Techno-Union

Aus Jedipedia
(Weitergeleitet von Technologie-Union)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Techno-union.png
Techno-Union
Allgemeines
Leiter:

Wat Tambor[1]

Mitarbeiter:

Gume Saam[2]

Sitz:

Purkell auf Skako Minor[3]

Rolle:

Galaxisumspannendes Konglomerat zur Produktion von Technologie[4]

Historische Informationen
Auflösung:

19 VSY[5]

Zugehörigkeit:

Die Techno-Union war ein mächtiges, galaxisweit agierendes Konglomerat aus zahlreichen Konzernen der Technologiebranche. Sie zählte zu den fünf Konsortien, die sich auf Geonosis zur Konföderation unabhängiger Systeme zusammenschlossen, behielten ihren Sitz im Galaktischen Senat aufgrund ihrer nach außen demonstrierten Neutralität jedoch weiterhin inne. Während der Klonkriege war das Unternehmen der wichtigste Waffenlieferant für die Droidenarmee der Separatisten. Die Flucht des kybernetisch weiterentwickelten Klonkriegers Echo im Zuge einer Schlacht an ihrem Sitz auf Skako Minor stellte jedoch einen verheerenden Rückschlag für die Techno-Union und ihren Vorarbeiter Wat Tambor dar. Nach der Machtübernahme des Galaktischen Imperiums wurde das Konglomerat verstaatlicht.

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Techno-Union war ein einflussreiches Unternehmen, das durch den Vertrieb neuartiger Technologien große Profite erwirtschaftete.[6] Galaxisweit bekannte Konzerne wie die Baktoid Rüstungswerke und die Geonosianischen Droidengießereien zählten zu den prominentesten Mitgliedern des Konglomerats.[6] Die Techno-Union wurde von einem Vorarbeiter geleitet,[4] eine Delegation unter der Leitung eines Senators repräsentierte das Konglomerat im Galaktischen Senat.[2] Zur Zeit der Klonkriege berief sich die Techno-Union auf Neutralität zu beiden Kriegsparteien.[7] Das Hauptquartier der Techno-Union befand sich in der Stadt Purkell auf dem Planeten Skako Minor. Neben seiner Funktion als Produktionsstätte des Konzerns diente der Firmensitz auch als Zentrum für die Erforschung neue Technologien, in dem mit verschiedenen Neuerwerbungen experimentiert wurde.[3] Um ihre Produktion zu stützen,[4] errichtete die Techno-Union auf dem an Bodenschätzen reichen Vulkanplaneten Mustafar Minenanlagen mit Strahlenschilden auf,[8] um seltene Mineralien aus dem geschmolzenen Gestein zu gewinnen.[9] Während der Klonkriege entstand im Inneren eines Berges nahe der Bergbaueinrichtung eine Droidenproduktionsanlage der Techno-Union.[10]

Eines der Hauptprodukte des Unternehmens waren die B2-Superkampfdroiden, eine verbesserte Variante der B1-Kampfdroiden. Die Entwicklung eines ausreichend starken Jet-Packs ermöglichte die Modifikation zu B2-Raketenflugpionier-Superkampfdroiden. Weitere Produkte der Techno-Union in den Klonkriegen waren die Octuptarra-Droiden, die in verschiedenen Größen erhältlich waren, der LM-432 Krabbendroide, die Killersonden der Separatisten, der Aquadroide und der NR-N99 Persuader-Klasse Droidenpanzer, der im Auftrag der Handelsallianz gefertigt wurde.[9] Die vogelähnlichen D-Wing Droiden der Techno-Union[11] wurden ausschließlich zur Bewachung des Hauptquartiers eingesetzt.[7]

Geschichte[Bearbeiten]

Verdienst durch Neutralität[Bearbeiten]

Wat Tambor sagt Dooku die Unterstützung der Techno-Union zu.

Etwa 300 Jahre vor den Klonkriegen kaufte die Techno-Union den Planeten Mustafar und sicherte sich so die exklusiven Rechte zum Abbau seltener Schwerelemente und Edelmetalle aus den Lavaströmen des Planeten durch elektromagnetische Extraktionstechnologie und manuellen Abbau.[10] In den letzten Jahrzehnten der Republik investierten die größten galaktischen Handelskonglomerate, darunter auch die Techno-Union, große Anteile ihres Kapitals in großangelegte Werbekampagnen, um ihren Rückhalt in der Bevölkerung zu vergrößern. Damit wollten sie ihren Einfluss bei den Behörden der Republik vergrößern, um von ihren rechtlich fragwürdigen Operationen in abgelegeneren Regionen abzulenken und so ihren Firmenwert zu steigern. Der stete Entwicklungsprozess der Marken zur Sicherung ihrer Profite führte zu einem starken Marktwachstum der Korporationen. Allerdings reagierten verschiedene Künstler aus Protest gegen die wachsende Marktmacht der teils mit illegalen Methoden operierenden Wirtschaftsriesen mit gezielt platzierter Gegenpropaganda auf die Öffentlichkeitsarbeit der Konzerne.[12] Während der Separatistenkrise war der Skakoaner Wat Tambor der Vorarbeiter des Unternehmenskonglomerats[9] und zugleich Vorstandsmitglied der Baktoid Rüstungswerke, eines der größten Mitgliedskonzerne.[6] Die Techno-Union befand sich in der Position, über das galaxisweit fortschrittlichste Kriegsgerät disponieren zu können.[13] Gume Saam vertrat die Techno-Union im Galaktischen Senat.[4]

22 Jahre vor der Schlacht von Yavin nahm Tambor mit den Vorsitzenden von vier weiteren galaktischen Konglomeraten – der Handelsallianz, dem InterGalaktischen Bankenclan, der Handelsgilde und der Handelsföderation – an der von Graf Dooku auf dem Planeten Geonosis einberufenen Versammlung teil, um den Zusammenschluss ihrer fünf Konzerne als Konföderation unabhängiger Systeme zu vollziehen.[1] Dabei stellte er der Separatistenbewegung die Ressourcen der Techno-Union zur Verfügung. Der Jedi-Ritter Obi-Wan Kenobi, der das Treffen unbemerkt beobachtete, konnte dem Jedi-Rat jedoch Bericht erstatten. Als zunächst Kenobi und kurz darauf sein Padawan Anakin Skywalker sowie die Senatorin Padmé Amidala auf Geonosis gefangen genommen wurden, entsandte der Jedi-Orden 200 seiner Anhänger auf eine Rettungsmission. Nachdem ein Großteil der Jedi in einer geonosianischen Gladiatorenarena im Kampf gegen eine Droidenarmee gefallen war, wurden die Überlebenden von der neuen Klonarmee der Republik gerettet. Bei ihrer Flucht aus der Arena zerstörten die Kanonenboote der Republik zahlreiche startende Hardcell-Klasse Raumfrachter der Techno-Union,[1] die Personal und Material der Separatisten, darunter insbesondere kostspielige Droidekas, in Sicherheit bringen sollten. Die unbewaffneten Schiffe waren auf den Schutz der Infanteriedroiden angewiesen, die als physische Barriere vor den Landezonen aufmarschierten, um die Transporter außerhalb der Reichweite republikanischer Schwergeschütze zu halten. Von den 286 Transportern der Techno-Union entkamen lediglich 169 von Geonosis.[10] In der folgenden Eröffnungsschlacht der Klonkriege auf Geonosis mussten die Separatisten eine Niederlage hinnehmen.[1] Aufgrund der hohen Bedeutung der Techno-Union für die Bestückung der Droidenarmee der Separatisten und der Entwicklung neuer Kampfdroidenmodelle erhielt Wat Tambor während des Krieges einen Sitz im Rat der Separatisten.[4] Die Techno-Union galt als mächtigste Fraktion innerhalb der Konföderation,[14] da sie den bedeutendsten Waffenproduzenten für die Droidenarmee darstellte.[4] Offiziell stritt die Techno-Union jegliche Verbindungen zu den Separatisten ab[4] und beharrte auf ihrer Neutralität,[7] jedoch war ihre Mitgliedschaft in der Konföderation ein offenes Geheimnis auf Coruscant. Dennoch behielt die Techno-Union ebenso wie die Handelsföderation und der Bankenverband ihre Repräsentation im Senat.[15] Durch die Finanzierung beider Kriegsparteien waren die Konglomerate die wirtschaftlich größten Gewinner des Krieges. Einerseits bestanden sie gegenüber der Republik auf ihre Neutralität und schöpften Gewinne durch die Vergabe von Krediten und anderen Finanzierungshilfen ab, andererseits profitierten sie von der Ausbeutung der von der Konföderation besetzten oder im Laufe des Krieges eroberten Welten.[12]

Im gleichen Jahr eroberte die Droidenarmee der Separatisten den Planeten Ryloth. Anschließend ließ Wat Tambor den Heimatplaneten der Twi’leks von einer Flotte unter dem Kommando des neimoidianischen Kapitäns Mar Tuuk blockieren. Da Tambor die Städte plündern und das Volk von Ryloth aushungern ließ,[13] entsandte die Republik eine Flotte unter dem Kommando von Anakin Skywalker, um den Planeten zu befreien. Nach dem Fall der Blockade um Ryloth[16] nahm ein Bodenkontingent der Klonarmee die Stadt Nabat ein und schaffte so eine Landezone für die republikanischen Truppentransporter.[17] Anschließend rückten die Streitkräfte unter der Führung von Mace Windu zur Hauptstadt Lessu vor. Tambor lehnte einen Rückzug seiner Truppen jedoch ab und postierte sie stattdessen bei der Brücke nach Lessu, die den einzigen Zugang zur Hauptstadt bildete. Kurz darauf nahm Dooku Kontakt zu Tambor auf und befahl ihm, alle Wertsachen aus Lessu mitzunehmen und die Stadt zu zerstören. Tambor ließ Hyänen-Klasse Droidenbomber bereitstellen, die anschließend alle umliegenden Siedlungen zerstören sollten. Es gelang Windu, sich Zugang zu der Kontrollstation für die Brücke zu Lessu zu verschaffen. Dennoch lehnte Tambor den Rückzug ab, da noch Reichtümer an Bord gebracht wurden. Ehe er mit dem letzten Transporter die Flucht ergreifen konnte, wurde er von Mace Windu gefangen genommen. Die anschließend vorgesehene Zerstörung der Stadt wurde von Anakin Skywalker vereitelt.[18] Tambor wurde bis kurz vor dem Ende des Krieges in ein Gefängnis auf Coruscant inhaftiert.[19] Nach dem Ende seiner Gefangenschaft schloss er sich wieder dem Rat der Separatisten an.[13] Im Laufe des Krieges errichtete die Techno-Union auf Anweisung von Tambor unter strengster Geheimhaltung eine Droidenfabrik auf dem abgelegenen Planeten Hypori, die von Arbeitern der Baktoid Rüstungswerke betrieben wurde. Als ein Acclamator-Klasse Angriffstransporter der Republik dem Planeten zu nahe kam und die Fabrik zu entdecken drohte, beschossen ihn die Separatisten und brachten ihn zum Absturz. In dem Gefecht starben mehrere Jedi. Die Fertigungsanlage blieb bis zum Ende des Konflikts vor der Republik verborgen.[20]

Im Jahr 21 VSY wurde im Galaktischen Senat ein Gesetz zur Deregulierung der Banken diskutiert. Während Senatoren wie Bail Organa von Alderaan oder Padmé Amidala von Naboo diesen Vorschlag ablehnten,[2] befürworteten die Techno-Union, die Handelsföderation und der InterGalaktischer Bankenverband den Entwurf.[15] Als die Senatorin Mina Bonteri den Senat der Separatisten davon Überzeugte, Friedensgespräche mit der Republik zu führen, verhinderten die Senatsvertreter der Handelsföderation, des Bankenverbandes und der Techno-Union die Friedensgespräche mit den Separatisten, indem sie einen feindlichen Anschlag auf Coruscants zentrale Energieversorgung initiierten. In der Folge wurden die Verhandlungen mit der Konföderation abgelehnt und das Gesetz zur Deregulierung der Banken durchgesetzt.[2]

Experimente auf Skako Minor[Bearbeiten]

