Erste Schlacht von Ord Radama

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erste Schlacht von Ord Radama.jpg
Erste Schlacht von Ord Radama
Zeitliche Übersicht
«» Gleichzeitig:

Schlacht um die Hydianische Handelsstraße[1]

» Nächste:

Schlacht von Korriban[1]

Beschreibung
Konflikt:

Großer Galaktischer Krieg[1]
(Rand-Feldzug)[1]

Datum:

3660 VSY[2]

Ort:

Ord Radama[1]

Ergebnis:

Sieg der Galaktischen Republik[1]

Kontrahenten

Sith-Imperium[1]

Galaktische Republik[1]

Kommandeure
Truppenverbände
Verluste
  • alle Kriegsdroiden[1]
  • mindestens eine Legion[1]
  • 2 Harrower-Klasse Dreadnaughts[1]
  • mindestens 2 Landungsschiffe[1]
  • Soldaten[1]
  • mindestens eine Angriffswelle Aurek-Klasse Taktische Angriffsjäger[1]

Die Erste Schlacht von Ord Radama war eine im Rahmen des Rand-Feldzuges geführte Auseinandersetzung zwischen der Galaktischen Republik und dem Sith-Imperium während des Großen Galaktischen Krieges. Die von Darth Malgus angeführte imperiale Invasion der Welt war zunächst erfolgreich, republikanische Verstärkung konnte die Angreifer jedoch überwältigen und zum Rückzug zwingen.

Schlachtverlauf[Bearbeiten]

Die Blockade der Hydianischen Handelsstraße durch die Mandalorianer erlaubte es dem Imperium, eine neue Offensive gegen die Republik zu starten. Diese verlief jedoch nicht fehlerfrei, und nach einem Rückschlag wurden die Soldaten unter dem Kommando von Darth Malgus und Darth Venemal nach Ord Radama befohlen. Die erste Angriffswelle ging am 129. Tag des Feldzugs auf einer Ebene nahe einer Gebirgsfestung nieder. Die beiden Sith-Lords führten den Vormarsch ihrer Truppen an, während die Verteidiger mit Beschuss durch Merr-Sonn-Brüller zwei ihrer Landungsschiffe zerstörten. Dies gab den Sith jedoch die Gelegenheit, den Schutz einer Felswand zu erreichen. Venemal griff die Kanonen an und brachte sie zum Schweigen, um dann zusammen mit imperialen Kommandos unter Einsatz von Greifhaken weiter vorzudringen. Malgus führte den Rest der Truppen zur gleichen Zeit über einen Bergpfad und nutzte dabei die Macht, um einen Felsen zu bewegen und verborgene Minen auszulösen. Von den Explosionen aufgeschreckt, verließen die republikanischen Truppen einen vorbereiteten Hinterhalt und wurden von Feuertruppen mit Flammenwerfern beschossen. Die Sith trafen sich am Bergkamm, nachdem sämtliche Verteidiger der Anlage besiegt worden waren. Anschließend kontaktierten sie das Schlachtschiff Lindwurm, um weitere Soldaten abzusetzen, und begannen mit dem Vormarsch auf die Hauptstadt Livien Magnus.[1]

Diese wurde von einem Energieschild geschützt, sodass die Imperialen sich zu einer Belagerung entschlossen. Nach einer Woche entsandte der Dunkle Rat den Sith-Lord Adraas mit zehn Zügen von Kriegsdroiden als Verstärkung. Der Neuankömmling ließ sie auf das Südtor der Stadt vorrücken, wo die Maschinen in das Kreuzfeuer der republikanischen Soldaten gerieten und zerstört wurden. Malgus und Venemal nutzten die durch den Angriff verursachte Ablenkung der Verteidiger jedoch, um Kommandosoldaten über die westlichen Befestigungen zu führen und diese von innen zu sprengen, sodass auch der Rest der Truppen in die Stadt gelangte. Innerhalb einer Stunde konnten sie den Schildgenerator ausschalten und forderten anschließend Luftschläge auf verbleibende Widerstandsnester an. Adraas beanspruchte den Sieg in einem Bericht an Darth Angral für sich selbst und verließ Ord Radama wieder, während die anderen Sith-Lords zurückblieben und sich Angriffen durch Widerstandskämpfer ausgesetzt sahen. Aufgrund ausbleibender Verstärkung von Dromund Kaas nahm die Zahl ihrer Soldaten stetig ab, sodass Malgus bald damit rechnete, den Planeten nicht halten zu können.[1]

Währenddessen wurde die Blockade durch das Eingreifen einer Gruppe Schmuggler[1] um Hylo Visz[3] geschwächt, und die Republik sandte eine Flotte aus vier Hammerhead-Klasse Kreuzern und zehn Thranta-Klasse Korvetten nach Ord Radama. Die Schiffe belegten die Lindwurm mit einer Breitseite von Turbolasern, ehe sie noch ihre Sternenjäger starten konnte. Malgus wurde vom Planeten aus Zeuge der Schlacht und ließ sich von dem Piloten Karm in seiner persönlichen Fähre zu dem Schiff fliegen, konnte den Ausgang des Kampfes aber nicht mehr wenden. Während eines der begleitenden Harrower-Klasse Kampfschiffe in Flammen aufging, stürzte das andere nach Beschuss durch Protonentorpedos auf Livien Magnus ab, wo es Venemal und hunderttausend Bewohner tötete. In einem Wutausbruch konnte Malgus mit einem Machtschrei die Brennstäbe einer Welle Aurek-Sternenjäger überlasten, musste der Lindwurm aber den Befehl zum Rückzug geben. Die Republik verfolgte die fliehenden Imperialen, sodass es darauf zu Kämpfen im Sith-Raum selbst kam. Schließlich konnte dieser Vorstoß jedoch abgewehrt werden, und Malgus kehrte nach Ord Radama zurück, um es zu erobern.[1]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]