Jesmin Ackbar

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jesmin ackbar.jpg
Jesmin Ackbar
Beschreibung
Spezies:

Mon Calamari

Geschlecht:

weiblich

Biografische Informationen
Todesdatum:

7 NSY

Heimat:

Dac

Beruf/Tätigkeit:

Pilotin

Einheit(en):

Gespensterstaffel

Zugehörigkeit:

Neue Republik

Jesmin Ackbar war eine von Dac stammende Pilotin im Dienst der Neuen Republik und die Nichte von Gial Ackbar. Die Mon Calamari absolvierte ihre Ausbildung als Klassenbeste, wurde in den darauffolgenden Jahren aber die meiste Zeit nicht als Pilotin eingesetzt, bis sie unter dem Namen Gespenst Zwei Kommunikationsexpertin der Gespensterstaffel unter der Führung von Wedge Antilles wurde. Als Mitglied der X-Flügler-Staffel war Ackbar an der Schlacht von Folor beteiligt, in der sie ihren Ausbildungsstützpunkt verteidigen musste. Anschließend übernahm die Gespensterstaffel ein imperiales Raumschiff im Dienst des Kriegsherren Zsinj und gab sich als dessen Besatzung aus. Während dieses Einsatzes war Ackbar die meiste Zeit in der Kommunikationszentrale des Schiffes tätig. In einem Gefecht mit Piraten im M2398-System kam sie 7 NSY ums Leben.

Biografie[Bearbeiten]

Eintritt in die Gespensterstaffel[Bearbeiten]

Jesmin Ackbar bestand ihre Abschlussprüfung zur Pilotin als Klassenbeste und besaß eine tadellose Dienstakte. Dennoch wurde sie in jeder Einheit, in der sie diente, vorrangig für Routineflüge und Büroarbeit eingesetzt, weil ihre Vorgesetzten befürchteten, dass ihr einflussreicher Onkel ihnen die Schuld geben würde, sollte sie bei einem Einsatz verunglücken. Die Mon Calamari wollte sich jedoch als Pilotin beweisen. 6 NSY richtete sie eine Anfrage an Gial Ackbar, auch ehemalige Imperiale in die Reihen der Rebellion aufzunehmen. Ihr Onkel rief ihr daraufhin in Erinnerung, dass es sich stets auch um imperiale Spione handeln konnte, und hielt sie daher zur Achtsamkeit an, wem sie vertraute.

Ackbar und die Gespensterstaffel

7 NSY erhielt sie von Wedge Antilles das Angebot, sich als Kandidatin für eine von ihm neu aufgestellte X-Flügler-Staffel vorzustellen. Dafür wurde sie auf Commenors Mond Folor gebracht, auf dem sich ein Jäger-Ausbildungsstützpunkt befand, erfuhr aufgrund der strengen Sicherheitsvorkehrungen aber zunächst nicht von ihrem Aufenthaltsort. Für die neue Staffel, die die Renegaten-Staffel verdeckt bei deren Jagd auf den Kriegsherrn Zsinj unterstützen sollte, hatte Antilles Piloten mit einer gescheiterten Karriere und für geheime Bodeneinsätze nützlichen Fähigkeiten ausgesucht. Bis die Auswahl der Mitglieder für die Einheit feststand, musste die Mon Calamari verschiedene Simulationsflüge absolvieren. In dieser Phase schied der Quarren Triogor Sllus als Kandidat aus, da er Ackbar ohrfeigte. Mehrere Wochen nach ihrer Ankunft wurde sie mit den neun anderen übrig gebliebenen Kandidaten in ihren Einsatzbesprechungsraum gebeten. Dort bestimmte Antilles, der mit ihrem zweiten Ausbilder, Wes Janson, ebenfalls in der Staffel fliegen würde, Ackbar zur Kommunikationsexpertin. Die Staffel sollte vorübergehend „Staffel Grau“ heißen. Ackbar bekam die Bezeichnung „Grau Zwei“, sodass sie als Flügelmann von Antilles, dem Staffelführer, fliegen würde. Der Einheit stand das Lambda-Klasse Shuttle Narra sowie vier gebrauchte und vier neue X-Flügel Sternenjäger zur Verfügung, die zwei Tage später durch vier weitere vervollständigt wurden. Ackbar installierte in ihrem Jäger ein aufgewertetes Kommunikations- und Sensorpaket und nutzte die freie Zeit, um bei einem Schießstand abseits der Station im Vakuum mit ihrem Vakuumanzug vertraut zu werden.