Das Hauptquartier der Techno-Union in Purkell

Im letzten Kriegsjahr erwarb die Techno-Union den von der Republik für tot gehaltenen Klonkrieger Echo, der während der Schlacht von Lola Sayu in die Gefangenschaft der Separatisten geraten war. Im Hauptquartier der Techno-Union in Purkell ersetzten Techniker des Konzerns alle Gliedmaßen des Soldaten durch kybernetische Elemente und hielten ihn in Stasis. Von ihm erfuhr die Techno-Union von einem Algorithmus, der jeden Schlachtplan der republikanischen Armee berechnen konnte. Allerdings stieß die Clone Force 99 bei der Infiltration von Admiral Trenchs Cyber Center auf Anaxes auf Indizien dafür, dass Echo - neben Hauptmann Rex als dessen Entwickler und dem toten ARC-Soldaten Fives der einzige, der den Algorithmus kannte - noch lebte und nun auf Skako Minor, dem Ursprungsort der Algorithmusübertragung, festgehalten wurde. Daher brachen der Jedi-General Anakin Skywalker, Rex und die Clone Force 99 dorthin auf, um Echo zu befreien und die Nutzung des Algorithmus durch das Unternehmen zu unterbinden. Trench warnte Wat Tambor jedoch vor dem bevorstehenden republikanischen Angriff. Der Vorarbeiter setzte den Algorithmus dazu ein, um die Operation der Kloneinheit vorauszuberechnen und eine Falle vorzubereiten. Als die republikanische Einsatzgruppe mit der Hilfe der einheimischen Poletec nach Purkell gelangen, Echos Positionssignal bis zu einem Turm der Stadt verfolgen und die wachhabenden D-Wing-Droiden der Union an der Spitze ausschalten konnte, wurden sie von Wat Tambor kontaktiert, der sie beschuldigte, die Neutralität der Techno-Union zu verletzen. Auf seinen Befehl hin griff ein D-Wing-Droide die Einheit an, die den Angriff jedoch mit Skywalkers Hilfe abwehren und den Droiden zerstören konnte. Anschließend fand die Gruppe den verstümmelten Körper von Echo in einem der Labore.[7] Tambor ließ das Labor verriegeln und seine Untergebenen den Organischen Dezimator vorbereiten, der jedes organische Lebewesen in Reichweite vaporisieren konnte. Anstatt auf einen von Skywalker angebotenen Waffenstillstand einzugehen, ließ er die Funktionsfähigkeit der Maschine an einem poletecanischen Gefangenen demonstrieren und stellte dem Jedi ein Ultimatum. Der republikanische Eingreiftrupp konnte jedoch durch eine Abgasröhre entkommen. Vor seiner Flucht platzierte der Klonkrieger Wrecker mehrere Detonatoren in dem Labor, dessen Explosion Tambor beim Betreten des Labors kurz darauf nur knapp entkommen konnte. Während Skywalker und die Klonkrieger auf einigen Keeradaks entkamen, schickte Tambor eine Streitmacht von D-Wing-Droiden und Octuptarra-Tri-Gefechtsdroiden zum Dorf der Poletec, um die Eingreiftruppe und die Einheimischen zu vernichten. In der anschließenden Schlacht besiegten die republikanischen Soldaten und die Poletec die Droiden der Techno-Union. Tambor erachtete den Verlust von Echo als einen verheerenden Rückschlag für die Gewinnspanne seines Konglomerats. Daraufhin suchte er nach einem Weg, die Verluste der Techno-Union wieder auszugleichen.[21]

In der Endphase der Klonkriege eroberte die Armee der Republik viele Territorien der Konföderation, wodurch die Sicherheit des Separatisten-Rates gefährdet wurde. Daher suchten seine Mitglieder Zuflucht auf dem abgelegenem Planeten Utapau.[13] Kurz nach Tambors Ankunft ließ Darth Sidious den Rat in eine Bergbaueinrichtung der Techno-Union auf dem Planeten Mustafar verlegen. Dort wurde Tambor mit den anderen Mitgliedern des Rates der Separatisten von Sidious’ Schüler Darth Vader getötet. Anschließend deaktivierte Vader die Droidenarmeen der Separatisten.[5] Nach der Umgestaltung der Galaktischen Republik in das Galaktische Imperium wurde die Techno-Union von dem neuen Regime verstaatlicht. Die niederen Arbeiter der Techno-Union wurden entlassen und gezwungen, neue Arbeit in der Galaxis zu suchen.[22] Die meisten Besitzungen der Techno-Union gingen in das Eigentum der imperialen Forschungs- und Entwicklungsabteilung über. Im Zuge der imperialen Besetzung von Skako Minor wurden mit der Techno-Union assoziierte Komplexe wie das frühere Labor von Wat Tambor, das für die Einheimischen eine sakrale Bedeutung hatte, streng überwacht, um fremden Zugriff auf Forschungsdaten des Konlomerats zu verhindern.[14] Palpatine, der von der geheimen Droidenfabrik der Techno-Union auf Hypori wusste, wies seinen Großwesir Mas Amedda einige Jahre nach dem Ende des Krieges an, den Planeten gegenüber Orson Krennic als Testareal für den Superlaser des Todessterns vorzuschlagen. Daraufhin ließ Krennic eine Abteilung des Projekts Himmelsmacht nach Hypori verlegen und in der verlassenen Droidenfabrik ein Testlabor einrichten.[20] Kurze Zeit nach der Schlacht von Yavin beauftragte der Droide 0-0-0 seine frühere Herrin Chelli Lona Aphra damit, gemeinsam mit einer Gruppe von Söldnern in Wat Tambors Labor einzudringen, um dort nach verschollenen Daten der Techno-Union aus den Klonkriegen zu suchen. Allerdings wurden sie von ihrem einheimischen Führer, dem Skakoaner Hallio Bas, an das Imperium verraten, da er hoffte, das Regime durch die Auslieferung möglichst vieler Plünderer gnädig zu stimmen und dadurch den Abzug der imperialen Besatzungstruppen von Skako Minor zu bewirken.[14]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Die Techno-Union war eine Vereinigung von Technologieunternehmen aus der gesamten Galaxis, die für den Wiederaufbau nach den Neuen Sith-Kriegen gegründet wurde, sich aber bald zu einer mächtigen Lobby für die bedeutendsten Raumschiffs-, Computer-, Waffen- und Droidenhersteller in der Galaktischen Republik entwickelte. Zusammen waren die Mitgliedsunternehmen des Konglomerats dafür verantwortlich, die Nachfrage nach Millionen von Technologien aller Art zu befriedigen. Sein Vorarbeiter Wat Tambor trat im Zuge der Separatistenkrise der Konföderation unabhängiger Systeme bei. In den sich daran anschließenden Klonkriegen war die Techno-Union und ihre Droidenarmeen an einer Vielzahl von Auseinandersetzungen beteiligt. Das Galaktische Imperium zerschlug das Konglomerat nach seiner Machtübernahme und verleibte sich seine wichtigsten Konzerne ein.

Beschreibung[Bearbeiten]

Organisation[Bearbeiten]

Die Techno-Union war der größte[6] Zusammenschluss von Technologiekonzernen in der Galaxis,[15] die führende Entwicklerin moderner Technologie[7] und eine der mächtigsten Handelsgilden überhaupt.[14] Aus dem zur Modernisierung von Fertigungsverfahren und Wiedererrichtung der in den Neuen Sith-Kriegen zerstörten Produktionsanlagen gebildeten Konsortium,[15] das einen gerechten Handel in der Galaxis, die Förderung vielversprechender neuer Technologie und die Sicherung offener Nachschublinien und Verteilungswege für den reibungslosen Transport gewährleisten sollte,[19] wurde bald ein Bündnis von Raumschiffs-, Computer-, Waffen- und Droidenherstellern[14] und anderen großen Unternehmen aus dem Technologiesektor[19] – von fortgeschrittenem Maschinenbau bis hin zur Mikroelektronik.[7] Die Mitglieder unterhielten ein lukratives System von Lizenznehmern,[19] auch für Geschäfte in den Freihandelszonen,[16] und nutzten diese Lobby dazu aus, Konkurrenten einzuschüchtern und auf die Politik Einfluss zu nehmen.[15] Die vereinte Innovationskraft der Mitgliedskonzerne blieb zur Zeit der Republik jedoch unerreicht.[7] Dazu betrieb die Techno-Union nicht nur einen eigenen Flügel für Forschung und Entwicklung,[20] der in der gesamten Galaxis technologische Forschungslabore unterhielt, sondern bündelte auch die Anstrengungen ihrer vielen vertraglich verpflichteten Mitgliedsunternehmen.[21] Der vereinte Einfluss der Mitglieder verstärkte einen unverzichtbaren Bedarf für jeden Bürger: Raumschiffe, Gleiter, Droiden, Bacta-Tanks und Millionen andere Technologien beruhten auf der Konzeption und Produktion von Konzernen der Techno-Union, und ein Verlust hätte die Galaktische Republik auf Jahre geschädigt.[3]

Die Techno-Union wurde von einem Aufsichtsrat geführt, dessen Entscheidungen ebenso wie solche des Galaktischen Senats und der Adelshäuser der Kernwelten gewaltige Folgen Milliarden von empfindsamen Wesen in der gesamten Galaxis hatten,[22] und von einem Vorarbeiter geleitet.[13] Obwohl sie keine skakoanische Organisation war, wurde sie größtenteils von Vertretern dieser Spezies kontrolliert.[7] Nach einer Restrukturierung nach dem Vorbild der Handelsföderation erhielt das Konglomerat kurz vor der Separatistenkrise einen Sitz im Galaktischen Senat,[7] der es ihm erleichterte, korrupte Senatoren zur Förderung ihrer Interessen für sich zu gewinnen und Geschäfte mit Waffenkonzernen abzuschließen.[23] Um ihr geistiges Eigentum und ihre Vermögenswerte zu beschützen, wurden der Techno-Union weitgehende Freiheiten für die Aufstellung und Unterhaltung eigener Droiden-Sicherheitskräfte gegeben, die mit dem Beitritt der Techno-Union in die Konföderation unabhängiger Systeme der Droidenarmee der Separatisten angeschlossen wurde.[14] Zur Durchsetzung ihrer Rechte verließ sich die Techno-Union auch auf ihre skakoanischen Firmenanwälte.[24] Die Techno-Union verfügte über eine enorme Vielzahl an Produktionsstätten und Schiffswerften.[15] Viele der am stärksten industrialisierten Welten der Galaxis waren Schlüsselmitglieder der Techno-Union, die Spitzentechnologie für eine immer mehr von technologischen Innovationen abhängigen Galaxis ausstießen.[14] Insgesamt standen tausende abhängige Welten hinter der Macht des Konglomerats.[25] Die Mitglieder der Techno-Union hatten somit Zugriff auf die besten Fabriken auf hunderten Welten und die hochwertigste Ausrüstung, die überhaupt zu haben war.[6] Trotz dieser weitreichenden Bezugsquellen war die Techno-Union für den Ankauf des seltenen Metalls Cortosis auf Drittanbieter angewiesen.[7] Auf den Ursprungswelten der Techno-Union waren zahlreiche Droidengießereien angesiedelt, die Dooku als entscheidend für die unerschöpfliche Truppenversorgung der Droidenarmee betrachtete.[26] Der Hauptsitz der Techno-Union war Skako,[12] des Weiteren verfügte sie über einen Sitz auf Metalorn.[13] Die von einer planetenweiten Stadt bedeckte Kernwelt bot modernste Produktionsstätten für Mikroelektronik und Raumschiffsbau deutlich über dem galaktischen Standard.[12]

Produkte und Truppen[Bearbeiten]

Ein Octuptarra-Magna-Tri-Droide greift einen Republikanischen Truppentransporter an.

