CT-7567

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rex Rebels.jpg
CT-7567
„Rex“
Beschreibung
Spezies:

Mensch (Klon)

Geschlecht:

männlich

Haarfarbe:

Weiß

Augenfarbe:

Braun[1]

Körpergröße:

1,83 Meter

Biografische Informationen
Geburtsdatum:

32 VSY[2]

Heimat:

Kamino

Beruf/Tätigkeit:

Soldat

Dienstgrad:

Hauptmann[1]

Einheit(en):
Ausrüstung:
Bewaffnung:
Zugehörigkeit:

CT-7567 war ein Klonkrieger und Hauptmann der Torrent-Kompanie, der nach seiner Ausbildung den Spitznamen Rex annahm. Im Zuge der Klonkriege wurde er dem Jedi-Ritter Anakin Skywalker und später dessen Padawan Ahsoka Tano zugeteilt. Während seiner zahlreichen Einsätze im Laufe des Konflikts verhinderte er unter anderem die Invasion seiner Heimatwelt Kamino durch die Konföderation unabhängiger Systeme, lernte während der Schlacht von Saleucami den Deserteur Cut Lawquane kennen, wehrte einen Angriff auf die Klon-Anlagen der Galaktischen Republik ab und widersetzte sich während der Eroberung von Umbara zusammen mit den Soldaten der 501. Legion den Befehlen seines Jedi-Generals Pong Krell. Noch vor dem Ende der Klonkriege entfernten Rex und seine Kameraden Wolffe und Gregor ihre Inhibitor-Chips, sodass sie sich der Order 66 widersetzen konnten. Später ließen sie sich in einem modifizierten AT-TE Läufer auf dem Planeten Seelos nieder. Nachdem die Crew der Geist die drei Klone um Hilfe gebeten hatte, schloss sich Rex dem Rebellennetzwerk an.

Biografie[Bearbeiten]

Klonkriege[Bearbeiten]

Verteidigung um Christophsis[Bearbeiten]

Rex und Cody suchen nach dem Verräter in den eigenen Reihen.

Im Zuge der separatistischen Belagerung der Kristallwelt Christophsis, deren Rohstoffquellen für die Republik eine wichtige Stütze in der Kriegsführung darstellten, wurden Anakin Skywalker und sein ehemaliger Meister Obi-Wan Kenobi mit der Rückeroberung des Planeten beauftragt. Nach der Landung der republikanischen Truppen traf sich Rex mit den anwesenden Offizieren zur Kommandobesprechung. Die Torrent-Kompanie und das 212. Angriffsbataillon versteckten sich im Nord- und Südturm eines Industriekomplexes. Zwar stellten die Kampfdroiden der Separatisten den Klonsoldaten im Südturm eine Falle und töteten viele überraschte Soldaten, doch konnten Rex’ Truppen mit Seilwerfern vom Nordturm in den Zwillingsturm gelangen und mit Kenobis verbliebenen Truppen auf das Dach flüchten. Obwohl sie sich zunächst noch gegen die nachrückenden Droiden verteidigen mussten, konnten sie schließlich mit einem Kanonenboot fliehen. Mit dem Kopf des feindlichen Taktikdroiden, den die Soldaten zuvor erbeutet hatten, erhoffte sich Rex Hinweise zu finden, warum die Droiden von ihrem Hinterhalt im Südturm gewusst hatten. Zurück in der Basis fanden er und der Klonkommandant Cody schließlich heraus, dass jemand in den eigenen Reihen den Separatisten Hinweise zugespielt haben musste. Während Kenobi und Skywalker aufbrachen, um hinter den feindlichen Linien nach Antworten zu suchen, sollten Rex und Cody den Verräter unter den Klonsoldaten finden. Als Cody ein aktiviertes Komlink bemerkte, wodurch man ihr Gespräch mit den Jedi belauscht hatte, bemerkte Rex einen Klonkrieger, der zur Kantine floh und dort unter den anderen Soldaten untertauchte, bevor Rex und Cody eintrafen und ihn finden konnten. Obwohl Rex die Möglichkeit ausschloss, dass einer der Klone ein Verräter war, riet Cody zur Besonnenheit und fand durch die genauere Untersuchung des Droidenkopfes heraus, dass die Kommunikation mit den Separatisten von der Baracke gekommen war, in der sich Sergeant Slicks Einheit eingerichtet hatte. Bei einem Besuch der Kaserne konnten alle Soldaten bis auf Chopper ein Alibi vorweisen, der gestand, in der Zeit Droidenfinger gesammelt zu haben – es war verboten, Gegenstände vom Schlachtfeld mitzunehmen. Daraufhin bezichtigte ihn Slick auch als Verräter, doch bestritt Chopper die Tat und bezichtigte Slick, da er ihn gesehen haben wollte. Im folgenden Wortwechsel machte Slick jedoch den Fehler, die geheimen Informationen über die Abwesenheit der Jedi preiszugeben, die er nur durch das aktivierte Komlink hatte mit anhören können, und floh aus der Kaserne. Auf ihrer Verfolgung überquerten Rex und Cody gerade den Fahrzeughof, wo Slick mehrere Bomben platziert und alle Großgeräte bis auf die Schweren Geschütze zerstört hatte. In der Kommandozentrale entdeckten Rex und Cody den Überläufer im Luftschacht, ließen sich aber von ihrer Entdeckung nichts anmerken und täuschten stattdessen vor, dass Rex den Raum verlassen würde. Slick ergriff daraufhin Codys Waffe, die er auf den Tisch gelegt hatte. Allerdings hatte Cody das Magazin entfernt, sodass ihn Rex nun mit seinem Gewehr bedrohen konnte. Zwar versuchte Slick zu fliehen, doch hielten ihn Rex und Cody auf und nahmen ihn schließlich gefangen.[8]

Rex kämpft in der Schlacht.

Nach einigen Tagen traf ein Jedi-Kreuzer im Orbit des Planeten ein, der der Armee Unterstützung von einer Seite brachte, die weder Rex noch die Jedi erwartet hatten – die junge Togruta Ahsoka Tano stellte sich als Skywalkers neue Padawan vor. Während der Hauptmann mit ihr die Gegend nach Heckenschützen absuchte, führte er sie in die Grundregeln des Soldatenseins ein – Befehle, Gemeinschaft und Respekt – und zeigte ihr, dass sich auch die Klone voneinander unterschieden. Allerdings entdeckte er ein feindliches Energieschild, was sich vom feindlichen Lager her ausbreitete, woraufhin sie zur Basis zurückkehrten. Während der anschließenden Einsatzbesprechung zeigte sich Rex gegen die Zerstörung des feindlichen Schildgenerators, da es sich hierbei seiner Meinung nach um ein Selbstmordkommando handelte. Allerdings brach Skywalker trotzdem mit Ahsoka auf, während Rex bei Kenobi blieb und ein Ablenkungsmanöver einleitete, indem sie sich in den Häusern versteckten und die Droiden von der Seite angriffen. Allerdings wurden die Klonkrieger zurückgedrängt und erlitten schwere Verluste, woraufhin sich die Soldaten zu den Geschützen zurückzogen. Die Klone hörten die feindlichen Kanäle ab und erfuhren dadurch, dass die Armee einen Angriff auf die schweren Geschütze plante. Daher griffen Rex und Kenobi die feindlichen Droiden an, doch schickte Kenobi die Klone weg, da er die Droiden allein aufhalten wollte. Während Rex und seine Männer Hindernisse und Fallen aufbauten, um die Droidenarmee so lange wie möglich bei ihrem Vormarsch aufzuhalten, bemerkten sie, dass das Kraftfeld deaktiviert wurde – Skywalker und Ahsoka hatten ihre Mission erfüllt. Zurück auf der Hunter erhielten die Soldaten eine neue Mission – die Rettung des Hutten Rotta, dem Sohn des Verbrechers Jabba Desilijic Tiure. [1]

Rettung von Rotta[Bearbeiten]
Rex in der Schlacht von Teth.

Die Torrent-Kompanie sowie Skywalker und Ahsoka wurden von Kanonenbooten zum Planeten Teth gebracht, um am Fuße des Tafelbergs zu landen, auf dem sich die Droiden aufhielten. Nach ihrer Landung, die durch das Abwehrfeuer der Droiden noch erschwert wurde, schoss Rex seinen Seilwerfer ab und befahl den begleitenden AT-TEs, den Klonen Deckung zu geben. Trotz der anhaltenden Droidenangriffe konnte er den Berg erklimmen, den Skywalker und Ahsoka bereits erreicht hatten. Bei dem Aufstieg hatte die Kompanie beinahe die Hälfte ihrer Männer verloren. Danach durchsuchten die Klone das Kloster, wo sie auf einen Haushaltsdroiden trafen, der ihnen berichtete, dass Rotta in den tieferen Ebenen gefangen gehalten wurde. Daher machten sich die beiden Jedi auf, während die Klone am Eingang blieben und ein Schiff in Bereitschaft hielten, dass Rotta auf den im Orbit wartenden Kreuzer bringen sollte. Als die beiden Jedi mit dem jungen Hutt zurückkehrten, wurde der Vorhof von Droiden-Sternenjägern angegriffen. Skywalker entschied, sich in das Kloster zurückzuziehen und sich dort zu verschanzen, während die Droiden die Kontrolle über den Hof übernahmen. Mit den verbliebenen Soldaten riegelte Rex das Tor ab, um den Jedi Zeit zu verschaffen, mit Rotta über die Hinterausgänge des Klosters zu entkommen. Als die Droiden schließlich den Eingang stürmten und die meisten Klone töteten, gehörte Rex zu den wenigen Überlebenden. Als er versuchte, die feindliche Kommandantin Asajj Ventress anzugreifen, entwaffnete sie den Hauptmann und fragte ihn nach Skywalkers Aufenthaltsort. Rex tat so, als ob er sich von ihren Macht-Geistestricks beeinflussen lassen würde, und warnte Skywalker, als er ihn bei der Kontaktaufnahme duzte. Danach nahm er wieder Kontakt mit seinen Brüdern auf und griff die Droiden schließlich an. Es gelang ihnen, den Trupp innerhalb des Klosters auszuschalten, bevor sie sich auf den Hof begaben und sich am AT-TE verschanzten. Dort hielten sie eine Stunde unter dem Feindfeuer aus, bevor sie zum Angriff übergingen, den sie bis zur Ankunft von Kanonenbooten zu ihrer Rettung fortsetzten. Nach dem Ende der Schlacht suchte Rex mit Cody das Kloster nach überlebenden Droiden ab und analysierte dabei, was in der Schlacht hätte besser gemacht werden sollen. Danach flog er mit Kenobis Truppen nach Tatooine, um Skywalker und Ahsoka abzuholen, die Rotta zurückgebracht hatten. [1]

Ryloth und die Geheimwaffe[Bearbeiten]

Rex studiert die taktischen Gegebenheiten.

Als die Technologie-Union den Planeten Ryloth besetzte, wurde Skywalker mit der Resolute, auf der sich auch Rex aufhielt, der Redeemer und der Defender dorthin entsandt, damit sie die Blockade bezwingen und den Weg für den Bodenangriff frei machen konnten. Nach einem ersten Angriff, in dem die Blaue Staffel von Ahsoka Tano bis auf drei Mitglieder getötet und Admiral Yularen verletzt wurde, meldete Rex Skywalker, dass Mace Windu einen Bericht über die Fortschritte des Kampfverbandes verlangte. Als ihm der Jedi sagte, dass sie keine Fortschritte gemacht hatten, wollte Rex das entsprechend weitergeben, doch hielt ihn Skywalker davon ab, da er es Windu selbst sagen wollte. Stattdessen sollte er einen Schadensbericht erstellen, sobald alle Soldaten versorgt waren. Skywalker schickte ihn außerdem auf die Suche nach Ahsoka, die er bei Yularens Krankenbett fand und zu ihrem Meister schickte. Wenig später entschied Skywalker, die beschädigte Defender zu opfern, um die Blockade zu durchdringen. Daher ließ er das Schiff evakuieren, woran auch Rex mitwirkte, der half, den Abtransport der Güter zu beaufsichtigen. Dabei ernannte Skywalker Ahsoka zu ihrem Kommandanten, die Rex kurz darauf auf die Resolute begleitete. Allerdings äußerte er Zweifel am Plan des Jedi-Ritters, die auch von dem anwesenden Kapitän geteilt wurden. Als Ahsoka ihnen ihre Idee mitteilte, ihr Flaggschiff mit einem Manöver zu drehen und so Brücke und Hangardeck zu schützen, um den feindlichen Fregatten zu entgehen, sah Rex schon eher die Möglichkeit, die Blockade zu durchdringen. Nach dem Eintritt der Resolute ins Ryloth-System übernahm Ahsoka das Kommando der Bomberstaffel, wodurch die Blockade durchbrochen und die Landung der Bodentruppen gewährleistet werden konnte.[9]

Als die Resolute einen Versorgungskonvoi im Bith-System begleitete, da die Konföderation mit ihrem Kampfschiff Malevolence Flotten der Republik angriff, war auch Rex auf der Brücke des Jedi-Kreuzers anwesend. Da auch die Flotte des Jedi-Meisters Plo Koon anscheinend vernichtet worden war, flogen Skywalker und Ahsoka mit der Twilight voraus, um nach Überlebenden im Abregado-System zu suchen. Wenig später nahm Rex an einer Holo-Konferenz teil, um die Abwesenheit der beiden Jedi zu ergründen. Allerdings gelang es ihnen dabei, die Malevolence ausfindig zu machen und Plo Koon zu retten.[10]

Auf der Suche nach R2-D2[Bearbeiten]

Rex war auf der Brücke der Resolute anwesend, als Kenobi sie von der Niederlage bei Falleen berichtete und Skywalker um einen Rückzug bat. Jener war jedoch nicht bereit, den Sektor kampflos zu verlieren und befahl Rex daher, sich mit einigen AT-TEs auf die Asteroiden zu begeben, um Grievous von hinten anzugreifen. Nach der Ankunft von Grievous’ Fregatten steuerten die feindlichen Fregatten direkt durch das Asteroidenfeld und legten dabei sämtliche Energie auf die vorderen Schilde, um die Asteroiden abzuwehren. So stellten die Fregatten ein leichtes Ziel dar, als die AT-TEs das Feuer auf die Hecks der Schiffe eröffneten. Trotz der Zerstörung der Fregatten konnte Grievous jedoch entkommen. Es gelang Rex und seinen Männern, Skywalker zu bergen, der den feindlichen General zuvor verfolgt hatte, durch eine Beschädigung seines Jägers jedoch verletzt worden war. Als jener wenig später auf der Lazarettstation der Resolute erwachte, berichteten ihm Rex und Ahsoka, dass sein Astromechdroide R2-D2 im Kampf verschollen war. Da der Speicher des Droiden nie gelöscht worden war, leitete Skywalker eine Suchaktion ein, die jedoch erfolglos endete. Danach erhielt er den Auftrag, das Gebiet nach einer feindlichen Abhörstation abzusuchen. Skywalker teilte seinen Kampfverband und wollte selbst den Äußeren Korridor abfliegen, während der Rest der Truppen unter Rex und Ahsoka die Mitte übernehmen sollte. Als Skywalker jedoch seinen Peilsender aktivierte, versammelte Rex seine Männer im Hangar der Resolute und bestieg in Begleitung von Ahsoka die Twilight. Bei ihrer Ankunft griffen sie die Vulture-Droiden an, die Skywalker attackiert hatten, und nahmen den Jedi-Ritter an Bord, bevor das Schiff in den Hyperraum entkam.[11]

CT-7567 auf der Skytop-Station.

Bei ihrer Suche nach der Abhörstation blieben die Anstrengungen erfolglos, bis Ahsoka ein Signal abfing, das Skywalker als R2-D2s erkannte. Während sie das Signal verfolgten, bereiteten sie sich auf die Infiltration der Station zur Befreiung des Droiden vor, wobei bemerkte Rex, dass Ahsoka auch den neuen Astromechdroiden R3-S6 mitnehmen wollte und den Auftrag erhielt, ihn zu tragen. Wenig später sprangen sie mit Jetpacks aus dem Schiff und verschafften sich innerhalb der Station Zugang zum Bordcomputer, wodurch Rex feststellte, dass sich die Reaktoren dreißig Ebenen unter ihrem derzeitigen Standpunkt befanden. Während Skywalker sich auf die Suche nach dem Droiden machte, begaben sich die Klonkrieger und Ahsoka auf den Weg zum Reaktor, an den sie Sprengladungen anbringen sollten. Allerdings wurden durch ihren Aufenthalt die Sicherheitstüren geschlossen, an denen die Gruppe nicht vorbeikommen konnte. Als sie von Kampfdroiden entdeckt und angegriffen wurden, erwiderte Rex das Feuer der Droiden und warf schließlich EMP-Granaten, um die Droiden auszuschalten. Danach wurde die Gruppe von General Grievous aufgehalten, der die Klone bezwingen und Rex beinahe töten konnte. Ahsoka konnte den Cyborg jedoch davon abgehalten und lenkte ihn ab, damit die Klone ihre Mission fortsetzen konnten. Allerdings wurden sie in weitere Gefechte verwickelt, die nur Rex und Denal lebend überstanden. Es gelang ihnen schließlich, die Sprengsätze am Reaktor anzubringen, bevor sie sich in den Hangar begaben. Dort wartete bereits die Twilight sowie Skywalker, der R2-D2 inzwischen gefunden hatte. Als Skywalker Ahsoka helfen wollte, schloss R3-S6 die Zugänge zum Hangar und aktivierte einige Vulture-Droiden – es handelte sich bei ihm um einen Spion der Konföderation. Da sich nun auch andere Droiden dem Kampf gegen die Klone anschlossen, zündete Rex auf Skywalkers Befehl die Sprengladungen. Mithilfe von Treibstoffzellen konnten sie die restlichen Droiden zerstören und mit Ahsoka die Station verlassen.[12]

Krieg auf Orto Plutonia[Bearbeiten]

Nachdem die Republik den Kontakt mit dem Außenposten auf Orto Plutonia verloren hatte, wurde Rex gemeinsam mit Kenobi, Skywalker und einigen Würdenträgern des nahegelegenen Mondes Pantora zur Aufklärung dorthin entsandt. Zum Schutz vor den widrigen Bedingungen des Mondes hatte Rex im Gegensatz zu seiner üblichen Rüstung eine Kälterüstung angelegt und sich zusätzlich mit einem Blastergewehr bewaffnet. Direkt nach der Landung auf dem Planeten ließ er seine Männer die Gegend absuchen und betrat zusammen mit den Jedi und einer kleinen Gruppe Klone die Station, wo ihnen sofort einige auf Lanzen aufgesteckte Klon-Helme auffielen. Rex, der diese Zeichen nicht zu deuten wusste, sicherte mit seinen Männern zunächst das Hauptquartier der Station, wo sie auch die Besatzung der Station auffanden – tot. Während sie die Leichen zu den Schiffen schafften, meldeten die Späher Rex eine Droidenbasis hinter einem nahegelegenen Bergrücken, sodass sie kurz darauf auf CK-6-Swoopschlitten die Separatisten-Basis erreichten. Skywalker und Rex begaben sich ins Innere der Basis, wo sie mehrere zerstörte Droiden und im Hauptquartier eine Nachricht vorfanden, in der ein Droide von einem unbekannten Angreifer zerstört wurde. Rex, der das Protokoll der Droiden studiert hatte, teilte den Jedi mit, dass die Droiden die Südliche Schlucht inspizieren wollten, woraufhin sich die beiden Jedi dorthin begaben, während die Klonkrieger zur Basis zurückkehrten. Als die Jedi in der Nacht eintrafen, teilten sie den Würdenträgern Pantoras mit, dass sie ein Treffen zur Friedensschließung mit den auf Orto Plutonia lebenden Talz vereinbart hatten. Allerdings bemerkte Rex, dass sie unmöglich alle Soldaten begleiten konnten, da durch die Stürme die Kanonenbooten nicht eingesetzt werden konnten und nur die Düsenschlitten zur Verfügung standen.[4]

Rex greift einen Talz-Krieger an.

Am Verhandlungsort eingetroffen ließ der pantoranische Vorsitzende Chi Cho sofort die Truppen bereit machen, da er die Talz aus dem Hinterhalt angreifen wollte, doch waren ihnen dessen Späher schon seit dem Verlassen der Basis gefolgt. Rex und seine Männer warteten außerhalb des Treffpunkts, während die Delegation und die Jedi Verhandlungen aufnahmen. Chi Cho war es schließlich, der den Talz den Krieg erklärte. Nach den gescheiterten Verhandlungen wies Skywalker Rex und seine Männer an, beim Vorsitzenden zu bleiben und ihn zu beschützen. Als sie auf einige Talz-Krieger trafen, verweigerte Rex den Befehl und machte ihm ihre Rolle als Geleitschutz deutlich. Allerdings bemerkten sie bald, dass sie in einen Hinterhalt gelockt worden waren und von einigen Talz angegriffen wurden. Auch Rex’ Schlitten wurde beschädigt, woraufhin er abstieg und das Feuer auf die Talz eröffnete. Er bedeutete den anderen, eine Wagenburg zu bauen und beieinander zu bleiben. Nachdem sie starke Verluste hinnehmen mussten und von den Talz in Nahkämpfe verwickelt wurden, befahl Rex jedoch den Rückzug. Cho wurde allerdings durch einen Speer schwer verwundet, sodass ihn Rex gegen mehrere angreifende Feinde verteidigte und ihn schließlich auf dem Rücken zu seinem Speeder schleppte. Während ihrer Flucht wurden sie bis zu einer Schlucht zurückgedrängt. Bevor sie die Talz überrennen konnten, traf allerdings die Verstärkung der beiden Jedi und verbliebenen Klone ein. Rex berichtete Jedi von ihren Verlusten, elf Toten und weiteren Verletzten, und wies sie darauf hin, dass auch Cho nicht unbeschadet geblieben war. Nach Chos Tod konnte die Senatorin Riyo Chuchi einen Frieden aushandeln, woraufhin die Truppen den Planeten wieder verließen.[4]

Inspektion der Außenposten[Bearbeiten]

Rex und Cody wurden mit der Aufgabe betraut, eine Reihe von Außenposten im Äußeren Rand zu inspizieren und auf ihre Einsatzbereitschaft zu überprüfen. Sie begaben sich zum Außenposten im Rishi-System. Währenddessen war die Station jedoch von den Kommandodroiden eingenommen worden, um einen Großangriff der Separatisten auf Kamino vorzubereiten. Dabei sollte das Signal der Station aufrechterhalten werden, damit die Republik nicht vor der Invasion gewarnt wurde und Unterstützung zur Heimatwelt der Klone schicken konnte. Im Rishi-System angekommen nahmen Rex und Cody Kontakt mit der Station auf, deren Soldaten – in Wahrheit handelte es sich um einen Kommandodroiden – sie von der Inspektion abhalten wollte. Obwohl der Klon einem Besuch der Offiziere schließlich zustimmte, bekam Rex ein ungutes Gefühl, woraufhin ihm Cody auch die Leitung der Mission übertrug. Nach ihrer Landung trat ein Soldat aus der Station und versuchte sie erneut zur Abreise zu bewegen, als die beiden Klone ein Droidenangriffssignal bemerkten. Daraufhin erschoss Hauptmann Rex den Soldaten und überprüfte seine Vermutung, indem er dem Droiden den Helm abnahm – bei dem Klonkrieger handelte es sich um einen Kommandodroiden. Dabei wurden sie jedoch von weiteren Kommandodroiden angegriffen, die das Schiff der Soldaten zerstörte und sie an den Rand der Plattform drängten. Rex und Cody sprangen daraufhin von der Plattform und täuschten damit vor, durch die Thermaldetonatoren der Droiden ums Leben gekommen zu sein.[13]

Rex hält eine Ansprache an die Glänzer.

Bei der Suche nach Überresten ihres Schiffes, das ebenfalls durch die Granaten zerstört worden war, bemerkten die beiden Offiziere drei Soldaten in Klonrüstungen, die sie zunächst zwangen, die Helme abzunehmen und damit zu zeigen, dass es sich bei ihnen nicht um weitere Kommandodroiden handelte. Gleichzeitig wurden sie jedoch von einem Rishi-Aal angegriffen, den Rex mit einem Schuss an den Hinterkopf tötete. Während er die tödliche Wunde des Tieres untersuche und mit seinem Blut einen Handabdruck auf der Brust des Soldaten Echo hinterließ, stellte er sich den Klonkriegern vor und bemerkte, dass sie es mit „Glänzern“ zu tun hatten: Soldaten, die noch keinen Kampfeinsatz gehabt hatten und deren Rüstungen daher noch wie neu glänzten. Nachdem die Soldaten ihre Entschlossenheit bekräftigt hatten, kletterten sie unter der Führung des erfahrenen Soldaten wieder zur Basis hinauf. Rex konnte die Kommandodroiden durch eine List dazu bewegen, das Tor zum Außenposten zu öffnen, woraufhin die Soldaten die Kommandozentrale stürmten und die Droiden zerstörten. Sie merkten jedoch bald, dass sich eine Invasionsarmee zur Einnahme Kaminos im Orbit des Mondes sammelte und ein Landungsschiff Anflug auf die Station nahm. Da sie die Invasion aufgrund des sabotierten Transmitters nicht an das Kommando weitergeben konnten, schlug Rex vor, die Station kurzerhand zu zerstören und das Entwarnungssignal damit zu unterbrechen. Daraufhin brachten Rex und Fives Tanks mit flüssigem Tibanna in die Kommandozentrale und befestigten einen Zündern daran, den sie später von außerhalb der Station aktivieren wollten. Da es Rex nicht gelang, den Zünder scharf zu machen, bat er Hevy darum, während er mit Cody, Echo und Fives durch den Luftschacht floh. Als Rex unten bemerkte, dass Hevy sie nicht begleitet hatte, erfuhr er über seinen Komlink davon, dass er die Station selbst zerstören wollte. Obwohl Rex in die Basis zurückkehren und dem Soldaten helfen wollte, zerstörte Hevy die Station und informierte damit die republikanische Flotte, die sie mit Kanonenbooten abholten. Nachdem Echo und Fives ein Orden verliehen worden war, rekrutierte Rex sie für die 501. Legion.[13]

Während der weiteren Verfolgung der Separatisten nach der Zerstörung des Außenpostens fing die Republik Monate später eine Nachricht ab, in der Grievous und Asajj Ventress über einen Angriff auf Kamino berieten. Rex und Cody sahen es als ihre persönliche Pflicht an, ihre Heimat zu schützen. Rex begab sich mit den beiden Jedi sowie Cody und der 501. Legion nach Kamino und informierte den Premierminister Lama Su sowie die Leiterin der Klonausbildung, Jedi-Meisterin Shaak Ti, über den bevorstehenden Angriff. Als die Flotte der Konföderation wenig später im System erschien, überwachte Rex in der Kommandozentrale in Tipoca-Stadt die Schlacht im Weltraum, doch griffen aus den Trümmern der separatistischen Fregatten zusammengebaute Kraken-Schiffe die Hauptstadt an und setzten Kampfdroiden ab. Während Rex und Cody die Gänge der Klonbaracken nach Droiden überprüften, trafen sie auf Fives, Echo, den missgebildeten Klon 99 und einige Kadetten, die von ihrer Gruppe getrennt worden waren. Nachdem sie sich im Waffenlager ausgerüstet hatten, lockten sie die Droiden zunächst in die Schlafräume und hielten sie mithilfe von Thermaldetonatoren auf. Als die Droiden weiter vordringen konnten, befahl Rex den Kadetten jedoch, die Droiden aus den Schlafkabinen aus dem Hinterhalt anzugreifen. Allerdings ging ihnen der Vorrat an Detonatoren aus, woraufhin 99 bei dem Versuch, sich weitere zu beschaffen, erschossen wurde. Nachdem sie die restlichen Droiden getötet hatten und auch im restlichen Stadtgebiet die Droiden zurückgedrängt worden waren, trafen Rex und Cody im Hangar mit Echo und Fives zusammen und teilten ihnen mit, dass sie für ihre herausragenden und mutigen Leistungen zu ARC-Soldaten befördert werden sollten – Rex fühlte sich bei dem Handeln der beiden Soldaten an sich selbst erinnert.[14]

Die Ergreifung des Count[Bearbeiten]

Rex und Ahsoka im Orbit von Vanqor.

Als die Republik wenig später den Aufenthaltsort von Dooku ausfindig machen konnten, war Rex auf der Brücke der Resolute zugegen, und beobachtete, wie der Kreuzer dessen Fregatte im Äußeren Rand angriff. Zwar waren Anakin Skywalker und Obi-Wan Kenobi noch an Bord des Schiffes, doch befahl Ahsoka, das Schiff erst zu zerstören, wenn die beiden das Schiff verlassen hätten. Dooku entkam den Jedi, fiel jedoch in die Hände einer Piratenbande, die ihn an die Republik verkaufen wollte. Rex war mit den Jedi bei Palpatine zugegen, als der Pirat Hondo Ohnaka ein Lösegeld in Höhe von einer Million Credits verlangte.[15]

Bruchlandung auf Maridun[Bearbeiten]

Rex bewacht das Lager.