Bald darauf berief Antilles eine weitere Besprechung ein, in der er ihnen den endgültigen Namen „Gespensterstaffel“ gab und ihre erste gemeinsame Übung ankündigte: Sie sollten innerhalb einer Stunde mit der Hilfe ihrer Astromechdroiden einen Drei-Etappen-Hin- und Zwei-Etappen-Rückflug zu dem in den Randterritorien gelegenen Planeten Flaute entwickeln. Die Wahl fiel auf die von Voort saBinring entworfene Route und etwa eine Stunde später waren sie in ihren X-Flüglern auf Position, um das System gemäß seiner ersten Etappe in den Hyperraum zu verlassen. Allerdings meldete Ackbar ein kodiertes imperiales Signal. Es handelte sich um eine Richtstrahlsendung, was sie zu der Annahme führte, dass der Sender Commenor als Barriere nutzte, damit ihre Station auf Folor es nicht empfangen konnte. Die Mon Calamari übermittelte saBinring das Signal und gemeinsam fanden sie heraus, dass es sich bei der sich ihnen nähernden Signalquelle um den imperialen Imperium-Klasse Sternenzerstörer Implacable unter dem Kommando des für Zsinj arbeitenden Admiral Apwar Trigit handelte. Daher warnte Antilles den Stützpunkt und ordnete den Rückzug an.

Verteidigung von Folor[Bearbeiten]

Die Gespensterstaffel verteidigt ihren Stützpunkt auf Folor.

Sie landeten etwa zehn Kilometer entfernt vom Stützpunkt und warteten auf die Befehle von General Edor Crespin, der die Evakuierung der Station nach Flaute leitete. Die Implacable schickte sechs Bomberstaffeln und Begleitjäger voraus, die zum Erreichen des Lagers ein größeres Tal in ihrer Nähe passieren müssten. Aus diesem Grund entsandten Antilles und Crespin, der Führer der Blaustaffel, vier ihrer Piloten als Beobachtungseinheit dorthin, um ihr Eintreffen zu melden. Die auf Folor stationierten Transportschiffe würden von der Goldstaffel eskortiert werden, unterdessen sollten die anderen beiden Staffeln ihnen Zeit verschaffen. Als die Beobachter meldeten, dass die Angreifer nur noch wenige Minuten entfernt waren, führten Antilles und Ackbar die Gespensterstaffel gefolgt von der Blaustaffel zu dem Punkt, an dem die feindlichen Jäger das Tal überqueren würden. Als Antilles den Befehl zum Angriff erteilte, kam Crespins Staffel ihnen zuvor. Da die Blaustaffel die Bomber unter Beschuss nahm, konzentrierten die Gespenster ihr Feuer auf die sie begleitenden TIE-Abfangjäger. Dabei setzte Antilles sich mit Ackbar von der restlichen Staffel ab. Als sie kurz darauf zu zweit die Luftschlacht durchquerten, wurde Jesmins X-Flügler getroffen. Ihr R2-Astromechdroide meldete, dass sie nicht manövrierfähig war, weshalb Antilles sie anwies, ihren Jäger über die Schubaggregate zu lenken und zum Stützpunkt zurückzukehren. Dort sollte sie Station beziehen und ihn auf dem Laufenden halten. Nachdem auch der letzte Transporter das Schwerefeld verlassen hatte und auf dem Weg in den Hyperraum nach Flaute war, hatte Ackbars Astromechdroide ihr Schiff weitestgehend repariert und die beiden Staffeln erhielten den Befehl zum Abbruch. Während sie am Treffpunkt auf die letzten Nachzügler warteten, reihte sich Ackbar mit der restlichen Staffel und der Narra – mit ihrem Mechaniker Cubber und ihrem neuen Versorgungsoffizier, dem 3PO Protokolldroiden Squeaky, an Bord – zum Hyperraumsprung auf. Antilles wollte ihre Übung fortsetzen und über saBinrings drei Hyperraumetappen nach Flaute fliehen. Die erste Etappe brachte sie ins Xobome-System, wo Trigit Empionminen ausgelegt hatte, die ihre Jäger verfrüht aus dem Hyperraum holten und einen vollständigen elektronischen Speicherverlust sowie andere Systemschäden verursachten.

