Miraj Scintel

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Miraj Scintel-Enc.jpg
Miraj Scintel
Beschreibung
Spezies:

Zygerrianer[1]

Geschlecht:

weiblich[1]

Hautfarbe:

Rot[1]

Haarfarbe:

Rot[1]

Augenfarbe:

Grün[1]

Körpergröße:

1,85 Meter[2]

Biografische Informationen
Todesdatum:

21 VSY[3]

Heimat:

Zygerria[2]

Organisation:

Rat der Separatisten[4]

Position:

Königin[5]

Zugehörigkeit:

Miraj Scintel war die Königin von Zygerria, die ihr Sklavenimperium während der Klonkriege wieder an die Macht bringen wollte. Um ihr Ziel zu erreichen, verbündete sie sich mit den Separatisten, mit der Aussicht, als Vertreterin für Sklaverei dem Rat der Separatisten beizutreten. Als die Jedi versuchten, die verschwundenen Togruta von Kiros zu finden, die von den Zygerrianern verschleppt worden waren, fand sie an dem Jedi-Ritter Anakin Skywalker gefallen, der sich zunächst als Lars Quell ausgab. Obwohl es ihm gelang, die Auktion abzubrechen, ließ sie ihn am Leben und stellte ihn vor die Wahl, ihr als Leibwächter zu dienen, um seine Freunde am Leben zu halten.

Biografie[Bearbeiten]

Rückkehr an die Macht[Bearbeiten]

Nachdem das Zygerrianische Sklavenimperium von den Jedi zerstört worden war, sannen die Zygerrianer auf Rache gegen den Orden und träumten von einer Rückkehr an die Macht.[5] Während der Klonkriege war die Galaktische Republik abgelenkt,[2] sodass Miraj Scintel, die amtierende Königin von Zygerria, die Möglichkeit gekommen sah, ihre Heimatwelt wieder zu ihrem alten Ruhm zu verhelfen.[5] Da die Zygerrianer lange auf die Rückkehr an die Macht gewartet hatten,[2] plante sie die Wiederkehr sorgfältig[6] und verbündete sich mit den Separatisten,[5] obwohl sie dabei das Doppelspiel von Graf Dooku unterschätzte,[2] um den Zygerrianern Wohlstand zu geben. Die Separatisten sollten die Zygerrianer mit Sklaven von den besetzten Welten beliefern, um sie weiter zu verkaufen. Sie hoffte, den Sklavenhandel in der Galaxis damit wieder anzutreiben und ihr eigenes Reich bis nach Coruscant und zu den freien Welten auszudehnen. Als Ministerin des Sklaven-Konsortiums sollte sie sogar in den Rat der Separatisten aufgenommen werden.[4] Einige Gefolgsleute wie der Premierminister Atai Molec hatten allerdings Zweifel an ihrem Plan.[2] Trotzdem gelang es den Zygerrianern, die Bewohner der Togruta-Kolonie auf Kiros gefangen zu nehmen, um sie auf der Königlichen Sklavenauktion, einer Tradition des früheren Imperiums, an den Meistbietenden zu verkaufen. Aus der Sicht von Darts D’Nar, der die Operation auf Kiros anführte, sollte Zygerria damit wieder an seine frühere Macht kommen. Allerdings erfuhren die Jedi auf der Suche nach den Togruta, dass sie auf Zygerria verkauft werden sollten,[5] sodass die Jedi Anakin Skywalker, Obi-Wan Kenobi und Ahsoka Tano sowie der Klon-Hauptmann Rex als Sklavenhändler getarnt nach Zygerria aufbrachen.[1]

Die Sklavenauktion[Bearbeiten]

Anakin Skywalker verhindert das Attentat auf die Königin.

