Zweite Schlacht von Ord Radama

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zweite Ord Radama.jpg
Zweite Schlacht von Ord Radama
Zeitliche Übersicht
« Vorherige:

Schlacht von Serenno

Beschreibung
Konflikt:

Großer Galaktischer Krieg
(Rand-Feldzug)

Ort:

Ord Radama

Ergebnis:

Sieg des Sith-Imperiums

Kontrahenten

Sith-Imperium

Galaktische Republik

Kommandeure

Darth Malgus

Truppenverbände

Jedi

Verluste

Sith

Jedi

Die Zweite Schlacht von Ord Radama war eine im Rahmen des Rand-Feldzuges ausgetragene Auseinandersetzung zwischen dem Sith-Imperium und der Galaktischen Republik während des Großen Galaktischen Krieges. Sie endete mit einem Sieg der Sith und erlaubte dem Imperium, einen neuen Vorstoß in Richtung der Kernwelten vorzubereiten.

Verlauf[Bearbeiten]

Die Galaktische Republik hatte eine erste Offensive der Sith gegen Ord Radama im Jahr 3660 VSY abwehren können und in der Folge Angriffe auf zentrale Welten des Imperiums gestartet, schließlich wurde sie jedoch bei Serenno geschlagen. Der Sith-Imperator ordnete daraufhin einen erneuten Vorstoß auf die Welt unter dem Befehl des Sith-Lords Darth Malgus an. Dieser sah die Schlacht als Gelegenheit, sein durch seine Beteiligung an der dort zuvor erlittenen Niederlage geschädigtes Ansehen wiederherzustellen. Zudem hoffte der Dunkle Rat, auf Ord Radama den Hauptmechanismus der Superwaffe Dunkler Verheerer finden zu können. Gemäß den Berichten des Imperialen Geheimdienstes hatte die Republik den Planeten nach dem Rückzug des Sith-Imperiums nicht befestigt, und Malgus plante einen Angriff auf die neue Hauptstadt Neu-Raido, die den im Verlauf der Kämpfe zerstörten Regierungssitz Livien Magnus ersetzt hatte. Er verließ sich dabei auf seine Sith-Krieger, um eine Lücke in die Verteidigung der Stadt zu schlagen, durch die Soldaten und Kampfdroiden folgen könnten. Allerdings hatten sich zahlreiche Jedi unter die Landbevölkerung Ord Radamas gemischt und bis zur Landung der Imperialen verborgen gehalten, die den Sith Widerstand leisteten und dafür sorgten, dass sich die Rückeroberung der Welt mehr als 50 Tage hinzog. Während dieser Rückschlag sein Ansehen beim Dunklen Rat und insbesondere Darth Angral schmälerte, hieß Malgus die Verluste auf beiden Seiten willkommen, da er der Ansicht war, dass die Sith durch den Tod der Jedi und den Verlust der Schwächsten aus ihren eigenen Reihen gestärkt würden. Er blieb schließlich siegreich und erhielt weitere Streitkräfte, um einen auf die Kernwelten gerichteten Vorstoß zu führen.

Quellen[Bearbeiten]