Übernahme der Night Caller[Bearbeiten]

Wedge Antilles ordnete eine Zwischenlandung auf Xobome 6, einem Planeten am Rand des Systems, zur Reparatur ihrer X-Flügler an. Inzwischen behoben Kell Tainer und Cubber von der im Orbit verweilenden Narra aus die Schäden an zwei der defekten Sternenjäger. Da sie mit einer Verfolgung rechneten, montierten sie das Schmugglerabteil der Narra ab und bauten es für einen Hinterhalt um. Dann ließen sie den irreparabel beschädigten Sternenjäger von Ton Phanan ein dauerhaftes Notsignal senden und mit einigen Trümmern sowie Voort saBinring an Bord der nun flugfähigen Schmuggelkapsel in der Nähe ihres Ankunftspunktes treiben. Kurze Zeit später empfing Ackbar verschlüsselten Sprechverkehr auf imperialen Frequenzen und die Corellianische Korvette Night Caller trat aus dem Hyperraum. Als einige TIE-Jäger sie verließen, um die Trümmer zu untersuchen, nahmen die Gespenster sie vom Boden aus unter Beschuss. Dadurch ermöglichten sie es saBinring, an Bord der Korvette zu gelangen. Er enterte die Brücke so schnell, dass die Brückencrew keine Sicherheitsmaßnahmen mehr ergreifen konnte und Trigit so nicht von ihrer Übernahme erfuhr. Er landete die Night Caller auf Xobome 6 und die Schiffsbesatzung wurde in einen Aufenthaltsraum im Heck des Schiffes gesperrt. Jesmin blieb im Orbit auf Station, bis Myn Donos sie ablöste, damit sie ihren X-Flügler mit dem Treibstoff der Night Caller auftanken konnte. Ihr Staffelführer entschied, auf Xobome 6 zu bleiben, bis sich alle erholt hatten. Cubber und Tainer entdeckten in der Zwischenzeit an der Narra einen Parasitendroiden, weshalb Ackbar ihrem Bericht an das Oberkommando der Neuen Republik eine Empfehlung beifügte, alle Schiffe auf derartige Droiden zu kontrollieren. In ihrer freien Zeit suchte die Mon Calamari die Kommunikationszentrale auf Deck 1 des Schiffes auf.

Damit Zsinj weiterhin glaubte, dass sie die rechtmäßige Besatzung waren, richteten sie sich bei ihrem weiteren Vorgehen nach der Einsatzroute der Korvette. Sie benötigten fast zwei Tage, um die nicht detonierten Empionminen zu bergen, die zum Abfangen der Fliehenden von Folor auf mehrere Systeme verstreut in Position gebracht worden waren. Dann führte sie der Einsatzplan ins Viamarr-System zur Ackerbauwelt Viamarr 4. Kurz nach ihrer Ankunft im Orbit des Planeten empfing Jesmin einen Ruf des Regierungsgebäudes, Verlery House. Da nach imperialen Protokollen keine Mon Calamari in der Brückencrew sein durften, nahm der ehemalige Schauspieler Garik Loran den Anruf entgegen. In dem Gespräch mit Gouverneur Watesk erfuhren sie, dass er geschäftlich mit Zsinj zu tun hatte und ihm einen Teil seines Landes überlassen wollte, zu dem er ihnen die entsprechenden Daten übermittelte. Dann beendete Jesmin die Verbindung und wertete die Datei aus. In der folgenden Zeit gelang es ihnen, mithilfe der Logeinträge des Schiffsjournals und der holografischen Tagebucheinträge des bei der Übernahme gestorbenen Kapitäns der Korvette, Zurel Darillian, eine holografische Überlappung zu erzeugen, durch die Loran sich per Hologramm als Kapitän der Night Caller ausgeben konnte. Vom Viamarr-System sprangen sie ins Flaute-System, wo sie von dem Transporter Borleias und Admiral Gial Ackbars Flaggschiff, dem MC80-Sternkreuzer Heimat Eins, empfangen wurden. Von ihnen erhielten sie Proviant, Treibstoff, Ersatzteile sowie eine vollständige Schiffscrew, um die ursprüngliche Besatzung zu ersetzen. Jesmin wurde derweil für ein Treffen mit ihrem Onkel vom Dienst befreit.