Um die Aufmerksamkeit der Königin zu erlangen, erklärte Skywalker dem Premierminister Atai Molec, Informationen über einen Feind von Miraj Scintel, Bruno Denturri, zu haben, die er zuvor vom Geheimdienst erhalten hatte. Der Jedi-Ritter, der sich vor den Wachen als Lars Quell ausgab, bestand darauf, die Informationen der Königin selbst zu überbringen, und begab sich zusammen mit Molec und seiner Padawan Ahsoka, die sich als Sklavin verkleidet hatte, in den Thronsaal der Königin. Obwohl sie ihrem Gast zunächst misstraute, da ihr Denturri verhasst war, erklärte Skywalker, ihn getötet und eine seiner Sklavinnen erbeutet zu haben.[1] Obwohl sie seine Geschichte nicht vollständig glaubte,[2] zeigte sich Scintel beeindruckt[1] und von seinem Auftreten geschmeichelt.[6] Auf einem Balkon ihres Palastes erklärte sie ihm, dass die Sklaverei die natürliche Rangfolge sei, da die Schwachen aus ihrer Sicht nur verdienten, den Starken zu dienen. Dabei versuchte eine ihrer Sklavinnen, die Königin mit einem Messer zu töten, doch konnte Quell den Angriff abwehren, sodass sich die Twi’lek von der Plattform stürzte. Obwohl ihr Gast den Vorfall betrauerte, hielt die Königin den Tod ihrer Dienerin lediglich für eine Verschwendung, obwohl sie vielleicht mehr Ärger als Nutzen gebracht hätte. Auf der Suche nach einem neuen Diener fragte sie Quell nach dem Preis für seine Sklavin. Allerdings überreichte er ihr die Togruta als Geschenk, sodass sie ihm anbot, bei der Sklavenauktion an ihrer Seite zu sitzen.[1] Vor dem Beginn der Veranstaltung gelang es ihr, ein Bündnis mit der Technologie-Union und der Handelsgilde einzugehen.[4] Bei der Veranstaltung stellte der Auktionator die Togruta vor, doch wollte Scintel die Frage ihres Gastes nicht beantworten, wo sich die Togruta aufhielten. Stattdessen trat sie selbst vor das Publikum und stellte den Zuschauern den Jedi-Meister Obi-Wan Kenobi vor, der zuvor gefangen worden war. Sie erklärte, dass sich die Jedi durch ihren Dienst für den Galaktischen Senat selbst erniedrigt hatten und nun von den Zygerrianern gebrochen werden würden. Sie bat Lars Quell, den Jedi mit ihrer Lichtpeitsche zu verletzen, um zu beweisen, dass er ein Sklaventreiber war. Stattdessen griff er jedoch die Zygerrianer an und befreite den Jedi, sodass die Königin ihren Wachen befahl, die beiden aufzuhalten. Währenddessen gelang es Ahsoka Tano, die sich ebenfalls in der königlichen Loge aufhielt, die Wachen auszuschalten und Scintel mit ihrem Lichtschwert zu bedrohen. Die Königin aktivierte jedoch die Halsbinde ihrer Dienerin, um sie mit einem Elektroschock außer Gefecht zu setzen. Während Kenobi zusammen mit Captain Rex nach Kadavo gebracht wurde, wo die Togruta von Kiros gefangen gehalten wurden, und Ahsoka in einem Käfig in der Stadt eingesperrt wurde, wurde der bewusstlose Anakin Skywalker in die Gemächer der Königin gebracht.[1] Miraj Scintel nahm Kontakt mit Dooku auf, der erklärte, dass die letzten Ereignisse für Unruhen gesorgt hatten. Sie versprach ihm, das Geheimnis ihres Bündnisses zu verraten. Zuvor hatte sie noch bezweckt, die Information zu ihrem Vorteil einzusetzen. Dooku äußerte ebenfalls den Wunsch, Skywalker zu töten, doch verweigerte die Königin den Befehl.[4] Obwohl ebenso große Teile der zygerrianischen Bevölkerung aufgrund der beendeten Auktion den Tod des Jedi-Ritters verlangten, war sie dagegen, Skywalker zu töten. Nach seinem Erwachen nahm er sie in den Macht-Würgegriff, um den Aufenthaltsort seiner Freunde zu erfahren. Die Königin drohte ihm allerdings, seine Kameraden zu töten,[1] wenn er ihr nicht gehorchte.[6] Sie erkannte, dass sich der Jedi mehr um seine Freunde als um seine Mission kümmerte, und bot ihm an, sie zu verschonen, wenn er in ihren Dienst als Leibwächter trat, um ihre Machtposition deutlicher zu unterstreichen.[1] Sie wusste, dass er ihre Befehle nicht verweigern würde, da sie die Kontrolle über das Leben seiner Freunde hatte.[6] Daher begaben sie sich in das Bergland von Drukarg, wo sie sich mit Bosso Weex trafen, dessen Männer die Königin versklavt hatte. Er griff Scintel, Skywalker und Atai Molec an, wurde aber von dem Jedi in die Flucht geschlagen.[4] Danach begleitete er sie bei einem Flug mit[1] ihrem Brezak,[2] wo sie erkannte, dass der Jedi einst selbst ein Sklave war. Trotzdem erklärte sie ihm, dass sie zusammen alles erreichen konnten,[1] wenn sie ihre Macht mit ihm teilte. Skywalker war allerdings der Meinung, dass sie ihre Macht nie teilen würde,[6] da sie an ihm nur ihre verführerische Art ausnutzte.[2] Nach ihrer Rückkehr im Palast stellte die Königin Skywalker erneut die Frage, ob er ihr dienen würde, um seinen Freunden zu helfen, da er für ihr Schicksal verantwortlich war.[1] Er wurde damit vor eine schwierige Frage gestellt, da die Königin eine fragwürdige Entscheidung von ihm verlangte, die seine Mission entscheiden konnten.[6]