Nachdem die Jedi-Ritterin Aayla Secura über Quell angegriffen worden war, kam ihr die Resolute zur Hilfe. Skywalker bestieg mit Ahsoka, Rex und einigen Klonkriegern eines der Kanonenboote, das im Anflug auf Securas Schiff jedoch beschädigt wurde. Sie konnten jedoch durch einen Hüllenbruch in das Innere des Schiffes gelangen. Nachdem sie auf Secura getroffen waren, machten sie sich zum unteren Hangar auf, wohin Skywalker ein Schiff beordert hatte. Allerdings hatten die Droiden inzwischen den Befehl erhalten, das Schiff zu zerstören, woraufhin sie am Hangar von einer Feuerwalze eingeholt wurden. Nachdem Skywalker die Walze aufgehalten und sich dabei schwer verletzt hatte, brachten sie ihn auf das Schiff. Beim Versuch, an der Resolute anzudocken, wurde jedoch aus Versehen der Hyperantrieb aktiviert, woraufhin es in den Hyperraum sprang. Sie verließen ihn erst nahe Maridun, wo sie die Kollision mit einem Stern verhindern konnten, jedoch auf Maridun abstürzten. Nach ihrer Bruchlandung half Rex, die verbliebenen Klone und den verletzen Skywalker hinauszubringen, bevor das Schiff explodierte. Nachdem sie ein Feuer angezündet und ein Zelt für den verletzten Jedi gebaut hatten, erkannte Secura, dass er schnellstmöglich versorgt werden musste. Da Kommandant Bly die Zeichnung eines Einheimischen gefunden hatte, brach die Gruppe bis auf Rex auf, der bei Skywalker blieb. In der Nacht bemerkte Rex Geräusche im Gras, woraufhin er versuchte, diese auszumachen. Allerdings merkte er dabei, dass Skywalker aus seinem Zelt gekommen war, da er die Mastiff-Phalone, die um ihr Zelt schlichen, wahrgenommen hatte. Als Rex abgelenkt war, griffen ihn die Tiere an und warfen ihn zu Boden, doch konnte er sich aus dem Griff der Tiere befreien und sie in die Flucht schlagen. Sie kamen aber in größerer Zahl zurück und umkreisten das Lager. Als die Tiere sie am Morgen angriffen, wurde Rex am Arm verletzt, konnte jedoch eines der Phalone töten. Mit den zurückkehrenden Ahsoka und Bly sowie dem einheimischen Heiler Wag Too konnten sie auch das zweite Tier besiegen und mit Skywalker in das Dorf der Lurmen zurückkehren.[5]

Während der nächsten Tage schritt Skywalkers Heilung voran, während sich der Rest der Truppe ausruhte und den Lurmen bei ihrer Arbeit half. Rex, dessen Arm verbunden worden war, entdeckte jedoch ein feindliches Landungsschiff, woraufhin sich die Jedi und die Klone mit dem verwundeten Ritter ins hohe Gras begaben, während der Dorfvorsteher Tee Watt Kaa mit den Separatisten und ihrem Anführer Lok Durd verhandelte. Nachdem sie entschieden hatten, ein Schiff der Separatisten zu stehlen, entdeckte Ahsoka jedoch einen Spürdroiden, der die Flucht ergriff, bevor ihn Secura zerstören konnte. Nachdem sie auf einen hohen Baum gestiegen waren, um die Lage weiter zu beobachten, sollten Rex und Bly herausfinden, warum die Separatisten Panzer aus ihrem Lager schickte. Obwohl sie sich nicht bewusst waren, dass sie sich in der Nähe zweier Droiden aufhielten, sahen sie, dass eine Rakete in ihre Gegend abgeschossen wurde, woraufhin sie zurück zum Baum flüchteten und mit Seilwerfern wieder hinauf gelangten. Während ihres Angriffs auf die Station, der in der folgenden Nacht erfolgte, blieb Rex bei Skywalker, während Secura und Ahsoka die Tür öffneten und sie mit zwei Schildgeneratoren zurück zum Dorf der Lurmen flogen. Der Dorfvorsteher weigerte sich jedoch zu kämpfen, da es ihm seine pazifistische Lebensweise verbot. Trotzdem errichteten die Jedi um das Dorf einen Schotenwall und aktivierten den Schildgenerator, der eine erste Entlaubungskapsel abwehrte. Allerdings mussten sich die Klone schließlich aufgrund der feindlichen Übermacht ins Dorf zurückziehen. Daraufhin zerstörten die Droiden den Schildgenerator, doch Skywalker zerstörte den Entlauber und nahm den feindlichen Kommandanten gefangen. Als sie sich wieder zum Aufbruch bereit machten, trafen die Jedi-Kreuzer ein, welche die Besatzung des verschollenen Schiffe suchten.[16]

Das Blauschattenvirus[Bearbeiten]

Rex führt einen Trupp Klonsoldaten an.

Rex wurde nach Naboo entsandt, wo die Senatorin Padmé Amidala herausgefunden hatte, dass der Wissenschaftler Nuvo Vindi das gefährliche Blauschattenvirus rekultiviert hatte, jedoch gefangen genommen worden war. Nachdem der Einheit befohlen worden war, die Einrichtung zu erobern, stieg er und seine Männer sie in der Nacht mit Ahsoka Tano in das unterirdische Labor ein und stießen als einziges der fünf Einsatztruppen auf Widerstand, den sie jedoch mithilfe von Obi-Wan Kenobi beenden konnten. Danach trafen sie auf Skywalker, der Amidala inzwischen befreit hatte und ihnen mitteilte, dass eine der Virus-Bomben fehlte. Nachdem sie einige Zeit nach der Bombe gesucht hatten, wurde Ahsoka von Amidala informiert, dass sie die letzte Bombe gefunden hatten. Daraufhin begaben sie sich zu der Senatorin und warteten, bis ein Mitglied des Sprengtrupps sie entschärfte.[17] Allerdings gelang es den Droiden, eine Virus-Bombe zu zünden, woraufhin sich Rex mit Ahsoka und einigen Klonen im Schutzraum verschanzte. Sie mussten jedoch feststellen, dass ein Teil der Erreger in den Raum eingedrungen war und die Gruppe infiziert hatte. Rex stellte klar, dass sie trotz ihres bevorstehenden Todes die Droiden daran hindern mussten, das Labor zu verlassen und so den Virus auszubreiten. Wenig später trafen auch Amidala und ihr Stellvertreter Jar Jar Binks im Schutzraum ein, die durch einen Schutzanzug vor der Infizierung geschützt waren. Während der Versuche, die Ausgänge aus dem Labor zu sichern, damit das Virus nicht verbreitet werden konnte, wurde Amidalas Anzug beschädigt, wodurch sie sich ebenfalls mit dem Virus infizierte. Allerdings konnten sie die Droiden schließlich ausschalten, worüber Ahsoka und Amidala Skywalker informierte. Schließlich gelang es Skywalker und Kenobi, mithilfe einer Reeksa-Wurzel die Erkrankten zu heilen. Als Rex zur Medistation gebracht wurde, hörte er, wie Kenobi Binks mitteilte, dass er im Umgang mit dem Blaster unterrichtet werden solle. Daraufhin teilte Rex ihnen mit, dass er Binks niemals ausbilden würde.[18]

Jagd nach dem Holocron[Bearbeiten]

Rex war ebenfalls an der Schlacht von Felucia beteiligt. Allerdings geriet der republikanische Verband ins Hintertreffen, sodass ihre letzte Hoffnung schließlich darin bestand, auf Kanonenbooten zu entkommen. Nachdem es den Kreuzern im Orbit gelungen war, eine Bresche in die Blockade der Droiden zu schlagen, konnten die Kanonenboote nahe einer Wagenburg aus mehreren AT-TEs landen, wohin sich Kenobi, Skywalker sowie Rex und seine Einheit zurückgezogen hatten. Nachdem sie die Kanonenboote bestiegen hatten, holten sie auch Ahsoka und ihre Einheit ab und verließen den Planeten, wodurch sie den Sektor jedoch an die Separatisten verloren.[19]

Rex auf der feindlichen Fregatte.

Nachdem der Kopfgeldjäger Cad Bane ein Holocron aus dem Jedi-Tempel entwendet hatte,[19] flog Rex gemeinsam mit Skywalkers Kampfverband nach Devaron, wo sie Banes nächsten Zug erwarteten – die Gefangennahme des Jedi Bolla Ropal, der den Kyber-Speicherkristall bewachte. Nachdem Skywalker informiert wurde, dass der Söldner den Jedi-Meister bereits gefangen genommen hatte, ließ er die Torrent-Kompanie im Hangar der Resolute antreten und teilte den Soldaten mit, dass sie mithilfe von AT-TEs die feindliche Fregatte entern sollten. Trotz des Widerstandes der Droiden gelang es ihnen schließlich, die Fregatte zu infiltrieren, doch mussten sie auf der Kommandobrücke feststellen, dass Bane bereits geflohen war. Rex ließ daher die Landebucht und die Rettungskapseln abriegeln, bevor er den Jedi bei der Suche nach Ropal half. Nachdem sie die Leiche Ropals gefunden und auf die Resolute hatten bringen lassen, bemerkte R2-D2 jedoch eine Gestalt, die sich schließlich als der Kopfgeldjäger herausstellte. Er führte sie jedoch zu einer Droidenarmee, welche die Klone in Feuergefecht verwickelten. Während des Kampfes wies Rex seine Männer darauf hin, dass sie nicht die Treibstoffkapseln treffen durften, da sonst das Schiff zerstört würde. Schließlich explodierte einer der Kapseln durch einen Schuss eines Droiden. Die Soldaten wurden unter Trümmern begraben, aus denen sie sich jedoch befreien konnten. Danach begaben sich die Klone auf Skywalkers Befehl hin zum Hangar, während er sich auf die Suche nach Ahsoka und Bane machte. Dort eroberten die Klonkrieger ein Shuttle, während Rex Denal und Koho losschickte, um Bane zu suchen. Nachdem sie das Shuttle eingenommen hatten, nahmen sie auch Skywalker und Ahsoka auf und sahen mit an, wie Denal anscheinend Bane tötete. Danach verließen sie die Fregatte mit dem Shuttle.[20] Nach ihrer Ankunft auf der Resolute entdeckten Rex und ein anderer Klon jedoch Blut im Shuttle, das nicht von einem Klonkrieger stammte. Tatsächlich handelte es sich dabei um Bane, der lediglich Denals Rüstung angezogen hatte und seinen Tod inszeniert hatte. Es gelang dem Kopfgeldjäger, die Klone und Ahsoka niederzuschlagen mit einem Sternenjäger von dem Jedi-Kreuzer zu fliehen.[21]

Invasion von Geonosis[Bearbeiten]

Rex bekämpft die Droiden auf der Mauer.

Im Laufe des Krieges erfuhr die Republik, dass sich der Planet Geonosis erneut auf die Seite der Separatisten gestellt hatte und mit seinen Droidenfabriken die Separatistenarmee belieferte. Rex, Cody und Kommandant Jet trafen mit den Generälen des Angriffs – Obi-Wan Kenobi, Anakin Skywalker und dem Jedi-Ratsmitglied Ki-Adi-Mundi – zusammen, um mit ihnen den Angriffsplan zu besprechen. Rex sollte mit Skywalkers Trupp den Sammelpunkt vom Süden aus anfliegen, während Kenobi und Mundi aus dem Norden und der Mitte starten sollten. Nachdem sie die Kreuzer mit Kanonenbooten in der Atmosphäre verlassen hatten, gerieten sie jedoch unter das Feuer der Geonosianer. Auch das Kanonenboot, in dem sich Skywalker, Ahsoka und Rex befanden, wurde getroffen und stürzte auf Geonosis ab. Allerdings setzten die Geonosianer das Feuer auf das abgestürzte Kanonenboot fort, sodass die Soldaten das Schiff verließen und sich ihren Weg zum Landepunkt suchten. Trotz des Verlusts der Panzer setzten die Klonkrieger den Kampf fort und lenkten die Droiden ab, während Skywalker und Ahsoka sich von einer anderen Seite den Weg zu ihren Feinden suchten. Danach trafen sie auf eine Festung, die ihnen den Weg versperrte. Skywalker beschloss, sie mit Ahsoka zu erklimmen und zu zerstören, während Rex ihnen weiter Deckung geben sollte. Als er sah, dass die beiden auf der Mauer zurückgedrängt wurden, befahl er seinen Männern, sich auf die Droiden dort zu konzentrieren, während er ihnen zur Hilfe kam und einen Droideka zerstörte, der die Jedi angegriffen hatte. Danach warfen sie Rex mit der Macht von der Mauer und sprangen selbst, bevor die Mauer durch ihre Sprengsätze explodierte, bevor sie ihn vor dem Aufschlag wieder auffingen. Danach begaben sich die verbliebenen Klonkrieger zum Sammelpunkt, wobei sie auch mit Mundis Verband zusammentrafen. Nachdem die Republik die Landezone bombardiert und sich so einen Weg verschafft hatte, die Verteidigung der Droiden zu durchbrechen, begaben sich die Truppen zur Wagenburg, die Codys Männer aus Kanonenbooten und AT-TEs errichtet hatte. Schließlich durchbrach eine kleine Einheit unter Skywalkers Kommando das Schild und setzte die Kanonen außer Gefecht, sodass die AT-TEs den Schildgenerator und die Fabrik zerstören konnten. Wenig später war Rex anwesend, als sich die Streitkräfte zurückzogen und sich zur nächsten Fabrik begaben.[22]

Für den Angriff auf die nächste Fabrik, die erst kurz vor ihrer Fertigstellung stand, erhielten sie Verstärkung durch Luminara Unduli, ihrer Padawan Barriss Offee sowie ihren Truppen von Kommandant Gree. Während Barriss und Ahsoka die Fabrik infiltrieren und zerstören sollten, lenkte der Rest der Armee die Verteidigungsarmeen der Fabrik ab. Nachdem die Klonkrieger die erste Welle zunächst zurückschlagen und einen Hinterhalt der Geonosianer abwehren konnten, setzten die Separatisten Super-Panzer ein, welche mit ihren Schilden gegen die Kanonen der Republik geschützt waren. Es gelang ihnen jedoch, die Panzer auf eine Brücke zu locken, welche Skywalker und Unduli sprengten, um die Panzer zu zerstören. Zudem gelang es Barriss und Ahsoka, den Reaktor der Fabrik zu zerstören, doch mussten sie jene mit einem Super-Panzer ausführen, der ebenfalls unter den Trümmern begraben wurde. Als Evakuierungsschiffe das Trümmerfeld erreichten, begab sich Rex zu Skywalker, der jedoch nicht an Ahsokas Tod glaubte. Schließlich gelang es ihnen, die beiden Padawane zu orten und aus den Trümmern zu befreien [23], bevor sie Rex zu den Kanonenbooten brachte. Nachdem Kenobi und Unduli den geonosianischen Erzherzog Poggle den Geringeren gefangen genommen [24] und die Gefechte somit zugunsten der Republik gewendet hatten, begleitete Rex Skywalker, Kenobi, Mundi und Unduli auf der Resolute, mit der Poggle nach Coruscant überführt werden sollte. Obwohl sich der Kontakt zur Lazarettfregatte TB-73 von Ahsoka und Barriss zunächst nicht mehr herstellen ließ, konnte Rex eine Übertragung Ahsokas entgegennehmen und Skywalker übergeben.[25]

Gewissenskonflikte[Bearbeiten]

Rex wird schwer verletzt.

Als der Jedi-Meister Eeth Koth von Grievous gefangen genommen und ins Saleucami-System gebracht wurde, gehörte Rex einer Spezialeinheit an, die in der Mitte eines Ablenkungsmanövers an Grievous’ Zerstörer andocken und Koth befreien sollte. Dabei steuerte Rex das Botschafter-Shuttle, das er mit den vorher von der Flotte ermittelten Koordinaten direkt an Grievous’ Zerstörer bringen konnte, ohne von den Separatisten bemerkt zu werden. Während Rex und seine Männer das Shuttle bewachten, befreiten Skywalker und die Jedi-Meisterin Adi Gallia Koth und brachten ihn zum Schiff. Nachdem sie Kenobi und einige Klone im Hangar der Zerstörers abgeholt und auf die Resolute gebracht hatten, begaben sich Rex, Kenobi sowie Cody mit einigen Soldaten auf den Planeten, um Grievous zu verfolgen, der dort notgelandet war.[26]

Nach der Landung des Truppentransporters untersuchten sie zunächst das Wrack des Landetransporters. Da er jedoch verlassen war, sollte Rex mit Jesse, Hardcase und Kix auf BARC-Speedern das Sumpfgebiet absuchen – falls er dabei auf Grievous traf, sollte er jedoch nicht selbst angreifen. Auf dem Weg dorthin wurde Rex von einem Kommandodroiden schwer verwundet, sodass seine Kameraden ihm über Nacht eine Unterkunft besorgen mussten. Jesse erkannte, dass sie sich auf Ackerland befanden, woraufhin sie sich zum Hof begaben und auf Erlaubnis der Bäuerin Suu im Stall ein Lager errichteten. Da Rex zu schwer verwundet war, um die Mission fortzuführen, übertrug Rex Jesse das Kommando und befahl ihnen, die Suche fortzusetzen, er selbst wollte die Nacht über in der Scheune bleiben. In der Nacht bemerkte Rex, dass sich jemand in die Scheune geschlichen hatte. Als Rex von dem Eindringling entwaffnet wurde, merkte er, dass es sich bei dem Angreifer um einen Klonkrieger handelte, der anscheinend aus der Armee ausgetreten war. Rex erinnerte ihn an seine Pflicht gegenüber der Republik, doch wies er seine Vorwürfe zurück und sagte ihm, dass er lediglich sein Recht wahrgenommen hatte, über sein Leben selbst zu bestimmen. Wenig später trafen jedoch Suu und ihre beiden Kinder in der Scheune ein und begrüßten den Klon, der sich selbst als Cut Lawquane vorstellte. Die Familie lud Rex zum Essen ein, wobei Lawquane ihm klarmachte, dass auch ein Klon ein Leben hatte, über das er selbst entscheiden konnte. Am Abend erklärte ihm Lawquane, wie sein Trupp in der Schlacht von Geonosis von Kampfdroiden vernichtet worden war, woraufhin er die Flucht ergriffen hatte. Allerdings mussten sie feststellen, dass ihr Haus von Kommandodroiden angegriffen wurde, deren Fluchtkapsel im Feld Lawquanes abgestürzt war. Obwohl Rex bereit war zu kämpfen, bat ihn Lawquane, seine Familie zu schützen, während er die Droiden aufhalten wollte. Die Droiden konnten Lawquane schließlich aufhalten und drangen in die obere Etage vor, wo sich Rex und Lawquanes Familie aufhielten. Obwohl er die Droiden zerstören konnte, fiel er selbst in die untere Etage, wo er von einem Kommandodroiden angegriffen wurde, den Lawquane jedoch zerstörte. Als er am nächsten Tag zur Armee aufbrach, fragte ihn Suu, ob er ihren Mann melden würde. Rex sagte ihr, dass dies seine Pflicht wäre; in Anbetracht seine Verletzung könne er sich jedoch vermutlich an nichts erinnern. Als Kenobi kurz darauf Kontakt zu ihm aufnahm, berichtete er, dass er wohlauf war und nun zurückkehrte. Obwohl ihn Lawquane einlud zu bleiben, sagte ihm Rex, dass seine Familie woanders sei, und verließ die Familie.[27]

Auf der Coronet[Bearbeiten]

Rex wird von einer Attentäterdrohne angegriffen.

Rex’ Einheit gehörte auch einem Geleitschutz auf der Coronet an, bei dem sie gemeinsam mit Kenobi, Skywalker und Codys Truppen die Herzogin Satine Kryze von Mandalore bei ihrem Flug nach Coruscant beschützen sollte.[28] Auf dem Schiff informierten sie die beiden Jedi über ihren Auftrag – die Herzogin Satine sollte vor Angriffen der mit den Separatisten verbündeten Death Watch geschützt werden. Während Cody und Rex die beiden Jedi in den Empfangsraum der Herzogin begleiteten, durchsuchten die anderen Soldaten den Laderaum nach verdächtiger Fracht. Als die beiden Klone auf Skywalkers verängstigten Droiden R2-D2 trafen und Rex den Kontakt zu Mixer und Redeye nicht mehr herstellen konnte, informierte er Kenobi, woraufhin sich Skywalker zu den Klonen begab und den Droiden in die hinteren Teile des Laderaums begleitete. Dabei entdeckten sie eine leere, umgekippte Kiste. Daher ließ Skywalker die Klonkrieger in Gruppen ausschwärmen, um den Inhalt der Kiste zu finden. Nach kurzer Zeit entdeckte Rex’ Gruppe, dass Skywalker von einer mechanischen Spinne angegriffen wurde, und zerstörten die Sonde. Allerdings nutzte eine andere Spinne die Ablenkung und kletterte den Fahrstuhlschacht hinauf, während aus der bereits besiegten Spinne weitere, kleinere Sonden kletterten und die Klone angriffen. Danach machten sich die Klone auf die Suche nach den restlichen Spinnen, wobei Rex und Cody in einem Klon-Helm eine Drohne entdeckten, woraufhin Skywalker die Frage nach der Mutter der Drohne stellte. Als ihn die Spinne von hinten angriff, konnte Rex die Spinne wegstoßen und sie mit einigen Schüssen in die Flucht schlagen. Danach warf Skywalker sein Lichtschwert und zerstörte die Beine der Spinne, damit Rex in die Löcher der Spinne schießen und die kleineren Drohnen zerstören konnte. Nach der Gefangennahme Satines durch den verräterischen Senator Tal Merrik wurde die Coronet von mehreren Enterschiffen angegriffen, die sich in die Außenhülle bohrten und Kampfdroiden absetzten, die gegen die Klonkrieger und die Mandalorianischen Wachen kämpften, jedoch schließlich zerstört werden konnten. Wenig später kam die Coronet auf Coruscant an, wo Rex und die anderen Klone das Schiff wieder verließen.[29]

Die Zillo-Bestie[Bearbeiten]

Rex und und andere Klonkrieger halten die Droidenarmee zurück.

Im Zuge der separatistischen Belagerung des ressourcenreichen Planeten Malastare gehörte Rex den republikanischen Truppen an. Da die Armee immer weiter zurückgedrängt wurde und kurz vor ihrer Niederlage stand, wollte der Oberste Kanzler Palpatine eine neue Waffe, die Elektro-Protonenbombe, gegen die Droidenarmee einsetzen. Während des Vormarsches mit einigen AT-TEs wies Rex seine Männer an zurückzubleiben, um nicht in den Radius der Bombe zu geraten. Während des Feuerwechsels gerieten die Klone durch Kamikaze-Flüge der separatistischen Jäger gegen die AT-TEs und die unbehelligt weiterrückende Droidenarmee in Bedrängnis. Daraufhin wurde die Bombe über den Droiden abgeworfen und zerstörte die Armee, setzte allerdings auch alle anderen technischen Geräte außer Gefecht und zog sowohl die Droiden als auch die Panzer der Republik einen entstehenden Krater, dem Rex mit seinen Männern entkommen konnte. Auf der Suche nach einem verschollenen Bergungstrupp stießen die Jedi auf ein Zillo-Biest, welches sich im Erdboden versteckt gehalten hatte. Während die einheimischen Dugs die Kreatur zu töten versuchten, traf sich Rex mit den Jedi und der Wissenschaftlerin Sionver Boll in der Kommandozentrale, um dort mit dem Kanzler ihr weiteres Vorgehen zu bereden. Zwar waren die Jedi der Meinung, dass man das Biest als eines der letzten seiner Art nicht töten durfte, doch bestanden die Dugs darauf, dass Biest zu töten, wenn die Republik ein Bündnis mit ihnen wollte. Auf Skywalkers Vorschlag hin betäubten sie das Biest lediglich und brachten es vom Planeten, sodass Rex wenig später bei der Unterzeichnung des Vertrages durch Doge Nakha Urus anwesend war. Entgegen den Plänen der Jedi, das Zillo-Biest auf einer unbewohnten Welt im Äußeren Rand zu untersuchen, ordnete Palpatine an, es direkt auf die Zentralwelt Coruscant bringen zu lassen.[30] Allerdings entschied sich der Oberste Kanzler nach der Überführung der Kreatur dafür, das Biest zu töten, um so leichter an seine Panzerhaut zu gelangen, doch konnte das Biest seiner Bewachung entfliehen. Rex schloss sich auf Skywalkers Befehl hin Kenobi und Windu an, welche das Biest aufhalten sollten. Allerdings griff das Biest das Fluchtschiff des Kanzlers an, das Anakin Skywalker in der Mitte durchtrennte, was Rex den beiden Jedi sowie Yoda und Aayla Secura berichtete. Danach eröffneten auch die Betäubungspanzer das Feuer, während Rex mit den Jedi an Bord eines Kanonenbootes beobachtete, wie das Biest mit malastarianischem Gift getötet wurde. Rex nahm auch an einem abschließenden Treffen teil, bei dem das Biest abtransportiert wurde.[31]

Kriegszeiten[Bearbeiten]

Rex nimmt mit den Jedi Verbindung auf.

Die folgende Zeit verbrachte Rex auf Coruscant und begleitete Skywalker sowie Senatorin Amidala auf einer Landeplattform, wo Ahsoka Tano ihnen von dem Verschwinden der Töchter des pantoranischen Vorsitzenden N. Papanoida berichtete.[32] Außerdem begleitete er Anakin Skywalker und Ahsoka Tano nach Mandalore, wo Ahsoka die Schüler an der Königlichen Regierungsakademie lehren sollte, wozu Korruption führen konnte. Nach einer kurzen Begrüßung trat Rex an Skywalker heran, da Jedi-Meister Kit Fisto ihre Unterstützung erwartete.[33] Später begleitete er Skywalker nach Balith und unterstützte die 3. Legion, um den dort herrschenden Bürgerkrieg zu beenden. Nachdem der Jedi sich von Ahsoka verabschiedet hatte, starteten sie mit einem Nu-Angriffsshuttle von einer Plattform am Jedi-Tempel aus.[34]

Er war ebenfalls im Chrelythiumn-System anwesend, wo er auf Kenobi, Skywalker und Ahsoka warten sollte, die mit einem Jedi-Botschafter-Schiff zu ihm stoßen sollten. Zuvor war im Äußeren Rand eine Botschaft abgefangen worden, die einen Jahrtausende alten Jedi-Notfallcode enthielt, weshalb der Jedi-Rat eine Bedrohung durch die Separatisten befürchtete. Obwohl er eine Verbindung herstellen konnte und erfuhr, dass sich die Jedi ebenfalls in dem Sternsystem aufhielten, waren sie nicht auf den Scannern zu finden, bis der Kontakt abbrach.[35] Wenig später konnte er die Verbindung wiederherstellen, obwohl die Jedi dies zu Rex’ Erstaunen bezweifelten, und das Schiff an Bord der Kreuzers kommen. Die Jedi hatten inzwischen auf dem machtverbundenen Planeten Mortis das Gleichgewicht in einer Familie von Machtanwendern wiederhergestellt.[36]

Nach der Entdeckung durch die Separatisten, dass der Planet Felucia nahe einer wichtigen Hyperraumroute lag, wurde die Republik dort in einen längeren Kampf verwickelt, als sie mit zahlreichen Panzereinheiten in das von Separatisten kontrollierte Gebiet eindrangen. Die Separatisten entsandten jedoch Verstärkung, sodass sich Rex’ Gruppe in drei Teile aufteilte, angeführt von Anakin Skywalker, Ahsoka Tano und Plo Koon. Der Klon-Hauptmann unterstützte Skywalker am Haupteingang des feindlichen Außenpostens und begann nach der Formierung der Gruppen und dem Beginn des Artillerieangriffs mit dem Ausschalten der Droiden, die daraufhin den Posten verließen. Innerhalb der Festung angelangt stellte es kein Problem mehr dar, die wenigen verbliebenen Droiden zu zerstören. Allerdings war Ahsoka während des Gefechts von einem Trandoshaner spurlos entführt worden, sodass Skywalker das gesamte Gebiet absuchen ließ. Rex berichtete seinem Vorgesetzten über die erfolglose Suche, der ihn daraufhin zu einer erneuten Aktion anwies. Allerdings rief er ihn bald zu den Kanonenbooten zurück, damit sich das Bataillon von Felucia zurückziehen konnte.[37]

Befreiung von Even Piell[Bearbeiten]

Rex kämpft bei der Zitadelle.

Der Jedi-Meister Even Piell wurde gemeinsam mit seinen Offizieren, darunter Kapitän Wilhuff Tarkin, gefangen genommen und in die Zitadelle gebracht, ein schwer geschütztes und beinahe uneinnehmbares Gefängnis auf Lola Sayu, aus dem bisher niemand entkommen war. Da die Separatisten ihnen die Informationen über die strategisch wichtige Nexus-Route entlocken wollten, folterten sie den Jedi, der jedoch nicht nachgab. Daher besprach Rex mit Kenobi, Skywalker, Cody, Echo, Fives und dem Jedi-Meister Plo Koon, wie sie die Sicherheitsmaßnahmen umgehen und in das Gefängnis eindringen konnten. Sich der Wichtigkeit der Mission wie auch der Gefährlichkeit der Zitadelle bewusst, ließen sich die Beteiligten der Besprechung bis auf Plo Koon sowie Ahsoka zum Unwillen ihres Meisters in Karbonit einfrieren, obwohl Rex nicht wohl bei dieser Möglichkeit war. Nachdem sie in das Karbonit eingefroren worden waren, wurden sie an Bord eines separatistischen Transporters gebracht, dem es gelang, die Blockade um Lola Sayu zu umgehen und auf dem Planeten zu landen. Dort wurden sie wieder aufgetaut und begaben sich auf einen Bergweg, der sie zu einem Seiteneingang der Zitadelle führte. Da sie aufgrund der Windverhältnisse und Minen weder Jetpacks noch Seilwerfer nutzen konnten, mussten sie den Berg erklettern. Es gelang Ahsoka, die Sicherheitssperre zu umgehen und den anderen die Tür zu öffnen. Allerdings fiel einer der Soldaten in eine Mine, sodass Alarm in der Zitadelle ausgelöst wurde. Die Gruppe umging die Sicherheitssysteme und befreiten Even Piell, bevor sie sich zu seinen Offizieren begaben. Auf dem Weg dorthin mussten sie mehrere Kommandodroiden umgehen, bevor ihnen eine Magnetwand ihre Waffen entzog und weitere Droiden eintrafen. Mithilfe der Macht konnten die Jedi jedoch die Droiden abhalten, während Skywalker die Waffen zurückholte. Während sich die Gruppe weiter bewegte, prüfte Rex noch einmal die Lage und zerstörte die Sicherheitskamera. Daraufhin teilte sich die Gruppe auf – Rex schloss sich Skywalkers Einheit mit Ahsoka, Kapitän Wilhuff Tarkin, den beiden ARC-Soldaten und einigen Soldaten an. Sie verließen das Gefängnis und machten sich auf den Weg zu ihrem Schiff[38] an der Landeplattform hinter der Zitadelle. Auf dem Weg dorthin wurde er von Tarkin angesprochen, der Zweifel über Ahsoka hatte. Rex teilte ihm jedoch mit, dass er bereits oft mit ihr gekämpft hatte und ihr vertraute. Zwar gelang es ihnen, mehrere Patrouillen der Droiden zu zerstören, doch als sie vor einer unüberwindbaren Wand ankamen, wurden sie von mehreren Superkampfdroiden angegriffen. Danach attackierten sie mehrere Kommandodroiden mit Schilden, die Ahsoka jedoch mit einem Thermaldetonator zerstören konnte. Nachdem sie die Wand gesprengt hatte, begab sich die Gruppe bis zu einer Treibstoffleitung, die sie ebenfalls durchquerten. Allerdings wurden sie dort einigen Droiden angegriffen, sodass die Jedi die Schüsse abwehrten und sich die Klone mit Tarkin in Deckung begaben. Daraufhin warf Rex Anakin Skywalker einen Detonator zu, mit dem er die Leitung zerstörte. Als sie den Weg zur Landeplattform zurückgelegt hatten, war die andere Gruppe von Kenobi, Piell, Cody und einigen Soldaten bereits angegriffen worden, sodass sie ebenfalls in Deckung gingen. Allerdings verloren sie während des Gefechts ihr Schiff sowie den ARC-Soldaten Echo, der bei der Explosion des Shuttles starb.[39] Auf ihrer Flucht benachrichtigten sie den Jedi-Rat, der ihnen Verstärkung versprach und sie zu einem Landepunkt verwies, den die Gruppe noch erreichen wollte. Obwohl sie die Droiden in vereinzelten Kämpfen zerstören konnten, waren sie sich bewusst, dass noch mehr Angreifer auf ihrem Weg waren. An einer Schlucht angekommen, wurden sie erneut attackiert, sodass Rex zusammen mit Fives, Cody und Ahsoka die Droiden aufhielt, bis er, einen Offizier tragend, ebenfalls mit einem Seilwerfer die Wand hinabstieg und mit dem Gruppe die Flucht antrat. Allerdings setzte der Gefängnisdirektor Osi Sobeck Anoobas auf sie an, sodass Anakin Skywalker und Obi-Wan Kenobi eine Ablenkung inszenierten, während sich der Rest der Gruppe weiterbewegte. Allerdings wurden sie von Krabbendroiden angegriffen, sodass Even Piell zusammen mit Ahsoka den Kampf fortsetzte, um die Flucht der Klone zu gewährleisten. Obwohl sie daraufhin wieder zusammentrafen, starb Piell und wurde von ihnen beerdigt. Am vereinbarten Treffpunkt setzten Rex und Tarkin über, als der Rest der Gruppe auf der anderen Seite angegriffen wurde. Obwohl die Verstärkung der Droiden immer weiter nachrückte, traf schließlich ein Kanonenboot ein, das sie an Bord nahm und nach Coruscant zurückbrachte.[40]

Schlacht von Dac[Bearbeiten]

Während der Schlacht von Mon Calamari überwachte Rex von Bord eines Jedi-Kreuzers aus den Abwurf der Klon-Tauchsoldaten und der Jedi Kit Fisto und Ahsoka Tano in den Ozean.[41]

Schatten von Umbara[Bearbeiten]

Krell und Rex geraten aneinander.

