Poggle

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Poggle.jpg
Poggle
Beschreibung
Spezies:

Geonosianer[1]

Geschlecht:

männlich[1]

Augenfarbe:

Gelb[2]

Körpergröße:

1,75 Meter[1]

Körpermasse:

80 Kilogramm[3]

Biografische Informationen
Todesdatum:

19 VSY[4]

Heimat:

Geonosis[1]

Organisation:

Separatistenrat[4]

Titel:

Erzherzog[5]

Zugehörigkeit:

Poggle der Geringere war ein Geonosianer, der in den letzten Tagen der Galaktischen Republik lebte und eigentlich einer niedrigen Arbeiterkaste entstammte. Nachdem er gegen den amtierenden Erzherzog der Stalgasin-Stockkolonie Hadiss eine Rebellion startete, die durch Darth Sidious insgeheim unterstützt wurde. Nach dem Tod Hadiss’ wurde Poggle der Erzherzog der Kolonie und verbündete sich später mit Dookus Konföderation unabhängiger Systeme. Im Zuge der Klonkriege investierte er Gelder und Zeit in weitere Droidenfabriken, die er mithilfe der Handelsföderation und andere Konzerne, die heimlich die Separatisten-Allianz unterstützen, finanzierte. Es gelang der Galaktischen Republik Poggle während des Krieges zu inhaftieren, doch kam dieser frei und nahm seine Aufgaben weiter im Separatistenrat wahr, bis er 19 VSY von Darth Vader auf Mustafar getötet wurde.

BiografieBearbeiten

Aufstieg zum ErzherzogBearbeiten

Poggle trifft auf Dooku

Jahre vor der Blockade von Naboo wurde Poggle auf der Wüstenwelt Geonosis als das Mitglied einer niederen Arbeiterkaste in die Stalgasin-Stockkolonie geboren. Schon früh strebte der ehrgeizige Geonosianer das Amt des Erzherzogs an, das jedoch nur hochrangigen einflussreichen Geonosianern vergönnt war. Poggle betrachtete demnach den amtierenden Erzherzog Hadiss,[6] der auch Hadiss der Gewölbte genannt wurde,[7] als seinen Feind, dessen Titel und Macht über die geonosianischen Kasten Poggle zu erreichen versuchte. Poggle schaffte es schließlich einige Sympathisanten um sich zu scharren und eine Rebellion gegen Hadiss zu starten, die jedoch fehlschlug: Aus Rache an seinen Feinden ordnete der Erzherzog die Tötung sämtlicher Rebellen in der Petranaki-Arena an, doch konnte Poggle der Hinrichtung durch die Hand des Sith-Lords Darth Sidious entkommen, der dem Geonosianer insgeheim half eine eigene Armee aufzubauen, um gegen Hadiss anzukommen. Ein Jahr später war es Poggle möglich seinen Rivalen sterben zu sehen, als dieser in der Arena auf Geonosis starb. Er nahm Hadiss’ Platz als Erzherzog ein und versicherte Darth Sidious’ schließlich die uneingeschränkte Unterstützung von Geonosian Industries. Seither verbreiteten sich Gerüchte unter den Geonosianern, dass Teile des Herrscherstabs Poggles aus Teilen von Hadiss’ Körper gefertigt worden waren.[6] Trotz allem war Poggle der Herrscherin des Planeten, Karina, unterstellte, die geonosianische Königin, die im Untergrund unterhalb des Vortor-Tempels lebte.[8] Im weiteren Verlauf seines Wirkens lernte Poggle Sidious’ Schüler Dooku kennen, der als Repräsentant seines Meisters diente. Nach dem Huk-Kriegs zeigte sich schließlich, dass der Kaleesh Grievous für die Belange des Bankenverbands von Nutzen war, da dieser als Geldeintreiber fungieren sollte, doch der Cyborg brach seine Abmachung mit dem Verband. Bezüglich des Vertragsbruches zog Hill zuerst eine Hinrichtung von Grievous in Erwägung, jedoch befürchtete er, dass Grievous sich im Falle des Überlebens an ihm rächen würde. Der Muun und Poggle planten daraufhin stattdessen ein Attentat auf Grievous. Noch bevor Grievous zusammen mit seiner Elite den Huk-Krieg wieder aufleben lassen konnte, wurde dieser in seinem Schiff von einer Ionenbombe überrascht, wodurch sein Truppentransporter in den Jenuwaa-See stürzte. Auf Dookus Kommando hin wurde Grievous aus dem Wrack katapultiert und schwer verletzt gerettet.[9]