Begegnung mit Graf Dooku[Bearbeiten]

Miraj Scintel wird von Graf Dooku gewürgt.

Bei einem Spaziergang im Palast stellte sie ihren Begleiter erneut vor die Frage. Sein Zögern verwunderte sie, da sie die Jedi für selbstlos hielt. Dabei wurde sie allerdings von Atai Molec darüber informiert, dass Graf Dooku auf Zygerria eintreffen würde. Obwohl sie ihn nicht als Meister betrachtete, wollte sie, dass ihr Treffen nicht gestört wurde, und nahm ihm sein Lichtschwert ab. Allerdings gelang es dem Jedi-Ritter trotzdem, seine Wachen auszuschalten, und seine Padawan Ahsoka Tano zu befreien. Nach seiner Ankunft erklärte Dooku, von Scintels Premierminister Atai Molec eingeladen worden zu sein, da er ihre Beziehung zu Anakin Skywalker als mögliche Gefahr für ihre Pläne sah. Dooku sah in dem Trotz der Königin zwar zunächst keine Gefahr für die Wiederauferstehung eines Sith-Imperiums, erhielt aber von seinem Meister Darth Sidious den Befehl, ihre Herrschaft zu beenden, wenn sie sich weiterhin weigerte. Während die Königin davon überzeugt war, er sei ein Sklave wie alle anderen, erkannte Dooku, dass sie keine wirkliche Macht über ihn hatte, da er selbst einst ein Jedi gewesen war. Sie erzählte ihm von ihrem Umerziehungslager auf Kadavo, wo Kenobis Wille gebrochen werden sollte. Darin sah sie ebenso eine Möglichkeit, andere Jedi als Sklaven einzusetzen, um den Separatisten eine Armee aus Jedi zur Seite zu stellen. Allerdings wollte Dooku den Orden nicht versklaven, sondern auslöschen, sodass er erneut die Exekution von Anakin Skywalker verlangte. Als sie sich weigerte, seine Befehle in ihrem Palast anzunehmen, und sich der Premierminister auf Dookus Seite stellte, wollte sie die beiden mit ihrer Licht-Peitsche töten, um ihren Verrat zu bestrafen.[7] Bevor sie ihm gefährlich werden konnte,[8] nahm sie Dooku in einen Macht-Würgegriff, als Skywalker eintraf. Obwohl er ebenfalls von Dooku besiegt wurde, trafen kurz darauf die Zygerrianischen Wachen ein. Da der Graf erklärte, Skywalker hätte sie getötet, nahm er sie in die Arme und flüchtete mir ihr auf sein Schiff, die Tecora. Sie gab ihm sein Lichtschwert zurück und informierte ihn über den Aufenthaltsort der Togruta und seiner Freunde, starb aber schließlich mit der Erkenntnis, dass sie selbst ein Sklave war.[7]

