Schlacht von JanFathal

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
JanFathal.jpg
Schlacht von JanFathal
Zeitliche Übersicht
«» Gleichzeitig:

Schlacht von Yarille

Beschreibung
Konflikt:

Klonkriege

Datum:

22 VSY

Ort:

Athar; Orbit von JanFathal

Ergebnis:
  • Rückzug der Galaktischen Republik
  • Aufstand der Gesellschaft
  • Sturz des Regenten
  • Anschluss JanFathals an die Separatisten
Kontrahenten

Galaktische Republik

Kommandeure
Truppenverbände
Verluste
  • Kampfdroiden
  • Quarren
  • Geierdroiden
  • 1 CR20-Truppen-
    transporter (gekapert)

Die Schlacht von JanFathal war ein Gefecht zwischen der Galaktischen Republik und den Separatisten um den Planeten JanFathal im Jahr 22 VSY. Nachdem die Arbeiter einen Putsch gegen ihren Regenten verübt hatten, begannen die Separatisten mit der Invasion der Hauptstadt Athar. Dabei wurde die republikanische Geheimagentin Hallena Devis gefangen genommen. Die Leveler unter dem Kommando von Kapitän Gilad Pellaeon schickte eine Gruppe bestehend aus der Torrent-Kompanie unter der Führung von Ahsoka Tano und Djinn Altis' Jedi zur Rettung der Agentin, die später noch durch den Jedi Anakin Skywalker verstärkt wurde. Sie befreite die Agentin zwar, doch fiel JanFathal nach der Eroberung der Hauptstadt in die Hände der Separatisten.

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Während der Klonkriege wurde die republikanische Agentin Hallena Devis beauftragt, auf dem Planeten JanFathal zu ermittelten, da der Geheimdienst einen Aufstand einer Bürgerbewegung gegen ihren Regenten befürchtete. JanFathal gehörte zwar schon seit langer Zeit vor den Klonkriegen der Republik an, doch kümmerte sich der Regent mehr um seine Angelegenheiten als um die seines Volkes, was viele der Arbeiter erzürnte. Zunächst traf sich Devis mit ihrem Kontaktmann Galdovar und erhielt Daten sowie einen Decknamen für die Beschattung und Kontaktaufnahme mit den Aufständischen Merish Hath und Shil Kaval, die man als Führer der Arbeiterbewegung Gewerkschaft sah. Danach ließ sie sich in der Fabrik, in der ihre Zielpersonen arbeiteten, einstellen und nahm mit den ihnen Kontakt auf. Dabei nutzte sie ihre falsche Identität, mit der sie als Anhängerin der Gewerkschaft ausgewiesen wurde. Als sie sich nach der Arbeit mit Merish und Shil in einem Tapcafé traf, lernte sie auch den Gewerkschafter Varti kennen, der bei den Unruhen in Nuth dabei gewesen war, wo Hallena laut ihrer gefälschten Identität ebenfalls zu den Aufständischen gehört hatte. Noch während ihrer Unterhaltung bewaffneten sich die Besucher des Cafés und zogen aus, um einen Putsch gegen ihren Regenten zu starten.

In der Nähe von JanFathal, im Dantus-Sektor, befand sich zur gleichen Zeit der republikanische Angriffstransporter Leveler, nachdem wenige Tage zuvor seine Systeme in den Kemla-Schiffswerften generalüberholt und neu aufgerüstet worden waren. Während sie in den entlegenen Gebieten des Sektors kreuzte und Tests zur Erprobung der neuen Systeme durchführte, landete die Torrent-Kompanie unter Ahsoka Tano und den Klonkriegern Rex und Coric auf der Leveler, wo sie von Captain Pellaeon persönlich empfangen wurden. Ziel des Aufenthalts war es, sich von den vorhergehenden Schlachten zu erholen und die neuen Soldaten, die der Einheit beigetreten waren, einzuführen. Nach der Begrüßung begutachteten Ahsoka, Rex und Pellaeon die neuen Erschütterungsraketen, welche die Leveler geladen hatte. Dabei entdeckten die Langstreckensensoren des Schiffes feindliche Flottenbewegungen bei Tangar, woraufhin Pellaeon befahl, den Planeten anzusteuern und die Lage zu überprüfen. Allerdings orteten sie ebenfalls sechs feindliche Schiffe im Fath-System, die kurz zuvor den Hyperraum verlassen hatten. Da die Leveler jedoch noch nicht voll einsatzbereit war, wollte Pellaeon kein Risiko eingehen und die Situation zunächst aus sicherer Distanz überwachen. Auch einen Bodenangriff gegen die Separatisten hielt er für ausgeschlossen, da die Torrent-Kompanie als einziger Trupp für eine solche Aufgabe ausgebildet war.