Nachdem die Separatisten wichtige Hyperrouten in der Expansionsregion übernommen hatten, wurde eine Flotte der Republik in den Geisternebel entsandt, um dort die Schattenwelt Umbara einzunehmen. Es gelang dem Kampfverband, die Blockade zu umgehen und Kanonenboote zu entsenden, um die umbaranische Hauptstadt einzunehmen. Rex, dessen Einheit vom ARC-Soldaten Fives unterstützt wurde, sollte zusammen mit Skywalker vom Norden angreifen und die Verstärkung der Umbaraner ausschalten, damit der restliche Kampfverband seine Mission erfolgreich ausführen konnte. Die 501. Legion schlug die erste Verteidigung zurück und hielt daraufhin die Position an einem Graben, um den nächsten Zug zu besprechen. Dabei fielen sie jedoch einem weiteren Angriff zum Opfer, woraufhin Rex einen Luftangriff beorderte und seinen Truppen befahl, sich hinter den Wald zurückzuziehen. Nach dem Angriff wurden die Soldaten von General Pong Krell aufgesucht, der Skywalker mitteilte, nach Coruscant zurückgezogen worden zu sein, sodass der Besalisk die Einheit übernehmen sollte. Obwohl Rex dem General mitteilte, von seiner Anwesenheit geehrt zu sein, wies jener alle Soldaten an, stramm zu stehen, und teilte ihnen mit, dass er seine Schlachtführung nach dem Lehrbuch ausführte. Bei ihrem Vormarsch wurden sie von zwei Flugwesen angegriffen, die die Klone vergeblich zu vertreiben versuchten. Daraufhin griff der Jedi ein und zerstörte sie mit seinen Fähigkeiten und den Lichtschwertern, woraufhin er die Klonkrieger ermahnte, nicht nur mit den Feinden zu spielen. Einem Antrag von Rex, eine Rast zu machen, wurde von dem Jedi-General abgelehnt, der zuerst die Mission erfüllen wollte, damit die anderen Einheiten ihre Aufgabe erfüllen konnten. Danach bereiteten sich die Truppen auf einen gezielten Angriff auf die Hauptstadt vor, als Krell verkündete, dass die Soldaten stattdessen gerade heraus über die Dschungelstraße einen Angriff auf das Ziel starten sollten. Obwohl Rex auf die Gefahr bei dieser Taktik hinwies, sah Krell so die Möglichkeit gegeben, am schnellsten ihre Mission zu erfüllen. Auf dem Weg zur Hauptstadt liefen die Soldaten in einige Minen und mussten stehen bleiben, sodass die Umbaraner einen Hinterhalt ausführen konnten. Auf Rex’ Befehl zogen sich die Soldaten zurück, woraufhin Krell einen weiteren Teil der Soldaten in den Kampf schickte, um die Umbaraner zum Rückzug zu zwingen. Daraufhin beschuldigte den Hauptmann, durch seinen Befehl die Hauptroute verloren und die Mission gefährdet zu haben. Als Fives meinte, er habe seine Männer nur gerettet, teilte Rex dem Jedi mit, dass er seine Soldaten nicht als Müll betrachtete. Er folge zwar seinen Befehlen, habe aber ebenfalls eine Loyalität zu seinen Männern. Allerdings gerieten die Klone daraufhin erneut in eine Falle[42] und mussten sich vor den Angriffen der Umbaraner zurückziehen.[43]

Rex und seine Klonkrieger rücken vor.

Umzingelt erklärte Rex seinen Soldaten, dass sie sich zurückziehen mussten, bevor die Sternenjäger der Umbaraner zurückkehrten. Sie begaben sich in Deckung, wo Krell von Kenobi die Anweisung erhielt, einen nahegelegenen Luftstützpunkt einzunehmen, um die Truppen an der Hauptstadt zu unterstützen. Daraufhin drangen die Soldaten weiter vor und begaben sich an eine Schlucht, von wo aus Krell die feindliche Basis beobachten konnte. Er befahl, die Basis mit einem starken Schlag anzugreifen, doch hielt es Rex für keine gute Idee, einfach durch die Schlucht zu laufen. Trotzdem entschied er sich auf Anraten seiner Soldaten dafür, ihr Ziel auf andere Weise anzugreifen, und teilte die Einheit in zwei Teile – eine unter seinem, die andere unter Fives’ Kommando. Allerdings informierte ihn Fives schon nach kurzer Zeit, dass sie von Invasionsabwehrtanks angegriffen wurden und Raketenwerfer brauchten. Daraufhin kam er der anderen Einheit zur Hilfe, die einen Panzer zerstören konnte. Daraufhin zogen sich die anderen beiden zurück, um von einer anderen Seite anzugreifen, sodass Rex das Gebiet mit Detonatoren warten ließ und seine Männer die Panzer anlockte, damit Rex die Sprengsätze zünden konnte. Kurz darauf wurden sie allerdings von einigen mobilen Schwergeschützen angegriffen. Trotzdem verbat es ihm Krell, sich mit seinen Soldaten zurückzuziehen, sodass er Fives und Hardcase entsandte, um die Luftbasis zu infiltrieren und Sternenjäger gegen die Panzer zu stehlen, während Rex und der Rest der Soldaten weiterhin die Panzer aufhalten sollten. Als es Rex mit einem Raketenwerfer gelang, die Kanone eines Panzers zu zerstören, und in die Ecke gedrängt wurde, griffen die beiden Soldaten mit den umbaranischen Sternenjägern ein und zerstörten die Panzer. Daraufhin konnten auch die bei Krell gebliebenen Männer die Station angreifen, der ihm zu dem Einsatz gratulierte, aber nicht die Überzeugung des Hauptmanns teilte, dass der Tod vieler Soldaten ihr Mittel zum Sieg gewesen war.[43]

Gegen Pong Krell[Bearbeiten]

Krell wird den Grund für die Abwesenheit der Sternenjäger erfahren.

Während der Vorbereitungen für einen weiteren Angriff auf die Stadt informierte Rex General Krell darüber, dass Kenobi eine Übertragung angefordert hatte. Er teilte ihnen mit, dass die Umbaraner ihre Versorgungslinien mithilfe eines Versorgungsschiffs in der Atmosphäre instand hielten, das die Soldaten mit ihrer bestehenden Truppenstärke noch nicht zerstören konnten, bevor die Verbindung abbrach. Daraufhin befahl Krell, die Soldaten innerhalb eines halben Tages für den Marsch auf die Stadt vorzubereiten. Dabei überging er Rex’ Vorschlag, den Angriff mit den anderen Einheiten zu koordinieren, da er wusste, dass der Hauptmann zu loyal wahr, um ihn zu verraten. Die Entscheidung des Jedi, die Meinung des Hauptmanns zu übergehen, löste unter den Soldaten eine erneute Debatte über sein Vorgehen aus. Dabei schlug Fives vor, mithilfe der Sternenjäger und der gestohlenen Codes das Schiff zu infiltrieren und von innen heraus zu zerstören. Krell wollte allerdings kein Soldatenleben in einem solchen Angriff verlieren. Als er seinen Kameraden die Nachricht überbrachte, schlug Fives vor, die Mission auf eigene Faust zu unternehmen. Rex meinte, mit dem nötigen Training und genug Zeit würde er dem Plan zustimmen, doch lag es nun nicht an ihm. Ihr Gespräch wurde von Dogma unterbrochen, der mit der Ansicht des Generals übereinstimmte, sodass der Hauptmann und Fives ihr Gespräch draußen fortsetzten. Rex ging es dabei um die Ehre, da sie Teil eines Ganzen waren. Allerdings stimmte der ARC-Soldat nicht mit ihm überein und testete zusammen mit Hardcase einen Sternenjäger, wobei er aus Versehen eine Wand zerstörte. Er gab vor Krell allerdings vor, einer Sprengfalle zum Opfer gefallen sein, doch erkannte Rex die Wahrheit über den Vorfall. Auf einer Patrouille wurde er von Fives informiert, dass sie den Angriff nun ausführen würden. Der Hauptmann sah darin einen Verstoß gegen ihre Befehle und ein Selbstmordkommando. Obwohl er sie nicht aufhalten wollte, teilte er ihnen mit, dass er ihnen nicht helfen konnte, wenn sie sich vor Krell zu verantworten hatten. Stattdessen teilte er Krell mit, dass er die drei Sternenjäger zur Aufklärung entsandt hatte, um den folgenden Angriff effizienter zu gestalten. Dabei beobachtete er Dogma und Tup, die sich zu Krell begeben wollten, und hielt sie davon ab, Bericht zu erstatten. Nach ihrer Rückkehr und der Zerstörung des Schiffs wurden sie zu Krell gerufen, der ihnen eröffnete, dass sie für das Missachten ihrer Befehle hingerichtet werden würden. Rex versuchte zwar, die Mission auf seine Verantwortung zu nehmen, doch verteidigten ihn seine Kameraden.[44]

Rex führt die Suche nach Pong Krell an.

Als Rex versuchte, den General noch einmal umzustimmen, erklärte Krell, dass ein Exempel statuiert werden musste, dass er das Kommando hatte. Daher teilte er dem Hauptmann mit, dass das Militärgericht überflüssig sei, und wies ihn an, eine Einheit für die Exekution der beiden Gefangenen bereit zu stellen. Danach begab er sich mit einigen Klonen in den Gefangenenblock, um Fives und Jesse abzuholen, die ebenfalls von der Entscheidung überrascht waren, sich aber mit der Wendung der Ereignisse abfanden. Rex brachte sie an die Oberfläche, wo sich die Truppen von Dogma bereits zusammengefunden hatten. Allerdings unterbrach Fives die Prozedur und erklärte ihnen, dass sie loyale Soldaten waren, aber nicht blind den Befehlen von Krell folgten. Daraufhin ließen die Soldaten die Waffen fallen, was Rex als heroische Tat wertete. Er begab sich zu Krell, der ihn ebenfalls zur Rechenschaft ziehen wollte. Zuvor erhielten sie allerdings eine Nachricht vom 212. Angriffsbataillon, dass die Umbaraner ihre Rüstungen und Waffen gestohlen hatten und nun auf dem Weg zum Luftstützpunkt waren. Krell ließ Rex seine Truppen bereit machen, teilte ihm aber mit, dass die Exekution nur aufgeschoben war. Er unterstrich dabei die Bedeutung des Stützpunkts für die Eroberung von Umbara. Nachdem Rex seine Soldaten vor einem Hinterhalt gewarnt hatte, wurden sie aus dem Wald von den Schüssen der feindlichen Soldaten aufgeschreckt. Als sich der Hauptmann von der Seite an den Feind heranschleichen wollte, entdeckte er, dass unter dem Helm eines toten Feindes ein Klon steckte. Er bemerkte, dass sie nicht gegen die Umbaraner, sondern gegen ihre eigenen Brüder kämpften, woraufhin er seinen Helm abnahm und durch das Schlachtfeld rannte, um die beiden Seiten zum Stillstand zu bewegen. Rex war durch den Tod seines Brüder schwer erschüttert, erfuhr aber durch den sterbenden Anführer des anderen Bataillons, Waxer, dass Krell ihnen den Befehl gegeben hatte und sie ebenfalls der Meinung gewesen waren, gegen die Umbaraner zu kämpfen. Daraufhin rief er die Männer zusammen und teilte ihnen mit, dass sie nun Krell unter Arrest stellen mussten. Er stellte es den Soldaten frei, die Einheit jetzt zu verlassen, da sie sich sonst des Hochverrats schuldig machten. Zusammen mit den Überlebenden des 212. Angriffsbataillons begaben sie sich in den Turm, um den General zu stellen. Allerdings setzte sich Krell zur Wehr und sprang aus dem Turm, sodass Rex und die Soldaten die Verfolgung aufnahmen. Dabei wollte sie Dogma aufhalten, der sich aber nach Zureden von Rex und Tup ergab. Sie verfolgten ihn in den Wald, wo sie der Besalisk aus dem Hinterhalt angriff. Die Soldaten waren dem Jedi jedoch unterlegen, bis Hauptmann Rex die Soldaten in Richtung von Tup lenkte. Der junge Soldat konnte somit die Aufmerksamkeit von Krell gewinnen und in einen Vixus locken, sodass sie ihn betäuben konnten. Zurück in der Basis brachten sie ihn in den Gefangenenblock, wo ihnen der Jedi erklärte, dass er das Ende des Krieges vorausgesehen hatte. Die Jedi würden verlieren und die Republik von innen heraus zerstört werden, sodass er sich durch seine Taten auf Umbara auf die Seite der Separatisten stellen wollte. Allerdings erfuhren sie von einem bevorstehenden Angriff der Umbaraner, die die Hauptstadt gegen Kenobi verloren hatten und sich nun auf dem Luftstützpunkt neu sammeln wollten. Sie stimmen überein, dass Krell eine Gefahr für jeden von ihnen war, sodass Rex den Jedi exekutieren wollte. Obwohl er zögerte, da Krell seine Angst spürte, brachte Dogma Fives’ Waffe an sich und tötete den Besalisken damit. Danach wurden sie mit Kanonenbooten abholt, da Kenobi die überlebenden Umbaraner ausgeschaltet hatten. Rex stellte sich dabei die Frage, was mit ihnen passieren sollte, wenn der Krieg zu Ende war. [45]

In Gefangenschaft[Bearbeiten]

Nachdem die Separatisten das auf Kiros ansässige Volk, die Togruta, versklavt hatten, gehörte Rex den Streitkräften an, die die vormals friedliche Welt zurückeroberten. Nach ihrer Landung schwärmten die Truppen mit BARC-Speedern aus, wobei Kenobi einen Gleiter flog, während Rex an einer Kapsel einen Raketenwerfer bediente. Obwohl sie keine Bewohner antrafen, wurden sie mit einigen Kommandodroiden konfrontiert, die der Hauptmann mit dem Geschütz des Gleiters zerstörte. Kurz vor dem zentralen Turm trafen sie auf einen Panzer, den Rex mit seinem Werfer zerstörte, bevor er das Feuer auf die Gleiter eröffnen konnte. Danach ließ er seine Männer auf Kenobis Anweisung hin das Gebiet sichern. Kurz darauf wurde Kenobi vom feindlichen Kommandanten Darts D'nar zur Aushandlung der Aufgabe gebeten, die Skywalker, Ahsoka und Rex durch ein Komlink mit anhörten. Dabei berichtete der Zygerrianer, dass in der Stadt Bomben verteilt waren, sodass die Jedi nach einer Demonstration nahe den Soldaten aufbrachen, um die anderen Bomben zu finden. Während Kenobi D’nar zur Flucht zwang, konnten Skywalker und Ahsoka ihre Mission erfüllen und ihn auf seinem Schiff, der Tecora, gefangen nehmen. Er verriet, dass die Sklaven auf seine Heimatwelt gebracht worden waren, da Yularen herausgefunden hatte, da sich auf der gesamten Welt keine Togruta mehr aufhielten.[46]

Rex und Obi-Wan Kenobi befreien sich aus der Gefangenschaft.

Danach flog die Gruppe nach Zygerria, wo sich Rex und Kenobi als Wachen verkleideten, während Skywalker und Ahsoka die Rolle von Besitzer und Sklave spielten. Während Skywalker und Ahsoka in den Palast der Königin gelangten, erreichten Rex und Kenobi die Verließe der Sklaven. Dabei fiel Rex der Togruta-Gouverneur Roshti auf und begab Kenobi ein Zeichen, der ihn befreite und mit einem Brezak. Allerdings wurde Kenobi von einem Blasterschuss getroffen, sodass er und Roshti von dem Tier fielen und Rex allein fliehen musste. Er begab sich auf eine Sklavenauktion, auf der Kenobi öffentlich gedemütigt werden sollte. Dabei nahm er Kontakt mit Skywalker auf, der die Königin Miraj Scintel begleitete, und machte ihm deutlich, dass er eine Waffe in die Arena gebracht hatte. Als der Jedi aufgefordert wurde, Kenobi mit der Lichtpeitsche anzugreifen, verletzte er stattdessen den Aufseher, woraufhin Rex ebenfalls in den Kampf eingriff und die Sklaventreiber angriff, die sich in seinem Gang aufhielten. Als er durch eine Gruppe Zygerrianer kurz abgelenkt wurde, schleuderte ihn ein anderer in die Arena, in die gleichzeitig zahlreiche Wachen stürmten und die Jedi zusammen mit Rex gefangen nahmen. Kenobi, Rex und Roshti wurden nach Kadavo gebracht und schlossen sich dort den Togruta-Sklaven an.[47] Obwohl sie wussten, dass die Anlage ihren Willen brechen und sie gefügiger machen sollte, blieben ihnen die anderen Sklaven fern, da sie durch ihre Anwesenheit mehr Strafe erwarteten. Kurz darauf wurden sie zum „Hüter“ Agruss gerufen, der eine Übertragung von Graf Dooku empfangen hatte, da er den Tod des Jedi plante. Gleichzeitig trafen jedoch auch Anakin Skywalker und Ahsoka Tano mit der Tecora ein, da sie sich auf Zygerria befreit hatten, und wurden von einer Flotte unter dem Kommando von Plo Koon und Admiral Coburn unterstützt. Daraufhin löste Kenobi mithilfe der Macht die Halsfesseln von sich und dem Klon-Hauptmann und griff die Zygerrianer an. Während Rex die Wachen im Nahkampf ausschaltete, stellte Rex den Hüter. Obwohl er der Meinung war, dass der Jedi keinen unbewaffneten Gegner töten würde, warf Rex einen Energiestab und erklärte, kein Jedi zu sein. Danach begab er sich mit Kenobi und Skywalker, der inzwischen die Geschütze der Anlage ausgeschaltet hatte, in ein Kanonenboot, dass sie auf ein Jedi-Kreuzer brachte.[48]

Als der Kopfgeldjäger Moralo Eval einen Plan zur Gefangennahme des Obersten Kanzlers Palpatine entwickelte, wurde Hauptmann Rex mit Skywalker und zweien seiner Männer zur Sicherheit des Staatsoberhauptes abgestellt. Allerdings brach der Jedi-Ritter mit seiner Padawan nach Nal Hutta auf, während Rex auf Coruscant zurückblieb. Dabei wurde er von Mace Windu kontaktiert und konnte ihm zunächst nicht sagen, wohin der Jedi verschwunden war, bis der Kanzler dem Jedi-Meister dessen Ziel erklärte. Danach wies er den Hauptmann an, ihn nach Hause zu bringen.[49]

Widerstand auf Onderon[Bearbeiten]

Während der Klonkriege entschied sich der Jedi-Orden auf den Vorschlag von Anakin Skywalker hin, die Widerstandsbewegung von Onderon zu unterstützen, indem er seine Mitglieder ausbildete. Dazu wurde Rex zusammen mit Kenobi, Skywalker und Ahsoka mit der Valkyrie 2929 nach Onderon gebracht und in den Dschungel abgesetzt. Dabei griff Rex nicht nur auf eine unauffällige Kleidung, sondern auch auf ein Jet-Pack zurück, um von der Laderampe der Fähre springen zu können. Kurz nach ihrer Ankunft wurde die Gruppe von einer Rebellenpatrouille unter der Führung von Steela in das geheime Lager des Widerstands gebracht. Dort sollte Rex das Training der Rebellen beaufsichtigen, die zwar eine Grundausbildung besaßen, allerdings noch Schwächen zeigten. Die erste Aufgabe bestand darin, in Zweiergruppen die Mannschaft eines Angriffspanzers auszuschalten. Dazu kehrte Rex mit mehreren Freiwilligen zu ihrem Absetzpunkt zurück, um die nötige Ausrüstung abzuholen. Nachdem Rex demonstriert hatte, wie sie die Aufgabe zu absolvieren hatten, ließ er die Rebellen die Mission erfüllen. Obwohl es sich zeigte, dass die Mitglieder der Widerstandsbewegung noch Schwierigkeiten hatten, setzten sie die Übung mit dem Werfen von EMP-Granaten zum Ausschalten von Droidekas fort. Beim Schießtraining wurde das Lager von einer Einheit Kampfdroiden angegriffen. Aufgrund ihrer Ausbildung konnte die Rebellen die Angreifer zurückschlagen. Da sie einen weiteren Angriff befürchteten, versuchten sie, in die Stadt zu gelangen. Dazu gaben sich Ahsoka, Lux, Steela und eine weitere Rebellin als Jäger aus, die ihre Beute in die Hauptstadt Iziz bringen mussten. In ihrem Fahrzeug versteckten sich dabei die anderen. In der Stadt teilte sich die Gruppe auf; Rex blieb dabei bei den Widerstandskämpfern.[50] Der Klonkrieger unterstützte die Rebellen bei Angriffen auf Teile der Droidenarmee. So half er zusammen mit Skywalker und Steela bei einem Angriff auf einen Kontrollpunkt nahe dem königlichen Palast. Dabei zeigte er sich von den Fähigkeiten der Rebellen beeindruckt. Allerdings musste er gemeinsam mit Kenobi und Skywalker Onderon verlassen, da er andernorts benötigt wurde. Nach einem erfolgreichen Angriff auf den Energiegenerator von Iziz nahm Rex an einer holografischen Konferenz teil, bei der Steela zum Anführer der Rebellen gewählt wurde.[51]

Zusammen mit Kenobi, Skywalker und Cody war Rex auf einem Sternenzerstörer der Venator-Klasse stationiert, als die Republik einen Funkspruch von General Grievous abfangen konnte. Allerdings gelang es dem Geheimdienst nicht, die Nachricht zu entschlüsseln, sodass als präventiver Gegenschlag eine Mission zur Eroberung des Entschlüsselungsmoduls der Separatisten eingeleitet wurde.[52] Kurz darauf hielt er sich zusammen mit Kenobi, Skywalker und Admiral Tarkin auf der Brücke der Raumstation Valor im Zuge einer Konferenz zur Strategie der republikanischen Flotte im Caridan-System auf. Nachdem ein Sternenzerstörer bei einem Anschlag explodiert war und Skywalker erfahren hatte, dass sich sein Droide R2-D2 auf diesem Schiff befunden hatte, leitete Rex dessen Befehl weiter, Suchmannschaften in das Trümmerfeld zu schicken.[53]

Gegen Ahsoka Tano[Bearbeiten]

Während der Schlacht von Cato Neimoidia führte Rex die Kanonenboote an.[54] Er selbst hielt sich dabei auf der Lekku im Glück auf. Für diesen Einsatz waren er und seine Soldaten mit Jet-Packs ausgerüstet.[55] Auf den Befehl von Anakin Skywalker begab er sich zu einem Berg, auf dem der Jedi-Ritter und seine Padawan Ahsoka bruchgelandet waren.[54] Kurz darauf begleitete er Anakin Skywalker mit einem DC0052-Gleiter in die Republikanische Militärbasis, da Ahsoka nach ihrer Inhaftierung für den mutmaßlichen Mord an Letta Turmond geflohen war und dabei angeblich mehrere Klonkrieger getötet hatte. Sie begaben sich zu Kommandant Fox, dem Rex versicherte, dass Ahsoka eine solche Tat nicht begehen würde. Er gab Skywalkers Befehl weiter, dass die Fliehende von allen verfügbaren Kräften gesucht werden sollte, und begleitete danach weiterhin den Jedi. Als Ahsoka außerhalb der Basis entdeckt worden war, folgten sie der Padawan. Dabei gelang es den Truppen, sie zu stellen, doch floh sie in das Kanalisationssystem. Zwar gelang es dem Jedi-Ritter, seiner Schülerin zu folgen, doch als Rex’ Truppen eintrafen, konnte sie auf ein vorbeifliegendes Schiff entkommen.[56] Der Jedi-Rat entsendete daraufhin eine Einheit unter dem Befehl von Skywalker und Plo Koon, um die Flüchtige aufzuspüren. Rex hielt sich dabei auf dem Schiff des Jedi-Ritters auf und informierte ihn, dass Ahsoka kurz zuvor auf Ebene 1312 gesehen worden war. Obwohl es ihnen dort gelang, Ahsoka zusammen mit Asajj Ventress aufzuspüren, gelang den beiden die Flucht. Kurz darauf erfuhr er jedoch von den Coruscant-Sicherheitskräften von einer Explosion auf Ebene 1315. Als er mit Skywalker dort eintraf, war Ahsoka bereits von Kommandant Wolffe betäubt worden. Während sie sich zurück zum Jedi-Tempel begaben, hielt sich Rex an der Seite von Koon, Skywalker und der Gefangenen auf.[57]

Verschwörung gegen die Jedi[Bearbeiten]

Gemeinsam mit Anakin Skywalker und der 501. Legion sollte Rex den Angriff der Separatisten auf die Raumstation von Ringo Vinda verhindern. Nachdem es mehrere Tage lang keiner der beiden Seiten gelungen war, einen entscheidenden Vorteil zu erzielen, wurden die republikanischen Truppen von den Jedi-Meisterinnen Tiplar und Tiplee unterstützt. Gemeinsam wollten sie den Kommandoposten von Admiral Trench, dem gegnerischen Befehlshaber, erobern. Nachdem sie sich an einem vorgelagerten Posten erneut abgesprochen hatten und Skywalker und Rex mit ihrer Einheit über den mittleren der drei Wege zum Posten vorgedrungen waren, wurde Tiplar beim entscheidenden Angriff von dem Klonkrieger Tup getötet. Daraufhin kehrten die Truppen zum vorgelagerten Posten zurück. Da sie ihn nach seinem Aussetzer genauer untersuchen mussten, brachten sie ihn auf die medizinische Station eines Kreuzers der republikanischen Blockadeflotte. Dort entschieden sie, Tup nach Kamino zu bringen. Allerdings wurde sein Shuttle auf dem Weg dorthin angegriffen. Als Skywalker, Rex und Fives mit einem Schiff dorthin aufbrachen und herausfanden, dass der Angriff Tup gegolten hatte, folgten sie seinem Signal nahe seinem Standort, landeten auf der Außenhülle der Raumstation und begaben sich zum Hangar. Auf Fives’ Vorschlag hin schossen sie Seilwerfer ab, als das Shuttle, mit dem der Soldat weggebracht werden sollte, enterten das Schiff und befreiten Tup. Danach begleiteten Rex und Fives den kranken Soldaten nach Kamino.[58] Nach seiner Ankunft äußerte die kaminoanische Doktorin Nala Se jedoch Skywalkers Wunsch, dass er sofort zur Front zurückkehrte. Er verabschiedete sich daher von Fives.[59]

Fives stirbt in Rex Armen.

Nachdem Fives herausgefunden hatte, dass allen Klonkriegern Inhibitor-Chips eingesetzt worden waren, und beschuldigt wurde, ein Attentat auf den Obersten Kanzler Palpatine ausgeführt zu haben, bat er Kix, Skywalker und Rex zu ihm zu führen. Sie folgten ihm in ein Lagerhaus auf Coruscant. Er wollte ihnen dort erklären, was er herausgefunden hatte, und sperrte die beiden in ein Strahlenschild ein. Allerdings wurde der ARC-Soldat kurz darauf von Fox angeschossen, der mit seinen Coruscant-Wachen hinzustieß. Obwohl Rex wollte, dass die Soldaten einen Sanitäter hinzuholten, starb er kurz darauf in Rex’ Armen.[60]

Galaktischer Bürgerkrieg[Bearbeiten]

Ruhestand auf Seelos[Bearbeiten]

Rex trifft auf Ezra und die Rebellen.