Die Techno-Union wurde vom Galaktischen Senat dazu berechtigt, ihre eigenen Droiden-Sicherheitskräfte zum Schutz ihres geistigen Eigentums und ihrer technologischen Vermögenswerte zu unterhalten. Große Teile ihrer Schiffswerften und Forschungslabore fungierten dabei als Zeughäuser für ihre Droidenarmeen.[14] Während der Separatistenkrise verfügte der Konzern über das galaxisweit fortschrittlichste Kriegsgerät[28] und erfüllte dabei höchste Produktionsstandards.[29] Die Forschungslabore des Unternehmens versuchten dabei, die Produktpalette an Kampfmaschinen kontinuierlich zu erweitern.[30] Droiden wurden von den skakoanischen Funktionären des Konzerns wie Haustiere behandelt.[6] Die Droidenarmee der Techno-Union setzte sich aus den regulären Droidenstreitkräften und Spezialtruppen zusammen.[7] Die regulären Streitkräfte bestanden aus den verschiedenen Infanteriedroiden, die von den Baktoid Rüstungswerken unter Lizenz produziert wurden, darunter die OOM-Serie, B1-Kampfdroiden, E4-Barondroiden, verschiedene Varianten des B2-Superkampfdroiden, B3-Ultrakampfdroiden, C-B3-Cortosiskampfdroiden, BL-Droidenlegionäre[6] und BX-Kommandodroiden.[7] Während der Klonkriege wurde die Kommandostruktur der regulären Droidenstreitkräfte der Techno-Union dem Rangsystem der Handelsföderation angeglichen,[30] das die Kampfdroiden in Trupps von acht Droiden bis hin zu Armeen von 218.400 Einheiten gliederte.[7] Die Spezialtruppen der Techno-Union bestanden unter anderem aus LM-432 Angriffskrabbendroiden, die in bis zu acht verschiedenen Größen ausgeliefert,[6] und ebenso wie Octuptarra-Magna-Tri-Droiden und die deutlich kleineren Octuptarra Combat Tri-Droiden in Dreiergruppen eingesetzt wurden. Die in Chamäleondroiden umgebauten Spelunker-Suchdroiden agierten in Formationen von zwischen fünf und zwölf Einheiten.[7] Für Missionen, die ein diskretes, aber ebenso tödliches Vorgehen erforderten, griff das Unternehmen auf E522-Attentäterdroiden zurück.[31] Neben den Attentäter- und Infanteriedroiden produzierte und nutzte die Techno-Union zudem eine Vielzahl mobiler Feldartillerie-Einheiten, darunter die J-1 Halbautomatische Protonenkanone, und Kampfangriffspanzer wie den in großer Zahl von der Firmenallianz bezogenen NR-N99 Persuader-Klasse Droidenpanzer.[32] Während der Klonkriege wurden die NR-N99-Panzer oftmals im Verbund mit Octuptarra-Droiden eingesetzt.[7] Nach der fehlgeschlagenen Invasion von Naboo durch die Handelsföderation entwickelte die Techno-Union den Manta-Unterseejäger für die Besetzung maritimer Welten.[33] Als eine kostengünstigere und effizientere Alternative für auffällige und dadurch leicht zu zerstörende Geschützfahrzeuge wie den Feuerhageldroiden produzierten die Baktoid-Rüstungswerke im Auftrag der Techno-Union den für Infanteristen konzipierten E-60R-Raketenwerfer.[34]

Um Feinde des Konglomerats zu eliminieren, setzte die Techno-Union wie auch die übrigen Großkonzerne regelmäßig galaxisweit Kopfgelder aus, die von Söldnern durch die Tötung und Gefangennahme der Zielpersonen erworben werden konnten.[23] Während der Klonkriege warb das Unternehmen ganze Söldnerarmeen zum Schutz seiner Mitgliedswelten an, sofern sie nicht über eigene Verteidigungsstreitkräfte wie die Geonosianische Stockarmee verfügten.[7] Zusätzlich unterhielt die Techno-Union ein Netzwerk bezahlter Kleinkrimineller verschiedener Spezies auf diversen Welten, die als ortskundige Vollstrecker für bestimmte Missionen eingesetzt werden konnten. Insbesondere Gotals erwiesen sich während der Klonkriege als verlässliche Söldner, da sie dank der speziellen Sinnesorgane in ihren Hörnern in der Lage sind, die Benutzung der Macht durch Jedi zu spüren.[35] In den Produktionsbetrieben des Konzerns kamen neben einer Vielzahl von Arbeitsdroiden halbintelligente insektoide Drohnen als Arbeiter zum Einsatz.[36] So wurden in den Droidengießereien von Geonosis neben den Geonosianern auch Kurzstreckentransportdroiden verwendet.[6] Auf Mustafar dienten modifizierte Bibliotheksdroiden als Lavasammeldroiden.[37] Neben den zahlreichen Droiden und Waffensystemen produzierte die Techno-Union auch zivile Technologien, darunter skakoanische Druckanzüge, die ausschließlich auf Skako oder durch eine Direktbestellung bei dem Konzern erhältlich waren.[5]

Die Techno-Union nutzte diverse Frachterklassen, jedoch vorrangig den schnellen und widerstandsfähigen Hardcell-Klasse Transporter, um in der gesamten Galaxis Geschäfte zu treiben. Sie boten maximalen Komfort für die Mannschaft, die meist aus Skakoanern bestand, und galten als Statussymbol innerhalb der Techno-Union. Die meisten dieser Frachter wurden unter höheren Druck gesetzt, sodass sich die Skakoaner ohne ihre Anzüge bewegen konnten.[38] Die Schiffe wurden von einer Gruppe von Mitgliedskonzernen der Techno-Union in zwei Ausführungen produziert. Während das Basismodell in den Vertrieb ging und von anderen Großkonzernen wie dem InterGalaktischen Bankenclan gekauft wurde, kam in der Sternenflotte der Techno-Union eine verbesserte Version des Frachters zum Einsatz.[39] Die größten Schiffe dieser Flotte waren die Bollwerk-Mark-I-Klasse Schlachtkreuzer.[40] Im Auftrag des Bankenclans stellte das Unternehmen mit dem BC-714 Luxustransporter eines der schnellsten interstellaren Transportschiffe der Galaxis her.[7] Während der Klonkriege setzte die Techno-Union Wachschiffe dazu ein neuralgische Hyperraumrouten zu verminen.[41] Das von dem Konzern produzierte Shekelesh-Klasse Frachtkanonenboot wurde hauptsächlich von Schmugglern genutzt, da sich die Frachter selbst entladen konnten.[32] Der Mankvim-814 Sternenjäger[42] wurde in geheimen Fabriken auf dem Planeten Utapau gefertigt.[43]

Geschichte[Bearbeiten]

Galaxisumspannendes Konglomerat[Bearbeiten]

Als die Wirtschaftskonzerne der Galaxis nach dem Ende der 1000-jährigen Neuen Sith-Kriege im Jahr 1000 VSY mit dem Wiederaufbau begannen, wurde ihre Gewinnmaximierung durch die starke wirtschaftliche Nachkriegsdepression,[15] hohe Steuerlasten, eine inkonsistente Handelsgesetzgebung und die veraltete Wirtschaftspolitik zahlreicher planetarer Regierungen erheblich behindert. Diese Gesamtsituation wurde durch den unethisch geführten Verdrängungswettbewerb der einzelnen Unternehmen noch erschwert. Da die Konzernchefs verstanden, dass sie die galaktische Wirtschaft durch den Zusammenschluss ihrer Firmen nach ihrem Willen formen konnten,[44] gründeten einige der größten Industriekonzerne der Galaxis die Techno-Union als Vereinigung zukunftsorientierter Produktionsbetriebe zur Wiederherstellung der galaktischen Wirtschaft. Dabei strebten sie hauptsächlich die Wiedererrichtung zerstörter Fabrikanlagen und die Modernisierung der Fertigungsverfahren an.[15] Zunächst traten dem Zusammenschluss nur Raumschiffsbauer, Waffenentwickler, Droidenproduzenten und andere Technologiekonzerne bei, die sich für einen galaxisweit gerechten Handel einsetzen und vielversprechende neue Technologien fördern wollten. Allerdings schlossen sich bald auch Transportunternehmen und Reeder an, um die Gewährleistung freier Versorgungswege und die Logistik der übrigen Mitglieder voranzubringen. Mit der Zeit entwickelte die Techno-Union ein lukratives System, kleinere Mitgliedsunternehmen als Lizenznehmer zu hohen Abgaben zu verpflichten.[19] Als die galaktische Wirtschaft einen starken Aufschwung erlebte, änderten sich die Geschäftspraktiken der stetig wachsenden Techno-Union. Die Funktionäre des Konglomerats begannen, gezielt Druck auf Politiker auszuüben, um Einfluss auf die Gesetzgebung des Galaktischen Senats zu nehmen. Durch verschiedene Einschüchterungstaktiken begann der Konzern, andere Unternehmen zum Beitritt zu zwingen und so aggressiv zu expandieren.[15] Indem die Techno-Union ihren Handelspartnern, darunter ganzen Planeten, ihre eigenen Handelsgesetze auferlegte, minimierte sie ihr wirtschaftliches Risiko und verbuchte steigende Gewinne. Die Gründung der Techno-Union diente anderen Industriesparten als Vorbild, sodass mit der Handelsgilde und der Handelsföderation rasch Konglomerate weiterer Interessenzweige entstanden.[44]

Die Anlagen der Techno-Union auf Mustafar

Mit den Expansionen der Techno-Union siedelten sich auf dem Planeten Metalorn, einer Mechwelt des Konzerns, eine Vielzahl von Fabrikanlagen, Gefängnissen und Schrottplätzen an. Ehemalige Flüsse wurden von der Techno-Union nach ihrer Austrocknung in Frachtstraßen umgestaltet, auf denen Transportgleiter Rohstoffe zu den Produktionsanlagen transportierten.[13] 300 Jahre vor der Schlacht von Yavin[7] erkaufte sich die Techno-Union die Kontrolle über den Planeten Mustafar.[6] Ein Abkommen mit den primitiven mustafarianischen Stammesführern sicherte dem Unternehmen die Loyalität der Einheimischen. Im Gegenzug für ihre Hilfe beim Abbau seltener Erze verpflichtete sich die Techno-Union zur Lieferung von Hochtechnologie an die Mustafarianer, die ihnen das Überleben in der lebensfeindlichen Umgebung des vulkanischen Planeten vereinfachen sollten.[45] Sie setzte eine von Skakoanern getragenen Regierung in der Hauptstadt Fralideja ein und errichtete[7] binnen weniger Jahre[6] zahlreiche Bergbauanlagen, von denen aus die Einheimischen den Erzabbau aus den rohstoffreichen Laaströmen der abgelegenen Welt betrieben.[7] In einem ausgehöhlten Berg hinter einem Minenbetrieb errichtete sie zudem eine Fabrik.[46] Analysten des Konzerns errechneten, dass eine Aufstockung der Erzabbauteams um eine Flotte von Lavasammeldroiden den Gewinn des Unternehmens aus den Schürfoperationen auf Mustafar verdreifachen würde. Als die Techno-Union durch einen Großauftrag der Mid Rim Lending Network an ihr Tochterunternehmen Kalibac Industries auf die Entwürfe eines für die Produktion vorgesehenen Bibliotheksdroiden, baute die Techno-Union das Chassis der Bibliotheksdroiden kurzerzhand in hitzebeständigem Karbonit nach und spielte ihnen eine veränderte Programmierung auf, um die Entwicklungskosten der benötigten Lavasammeldroiden zu minimieren. Anschließend ließ das Unternehmen die neuen Droiden nach Mustafar transportieren[6] und setzte sie gemeinsam mit den Mustafarianern zur Erzgewinnung ein.[37] Obwohl diese Form lavaresistenter Technologie kostspielig war, fielen die Kosten für die Produktion der Lavasammeldroiden angesichts der großen Gewinne der Techno-Union durch den Abbau seltener Erze kaum ins Gewicht.[47] In einem Lagerhaus auf Mustafar wurden tausende Lavasammeldroiden als Nachschub für den Fall der Zerstörung von aktiven Droiden durch Lava bereitgehalten.[6] Einige Jahrhunderte vor den Klonkriegen kaufte die Techno-Union den Planeten Foerost mit dessen orbitalen Schiffswerften von der Republik.[48] Sie gehörte fortan zu den größten Einrichtungen des Konglomerats, in denen neue Materalien und Antriebssysteme getestet und gebaut wurden.[49]

Im Jahr 124 VSY[50] erhielt die Handelsföderation im Zuge einer Reform der Galaktischen Republik, die Korporationen ähnliche Rechte einräumte wie den Mitgliedswelten, einen Sitz im Galaktischen Senat. Der von republikanischen Gerichten geschaffene Präzedenzfall ermöglichte es der Techno-Union und anderen Konglomeraten, ebenfalls einen eigenen Mitgliedsstatus zu beantragen und einen Vertreter in den Senat zu entsenden.[51] Nach ihrer Aufnahme in den Senat trat die Techno-Union oft als Fürsprecherin der Handelsföderation auf.[19] Im Jahrhundert vor den Klonkriegen gewannen die Skakoaner als technologieaffine Spezies Einfluss in der Techno-Union und stellten einen großen Teil des Direktorats. Dank ihres Erfindungsgeists gelangen den Unternehmen des Konglomerats zahlreiche bedeutende Innovationen.[5] Im Jahr 67 VSY nahmen Abgesandte der Techno-Union an dem von Hego Damask einberufenen Treffen der wichtigsten und einflussreichsten Persönlichkeiten und Organisationen der Galaxis auf dem Mond Sojourn teil. Damasks Stellvertreter Larsh Hill stellte seinen Sohn San den Vertretern der Techno-Union und der Handelsgilde vor.[51]