Gleichzeitig befand sich der Vernal-Transporter Wookieeschütze auf dem Weg nach Yarille, um den republikanischen Truppen dort Vorräte zu bringen. An Bord befanden sich eine Gruppe Jedi unter der Führung von Djinn Altis. Sie hatten die separatistischen Schiffe ebenfalls bemerkt und kontaktierten daraufhin die Leveler. Kapitän Gilad Pellaeon lud sie ein, auf seinem Schiff zu landen, damit sie die vorhandenen Informationen zusammentragen und einen Schlachtplan entwickeln konnten.

Schlachtverlauf[Bearbeiten]

Vorbereitung zur Truppenabsetzung[Bearbeiten]

Auf JanFathal schloss sich Hallena der aufständischen Meute an, damit ihre wahre Identität nicht enthüllt wurde und sie ihren Auftrag zu Ende bringen konnte. Die Aufständischen hatten leichtes Spiel, da es bis auf die Leibwachen des Regenten keine Sicherheitskräfte gab und sie deshalb beinahe ungehindert agieren konnten. Hallena sendete heimlich eine Nachricht an den Führungsoffizier für Notfälle auf Coruscant mit der Warnung vor den separatistischen Schlachtschiffen im Orbit des Planeten. Gleichzeitig eröffneten die Wachen des Regenten jedoch das Feuer auf die Aufständischen. Hallena wurde von anderen Gewerkschaftern mitgezerrt und entging so dem gefährlichen Blasterfeuer, wurde aber von einem Gummigeschoss getroffen und von Hath, Kaval und Varti in eine nahe gelegene Wohnung gebracht, wo sie ein Waffenlager besaßen. Während der Vorbereitung eines Treffens mit den Separatisten piepte trotz des unterbrochenen Funkverkehrs ihr Komlink, was sie als Agentin der Republik entlarvte. Sie konnte noch ein Notsignal absetzen, bevor Shil Kaval das Gerät zerstörte, sie fesselte und dann seine Vorbereitungen fortführte. Während Hallena über ihre Möglichkeiten nachdachte, trafen die Separatisten ein und eröffneten das Feuer auf den Palast des Regenten. Die Separatisten schickten eine Nachricht an die drei Revolutionäre, dass sie das Regierungsgebäude einnehmen würden.

Gleichzeitig wurde Anakin Skywalker von Rex informiert, dass JanFathal von den Separatisten angegriffen wurde und die Leveler nach Absprache mit dem Flottenkommando einen Sprung ins Fath-System ausführte, sodass der im Urlaub weilende Jedi-Ritter ihm zusicherte, nach JanFathal zu kommen. Pellaeon wurde von der sich nähernden Wookieeschütze informiert, dass Djinn Altis und seine Gruppe von Jedi einen Hilferuf der Agentin Orla Taman erhalten hatten. Nach einer Durchsuchung der Datenbank fand Pellaeons Assistent Rumahn heraus, dass es sich dabei um einen Decknamen der Agentin Hallena Devis handelte. Kurz darauf kam die Besatzung der Wookieeschütze an Bord der Leveler und schloss sich der Einsatzbesprechung im Konferenzraum an, wo Pellaeon mitteilte, dass er eine Beziehung mit Devis hatte. Daher erklärten sich Djinn’ Altis Jedi, Ahsoka Tano sowie die Torrent-Kompanie bereit, einen Rettungseinsatz einzuleiten. Die Jedi Ash Jarvee setzte stattdessen die Mission der Wookieeschütze fort.

Rettung der Agentin[Bearbeiten]

Die Klonkrieger im Einsatz

Währenddessen ortete die Leveler zehn feindliche Schiffe, gegen die der einzelne Truppentransporter nicht ankommen konnte. Daher beschloss Pellaeon, den Trupp auf den Planeten zu senden, bevor sich die Leveler zurückziehen würde. Daraufhin betraten die Jedi sowie die Torrent-Kompanie eine zivile Fähe und hängten sich an einen separatistischen Konvoi, sodass sie unbemerkt nach Athar fliegen konnten. Nachdem sie den Regenten-Palast und die Fabriken der Hauptstadt passiert hatten, konnten sie eine Suchdrohne zur Ortung der Agentin aussetzen. Zudem hatten sie mehrere separatistische Kom-Kanäle beim Umgehen geöffnet, sodass sie nun die feindlichen Nachrichten mithören konnten. Die Einheit konnte unbemerkt bis zu Hallenas Aufenthaltsort vordringen, wo die Jedi Callista Ming und Ahsoka der restlichen Truppe Feuerschutz gaben, indem sie kommende Feinde mithilfe der Macht außer Gefecht setzten, während sich Geith Eris, Altis und die Klone am Hauseingang in Deckung begaben.