Einige Zeit nach den Klonkriegen ließ sich Rex gemeinsam mit seinen Kameraden Wolffe und Gregor auf dem Planeten Seelos nieder. Gemeinsam lebten sie in einem umgebauten, aber immer noch mobilen und einsatzfähigen AT-TE aus den Klonkriegen. Im Jahr 4 VSY erhielten sie Besuch von der Crew der Geist, die von Ahsoka Tano geschickte wurden, um von Rex geheime Daten und Orte für mögliche Rebellenstützpunkte zu erhalten. Nach anfänglichem Misstrauen von Kanan gegenüber den Klonkriegern, aufgrund deren Rolle am Ende der Klonkriege, willigte Rex ein, für Ashoka eine Liste zu erstellen, während Wolffe und Gregor mit Ezra und Kanan auf die Jagd nach einem Joopa gingen. Währenddessen suchte das Imperium nach der Geist und schickte einen imperialen Suchdroiden nach Seelos. Als dieser die Phantom, aufgeladen auf dem AT-TE, fand, konnte Rex den Droiden mit einem gezielten Schuss zerstören[6], aber das Imperium entsandte daraufhin Agent Kallus um den Vorfall zu untersuchen. Ein TIE-Jäger fand die Rebellen schließlich und Kallus rückte mit drei AT-AT-Kampfläufern gegen den AT-TE vor. Gregor gelang es den Jäger mit einem Raketenwerfer zu zerstören, dennoch lenkte Rex den AT-TE in einen näherkommenden Sandsturm um den feindlichen Kampfläufern die Sicht zu nehmen. Rex konnte mithilfe der Jedi inmitten des Sandsturms navigieren und mit der Bordkanone des Kampfläufers einen feindlichen Kampfläufer ausschalten und im folgenden Durcheinander aus dem Sandsturm laufen, um der Phantom die Flucht von Seelos zu ermöglichen. Die alten Klonkrieger blieben zurück und zogen das Feuer der AT-AT's auf sich und brachten den AT-TE damit an seine Belastungsgrenze, bevor die Phantom zurückkehrte und sie gemeinsam die imperialen Kampfläufer zerstören konnten. Anschließend kam Rex mit der Crew der Geist, um sich dem Rebellennetzwerk an der Seite von Ashoka anzuschließen.[7]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 1,6 1,7 The Clone Wars (Film)
  2. Angriff der Rebellen (Seite 132)
  3. 3,0 3,1 Rex in der Databank von StarWars.com
  4. 4,0 4,1 4,2 The Clone WarsDer Übergriff (1.15)
  5. 5,0 5,1 The Clone WarsDie Bruchlandung (1.13)
  6. 6,0 6,1 RebelsDie verschollenen Krieger (2.03)
  7. 7,0 7,1 RebelsRelikte der Alten Republik (2.04)
  8. The Clone WarsDer unsichtbare Feind (1.16)
  9. The Clone WarsSturm über Ryloth (1.19)
  10. The Clone WarsDer Angriff der Malevolence (1.02)
  11. The Clone WarsDer Fall eines Droiden (1.06)
  12. The Clone WarsKampf der Droiden (1.07)
  13. 13,0 13,1 The Clone WarsRekruten (1.05)
  14. The Clone WarsARC-Soldaten (3.02)
  15. The Clone WarsDie Ergreifung des Count (1.11)
  16. The Clone WarsDie Verteidiger des Friedens (1.14)
  17. The Clone WarsDas Virus (1.17)
  18. The Clone WarsDas Geheimnis der Monde (1.18)
  19. 19,0 19,1 The Clone WarsDer Holocron-Raub (2.01)
  20. The Clone WarsSchicksalhafte Ladung (2.02)
  21. The Clone WarsKinder der Macht (2.03)
  22. The Clone WarsKampf und Wettkampf (2.05)
  23. The Clone WarsDie Waffenfabrik (2.06)
  24. The Clone WarsVermächtnis des Terrors (2.07)
  25. The Clone WarsGehirn-Parasiten (2.08)
  26. The Clone WarsGrievous' Hinterhalt (2.09)
  27. The Clone WarsDer Deserteur (2.10)
  28. The Clone WarsVerschwörung auf Mandalore (2.13)
  29. The Clone WarsReise der Versuchung (2.14)
  30. The Clone WarsDas Zillo-Biest (2.18)
  31. The Clone WarsDas Zillo-Biest schlägt zurück (2.19)
  32. The Clone WarsEinflussbereiche (3.04)
  33. The Clone WarsDie Akademie (3.06)
  34. The Clone WarsAttentäter (3.07)
  35. The Clone WarsWächter der Macht (3.15)
  36. The Clone WarsVergessene Zukunft (3.17)
  37. The Clone WarsPadawan vermisst (3.21)
  38. The Clone WarsDie Zitadelle (3.18)
  39. The Clone WarsGegenangriff (3.19)
  40. The Clone WarsOpfer und Ehre (3.20)
  41. The Clone WarsKrieg der Meere (4.01)
  42. The Clone WarsDie Dunkelheit von Umbara (4.07)
  43. 43,0 43,1 The Clone WarsDie Bruchpiloten (4.08)
  44. The Clone WarsBefehlsverweigerung (4.09)
  45. The Clone WarsKrells Blutbad (4.10)
  46. The Clone WarsSklaverei (4.11)
  47. The Clone WarsSklaven der Republik (4.12)
  48. The Clone WarsMeister und Sklave (4.13)
  49. The Clone WarsFreund und Feind (4.16)
  50. The Clone WarsKrieg an zwei Fronten (5.02)
  51. The Clone WarsMit ihren eigenen Waffen (5.03)
  52. The Clone WarsDroiden bevorzugt (5.10)
  53. The Clone WarsKreuzer ohne Wiederkehr (5.13)
  54. 54,0 54,1 The Clone WarsVerdachtsmomente (5.17)
  55. TCW-Episodenführer: Verdachtsmomente auf StarWars.com
  56. The Clone WarsDer Jedi, der zu viel wusste (5.18)
  57. The Clone WarsDas verlorene Kind (5.19)
  58. The Clone WarsZustand unbekannt (6.01)
  59. The Clone WarsVerschwörung (6.02)
  60. The Clone WarsBefehle (6.04)

Rex-Umbara.jpg
CT-7567
„Rex“
Beschreibung
Spezies:

Mensch (Klon)[1]

Geschlecht:

männlich[2]

Haarfarbe:
  • Blond gefärbt[1]
  • Blau gefärbt[3]
Augenfarbe:

Braun[1]

Körpergröße:

1,83 Meter[2]

Biografische Informationen
Heimat:

Kamino[4]

Beruf/Tätigkeit:

Soldat[1]

Dienstgrad:

Hauptmann[1]

Einheit(en):
Ausrüstung:
Bewaffnung:
Zugehörigkeit:

CT-7567 war ein Klonkrieger und Hauptmann der Torrent-Kompanie, der nach seiner Ausbildung den Spitznamen Rex annahm. Im Zuge der Klonkriege wurde er dem Jedi-Ritter Anakin Skywalker und später dessen Padawan Ahsoka Tano zugeteilt. Während seiner zahlreichen Einsätze im Laufe des Konflikts verhinderte er unter anderem die Invasion seiner Heimatwelt Kamino durch die Konföderation unabhängiger Systeme, lernte während der Schlacht von Saleucami den Deserteur Cut Lawquane kennen, wehrte einen Angriff auf die Klon-Anlagen der Galaktischen Republik ab und widersetzte sich während der Eroberung von Umbara zusammen mit den Soldaten der 501. Legion den Befehlen seines Jedi-Generals Pong Krell. Später diente er dem Galaktischen Imperium.

Biografie[Bearbeiten]

Ausbildung zum Soldaten[Bearbeiten]

Rex kämpft gegen einen Spinnendroiden.

CT-7567 wurde auf dem Planeten Kamino aus dem Genmaterial des Kopfgeldjägers Jango Fett erschaffen und gehörte zur Klonarmee, die später zur Großen Armee der Republik werden sollte. Während seiner Ausbildung, die bereits in frühem Alter begann, entdeckten die Kaminoaner seine außergewöhnlichen Fähigkeiten und bereiteten ihn durch zusätzliches Training und intensive Lernprogramme darauf vor, später als Hauptmann eine eigene Einheit zu befehligen. Außerdem erfuhr er besondere Ehrung, als ihm mit den Jaig-Augen[10] eine Auszeichnung der Klon-Ausbildern verliehen wurde, die er fortan an seinem Helm trug.[11] Nach seiner Ausbildung nahm er den Spitznamen „Rex“ an, ohne jedoch die Bedeutung seines Namens zu verraten.[10] Im Jahr 22 VSY kämpfte er in der Eröffnungsschlacht der Klonkriege auf dem Planeten Geonosis[3] und nahm auch danach an verschiedenen Schlachten des Krieges teil,[6] die ihn mit seiner Einheit oftmals in den Äußeren Rand der Galaxis führten.[12] In den Kämpfen erlebte er den Tod vieler Jedi und Klonsoldaten,[2] die zuvor an seiner Seite gekämpft hatten, und verlor den Glauben an ein ruhmreiches Ende des Krieges.[6] Im Laufe des Krieges wurde Rex dem Jedi-Ritter Anakin Skywalker zugeteilt, der ähnlich wie er das Kämpfen der Diplomatie vorzog,[10] und dessen Vorliebe für gewagte Manöver der Klonsoldat übernahm.[13] Rex freundete sich auch mit Kommandant Cody an und bestritt zahlreiche Schlachten mit ihm, darunter auch die Schlacht von Tibrin, die sie durch die Unterstützung der Jedi letztlich gewinnen konnten.[4] Der Oberste Kanzler Palpatine bemerkte die Erfolge der Einheit und beobachtete mit Wohlwollen, wie sich Skywalkers Taktiken auf die 501. Legion und Rex auswirkte. Er gestattete es den Soldaten, an geheimen Übungen teilzunehmen, und schickte sie auf Einsätze, wie es der Krieg verlangte.[14]

Verteidigung um Christophsis[Bearbeiten]

Rex und Cody suchen nach dem Verräter in den eigenen Reihen.

Im Zuge der separatistischen Belagerung der Kristallwelt Christophsis, deren Rohstoffquellen für die Republik eine wichtige Stütze in der Kriegsführung darstellten, wurden Anakin Skywalker und sein ehemaliger Meister Obi-Wan Kenobi mit der Rückeroberung des Planeten beauftragt. Nach der Landung der republikanischen Truppen traf sich Rex mit den anwesenden Offizieren zur Kommandobesprechung. Dabei studierten sie eine Ansage des feindlichen Kommandanten Whorm Loathsom, welcher der Bevölkerung von Christophsis erklärte, dass sie nun der Konföderation angehörten.[15] Die Torrent-Kompanie und das 212. Angriffsbataillon versteckten sich im Nord- und Südturm [16] eines Industriekomplexes, den Aufklärungstruppen zuvor als geeigneten Platz für einen Hinterhalt ausgemacht hatten.[15] Zwar stellten die Kampfdroiden der Separatisten den Klonsoldaten im Südturm eine Falle und töteten viele überraschte Soldaten, doch konnten Rex’ Truppen mit Seilwerfern vom Nordturm in den Zwillingsturm gelangen und mit Kenobis verbliebenen Truppen auf das Dach flüchten. Obwohl sie sich zunächst noch gegen die nachrückenden Droiden verteidigen mussten, konnten sie schließlich mit einem Kanonenboot fliehen. Mit dem Kopf des feindlichen Taktikdroiden, den die Soldaten zuvor erbeutet hatten, erhoffte sich Rex Hinweise zu finden, warum die Droiden von ihrem Hinterhalt im Südturm gewusst hatten. Zurück in der Basis fanden er und Cody schließlich heraus, dass jemand in den eigenen Reihen den Separatisten Hinweise zugespielt haben musste. Während Kenobi und Skywalker aufbrachen, um hinter den feindlichen Linien nach Antworten zu suchen, sollten Rex und Cody den Verräter unter den Klonsoldaten finden. Als Cody ein aktiviertes Komlink bemerkte, wodurch man ihr Gespräch mit den Jedi belauscht hatte, bemerkte Rex einen Klonkrieger, der zur Kantine floh und dort unter den anderen Soldaten untertauchte, bevor Rex und Cody eintrafen und ihn finden konnten. Obwohl Rex die Möglichkeit ausschloss, dass einer der Klone ein Verräter war, riet Cody zur Besonnenheit und fand durch die genauere Untersuchung des Droidenkopfes heraus, dass die Kommunikation mit den Separatisten von der Baracke gekommen war, in der sich Sergeant Slicks Einheit eingerichtet hatte. Bei einem Besuch der Kaserne konnten alle Soldaten bis auf Chopper ein Alibi vorweisen, der gestand, in der Zeit Droidenfinger gesammelt zu haben – es war verboten, Gegenstände vom Schlachtfeld mitzunehmen. Daraufhin bezichtigte ihn Slick auch als Verräter, doch bestritt Chopper die Tat und bezichtigte Slick, da er ihn gesehen haben wollte. Im folgenden Wortwechsel machte Slick jedoch den Fehler, die geheimen Informationen über die Abwesenheit der Jedi preiszugeben, die er nur durch das aktivierte Komlink hatte mit anhören können, und floh aus der Kaserne. Auf ihrer Verfolgung überquerten Rex und Cody gerade den Fahrzeughof, wo Slick mehrere Bomben platziert und alle Großgeräte bis auf die Schweren Geschütze zerstört hatte. In der Kommandozentrale entdeckten Rex und Cody den Überläufer im Luftschacht, ließen sich aber von ihrer Entdeckung nichts anmerken und täuschten stattdessen vor, dass Rex den Raum verlassen würde. Slick ergriff daraufhin Codys Waffe, die er auf den Tisch gelegt hatte. Allerdings hatte Cody das Magazin entfernt, sodass ihn Rex nun mit seinem Gewehr bedrohen konnte. Zwar versuchte Slick zu fliehen, doch hielten ihn Rex und Cody auf und nahmen ihn schließlich gefangen.[16]

Rex kämpft in der Schlacht.

Die Armee setzte das Gefecht trotzdem fort und errichtete nach mehrtägigen Angriffen einen Hilfsposten, bevor sie den letzten Widerstand der Konföderation beenden wollten. Rex schätzte die Verluste der vergangenen Tage als gering ein und verbrachte seine Zeit in der Nähe des eingerichteten Krankenlagers, wo Sergeant Coric die Verwundeten versorgte, während Rex seinen Schädel kahl rasierte. Allerdings wurde der Posten wenig später angegriffen, woraufhin Rex das Feuer auf die feindlichen Superkampfdroiden eröffnete und sich mit Skywalker und seinen Männern auf ein höher stehendes Gebäude begab. Von dort aus griffen sie die Octuptarra-Droiden an [6], indem sie mit Jetpacks auf den Boden flogen und den Droiden ablenkten, um Skywalker die Möglichkeit für einen Angriff zu geben.[1] Nachdem sie damit die erste Welle zurückgeschlagen hatten und sich auch der Rest der Droidenarmee zurückgezogen hatte, half Rex dabei, die Verwundeten vom Kampffeld zu bringen. Mit dem Jedi-Kreuzer, der währenddessen im Orbit des Planeten eintraf, erhielt die Armee Unterstützung von einer Seite, die weder Rex noch die Jedi erwartet hatten – die junge Togruta Ahsoka Tano stellte sich als Skywalkers neue Padawan vor. Während der Hauptmann mit ihr die Gegend nach Heckenschützen absuchte, führte er sie in die Grundregeln des Soldatenseins ein – Befehle, Gemeinschaft und Respekt – und zeigte ihr, dass sich auch die Klone voneinander unterschieden. Allerdings entdeckte er ein feindliches Energieschild, was sich vom feindlichen Lager her ausbreitete, woraufhin sie zur Basis zurückkehrten. Während der anschließenden Einsatzbesprechung zeigte sich Rex gegen die Zerstörung des feindlichen Schildgenerators, da es sich hierbei seiner Meinung nach um ein Selbstmordkommando handelte. Allerdings brach Skywalker trotzdem mit Ahsoka auf, während Rex bei Kenobi blieb[6] und ein Ablenkungsmanöver einleitete, indem sie sich in den Häusern versteckten und die Droiden von der Seite angriffen. Allerdings wurden die Klonkrieger zurückgedrängt und erlitten schwere Verluste, woraufhin sich die Soldaten zu den Geschützen zurückzogen.[1] Die Klone hörten die feindlichen Kanäle ab und erfuhren dadurch, dass die Armee einen Angriff auf die schweren Geschütze plante. Daher griffen Rex und Kenobi die feindlichen Droiden an, doch schickte Kenobi die Klone weg, da er die Droiden allein aufhalten wollte. Während Rex und seine Männer Hindernisse und Fallen aufbauten, um die Droidenarmee so lange wie möglich bei ihrem Vormarsch aufzuhalten, bemerkten sie, dass das Kraftfeld deaktiviert wurde – Skywalker und Ahsoka hatten ihre Mission erfüllt. Obwohl die eintreffende Verstärkung daraufhin die Droidenarmee bombardierte, bahnten sich Rex und Coric ihren Weg durch die Trümmer, um zwei Klonkrieger zu suchen, die darunter verschüttet worden waren. Es gelang ihnen jedoch nicht, die Soldaten zu retten. Zurück auf der Hunter erhielten die Soldaten eine neue Mission – die Rettung des Hutten Rotta, dem Sohn des Verbrechers Jabba Desilijic Tiure.[6]

Rettung von Rotta[Bearbeiten]

Rex in der Schlacht von Teth.

Die Torrent-Kompanie sowie Skywalker und Ahsoka wurden von Kanonenbooten zum Planeten Teth gebracht, um am Fuße des Tafelbergs zu landen, auf dem sich die Droiden aufhielten. Nach ihrer Landung, die durch das Abwehrfeuer der Droiden noch erschwert wurde, schoss Rex seinen Seilwerfer ab und befahl den begleitenden AT-TEs, den Klonen Deckung zu geben. Trotz der anhaltenden Droidenangriffe konnte er den Berg erklimmen, den Skywalker und Ahsoka bereits erreicht hatten. Bei dem Aufstieg hatte die Kompanie beinahe die Hälfte ihrer Männer verloren. Danach durchsuchten die Klone das Kloster, wo sie auf einen Haushaltsdroiden trafen, der ihnen berichtete, dass Rotta in den tieferen Ebenen gefangen gehalten wurde. Daher machten sich die beiden Jedi auf, während die Klone am Eingang blieben und ein Schiff in Bereitschaft hielten, dass Rotta auf den im Orbit wartenden Kreuzer bringen sollte. Als die beiden Jedi mit dem jungen Hutt zurückkehrten, wurde der Vorhof von Droiden-Sternenjägern angegriffen. Skywalker entschied, sich in das Kloster zurückzuziehen und sich dort zu verschanzen, während die Droiden die Kontrolle über den Hof übernahmen. Mit den verbliebenen Soldaten riegelte Rex das Tor ab, um den Jedi Zeit zu verschaffen, mit Rotta über die Hinterausgänge des Klosters zu entkommen. Als die Droiden schließlich den Eingang stürmten und die meisten Klone töteten, gehörte Rex zu den wenigen Überlebenden. Als er wieder erwachte, fragte er in seinen Komlink-Kanal nach den anderen Überlebenden; zu seiner Freude hatte auch Sergeant Coric den Angriff überlebt. Als er versuchte, die feindliche Kommandantin Asajj Ventress anzugreifen, entwaffnete sie den Hauptmann und fragte ihn nach Skywalkers Aufenthaltsort. Rex tat so, als ob er sich von ihren Macht-Geistestricks beeinflussen lassen würde, und warnte Skywalker, als er ihn bei der Kontaktaufnahme duzte. Danach nahm er wieder Kontakt mit seinen Brüdern auf und griff die Droiden schließlich an. Es gelang ihnen, den Trupp innerhalb des Klosters auszuschalten, bevor sie sich auf den Hof begaben und sich am AT-TE verschanzten. Dort hielten sie eine Stunde unter dem Feindfeuer aus, bevor sie zum Angriff übergingen, den sie bis zur Ankunft von Kanonenbooten zu ihrer Rettung fortsetzten. Nach dem Ende der Schlacht suchte Rex mit Cody das Kloster nach überlebenden Droiden ab und analysierte dabei, was in der Schlacht hätte besser gemacht werden sollen. Danach flog er mit Kenobis Truppen nach Tatooine, um Skywalker und Ahsoka abzuholen, die Rotta zurückgebracht hatten.[6]

Ryloth und die Geheimwaffe[Bearbeiten]

Rex studiert die taktischen Gegebenheiten.

Als die Technologie-Union den Planeten Ryloth besetzte, wurde Skywalker mit der Resolute, auf der sich auch Rex aufhielt, der Redeemer und der Defender dorthin entsandt, damit sie die Blockade bezwingen und den Weg für den Bodenangriff frei machen konnten. Nach einem ersten Angriff, in dem die Blaue Staffel von Ahsoka Tano bis auf drei Mitglieder getötet und Admiral Yularen verletzt wurde, meldete Rex Skywalker, dass Mace Windu einen Bericht über die Fortschritte des Kampfverbandes verlangte. Als ihm der Jedi sagte, dass sie keine Fortschritte gemacht hatten, wollte Rex das entsprechend weitergeben, doch hielt ihn Skywalker davon ab, da er es Windu selbst sagen wollte. Stattdessen sollte er einen Schadensbericht erstellen, sobald alle Soldaten versorgt waren. Skywalker schickte ihn außerdem auf die Suche nach Ahsoka, die er bei Yularens Krankenbett fand und zu ihrem Meister schickte. Wenig später entschied Skywalker, die beschädigte Defender zu opfern, um die Blockade zu durchdringen. Daher ließ er das Schiff evakuieren, woran auch Rex mitwirkte, der half, den Abtransport der Güter zu beaufsichtigen. Dabei ernannte Skywalker Ahsoka zu ihrem Kommandanten, die Rex kurz darauf auf die Resolute begleitete. Allerdings äußerte er Zweifel am Plan des Jedi-Ritters, die auch von dem anwesenden Kapitän geteilt wurden. Als Ahsoka ihnen ihre Idee mitteilte, ihr Flaggschiff mit einem Manöver zu drehen und so Brücke und Hangardeck zu schützen, um den feindlichen Fregatten zu entgehen, sah Rex schon eher die Möglichkeit, die Blockade zu durchdringen. Nach dem Eintritt der Resolute ins Ryloth-System übernahm Ahsoka das Kommando der Bomberstaffel, wodurch die Blockade durchbrochen und die Landung der Bodentruppen gewährleistet werden konnte.[17]

Während der weiteren Eroberung des Planeten, bei der Rex mit Sergeant Boomer zusammenarbeitete, sollten sie die Verteidigung der Droiden nahe der Stadt Resdin durchbrechen. Nachdem Rex und seine Truppen die feindlichen Droiden mithilfe von Skywalker und Ahsoka, die einen Weg um die gegnerische Verteidigung gesucht hatten, mussten sie jedoch den Widerstand in der Stadt brechen, der trotz der Niederlage der Separatisten immer noch Bestand hatte. Da die Spione der Republik die Stadt noch nicht auskundschaften hatten können, mussten Skywalker und Ahsoka die Brücke zur Stadt aktivieren, bevor die Klone einmarschieren und unter der Führung von Boomer die Stadt einnehmen konnten. Danach patrouillierte der Sergeant mit Rex auf AT-RTs durch die Stadt, um die restlichen Droiden zu zerstören. Dabei bemerkten sie eine Gestalt in der Dunkelheit, die sie ohne die Läufer verfolgten. Allerdings wurden sie von einer großen Anzahl Droiden überrascht, woraufhin sie ihre Position Skywalker meldeten, bevor ihre Verbindung abbrach. Sie bemerkten bald, dass sie der Kopfgeldjäger Cad Bane als Geiseln genommen hatte, der sie zwang, ihm beim Schützen einer Kiste zu helfen, indem er ihnen Sprengfallen anlegte. Es gelang ihnen, mithilfe der eintreffenden Skywalker und Ahsoka die Droiden zu zerstören, woraufhin Skywalker die Fesseln der Klone zerstörte und Bane gefangen nahm. Als die Separatisten den Hangar erneut angriffen, flüchteten sie mit Bane, der sie zu seinem Schiff, der The Sleight of Hand, bringen wollte. Dabei sollten Rex und Boomer ihnen Deckung geben, bis der Kapitän meldete, dass sie ihre Position gesichert hatten, sie jedoch weiterhin von Droiden angegriffen wurden. Daraufhin flüchteten sie zur Hand, wo sie jedoch sahen, wie die Gruppe vom skakoanischen Wissenschaftler Kul Teska angegriffen wurde. Es gelang ihm auf dem Schiff zu fliehen, während Rex die Jedi befreite. Da inzwischen auch Bane geflohen war, verfolgten sie die Hand bis zu einer geheimen Station der Separatisten auf Behpour, mit der die Sonne Naboos ausgeschaltet werden sollte. Nachdem Rex und Cody auf AT-RTs eine Schlucht gesichert hatten, konnten die Jedi die Schilde der Station deaktivieren und den Eingang besetzen. Danach sollte Rex mit Kommandant Ponds und mehreren anderen Klonen einen Evakuierungsplatz für die Klone suchen. Nachdem ihnen dies gelungen war, traf die Twilight ein, die ihnen als Fluchtfahrzeug dienen sollte. Allerdings wurden sie von Dooku angegriffen, der das Feuer der Klone abwehrte und in ihr Schiff schleuderte, bevor er mithilfe der Macht einen Träger auf die Twilight warf. Allerdings konnten sie aus dem Abgrund entkommen und Kenobi und Windu zur Hilfe kommen, die inzwischen Dooku gestellt hatten, und aus der Basis entkommen. Dort trafen jedoch auch Skywalker und Ahsoka auf STAPs ein, bevor sie den Planeten verließen.[18]

Als die Resolute einen Versorgungskonvoi im Bith-System begleitete, da die Konföderation mit ihrem Kampfschiff Malevolence Flotten der Republik angriff, war auch Rex auf der Brücke des Jedi-Kreuzers anwesend. Da auch die Flotte des Jedi-Meisters Plo Koon anscheinend vernichtet worden war, flogen Skywalker und Ahsoka mit der Twilight voraus, um nach Überlebenden im Abregado-System zu suchen. Wenig später nahm Rex an einer Holo-Konferenz teil, um die Abwesenheit der beiden Jedi zu ergründen. Allerdings gelang es ihnen dabei, die Malevolence ausfindig zu machen und Plo Koon zu retten.[19]

Auf der Suche nach R2-D2[Bearbeiten]

Nach der Schlacht von Teth sorgte Skywalker dafür, dass Rex ihm weiterhin zugeteilt wurde. Im Vorfeld der Schlacht um Bothawui stellte sich Rex bei dem Jedi-Ritter vor und bereitete seine Männer auf den Einsatz vor.[20] Rex war auf der Brücke der Resolute anwesend, als Kenobi sie von der Niederlage bei Falleen berichtete und Skywalker um einen Rückzug bat. Jener war jedoch nicht bereit, den Sektor kampflos zu verlieren und befahl Rex daher, sich mit einigen AT-TEs auf die Asteroiden zu begeben, um Grievous von hinten anzugreifen. Nach der Ankunft von Grievous’ Fregatten steuerten die feindlichen Fregatten direkt durch das Asteroidenfeld und legten dabei sämtliche Energie auf die vorderen Schilde, um die Asteroiden abzuwehren. So stellten die Fregatten ein leichtes Ziel dar, als die AT-TEs das Feuer auf die Hecks der Schiffe eröffneten. Trotz der Zerstörung der Fregatten konnte Grievous jedoch entkommen. Es gelang Rex und seinen Männern, Skywalker zu bergen, der den feindlichen General zuvor verfolgt hatte, durch eine Beschädigung seines Jägers jedoch verletzt worden war. Als jener wenig später auf der Lazarettstation der Resolute erwachte, berichteten ihm Rex und Ahsoka, dass sein Astromechdroide R2-D2 im Kampf verschollen war. Da der Speicher des Droiden nie gelöscht worden war, leitete Skywalker eine Suchaktion ein, die jedoch erfolglos endete. Danach erhielt er den Auftrag, das Gebiet nach einer feindlichen Abhörstation abzusuchen. Skywalker teilte seinen Kampfverband und wollte selbst den Äußeren Korridor abfliegen, während der Rest der Truppen unter Rex und Ahsoka die Mitte übernehmen sollte. Als Skywalker jedoch seinen Peilsender aktivierte, versammelte Rex seine Männer im Hangar der Resolute und bestieg in Begleitung von Ahsoka die Twilight. Bei ihrer Ankunft griffen sie die Vulture-Droiden an, die Skywalker attackiert hatten, und nahmen den Jedi-Ritter an Bord, bevor das Schiff in den Hyperraum entkam.[21]

CT-7567 auf der Skytop-Station.

Bei ihrer Suche nach der Abhörstation blieben die Anstrengungen erfolglos, bis Ahsoka ein Signal abfing, das Skywalker als R2-D2s erkannte. Während sie das Signal verfolgten, bereiteten sie sich auf die Infiltration der Station zur Befreiung des Droiden vor, wobei bemerkte Rex, dass Ahsoka auch den neuen Astromechdroiden R3-S6 mitnehmen wollte und den Auftrag erhielt, ihn zu tragen. Wenig später sprangen sie mit Jetpacks aus dem Schiff und verschafften sich innerhalb der Station Zugang zum Bordcomputer, wodurch Rex feststellte, dass sich die Reaktoren dreißig Ebenen unter ihrem derzeitigen Standpunkt befanden. Während Skywalker sich auf die Suche nach dem Droiden machte, begaben sich die Klonkrieger und Ahsoka auf den Weg zum Reaktor, an den sie Sprengladungen anbringen sollten. Allerdings wurden durch ihren Aufenthalt die Sicherheitstüren geschlossen, an denen die Gruppe nicht vorbeikommen konnte. Als sie von Kampfdroiden entdeckt und angegriffen wurden, erwiderte Rex das Feuer der Droiden und warf schließlich EMP-Granaten, um die Droiden auszuschalten. Danach wurde die Gruppe von General Grievous aufgehalten, der die Klone bezwingen und Rex beinahe töten konnte. Ahsoka konnte den Cyborg jedoch davon abgehalten und lenkte ihn ab, damit die Klone ihre Mission fortsetzen konnten. Allerdings wurden sie in weitere Gefechte verwickelt, die nur Rex und Denal lebend überstanden. Es gelang ihnen schließlich, die Sprengsätze am Reaktor anzubringen, bevor sie sich in den Hangar begaben. Dort wartete bereits die Twilight sowie Skywalker, der R2-D2 inzwischen gefunden hatte. Als Skywalker Ahsoka helfen wollte, schloss R3-S6 die Zugänge zum Hangar und aktivierte einige Vulture-Droiden – es handelte sich bei ihm um einen Spion der Konföderation. Da sich nun auch andere Droiden dem Kampf gegen die Klone anschlossen, zündete Rex auf Skywalkers Befehl die Sprengladungen. Mithilfe von Treibstoffzellen konnten sie die restlichen Droiden zerstören und mit Ahsoka die Station verlassen.[22]

Krieg auf Orto Plutonia[Bearbeiten]

Nachdem die Republik den Kontakt mit dem Außenposten auf Orto Plutonia verloren hatte, wurde Rex gemeinsam mit Kenobi, Skywalker und einigen Würdenträgern des nahegelegenen Mondes Pantora zur Aufklärung dorthin entsandt. Zum Schutz vor den widrigen Bedingungen des Mondes hatte Rex im Gegensatz zu seiner üblichen Rüstung eine Kälterüstung angelegt und sich zusätzlich mit einem Blastergewehr bewaffnet. Direkt nach der Landung auf dem Planeten ließ er seine Männer die Gegend absuchen und betrat zusammen mit den Jedi und einer kleinen Gruppe Klone die Station, wo ihnen sofort einige auf Lanzen aufgesteckte Klon-Helme auffielen. Rex, der diese Zeichen nicht zu deuten wusste, sicherte mit seinen Männern zunächst das Hauptquartier der Station, wo sie auch die Besatzung der Station auffanden – tot. Während sie die Leichen zu den Schiffen schafften, meldeten die Späher Rex eine Droidenbasis hinter einem nahegelegenen Bergrücken, sodass sie kurz darauf auf CK-6-Swoopschlitten die Separatisten-Basis erreichten. Skywalker und Rex begaben sich ins Innere der Basis, wo sie mehrere zerstörte Droiden und im Hauptquartier eine Nachricht vorfanden, in der ein Droide von einem unbekannten Angreifer zerstört wurde. Rex, der das Protokoll der Droiden studiert hatte, teilte den Jedi mit, dass die Droiden die Südliche Schlucht inspizieren wollten, woraufhin sich die beiden Jedi dorthin begaben, während die Klonkrieger zur Basis zurückkehrten. Als die Jedi in der Nacht eintrafen, teilten sie den Würdenträgern Pantoras mit, dass sie ein Treffen zur Friedensschließung mit den auf Orto Plutonia lebenden Talz vereinbart hatten. Allerdings bemerkte Rex, dass sie unmöglich alle Soldaten begleiten konnten, da durch die Stürme die Kanonenbooten nicht eingesetzt werden konnten und nur die Düsenschlitten zur Verfügung standen.[7]

Rex greift einen Talz-Krieger an.