Krisen der Republik[Bearbeiten]

Wat Tambor, der neue Vorsitzende der Techno-Union

In den Jahrzehnten vor den Klonkriegen begann die Techno-Union, Forderungen an den Senat zu stellen, darunter Steuererleichterungen, einen privilegierten Zugang zu den Handelsrouten im Äußeren Rand und das Recht, wie die Handelsföderation eine eigene Droidenarmee zur Verteidigung der unternehmenseigenen Anlagen[15] und des geistigen Eigentums seiner Mitgliedskonzerne aufzustellen. Durch geschickt verteilte Bestechungsgelder und die ohnehin der Techno-Union gegenüber positive Agenda zahlreicher Senatoren gelang das Vorhaben[44] ebenso wie im Fall der Handelsföderation, sodass der Senat dem Konzern eine Lizenz zur Aufstellung eigener bewaffneter Droidenstreitkräfte bewilligte.[19] In der Folge wuchs die Marktmacht der Techno-Union entlang der großen Hyperraumrouten noch weiter, da das Unternehmen lokale Handelsdispute fortan durch den Einsatz seiner Droidenarmee zu seinen Gunsten entscheiden konnte.[44] Im Jahr 35 VSY übernahm die Techno-Union den Planeten Saleucami, um ihn zu einer seiner neuen Fertigungswelten zu machen. Die dort vorhandenen geothermalen Energiequellen ermöglichten eine kostengünstige und energieeffiziente Produktion.[9] zwei Jahre darauf wies der Senator Passel Argente in der Senatsdebatte über die Besteuerung der Handelsrouten in den Freihandelszonen des Mittleren und Äußeren Randes darauf hin, dass Organisationen wie die Firmenallianz oder die Handelsgilde nur weiter ihre Vermögenswerte verlieren würden, wenn der Senat ihnen nicht den Einsatz eigener Droidenarmeen und weiterer Sicherheitskräfte erlauben sollte. Als der Oberste Kanzler Finis Valorum vorschlug, im Gegenzug zu einer Erlaubnis der Aufrüstung für die galaktischen Großkonglomerate eine Besteuerung der Handelsrouten einzuführen, reagierten die Vertreter der Techno-Union mit Buhrufen.[51] Der Streit um die Besteuerung der Freihandelszonen führte zu einer Allianz der Senatsdelegation der Techno-Union mit denen des Bankenverbandes, der Handelsgilde, der Firmenallianz und der Handelsföderation gegen die Position des Kanzlers.[30] Im Zuge der Eriadu-Konferenz, einem politischen Gipfel zur Schlichtung beider Fraktionen kurz danach, wurden mehrere Direktoratsmitglieder der Handelsföderation, die zugleich hohe Posten innerhalb der Kuat-Triebwerkswerften innehatten, getötet, um den Aufstieg der Neimoidianer an die Spitze des Konglomerats zu begünstigen.[11] Als Reaktion darauf traten die Kuat-Triebwerkswerften, die schon seit Längerem mit den galaxisweit operierenden Handelsgilden im Streit lagen,[52] aus der mit den Neimoidianern verbündeten Techno-Union aus und erneuerten ihre Bindungen zur Republik durch ein Bündnis mit dem Obersten Kanzler Palpatine.[11] Zur Festigung ihres Standpunktes in der Debatte um die Besteuerung der Freihandelszonen errichtete die Handelsföderation im Folgejahr eine Blockade um Naboo und startete eine Invasion des Planeten. Es gelang den Einheimischen mit der Hilfe der Jedi jedoch, die Invasionstruppen zurückzuschlagen. Nach diesen Ereignissen warnte Hego Damask Vertreter der Techno-Union vor einem Präzedenzfall durch die mögliche Zerschlagung der Handelsföderation und legte dem Konglomerat einen langsamen Rückzug aus dem Galaktischen Senat nahe.[51] Infolge dieser Geschehnisse wurde Wat Tambor, ein Direktoratsmitglied aus dem Crimlin-Clan, zum Vorarbeiter der Techno-Union befördert, nachdem er seine Führungskompetenz bereits als geschäftsführendes Vorstandsmitglied der Baktoid-Rüstungswerke demonstriert hatte.[1] Unter der Führung des Skakoaners kaufte die Techno-Union Unternehmen wie Haor Chall Maschinenbau, Sienar Republik-Systemtechnik, Kuat-Systemtechnik und den Tagge-Konzern auf.[7] Lange Zeit versuchte die Techno-Union vergeblich, die Mon-Calamari-Schiffswerften zum Beitritt zu überzeugen.[53] Kontag, ein auf Pirin ansässiger Hersteller von Sicherheitssystemen, verfügte über Geschäftsbeziehungen zur Techno-Union.[54] Indem sich Cestus Cybernetics gegenüber den Baktoid Rüstungswerken, einem wichtigen Mitglied der Techno-Union, als Subunternehmer verpflichtete, öffnete das Unternehmen seinen Sitz Ord Cestus für neue Märkte.[6]

Aufgrund der Niederlage der Handelsföderation auf dem wasserreichen Naboo gab das Unternehmen bei der Techno-Union die Entwicklung eines unterseetauglichen Kampfdroiden in Auftrag. Aus den Forschungen des Technologiekonzerns resultierte der Manta-Unterseejäger, der auf die Nutzung für Invasionen auf Wasserplaneten wie Dac ausgelegt war.[33] Im selben Jahr nahm der Polizist Loowil Galt den Verhandlungsführer eines Militärdienstleisters kurz vor dem Abschluss wichtiger Vertragsverhandlungen mit der Techno-Union gefangen und stellte ihn unter Arrest. Dadurch scheiterten die Verhandlungen, sodass für die Techno-Union große Gewinneinbußen entstanden. Daraufhin setzte der Konzern ein Kopfgeld von 2.000 Credits auf seinen Tod aus. Zeitgleich versuchte Max Ryko, ein Hauptmann der Coruscant-Polizei, einen republikanischen Senator zu erpressen. Da die Techno-Union daran interessiert war, den Abgeordneten zu schützen, setzte das Unternehmen eine Belohnung von 3.000 Credits auf seine Ergreifung und 1.500 Credits auf seinen Tod aus. Der Kopfgeldjäger Jango Fett begegnete beiden Polizisten auf seiner Jagd nach dem korrupten Senator und Bando-Gora-Kollaborateur Connus Trell in einem Planetenkratzer im Finanzdistrikt. Der Mandalorianer strich die Kopfgelder nach kurzen Kämpfen mit den Wachleuten ein. Zu dieser Zeit wurde ein Direktoratsmitglied der Techno-Union von einer Gruppe von Verbrechern entführt, zu der auch der Weequay Brawn Dunkee gehörte. Das von der Techno-Union auf die Tötung des Entführers ausgesetzte Kopfgeld von 2.000 Credits erwarb Jango Fett während seiner Mission auf dem Asteroiden Oovo IV. Der Weequay Keejik Ganz raubte mehrere Erztransporte der Techno-Union aus und wurde dafür gegen eine Belohnung von 3.000 Credits für eine lebendige Ablieferung und 1.500 für seinen Tod gesucht. Bei seiner Mission auf Tatooine strich Jango Fett auch dieses Kopfgeld ein.[23] Im Jahr 27 VSY stellte die Techno-Union eine Flotte von sechs Hardcell-Transportern bereit, die den neimoidianischen Vizelord Siv Kav und Palpatines Berater Kinman Doriana dabei unterstützen sollten, das Extragalaktische Flugprojekt vor seinem Eintritt in die Unbekannten Regionen zu vernichten. Allerdings wurden die Transporter bereits an der Grenze zum Reich der Chiss von der Zweiten Voraustruppe der Vorgeschobenen Verteidigungsflotte der Chiss unter dem Kommando von Kommandant Thrawn vernichtet.[29]

Unterstützung der Separatistenbewegung[Bearbeiten]

In den Jahren nach der Blockade von Naboo begannen Großkonzerne wie die Techno-Union damit, Billionen von Credits in den Aufbau von Droidenarmeen und Raumschiffen zu investieren, um ihre Interessen weiterhin verteidigen zu können. Insgeheim rüsteten sie ihre Einheiten über die gesetzlich erlaubten Standards auf.[30] Die Techno-Union setzte ihre Entwicklerteams auf eine Vielzahl neuer Projekte an, um ihre Profite in einem drohenden Bürgerkrieg zwischen der Republik und der wachsenden Separatistenbewegung durch den Verkauf neuartiger Waffensysteme zu maximieren. Dabei wurde den beteiligten Wissenschaftlern meist der Einsatzzweck ihrer Neuentwicklungen als Waffen vorenthalten.[35] Im Verlauf der Separatistenkrise schloss Nute Gunray, der Vizekönig der Handelsföderation, lukrative Verträge mit den bedeutendsten Unternehmenskonglomeraten, darunter auch der Techno-Union, ab, um die Föderation wirtschaftlich und militärisch abzusichern.[31] Zudem lieferte die Techno-Union eine ganze Flotte ihrer Hardcell-Klasse Raumfrachter an den InterGalaktischen Bankenclan.[39] Obwohl eine Mehrheit in der Techno-Union die Ideologie der Separatistenbewegung unterstützte, weigerten sich einige der größten Mitgliedsunternehmen, darunter BlasTech Industries und die Corellianische Ingenieursgesellschaft, der Konföderation unabhängiger Systeme beizutreten.[7] Dooku suchte die Direktoren der Techno-Union auf ihrem Hauptsitz Metalorn auf, um sie zu umwerben.[9] Die Techno-Union brachte bald darauf auch 300 Hardcell-Klasse Transporter in die Raumstreitkräfte der Konföderation ein.[7] Zu dieser Zeit trat das Unternehmen Arakyd Industries der Techno-Union bei.[2] Als sich der Planet Balmorra von der Republik lossagte und den Separatisten anschloss, gaben die Kuat-Triebwerkswerften ihre Produktionsstätten auf der Fabrikwelt auf. Daraufhin nahm die Techno-Union die verlassenen Produktionshallen in Besitz.[36] Im gleichen Jahr begannen die Baktoid Rüstungswerke im Auftrag der Handelsföderation mit der Produktion der neuen B2-Superkampfdroiden, einem Entwurf der Techno-Union.[6] Tambors vermehrte Aufenthalte fern von seiner Heimatwelt Skako, die ihn zum Tragen eines den Druckunterschied ausgleichenden Schutzanzuges zwangen, verdeutlichte sein Engagement für die Sache der Separatisten.[3] Um Gerüchten über einen Beitritt der Techno-Union zu der wachsenden Separatistenbewegung nachzugehen, entsandte die Galaktische Republik eine Delegation nach Skako, die sich mit führenden Mitarbeitern des Konzerns treffen sollten. Nachdem die Skakoaner den Abgesandten zunächst in einer ausführlichen Unterhaltung versichert hatten, ihre Loyalität gegenüber der Republik beibehalten zu wollen, zogen sich die Diplomaten in ihre Gästezimmer zurück. Nur eine Stunde nach dem Treffen ließen die Mitarbeiter der Techno-Union die künstliche Atmosphäre und die Druckregulation in den Räumlichkeiten der Delegation abfallen, um sie zu einer Flucht von Skako und einem Absehen von weiteren Ermittlungen zu zwingen.[12]

Am 13:3:7 gab Wat Tambor im Namen der Techno-Union und der Baktoid Rüstungswerke in einem Kommuniqué bekannt, die Fabriken des Rüstungskonzerns auf Foundry, Ord Cestus, Telti, Balmorra und Ord Lithone angesichts der sinkenden Absatzzahlen – bedingt durch hohe rechtliche Hürden für den Vertrieb – bis zum Monatsende zu schließen und damit 12,5 Millionen Arbeiter zu entlassen. Die HoloNetz-Nachrichten berichteten am selben Tag über die Ankündigung.[56] Im Vorfeld der Klonkriege kürzte das republikanische General Ministry die Finanzierung der staatlichen Akademien. Daher wandten sich zahlreiche Institute an Industriekonzerne und baten um Fördermittel. Die Techno-Union und die Kuat-Triebwerkswerften leisteten der Fondor Academy of Engineering and Design finanzielle Unterstützung und sicherten sich dadurch zahlreiche Absolventen der Akademie als künftige Mitarbeiter. Am 13:3:14 publizierten die HoloNetz-Nachrichten einen Bericht, der diesem Vorgehen Amoralität unterstellte.[57] Am 13:4:25 nach der Großen Eichung beantragte Wat Tambor im Namen der Techno-Union vor dem Senat, die Verteidigungsstreitkräfte der Foerost-Schiffswerften um 40.000 Kampfdroiden aufzustocken. Der Senat genehmigte Tambors Vorhaben und verlangte im Austausch die Zusicherung dauerhaften Zugangs zu den Werften für Regierungsbeamte. Die HoloNetz-Nachrichten veröffentlichten daraufhin einen Bericht über den Beschluss.[49] Im Jahr 23 VSY entwickelten der Senator Rodd, der Hutt Groodo und die Droideningenieurin Hurlo Holowan einen Plan, die Raumschiffswerften von Fondor zu gefährden. Da sie mit ihrem Vorhaben die Einlagen der Techno-Union in den Raumschiffsbaukonzern gefährdeten, beauftragte Wat Tambor den trandoshanischen Kopfgeldjäger Cradossk mit der Jagd nach den Verschwörern.[58] Bevor Cradossk Rodd stellen konnte, zog Tambor den Auftrag jedoch auf Wunsch von Dooku zurück, damit der ebenfalls mit dem Kopfgeld betraute Jango Fett den Kontrakt ungehindert erfüllen konnte.[59]

Die Droiden aus den Geonosianischen Droidengießereien kommen zum Einsatz.

