug er eine Narbe.[5]

Ausrüstung[Bearbeiten]

Wie alle Klonsoldaten besaß Coric eine weiße Rüstung, die mit blauen Markierungen der 501. versehen war. An dieser waren sowohl Helmlampen als auch Filter angebracht, die als Atemmaske dienten. Zusätzlich waren auch Sensoren an der Rüstung angebracht, die nach Lebenszeichen suchen konnten.[1] Als Pilot nutzte er ein Headset, um mit den anderen in Verbindung zu bleiben.[2] Wegen seiner Funktion als Arzt hatte er zudem immer eine Notfalltasche dabei, damit er verletzte Soldaten im Feld heilen konnte. Als Waffe nutzte er wie alle Soldaten der Torrent-Kompanie ein DC-15S Blasterkarabiner und einen Seilwerfer. Zudem verfügte er über Handgranaten. In der Schlacht um Christophsis nutzte er zudem ein Jet-Pack.[1] Außerdem hatte Coric immer ein Datapad bei sich, mit dem er sich die Zeit vertreiben konnte.[2]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Coric ist eine von Karen Traviss erdachte Figur. Er tauchte in ihren beiden Romanen The Clone Wars und Keine Gefangenen auf, nimmt aber jeweils nur eine größere Nebenrolle an der Seite von Rex ein. Karen Miller griff auf Coric als Nebenfigur in ihrer Gambit-Dilogie Im Verborgenen und Unter Belagerung zurück.