Am Verhandlungsort eingetroffen ließ der pantoranische Vorsitzende Chi Cho sofort die Truppen bereit machen, da er die Talz aus dem Hinterhalt angreifen wollte, doch waren ihnen dessen Späher schon seit dem Verlassen der Basis gefolgt. Rex und seine Männer warteten außerhalb des Treffpunkts, während die Delegation und die Jedi Verhandlungen aufnahmen. Chi Cho war es schließlich, der den Talz den Krieg erklärte. Nach den gescheiterten Verhandlungen wies Skywalker Rex und seine Männer an, beim Vorsitzenden zu bleiben und ihn zu beschützen. Als sie auf einige Talz-Krieger trafen, verweigerte Rex den Befehl und machte ihm ihre Rolle als Geleitschutz deutlich. Allerdings bemerkten sie bald, dass sie in einen Hinterhalt gelockt worden waren und von einigen Talz angegriffen wurden. Auch Rex’ Schlitten wurde beschädigt, woraufhin er abstieg und das Feuer auf die Talz eröffnete. Er bedeutete den anderen, eine Wagenburg zu bauen und beieinander zu bleiben. Nachdem sie starke Verluste hinnehmen mussten und von den Talz in Nahkämpfe verwickelt wurden, befahl Rex jedoch den Rückzug. Cho wurde allerdings durch einen Speer schwer verwundet, sodass ihn Rex gegen mehrere angreifende Feinde verteidigte und ihn schließlich auf dem Rücken zu seinem Speeder schleppte. Während ihrer Flucht wurden sie bis zu einer Schlucht zurückgedrängt. Bevor sie die Talz überrennen konnten, traf allerdings die Verstärkung der beiden Jedi und verbliebenen Klone ein. Rex berichtete Jedi von ihren Verlusten, elf Toten und weiteren Verletzten, und wies sie darauf hin, dass auch Cho nicht unbeschadet geblieben war. Nach Chos Tod konnte die Senatorin Riyo Chuchi einen Frieden aushandeln, woraufhin die Truppen den Planeten wieder verließen.[7]

Inspektion der Außenposten[Bearbeiten]

Rex und Cody wurden mit der Aufgabe betraut, eine Reihe von Außenposten im Äußeren Rand zu inspizieren und auf ihre Einsatzbereitschaft zu überprüfen. Mit der Obex[23] besuchten sie zunächst den Außenposten auf Pastil. Als Rex die besonders gesäuberte Kommunikationsstation auffiel, berichteten ihm die Klonsoldaten, dass dies einem Mausdroiden zu verdanken war, der die Station täglich stundenlang putzte. Rex, der hinter dem Droiden einen Spion vermutete, ließ die Mannschaft die Station nach dem Mausdroiden absuchen. Als ihn einer der Soldaten auf den flüchtenden Droiden hinwies, zerstörte ihn der Hauptmann, doch machten sich die Räder selbstständig. Obwohl sie drei der Räder zerstören konnten, rollte das vierte in den Luftschacht. Daraufhin warf der Soldat Stripe einen Thermaldetonator hinterher, der neben dem Rad auch den Luftschacht zerstörte. Rex bemerkte, dass Stripe vorschnell gehandelt hatte, und gab ihm den Auftrag, den Schaden zu beheben.[24] Danach meldeten sie Kenobi die volle Einsatzbereitschaft der Pastil-Station und begaben sich zum Außenposten im Rishi-System. Währenddessen war die Station jedoch von den Kommandodroiden eingenommen worden, um einen Großangriff der Separatisten auf Kamino vorzubereiten. Dabei sollte das Signal der Station aufrechterhalten werden, damit die Republik nicht vor der Invasion gewarnt wurde und Unterstützung zur Heimatwelt der Klone schicken konnte. Im Rishi-System angekommen nahmen Rex und Cody Kontakt mit der Station auf, deren Soldaten – in Wahrheit handelte es sich um einen Kommandodroiden – sie von der Inspektion abhalten wollte. Obwohl der Klon einem Besuch der Offiziere schließlich zustimmte, bekam Rex ein ungutes Gefühl, woraufhin ihm Cody auch die Leitung der Mission übertrug. Nach ihrer Landung trat ein Soldat aus der Station und versuchte sie erneut zur Abreise zu bewegen, als die beiden Klone ein Droidenangriffssignal bemerkten. Daraufhin erschoss Hauptmann Rex den Soldaten und überprüfte seine Vermutung, indem er dem Droiden den Helm abnahm – bei dem Klonkrieger handelte es sich um einen Kommandodroiden. Dabei wurden sie jedoch von weiteren Kommandodroiden angegriffen, die das Schiff der Soldaten zerstörte und sie an den Rand der Plattform drängten. Rex und Cody sprangen daraufhin von der Plattform und täuschten damit vor, durch die Thermaldetonatoren der Droiden ums Leben gekommen zu sein.[4]

Rex hält eine Ansprache an die Glänzer.

Bei der Suche nach Überresten ihres Schiffes, das ebenfalls durch die Granaten zerstört worden war, bemerkten die beiden Offiziere drei Soldaten in Klonrüstungen, die sie zunächst zwangen, die Helme abzunehmen und damit zu zeigen, dass es sich bei ihnen nicht um weitere Kommandodroiden handelte. Gleichzeitig wurden sie jedoch von einem Rishi-Aal angegriffen, den Rex mit einem Schuss an den Hinterkopf tötete. Während er die tödliche Wunde des Tieres untersuche und mit seinem Blut einen Handabdruck auf der Brust des Soldaten Echo hinterließ, stellte er sich den Klonkriegern vor und bemerkte, dass sie es mit „Glänzern“ zu tun hatten: Soldaten, die noch keinen Kampfeinsatz gehabt hatten und deren Rüstungen daher noch wie neu glänzten. Nachdem die Soldaten ihre Entschlossenheit bekräftigt hatten, kletterten sie unter der Führung des erfahrenen Soldaten wieder zur Basis hinauf. Rex konnte die Kommandodroiden durch eine List dazu bewegen, das Tor zum Außenposten zu öffnen, woraufhin die Soldaten die Kommandozentrale stürmten und die Droiden zerstörten. Sie merkten jedoch bald, dass sich eine Invasionsarmee zur Einnahme Kaminos im Orbit des Mondes sammelte und ein Landungsschiff Anflug auf die Station nahm. Da sie die Invasion aufgrund des sabotierten Transmitters nicht an das Kommando weitergeben konnten, schlug Rex vor, die Station kurzerhand zu zerstören und das Entwarnungssignal damit zu unterbrechen. Daraufhin brachten Rex und Fives Tanks mit flüssigem Tibanna in die Kommandozentrale und befestigten einen Zündern daran, den sie später von außerhalb der Station aktivieren wollten. Da es Rex nicht gelang, den Zünder scharf zu machen, bat er Hevy darum, während er mit Cody, Echo und Fives durch den Luftschacht floh. Als Rex unten bemerkte, dass Hevy sie nicht begleitet hatte, erfuhr er über seinen Komlink davon, dass er die Station selbst zerstören wollte. Obwohl Rex in die Basis zurückkehren und dem Soldaten helfen wollte, zerstörte Hevy die Station und informierte damit die republikanische Flotte, die sie mit Kanonenbooten abholten. Nachdem Echo und Fives ein Orden verliehen worden war, rekrutierte Rex sie für die 501. Legion.[4]

Während der weiteren Verfolgung der Separatisten nach der Zerstörung des Außenpostens fing die Republik Monate später eine Nachricht ab [25], in der Grievous und Asajj Ventress über einen Angriff auf Kamino berieten. Rex und Cody sahen es als ihre persönliche Pflicht an, ihre Heimat zu schützen.[26] Nachdem Rex Echo und Fives im Hangar der Resolute von ihrem neuen Auftrag informiert hatte [25], begab sich Rex mit den beiden Jedi sowie Cody und der 501. Legion nach Kamino und informierte den Premierminister Lama Su sowie die Leiterin der Klonausbildung, Jedi-Meisterin Shaak Ti, über den bevorstehenden Angriff. Als die Flotte der Konföderation wenig später im System erschien, überwachte Rex in der Kommandozentrale in Tipoca-Stadt die Schlacht im Weltraum, doch griffen aus den Trümmern der separatistischen Fregatten zusammengebaute Kraken-Schiffe die Hauptstadt an und setzten Kampfdroiden ab. Während Rex und Cody die Gänge der Klonbaracken nach Droiden überprüften, trafen sie auf Fives, Echo, den missgebildeten Klon 99 und einige Kadetten, die von ihrer Gruppe getrennt worden waren. Nachdem sie sich im Waffenlager ausgerüstet hatten, lockten sie die Droiden zunächst in die Schlafräume und hielten sie mithilfe von Thermaldetonatoren auf. Als die Droiden weiter vordringen konnten, befahl Rex den Kadetten jedoch, die Droiden aus den Schlafkabinen aus dem Hinterhalt anzugreifen. Allerdings ging ihnen der Vorrat an Detonatoren aus, woraufhin 99 bei dem Versuch, sich weitere zu beschaffen, erschossen wurde. Nachdem sie die restlichen Droiden getötet hatten und auch im restlichen Stadtgebiet die Droiden zurückgedrängt worden waren, trafen Rex und Cody im Hangar mit Echo und Fives zusammen und teilten ihnen mit, dass sie für ihre herausragenden und mutigen Leistungen zu ARC-Soldaten befördert werden sollten – Rex fühlte sich bei dem Handeln der beiden Soldaten an sich selbst erinnert.[26]

Hilferuf von JanFathal[Bearbeiten]

Callista Masana, Rex und Ahsoka auf JanFathal.

Wenig später fragte Rex bei Kapitän Gilad Pellaeon an, ob er mit seiner Einheit und Ahsoka Tano auf dessen Schiff, die Leveler, kommen dürfe, da er die neuen Soldaten der Torrent-Kompanie einführen und insgeheim auch kennenlernen wollte, da sie erst wenige Tage zuvor zur Kompanie hinzugestoßen waren. Da um diese Zeit das Bolo-Ball-Finale anstand, an dem auch Rex’ Lieblingsmannschaft Athletik Byllurun teilnahm, färbte er seine Haare blau und schnitt es zu Streifen. Nach ihrer Ankunft auf der Leveler, die ihre Systeme nach einer Generalüberholung in den Werften von Kemla im abgelegenen Dantus-Sektor überprüfte, bat Pellaeon den Klon-Offizier ihn „Gilad“ zu nennen – Rex’ Einwand, dass ein Kapitän der Flotte im Rang über einem Hauptmann der Bodenstreitkräfte stand, interessierte Pellaeon weniger – und zeigte ihm und Ahsoka die Erschütterungsraketen, die das Schiff während der Aufrüstung erhalten hatte. Dabei wurde er jedoch informiert, dass feindliche Schiffe im Fath-System eingetroffen waren. Da die Leveler das einzige republikanische Schiff in der Nähe war und auf Befehl des Flottenkommandos die Situation beobachten sollte, ließ Rex die Torrent-Kompanie im Hangar antreten, während er Skywalker von den neuesten Ereignissen informierte. Mit der Unterstützung des Frachters Wookieeschütze, auf dem sich die Gruppe des Jedi-Meisters Djinn Altis aufhielt, berieten sie über die Situation: die Agentin Hallena Devis, zu der Gilad Pellaeon eine Beziehung hatte, wurde auf dem Planeten JanFathal festgehalten. Daraufhin erklärte sich Rex bereit, eine Rettungsmission einzuleiten, da die Torrent-Kompanie die einzige für Bodeneinsätze ausgebildete Einheit auf der Leveler darstellte. Schließlich entschieden sie sich, dass sowohl eine Gruppe Jedi von Altis’ Schule als auch die Torrent-Kompanie an der Rettungsaktion beteiligt werden sollten. Dazu begab sich der Einsatztrupp auf eine zivile Fähre und hängte sich an ein Landungsschiff der Separatisten, um unbemerkt auf den Planeten und in die Hauptstadt Athar zu gelangen. Dabei übernahm Rex das Kommando, da er als ausgebildeter Soldat am meisten Erfahrung hatte. Nach ihrer Landung in einer verlassenen Fabrikhalle begaben sie sich zu dem Ort, von wo aus Devis ihren Hilferuf gesendet hatte. Während Ahsoka und die Jedi Callista Ming außerhalb des Hauses blieben und Djinn Altis die Geiselnehmer ablenkte, überraschten Rex und seine Männer die Geiselnehmer und töteten sie. Danach wurde Devis von mehreren Soldaten zum Shuttle gebracht, wobei sich Rex mit den anderen Soldaten und den Jedi vor den Droiden verteidigte, die bis zu ihrem Block vorgedrungen waren. Mithilfe eines Granatwerfer-Aufsatzes lenkte er die Droiden ab, da er Sprengladungen anbringen wollte, was ihn jedoch wahrscheinlich sein Leben gekostet hätte. Daher begannen die Jedi, mithilfe der Macht die Mauer auf die Droiden stürzen zu lassen, sodass sich ihnen genug Zeit bot, das Shuttle zu erreichen. Zwar gelang es ihnen, unbeschadet den Planeten zu verlassen, doch musste sich die Leveler aus dem System zurückziehen, woraufhin auch das Shuttle nach JanFathal zurückkehrte. Dabei trafen sie auch mit Skywalker zusammen und entschieden sich, einen CR20-Truppentransporter mit Hyperantrieb zu kapern. Allerdings wurden sie dabei von einem Geierdroiden angegriffen, der Ince schwer verletzte, bevor Rex den Droiden unterhalb seines Kopfes zerstören konnte. Danach begab er sich an Bord des Transporters und flog zur Leveler, die inzwischen ins Fath-System zurückgekehrt war. Obwohl die Klonkrieger Ince sofort auf die Lazarettstation brachten, starb er wenig später an seinen Verletzungen. Das Schiff kehrte nach Kemla zurück, wo die Torrent-Kompanie die Leveler wieder verließ.[3]

Verdeckte Missionen[Bearbeiten]

Nach einer Reihe von Niederlagen im Mittleren Rand sollten Kenobi und Skywalker die Schiffswerften von Gwori zerstören, die jedoch von einer Flotte beschützt wurden. Zudem mussten alle Schiffe, die sich auf den Planeten begaben, zunächst einen Scanner durchqueren, der jedes Lebewesen tötete. Daher entschied Skywalker, sich zusammen mit Kenobi, Rex und seinen Soldaten in Karbonit einzufrieren. Obwohl Rex sich über die Nachwirkungen eines langen Einfrierens Gedanken machte, versicherte ihm Skywalker, dass sie aufgrund ihres kurzen Aufenthalts im Karbonit keine Folgen zu fürchten hatten. Nachdem sie in einem Frachter den Scanner passiert hatten, flogen sie die Schiffswerften an und passierten den Scanner ohne Probleme. Auf dem Anflug auf die Werften wurden sie jedoch von den Droiden entdeckt, woraufhin R2-D2, der ihren Frachter lenkte, die Karbonitblöcke von Bord werfen musste. Nachdem sie der Droide aus dem Karbonit befreit hatte – lediglich der Block des Soldaten Toomer konnte nicht geöffnet werden –, begab sich Rex mit Ahsoka und seinen Soldaten zu einer Sendestation und rief die Bomber-Staffel, während sich Kenobi und Skywalker zu den Werften begaben. Allerdings wurden Ahsoka und die Klone vom Aufseher Juhm entdeckt, der die Station zerstörte, kurz nachdem sie diese verlassen hatten. Danach schickte er Droiden, um die Klone aufzuspüren, woraufhin sich die Klone in einer Höhle versteckten. Dort wurden sie von einer Kreatur angegriffen, die mehrere Klone fraß, bevor Rex sie töten konnte. Als sie die Höhle schließlich wieder verließen, wurden sie jedoch erneut von den Droiden angegriffen, die den gesamten Trupp bis auf Rex und Ahsoka töteten und sie gefangen nahmen. Danach wurden sie zu den ebenfalls gefangenen Kenobi und Skywalker gebracht und mit Stromstößen gefoltert. Allerdings gelang es ihnen mithilfe einheimischer Käfer sich zu befreien, woraufhin sie auch die Sklaven freiließen und auf eine Fregatte brachten. Nachdem Rex und Skywalker die Südplattform gesichert hatten, schloss er sich den Jedi und den Sklaven an. Beim Verlassen den Planeten wurde die Fregatte jedoch von der Bomber-Staffel, die sie irrtümlich für ihren Feind hielt. Allerdings konnten die Jedi Kontakt zu ihr aufnehmen, sodass die Staffel auch den Scanner zerstörte. Daraufhin entkam die Fregatte nach Coruscant, wo Rex auch Toomer aus dem Karbonitblock befreien ließ. Obwohl es der Soldat betrauerte, das Gefecht verpasst zu haben, war Rex zuversichtlich, dass er sich noch in anderen Schlachten beweisen konnte.[27]

Rex führt einen Trupp in der Schlacht von Taloraan an.

Während der Schlacht von Kothlis übernahm Rex die Position von Ahsokas Bordschütze und griff mit einem Bomber die Truppen der Handelsföderation an. Es gelang ihnen, das feindliche Droidenkontrollschiff zu zerstören, woraufhin sich die separatistischen Streitkräfte zurückzogen. Wenig später begleitete er Kenobi, Skywalker und Ahsoka nach Taloraan, wo sie den Tibanna-Gas-Vorrat der dort lebenden Denfrandi für die Republik sichern sollten. Anders als Ahsoka, die sich den Verhandlungen anschließen sollte, sah Rex die Diplomatie als eine andere Art des Kämpfens an, in der er jedoch nicht ausgebildet war. Während sich die Jedi nach Taloraan begaben, blieb Rex daher bei Yularen auf der Resolute und erwartete die Rückkehr der Jedi. Da die Kommunikation durch die starken Magnetfelder des Planeten gestört war, erfuhren sie nicht, dass sich die Denfrandi mit den Separatisten verbündet und Kampfdroiden in ihrer Stadt stationiert hatten. Als die Resolute in die Atmosphäre des Planeten eintauchten, um Kontakt zu den Jedi herzustellen, wurden sie von einer Fregatte angegriffen. Während sich der Jedi-Kreuzer verteidigte, begab sich Rex mit seiner Einheit nach Taloraan City, um die Jedi zu retten. Obwohl sie schwere Verluste durch die feindlichen Droiden zu beklagen hatten, rebellierte die Bevölkerung gegen die Droiden und schloss nach dem gewonnenen Kampf ein Bündnis mit der Republik.[28]

Hauptmann Rex war mit Kenobi, Skywalker und Ahsoka Tano auch an der Schlacht von Queel beteiligt und gehörte einem Angriffstrupp an, der die Kanonen der Separatisten zerstören und den Weg für die Sumpfgleiter der Republik ebnen sollte. Nachdem es ihnen gelungen war, bis vor die Geschütze zu gelangen, feuerte Rex auf die als Munition dienenden Gaskapseln, durch deren Explosion die Kanonen zerstört wurden. Dadurch verschafften sie Kenobi und Skywalker die Möglichkeit, mit den Sumpfgleitern vorzudringen und die Schlacht schließlich siegreich zu beenden. Nachdem die Konföderation durch einen abtrünnigen Senator eine Diskette mit wichtigen Informationen erhalten hatten, erfuhr die Republik von ihrem Transport nach Mon Gazza, woraufhin Rex im Anschluss der Schlacht Skywalker und Ahsoka begleitete und sich verkleidete. Da Skywalker von dem Spion erfuhr, dass er die Diskette bereits weitergegeben hatte, untersuchten sie die Podrenner für die auf dem Planeten stattfindenden Rennen und fanden heraus, dass der Rennfahrer Kidd Kareen ein separatistisches Komlink besaß. Dabei wurden Skywalker und Rex jedoch entdeckt und mussten gegen die Crew des Rennfahrers kämpfen, bis Kareen zurückkehrte und Ahsoka beschuldigte, ihn abgelenkt zu haben, damit sie seinen Renner sabotieren konnten. Es gelang Skywalker jedoch, die Situation zu entschärfen. Nachdem sich Ahsoka für die letzte Runde qualifiziert hatte, verfolgten Skywalker und Rex den Techniker Maxus, der für Kareen arbeitete, und entdeckten dabei, dass er mit der Konföderation zusammenarbeitete. Als sie wenig später bei der Übergabe der Dateien eingreifen wollten, wurden sie enttarnt und angegriffen. Da Ahsoka inzwischen in den Besitz der Daten gekommen war, kam Skywalker ihr zur Hilfe, während Rex die Söldner am Übergabeort besiegte. Wenig später verließ er mit den beiden Jedi den Planeten wieder, da die Daten im Zuge des Kampfes zerstört worden waren.[29]

Unterschiedliche Schauplätze[Bearbeiten]

Rex und Ahsoka im Orbit von Vanqor.

Rex war ebenfalls in einem Gefecht anwesend, in dem Skywalker die Meldung von Rodia erhielt, dass Nute Gunray gefangen genommen worden war. Er befahl dem Klonkrieger jedoch, das Bombardement auf die feindlichen Truppen fortzusetzen.[30] Als die Republik wenig später den Aufenthaltsort von Dooku ausfindig machen konnten, war Rex auf der Brücke der Resolute zugegen [31], da sich Yularen noch vom Kampf gegen die Malevolence erholte [32], und beobachtete, wie der Kreuzer dessen Fregatte im Äußeren Rand angriff. Zwar waren Anakin Skywalker und Obi-Wan Kenobi noch an Bord des Schiffes, doch befahl Ahsoka, das Schiff erst zu zerstören, wenn die beiden das Schiff verlassen hätten. Dooku entkam den Jedi, fiel jedoch in die Hände einer Piratenbande, die ihn an die Republik verkaufen wollte. Rex war mit den Jedi bei Palpatine zugegen, als der Pirat Hondo Ohnaka ein Lösegeld in Höhe von einer Million Credits verlangte.[31] In der nächsten Zeit schickte Rex den Soldaten Denal auf verschiedene Missionen [33], mit dem er bereits in der Schlacht von Geonosis gekämpft hatte.[34] Er begleitete die Senatorin Padmé Amidala mit ihren Droiden nach Christophsis, wo sie die Information überprüfen sollten, dass sich die Nachtschwestern mit der Konföderation verbündet hatten. Allerdings wurde ihr Kanonenboot abgeschossen und der verletzte Rex mit Amidala eingesperrt. Während der Gefangenschaft erfuhren sie, dass die Separatisten Kristalle auf Christophsis abbauten, mit denen sie die Superwaffe Devastation antreiben wollten. Durch die Ankunft zweier Jedi in Begleitung von Kommandant Gree konnte Rex von Amidala zu Grees Kanonenboot gebracht und versorgt werden, während die Jedi mit den Droiden die Mission fortsetzten.[35]

Rex sollte mit Skywalker und Ahsoka Rohstoffe auf dem Planeten Taronda für die Republik zu sichern. Dabei wurden sie jedoch von Separatisten-Jägern angegriffen, welche die Siedlung zerstören und die Republik so daran hindern wollten, an die Rohstoffe zu gelangen. Deshalb holte Rex alle Minenarbeiter zusammen und brachten die Verletzten in Sicherheit, bevor sie den Schild aktivierten. Die Separatisten waren mit einer von Asajj Ventress angeführten Einheit Streitmacht gelandet, woraufhin Rex Verstärkung anforderte. Danach hielt er Skywalker davon ab, auf Ventress loszugehen, bis die Verstärkung im Orbit eintraf, sodass Rex den Schild wieder abschaltete konnte. Danach trafen sie Handelsvereinbarungen mit den Arbeitern und verließen den Planeten mit ihren Rohstoffen wieder.[36] Wenig später empfing die Republik den Hilferuf des Handelsschiffs Deyvus, dass antriebslos auf einen Nebel zusteuerte. Daraufhin flogen Rex mit Skywalker und Ahsoka in der Twilight in den Tiefenraum, wo sie jedoch entdecken mussten, dass die Deyvus nicht beschädigt war und das Feuer auf sie eröffnete – bei dem Hilferuf handelte es sich um eine Falle von Grievous. Die Schüsse beschädigten das Schiff schwer, sodass Rex kleinere Brände mit einem Feuerlöscher bekämpfen musste. Während sie in den Nebel trieben, empfingen sie eine Nachricht von Grievous, der ihnen eine Falle gestellt hatte. Daraufhin übernahm Ahsoka die Steuerung des Schiffes, während Rex und Skywalker an Enterhaken auf die Deyvus kletterten. Dabei schlug jedoch ein Droide Alarm, sodass sie bald von weiteren Kampfdroiden und Droidekas bedroht wurden. Um der Übermacht zu entkommen, schnitt der Jedi ein Loch in die Wand, sodass sie sich bis zur Brücke vorschlagen konnten. Jene war allerdings verlassen und mit Thermaldetonatoren ausgestattet, die das Schiff zerstören würden. Schließlich sprengte Rex das Frontfenster, sodass sie das Schiff verlassen und auf die Twilight zurückkehren konnten.[37]

Bruchlandung auf Maridun[Bearbeiten]

Rex bewacht das Lager.

Nachdem die Jedi-Ritterin Aayla Secura über Quell angegriffen worden war, kam ihr die Resolute zur Hilfe. Skywalker bestieg mit Ahsoka, Rex und einigen Klonkriegern eines der Kanonenboote, das im Anflug auf Securas Schiff jedoch beschädigt wurde. Sie konnten jedoch durch einen Hüllenbruch in das Innere des Schiffes gelangen. Nachdem sie auf Secura getroffen waren, machten sie sich zum unteren Hangar auf, wohin Skywalker ein Schiff beordert hatte. Allerdings hatten die Droiden inzwischen den Befehl erhalten, das Schiff zu zerstören, woraufhin sie am Hangar von einer Feuerwalze eingeholt wurden. Nachdem Skywalker die Walze aufgehalten und sich dabei schwer verletzt hatte, brachten sie ihn auf das Schiff. Beim Versuch, an der Resolute anzudocken, wurde jedoch aus Versehen der Hyperantrieb aktiviert, woraufhin es in den Hyperraum sprang. Sie verließen ihn erst nahe Maridun, wo sie die Kollision mit einem Stern verhindern konnten, jedoch auf Maridun abstürzten. Nach ihrer Bruchlandung half Rex, die verbliebenen Klone und den verletzen Skywalker hinauszubringen, bevor das Schiff explodierte. Nachdem sie ein Feuer angezündet und ein Zelt für den verletzten Jedi gebaut hatten, erkannte Secura, dass er schnellstmöglich versorgt werden musste. Da Kommandant Bly die Zeichnung eines Einheimischen gefunden hatte, brach die Gruppe bis auf Rex auf, der bei Skywalker blieb. In der Nacht bemerkte Rex Geräusche im Gras, woraufhin er versuchte, diese auszumachen. Allerdings merkte er dabei, dass Skywalker aus seinem Zelt gekommen war, da er die Mastiff-Phalone, die um ihr Zelt schlichen, wahrgenommen hatte. Als Rex abgelenkt war, griffen ihn die Tiere an und warfen ihn zu Boden, doch konnte er sich aus dem Griff der Tiere befreien und sie in die Flucht schlagen. Sie kamen aber in größerer Zahl zurück und umkreisten das Lager. Als die Tiere sie am Morgen angriffen, wurde Rex am Arm verletzt, konnte jedoch eines der Phalone töten. Mit den zurückkehrenden Ahsoka und Bly sowie dem einheimischen Heiler Wag Too konnten sie auch das zweite Tier besiegen und mit Skywalker in das Dorf der Lurmen zurückkehren.[8]

Während der nächsten Tage schritt Skywalkers Heilung voran, während sich der Rest der Truppe ausruhte und den Lurmen bei ihrer Arbeit half. Rex, dessen Arm verbunden worden war, entdeckte jedoch ein feindliches Landungsschiff, woraufhin sich die Jedi und die Klone mit dem verwundeten Ritter ins hohe Gras begaben, während der Dorfvorsteher Tee Watt Kaa mit den Separatisten und ihrem Anführer Lok Durd verhandelte. Nachdem sie entschieden hatten, ein Schiff der Separatisten zu stehlen, entdeckte Ahsoka jedoch einen Spürdroiden, der die Flucht ergriff, bevor ihn Secura zerstören konnte. Nachdem sie auf einen hohen Baum gestiegen waren, um die Lage weiter zu beobachten, sollten Rex und Bly herausfinden, warum die Separatisten Panzer aus ihrem Lager schickte. Obwohl sie sich nicht bewusst waren, dass sie sich in der Nähe zweier Droiden aufhielten, sahen sie, dass eine Rakete in ihre Gegend abgeschossen wurde, woraufhin sie zurück zum Baum flüchteten und mit Seilwerfern wieder hinauf gelangten. Während ihres Angriffs auf die Station, der in der folgenden Nacht erfolgte, blieb Rex bei Skywalker, während Secura und Ahsoka die Tür öffneten und sie mit zwei Schildgeneratoren zurück zum Dorf der Lurmen flogen. Der Dorfvorsteher weigerte sich jedoch zu kämpfen, da es ihm seine pazifistische Lebensweise verbot. Trotzdem errichteten die Jedi um das Dorf einen Schotenwall und aktivierten den Schildgenerator, der eine erste Entlaubungskapsel abwehrte. Allerdings mussten sich die Klone schließlich aufgrund der feindlichen Übermacht ins Dorf zurückziehen. Daraufhin zerstörten die Droiden den Schildgenerator, doch Skywalker zerstörte den Entlauber und nahm den feindlichen Kommandanten gefangen. Als sie sich wieder zum Aufbruch bereit machten, trafen die Jedi-Kreuzer ein, welche die Besatzung des verschollenen Schiffe suchten.[38]

Die Verteidigung von Kothlis[Bearbeiten]

Da die Resolute im Jahr 21 VSY gewartet wurde, wurde Rex mit Skywalker, Ahsoka und der Torrent-Kompanie auf die Unbeugsam versetzt. Allerdings erhielten sie die Meldung von einem bevorstehenden Angriff auf Kothlis, woraufhin sich der Kreuzer zusammen mit der Pionier und der Himmel über Coruscant dorthin begab. Während sich Rex mit der noch weitgehend unerfahrenen Torrent-Kompanie bereit machte und die Vorbereitungen mit Sergeant Coric durchging, empfing er auch Ahsoka Tano, die ihn über die neuesten Ereignisse informierte. Dabei unterhielt sie sich mit dem Neuling Checkers, der ihn als den besten zu findenden Hauptmann erwähnte, woraufhin Rex sein Gespräch abbrach und sich zu ihnen umdrehte. Daraufhin ließ er die Soldaten die letzten Vorbereitungen für den Bodeneinsatz, der eine Gegenoffensive zur Invasion der Separatisten darstellte, beenden. Obwohl die Kommunikation durch einen Virus des Feindes unterbunden wurde, begaben sich die Soldaten zusammen mit Kenobi und Ahsoka in die Kanonenboote. Nach ihrer Ankunft in der Stadt Tal’cara führte Kenobi die anderen in die Schlacht, begab sich jedoch bald zu einer Geheimdiensteinrichtung, während Ahsoka, Rex und die anderen Klone die Kampfdroiden zerstörten. Rex erlitt zwar eine Wunde an der rechten Schulter und unter seiner Brust Verletzungen, unterstützte er Ahsoka, bis sie ihn bat sich zurückzuziehen. Der Soldat lehnte es jedoch ab, sondern wollte lieber einige seiner Männer zurückschicken, die schwere Verletzungen erlitten hatten. Als er feststellen musste, dass die Kommunikation immer noch nicht wiederhergestellt war, gab sein linkes Bein nach, sodass Checkers ihn stützen musste. Ahsoka befahl den Soldaten, am Leben zu bleiben, während sie sich auf die Suche nach Kenobi und Hilfe für die Verwundeten begab. Kanonenboote waren jedoch bereits unterwegs, sodass die Soldaten von Kothlis in die Kaliida-Lazarettstation gebracht wurden, wo sie sich von ihren schweren Verletzungen erholen und vollständig erholen sollten. Obwohl er zunächst nicht mit den anderen Soldaten oder Ahsoka reden durfte, war es ihm bei fortschreitender Genesung erlaubt, sich kurz mit ihnen zu treffen.[39]

Als die Genesung Fortschritte machte, hielten sich die Soldaten oft zusammen auf, um sich die Zeit bis zu einem neuen Einsatz zu vertreiben. Bei einer solchen Zusammenkunft traf er auch wieder auf Ahsoka, die ihnen von ihren Sorgen um Skywalker und Kenobi berichtete, die auf eine geheime Mission geschickt worden waren. Rex versuchte vergeblich, Ahsoka, die die Schwierigkeiten der Jedi spürte, aufzuheitern und lud sie zu einer Partie Dart ein. Einige Tage später benachrichtige sie die Padawan erneut und riet ihnen, sich kampfbereit zu halten, da eine Rettungsaktion für die beiden Meister autorisiert worden war. Zugleich sollte die Mission der beiden, die Zerstörung einer Biowaffe der Separatisten, vollendet werden. Als die Streitkräfte sich gesammelt hatten, sprangen die Soldaten unter dem Kommando von Mace Windu und Admiral Yularen nach Lanteeb, wo sie jedoch auf eine zahlenmäßig weit überlegene Blockadeflotte der Separatisten trafen. Daher wollten die republikanischen Schiffe keinen Angriff wagen, sodass die Mission nach einigen Stunden in der Pattsituation bereits zu scheitern drohte, da keine anderen Schiffe der Republik entbehrt werden konnten. Durch das Engagement der Senatoren Padmé Amidala und Bail Organa konnte jedoch eine größere Flotte von privaten Unternehmen und planetaren Regierungen aufgestellt werden, die die republikanische Flotte bei Lanteeb unterstützten. Mit diesen neuen Schiffen griffen Windu und Yularen nun die Blockade an, während die 501. und weitere Klonkrieger in einem Kanonenboot Skywalker und Kenobi zur Hilfe eilten. Als sie bei dem Dorf ankamen, in dem die Jedi festsaßen, sahen sie sich zahllosen Kampfdroiden gegenüber, die das Dorf belagert hatten. Trotzdem griffen die Soldaten von Rex an und konnten den Kampf siegreich beenden, wodurch sie die Jedi befreien und Lanteeb bald verlassen konnten.[40]

Das Blauschattenvirus[Bearbeiten]

Rex führt einen Trupp Klonsoldaten an.