Im selben Jahr fungierte Wat Tambor als Eigentümer der Droidenfabriken auf Geonosis,[21] die für die Techno-Union von dem geonosianischen Erzherzog Poggle verwaltet wurden,[60] als Gastgeber einer von dem Separatistenführer Dooku einberufenen Versammlung[21] der Vorsitzenden von vier weiteren galaktischen Konglomeraten – der Firmenallianz, dem InterGalaktischen Bankenclan, der Handelsgilde und der Handelsföderation, im Zuge derer der Zusammenschluss ihrer fünf Konzerne als Konföderation unabhängiger Systeme vollzogen wurde.[17] Wat Tambor setzte trotz der Weigerung einiger hochrangiger Direktoratsmitglieder einen Beitritt durch[5] und begleitete die folgenden Eintrittsverhandlungen auf Geonosis mit der Unternehmensdelegation.[1] Während der Zusammenkunft erklärte Tambor, der Separatistenbewegung die Produktionsanlagen und Droidenarmee der Techno-Union zur Verfügung zu stellen. Allerdings beobachtete der Jedi-Ritter Obi-Wan Kenobi das Treffen unbemerkt, sodass er dem Jedi-Rat über die Pläne der Separatisten Bericht erstatten konnte. Als zunächst Kenobi und kurz darauf sein Padawan Anakin Skywalker sowie die Senatorin Padmé Amidala auf Geonosis gefangen genommen wurden, entsandte der Jedi-Orden 200 seiner Anhänger auf eine Rettungsmission. Nachdem ein Großteil der Jedi in einer geonosianischen Gladiatorenarena im Kampf gegen eine Droidenarmee gefallen war, wurden die Überlebenden von der neuen Klonarmee der Republik gerettet. Bei ihrer Flucht aus der Arena zerstörten die Kanonenboote der Republik zahlreiche startende Hardcell-Raumfrachter der Techno-Union,[17] die Personal und Material der Separatisten, darunter insbesondere kostspielige Droidekas, in Sicherheit bringen sollten. Die unbewaffneten Schiffe waren auf den Schutz der separatistischen Infanteriedroiden angewiesen, die als physische Barriere vor den Landezonen aufmarschierten, um die Transporter außerhalb der Reichweite republikanischer Schwergeschütze zu erhalten. Von den 286 Transportern der Techno-Union entkamen lediglich 169 von Geonosis.[46] Die Techno-Union finanzierte daraufhin die Produktion von tausend weiteren.[7] Als San Hill, der Vorsitzende des Bankenclans, mit einem zuvor von der Techno-Union bezogenen Hardcell-Raumfrachter entkommen wollte, zündete aufgrund des mangelhaften Antriebssystems eines der Triebwerke nicht, sodass das Schiff in der E’Y-Akh-Wüste abstürzte. Mit der Hilfe von Sympathisanten der Separatisten im republikanischen Militär entging der Bankier seiner Entdeckung und Festnahme.[39]

Wat Tambor erhielt einen Sitz im neu gegründeten Rat der Separatisten, dem Führungsorgan der Konföderation unabhängiger Systeme.[15] Als der Senat den sofortigen Ausschluss der Abgeordneten des Konzerns aus dem Gremium beschloss, erklärte wiederum Wat Tambors Heimatwelt Skako ihren Austritt aus der Republik und und ihre Zugehörigkeit zur Konföderation.[5] Die Handelsföderation stellte der Techno-Union die finanziellen Mittel zur Verfügung, die sie für den Aufbau der gemeinsamen Streitkräfte benötigte. Der Konzern profizierte von den sich daraus ergebenden synergischen Effekten und konnte seine Produktionskapazität enorm steigern.[61] Zur Absicherung der Kommunikation zwischen den Separatisten gründeten die Vorsitzenden der Techno-Union und des InterGalaktischen Bankenclans das Hyperkommunikationskartell. Als Dank für seine Beteiligung am Überlaufen seiner ressourcenreichen Heimatwelt Ando zur Konföderation ernannten sie den Senator Po Nudo zum Vorsitzenden der neuen Insitiution.[47]

Partei der Klonkriege[Bearbeiten]

Mobilmachung[Bearbeiten]

Als Ratri Tane, ein mit der Entwicklung eines neuartigen Kampfdroiden betrauter Wissenschaftler der Techno-Union, von den Ereignissen auf Geonosis erfuhr, erkannte er den wahren Einsatzzweck der von ihm konstruierten Technologien als Waffensysteme. Da er es nicht mit seinem Gewissen vereinbaren konnte, die Kriegsführung der Separatisten zu unterstützen, stahl der Entwickler den einzigen Prototypen des neuen Droiden sowie die Schaltpläne und floh sieben Tage nach der Schlacht von Geonosis auf den zu Kriegsbeginn neutralen Planeten Corellia, die Heimatwelt seiner Ehefrau. Von dort aus verhalf ihm der Corellianische Jedi Nejaa Halcyon zur Flucht in den republikanischen Raum. Um dem Techniker einen Vorsprung vor den Vollstreckern der Techno-Union zu geben, entwickelte Halcyon gemeinsam mit dem Jedi-Ratsmitglied Mace Windu einen komplexen Plan unter der Beteiligung der Jedi-Ritter Aayla Secura und Ylenic It’kla, im Zuge dessen er sich selbst als Ratri Tane ausgab. Die Techno-Union engagiert einige einheimische Gotals und den Kleinkriminellen Tendir Blue, um Tane und den Prototypen zurückzuholen. Allerdings gelang es den Jedi, Blue zu überwältigen und zu täuschen, sodass er mit einem stark beschädigten Prototypen und einem sabotierten Schaltplan zu Graf Dooku zurückkehrte. Zwar war es den Entwicklern der Techno-Union möglich, die manipulierten Aufzeichnungen zu korrigieren und einen funktionstüchtigen Droiden zu konstruieren, jedoch arbeitete Ratri Tane zeitgleich mit republikanischen Wissenschaftlern zusammen, um Technologien zu entwickeln, die das neue Waffensystem ineffektiv werden ließen.[35]

Um die Werften der Techno-Union über dem Planeten Foreost daran zu hindern, die Separatisten zu unterstützen, errichtete die Republik kurz nach der Schlacht von Geonosis eine Blockade um den Planeten.[30] Zum Schutz von Pelek Baw auf Haruun Kal errichteten Technikspezialisten der Techno-Union zu Kriegsbeginn starke Verteidigungsanlagen nahe der Stadt.[61] Kurz nach der Schlacht von Geonosis beauftragte die Handelsgilde die Techno-Union, ihre Spelunker-Suchdroiden in Saboteur- und Attentäterdroiden umzurüsten.[7] Die Umrüstung sah vor, den Droiden mit einer holografischen Tarnmatrix auszustatten, die bisherigen Mineraliensensoren in ein Drillingslasergeschütz umzubauen und die bisherige Bestückung mit zivilen Bergbausprengladungen auf militärisch nutzbare Minen zu erweitern.[6] Die Droidenarmee der Konföderation bestand zu Kriegbeginn zum größten Teil aus Truppen der Techno-Union und der Handelsföderation.[25] Wat Tambor wurde daher zum bedeutendsten Ansprechpartner der Separatisten für kriegswichtige Maschinen.[24] Zu diesem Zeitpunkt verfügten die Streitkräfte der Techno-Union noch über eine eigene Führungsstruktur.[30] General Grievous, der von Spezialisten der Techno-Union unterwiesen wurde, um ihm die Vorzüge einzelner Typen von Kampfdroiden im Gefecht gegen die Klonarmee der Republik aufzuzeigen,[31] glich die Kommandostruktur der einzelnen Kampfverbände im Verlauf des Krieges jedoch an das System der Handelsföderation an. Nachdem Shu Mai große mit Roherzen beladene Frachter der Handelsgilde zu den Schiffswerften der Techno-Union entsandt hatte, nutzte das Unternehmen die Rohmaterialien zum Bau von Zerstörern der Recusant-Klasse, die auf von radikalen Quarren gestohlenen Plänen der Mon Calamari basierten.[30] Als die größten Schiffe in der Separatistenflotte konnten sie sogar die Venator-Klasse Sternenzerstörer der Republik bezwingen.[32]

Dank der Vielzahl an Schiffswerften und anderweitigen Produktionsanlagen im Besitz der Techno-Union wuchsen die Streitkräfte der Separatisten zu Beginn der Klonkriege beständig. Allerdings fürchteten einige Mitgliedskonzerne finanzielle Einbußen im Falle eines Sieges der Republik. Die Meinungsverschiedenheiten innerhalb der Union führten bereits zu Kriegsbeginn zu einer Spaltung des Konglomerats, infolge derer Unternehmen wie BlasTech Industries und die Corellianische Ingenieursgesellschaft aus dem Verbund austraten, um die Republik zu unterstützen, während andere Waffenhersteller wie Haor Chall Maschinenbau und die Baktoid Rüstungswerke loyal zum Direktorat der Union und damit zur Konföderation standen.[15] Die Fondor Guild of Starshipwrights, ein kleineres Mitglied der Techno-Union, brachte aber wegen der Unpopularität der Separatisten auf Fondor nach dem Beitritt der Techno-Union nur wenig in die konföderierten Droidenarmeen ein.[9] Der Mitgliedskonzern Arakyd Industries verhielt sich neutral und belieferte beide Seiten. Kurz nach Kriegsbeginn entschied sich auch der Tagge-Konzern zum Austritt aus der Techno-Union und die Unterstützung der Republik. Der Verlust dieses Großkonzerns erschwerte den Truppennachschub der Konföderation und beschleunigte im Gegenzug den Bau der republikanischen Flotte.[15] Balmorra, eine der bedeutendsten Mitgliedswelten der Techno-Union, beschloss zu Kriegsbeginn, ein Teil der Republik zu bleiben, obwohl die Droidenfabriken des Planeten zugleich Millionen von B1-Kampfdroiden für die Konföderation produzierten. Nachdem die Republik angeordnet hatte, die Fabriken zu schließen, schloss sich der Planet den Separatisten an und verteidigte sich mit geliehenen konföderierten Schlachtschiffen gegen die Republik. In der Folgezeit produzierten die Fabriken der Techno-Union dennoch weiterhin auch SD-6 Infanteriedroiden, die an die republikanischen Infanteriestreitkräfte verkauft wurden.[4]

