Schlacht von Dantooine (3653 VSY)

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schlacht von Dantooine (3653 VSY).jpg
Schlacht von Dantooine
Zeitliche Übersicht
«» Gleichzeitig:
Beschreibung
Konflikt:

Großer Galaktischer Krieg[1]

Datum:

3653 VSY[1]

Ort:

Dantooine[1]

Ergebnis:
Kontrahenten

Galaktische Republik[1]

Sith-Imperium[1]

Kommandeure
Truppenverbände

Die Schlacht von Dantooine war eine militärische Auseinandersetzung im Rahmen des Großen Galaktischen Krieges zwischen dem Sith-Imperium und der Galaktischen Republik. Im Zuge der Schlacht gelang es Admiral Zale Barrows, die Dritte Imperiale Flotte zu besiegen. Die Kampfhandlungen auf Dantooine wurden im Jahr 3653 VSY durch den Vertrag von Coruscant unterbrochen, der das Imperium zum Sieger des Konflikts erklärte und die Republik zwang, sich vom Planeten zurückzuziehen. Allerdings weigerten sich Elemente des republikanischen Militärs, dem Befehl Folge zu leisten, und führten den Kampf fort. Erst nachdem die Jedi-Meisterin Dar’Nala, die den Friedensprozess mit mehreren Anschlägen gestört hatte, getötet worden war, zogen die republikanischen Truppen vollständig von Dantooine ab.

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Im Jahr 3653 VSY dauerte der Große Galaktische Krieg zwischen der Galaktischen Republik und dem wiederkehrenden Sith-Imperium schon fast drei Jahrzehnte an. Der Konflikt erreichte auch die im Äußeren Rand gelegene Welt Dantooine. Dort bekämpften sich die beiden Großmächte sowohl am Boden[1] als auch im Orbit über dem Planeten.[2]

Verlauf[Bearbeiten]

Im Raum über Dantooine besiegte die Freiraumflotte, die von Admiral Zale Barrows, einem früheren Schmuggler, kommandiert wurde, die 3. Flotte des Imperiums.[2] Die republikanischen Streitkräfte am Boden[1] unter dem Befehl von General Korvan[3] und Kommandantin Gin Lesl bekämpften die Truppen des Imperiums in der hügeligen Landschaft des Planeten. Auf beiden Seiten kamen neben Infanterie auch Fahrzeuge und Artillerie zum Einsatz. Lesl warb dabei gegen ihre Überzeugungen den Kopfgeldjäger Braden an, der den mit dem Imperium arbeitenden Wookiee Dalborra ausschalten sollte.[1]

Parallel zum Verlauf der Schlacht fanden Friedensverhandlungen zwischen den beiden Parteien auf Alderaan statt. Allerdings nutzte das Imperium diese Unterbrechung des Kampfes und entsandte eine Flotte, die die Hauptwelt der Republik, Coruscant, überraschend angriff und in ihre Gewalt brachte. Bei den Verhandlungen auf Alderaan war die Republik gezwungen, den Vertrag von Coruscant zu unterzeichnen, der die Republik zum Verlierer des Großen Galaktischen Krieges erklärte und sie zum Rückzug von zahlreichen Welten zwang, darunter auch Dantooine. Nach dem Erhalt des Rückzugsbefehls kontaktierte Lesl Braden über ein Hologramm und setzte ihn davon in Kenntnis, dass sein Auftrag annulliert wurde, da Dalborra als Verbündeter des Imperiums Teil des Waffenstillstandes war. Braden wollte das Kopfgeld auf den Wookiee aber dennoch einstreichen und ignorierte Lesls Befehl. Daraufhin ließ ihn die Kommandantin mit Betäubungsgranaten beschießen, wodurch Dalborra in der Lage war, ihn gefangen zu nehmen.[1]

Während sich die Republik zurückzog, begann das Imperium, die menschlichen Kriegsgefangenen, darunter auch Braden, den Dalborra zur Imperialen Kampfstation 18 gebracht hatte, nach Korriban zu transportieren. Allerdings gelang ihm mit Hilfe der Jedi-Meisterin Dar’Nala die Flucht. Anschließend begab er sich nach Coruscant und erschoss dort Lesl, da er sich von ihr verraten fühlte. Außerdem nahm er ihrer Leiche einige Grafiken ab, die er im Auftrag des Verbrecherlords Nok Drayen beschaffen und später auf Dantooine an den Sith-Lord Darth Angral übergeben sollte. Da sich die Teile der republikanischen Truppen auf Dantooine weigerten abzuziehen und weiterhin an einen Sieg glaubten, übertrug der Jedi-Meister Orgus Din der Ritterin Satele Shan und Leutnant Harron Tavus die Aufgabe, auf den Planeten zu reisen und die Situation zu schlichten. Nach ihrer Ankunft in der Republikanischen Basis D-55, die unter dem Befehl des abzugsunwilligen Major Dael stand, wurden sie von Senator Paran Am-ris darüber informiert, dass Lesl und der Jedi-Großmeister Zym auf Coruscant getötet und der Senatsturm bombardiert worden waren. Der Verdacht fiel dabei auf imperiale Attentäter. Dael folgerte daraus, dass sich der Friedensvertrag auflösen würde. Am-ris beharrte auf die Einhaltung des Vertrags und den damit verbundenen Abzug der Truppen von Dantooine und wies Tavus an, die Soldaten vor Ort zu überzeugen. Durch die aktuellen Entwicklungen nahm Tavus aber ebenfalls davon Abstand, Dael und seine Einheit zu überreden, ihren Befehlen nachzukommen.[1]

Der ebenfalls nach Dantooine gereiste Jedi Fortris Gall kontaktierte Tavus und traf sich mit ihm und Dar’Nala in den Ruinen der Alten Jedi-Enklave. Dabei gelang es ihr, den Leutnant davon zu überzeugen, ein Attentat auf den Sith-Lord Baras zu verüben, der maßgeblich am Abschluss des Vertrags von Coruscant beteiligt gewesen war. Kurz darauf kam es zu einem Scharmützel in der Alten Kristallhöhle, in dessen Verlauf Dar’Nala, die Organisatorin der vorangegangenen Unruhen, getötet wurde. Daraufhin zogen sich Shan, Gall und Tavus zurück und trafen den am Stützpunkt D-55 eingetroffenen Orgus Din, dem es gelungen war, Dael zu einem Rückzug zu überreden.[1]

Folgen[Bearbeiten]

Shan, Gall und Tavus klärten Din nicht über die vollständigen Ereignisse in der Alten Kristallhöhle auf, teilten ihm aber mit, dass sie den Ursprung der Angriffe gefunden und ausgeräumt hatten und Baras nicht dafür verantwortlich war. Braden spürte Dalborra später auf Dantooine auf und erschoss ihn mit seinem Blastergewehr.[1]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Die Schlacht von Dantooine wurde in der Comicgeschichte Bedrohung des Friedens eingeführt, die als Vorgeschichte für das Massenonlinerollenspiel The Old Republic fungiert. Die Schlacht wird auch in zwei Kodexeinträgen des Spiels erwähnt.