Einsatz auf Xartun[Bearbeiten]

Im Anschluss daran flogen sie die Randwelt Xartun an, auf der eine Fabrik zur Herstellung von Transparistahlprodukten ansässig war, und landeten mit der Narra auf dem Planeten. Während sich Garik Loran als Darillian ausgab und von Gouverneur Nojin Koolb durch die unterirdischen Anlagen der Fabrik geführt wurde, brachten sich die übrigen Mitglieder der Gespensterstaffel in dem Wald, der die Anlage umgab, in Position. Sie sahen sich die Aufzeichnungen an, die Loran von seinem Rundgang machte, und planten einen Einbruch mit Einsetzen der Nacht. Im Laufe des Tages beobachteten sie das Geschehen in der Fabrik und Ackbar zeichnete währenddessen den gesamten Komverkehr auf. Bis auf Donos und Janson, die als Beobachter zurückblieben, begaben sie sich mit Einbruch der Nacht zu der gepanzerten Tür der Anlage. Thri’ag hackte den Zugangsmechanismus des Tors und nachdem sie eingedrungen waren, schloss Ackbar mithilfe eines aufgezeichneten Signals die Tür wieder. Voort saBinring und Falynn Sandskimmer machten sich auf die Suche nach einem Fluchtfahrzeug, während der Rest über den Hauptturboliftschacht in die unterste Etage kletterte. Dort teilten sie sich auf und brachten ihre Sprengladungen an. Dabei wurden Ackbar und ihre Begleiter von imperialen Sondendroiden angegriffen und Wedge hob ihre Komlinkstille auf, um sich mit Jesmin zu beraten, da er und Kell ebenfalls von einem solchen Droiden attackiert wurden. Sie kehrten zum Liftschacht zurück und als ihre Außenbeobachter der Mon Calamari meldeten, dass sich ein mit Soldaten beladener Brückenskimmer und zwei TIE-Jäger vor der Einrichtung eingefunden hatten, flohen sie in die obere Etage. Janson lenkte die Soldaten ab und ließ Ackbar dann die Tür für ihn öffnen. Sie begaben sich auf ihr Fluchtfahrzeug und während Sandskimmer es aus dem Bunker lenkte, eröffneten die anderen mit ihren Blastern das Feuer auf die Soldaten. Falynn machte die TIE-Jäger funktionsunfähig, sie sammelten Donos auf und flogen dann zu ihrem Treffpunkt, wo Cubber sie mit der Narra wieder vom Planeten bringen sollte. Auf dem Weg dorthin detonierten die Sprengsätze und zerstörten den Bunker.

Am folgenden Tag hielten sie eine Einsatzbesprechung im Konferenzraum der Night Caller ab. Mittlerweile waren Geheimdienstteams zu den Planeten auf dem Einsatzplan der Korvette geschickt worden, um sie vor ihrer Ankunft jeweils mit Informationen versorgen zu können. Sie spekulierten, dass Zsinj neben dem von ihm kontrollierten Raumsektor auch Geschäftsbeziehungen nach außerhalb betrieb und so versuchte, einen imperialen Widerstand aufzubauen. Gemeinsam planten sie, durch Anschläge auf ihrer Route dem Kriegsherrn den Eindruck zu vermitteln, die Night Caller würde verfolgt.