Wat Tambor auf Ryloth

Vier Monate nach der Schlacht von Geonosis richtete die separatistische Bio-Wissenschaftlerin Jenna Zan Arbor ein Labor in einer alten Produktionseinrichtung der Techno-Union auf dem Planeten Queyta ein, in dem sie das Sumpfgas, einen starken biologischen Kampfstoff, entwickelte.[63] Im Zuge einer Operation des Jedi-Ordens zur Sicherstellung eines Gegenmittels wurde der Stützpunkt zerstört und zahlreiche anwesende skakoanische Wissenschaftler getötet.[64] Als die Malevolence, eine neue separatistische Superwaffe, zahlreiche republikanische Flottenverbände zerstörte, nahm Bunt Dantor, ein Mitglied des Techno Union Research and Development Wing, an einer HoloNetz-Diskussionsrunde unter der Leitung von Lyrax Pentigure teil, die sich mit der Bedrohung durch das Schlachtschiff befasste.[20] Um Passel Argente, den Magistrat der Firmenallianz, überwachen zu können und so etwaige Intrigen des Koorivar gegen die Techno-Union frühzeitig erkennen zu können, schloss Wat Tambor einen Handel mit dem Schrotthändler Gha Nachkt ab. Der Trandoshaner sollte Argente einen mit einer verschlüsselten Übertragungsfunktion ausgestatteten RA-7 Protokolldroiden verkaufen. Tatsächlich kaufte der Koorivar den präparierten Protokolldroiden, den er seinerseits dazu nutzen wollte, Tambor auszuspionieren. Nach der Transaktion informierte Gha Nachkt Tambor über den Erfolg seines Auftrags, woraufhin der Skakoaner begann, sich die Übertragung von Argentes Schiff anzusehen, und den Trandoshaner entlohnte.[65] Noch im ersten Jahr der Klonkriege eroberte die Droidenarmee der Separatisten unter der Aufsicht von Wat Tambor den Planeten Ryloth und unterwarf dessen Bevölkerung. Um eine Rückeroberung des Planeten durch die Republik zu verhindern, ließ Tambor den Heimatplaneten der Twi’lek von einer Flotte unter dem Kommando des neimoidianischen Kapitäns Mar Tuuk blockieren. Da Tambor die Städte plündern und das Volk von Ryloth aushungern ließ,[28] entsandte die Republik eine Flotte unter dem Kommando von Anakin Skywalker, um den Planeten zu befreien. Nach dem Fall der Blockade um Ryloth[66] nahm ein Bodenkontingent der Klonarmee die Stadt Nabat ein und schaffte so eine Landezone für die republikanischen Truppentransporter.[67] Anschließend rückten die Streitkräfte unter der Führung Mace Windus zur Hauptstadt Lessu vor. Tambor lehnte er einen Rückzug seiner Truppen ab und postierte sie auf der Brücke nach Lessu, die den einzigen Zugang zur Hauptstadt bildete. Kurz danach nahm Graf Dooku Kontakt zu Tambor auf und befahl ihm, alle Wertsachen aus Lessu mitzunehmen und die Stadt zu zerstören. Tambor ließ Hyänen-Klasse Droiden-Bomber bereitstellen, die anschließend alle umliegenden Siedlungen zerstören sollten. Es gelang Windu, sich Zugang zu der Kontrollstation für die Brücke zu Lessu zu verschaffen. Dennoch lehnte Tambor den Rückzug ab, da noch Wertgegenstände an Bord gebracht wurden und er auf den letzten Transporter warten wollte. Ehe Tambor die Flucht ergreifen konnte, wurde er von Mace Windu gefangen genommen, während sein Taktikdroide TA-175 floh. Die vorgesehene Zerstörung der Stadt wurde von Anakin Skywalker vereitelt.[68] Tambor wurde bis kurz vor dem Ende des Krieges in ein Gefängnis auf Coruscant eingewiesen.[69] Nach dem Ende seiner Inhaftierung schloss er sich wieder dem Rat der Separatisten an.[28] Neun Monate nach der Schlacht von Geonosis entwickelte sich aus den anhaltenden Konflikten zwischen den Freien Andoanischen Kolonien, die sich der Galaktischen Republik zugehörig fühlten, und dem von den Separatisten kontrollierten Planeten Ando eine Auseinandersetzung.[50] Dem chandrilanischen Jedi-Meister Avan Post gelang es, sieben Hardcell-Raumfrachter der Techno-Union zu zerstören, als er bei einem Scharmützel über dem Planeten selbst getötet wurde.[70]

Im Jahr 21 VSY wurde im Galaktischen Senat ein Gesetz zur Deregulierung der Banken diskutiert. Während Senatoren wie Bail Organa von Alderaan oder Padmé Amidala von Naboo diesen Vorschlag ablehnten, befürworteten die Techno-Union, die Handelsföderation und der InterGalaktischer Bankenverband den Entwurf. Den Vorschlag der Senatorin Mina Bonteri, den Senat der Separatisten zur Aufnahme von Friedensgespräche mit der Republik zu überzeugten, lehnte der Senatsvertreter der Techno-Union, Gume Saam, wie auch die Senatoren der übrigen Großkonzerne ab. Als die Separatisten der Republik ein offizielles Gesprächsangebot übersandten, verhinderten die republikanischen Senatsvertreter der Handelsföderation, des Bankenverbandes und der Techno-Union die Friedensgespräche mit den Separatisten, indem sie einen Anschlag auf Coruscants zentrale Energieversorgung initiierten. In der Folge wurden die Verhandlungen mit der Konföderation abgelehnt und das Gesetz zur Deregulierung der Banken durchgesetzt.[71] Während der Vorbereitungen zu der separatistischen Offensive auf Bassadro wurde der skakoanische Bewilligungsoffizier Domb Treetor in den Rang eines Majors der konföderierten Armee erhoben und befehligte in der Folge die Streitkräfte der Separatisten auf dem mineralienreichen Planeten. Allerdings gelang es der Republik die Welt gegen den konföderierten Angriff zu verteidigen.[72] Zum Schutz ihrer Nachschublinien und zur Aufdeckung von republikanischen Geheimdienstoperationen auf ihren Mitgliedswelten stellte die Techno-Union ebenso wie die Handelsföderation und die Händler-Gilde zahlreiche Kopfgeldjäger ein.[7]

Vorsprung durch Technik[Bearbeiten]

Als Nachfolgemodell des B2-Superkampfdroiden planten die Baktoid Rüstungswerke die Entwicklung eines B3-Ultrakampfdroiden. Um zu gewährleisten, dass der neue Droide technisch auf dem höchstmöglichen Niveau lag, beauftragte Wat Tambor zwei Innovationsgruppen der Techno-Union in einem internen Wettstreit mit der Kreation eines neuen Kampfdroidendesigns. Während die von Tambor persönlich unterstützte Gruppe auf Metalorn den späteren C-B3-Cortosiskampdroiden entwarf, entwickelte die Arbeitsgruppe auf Foundry den Avatar-7. Tambor überließ die Entscheidung, welches Modell als B3-Ultrakampfdroide in die Massenproduktion gehen sollte, Grievous, der sich für den Avatar-7 entschied. Während die Serienproduktion dieses Designs anlief, begann Wat Tambor in einer Fabrik auf Metalorn mit Experimenten mit Cortosis, um den auf Metalorn entwickelten Droiden zu perfektionieren. Sobald es einer von ihm geführten Expertengruppe gelungen war, die letzten technischen Probleme zu beseitigen, ließ Tambor die gesamte Anlage für die Produktion von Cortosis-Bauteilen umbauen und begann mit der Massenproduktion des C-B3-Cortosiskampfdroiden.[6] Die dazu nötigen[50] Großlieferungen an Cortosis-Erze bezog die Techno-Union von dem huttischen Verbrecherlord Jabba.[7] Zehn Monate nach der Schlacht von Geonosis wollte Tambor Dooku durch einen Test auf Coruscant von den neuen Droiden überzeugen. Bei ihrem Überfall auf die galaktische Hauptwelt gelang es den Cortosiskampfdroiden beinahe, die Jedi-Archive zu zerstören, bevor sie sich zurückziehen mussten. Da sie sich als gefährliche Gegner der Jedi erwiesen hatten, befürchtete Darth Sidious, dass die Droiden das Kräftegleichgewicht in den Klonkriegen zu stark auf die Seite der Separatisten verschieben konnten, sodass er den Standort der Droidenfabrik auf Metalorn in seiner Rolle als der Oberste Kanzler Palpatine an den Jedi-Orden weitergab. Der Jedi-Rat entsandte daraufhin den Jedi Anakin Skywalker nach Metalorn. Es gelang dem Jedu, die Droidenfabrik zu verminen und so zu zerstören, sodass die Konföderation fortan keine weiteren Cortosis-Kampfdroiden herstellen konnte. Es gelang ihm zudem, den ebenfalls dort anwesenden Wat Tambor gefangenzunehmen und an die Republik zu überstellen.[6] Da die führungslose Techno-Union ohne Tambor einen starken Produktionsrückgang verzeichnete, arrangierte Palpatine seine Verlegung auf die Gefängniswelt Delrian, um dort seine Befreiung zu ermöglichen.[50] Die Einrichtung wurde größtenteils von einem privaten Sicherheitsunternehmen unter dem Einfluss der Handelsgilde geführt, die Tambors Standort weiterleitete. Daraufhin organisierte die Führung der Konföderation eine Befreiungsaktion des Firmenvorstands. Am 14:4:12 nach der Großen Eichung gelang es einer Gruppe aus zwei skakoanischen Anwälten und dem Clawditen Nuri, den Vorarbeiter der Techno-Union zu befreien, indem die Skakoaner ihre Dekompressionsanzüge öffneten und in der daraus resultierenden Methanexplosion sich selbst und acht Klonkrieger töteten, während der clawditische Formwandler Tambor in Sicherheit brachte.[24] Tambors Befreiung bewirkte einen Wiederanstieg der Produktivität der Techno-Union.[50] Am 14:7:01 nach der Großen Eichung versuchte die Republik, 15 modifizierte Arbeitsdroiden in die Schiffswerften der Techno-Union im Orbit über Cato Neimoidia einzuschleusen, um Betriebsgeheimnisse des Konglomerats aufzudecken. Allerdings wurden die Spionagedroiden von den übrigen dort eingesetzten Arbeitskräften entdeckt und unschädlich gemacht.[36]

Skakoanische Kampfingenieure auf Nelvaan

Bereits kurz nach Kriegsbeginn hatten die Ingenieure der Techno-Union die Mängel der separatistischen Kampfdroideninfanterie untersucht und festgestellt, dass sie den Klonsoldaten der Republik aufgrund deren Kreativität, Belastbarkeit und ihres Kampfgeistes unterlegen war. Daher ließ Wat Tambor eine experimentelle Denkfabrik bestellen, um eine alternative für die separatistische Infanterie zu entwickeln. Dabei entstanden verschiedene Konzepte, darunter die Idee einer Armee von Morgukai-Klonen, die später in einer unterirdischen Caldera auf dem Unionsplaneten Saleucami umgesetzt wurde. Im Zuge dieser Bemühungen[14] errichteten im Jahr 21 VSY mehrere skakoanische Wissenschaftler der Techno-Union auf Grievous’ Anweisung hin unter strengster Geheimhaltung eine Forschungsstation auf der Randwelt Nelvaan,[73] in dem sie mit mutagenen Substanzen und Cyborg-Kontrollgeräten experimentierten,[14] um die Effizienz von mechanisch-organischen Hybridtechnologien zu erforschen.[74] Zur Energieversorgung des Labors diente ein Siphon-Generator, dessen Betrieb dem Planeten thermale Energie entzog und so zu einem Klimawandel führte, durch den die Oberfläche der Welt vereiste.[7] Grievous hoffte, dass es den Forschern gelingen würde, mit Hilfe des von dem arkanianischen Terroristen Zeta Magnus entwickelten 3L41UH7-Serums eine Leibgarde aus mutierten Nelvaanern zu kreieren.[75] Inspiriert von der Funktionsweise von Grievous’ Droidenkörper[76] entführten die Skakoaner zahlreiche männliche Nelvaaner aus dem Dorf Rokrul und brachten sie in ihr unterirdisches Laboratorium,[77] um aus ihnen dort einen möglichst perfekten kybernetisch verbesserten Supersoldaten zu erschaffen.[76] Sie führten genetische Experimente mit dem Serum durch, die die Nelvaaner größtenteils entstellten. Es gelang dem Jedi-Ritter Anakin Skywalker, die Anlage und das Labor zu zerstören und die missbrauchten Nelvaaner zu befreien. Die überlebenden Skakoaner flohen daraufhin an Bord eines Hardcell-Transporters von Nelvaan.[77] Ähnliche Laboratorien der Techno-Union mit dem Ziel, einheimische Spezies zu mutieren, existierten auf zahlreichen anderen Welten in abgelegenen Raumregionen.[7]