Sie betraten das Gebäude, während sich Coric die Fähre für ihre Flucht holte. Altis entschied, Hallenas Geiselnehmer abzulenken, damit die Klone die Feinde überraschen und überwältigen konnten. Er betrat das Zimmer der Gewerkschafter, bevor die Klone durch die Decke in das Zimmer kamen und die Gewerkschafter bedrohten. Diese wollten sich zwar wehren, doch waren die Klone schneller und töteten die drei Aufständischen. Die Einheit brachte Hallena nach draußen, wo sie jedoch genau in das Sperrfeuer der Droiden liefen. Daher schickte Rex einige Klone mit Devis zur Fähre, während er mit den verbliebenen Soldaten und den Jedi die Droiden angriff. Aufgrund feindlicher Kanonenboote versteckte sich die Gruppe der Agentin und beobachtete das Kampfgeschehen, während Vere verwundet und von Boro aus dem Kampffeld gezogen wurde. Er versuchte mehrmals vergeblich, Vere wiederzubeleben. Danach nahm er den Kampf wieder auf und äußerte gegenüber Rex den Wunsch, die Feinde abzulenken, um den anderen Zeit zu verschaffen. Rex lehnte eine solch märtyrerhafte Kampfweise jedoch ab. Indes ließen die Jedi mit der Macht einen Überdruck und damit Risse im Boden entstehen, welche die dabei stehenden Häuser einstürzen ließen. Somit zerstörten sie die ersten Reihen der Droiden und hielten die anderen Reihen auf. Kurz darauf trafen sie auf Corics Fähre verließen den Planeten, bevor die feindlichen Truppen die Behinderung überwunden hatten und das Feuer auf das Shuttle eröffneten.

Kampf im Orbit[Bearbeiten]

Kurz darauf kam Anakin Skywalker mit dem V-19 Torrent-Sternenjäger Echo-97 aus dem Hyperraum und informierte sich bei Pellaeon nach dem neuesten Stand der Schlacht. Da die Leveler nicht voll einsatzbereit war und die Fähre nicht genug schützen konnte, entschied sich Skywalker, das Transportschiff von Ahsoka und den Klonen zur Leveler zu eskortieren, und führte einen Mikrosprung zur Fähre aus. Kurz darauf bemerkten sie ein Separatisten-Schiff, das sich vom feindlichen Flottenverband gelöst hatte und auf die Leveler zusteuerte. Da nur die Laserkanonen und Torpedos und nicht die neuartigen Erschütterungsraketen einsatzbereit waren, flog Anakin zur Unterstützung zur Leveler. Währenddessen wurde auf dem Schiff Alarm ausgelöst und der feindliche Kreuzer als die Zwietracht identifiziert. Während des Fluges, um Skywalker und die Fähre aufzunehmen, merkte Pellaeon jedoch, dass es sich beim gegnerischen Schiff nicht um die Zwietracht, sondern um den größeren Zerstörer Schnitter handelte. Da sie es nicht länger mit dem gegnerischen Flaggschiff aufnehmen konnte, sprang die Leveler in den Hyperraum, ohne die Fähre zu informieren. Da sowohl Skywalker als auch die Besatzung der Fähre keine nahen Sauerstoffquellen erreichen konnten, flogen sie nach Athar, bis die Leveler zurückkehrte.

Nach dem Verlassen des Hyperraums wurde Pellaeon sofort informiert, dass sie sich im Poressi-System befanden, was aber weiter von JanFathal entfernt war, als Pellaeon dies geplant hatte. Außerdem wurde ihm mitgeteilt, dass die Separatisten vor dem Sprung die Daten der Leveler eingesehen hatten und somit von den neuen Waffen und der Tatsache Bescheid wusste, dass sie nicht einsatzbereit war. Pellaeon befahl, die Systeme wieder zu reparieren, damit er nach JanFathal zurückkehren konnte. Gleichzeitig orteten sie jedoch erneut die Wookieeschütze, die wegen der Gefahr ihre Mission nach Yarille abgebrochen hatte und zurückgekehrt war, und ließen sie an Bord.