Tod im M2398-System[Bearbeiten]

Die nächste Welt auf der planmäßigen Route der Night Caller war Belthu, wo sie zu verschiedenen Kontaktpersonen Zsinjs Kontakt aufnahmen. Sie erfuhren von einer Durastahlgießerei und Ackbar leitete an Zsinj weiter, dass diese das Eintreffen seines nächsten Frachtschleppers erwarten würde. Allerdings ließen sie den Geheimdienst die Gießerei, einige Tage nachdem sie den Planeten wieder verlassen hatten, zerstören.

Ihre nächste Station führte sie in das M2398-System. Dort angelangt fing Ackbar eine Komlinkübertragung von einem Mond der dritten Welt des Systems ab. Aus der Verzögerung bei der Übertragung schloss sie, dass die Gesprächspartner mehrere hunderttausend Kilometer auseinander lagen: Hinter dem ersten Gesprächspartner vermutete sie einen Piraten-Außenposten, den anderen machte sie im Asteroidengürtel aus. Anschließend bereitete sie auf Wedges Geheiß hin die Kapitän-Darillian-Simulation vor und rief Loran in die Kommunikationszentrale. Dann gingen sie in ihren Jägern in Bereitschaft, um im Falle eines Gefechts vorbereitet zu sein. Ein zweiter Hyperraumsprung brachte sie in die Nähe des Mondes und die Piraten wiesen sie an, die Korvette auf ihrem Landeplatz aufzusetzen. Als Antilles jedoch kurz vor ihrer Landung eine auf die Night Caller ausgerichtete Laserkanone entdeckte, gab er den Befehl zum Angriff, den die Piraten in ihren Jägern erwiderten. Da Antilles in einem der TIE-Jäger der Night Caller flog, erhielt Ackbar in der Luftschlacht Unterstützung von Myn Donos als ihren Flügelmann. Tainer und Tyria Sarkin entdeckten mitten im Gefecht drei Kettenfahrzeuge, die Sprengraketen abfeuerten, bevor die X-Flügler-Piloten sie mit ihren Protonentorpedos unschädlich machen konnten. Eine davon traf Ackbars Jäger, woraufhin ihr Trägheitskompensator ausfiel, sodass sie von den Beschleunigungskräften in ihren Sitz gedrückt wurde und den Pilotenknüppel nicht mehr betätigen konnte. Sie verlor die Kontrolle über ihren Jäger, der geradewegs auf eine Hügelflanke zuhielt. Dabei verlor sie ihr Bewusstsein – Tainer konnte ihren X-Flügler zwar mit seinem stabilisieren und von seinem Kurs abbringen, dann fielen allerdings seine Backbordmotoren aus und er konnte ihren Jäger nicht länger steuern, der daraufhin auf der Mondoberfläche aufprallte, wobei Ackbar starb.

Nach der Kapitulation der Piraten versammelte sich die Gespensterstaffel auf der Brücke der Night Caller und Loran hielt eine Abschiedsrede für Ackbar. Antilles feuerte als ehemaliger Flügelmann der Mon Calamari mit seinem X-Flügler nach Abschluss der Rede einen Schuss in Richtung der Sonne des M2398-Systems ab, der ein Zeichen ihres Respekts für die Verstorbene sein sollte. Da Jesmin ihren Onkel gebeten hatte, dem Gespensterführer keinen Vorwurf zu machen, sollte sie unter seinem Kommando ums Leben kommen, verzieh Gial Ackbar Antilles ihren Tod, der ihm in einen ausführlichen Bericht sein Mitgefühl aussprach. Wenngleich er für sie sein Leben riskierte, gab sich Kell Tainer nach seinem misslungenen Rettungsversuch die Schuld an ihrem Tod. Für sein gewagtes Rettungsmanöver wurde er dennoch mit dem Kalidorhalbmond ausgezeichnet und Admiral Ackbar sprach ihm persönlich seinen Dank aus. Zu Ehren ihrer gefallenen Kameradin benannten später Tainer und Tyria Sarkin ihre gemeinsame Tochter Jesmin.