Rex wurde nach Naboo entsandt, wo die Senatorin Padmé Amidala herausgefunden hatte, dass der Wissenschaftler Nuvo Vindi das gefährliche Blauschattenvirus rekultiviert hatte, jedoch gefangen genommen worden war. Nachdem der Einheit befohlen worden war, die Einrichtung zu erobern, stieg er und seine Männer sie in der Nacht mit Ahsoka Tano in das unterirdische Labor ein und stießen als einziges der fünf Einsatztruppen auf Widerstand, den sie jedoch mithilfe von Obi-Wan Kenobi beenden konnten. Danach trafen sie auf Skywalker, der Amidala inzwischen befreit hatte und ihnen mitteilte, dass eine der Virus-Bomben fehlte. Nachdem sie einige Zeit nach der Bombe gesucht hatten, wurde Ahsoka von Amidala informiert, dass sie die letzte Bombe gefunden hatten. Daraufhin begaben sie sich zu der Senatorin und warteten, bis ein Mitglied des Sprengtrupps sie entschärfte.[41] Allerdings gelang es den Droiden, eine Virus-Bombe zu zünden, woraufhin sich Rex mit Ahsoka und einigen Klonen im Schutzraum verschanzte. Sie mussten jedoch feststellen, dass ein Teil der Erreger in den Raum eingedrungen war und die Gruppe infiziert hatte. Rex stellte klar, dass sie trotz ihres bevorstehenden Todes die Droiden daran hindern mussten, das Labor zu verlassen und so den Virus auszubreiten. Wenig später trafen auch Amidala und ihr Stellvertreter Jar Jar Binks im Schutzraum ein, die durch einen Schutzanzug vor der Infizierung geschützt waren. Während der Versuche, die Ausgänge aus dem Labor zu sichern, damit das Virus nicht verbreitet werden konnte, wurde Amidalas Anzug beschädigt, wodurch sie sich ebenfalls mit dem Virus infizierte. Allerdings konnten sie die Droiden schließlich ausschalten, worüber Ahsoka und Amidala Skywalker informierte.[42] Während Rex Amidala half, die infizierten Klonkrieger zu versorgen [43], gelang es ihm und Kenobi, mithilfe einer Reeksa-Wurzel die Erkrankten zu heilen. Als Rex zur Medistation gebracht wurde, hörte er, wie Kenobi Binks mitteilte, dass er im Umgang mit dem Blaster unterrichtet werden solle. Daraufhin teilte Rex ihnen mit, dass er Binks niemals ausbilden würde.[42]

Jagd nach dem Holocron[Bearbeiten]

Rex war ebenfalls an der Schlacht von Felucia beteiligt. Allerdings geriet der republikanische Verband ins Hintertreffen, sodass ihre letzte Hoffnung schließlich darin bestand, auf Kanonenbooten zu entkommen. Nachdem es den Kreuzern im Orbit gelungen war, eine Bresche in die Blockade der Droiden zu schlagen, konnten die Kanonenboote nahe einer Wagenburg aus mehreren AT-TEs landen, wohin sich Kenobi, Skywalker sowie Rex und seine Einheit zurückgezogen hatten. Nachdem sie die Kanonenboote bestiegen hatten, holten sie auch Ahsoka und ihre Einheit ab und verließen den Planeten, wodurch sie den Sektor jedoch an die Separatisten verloren.[44]

Rex auf der feindlichen Fregatte.

Nachdem der Kopfgeldjäger Cad Bane ein Holocron aus dem Jedi-Tempel entwendet hatte,[44] flog Rex gemeinsam mit Skywalkers Kampfverband nach Devaron, wo sie Banes nächsten Zug erwarteten – die Gefangennahme des Jedi Bolla Ropal, der den Kyber-Speicherkristall bewachte. Nachdem Skywalker informiert wurde, dass der Söldner den Jedi-Meister bereits gefangen genommen hatte, ließ er die Torrent-Kompanie im Hangar der Resolute antreten und teilte den Soldaten mit, dass sie mithilfe von AT-TEs die feindliche Fregatte entern sollten. Trotz des Widerstandes der Droiden gelang es ihnen schließlich, die Fregatte zu infiltrieren, doch mussten sie auf der Kommandobrücke feststellen, dass Bane bereits geflohen war. Rex ließ daher die Landebucht und die Rettungskapseln abriegeln, bevor er den Jedi bei der Suche nach Ropal half. Nachdem sie die Leiche Ropals gefunden und auf die Resolute hatten bringen lassen, bemerkte R2-D2 jedoch eine Gestalt, die sich schließlich als der Kopfgeldjäger herausstellte. Er führte sie jedoch zu einer Droidenarmee, welche die Klone in Feuergefecht verwickelten. Während des Kampfes wies Rex seine Männer darauf hin, dass sie nicht die Treibstoffkapseln treffen durften, da sonst das Schiff zerstört würde. Schließlich explodierte einer der Kapseln durch einen Schuss eines Droiden. Die Soldaten wurden unter Trümmern begraben, aus denen sie sich jedoch befreien konnten. Danach begaben sich die Klone auf Skywalkers Befehl hin zum Hangar, während er sich auf die Suche nach Ahsoka und Bane machte. Dort eroberten die Klonkrieger ein Shuttle, während Rex Denal und Koho losschickte, um Bane zu suchen. Nachdem sie das Shuttle eingenommen hatten, nahmen sie auch Skywalker und Ahsoka auf und sahen mit an, wie Denal anscheinend Bane tötete. Danach verließen sie die Fregatte mit dem Shuttle.[45] Nach ihrer Ankunft auf der Resolute entdeckten Rex und ein anderer Klon jedoch Blut im Shuttle, das nicht von einem Klonkrieger stammte. Tatsächlich handelte es sich dabei um Bane, der lediglich Denals Rüstung angezogen hatte und seinen Tod inszeniert hatte. Es gelang dem Kopfgeldjäger, die Klone und Ahsoka niederzuschlagen mit einem Sternenjäger von dem Jedi-Kreuzer zu fliehen.[46]

Zurück auf Coruscant empfing er den Sternenzerstörer Selfless an der Dockbucht AA47 auf Coruscant und informierte dort die Jedi Keelyvine Reus, dass sie sich unverzüglich zum Jedi-Tempel begeben sollte. Zudem bot dem Klon-Kommandanten Ganch an, ihn und Sanya, ein Mitglied des nicht-militärischen Agri-Korps und seine Begleiterin, zum RSO-Gebäude zu bringen, wo sich Klonkrieger außer Dienst erholen konnten, da Ganch von Reus für die nächste Mission nicht gebraucht wurde und deshalb einige freie Zeit haben würde. In der Kantine trafen sie auf Cody, der sie an seinen Tisch einlud. Während des Gesprächs bemerkte Sanya Detonatoren, die unter den Tischen angebracht waren und es auf die Klone abgesehen hatten. Unter Codys Anleitung konnten die Angestellten des RSO die Detonatoren jedoch deaktivieren. Dabei bemerkten sie jedoch eine fliehende Frau, die Ganch und Sanya verfolgten.[47]

Invasion von Geonosis[Bearbeiten]

Rex bekämpft die Droiden auf der Mauer.

Im Laufe des Krieges erfuhr die Republik, dass sich der Planet Geonosis erneut auf die Seite der Separatisten gestellt hatte und mit seinen Droidenfabriken die Separatistenarmee belieferte.[49] Dazu wurden zunächst Soldaten von Rex’ Einheit auf den Planeten geschickt, die sich jedoch nicht zurückmeldeten. Rex schätzte die Lage so ein, dass es sich dabei nicht um eine einfache Revolte, sondern um eine erneute Mobilmachung für die Separatisten handelte, die eine planetenumspannende Invasion erforderte. Das gab er auch an Obi-Wan Kenobi durch, der daraufhin eine Flotte sammelte, um Geonosis endgültig zu erobern.[50] Rex, Cody und Kommandant Jet trafen mit den Generälen des Angriffs – Obi-Wan Kenobi, Anakin Skywalker und dem Jedi-Ratsmitglied Ki-Adi-Mundi – zusammen, um mit ihnen den Angriffsplan zu besprechen. Rex sollte mit Skywalkers Trupp den Sammelpunkt vom Süden aus anfliegen, während Kenobi und Mundi aus dem Norden und der Mitte starten sollten. Nachdem sie die Kreuzer mit Kanonenbooten in der Atmosphäre verlassen hatten, gerieten sie jedoch unter das Feuer der Geonosianer. Auch das Kanonenboot, in dem sich Skywalker, Ahsoka und Rex befanden, wurde getroffen und stürzte auf Geonosis ab. Allerdings setzten die Geonosianer das Feuer auf das abgestürzte Kanonenboot fort, sodass die Soldaten das Schiff verließen und sich ihren Weg zum Landepunkt suchten. Trotz des Verlusts der Panzer setzten die Klonkrieger den Kampf fort und lenkten die Droiden ab, während Skywalker und Ahsoka sich von einer anderen Seite den Weg zu ihren Feinden suchten. Danach trafen sie auf eine Festung, die ihnen den Weg versperrte. Skywalker beschloss, sie mit Ahsoka zu erklimmen und zu zerstören, während Rex ihnen weiter Deckung geben sollte. Als er sah, dass die beiden auf der Mauer zurückgedrängt wurden, befahl er seinen Männern, sich auf die Droiden dort zu konzentrieren, während er ihnen zur Hilfe kam und einen Droideka zerstörte, der die Jedi angegriffen hatte. Danach warfen sie Rex mit der Macht von der Mauer und sprangen selbst, bevor die Mauer durch ihre Sprengsätze explodierte, bevor sie ihn vor dem Aufschlag wieder auffingen. Danach begaben sich die verbliebenen Klonkrieger zum Sammelpunkt, wobei sie auch mit Mundis Verband zusammentrafen. Nachdem die Republik die Landezone bombardiert und sich so einen Weg verschafft hatte, die Verteidigung der Droiden zu durchbrechen, begaben sich die Truppen zur Wagenburg, die Codys Männer aus Kanonenbooten und AT-TEs errichtet hatte. Schließlich durchbrach eine kleine Einheit unter Skywalkers Kommando das Schild und setzte die Kanonen außer Gefecht, sodass die AT-TEs den Schildgenerator und die Fabrik zerstören konnten. Wenig später war Rex anwesend, als sich die Streitkräfte zurückzogen und sich zur nächsten Fabrik begaben.[49]

Für den Angriff auf die nächste Fabrik, die erst kurz vor ihrer Fertigstellung stand, erhielten sie Verstärkung durch Luminara Unduli, ihrer Padawan Barriss Offee sowie ihren Truppen von Kommandant Gree. Während Barriss und Ahsoka die Fabrik infiltrieren und zerstören sollten, lenkte der Rest der Armee die Verteidigungsarmeen der Fabrik ab. Nachdem die Klonkrieger die erste Welle zunächst zurückschlagen und einen Hinterhalt der Geonosianer abwehren konnten, setzten die Separatisten Super-Panzer ein, welche mit ihren Schilden gegen die Kanonen der Republik geschützt waren. Es gelang ihnen jedoch, die Panzer auf eine Brücke zu locken, welche Skywalker und Unduli sprengten, um die Panzer zu zerstören. Zudem gelang es Barriss und Ahsoka, den Reaktor der Fabrik zu zerstören, doch mussten sie jene mit einem Super-Panzer ausführen, der ebenfalls unter den Trümmern begraben wurde. Als Evakuierungsschiffe das Trümmerfeld erreichten, begab sich Rex zu Skywalker, der jedoch nicht an Ahsokas Tod glaubte. Schließlich gelang es ihnen, die beiden Padawane zu orten und aus den Trümmern zu befreien [51], bevor sie Rex zu den Kanonenbooten brachte. Nachdem Kenobi und Unduli den geonosianischen Erzherzog Poggle den Geringeren gefangen genommen[37] und die Gefechte somit zugunsten der Republik gewendet hatten, begleitete Rex Skywalker, Kenobi, Mundi und Unduli auf der Resolute, mit der Poggle nach Coruscant überführt werden sollte. Obwohl sich der Kontakt zur Lazarettfregatte TB-73 von Ahsoka und Barriss zunächst nicht mehr herstellen ließ, konnte Rex eine Übertragung Ahsokas entgegennehmen und Skywalker übergeben.[52]

Gewissenskonflikte[Bearbeiten]

Rex wird schwer verletzt.

Als der Jedi-Meister Eeth Koth von Grievous gefangen genommen und ins Saleucami-System gebracht wurde, gehörte Rex einer Spezialeinheit an, die in der Mitte eines Ablenkungsmanövers an Grievous’ Zerstörer andocken und Koth befreien sollte. Dabei steuerte Rex das Botschafter-Shuttle, das er mit den vorher von der Flotte ermittelten Koordinaten direkt an Grievous’ Zerstörer bringen konnte, ohne von den Separatisten bemerkt zu werden. Während Rex und seine Männer das Shuttle bewachten, befreiten Skywalker und die Jedi-Meisterin Adi Gallia Koth und brachten ihn zum Schiff. Nachdem sie Kenobi und einige Klone im Hangar der Zerstörers abgeholt und auf die Resolute gebracht hatten, begaben sich Rex, Kenobi sowie Cody mit einigen Soldaten auf den Planeten, um Grievous zu verfolgen, der dort notgelandet war.[53]

Nach der Landung des Truppentransporters untersuchten sie zunächst das Wrack des Landetransporters. Da er jedoch verlassen war, sollte Rex mit Jesse, Hardcase und Kix auf BARC-Speedern das Sumpfgebiet absuchen – falls er dabei auf Grievous traf, sollte er jedoch nicht selbst angreifen. Auf dem Weg dorthin wurde Rex von einem Kommandodroiden schwer verwundet, sodass seine Kameraden ihm über Nacht eine Unterkunft besorgen mussten. Jesse erkannte, dass sie sich auf Ackerland befanden, woraufhin sie sich zum Hof begaben und auf Erlaubnis der Bäuerin Suu im Stall ein Lager errichteten. Da Rex zu schwer verwundet war, um die Mission fortzuführen, übertrug Rex Jesse das Kommando und befahl ihnen, die Suche fortzusetzen, er selbst wollte die Nacht über in der Scheune bleiben. In der Nacht bemerkte Rex, dass sich jemand in die Scheune geschlichen hatte. Als Rex von dem Eindringling entwaffnet wurde, merkte er, dass es sich bei dem Angreifer um einen Klonkrieger handelte, der anscheinend aus der Armee ausgetreten war. Rex erinnerte ihn an seine Pflicht gegenüber der Republik, doch wies er seine Vorwürfe zurück und sagte ihm, dass er lediglich sein Recht wahrgenommen hatte, über sein Leben selbst zu bestimmen. Wenig später trafen jedoch Suu und ihre beiden Kinder in der Scheune ein und begrüßten den Klon, der sich selbst als Cut Lawquane vorstellte. Die Familie lud Rex zum Essen ein, wobei Lawquane ihm klarmachte, dass auch ein Klon ein Leben hatte, über das er selbst entscheiden konnte. Am Abend erklärte ihm Lawquane, wie sein Trupp in der Schlacht von Geonosis von Kampfdroiden vernichtet worden war, woraufhin er die Flucht ergriffen hatte. Allerdings mussten sie feststellen, dass ihr Haus von Kommandodroiden angegriffen wurde, deren Fluchtkapsel im Feld Lawquanes abgestürzt war. Obwohl Rex bereit war zu kämpfen, bat ihn Lawquane, seine Familie zu schützen, während er die Droiden aufhalten wollte. Die Droiden konnten Lawquane schließlich aufhalten und drangen in die obere Etage vor, wo sich Rex und Lawquanes Familie aufhielten. Obwohl er die Droiden zerstören konnte, fiel er selbst in die untere Etage, wo er von einem Kommandodroiden angegriffen wurde, den Lawquane jedoch zerstörte. Als er am nächsten Tag zur Armee aufbrach, fragte ihn Suu, ob er ihren Mann melden würde. Rex sagte ihr, dass dies seine Pflicht wäre; in Anbetracht seine Verletzung könne er sich jedoch vermutlich an nichts erinnern. Als Kenobi kurz darauf Kontakt zu ihm aufnahm, berichtete er, dass er wohlauf war und nun zurückkehrte. Obwohl ihn Lawquane einlud zu bleiben, sagte ihm Rex, dass seine Familie woanders sei, und verließ die Familie.[54]

Auf der Coronet[Bearbeiten]

Rex wird von einer Attentäterdrohne angegriffen.

Rex’ Einheit gehörte auch einem Geleitschutz auf der Coronet an, bei dem sie gemeinsam mit Kenobi, Skywalker und Codys Truppen die Herzogin Satine Kryze von Mandalore bei ihrem Flug nach Coruscant beschützen sollte.[55] Auf dem Schiff informierten sie die beiden Jedi über ihren Auftrag – die Herzogin Satine sollte vor Angriffen der mit den Separatisten verbündeten Death Watch geschützt werden. Während Cody und Rex die beiden Jedi in den Empfangsraum der Herzogin begleiteten, durchsuchten die anderen Soldaten den Laderaum nach verdächtiger Fracht. Als die beiden Klone auf Skywalkers verängstigten Droiden R2-D2 trafen und Rex den Kontakt zu Mixer und Redeye nicht mehr herstellen konnte, informierte er Kenobi, woraufhin sich Skywalker zu den Klonen begab und den Droiden in die hinteren Teile des Laderaums begleitete. Dabei entdeckten sie eine leere, umgekippte Kiste. Daher ließ Skywalker die Klonkrieger in Gruppen ausschwärmen, um den Inhalt der Kiste zu finden. Nach kurzer Zeit entdeckte Rex’ Gruppe, dass Skywalker von einer mechanischen Spinne angegriffen wurde, und zerstörten die Sonde. Allerdings nutzte eine andere Spinne die Ablenkung und kletterte den Fahrstuhlschacht hinauf, während aus der bereits besiegten Spinne weitere, kleinere Sonden kletterten und die Klone angriffen. Danach machten sich die Klone auf die Suche nach den restlichen Spinnen, wobei Rex und Cody in einem Klon-Helm eine Drohne entdeckten, woraufhin Skywalker die Frage nach der Mutter der Drohne stellte. Als ihn die Spinne von hinten angriff, konnte Rex die Spinne wegstoßen und sie mit einigen Schüssen in die Flucht schlagen. Danach warf Skywalker sein Lichtschwert und zerstörte die Beine der Spinne, damit Rex in die Löcher der Spinne schießen und die kleineren Drohnen zerstören konnte. Nach der Gefangennahme Satines durch den verräterischen Senator Tal Merrik wurde die Coronet von mehreren Enterschiffen angegriffen, die sich in die Außenhülle bohrten und Kampfdroiden absetzten, die gegen die Klonkrieger und die Mandalorianischen Wachen kämpften, jedoch schließlich zerstört werden konnten. Wenig später kam die Coronet auf Coruscant an, wo Rex und die anderen Klone das Schiff wieder verließen.[56]

Die Zillo-Bestie[Bearbeiten]

Rex und und andere Klonkrieger halten die Droidenarmee zurück.

Im Zuge der separatistischen Belagerung des ressourcenreichen Planeten Malastare gehörte Rex den republikanischen Truppen an. Da die Armee immer weiter zurückgedrängt wurde und kurz vor ihrer Niederlage stand, wollte der Oberste Kanzler Palpatine eine neue Waffe, die Elektro-Protonenbombe, gegen die Droidenarmee einsetzen. Während des Vormarsches mit einigen AT-TEs wies Rex seine Männer an zurückzubleiben, um nicht in den Radius der Bombe zu geraten. Während des Feuerwechsels gerieten die Klone durch Kamikaze-Flüge der separatistischen Jäger gegen die AT-TEs und die unbehelligt weiterrückende Droidenarmee in Bedrängnis. Daraufhin wurde die Bombe über den Droiden abgeworfen und zerstörte die Armee, setzte allerdings auch alle anderen technischen Geräte außer Gefecht und zog sowohl die Droiden als auch die Panzer der Republik einen entstehenden Krater, dem Rex mit seinen Männern entkommen konnte. Auf der Suche nach einem verschollenen Bergungstrupp stießen die Jedi auf ein Zillo-Biest, welches sich im Erdboden versteckt gehalten hatte. Während die einheimischen Dugs die Kreatur zu töten versuchten, traf sich Rex mit den Jedi und der Wissenschaftlerin Sionver Boll in der Kommandozentrale, um dort mit dem Kanzler ihr weiteres Vorgehen zu bereden. Zwar waren die Jedi der Meinung, dass man das Biest als eines der letzten seiner Art nicht töten durfte, doch bestanden die Dugs darauf, dass Biest zu töten, wenn die Republik ein Bündnis mit ihnen wollte. Auf Skywalkers Vorschlag hin betäubten sie das Biest lediglich und brachten es vom Planeten, sodass Rex wenig später bei der Unterzeichnung des Vertrages durch Doge Nakha Urus anwesend war. Entgegen den Plänen der Jedi, das Zillo-Biest auf einer unbewohnten Welt im Äußeren Rand zu untersuchen, ordnete Palpatine an, es direkt auf die Zentralwelt Coruscant bringen zu lassen.[57] Allerdings entschied sich der Oberste Kanzler nach der Überführung der Kreatur dafür, das Biest zu töten, um so leichter an seine Panzerhaut zu gelangen, doch konnte das Biest seiner Bewachung entfliehen. Rex schloss sich auf Skywalkers Befehl hin Kenobi und Windu an, welche das Biest aufhalten sollten. Allerdings griff das Biest das Fluchtschiff des Kanzlers an, das Anakin Skywalker in der Mitte durchtrennte, was Rex den beiden Jedi sowie Yoda und Aayla Secura berichtete. Danach eröffneten auch die Betäubungspanzer das Feuer, während Rex mit den Jedi an Bord eines Kanonenbootes beobachtete, wie das Biest mit malastarianischem Gift getötet wurde. Rex nahm auch an einem abschließenden Treffen teil, bei dem das Biest abtransportiert wurde.[58]

Kriegszeiten[Bearbeiten]

Rex nimmt mit den Jedi Verbindung auf.

Die folgende Zeit verbrachte Rex auf Coruscant und begleitete Skywalker sowie Senatorin Amidala auf einer Landeplattform, wo Ahsoka Tano ihnen von dem Verschwinden der Töchter des pantoranischen Vorsitzenden N. Papanoida berichtete.[59] Außerdem begleitete er Anakin Skywalker und Ahsoka Tano nach Mandalore, wo Ahsoka die Schüler an der Königlichen Regierungsakademie lehren sollte, wozu Korruption führen konnte. Nach einer kurzen Begrüßung trat Rex an Skywalker heran, da Jedi-Meister Kit Fisto ihre Unterstützung erwartete.[60] Später begleitete er Skywalker nach Balith und unterstützte die 3. Legion, um den dort herrschenden Bürgerkrieg zu beenden. Nachdem der Jedi sich von Ahsoka verabschiedet hatte, starteten sie mit einem Nu-Angriffsshuttle von einer Plattform am Jedi-Tempel aus.[61]

Er war ebenfalls im Chrelythiumn-System anwesend, wo er auf Kenobi, Skywalker und Ahsoka warten sollte, die mit einem Jedi-Botschafter-Schiff zu ihm stoßen sollten. Zuvor war im Äußeren Rand eine Botschaft abgefangen worden, die einen Jahrtausende alten Jedi-Notfallcode enthielt, weshalb der Jedi-Rat eine Bedrohung durch die Separatisten befürchtete. Obwohl er eine Verbindung herstellen konnte und erfuhr, dass sich die Jedi ebenfalls in dem Sternsystem aufhielten, waren sie nicht auf den Scannern zu finden, bis der Kontakt abbrach.[62] Wenig später konnte er die Verbindung wiederherstellen, obwohl die Jedi dies zu Rex’ Erstaunen bezweifelten, und das Schiff an Bord der Kreuzers kommen. Die Jedi hatten inzwischen auf dem machtverbundenen Planeten Mortis das Gleichgewicht in einer Familie von Machtanwendern wiederhergestellt.[63]

Nach der Entdeckung durch die Separatisten, dass der Planet Felucia nahe einer wichtigen Hyperraumroute lag, wurde die Republik dort in einen längeren Kampf verwickelt, als sie mit zahlreichen Panzereinheiten in das von Separatisten kontrollierte Gebiet eindrangen. Die Separatisten entsandten jedoch Verstärkung, sodass sich Rex’ Gruppe in drei Teile aufteilte, angeführt von Anakin Skywalker, Ahsoka Tano und Plo Koon. Der Klon-Hauptmann unterstützte Skywalker am Haupteingang des feindlichen Außenpostens und begann nach der Formierung der Gruppen und dem Beginn des Artillerieangriffs mit dem Ausschalten der Droiden, die daraufhin den Posten verließen. Innerhalb der Festung angelangt stellte es kein Problem mehr dar, die wenigen verbliebenen Droiden zu zerstören. Allerdings war Ahsoka während des Gefechts von einem Trandoshaner spurlos entführt worden, sodass Skywalker das gesamte Gebiet absuchen ließ. Rex berichtete seinem Vorgesetzten über die erfolglose Suche, der ihn daraufhin zu einer erneuten Aktion anwies. Allerdings rief er ihn bald zu den Kanonenbooten zurück, damit sich das Bataillon von Felucia zurückziehen konnte.[64]

Befreiung von Even Piell[Bearbeiten]

Rex kämpft bei der Zitadelle.