KlonkriegeBearbeiten

Zusammenlegen der ArmeenBearbeiten

Poggle stellt die Niederlage der Allianz auf Geonosis fest

Einige Zeit später traf sich Poggle abermals mit Dooku und traf Vorkehrungen zahlreiche Separatistenoberhäupter nach Geonosis einzuladen, wo sie eine Charta unterzeichnen sollten, die ein Zusammenlegen sämtlicher Kampfdroidenarmeen beinhaltete. Tatsächlich fand wenig später ein Treffen statt, bei der das Abkommen bestätigt wurde. Der Jedi Obi-Wan Kenobi belauschte die Gespräche zwischen den Konzernführern und Dooku jedoch, konnte jedoch durch Poggles Untergebene ausfindig gemacht und inhaftiert werden. Während dieser Zeit existierten schon geonosianische Pläne für die Entwicklung einer Superwaffe, die von Poggle verwahrt wurden.[2] Wenig später hatten es Anakin Skywalker und Senatorin Padme Amidala geschafft Kenobi zu lokalisieren, gerieten jedoch selbst in Gefangenschaft. Vor einem geonosianischen Gericht, das von Poggle angeführt wurde, mussten sich die beiden verantworten, da sie in die Stockkolonie eingedrungen waren. Poggle verkündete die Todesstrafe und entschied sich eine Reihe von Tieren zu nutzen, darunter das Reek, um die Jedi und die Senatorin in der Arena der Gerechtigkeit zu töten.[5] Als Poggle die Jedi in der Arena vorführte und ihre Hinrichtung vor seinem Volk verkündete, musste der Geonosianer zu seiner Überraschung feststellen, dass dutzende Jedi die Arena infiltriert hatten. Zusammen mit Dooku, sowie Nute Gunray, musste Poggle schließlich mit ansehen, wie seine Heimatwelt von der neu aufgestellten Großen Armee der Republik gestürmt wurde. Der Erzherzog verließ die Arena und flüchtete in das Kommandozentrum zurück, wo er eine Niederlage für unausweichlich hielt. Poggle überreichte daraufhin Dooku die geheimen Pläne der Superwaffe[2] und versteckte sich in den Katakomben des Planeten, um einer Gefangennahme durch die Republik zu entgehen.[5] Zudem blieben Klontruppen der Republik auf dem Planeten stationiert und übernahmen die Aufgabe, die Geonosianer unter Kontrolle zu halten. Nach einiger Zeit hatten sich die Geonosianer von der Niederlage der ersten Schlacht erholt und es kam zu einer Revolution, bei der die Geonosianer die republikanischen Stellungen vernichteten und die Klonkrieger töteten. Dabei konnten sie es vermeiden, dass die Republik ihren Aufstand bemerkte, weshalb sie vor direkten Vergeltungsmaßnahmen verschont blieben.[10]