Am 14:9:15 nach der Großen Eichung verstaatlichte die Galaktische Republik HavaKing, ein Mitgliedsunternehmen der Techno-Union, und stellte seine Produktion dahingehend um, die Kriegsbemühungen der Republik zu unterstützen[10] Am 15:1:03 nach der Großen Eichunggelang es einer Gruppe von Hackern der Techno-Union, geheime Dokumente und Baupläne aus den Computern der Mon-Calamari-Schiffswerften zu entwenden.[53] Da die Separatisten aufgrund der fortschrittlichen Entwicklungsabteilung der Techno-Union einen technologischen Vorteil gegenüber der Republik besaßen, wurde der Technokrat Orman Tagge als Leiter einer neuen technologischen Analyseabteilung innerhalb des Republikanischen Geheimdienstes eingesetzt. Der Geheimdienstleiter Armand Isard nannte diese Entscheidung in der Hauptausgabe der HoloNetz-Nachrichten vom 15:02:22 einen richtigen Schritt der Regierung, um das Wettrüsten der Kriegsparteien zugunsten der Republik zu entscheiden.[78] Im Vorfeld der separatistischen Großoffensive gegen Duro in der folgenden Woche setzte die Techno-Union Wachschiffe ein, um durch den Einsatz von seismischen EMP-Minen einen Korridor nach Duro zu schaffen, damit die von Yag’Dhul startende Flotte unter Grievous’ Befehl, die durch Versorgungslinien von Sullust und Thyferra beliefert wurde, nach Duro vordringen konnte.[41] Nach dem Ende der Schlacht und der Operation Durges Lanze begannen weitere konföderierte Kampagnen in den Kernwelten. Die bereits zu Kriegsbeginn errichtete Blockade der Galaktischen Republik um die Schiffswerften der Techno-Union bei Foerost wurde während des zweiten Kriegsjahrs von der Bollwerk-Flotte der Techno-Union unter der Führung von Dua Ningo von innen heraus durchbrochen. In der Folge griffen mehrere Bollwerk-Mark-I-Klasse Schlachtkreuzer mehrere Welten im Sektor Null an, darunter Alsakan, Basilisk und Ixtlar.[30] Nach der Vernichtung der Bollwerk-Flotte in der Schlacht von Anaxes eroberte die Republik die Foreost-Werften der Techno-Union.[48]

Spezialisten der Techno-Union überwachten kontinuierlich die Neuentwicklungen bei den übrigen Mitgliedskonzernen der Separatisten und nahmen Verbesserungen vor. Allerdings lehnte die Führung der Konföderation Vorschläge der Union zu einer Evaluation der OOM-Serie Droiden der Handelsföderation ab, da sie als ineffizient und zu teuer eingestuft wurden. Die eigenen Neuentwicklungen der Techno-Union, darunter Waffen und weitere Ausrüstungsgegenstände, wurden im weiteren Verlauf des Krieges Feldtests in Schlachten gegen die Klonarmee unterzogen.[7] Aufgrund des Erfolgs der Octuptarra Combat Tri-Droiden entwickelte die Techno-Union im weiteren Verlauf des Krieges eine größere Version der Einheit, den Octuptarra-Magna-Tri-Droiden.[7] Als eine separatistische CR90-Korvette über einem Planetoiden im Ando-System von republikanischen Truppen abgeschossen und ausgeschlachtet wurde, fungierte der Droide Solenoid als Verhandlungsführer der Techno-Union mit den Angreifern. Solenoid wurde im Laufe der Kampfhandlungen zwischen den Überlebenden des Absturzes und den Truppen der Republik vernichtet.[79]

Belagerungen im Äußeren Rand[Bearbeiten]

Gegen Ende des dritten Kriegsjahres stellte die Techno-Union eine Armee von über einer Million Kampfdroiden sowie 200 Hardcell-Transportern für die Besetzung des Planeten Praesitlyn zur Verfügung. Im Gefecht mit der Großen Armee der Republik unter dem Kommando von Anakin Skywalker wurde die separatistische Bodenstreitmacht vollständig aufgerieben, sodass Praesitlyn zurück an die Republik fiel.[80] Nach einer schweren Niederlage der Separatisten auf einem sumpfigen Planeten, bei der die Spinnendroiden der Handelsgilde im Schlamm steckenblieben, gab der Rat der Separatisten die Entwicklung des LM-432 Krabbendroiden in Auftrag, der von der Techno-Union in Serie produziert wurde und auf solche Verhältnisse ausgelegt war. An der Entwicklung des neuen Droidentyps beteiligten sich alle Konglomerate gleichermaßen. Gemäß des Risk-Assessment-Reports der Techno-Union brachte der Einsatz einer der Einheiten dem Unternehmen einen Gewinn von 48.000 Credits ein. Daher sollte die Serie – wenn sie aufgrund ihrer minderwertigen Zielprotokolle schon nicht den Krieg gewinnen würde – zumindest die Finanzen des Unternehmens sanieren. Die neuen Droiden dieser Baureihe kamen erstmals in der Schlacht von Jabiim während der Belagerungen im Äußeren Rand zum Einsatz, wo sie den Klonkriegern auf schlammigem Untergrund überlegen waren.[6]

Während der Klonkriege ließ Wat Tambor den technologisch rückständigen Planeten Xagobah von einer Droidenarmee der Techno-Union besetzen und eine Zitadelle errichten. Als Dodra F’ass, der Senator der einheimischen Xamster den Galaktischen Senat darüber informierte, dass Tambor Tausende Ureinwohner deportieren ließ, entsandte die Republik im Jahr 20 VSY eine Klonarmee nach Xagobah, um den Planeten von den Besatzungstruppen der Techno-Union zu befreien. Zugleich setzte Dodra F’ass ein Kopfgeld auf Tambor aus, sodass der Kopfgeldjäger Boba Fett kurz darauf mit der Jagd auf den Skakoaner begann. Allerdings war Fett dem separatistischen General Grievous, der zu diesem Zeitpunkt Tambors Festung inspizierte, im Kampf unterlegen und musste fliehen.[81] Im Jahr 19 VSY gelang den republikanischen Truppen ein Sieg über die Truppen der Techno-Union auf Xagobah und eine erneute Festnahme von Wat Tambor,[82] der jedoch kurz darauf durch Sidious’ Zutun abermals aus republikanischer Gefangenschaft fliehen konnte.[47] Als Grievous den Planeten Utapau eroberte, übernahm die Techno-Union die Fertigungsanlagen des lokalen Rüstungsunternehmens Feethan Ottraw Fertigbau und ordnete die Produktion[8] der neu entwickelten Mankvim-814 Abfangjäger und Belbullab-22 Sternenjäger an, um die stark dezimierten Sternjägerstaffeln der Konföderation wieder aufzufüllen.[42] Die neuen Jäger wurden daraufhin gegen den Willen der Zivilbevölkerung in versteckten Fabriken produziert.[43] Wenige Monate vor dem Kriegsende nahm die Techno-Union das Jedi-Ratsmitglied Shaak Ti gefangen und verbrachte sie in eine Hochsicherheitszelle auf Metalorn. Der republikanische Senator Bail Organa reiste daraufhin mit seinen Beratern Raymus Antilles und Sheltay Retrac zu der Fabrikwelt, um Shaak Ti zu befreien. Nach ihrer Ankunft auf Metalorn trafen sich die Diplomaten mit Wat Tambor unter dem Vorwand, der Techno-Union beitreten zu wollen. Daraufhin zeigte Tambor ihm die Frachtstraße und das Ödland, zwei Sehenswürdigkeiten der Mechwelt. Er hob hervor, dass die Fabriken täglich etwa zwei Milionen Kubiktonnen Transparistahl verarbeiteten, sodass stetig Transportschiffe zur Aufnahme neuer Waren über dem Planeten verkehrten. Organa schob die Aussicht auf einen Vertrag mit der Konföderation jedoch nur deshalb vor, um tief genug in den Hochsicherheitstrakt eindringen zu können. Dort gab er Shaak Ti ihr Lichtschwert, das sie dazu nutzte, sich aus ihrer Zelle zu befreien. Aus Zorn über den Ausbruch der Togruta und um die flüchtige Jedi-Meisterin zur Strecke zu bringen, sandte Tambor zahlreiche Kampfdroiden gegen sie aus, die sie jedoch zerstören konnte. Daraufhin floh die Jedi gemeinsam mit Organa an Bord der Tantive IV von Metalorn.[13] Im Zuge der fünfmonatigen Belagerung von Saleucami versuchte die Republik, die weitläufigen Droiden- und Waffenlager der Techno-Union auf dem Planeten zu erobern. Es gelang der Republik, die Morgukai-Schattenarmee zu besiegen und die schwer umkämpften Waffenlager zu stürmen.[9]

Wat Tambor starb auf Mustafar.