Der Jedi-Meister Even Piell wurde gemeinsam mit seinen Offizieren, darunter Kapitän Wilhuff Tarkin, gefangen genommen und in die Zitadelle gebracht, ein schwer geschütztes und beinahe uneinnehmbares Gefängnis auf Lola Sayu, aus dem bisher niemand entkommen war. Da die Separatisten ihnen die Informationen über die strategisch wichtige Nexus-Route entlocken wollten, folterten sie den Jedi, der jedoch nicht nachgab. Daher besprach Rex mit Kenobi, Skywalker, Cody, Echo, Fives und dem Jedi-Meister Plo Koon, wie sie die Sicherheitsmaßnahmen umgehen und in das Gefängnis eindringen konnten. Sich der Wichtigkeit der Mission wie auch der Gefährlichkeit der Zitadelle bewusst, ließen sich die Beteiligten der Besprechung bis auf Plo Koon sowie Ahsoka zum Unwillen ihres Meisters in Karbonit einfrieren, obwohl Rex nicht wohl bei dieser Möglichkeit war. Nachdem sie in das Karbonit eingefroren worden waren, wurden sie an Bord eines separatistischen Transporters gebracht, dem es gelang, die Blockade um Lola Sayu zu umgehen und auf dem Planeten zu landen. Dort wurden sie wieder aufgetaut und begaben sich auf einen Bergweg, der sie zu einem Seiteneingang der Zitadelle führte. Da sie aufgrund der Windverhältnisse und Minen weder Jetpacks noch Seilwerfer nutzen konnten, mussten sie den Berg erklettern. Es gelang Ahsoka, die Sicherheitssperre zu umgehen und den anderen die Tür zu öffnen. Allerdings fiel einer der Soldaten in eine Mine, sodass Alarm in der Zitadelle ausgelöst wurde. Die Gruppe umging die Sicherheitssysteme und befreiten Even Piell, bevor sie sich zu seinen Offizieren begaben. Auf dem Weg dorthin mussten sie mehrere Kommandodroiden umgehen, bevor ihnen eine Magnetwand ihre Waffen entzog und weitere Droiden eintrafen. Mithilfe der Macht konnten die Jedi jedoch die Droiden abhalten, während Skywalker die Waffen zurückholte. Während sich die Gruppe weiter bewegte, prüfte Rex noch einmal die Lage und zerstörte die Sicherheitskamera. Daraufhin teilte sich die Gruppe auf – Rex schloss sich Skywalkers Einheit mit Ahsoka, Kapitän Wilhuff Tarkin, den beiden ARC-Soldaten und einigen Soldaten an. Sie verließen das Gefängnis und machten sich auf den Weg zu ihrem Schiff[65] an der Landeplattform hinter der Zitadelle. Auf dem Weg dorthin wurde er von Tarkin angesprochen, der Zweifel über Ahsoka hatte. Rex teilte ihm jedoch mit, dass er bereits oft mit ihr gekämpft hatte und ihr vertraute. Zwar gelang es ihnen, mehrere Patrouillen der Droiden zu zerstören, doch als sie vor einer unüberwindbaren Wand ankamen, wurden sie von mehreren Superkampfdroiden angegriffen. Danach attackierten sie mehrere Kommandodroiden mit Schilden, die Ahsoka jedoch mit einem Thermaldetonator zerstören konnte. Nachdem sie die Wand gesprengt hatte, begab sich die Gruppe bis zu einer Treibstoffleitung, die sie ebenfalls durchquerten. Allerdings wurden sie dort einigen Droiden angegriffen, sodass die Jedi die Schüsse abwehrten und sich die Klone mit Tarkin in Deckung begaben. Daraufhin warf Rex Anakin Skywalker einen Detonator zu, mit dem er die Leitung zerstörte. Als sie den Weg zur Landeplattform zurückgelegt hatten, war die andere Gruppe von Kenobi, Piell, Cody und einigen Soldaten bereits angegriffen worden, sodass sie ebenfalls in Deckung gingen. Allerdings verloren sie während des Gefechts ihr Schiff sowie den ARC-Soldaten Echo, der bei der Explosion des Shuttles starb.[66] Auf ihrer Flucht benachrichtigten sie den Jedi-Rat, der ihnen Verstärkung versprach und sie zu einem Landepunkt verwies, den die Gruppe noch erreichen wollte. Obwohl sie die Droiden in vereinzelten Kämpfen zerstören konnten, waren sie sich bewusst, dass noch mehr Angreifer auf ihrem Weg waren. An einer Schlucht angekommen, wurden sie erneut attackiert, sodass Rex zusammen mit Fives, Cody und Ahsoka die Droiden aufhielt, bis er, einen Offizier tragend, ebenfalls mit einem Seilwerfer die Wand hinabstieg und mit dem Gruppe die Flucht antrat. Allerdings setzte der Gefängnisdirektor Osi Sobeck Anoobas auf sie an, sodass Anakin Skywalker und Obi-Wan Kenobi eine Ablenkung inszenierten, während sich der Rest der Gruppe weiterbewegte. Allerdings wurden sie von Krabbendroiden angegriffen, sodass Even Piell zusammen mit Ahsoka den Kampf fortsetzte, um die Flucht der Klone zu gewährleisten. Obwohl sie daraufhin wieder zusammentrafen, starb Piell und wurde von ihnen beerdigt. Am vereinbarten Treffpunkt setzten Rex und Tarkin über, als der Rest der Gruppe auf der anderen Seite angegriffen wurde. Obwohl die Verstärkung der Droiden immer weiter nachrückte, traf schließlich ein Kanonenboot ein, das sie an Bord nahm und nach Coruscant zurückbrachte.[67]

Wirren des Krieges[Bearbeiten]

Auf der Suche nach dem Standort eines geheimen Hypermateriegenerators der Separatisten begab sich Rex mit Kenobi und Skywalker zum Eisplaneten Asuin, um die Besatzung einer abgestürzten Rettungskapsel zu retten. Als die beiden Jedi die Kapsel erreicht hatten, meldeten sie Hauptmann Rex ihre Entdeckung begaben sich in eine Höhle. Allerdings gelang es Asajj Ventress, den Protokolldroiden J-3PO, der die Informationen besaß, zu zerstören, während die Jedi von den Klonen unterstützt wurden.[68]

Nachdem sich der Minenplanet Makem Te nach langer Zugehörigkeit zu den Separatisten wieder der Republik angeschlossen hatte, setzten die Separatisten das Bogg-Ungeheuer, einen weiterentwickelten Panzer, ein, um die Stadt Tausend Tausend anzugreifen. Rex beobachtete den Feind zunächst mit seinem Fernglas und schloss dann daraus, dass ihnen die Truppenstärke fehlte, um den bevorstehenden Kampf zu gewinnen. Skywalker überzeugte ihn aber, dass sie trotzdem gewinnen könnten. Als die Klone auf Rex’ Befehl hin angriffen, feuerte er einige Raketen ab, sodass der Hauptmann befahl, Verteidigungspositionen einzunehmen und alles abzufeuern. Er befahl den schweren Geschützen, das Feuer zu eröffnen, doch fügten die Kanonen dem Panzer keinen Schaden zu. Daraufhin ließ er sich, seine Truppen und die Jedi mit einem Kanonenboot auf den Panzer werfen, wo sie von einigen Spinnendroiden angegriffen wurden. Allerdings konnten die beiden Jedi den Panzer infiltrieren und den Kommandanten ausschalten, sodass sie das Fahrzeug zerstörten.[69]

Während der Schlacht von Mon Calamari überwachte Rex von Bord eines Jedi-Kreuzers aus den Abwurf der Klon-Tauchsoldaten und der Jedi Kit Fisto und Ahsoka Tano in den Ozean.[70]

Einsatz auf Ereesus[Bearbeiten]

Während des Krieges wurde Rex mit der Torrent-Kompanie nach Ereesus entsandt, um mit den einheimischen Truppen gegen die Separatisten zu kämpfen. Nachdem eine seiner Einheiten, darunter auch der Soldat Oz, gefangen genommen worden war und die linke Flanke vor dem Einsturz stand, wurde er von den einheimischen Soldaten zu sich in das vordere Kommandozentrum gerufen, obwohl der Hauptmann der Meinung war, dass ihm für eine solche Zusammenkunft in einer solchen Situation keine Zeit blieb. Dort informierten ihn Leutnant Sollaw ap-Orwien und Korporal Dafyd darüber, dass sie eine Aufnahme von Palola, dem Anführer der gefangenen Einheit, erhalten hatten. Sie hofften, dass ihnen der Sergeant eine Nachricht hinterlassen hatte, die nur sie als Lorrdianer lesen konnten – eine Technik, die diese Spezies infolge der Kanz Disorders entwickelt hatte. So erkannten die beiden Offiziere, dass sich die Gefangenen in einem Lager auf dem Hidaci Ridge aufhielten, das nur von einer geringen Anzahl Wachen geschützt wurden. Sie schlugen vor, dass eine Gruppe von vier oder fünf Soldaten mit einem Tarnkanonenboot die Rettungsmission anführen sollten, während im Südosten ein Y-Flügler-Angriff für Ablenkung sorgen sollte. Nachdem er sich mit seinen Soldaten und dem Sektorkommando abgesprochen hatte, begab er sich mit Jesse, Ringo, Dogma und Kix und den beiden Lorrdianern auf dem Kanonenboot zu ihrem Ziel. Dabei erklärte er erneut den Ablauf. Als der Hauptmann die Einsatzbereitschaft seiner Waffen überprüfte, amüsierte ap-Orwien darüber, indem er den Gesichtsausdruck und die Gestik des Soldaten nachahmte. Nach ihrer Ankunft und ihrem Ausstieg aus dem Kanonenboot überprüften sie ihr Landegebiet, eine Frachtplattform, und drangen dann zum Gefangenenlager vor. Allerdings wurden sie auf ihrem Weg von mehreren Kommandodroiden angegriffen. Obwohl Rex dabei von einem Droiden zu Boden geworfen und mit einer Vibro-Klinge angegriffen wurde, gelang es ap-Orwien, den Angreifer zu zerstören. Kurz darauf drangen sie zum Aufenthaltsort ein, wo Rex einen Kommandodroiden zerstörte, der Dafyd aus dem Hinterhalt angreifen wollte. Nachdem sie die Gefangenen aufgefunden hatten, informierte sich Rex bei Palola über das Hauptquartier des befehlenden Taktikdroiden. Als der Hauptmann mit seinen Soldaten und dem abgetrennten Kopf des Droiden in ihr Lager zurückkehrten, hob er die Fähigkeiten der Lorrdianer hervor. Dabei boten ihm und seinen Soldaten die Einheimischen eine Partie Sabacc an.[71]

Schatten von Umbara[Bearbeiten]

Krell und Rex geraten aneinander.

Nachdem die Separatisten wichtige Hyperrouten in der Expansionsregion übernommen hatten, wurde eine Flotte der Republik in den Geisternebel entsandt, um dort die Schattenwelt Umbara einzunehmen. Es gelang dem Kampfverband, die Blockade zu umgehen und Kanonenboote zu entsenden, um die umbaranische Hauptstadt einzunehmen. Rex, dessen Einheit vom ARC-Soldaten Fives unterstützt wurde, sollte zusammen mit Skywalker vom Norden angreifen und die Verstärkung der Umbaraner ausschalten, damit der restliche Kampfverband seine Mission erfolgreich ausführen konnte. Die 501. Legion schlug die erste Verteidigung zurück und hielt daraufhin die Position an einem Graben, um den nächsten Zug zu besprechen. Dabei fielen sie jedoch einem weiteren Angriff zum Opfer, woraufhin Rex einen Luftangriff beorderte und seinen Truppen befahl, sich hinter den Wald zurückzuziehen. Nach dem Angriff wurden die Soldaten von General Pong Krell aufgesucht, der Skywalker mitteilte, nach Coruscant zurückgezogen worden zu sein, sodass der Besalisk die Einheit übernehmen sollte. Obwohl Rex dem General mitteilte, von seiner Anwesenheit geehrt zu sein, wies jener alle Soldaten an, stramm zu stehen, und teilte ihnen mit, dass er seine Schlachtführung nach dem Lehrbuch ausführte. Bei ihrem Vormarsch wurden sie von zwei Flugwesen angegriffen, die die Klone vergeblich zu vertreiben versuchten. Daraufhin griff der Jedi ein und zerstörte sie mit seinen Fähigkeiten und den Lichtschwertern, woraufhin er die Klonkrieger ermahnte, nicht nur mit den Feinden zu spielen. Einem Antrag von Rex, eine Rast zu machen, wurde von dem Jedi-General abgelehnt, der zuerst die Mission erfüllen wollte, damit die anderen Einheiten ihre Aufgabe erfüllen konnten. Danach bereiteten sich die Truppen auf einen gezielten Angriff auf die Hauptstadt vor, als Krell verkündete, dass die Soldaten stattdessen gerade heraus über die Dschungelstraße einen Angriff auf das Ziel starten sollten. Obwohl Rex auf die Gefahr bei dieser Taktik hinwies, sah Krell so die Möglichkeit gegeben, am schnellsten ihre Mission zu erfüllen. Auf dem Weg zur Hauptstadt liefen die Soldaten in einige Minen und mussten stehen bleiben, sodass die Umbaraner einen Hinterhalt ausführen konnten. Auf Rex’ Befehl zogen sich die Soldaten zurück, woraufhin Krell einen weiteren Teil der Soldaten in den Kampf schickte, um die Umbaraner zum Rückzug zu zwingen. Daraufhin beschuldigte den Hauptmann, durch seinen Befehl die Hauptroute verloren und die Mission gefährdet zu haben. Als Fives meinte, er habe seine Männer nur gerettet, teilte Rex dem Jedi mit, dass er seine Soldaten nicht als Müll betrachtete. Er folge zwar seinen Befehlen, habe aber ebenfalls eine Loyalität zu seinen Männern. Allerdings gerieten die Klone daraufhin erneut in eine Falle[72] und mussten sich vor den Angriffen der Umbaraner zurückziehen.[73]

Rex und seine Klonkrieger rücken vor.

Umzingelt erklärte Rex seinen Soldaten, dass sie sich zurückziehen mussten, bevor die Sternenjäger der Umbaraner zurückkehrten. Sie begaben sich in Deckung, wo Krell von Kenobi die Anweisung erhielt, einen nahegelegenen Luftstützpunkt einzunehmen, um die Truppen an der Hauptstadt zu unterstützen. Daraufhin drangen die Soldaten weiter vor und begaben sich an eine Schlucht, von wo aus Krell die feindliche Basis beobachten konnte. Er befahl, die Basis mit einem starken Schlag anzugreifen, doch hielt es Rex für keine gute Idee, einfach durch die Schlucht zu laufen. Trotzdem entschied er sich auf Anraten seiner Soldaten dafür, ihr Ziel auf andere Weise anzugreifen, und teilte die Einheit in zwei Teile – eine unter seinem, die andere unter Fives’ Kommando. Allerdings informierte ihn Fives schon nach kurzer Zeit, dass sie von Invasionsabwehrtanks angegriffen wurden und Raketenwerfer brauchten. Daraufhin kam er der anderen Einheit zur Hilfe, die einen Panzer zerstören konnte. Daraufhin zogen sich die anderen beiden zurück, um von einer anderen Seite anzugreifen, sodass Rex das Gebiet mit Detonatoren warten ließ und seine Männer die Panzer anlockte, damit Rex die Sprengsätze zünden konnte. Kurz darauf wurden sie allerdings von einigen mobilen Schwergeschützen angegriffen. Trotzdem verbat es ihm Krell, sich mit seinen Soldaten zurückzuziehen, sodass er Fives und Hardcase entsandte, um die Luftbasis zu infiltrieren und Sternenjäger gegen die Panzer zu stehlen, während Rex und der Rest der Soldaten weiterhin die Panzer aufhalten sollten. Als es Rex mit einem Raketenwerfer gelang, die Kanone eines Panzers zu zerstören, und in die Ecke gedrängt wurde, griffen die beiden Soldaten mit den umbaranischen Sternenjägern ein und zerstörten die Panzer. Daraufhin konnten auch die bei Krell gebliebenen Männer die Station angreifen, der ihm zu dem Einsatz gratulierte, aber nicht die Überzeugung des Hauptmanns teilte, dass der Tod vieler Soldaten ihr Mittel zum Sieg gewesen war.[73]

Gegen Pong Krell[Bearbeiten]

Krell wird den Grund für die Abwesenheit der Sternenjäger erfahren.

Während der Vorbereitungen für einen weiteren Angriff auf die Stadt informierte Rex General Krell darüber, dass Kenobi eine Übertragung angefordert hatte. Er teilte ihnen mit, dass die Umbaraner ihre Versorgungslinien mithilfe eines Versorgungsschiffs in der Atmosphäre instand hielten, das die Soldaten mit ihrer bestehenden Truppenstärke noch nicht zerstören konnten, bevor die Verbindung abbrach. Daraufhin befahl Krell, die Soldaten innerhalb eines halben Tages für den Marsch auf die Stadt vorzubereiten. Dabei überging er Rex’ Vorschlag, den Angriff mit den anderen Einheiten zu koordinieren, da er wusste, dass der Hauptmann zu loyal wahr, um ihn zu verraten. Die Entscheidung des Jedi, die Meinung des Hauptmanns zu übergehen, löste unter den Soldaten eine erneute Debatte über sein Vorgehen aus. Dabei schlug Fives vor, mithilfe der Sternenjäger und der gestohlenen Codes das Schiff zu infiltrieren und von innen heraus zu zerstören. Krell wollte allerdings kein Soldatenleben in einem solchen Angriff verlieren. Als er seinen Kameraden die Nachricht überbrachte, schlug Fives vor, die Mission auf eigene Faust zu unternehmen. Rex meinte, mit dem nötigen Training und genug Zeit würde er dem Plan zustimmen, doch lag es nun nicht an ihm. Ihr Gespräch wurde von Dogma unterbrochen, der mit der Ansicht des Generals übereinstimmte, sodass der Hauptmann und Fives ihr Gespräch draußen fortsetzten. Rex ging es dabei um die Ehre, da sie Teil eines Ganzen waren. Allerdings stimmte der ARC-Soldat nicht mit ihm überein und testete zusammen mit Hardcase einen Sternenjäger, wobei er aus Versehen eine Wand zerstörte. Er gab vor Krell allerdings vor, einer Sprengfalle zum Opfer gefallen sein, doch erkannte Rex die Wahrheit über den Vorfall. Auf einer Patrouille wurde er von Fives informiert, dass sie den Angriff nun ausführen würden. Der Hauptmann sah darin einen Verstoß gegen ihre Befehle und ein Selbstmordkommando. Obwohl er sie nicht aufhalten wollte, teilte er ihnen mit, dass er ihnen nicht helfen konnte, wenn sie sich vor Krell zu verantworten hatten. Stattdessen teilte er Krell mit, dass er die drei Sternenjäger zur Aufklärung entsandt hatte, um den folgenden Angriff effizienter zu gestalten. Dabei beobachtete er Dogma und Tup, die sich zu Krell begeben wollten, und hielt sie davon ab, Bericht zu erstatten. Nach ihrer Rückkehr und der Zerstörung des Schiffs wurden sie zu Krell gerufen, der ihnen eröffnete, dass sie für das Missachten ihrer Befehle hingerichtet werden würden. Rex versuchte zwar, die Mission auf seine Verantwortung zu nehmen, doch verteidigten ihn seine Kameraden.[74]

Rex führt die Suche nach Pong Krell an.

Als Rex versuchte, den General noch einmal umzustimmen, erklärte Krell, dass ein Exempel statuiert werden musste, dass er das Kommando hatte. Daher teilte er dem Hauptmann mit, dass das Militärgericht überflüssig sei, und wies ihn an, eine Einheit für die Exekution der beiden Gefangenen bereit zu stellen. Danach begab er sich mit einigen Klonen in den Gefangenenblock, um Fives und Jesse abzuholen, die ebenfalls von der Entscheidung überrascht waren, sich aber mit der Wendung der Ereignisse abfanden. Rex brachte sie an die Oberfläche, wo sich die Truppen von Dogma bereits zusammengefunden hatten. Allerdings unterbrach Fives die Prozedur und erklärte ihnen, dass sie loyale Soldaten waren, aber nicht blind den Befehlen von Krell folgten. Daraufhin ließen die Soldaten die Waffen fallen, was Rex als heroische Tat wertete. Er begab sich zu Krell, der ihn ebenfalls zur Rechenschaft ziehen wollte. Zuvor erhielten sie allerdings eine Nachricht vom 212. Angriffsbataillon, dass die Umbaraner ihre Rüstungen und Waffen gestohlen hatten und nun auf dem Weg zum Luftstützpunkt waren. Krell ließ Rex seine Truppen bereit machen, teilte ihm aber mit, dass die Exekution nur aufgeschoben war. Er unterstrich dabei die Bedeutung des Stützpunkts für die Eroberung von Umbara. Nachdem Rex seine Soldaten vor einem Hinterhalt gewarnt hatte, wurden sie aus dem Wald von den Schüssen der feindlichen Soldaten aufgeschreckt. Als sich der Hauptmann von der Seite an den Feind heranschleichen wollte, entdeckte er, dass unter dem Helm eines toten Feindes ein Klon steckte. Er bemerkte, dass sie nicht gegen die Umbaraner, sondern gegen ihre eigenen Brüder kämpften, woraufhin er seinen Helm abnahm und durch das Schlachtfeld rannte, um die beiden Seiten zum Stillstand zu bewegen. Rex war durch den Tod seines Brüder schwer erschüttert, erfuhr aber durch den sterbenden Anführer des anderen Bataillons, Waxer, dass Krell ihnen den Befehl gegeben hatte und sie ebenfalls der Meinung gewesen waren, gegen die Umbaraner zu kämpfen. Daraufhin rief er die Männer zusammen und teilte ihnen mit, dass sie nun Krell unter Arrest stellen mussten. Er stellte es den Soldaten frei, die Einheit jetzt zu verlassen, da sie sich sonst des Hochverrats schuldig machten. Zusammen mit den Überlebenden des 212. Angriffsbataillons begaben sie sich in den Turm, um den General zu stellen. Allerdings setzte sich Krell zur Wehr und sprang aus dem Turm, sodass Rex und die Soldaten die Verfolgung aufnahmen. Dabei wollte sie Dogma aufhalten, der sich aber nach Zureden von Rex und Tup ergab. Sie verfolgten ihn in den Wald, wo sie der Besalisk aus dem Hinterhalt angriff. Die Soldaten waren dem Jedi jedoch unterlegen, bis Hauptmann Rex die Soldaten in Richtung von Tup lenkte. Der junge Soldat konnte somit die Aufmerksamkeit von Krell gewinnen und in einen Vixus locken, sodass sie ihn betäuben konnten. Zurück in der Basis brachten sie ihn in den Gefangenenblock, wo ihnen der Jedi erklärte, dass er das Ende des Krieges vorausgesehen hatte. Die Jedi würden verlieren und die Republik von innen heraus zerstört werden, sodass er sich durch seine Taten auf Umbara auf die Seite der Separatisten stellen wollte. Allerdings erfuhren sie von einem bevorstehenden Angriff der Umbaraner, die die Hauptstadt gegen Kenobi verloren hatten und sich nun auf dem Luftstützpunkt neu sammeln wollten. Sie stimmen überein, dass Krell eine Gefahr für jeden von ihnen war, sodass Rex den Jedi exekutieren wollte. Obwohl er zögerte, da Krell seine Angst spürte, brachte Dogma Fives’ Waffe an sich und tötete den Besalisken damit. Danach wurden sie mit Kanonenbooten abholt, da Kenobi die überlebenden Umbaraner ausgeschaltet hatten. Rex stellte sich dabei die Frage, was mit ihnen passieren sollte, wenn der Krieg zu Ende war. [75]

In Gefangenschaft[Bearbeiten]

Nachdem die Separatisten das auf Kiros ansässige Volk, die Togruta, versklavt hatten, gehörte Rex den Streitkräften an, die die vormals friedliche Welt zehn Planetenrotationen später erreichten, um die Welt im Bedarf zurückzuerobern.[76] Nach ihrer Landung schwärmten die Truppen mit BARC-Speedern aus, wobei Kenobi einen Gleiter flog, während Rex an einer Kapsel einen Raketenwerfer bediente. Obwohl sie keine Bewohner antrafen, wurden sie von einigen Kommandodroiden konfrontiert, die der Hauptmann mit dem Geschütz des Gleiters zerstörte. Kurz vor dem zentralen Turm trafen sie auf einen Panzer, den Rex mit seinem Werfer zerstörte, bevor er das Feuer auf die Gleiter eröffnen konnte. Danach ließ er seine Männer auf Kenobis Anweisung hin das Gebiet sichern. Kurz darauf wurde Kenobi vom feindlichen Kommandanten Darts D'nar zur Aushandlung der Aufgabe gebeten, die Skywalker, Ahsoka und Rex durch ein Komlink mit anhörten. Dabei berichtete der Zygerrianer, dass in der Stadt Bomben verteilt waren, sodass die Jedi nach einer Demonstration nahe den Soldaten aufbrachen, um die anderen Bomben zu finden. Während Kenobi D’nar zur Flucht zwang, konnten Skywalker und Ahsoka ihre Mission erfüllen und ihn auf seinem Schiff, der Tecora, gefangen nehmen. Er verriet, dass die Sklaven auf seine Heimatwelt gebracht worden waren, da Yularen herausgefunden hatte, da sich auf der gesamten Welt keine Togruta mehr aufhielten.[77]

Rex und Obi-Wan Kenobi befreien sich aus der Gefangenschaft.

Danach flog die Gruppe nach Zygerria, wo sich Rex und Kenobi als Wachen verkleideten, während Skywalker und Ahsoka die Rolle von Besitzer und Sklave spielten.[76] Während Skywalker und Ahsoka in den Palast der Königin gelangten, erreichten Rex und Kenobi die Verließe der Sklaven. Dabei fiel Rex der Togruta-Gouverneur Roshti auf und begab Kenobi ein Zeichen, der ihn befreite und mit einem Brezak. Allerdings wurde Kenobi von einem Blasterschuss getroffen, sodass er und Roshti von dem Tier fielen und Rex allein fliehen musste. Er begab sich auf eine Sklavenauktion, auf der Kenobi öffentlich gedemütigt werden sollte. Dabei nahm er Kontakt mit Skywalker auf, der die Königin Miraj Scintel begleitete, und machte ihm deutlich, dass er eine Waffe in die Arena gebracht hatte. Als der Jedi aufgefordert wurde, Kenobi mit der Lichtpeitsche anzugreifen, verletzte er stattdessen den Aufseher, woraufhin Rex ebenfalls in den Kampf eingriff und die Sklaventreiber angriff, die sich in seinem Gang aufhielten. Als er durch eine Gruppe Zygerrianer kurz abgelenkt wurde, schleuderte ihn ein anderer in die Arena, in die gleichzeitig zahlreiche Wachen stürmten und die Jedi zusammen mit Rex gefangen nahmen. Kenobi, Rex und Roshti wurden nach Kadavo gebracht und schlossen sich dort den Togruta-Sklaven an.[78] Obwohl sie wussten, dass die Anlage ihren Willen brechen und sie gefügiger machen sollte, blieben ihnen die anderen Sklaven fern, da sie durch ihre Anwesenheit mehr Strafe erwarteten. Kurz darauf wurden sie zum „Hüter“ Agruss gerufen, der eine Übertragung von Graf Dooku empfangen hatte, da er den Tod des Jedi plante. Gleichzeitig trafen jedoch auch Anakin Skywalker und Ahsoka Tano mit der Tecora ein, da sie sich auf Zygerria befreit hatten, und wurden von einer Flotte unter dem Kommando von Plo Koon und Admiral Coburn unterstützt. Daraufhin löste Kenobi mithilfe der Macht die Halsfesseln von sich und dem Klon-Hauptmann und griff die Zygerrianer an. Während Rex die Wachen im Nahkampf ausschaltete, stellte Rex den Hüter. Obwohl er der Meinung war, dass der Jedi keinen unbewaffneten Gegner töten würde, warf Rex einen Energiestab und erklärte, kein Jedi zu sein. Danach begab er sich mit Kenobi und Skywalker, der inzwischen die Geschütze der Anlage ausgeschaltet hatte, in ein Kanonenboot, dass sie auf ein Jedi-Kreuzer brachte.[79] Zurück auf Kiros war er einer der Klone, die den Togruta den Umgang mit Blastern beibrachte.[76]

Als der Kopfgeldjäger Moralo Eval einen Plan zur Gefangennahme des Obersten Kanzlers Palpatine entwickelte, wurde Hauptmann Rex mit Skywalker und zweien seiner Männer zur Sicherheit des Staatsoberhauptes abgestellt. Allerdings brach der Jedi-Ritter mit seiner Padawan nach Nal Hutta auf, während Rex auf Coruscant zurückblieb. Dabei wurde er von Mace Windu kontaktiert und konnte ihm zunächst nicht sagen, wohin der Jedi verschwunden war, bis der Kanzler dem Jedi-Meister dessen Ziel erklärte. Danach wies er den Hauptmann an, ihn nach Hause zu bringen.[80]

Zudem begab sich Rex zusammen mit Sergeant Coric und einer Einheit Klonkrieger auf einem TFAT/i-Kanonenboot auf die ressourcenreiche Agrarwelt Biitu, um einen Zwischenfall aufzuklären, den das Oberkommando nicht näher erklärt hatte. Coric widerstrebte der Gedanke zwar, dass er nur die Profitgier der ansässigen Firma Pitors produktive Produktionsstätten stillte, doch stellte Rex klar, dass der Handel mit Biitu vom Senat gebilligt worden war. Die Klonkrieger wurden vom Firmenleiter Pitor empfangen, der ihnen seine Wiederaufbereitungsanlage für zerstörte Droiden zeigte, in der Überreste der Kampfdroiden nach verwendbaren Teilen durchsucht und diese dann an die Republik verkauft wurden. Allerdings verriet ihnen der Aufseher, dass sich einige Droiden, die nicht ganz zerstört worden waren, im Wiederbeleber zusammengesetzt hatten und die Kampfdroiden wiederbelebte. Nachdem sie Zeugen eines Angriffs geworden waren, zogen sich die Soldaten unter schweren Verlusten zurück. Pitor wollte sie zunächst nicht in seine Kommandozentrale lassen, doch drohte ihm der Sergeant mit Worten, damit er die Tür öffnete. Da Rex erkannt hatte, dass es sich bei ihrem Gegner um einen modifizierten IG-100 MagnaWächter handelte, entwarf er einen Plan, der Pitors Fähigkeiten und Corics Sinn für Pflicht beinhaltete, um den Droiden zu zerstören. Nach dem erfolgreichen Ende der Mission schickte der Senat genaue Kontrollen nach Biitu, sodass sich Rex und Coric von ihrem Gastgeber verabschiedeten.[81]

Widerstand auf Onderon[Bearbeiten]

Während der Klonkriege entschied sich der Jedi-Orden auf den Vorschlag von Anakin Skywalker hin, die Widerstandsbewegung von Onderon zu unterstützen, indem er seine Mitglieder ausbildete. Dazu wurde Rex zusammen mit Kenobi, Skywalker und Ahsoka mit der Valkyrie 2929 nach Onderon gebracht und in den Dschungel abgesetzt. Dabei griff Rex nicht nur auf eine unauffällige Kleidung, sondern auch auf ein Jet-Pack zurück, um von der Laderampe der Fähre springen zu können. Kurz nach ihrer Ankunft wurde die Gruppe von einer Rebellenpatrouille unter der Führung von Steela in das geheime Lager des Widerstands gebracht. Dort sollte Rex das Training der Rebellen beaufsichtigen, die zwar eine Grundausbildung besaßen, allerdings noch Schwächen zeigten. Die erste Aufgabe bestand darin, in Zweiergruppen die Mannschaft eines Angriffspanzers auszuschalten. Dazu kehrte Rex mit mehreren Freiwilligen zu ihrem Absetzpunkt zurück, um die nötige Ausrüstung abzuholen. Nachdem Rex demonstriert hatte, wie sie die Aufgabe zu absolvieren hatten, ließ er die Rebellen die Mission erfüllen. Obwohl es sich zeigte, dass die Mitglieder der Widerstandsbewegung noch Schwierigkeiten hatten, setzten sie die Übung mit dem Werfen von EMP-Granaten zum Ausschalten von Droidekas fort. Beim Schießtraining wurde das Lager von einer Einheit Kampfdroiden angegriffen. Aufgrund ihrer Ausbildung konnte die Rebellen die Angreifer zurückschlagen. Da sie einen weiteren Angriff befürchteten, versuchten sie, in die Stadt zu gelangen. Dazu gaben sich Ahsoka, Lux, Steela und eine weitere Rebellin als Jäger aus, die ihre Beute in die Hauptstadt Iziz bringen mussten. In ihrem Fahrzeug versteckten sich dabei die anderen. In der Stadt teilte sich die Gruppe auf; Rex blieb dabei bei den Widerstandskämpfern.[82] Der Klonkrieger unterstützte die Rebellen bei Angriffen auf Teile der Droidenarmee. So half er zusammen mit Skywalker und Steela bei einem Angriff auf einen Kontrollpunkt nahe dem königlichen Palast. Dabei zeigte er sich von den Fähigkeiten der Rebellen beeindruckt. Allerdings musste er gemeinsam mit Kenobi und Skywalker Onderon verlassen, da er andernorts benötigt wurde. Nach einem erfolgreichen Angriff auf den Energiegenerator von Iziz nahm Rex an einer holografischen Konferenz teil, bei der Steela zum Anführer der Rebellen gewählt wurde.[83]

Zusammen mit Kenobi, Skywalker und Cody war Rex auf einem Sternenzerstörer der Venator-Klasse stationiert, als die Republik einen Funkspruch von General Grievous abfangen konnte. Allerdings gelang es dem Geheimdienst nicht, die Nachricht zu entschlüsseln, sodass als präventiver Gegenschlag eine Mission zur Eroberung des Entschlüsselungsmoduls der Separatisten eingeleitet wurde.[84] Kurz darauf hielt er sich zusammen mit Kenobi, Skywalker und Admiral Tarkin auf der Brücke der Raumstation Valor im Zuge einer Konferenz zur Strategie der republikanischen Flotte im Caridan-System auf. Nachdem ein Sternenzerstörer bei einem Anschlag explodiert war und Skywalker erfahren hatte, dass sich sein Droide R2-D2 auf diesem Schiff befunden hatte, leitete Rex dessen Befehl weiter, Suchmannschaften in das Trümmerfeld zu schicken.[85]

Gegen Ahsoka Tano[Bearbeiten]

Während der Schlacht von Cato Neimoidia führte Rex die Kanonenboote an.[86] Er selbst hielt sich dabei auf der Lekku im Glück auf. Für diesen Einsatz waren er und seine Soldaten mit Jet-Packs ausgerüstet.[87] Auf den Befehl von Anakin Skywalker begab er sich zu einem Berg, auf dem der Jedi-Ritter und seine Padawan Ahsoka bruchgelandet waren.[86] Kurz darauf begleitete er Anakin Skywalker mit einem DC0052-Gleiter in die Republikanische Militärbasis, da Ahsoka nach ihrer Inhaftierung für den mutmaßlichen Mord an Letta Turmond geflohen war und dabei angeblich mehrere Klonkrieger getötet hatte. Sie begaben sich zu Kommandant Fox, dem Rex versicherte, dass Ahsoka eine solche Tat nicht begehen würde. Er gab Skywalkers Befehl weiter, dass die Fliehende von allen verfügbaren Kräften gesucht werden sollte, und begleitete danach weiterhin den Jedi. Als Ahsoka außerhalb der Basis entdeckt worden war, folgten sie der Padawan. Dabei gelang es den Truppen, sie zu stellen, doch floh sie in das Kanalisationssystem. Zwar gelang es dem Jedi-Ritter, seiner Schülerin zu folgen, doch als Rex’ Truppen eintrafen, konnte sie auf ein vorbeifliegendes Schiff entkommen.[88] Der Jedi-Rat entsendete daraufhin eine Einheit unter dem Befehl von Skywalker und Plo Koon, um die Flüchtige aufzuspüren. Rex hielt sich dabei auf dem Schiff des Jedi-Ritters auf und informierte ihn, dass Ahsoka kurz zuvor auf Ebene 1312 gesehen worden war. Obwohl es ihnen dort gelang, Ahsoka zusammen mit Asajj Ventress aufzuspüren, gelang den beiden die Flucht. Kurz darauf erfuhr er jedoch von den Coruscant-Sicherheitskräften von einer Explosion auf Ebene 1315. Als er mit Skywalker dort eintraf, war Ahsoka bereits von Kommandant Wolffe betäubt worden. Während sie sich zurück zum Jedi-Tempel begaben, hielt sich Rex an der Seite von Koon, Skywalker und der Gefangenen auf.[89]

Verschwörung gegen die Jedi[Bearbeiten]

Gemeinsam mit Anakin Skywalker und der 501. Legion sollte Rex den Angriff der Separatisten auf die Raumstation von Ringo Vinda verhindern. Nachdem es mehrere Tage lang keiner der beiden Seiten gelungen war, einen entscheidenden Vorteil zu erzielen, wurden die republikanischen Truppen von den Jedi-Meisterinnen Tiplar und Tiplee unterstützt. Gemeinsam wollten sie den Kommandoposten von Admiral Trench, dem gegnerischen Befehlshaber, erobern. Nachdem sie sich an einem vorgelagerten Posten erneut abgesprochen hatten und Skywalker und Rex mit ihrer Einheit über den mittleren der drei Wege zum Posten vorgedrungen waren, wurde Tiplar beim entscheidenden Angriff von dem Klonkrieger Tup getötet. Daraufhin kehrten die Truppen zum vorgelagerten Posten zurück. Da sie ihn nach seinem Aussetzer genauer untersuchen mussten, brachten sie ihn auf die medizinische Station eines Kreuzers der republikanischen Blockadeflotte. Dort entschieden sie, Tup nach Kamino zu bringen. Allerdings wurde sein Shuttle auf dem Weg dorthin angegriffen. Als Skywalker, Rex und Fives mit einem Schiff dorthin aufbrachen und herausfanden, dass der Angriff Tup gegolten hatte, folgten sie seinem Signal nahe seinem Standort, landeten auf der Außenhülle der Raumstation und begaben sich zum Hangar. Auf Fives’ Vorschlag hin schossen sie Seilwerfer ab, als das Shuttle, mit dem der Soldat weggebracht werden sollte, enterten das Schiff und befreiten Tup. Danach begleiteten Rex und Fives den kranken Soldaten nach Kamino.[90] Nach seiner Ankunft äußerte die kaminoanische Doktorin Nala Se jedoch Skywalkers Wunsch, dass er sofort zur Front zurückkehrte. Er verabschiedete sich daher von Fives.[91]

Nachdem Fives herausgefunden hatte, dass allen Klonkriegern Inhibitor-Chips eingesetzt worden waren, und beschuldigt wurde, ein Attentat auf den Obersten Kanzler Palpatine ausgeführt zu haben, bat er Kix, Skywalker und Rex zu ihm zu führen. Sie folgten ihm in ein Lagerhaus auf Coruscant. Er wollte ihnen dort erklären, was er herausgefunden hatte, und sperrte die beiden in ein Strahlenschild ein. Allerdings wurde der ARC-Soldat kurz darauf von Fox angeschossen, der mit seinen Coruscant-Wachen hinzustieß. Obwohl Rex wollte, dass die Soldaten einen Sanitäter hinzuholten, starb er kurz darauf in Rex’ Armen.[92] Nach den Klonkriegen diente Rex dem Galaktischen Imperium.[9]

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Hauptmann CT-7567 „Rex“.