Erneute Schlacht auf GeonosisBearbeiten

Poggle und Dod schmieden Pläne

Nach Ausbruch des Krieges hielt sich Poggle versteckt, hatte jedoch Kontakt zu Dooku und den übrigen Mitgliedern des Separatisten-Rats. Der Erzherzog begann, neue Droidenfabriken zu errichten, wobei er eng mit der Handelsföderation und deren Senator Lott Dod, sowie dem abtrünnigen Senator des Planeten Scipio, Rush Clovis, zusammenarbeitete. Dieser fungierte im Auftrag des Intergalaktischen Bankenverbands als Geldgeber für den Bau der größten neuen Fabrik und besaß so auch alle Pläne über das Projekt. Als die neue Fabrik fertig gestellt war und in Betrieb genommen wurde, reiste Poggle nach Cato Neimoidia, wo er sich mit Lott Dod und Clovis treffen und ein weiteres Mal über die Finanzierung der Fabrik beraten wollte. In dieser Zeit hatte der Jedi-Rat auf Coruscant Hinweise auf einen Verräter im Senat erhalten und war diesen nachgegangen, sodass Rush Clovis in den Fokus ihrer Ermittlungen gerückt war. Sie entschlossen sich, ihrerseits einen Spion ins Spiel zu bringen, der herausfinden sollte, mit wem Clovis in Kontakt stand, und so auch mögliche Pläne der Separatisten erfahren sollte. Dazu entsandten sie Anakin Skywalker, der wiederum die Senatorin von Naboo, Padmé Amidala, zu diesem Auftrag überreden sollte. Es gelang den Jedi, Amidala für diesen Auftrag zu gewinnen, woraufhin die Senatorin ihre längst verlorenen Verbindungen zu Clovis wieder auffrischte und ihm so näher kam. Als Clovis schließlich nach Cato Neimoidia aufbrechen wollte, beschloss er, Padmé einzuladen, ihn zu begleiten. Da dies das erhoffte Ziel ihrer Mission war, begleitete Padmé ihn; auch Anakin Skywalker nahm verkleidet an der Mission teil. Auf Cato Neimoidia angekommen, trennte sich Clovis von Padmé, und begab sich zu seinem Gespräch mit Dod und Poggle. Als diese Gemeinschaft von Padmé überrascht wurde, schaffte es Poggle zwar, sich rechtzeitig zu verstecken, doch musste Clovis sich nun erst einmal um Padmé kümmern. Einige Zeit später, nachdem es Lott Dod gelungen war, Padmé bei einem Abendessen zu vergiften, trafen die Senatorin und Clovis erneut in dem Raum aufeinander, in dem die vorherige Besprechung stattgefunden hatte. Nachdem sie Clovis unter einem Vorwand losgeschickt hatte, gelang es Padmé, den Datenspeicher zu öffnen, woraufhin sie auf die Informationen über die neue Droidenfabrik stieß. Sofort entnahm sie dem Wiedergabegerät den Informationsdisk und übergab die Informationen an Anakin. Als sie jedoch kurze Zeit später die Folgen ihrer Vergiftung bemerkte, konnte Anakin sie noch rechtzeitig von Cato Neimoidia bringen.[11]

Poggle scheitert bei dem Versuch seine neue Fabrik zu schützen

Poggle reiste daraufhin nach Geonosis zurück und verschanzte sich in den stark befestigten Droidenfabriken. Kurz drauf entsandte die Republik eine der größten Flotten nach Geonosis, um die Fabrik so schnell wie möglich zu zerstören. Nach heftigen Verlusten gelang es den Jedi Anakin Skywalker, Ki-Adi-Mundi, Ahsoka Tano, Obi-Wan Kenobi, Luminara Unduli und Barriss Offee den Schutzschild der Fabrik außer Kraft zu setzen und sie zu zerstören.[12] Poggle, der der Vernichtung der Fabrik und der Gefangennahme durch die Jedi entkommen konnte, floh daraufhin mithilfe eines GAPs zum Vortor-Tempel, um dort vor die eigentliche Herrscherin Geonosis’ Karina zu treten. Mit ihrer Unterstützung erhoffte sich der Erzherzog einen Gegenschlag vorbereiten zu können. Es gelang einer Gruppe von Jedi und Klonkriegern den Tempel zu stürmen und Poggle zu stellen, wenngleich dieser von zahlreichen untoten wiederbelebten Geonosianern beschützt wurde. Der republikanische Eingreiftrupp zerstörte schließlich die unterirdische Konstruktion des Tempels und floh aus dem Gebäude, das kurz darauf in sich zusammenfiel und Karina unter sich begrub. Poggle wurde daraufhin in die republikanische Basis gebracht, um ihn auf Coruscant vor ein Kriegsgericht zu stellen.[13] Nach seiner Verhaftung wurde Poggle mit einem Venator-Kreuzer nach Coruscant überführt. Während der Reise verhörten die Jedi Ki-Adi-Mundi und Luminara Unduli ihn, jedoch ohne Erfolg. Schließlich verhörte Anakin Skywalker den Erzherzog allein, um Informationen über die Hirnwürmer zu bekommen. Als er nicht redete, würgte Anakin ihn mittels der Macht solange, bis er völlig verängstigt redete. So konnte Skywalker wichtige Details erfahren, hielt jedoch seine Methoden vor den anderen geheim.[14] Poggle wurde nach seiner Gefangennahme in das Republikanische Justiz-Hauptgefangenenlager gebracht, wo sich ebenfalls Verbrecher wie Aurra Sing befanden.[15]