Wieder auf JanFathal[Bearbeiten]

Zurück auf JanFathal entwarfen sie einen neuen Plan. Skywalker wollte einen Truppentransporter, der ursprünglich zum Transport der Droiden eingesetzt wurde, kapern, um mit ihm in den Hyperraum und damit zu einer republikanischen Flotte springen zu können. Altis fühlte in der Macht jedoch Ash Jarvee, der ihn kurz darauf kontaktierte und von den Ereignissen bei Poressi berichtete, bis die Verbindung abbrach. Um den feindlichen Transporter einzunehmen, verstellte sich Altis erneut, um den Separatisten keine Hinweise auf ihren Angriff zu geben. Als er und Ahsoka, die sich als das tote Kind des Jedi ausgab, nahe genug an die feindlichen Droiden herangekommen waren, die den Transporter bewachten, aktivierten sie ihre Lichtschwerter und erledigten die kommandierenden Neimoidianern sowie einige Kampfdroiden, die das Schiff bewacht hatten. Nachdem sie abgehoben hatten, stellten sie fest, dass Rex in der Cadaman-Königspromenade mit einigen seiner Männer immer noch gegen einen Vulture-Droiden kämpfte. Dabei wurde der Klonsoldat Ince am Bein verletzt. Der Droide versuchte zwar, knapp über dem Boden zu schweben und die Klone mitzunehmen, doch passte er nicht in die engen Gassen. Kurz darauf konnten Rex und Ross den Droiden jedoch besiegen und an Bord des Truppentransporters gelangen, bevor das Schiff abhob.

Währenddessen leitete die Leveler einen manuellen Hyperraumsprung ein. Allerdings musste Pellaeon zurück über JanFathal feststellen, dass sie erneut von den Separatisten angegriffen wurden. Sie nahmen außerdem die Signale des Truppentransporters auf, sodass sich der Transporter zum Angriff rüstete, um den Transporter an Bord zu nehmen und dann zu verschwinden. Während Devis und die anderen Klone Ince versorgten, übernahmen Ahsoka und Rex eines der Geschütze des Truppentransporters. Sie steuerten auf die Leveler zu, die aber kurz darauf ihre Steuerung, Backbordschubdüsen und einige Hyperantriebsgeneratoren verlor sowie einen Hüllenbruch erlitt. Der Transporter flog trotzdem in den Hangar, doch konnte Pellaeons Schiff nicht fliehen, da der Hyperraumantrieb ebenfalls nicht funktionierte. Da sie jedoch immer noch von den Separatisten bedroht wurden, schaltete sich Callista Ming mithilfe der Macht in den Computer und feuerte die Erschütterungsraketen ab, sodass sieben feindliche Schiffe zerstört wurden. Kurz darauf wurden Callista und Ahsoka von Skywalker abgeholt, den sie zur Lazarettstation begleiteten. Währenddessen berichtete man Pellaeon, dass sich zwei der Separatisten-Schiffe zurückzogen hatten und sie in fünf Minuten sprungbereit waren. Danach machte er sich zu Ince auf, der gleich nach ihrer Ankunft in die Krankenstation gebracht worden war. Jener starb jedoch, da seine Nieren versagt hatten. Man erzählte ihm, dass sie zehn Tote zu beklagen hätten, darunter acht Klone und zwei Nicht-Klone. Einige Minuten später sprang die Leveler in den Hyperraum. JanFathal blieb jedoch in den Händen der Separatisten und der Gewerkschaft.

Nachwirkungen[Bearbeiten]

Nach der Schlacht traf sich die Leveler mit der Wookieeschütze bei Kemla, wo Altis’ Jedi von der Leveler auf die Wookieeschütze umstiegen. Pellaeon machte Hallena einen Heiratsantrag, den sie allerdings ablehnte. Stattdessen quittierte sie ihren Dienst beim Geheimdienst und verwischte alle Spuren, die auf ihre Identität hindeuteten, bevor sie sich Altis’ Gruppe anschloss. Die Wookieeschütze flog zum Planeten Yarille, wo sie Vorräte und andere Hilfsgüter in die Hauptstadt Yen Bachask brachte, was sie eigentlich schon davor geplant hatten. Indes waren die Gefechte auf JanFathal beendet und der Regent abgesetzt worden.

Wie in anderen Gefechten der 501. Legion wurden auch auf JanFathal die Mitglieder der Einheit beobachtet, um die besten auszuwählen und für Sondereinsätze abzustellen.

Quellen[Bearbeiten]