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Jesmin Ackbar war eine talentierte Pilotin und die Expertin für Kommunikation innerhalb der Gespensterstaffel. Sie war sich ihrer Schwächen bewusst und versuchte daher, sich fortwährend zu verbessern. Während ihrer Ausbildung eignete sie sich ein umfassendes Wissen über Kommunikation und ein gutes Verständnis von Mathematik an. Dies ermöglichte es der aufmerksamen Mon Calamari, schnell Komübertragungen analysieren und kodierte entschlüsseln zu können. Als technische Ausrüstung hatte sie immer mindestens einen Rekorder und einen Datenblock bei sich, da sie auch bei Bodeneinsätzen auf mögliche feindliche Kommunikation achtete. Sie besaß eine gute Kombinationsgabe und war imstande, im Notfall zu improvisieren. Ackbar besaß ein ausgeglichenes, ruhiges Gemüt und verabscheute die Selbstgefälligkeit von Zurel Darillian. Trotz ihrer zurückhaltenden Art konnte sie sich auch gegen den Rest der Staffel durchsetzen und sie zur Ruhe bringen. Sie war humorvoll und wenn die Situation passte, neigte sie zu sarkastischen Äußerungen. Ungeachtet der lockeren Organisation der Gespensterstaffel war sie immer höflich und dienstbeflissen. Vor ihrem Eintritt in die Einheit fühlte sie sich aufgrund ihres Geschlechts und ihrer Herkunft Verachtung und Diskriminierung ausgesetzt. Da sie von ihren Vorgesetzten aus Ehrfurcht vor ihrem bekannten Onkel nicht oft als Pilotin eingesetzt wurde, bekam sie den Eindruck, ihre Ausbildung vergeudet zu haben und nichts in ihrem Leben zu erreichen. Daher war sie über ihre Aufnahme in die Gespensterstaffel erleichtert, wo sie beweisen konnte, dass sich ihre Ausbildung zur Pilotin gelohnt hatte. Durch ihr starkes Pflichtbewusstsein, ihre Zuverlässigkeit und das stete Befolgen seiner Befehle verdiente die Mon Calamari sich Wedges Vertrauen, der auch ihr fliegerisches Können anerkannte. Sie folgte einem ähnlichen Flugstil wie er und konnte daher als sein Flügelmann auch bei unkonventionellen Flugmanövern mithalten. Ackbar war mutig und ging ein erhöhtes Risiko ein, um im Gefecht Treffer beim Feind zu landen. Bei ihren Einsätzen landete sie viele Abschüsse, was ihr Zufriedenheit bereitete. Kurz vor ihrem Tod schoss die Mon Calamari fünf feindliche Maschinen ab und erwarb sich damit den Status eines Piloten-Asses, was sie mit zusätzlichem Stolz erfüllte.

In der Gespensterstaffel fühlte Jesmin sich wohl, da sie von allen Mitgliedern respektiert und gemocht wurde. Sie fand sich gut in die größtenteils aus Menschen bestehende Gemeinschaft ein und um sich noch besser in diese zu integrieren, übernahm sie viele menschliche Verhaltensweisen. Insbesondere kümmerte sich die Mon Calamari um Myn Donos, der vor seinem Eintritt als Führer der Krallen seine gesamte Staffel verlor. Als sie bei der Verteidigung von Folor gezwungen war abzubrechen, war sie enttäuscht von sich, da sie die restliche Staffel sich selbst überlassen musste. Die ganze Staffel, insbesondere Antilles, bedauerte ihren Verlust.

Quellen[Bearbeiten]

  • Jesmin Ackbar wurde mit dem fünften Roman der X-Wing-Reihe, Die Gespensterstaffel, von Aaron Allston in das Erweiterte Universum eingeführt.
  • Laut Allston sollte ursprünglich Ton Phanan an ihrer statt in dem Kampf mit den Piraten im M2398-System sterben. Als der Autor jedoch bei dieser Szene angelangt war, hatte er das Gefühl, dass Phanan vor seinem Tod noch etwas tun oder sagen musste. Er wusste allerdings noch nicht was, weshalb er Ackbar ums Leben kommen ließ.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]