Während der letzten Gefechte der Klonkriege eroberte die Republik die Techno-Union-Fabrikwelt Tar Morden und beschlagnahmte zehntausende dort gelagerte LM-432 Krabbendroiden.[6] Kurz vor dem Kriegsende eroberte die Armee der Republik weite Gebiete der Konföderation, wodurch die Sicherheit des Separatistenrats gefährdet wurde.[28] Nach der Besetzung von Skako, einer Hauptwelt der Techno-Union,[47] zog sich Wat Tambor gemeinsam mit den übrigen Separatistenführern auf den abgelegenen Planeten Utapau zurück.[28] Kurz nach Tambors Ankunft ließ Darth Sidious den Rat in eine Bergbaueinrichtung der Techno-Union auf dem Planeten Mustafar verlegen. Dort wurde Tambor mit den anderen Mitgliedern des Rates der Separatisten von Sidious’ Schüler Darth Vader getötet. Anschließend deaktivierte Vader die Droidenarmeen der Separatisten.[83] Ein Bericht der HoloNetz-Nachrichten nach der Ausrufung der Neuen Ordnung kündigte nach der imperialen Übernahme der Handelsföderation auch Maßnahmen gegen die Techno-Union an.[84] In der Folge wurde auch die Techno-Union vom Galaktischen Imperium verstaatlicht.[85] Da das Imperium den nichtmenschlichen Funktionären der Techno-Union misstraute, setzte es als eine der ersten Maßnahmen die skakoanischen Direktoratsmitglieder ab und entließ anschließend alle nichtmenschlichen Mitarbeiter. Anschließend zerschlug das Imperium das Konglomerat und unterstellte die einzelnen Konzerne der eigenen Kontrolle.[5] In der Folge gingen zahlreiche Würdentäger der Techno-Union in ein Exil im Korporationssektor.[42] Mitgliedsunternehmen wie Hoersch-Kessel Motorenwerke, Baktoid Rüstungswerke und Balmorra Waffen wurden unter imperiale Aufsicht gestellt.[5] Große Teile der ehemaligen Produktionsstätten der Techno-Union gingen an das frühere Konglomeratsmitglied Arakyd Industries, das seitdem engen Kontakt mit der imperialen Führung pflegte.[6] Der Planet Mustafar wurde an die kurz vor Kriegsende aus der Konföderation ausgetretenen und zur Republik desertierten Minengilde übergeben.[9] Die Standorte der Techno-Union, Handelsföderation und Handelsgilde auf Nyriaan wurden ebenfalls unter die Kontrolle der Minengilde gestellt.[22] Die von der Republik auf Tar Morden beschlagnahmten Krabbendroiden wurden als Trainingsdroiden für Sturmtruppen-Kadetten in der imperialen Militärakademie auf dem Planeten Carida eingesetzt.[6] Die Forschungsdaten, die Wissenschaftler der Techno-Union in Laboratorien wie denen auf Nelvaan erlangt hatten, wurden in der Folgezeit von imperialen Forschern weiterverwendet. Ein Jahr nach Kriegsende leitete der imperiale Wissenschaftler Vischera ein Gefängnis auf dem Planeten Felucia. Er entdeckte unter den Forschungen der Separatisten die Mutation der Nelvaaner durch das 3L41UH7-Serum der Techno-Union und zeigte sich fasziniert von der Erschaffung von Supersoldaten durch Mutation. Vischera führte auf Basis dieser Erkenntnisse über mehrere Monate hinweg genetische Experimente an Twi’leks durch, aus denen ihm gegenüber gefügige, mutierte Twi’leks entstanden.[86] Infolge der Zerschlagung der Techno-Union wandten sich die ohnehin xenophoben Skakoaner noch weiter vom Rest der Galaxis ab und sperrten den Zugang zu ihrem Planeten nach der Niederwerfung des Imperiums sogar vollständig für Außenstehende.[12] Jahrzehnte nach der Zerschlagung der Techno-Union entwickelte das Unternehmen TransGalMeg den Bollwerk-Mark-III-Klasse Schlachtkreuzer auf Basis der alten Konzepte des Konglomerats für die erste Baureihe dieser Serie.[30]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 1,2 The Complete Star Wars Encyclopedia (Band III, Seite 216, Eintrag: Tambor, Wat)
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 2,5 2,6 The New Essential Guide to Weapons and Technology
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 Star Wars Gamer (Ausgabe 10: „Galactic Power Brokers“)
  4. 4,0 4,1 Star Wars: The Essential Guide to Warfare Author's Cut, 12: Tales of the New Republic auf StarWars.com
  5. 5,0 5,1 5,2 5,3 5,4 5,5 5,6 5,7 5,8 5,9 Ultimate Alien Anthology
  6. 6,00 6,01 6,02 6,03 6,04 6,05 6,06 6,07 6,08 6,09 6,10 6,11 6,12 6,13 6,14 6,15 6,16 6,17 6,18 6,19 6,20 The New Essential Guide to Droids
  7. 7,00 7,01 7,02 7,03 7,04 7,05 7,06 7,07 7,08 7,09 7,10 7,11 7,12 7,13 7,14 7,15 7,16 7,17 7,18 7,19 7,20 7,21 7,22 7,23 7,24 7,25 7,26 7,27 The Clone Wars Campaign Guide
  8. 8,0 8,1 The Complete Star Wars Encyclopedia (Band I, Seite 259, Eintrag: Feethan Ottraw Scalable Assemblies)
  9. 9,0 9,1 9,2 9,3 9,4 9,5 The Essential Atlas
  10. 10,0 10,1 Star Wars – Das offizielle Magazin (Ausgabe 31: „KUS-Schattenpost, Report 14:9:15 Edition“)
  11. 11,0 11,1 11,2 Das Kompendium – Die Risszeichnungen
  12. 12,0 12,1 12,2 12,3 12,4 Planet Hoppers: Skako – A World Under Pressure auf der Webseite von Wizards of the Coast (Archiv-Link im Internet Archiv) (Artikel)
  13. 13,0 13,1 13,2 13,3 13,4 Clone Wars AdventuresRettung
  14. 14,0 14,1 14,2 14,3 14,4 14,5 14,6 14,7 Techno Union in der Databank von StarWars.com (Archiv-Link im Internet Archiv)
  15. 15,00 15,01 15,02 15,03 15,04 15,05 15,06 15,07 15,08 15,09 15,10 15,11 The Clone Wars: The Official Episode Guide – Season 1
  16. 16,0 16,1 Schleier der Täuschung
  17. 17,0 17,1 17,2 Episode II – Angriff der Klonkrieger
  18. Eigenübersetzung: „Die, meat-bags, for the greater profit of the Techno Union!”
  19. 19,0 19,1 19,2 19,3 19,4 19,5 The Complete Star Wars Encyclopedia (Band III, Seite 227, Eintrag: Techno Union)
  20. 20,0 20,1 HoloNet News – A Galaxy Divided
  21. 21,0 21,1 21,2 Wat Tambor in der Databank von StarWars.com (Archiv-Link im Internet Archiv)
  22. 22,0 22,1 Galaxy of Intrigue
  23. 23,0 23,1 23,2 Bounty Hunter
  24. 24,0 24,1 24,2 Star Wars – Das offizielle Magazin (Ausgabe 30: „KUS-Schattenpost, Report 14:4:12 Edition“)
  25. 25,0 25,1 Hero’s Guide
  26. Star Wars Insider (Ausgabe 65: „KUS-Schattenpost, Report 14:2:14 Edition“)
  27. Eigenübersetzung: „Crab droids have a subpar targeting percentage, but deliver a profit of forty-eight-thousand credits per unit. They might not win the war, but they could save the Techno Union's fiscal quarter.”
  28. 28,0 28,1 28,2 28,3 28,4 Wat Tambor in der Databank von StarWars.com (Archiv-Link im Internet Archiv)
  29. 29,0 29,1 Die Kundschafter
  30. 30,0 30,1 30,2 30,3 30,4 30,5 30,6 30,7 30,8 The Essential Guide to Warfare
  31. 31,0 31,1 31,2 Labyrinth des Bösen
  32. 32,0 32,1 32,2 The Clone Wars – Raumschiffe und Fahrzeuge
  33. 33,0 33,1 The Complete Star Wars Encyclopedia (Band II, Seite 286, Eintrag: manta droid subfighter)
  34. E-60R missile launcher in der Databank von StarWars.com (Archiv-Link im Internet Archiv)
  35. 35,0 35,1 35,2 Täuschung auf Corellia
  36. 36,0 36,1 36,2 Star Wars – Das offizielle Magazin (Ausgabe 30: „KUS-Schattenpost, Report 14:7:01 Edition“)
  37. 37,0 37,1 The Complete Star Wars Encyclopedia (Band II, Seite 10, Eintrag: panning droid)
  38. The New Essential Guide to Vehicles and Vessels
  39. 39,0 39,1 39,2 Das offizielle Star Wars Fact File (F: TEC-1)
  40. Luke Skywalker und die Schatten von Mindor
  41. 41,0 41,1 Star Wars – Das offizielle Magazin (Ausgabe 33: „KUS-Schattenpost, Hauptausgabe 15:2:29“)
  42. 42,0 42,1 42,2 Starships of the Galaxy (2007)
  43. 43,0 43,1 Techno Union Starfighter and Utapaun Starfighter auf der Webseite von Wizards of the Coast (Archiv-Link im Internet Archiv) (Artikel)
  44. 44,0 44,1 44,2 44,3 Das offizielle Star Wars Fact File (C: TEC1-2)
  45. The Complete Star Wars Encyclopedia (Band II, Seite 345, Eintrag: Mustafar)
  46. 46,0 46,1 Alle Welten und Schauplätze
  47. 47,0 47,1 47,2 47,3 Das Kompendium – Die illustrierte Enzyklopädie
  48. 48,0 48,1 The Complete Star Wars Encyclopedia (Band I, Seite 284, Eintrag: Foerost)
  49. 49,0 49,1 Techno Union Tightens Security at Foerost Shipyards in den HoloNetz-Nachrichten (Artikel)
  50. 50,0 50,1 50,2 50,3 50,4 The New Essential Chronology
  51. 51,0 51,1 51,2 51,3 Darth Plagueis
  52. Republic assault ship in der Databank von StarWars.com (Archiv-Link im Internet Archiv)
  53. 53,0 53,1 Star Wars – Das offizielle Magazin (Ausgabe 32: „Coruscant Holonet News, Hauptausgabe 15:1:03“)
  54. Das Vermächtnis der Jedi
  55. Eigenübersetzung: „As I said, the Techno Union is heavily invested in Fondor. I want to punish anyone who would dare to risk my investments.”
  56. Baktoid Closes Down Five More Plants in den HoloNetz-Nachrichten (Artikel)
  57. Funding Slashed for General Ministry Institutes in den HoloNetz-Nachrichten (Artikel)
  58. AdventuresJango Fett vs. the Razor Eaters
  59. AdventuresThe Warlords of Balmorra
  60. Poggle the Lesser in der Encyclopedia von StarWars.com (Archiv-Link)
  61. 61,0 61,1 Mace Windu und die Armee der Klone
  62. Eigenübersetzung: „The forces on our borders and outlying colonial assets are admittedly facing greater numbers, but with our inexhaustible supply of troops and materiel from the Neimoidian coffer-worlds, Techno Union home foundries and mighty guild-worlds, it’s only a matter of time before the Republic is overwhelmed.”
  63. The Complete Star Wars Encyclopedia (Band II, Seite 63, Eintrag: Queyta)
  64. RepublikWelle der Vernichtung
  65. The Clone WarsDiscount
  66. The Clone WarsSturm über Ryloth (1.19)
  67. The Clone WarsDie Unschuldigen von Ryloth (1.20)
  68. The Clone WarsFreiheit für Ryloth (1.21)
  69. The Clone WarsDer Jedi, der zu viel wusste (5.18)
  70. Star Wars Insider (Ausgabe 66: „KUS-Schattenpost, Report 14:3:22 Edition“)
  71. The Clone WarsHelden auf beiden Seiten (3.10)
  72. Star Wars Insider (Ausgabe 66: „KUS-Schattenpost, Report 14:3:10 Edition“)
  73. Clone WarsKapitel 22
  74. Nelvaanian in der Databank von StarWars.com (Archiv-Link im Internet Archiv)
  75. Abel G. Peña’s SkyeWalkers and Lone Wolf auf TheForce.net
  76. 76,0 76,1 Nelvaan in der Databank von StarWars.com (Archiv-Link im Internet Archiv)
  77. 77,0 77,1 Clone WarsKapitel 25
  78. Star Wars – Das offizielle Magazin (Ausgabe 33: „Coruscant Holonet News, Hauptausgabe 15:2:22“)
  79. Living ForceDecision: Almas
  80. Die Feuertaufe
  81. Boba FettEine neue Bedrohung
  82. Boba FettAuf der Spur
  83. Episode III – Die Rache der Sith
  84. Star Wars Insider (Ausgabe 84: „Republic HoloNet News Special Inaugural Edition 16:5:24“)
  85. Am Rande des Imperiums Grundregeln
  86. Dawn of DefianceThe Traitor’s Gambit

  • Die Techno-Union wurde in Episode II – Angriff der Klonkrieger als eines der Konglomerate der Konföderation unabhängiger Systeme vorgestellt. Das altmodische Design der in dem Film gezeigten Transportschiffe des Konzerns stellt eine Hommage an Science-Fiction-Raumschiffe aus der italienischen Pulp-Comicära dar.[1] Im Ursprünglichen Skript des Films sollte Poggle die Droidenarmeen der Geonosianer in den Dienst der Separatisten stellen. Allerdings entschied sich das Produktionsteam in einer späteren Phase der Produktion um und überließ diesen Redeanteil stattdessen Wat Tambor, um den Zuschauern zu erklären, dass die Techno-Union für die Produktion der neuen Kampfdroiden in dem Film verantwortlich war.[2]
  • Der englische Begriff „Techno Union“ wird im Deutschen unterschiedlich wiedergegeben. Während der Konzern in Angriff der Klonkrieger als „Technologie-Union“ bezeichnet wird, nutzen die meisten übrigen Quellen des Kanons und des Erweiterten Universums die an das Deutsche angepasste Bezeichnung „Techno-Union“. Der Eintrag zu Mustafar in der Datenbank auf StarWars.com bezeichnet das Konglomerat als „Tech-Union“. Im offiziellen Star Wars Fact File wird der Konzern als „Technologische Union“ bezeichnet. In diesem Artikel wird der wörtlichsten Übersetzung „Techno-Union“ der Vorzug gegeben.
  • Ursprünglich sollten Wat Tambor und die Techno-Union als Antagonisten der ersten und zweiten Staffel der Animationsserie Clone Wars fungieren. Allerdings entschied sich das Produktionsteam der Serie später dafür, die Konzepte für Tambor in einem anderen Projekt unterzubringen und stattdessen eine Schlacht der Galaktischen Republik gegen Hill und den InterGalaktischen Bankenclan zu zeigen. Ein Kampf der Protagonisten gegen die Techno-Union wird mit der Schlacht von Nelvaan in der dritten Staffel der Serie gezeigt.[3]
  • Während das Rollenspielwerk The Clone Wars Campaign Guide den Zeitpunkt, zu dem die Rangstrukturen der Techno-Union und der Handelsföderation angeglichen wurden, vor den Beginn der Separatistenkrise datiert, erfolgte dieser Schritt laut dem Nachschlagewerk The Essential Guide to Warfare erst während der Klonkriege durch General Grievous. Da es sich bei dem Essential Guide um die neuere Quelle handelt, wird der dort geschilderten Version in diesem Artikel der Vorzug gegeben.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Techno Union in der Databank von StarWars.com (Archiv-Link im Internet Archiv)
  2. Wat Tambor in der Databank von StarWars.com (Archiv-Link im Internet Archiv)
  3. Muunilinst in der Databank von StarWars.com (Archiv-Link im Internet Archiv)