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Miraj Scintel hielt die Sklaverei für die natürliche Ordnung der Dinge, da die Schwachen aus ihrer Sicht nur das Recht hatten, vor den Starken niederzuknien und ihnen zu dienen. Als Nachfahrin der Königsfamilie, die das frühere Zygerrianische Sklavenimperium regiert hatte, war sie sich immer bewusst, dass die Zygerrianer schon viele Gegner besiegt hatten. Sie glaubte sogar, den Jedi-Orden brechen zu können, da er sich mit dem Dienst für einen korrupten Senat selbst zu Sklaven gemacht hatten.[1] Die Zygerrianer waren davon überzeugt, dass ihre Herrschaft die Königliche Sklavenauktion wiederbringen würde, um Zygerria wie in der Zeit vor den Jedi wieder an die Macht zu bringen.[5] Einige Zygerrianer wie Atai Molec waren allerdings misstrauisch gegenüber ihren Plänen, weil sie sie für zu ausführlich hielten.[2] Wenn ein Sklave seinem Herren nicht mehr gehorchte, musste er aus der Sicht der Königin erneut in das Umerziehungslager geschickt werden.[1] Selbst die Jedi konnte ihrer Meinung nach dort gebrochen werden, sodass sie das Ziel verfolgte, den Separatisten eine Jedi-Armee zur Seite zu stellen.[7] Mit ihrer Geduld war sie sich sicher, dass die Schwächen eines jeden Sklaven ausgenutzt werden konnten, um ihn zu erziehen.[4] Obwohl sie jeden verlorenen Sklaven als Verlust betrachtete, sah sie Miraj Scintel als Abschaum an und stellte sich die Frage, ob er mehr Ärger als Nutzen bereitet hatte und ihre Aufmerksamkeit wert war.[1] Sie glaubte, den Sklaven ein besseres Leben zu gewähren, indem sie sie bestrafte.[4] Als Königin konnte sie dennoch verschlagen und listig sein[2] und verfolgte ihre Ideale zielstrebig, sodass sie den Befehlen der Separatisten trotzte, die sie nicht als ihre Herrscher betrachtete.[7] Allerdings war sie nicht geschickt genug, Graf Dooku zu hintergehen.[8]

Miraj Scintel und Anakin Skywalker reiten auf einem Brezak.

Bei ihrem ersten Zusammentreffen mit Anakin Skywalker war sie beeindruckt, dass ihr Gast ihren Feind Bruno Denturri besiegt hat. Gleichzeitig fühlte sie sich von den Komplimenten des Jedi-Ritters, der sich als Sklavenhändler Lars Quell ausgab, geschmeichelt.[1] Sie fand Gefallen an dem Jedi und hoffte, dass er sich eines Tages auf Zygerria niederlassen würde.[4] Nachdem er ihr das Leben gerettet hatte, indem er eine Dienerin bei einem Mordversuch aufhielt, und ihr seine Sklavin Ahsoka Tano geschenkt hatte, bat sie ihn, der Auktion an ihrer Seite beizuwohnen. Als Beweis für seine Treue sollte er auf ihren Wunsch hin den gefangenen Jedi Obi-Wan Kenobi auspeitschen. Obwohl er dabei seine Identität preisgab, bewunderte die Königin seine Entschlossenheit und ließ ihn am Leben. Damit widersetzte sie sich den Willen vieler Zygerrianer, die als Strafe für die zerstörte Auktion seinen Tod forderten. Skywalker versuchte zunächst, sie mit einem Macht-Würgegriff zu bedrohen, um den Aufenthaltsort seiner Kameraden zu erfahren, doch setzte die Königin ihn unter Druck, dass sie seine Freunde töten lassen würde,[1] wenn er ihr nicht gehorchte.[6] Mit ihrer befehlerischen, aber dennoch verführerischen Art[2] behielt sie die Kontrolle über ihn.[6] Stattdessen bot sie ihm an, sich ihr als Diener zu verpflichten, woraufhin sie seinen Kameraden die Freiheit gewähren würde. Sie war sich sicher, dass sie zusammen alles erreichen konnten, obwohl der Jedi vermutete,[1] dass sie ihre Macht nicht teilen würde,[6] und ihr nicht traute. Sie selbst sah allerdings keinen Grund für sich, zu lügen.[1] Mit der Zeit erkannte sie den Wert ihres Gefangenen, obwohl ihr Denken, Skywalker zu kontrollieren, nur eine Täuschung war. Trotzdem rettete er die Königin, die von Dooku tödlich verwundet worden war. Er hatte sie zusammen mit ihrem Premierminister Atai Molec verraten, doch war ihre Rache fehlgeschlagen. Allerdings erkannte sie vor ihrem Tod, dass sie selbst ein Sklave gewesen war.[7]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,00 1,01 1,02 1,03 1,04 1,05 1,06 1,07 1,08 1,09 1,10 1,11 1,12 1,13 1,14 1,15 1,16 1,17 1,18 1,19 1,20 1,21 1,22 The Clone WarsSklaven der Republik (4.12)
  2. 2,00 2,01 2,02 2,03 2,04 2,05 2,06 2,07 2,08 2,09 2,10 2,11 Queen Miraj Scintel in der Databank von StarWars.com
  3. Info zur Angabe des Todesdatums: The Clone WarsHelden auf beiden Seiten (3.10) spielt 21 VSY, da Mina Bonteris Ehemann ein Jahr vorher zu Kriegsbeginn verstorben in der Schlacht von Aargonar war. The Essential Reader’s Companion datiert die Ereignisse in The Clone WarsBrüder (4.21) auf zirka 21 VSY. Da laut The Clone Wars: Episoden-Guide die Episode Meister und Sklave, in der Miraj Scintel getötet wird, zwischen Helden auf beiden Seiten und Brüder spielt, ergibt sich hier das Jahr 21 VSY.
  4. 4,0 4,1 4,2 4,3 4,4 4,5 4,6 4,7 4,8 The Clone WarsSklaven der Republik
  5. 5,0 5,1 5,2 5,3 5,4 5,5 5,6 The Clone WarsSklaverei (4.11)
  6. 6,0 6,1 6,2 6,3 6,4 6,5 6,6 6,7 6,8 TCW-Episodenführer: Sklaven der Republik auf StarWars.com
  7. 7,0 7,1 7,2 7,3 7,4 The Clone WarsMeister und Sklave (4.13)
  8. 8,0 8,1 TCW-Episodenführer: Meister und Sklave auf StarWars.com