Rex war ein schroffer, aber geradliniger Soldat[10] mit einer klaren Denkweise und der Fähigkeit, seine Gedanken auch in den gefährlichsten Situationen neu zu ordnen.[2] Er war ein loyaler Soldat und wurde als besonders tapfer beschrieben.[72] Trotzdem wusste er, dass er einen eigenen Willen hatte und eigene Entscheidungen treffen konnte.[75] Er hatte Erfahrung im bewaffneten und unbewaffneten Kampf und Wissen über Aufklärung und militärische Taktiken, das er bereits in seiner Kindheit lernte.[2] Obwohl er die Klonkrieger selbst für gleich hielt,[71] war er dagegen, seine Soldaten in sinnlosen Kämpfen zu verlieren, und betrachtete sie nicht als Mittel zum Zweck, die Mission zu erfüllen.[73] Trotzdem hielt ihn Pong Krell für zu intelligent und loyal, um seinen Vorgesetzten zu hintergehen.[74] Trotz seiner mutigen Persönlichkeit und seiner Liebe zu waghalsigen Einsätzen[11] wusste er, dass Angst im Kampf von größter Wichtigkeit war, da ohne sie der Ernst des Kampfes verloren ginge.[6] Aufgrund seiner ungewöhnlichen Missionen und tollkühnen Taktiken,[5] die im Gegensatz zu seiner sonst eher vorsichtigen Persönlichkeit standen,[71] wollte er immer in vorderster Reihe kämpfen. Rex besaß Führungsqualitäten, Improvisationstalent und die Zähigkeit, die er als Infanterist benötigte, sodass er sich auch nicht davor scheute, hinter die feindlichen Linien zu gehen. Zudem gab er sich nicht damit ab, Befehle auszuführen, sodass er seinen Vorgesetzten auch die Meinung sagte[10] oder die Verbindung zu ihnen einfach abbrach.[73] Seiner Meinung nach war es die Erfahrung und nicht der Rang, die auf dem Schlachtfeld galt.[2] Aus diesem Grund war er der Meinung, dass Mitglieder einheimischer Soldaten seinen Befehlen Folge leisten sollten, obwohl sie sich den Klonen überlegen fühlten.[71] Außerdem betrachtete er seinen Dienst als besondere Ehre und vollendete eine Mission stets.[93] Dabei verstand er seinen Dienst als eine Pflicht, die auch den Tod umfasste.[73] Rex lernte auf dem Schlachtfeld frei zu denken[12], da dies im Kampf erforderlich war.[94] Im Gegensatz zu den Jedi befolgte er keinen moralischen Kodex und zögerte daher nicht, einen unbewaffneten Feind zu töten.[79] Er wusste, dass ein Kampf nicht nur durch Waffen, sondern auch mit Verstand gewonnen werden konnte. Er war immer auf der Suche nach Soldaten für seine Einheit, die seine Voraussetzungen erfüllten.[10] Rex war hartnäckig und verwegen, wenn er eine Mission erfüllen musste, und brachte sich dafür auch selbst in Gefahr. Er hatte Courage und Wille, die Separatisten zurückzuschlagen[95], und wusste auch, dass dazu absolute Präzision nötig war.[7] Er hielt die Klonkrieger daher für einen Teil eines Ganzen, für das sie kämpften.[74] Trotz seiner Fähigkeiten im Kampf verstand er nichts von der Diplomatie. Er hielt sie selbst für eine Art des Kampfes, in der er nicht ausgebildet worden war.[28] Allerdings sicherte er stets zunächst die Zivilisten, bevor er den Kampf begann [36], und verabscheute es, wenn die Separatisten die Zivilisten als lebende Schilde nutzten.[77] Er galt als solide und vernünftig, wenn er auch nicht für seinen Gehorsam bekannt war. Rex konnte gute Witze erzählen und versuchte auch selbst, so oft wie möglich zu lachen.[3] Obwohl Rex als kampferprobt und nicht aus dem Konzept zu bringen galt, kämpfte er bis zum Letzten.[39] Er galt als Meister darin, keinerlei Regung zu zeigen.[6] Trotz seiner unumstößlichen Loyalität zur Republik verlor Rex während des Krieges den Glauben an einen ruhmreichen Krieg.[2] Obwohl er wusste, dass die Klonkrieger dazu geboren worden waren, einmal im Kampf zu sterben [42], ließ er keinen Soldaten auf dem Schlachtfeld zurück.[6] Er glaubte, auch einmal selbst in einer Schlacht zu fallen.[76] Seine Erfolge sah er nicht als persönliche Leistung, sondern als seine Pflicht an[21], obwohl er sich weniger an die Regeln hielt als andere Soldaten[96] und nicht immer gehorsam war. Zu Unbekannten hegte Rex ein gewisses Misstrauen, bis er sein Gegenüber abschätzen konnte.[3] Obwohl er auf Kamino viel über die Galaxis lernte, verstand er doch nichts von den unterschiedlichen Kulturen der Galaxis.[7] Er war von den Fähigkeiten der Jedi beeindruckt[6] und respektierte sie, doch gefiel es ihm nicht, dass manche von ihnen lieber verhandelten als kämpften. Da Skywalker jedoch ähnlich wie er den Kampf mochte, fragte sich Rex oft, ob auch er einen guten Klon abgeben würde.[10] Rex lernte viel von Skywalker[97] und wurde immer wieder von dessen Taktiken überrascht [16], weshalb ihm Skywalker auch viel Verantwortung gab, da er den Hauptmann in der Lage sah, jene zu bewältigen. Rex verband eine persönliche Loyalität zu dem Jedi-Ritter.[3] Auch dessen Padawan Ahsoka Tano war oft mit Rex im Einsatz und lernte von ihm die wichtigsten Regeln der Armee.[98] Es gelang ihr, Rex immer zum Lachen zu bringen, egal in welcher Verfassung er sich befand.[3] Ahsoka wurde durch Rex’ Ratschläge reifer und lernte, wie sie sich in einer Schlacht zu verhalten hatte.[39] Aufgrund seiner tiefen Verbundenheit mit seinen Brüdern war die Vorstellung eines Verräter in den Reihen der Klone für ihn unmöglich.[16] Zu den vielen Soldaten, mit denen er sich anfreundete, gehörte auch Kommandant Cody, mit der er zahlreiche Schlachten bestritt und den er trotz dessen höheren Ranges duzte.[4] Zusammen konnten sie ihre Schwächen ausgleichen.[93] Auch mit den Soldaten Coric, der ebenfalls in der Torrent-Kompanie kämpfte, und Kapitän Gilad Pellaeon verband Rex eine Freundschaft, obwohl er beide auch als geradlinige Soldaten respektierte.[3] Als Rex den Deserteur Cut Lawquane kennenlernte, wurde er mit anderen Welten konfrontiert und überlegte sich, ob er auch er die Armee verlassen und sich ein neues Leben aufbauen sollte. Obwohl er ihn zunächst als Feigling wahrnahm, erkannte er schließlich, dass Lawquane ein ehrenwerter Mann war.[54]

Auf Umbara diente er unter dem Jedi-General Pong Krell, dessen rücksichtslose Taktiken vielen von Rex’ Männern das Leben kosteten.[72] Seine Ansicht, dass die Klone lediglich ein Mittel zum Zweck des Sieges war, teilte Rex nicht, da ihn eine Loyalität mit seinen Soldaten verband.[73] Nachdem Rex erschüttert festgestellt hatte, dass er bei einem Gefecht seine eigenen Brüder getötet hatte, nahm er Krell gefangen und wollte ihn exekutieren, zögerte aber, sodass er von Dogma getötet wurde. Dies stellte ihn aber vor die Frage, was mit ihnen passieren würde, wenn der Krieg zu Ende war.[75]

Rex färbte seine Haare blond, um sich von den anderen Klonen zu unterscheiden.[99] Rex rasierte sich seine Haare, da er sie unter dem Helm störend fand.[6] Wenn er sie längere Zeit nicht geschoren hatte, wirkte sein Haar zerzaust und brachte wilde Frisuren zustande.[15] Normalerweise war seine Frisur daher stoppelhaarig.[96] Nur während der Austragung der Galaktischen Meisterschaft im Bolo-Ball färbte er seine Haare blau und weiß und in Streifen, um so seine Lieblingsmannschaft Athletik Byllurun zu unterstützen.[3]

Ausrüstung[Bearbeiten]

Rex in seiner neuen Rüstung.

Rex nutzte eine Klon-Rüstung der Phase I, welche die blauen Markierungen der 501. Legion trug. An seinem Helm trug er die Jaig-Augen, eine militärische Auszeichnung[10] der Ausbilder auf Kamino.[11] Auf kälteren Planeten nutzte er eine Kälterüstung, die ebenfalls blaue Markierungen und die Jaig-Augen besaß. Sie enthielt einen Atmungserfrischer und eine Thermalschicht, das ihn vor der Kälte beschützte.[7] Trotz ihrer lebenswichtigen Funktion[100] schränkte sie seine Bewegungsfreiheit ein.[94] Selten verwendete Rex auch eine weiße Rüstung.[27] An seinem Helm waren ein einsteckbares Nachtsichtgerät [101], ein Fernglas[102], ein Spähgerät[96] sowie eine Lampe mit einer Distanz von zwölf Metern angebracht.[103] Rex trug seinen Helm außerhalb des Kampfes nicht, hatte aber einen Ohrhörer dabei, um die neuesten Entwicklungen an der Front zu erfahren.[6] An seinem linken Unterarm war er mit einem Komlink ausgerüstet.[1] Neben seinen Waffen trug er an seinem Ausrüstungsgürtel auch einen Seilwerfer und ein Medi-Pack. Als Hauptmann Rex nutzte er ein traditionelles Kama[6] und ein Schulterpauldron.[10] Auf Zygerria tarnte er sich mit einer zygerrianischen Rüstung.[78]

CT-7567 kannte seine Waffen, wusste jedoch, dass er nur mit seiner Ausrüstung eine Schlacht nicht gewinnen konnte.[10] Rex nutzte zwei DC-17 Handblaster im Kampf, da sie seiner Meinung nach durch ihre Schnelligkeit anderen Waffen überlegen waren. Er trug sie an zwei Holstern, die an seinem Gürtel befestigt waren.[2] Als Dank für seine Hilfe beim Kampf gegen Nuvo Vindi und sein Blauschattenvirus wurden ihm zwei modifizierte und verchromte DC-17 Blaster, die Vigilance und die Negotiator, von Theed Arms überreicht.[104] Auf JanFathal setzte er auch einen Granatwerfer-Aufsatz ein, der zwar nicht zur standardmäßigen Ausrüstung gehörte, jedoch aber trotzdem an das Gewehr passte und funktionierte.[3] Seltener verwendete er ein DC-15A Blastergewehr[2] oder einen DC-15s-Blaster.[16] In seiner Unterarmplatte hatte er eine Vibro-Klinge versteckt.[3] In Fällen, die es erforderten, verwendete er ein Jetpack.[1] Zudem hatte er stets einige EMP-Granaten dabei.[22] In vereinzelten Situationen nutzte er auch einen Raketenwerfer oder ein Scharfschützengewehr.[76] Rex nutzte außerdem den BARC-Speeder und den AT-TE.[93]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,00 1,01 1,02 1,03 1,04 1,05 1,06 1,07 1,08 1,09 1,10 1,11 1,12 1,13 The Clone Wars (Film)
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 2,5 2,6 2,7 2,8 The Clone Wars – Lexikon der Helden, Schurken und Droiden
  3. 3,00 3,01 3,02 3,03 3,04 3,05 3,06 3,07 3,08 3,09 3,10 The Clone WarsKeine Gefangenen
  4. 4,0 4,1 4,2 4,3 4,4 The Clone WarsRekruten (1.05)
  5. 5,0 5,1 501. Legion in der Databank von StarWars.com (Archiv-Link im Internet Archiv)
  6. 6,00 6,01 6,02 6,03 6,04 6,05 6,06 6,07 6,08 6,09 6,10 6,11 6,12 6,13 6,14 6,15 The Clone WarsThe Clone Wars (Roman) Referenzfehler: Ungültiges <ref>-Tag. Der Name „TCW-Roman“ wurde mehrere Male mit einem unterschiedlichen Inhalt definiert.
  7. 7,0 7,1 7,2 7,3 7,4 7,5 The Clone WarsDer Übergriff (1.15)
  8. 8,0 8,1 The Clone WarsDie Bruchlandung (1.13)
  9. 9,0 9,1 Der Commander Effect der Figur Emperor Palpatine, Sith Lord aus dem Die Rache der Sith-Set von Star Wars Miniatures erlaubt es Figuren mit der Spezialfähigkeit Order 66 einem imperialen Squad beizutreten, das Palpatine enthält. Damit kann auch Captain Rex aus dem Set The Clone Wars in diesem Squad eingesetzt werden.
  10. 10,0 10,1 10,2 10,3 10,4 10,5 10,6 10,7 10,8 10,9 The Clone Wars – Die illustrierte Enzyklopädie
  11. 11,0 11,1 11,2 The Clone Wars – Die spannendsten Missionen
  12. 12,0 12,1 Rex in der Databank von StarWars.com (Archiv-Link im Internet Archiv)
  13. The Complete Star Wars Encyclopedia
  14. The Essential Guide to Warfare
  15. 15,0 15,1 15,2 The Clone WarsShadowed
  16. 16,0 16,1 16,2 16,3 16,4 The Clone WarsDer unsichtbare Feind (1.16)
  17. The Clone WarsSturm über Ryloth (1.19)
  18. The Clone Wars – Republic Heroes
  19. The Clone WarsDer Angriff der Malevolence (1.02)
  20. The Clone WarsWilder Raum
  21. 21,0 21,1 The Clone WarsDer Fall eines Droiden (1.06)
  22. 22,0 22,1 The Clone WarsKampf der Droiden (1.07)
  23. TCW-Episodenführer: Rekruten auf StarWars.com (Archiv-Link)
  24. The Clone WarsMouse Hunt
  25. 25,0 25,1 Kämpfer der Republik
  26. 26,0 26,1 The Clone WarsARC-Soldaten (3.02)
  27. 27,0 27,1 The Clone WarsDem Untergang geweiht
  28. 28,0 28,1 The Clone WarsTaloraans Windräuber
  29. The Clone WarsCrashkurs
  30. The Clone WarsTransfer
  31. 31,0 31,1 The Clone WarsDie Ergreifung des Count (1.11)
  32. The Clone WarsDie Ergreifung des Count (1.11) (Decoded)
  33. The Clone Wars (Handyspiel)
  34. The Clone WarsKampf der Droiden (1.07) (Decoded)
  35. The Clone Wars – Die Jedi-Allianz
  36. 36,0 36,1 Glauben ist alles!
  37. 37,0 37,1 Terror auf der Twilight Referenzfehler: Ungültiges <ref>-Tag. Der Name „Terror“ wurde mehrere Male mit einem unterschiedlichen Inhalt definiert.
  38. The Clone WarsDie Verteidiger des Friedens (1.14)
  39. 39,0 39,1 39,2 The Clone WarsIm Verborgenen
  40. The Clone WarsUnter Belagerung
  41. The Clone WarsDas Virus (1.17)
  42. 42,0 42,1 42,2 The Clone WarsDas Geheimnis der Monde (1.18)
  43. The Clone WarsDas Geheimnis der Monde (1.18) (Decoded)
  44. 44,0 44,1 The Clone WarsDer Holocron-Raub (2.01)
  45. The Clone WarsSchicksalhafte Ladung (2.02)
  46. The Clone WarsKinder der Macht (2.03)
  47. The Clone WarsThe Valsedian Operation
  48. Eigenübersetzung von: „This goes far beyond a simple revolt, we are looking at a full scale invasion of the planet if we want to take it back.“
  49. 49,0 49,1 The Clone WarsKampf und Wettkampf (2.05)
  50. Fan Days Script: A Prelude to "Point Rain" auf StarWars.com
  51. The Clone WarsDie Waffenfabrik (2.06)
  52. The Clone WarsGehirn-Parasiten (2.08)
  53. The Clone WarsGrievous' Hinterhalt (2.09)
  54. 54,0 54,1 The Clone WarsDer Deserteur (2.10)
  55. The Clone WarsVerschwörung auf Mandalore (2.13)
  56. The Clone WarsReise der Versuchung (2.14)
  57. The Clone WarsDas Zillo-Biest (2.17)
  58. The Clone WarsDas Zillo-Biest schlägt zurück (2.18)
  59. The Clone WarsEinflussbereiche (3.04)
  60. The Clone WarsDie Akademie (3.06)
  61. The Clone WarsAttentäter (3.07)
  62. The Clone WarsWächter der Macht (3.15)
  63. The Clone WarsVergessene Zukunft (3.17)
  64. The Clone WarsPadawan vermisst (3.21)
  65. The Clone WarsDie Zitadelle (3.18)
  66. The Clone WarsGegenangriff (3.19)
  67. The Clone WarsOpfer und Ehre (3.20)
  68. Gejagt
  69. The Clone WarsUnternehmen Ungeheuer
  70. The Clone WarsKrieg der Meere (4.01)
  71. 71,0 71,1 71,2 71,3 Speaking Silently
  72. 72,0 72,1 72,2 The Clone WarsDie Dunkelheit von Umbara (4.07)
  73. 73,0 73,1 73,2 73,3 73,4 73,5 The Clone WarsDie Bruchpiloten (4.08)
  74. 74,0 74,1 74,2 The Clone WarsBefehlsverweigerung (4.09)
  75. 75,0 75,1 75,2 The Clone WarsKrells Blutbad (4.10)
  76. 76,0 76,1 76,2 76,3 76,4 The Clone WarsSklaven der Republik
  77. 77,0 77,1 The Clone WarsSklaverei (4.11)
  78. 78,0 78,1 The Clone WarsSklaven der Republik (4.12)
  79. 79,0 79,1 The Clone WarsMeister und Sklave (4.13)
  80. The Clone WarsFreund und Feind (4.16)
  81. The Clone WarsKleinkrieg macht auch Schrott!
  82. The Clone WarsKrieg an zwei Fronten (5.02)
  83. The Clone WarsMit ihren eigenen Waffen (5.03)
  84. The Clone WarsDroiden bevorzugt (5.10)
  85. The Clone WarsKreuzer ohne Wiederkehr (5.13)
  86. 86,0 86,1 The Clone WarsVerdachtsmomente (5.17)
  87. TCW-Episodenführer: Verdachtsmomente auf StarWars.com
  88. The Clone WarsDer Jedi, der zu viel wusste (5.18)
  89. The Clone WarsDas verlorene Kind (5.19)
  90. The Clone WarsZustand unbekannt (6.01)
  91. The Clone WarsVerschwörung (6.02)
  92. The Clone WarsBefehle (6.04)
  93. 93,0 93,1 93,2 Clone Captain Rex in der Encyclopedia von StarWars.com (Archiv-Link)
  94. 94,0 94,1 The Clone Wars – Die neuen Abenteuer
  95. The Clone Wars Campaign Guide
  96. 96,0 96,1 96,2 The Art of Star Wars – The Clone Wars
  97. The Clones are Coming auf StarWars.com
  98. The Clone Wars: The Official Episode Guide – Season 1
  99. The Clone Wars (Magazin) (Ausgabe 7)
  100. The Clone Wars: The Official Episode Guide – Season 1
  101. The Clone WarsSchicksalhafte Ladung (2.02)
  102. The Clone WarsDie Verteidiger des Friedens (1.14) (Decoded)
  103. The Clone WarsDie Bruchlandung (1.13) (Decoded)
  104. Clone Wars Adventures (Onlinespiel)

Darstellung des Charakters[Bearbeiten]

Das Konzept für CT-7567, genannt „Rex“.
  • CT-7567 wurde eigens für das Multimediaprojekt The Clone Wars geschaffen, um einen ergänzenden Klonkrieger zu den Jedi Anakin Skywalker, Ahsoka Tano und Obi-Wan Kenobi zu bilden.[1] Da er somit den wichtigsten Klonkrieger der Serie darstellt, wurde Rex in zahlreichen Merchandising-Produkten verwendet.[2]
  • Der Charakter basiert ursprünglich auf dem Klonkrieger Alpha, der in den Klonkriege-Comics auftaucht. Damit hatte man allerdings ein Team geschaffen, das aus Anakin, R2-D2 (engl. Artoo), Alpha und Ahsoka bestand. Als jemand meinte, dies sei wohl das „A-Team“, änderte George Lucas den Namen.[1]
  • Um die Klone für das größtenteils junge Publikum ansprechend zu gestalten, sollten die Klonkrieger als Helden dargestellt werden.[3] Rex sollte an seinen Genspender Jango Fett erinnern, sodass er im Pilotfilm der Serie mit zwei Pistolen gleichzeitig agiert, das an Fetts Auftreten in Angriff der Klonkrieger erinnert. Er sollte einen der Klone darstellen, die Jangos Gewohnheiten angenommen haben. Das regte Produzent Dave Filoni zu der Idee an, dass die Jedi in ihrer Persönlichkeit auf ihre Klone abfärben sollten.[4] Dabei entstand auch die Idee, die Haare der Klone andersfarbig zu gestalten, sodass man sich bei Rex für kurzes blondes Haar entschied.[5] Zudem wird die Narbe, die Rex an seinem Kinn trägt, wird als Harrison Fords Narbe beschrieben.[6]
  • Die Rüstung der Klonkrieger der Serie wurde von den Modellen aus Angriff der Klonkrieger entwickelt.[5] Daraus entstanden Konzepte einer blauen Rüstung, die ursprünglich für jeden Hauptmann gedacht waren, schließlich jedoch ausschließlich für Rex verwendet wurden.[2] Die Kälterüstungen aus Der Übergriff entstanden hingegen aus Konzepten, die für Das Imperium schlägt zurück entwickelt worden waren.[7]
  • Für die vierte Staffel der Serie wurden den Klonen mehr Gesichtsausdrücke und eine neue Rüstung, die Phase-II-Rüstung, gegeben. Rex solle die Rüstung aber nicht mögen und daher eine Mischung aus der bisherigen und den neuen Rüstung tragen. Er befürchte, dass die Republik die Klone wegen ihrer neuen Rüstung mehr als Müll betrachten werden. Sein Auftreten wurde bereits für eine Folge angekündigt, wo er zusammen mit einigen anderen Klonen, darunter Fives, auf dem Planeten Umbara zum ersten Mal in der Serie keine Droiden, sondern lebende Wesen bekämpft.[8]
  • Rex wird im einleitenden Film und der Serie im englischen wie alle Klonkrieger von Dee Bradley Baker und im Deutschen von Martin Keßler gesprochen. Baker gab Rex eine etwas tiefere Stimme, die seine Persönlichkeit darstellen und ihn von den anderen Klonen abheben sollte.[9]
  • Das lateinische Wort „Rex“ bedeutet im Deutschen König und könnte eine Anspielung darauf sein, dass Rex der „König auf dem Schlachtfeld“ ist.
  • Auf StarWars.com existiert zu Rex eine How-to-draw-Seite, auf der Zeichner Grant Gould erklärt, wie Rex in fünf Schritten gezeichnet werden kann.[10] Zudem hat Rex eine Seite auf dem Soundboard, wo mehrere Zitate aus dem Pilotfilm und den ersten Staffel der Serie zu hören sind.[11]
  • In einem geschnittenen Handlungsbogen der Kopfgeldjäger-Tetralogie der vierten Staffel sollte Anakin Skywalker die Suche nach dem echten Rako Hardeen aufnehmen und dabei herausfinden, dass Rex den Kopfgeldjäger von Coruscant bringen soll. Allerdings wurde das gestrichen, da es unwahrscheinlich schien, dass Rex seinem Vorgesetzten etwas verheimlichte.[12]
  • Auf der Comic-Con 2012 gab Matt Michnovetz bekannt, dass es ursprünglich Rex war, der Pong Krell in Krells Blutbad töten sollte. Im Laufe der Handlungsentwicklung fiel die Wahl jedoch auf Dogma.

Unstimmigkeiten[Bearbeiten]

  • In The Clone Wars – Die illustrierte Enzyklopädie wird Rex fälschlicherweise als ARC-Trooper-Captain bezeichnet. In zahlreichen Quellen wird Rex als Kommandant bezeichnet. Allerdings bestätigen sowohl zahlreiche andere Veröffentlichungen als auch die Fernsehserie, dass es sich bei ihm um einen Hauptmann handelt.
  • In den Episoden der Umbara-Tetralogie wird Rex mehrmals mit CT-7567 angesprochen, sodass auch der Eintrag in der Encyclopedia aktualisiert wurde. Zuvor war seine Identifikationsnummer mit CC-7567 bekannt. Die neue Version wurde durch einen Eintrag in der überarbeiteten Version von Die illustrierte Chronik der kompletten Saga bekräftigt.
  • Rex taucht sowohl in der Comicgeschichte Sklaven der Republik als auch in der dreiteiligen Serienadaption auf. Dieser Artikel behandelt die Geschichte der Episoden als kanonisch, versucht aber, die Ereignisse des Comics ebenfalls zu wahren. Allerdings wird damit ein Teil seiner Handlungen auf Kiros selbst und das anschließende Gefecht gegen die Sklaventreiber ad absurdum geführt.
  • Die Ausgabe 7 des The Clone Wars-Magazins, in der ein Steckbrief über Rex veröffentlicht wurde, gibt seine Größe mit 1,80 Meter an. Die Klonkrieger sind jedoch alle 1,83 Meter groß.
  • Während die Enzyklopädie sagt, dass sich Rex nicht gegen Ventress’ Geistestrick auf Teth wehren konnte, behauptet der Roman zum Film das Gegenteil, zumal ihn Rex in seiner Botschaft vor Ventress warnen kann. Zudem wird in der Enzyklopädie berichtet, dass Rex keine Angst im Kampf hat, während er das in Keine Gefangenen die Angst als eine wichtige Stütze beschreibt.
  • Im The Clone Wars Campaign Guide wird gesagt, Rex führe Befehle ohne Fragen aus, während andere Quellen bestätigen, dass Rex seinen Vorgesetzten widersprach.
  • In der Doppelfolge Die Bruchlandung und Die Verteidiger des Friedens verwendet Rex sowohl Pistolen, einen Karabiner als auch ein Gewehr, ohne jedoch die jeweils anderen bei sich zu tragen.
  • In Sklaven der Republik wird Rex als Cody angesprochen, obwohl der Klon die typische Rüstung von Rex hat.
  • In der Nintendo-DS-Version von The Clone Wars – Republic Heroes ist Rex auch in der Mission von Vasseks drittem Mond anwesend. Zudem unterscheiden sich mehrere Missionen von der Handlung sowohl von der Serie als auch von den Versionen des Spiels auf dem Computer oder Konsolen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]