  • Miraj Scintel wurde in der Comicgeschichte Sklaven der Republik vorgestellt, die zum Multimediaprojekt The Clone Wars gehört. Die Handlung des Comics wurde in die vierte Staffel der dazugehörigen Fernsehserie übernommen. Obwohl der kanonische Status des Comics im Bezug auf die Adaption in der Serie nicht geklärt ist, behandelt dieser Artikel alle Szenen des Comics, die die Serienepisoden auf andere Weise darstellen, als falsch.
  • In der Fernsehserie wird die Königin Miraj Scintel von Rajia Baroudi synchronisiert. Obwohl in der Serie ein Synchronsprecher mehrere Rollen gleichzeitig übernimmt, wollte Dave Filoni, der leitende Regisseur der Serie, für Scintel eine eigene Stimme.
  • Obwohl die Todesszene von Scintel gekürzt wurde, ist sie laut Filoni die längste der Serie.
  • Der Comic stellt die Ereignisse anders dar: Bei der Audienz erklärte Anakin Skywalker, den Sklavenhändler Onyx besiegt sowie sein Schiff und seine Einladung auf die Sklavenauktion in Besitz genommen zu haben. Obwohl sie ihn zunächst für kühn hält, fängt sie an, ihrem Gast zu vertrauen, und bittet ihn zu einem Spaziergang. Als sie ihm ihre Ansichten erklärt, rettet er sie vor dem Angriff einer Sklavin, die sich daraufhin selbst umbringt. Obwohl sie ihm als Gegenleistung den Platz an ihrer Seite auf der Auktion anbietet, geleitet sie ihn zunächst in den Thronsaal, um seine Sklaven in Augenschein zu nehmen. Er zeigt ihr seine Schülerin, gibt sie aber als Zaa Vashee, die Thronerbin von Shili aus, sodass die Königin überzeugt wird. Da sie darauf beharrte, sie in ihren Besitz zu bringen, schenkt Skywalker ihr die Sklavin. Vor dem Beginn der Auktion begrüßt sie die Anwesenden und begibt sich dann in ihre Loge, wo sie sich mit ihrem Gast über den Ursprung der Togruta unterhält. Dabei bestraft sie Ahsoka mehrmals mit Schlägen, obwohl Skywalker andere Methoden für wirkungsvoller hält. Nachdem Obi-Wan Kenobi in die Arena gebracht wurde, zweifelt er an ihrer Rede, doch zwingt sie ihn zum Schweigen, indem sie mit der Folter von Ahsoka droht. Als Skywalker den Gefangenen auspeitschen soll, greifen er und seine Kameraden die Zygerrianer an. Ebenso wie in der Episode schaltet die Königin ihre Dienerin mit einem Elektroschock aus. Die folgende Handlung ähnelt der Episode Sklaven der Republik. Ihr Tod ähnelt dem in der Folge Meister und Sklave, mit dem Unterschied, dass Skywalker nicht von Dooku besiegt wird, sondern Dooku selbst in die Flucht schlägt. Noch in ihrem Palast verrät ihm die sterbende Königin den Aufenthaltsort der Togruta.