Gegen Ende des KriegesBearbeiten

Als man Ahsoka Tano später fälschlicherweise des Mordes an einer Gefangenen bezichtigte und sie einsperrte, befand sich Poggle weiterhin in Gewahrsam, zusammen mit Wat Tambor und Whorm Loathsom.[16] Poggle gelang es, aus dem Gefängnis zu entfliehen, und nahm 19 VSY seinen Platz im Rat der Separatisten ein. Kurz nach der Schlacht von Cato Neimoidia traf er sich mit den restlichen Anführern der Separatisten auf Grievous Flaggschiff, um weitere Schritte im Kampf gegen die Republik zu besprechen. Grievous bestimmte schließlich den Planeten Belderone als neuen Sitz für den Rat, doch wurde dies durch einen Angriff der Galaktischen Republik vereitelt, was dazu führte, dass der Droiden-General einen neuen Standort suchen musste.[17] Diesen fand er schließlich auf Utapau. Kurze Zeit nach der Ermordung des Sith-Lords Dooku durch die Hand Anakin Skywalkers versammelten sich die Separatistenführer auf Utapau und schmiedeten Pläne das weitere Vorrücken der Republik zu verhindern. Grievous erhielt indes neue Befehle von Darth Sidious, der die Verlegung des Rats nach Mustafar befahl. Kurze Zeit später reiste Poggle mit den übrigen Mitgliedern auf die feurige Welt, wo er nach der Ausführung der Order 66 durch den neu erklärten Imperator Palpatine von dessen neuen Schüler Darth Vader hingerichtet wurde.[4] Nach dem Ende der Klonkriege wusste niemand, ausgenommen Darth Vader und Palpatine, über den Tod Poggles Bescheid. Vor Bail Prestor Organa sagte der Imperator, während eines Gesprächs mit einigen Senatoren, dass Poggles Verbleib ungewiss sei und er wohl, wie alle anderen Separatistenführer, aufgegeben hatte und sich versteckt hielt.[18]

Persönlichkeit und FähigkeitenBearbeiten

Poggle - Herrscher über Geonosis

Poggle der Geringere war ein gerissener und ehrgeiziger Geonosianer, der alles tat, ums ein Ziel zu erreichen, und dafür auch den Tod von anderen Individuen in Kauf nahm. Wie sein Vorgänger liebte es der Erzherzog, seine Feinde in der Arena der Gerechtigkeit sterben zu sehen und veranstaltete deshalb in regelmäßigen Abständen Feste zur Unterhaltung seiner selbst und seines Volkes.[7] Poggle war eine machtvolle Figur innerhalb der Konföderation unabhängiger Systeme, da er nicht nur die größte Stockkolonie auf Geonosis beherrschte, sondern auch für die Techno-Union und letzten Endes auch für die Separatisten-Allianz als gesamtes sämtliche Droidenproduktionen auf Geonosis unter seiner Hand hatte.[1] Er war einer der wenigen Separatistenführer, die um die Existenz des mysteriösen Darth Sidious wussten. Ihm war auch gewahr, dass Dooku der Schüler dieses Sith-Lords war.[9] Um seine politischen Rivalen aus dem Weg zu räumen, nutze er die Kampfarenen auf seiner Heimatwelt und konnte hier auch zu seiner Freude Hadiss fallen sehen.[6] Poggle setzte großes Vertrauen in seine Kriegsmaschinerie und in Dookus Konföderation unabhängiger Systeme und hatte keine Angst vor den ihm angedrohten Maßnahmen von Seiten der Galaktischen Republik. Politische Feinde wie Senatorin Amidala oder Jedi wie Anakin Skywalker oder Obi-Wan Kenobi waren für ihn gleichbedeutend mit neuer Unterhaltung in seinen Kampfarenen.[2] Dennoch überschätzte er sich und seine Droiden. Nach dem Angriff der Republik auf Geonosis zog er sich in die Katakomben des Planeten zurück und verschanzte sich. Als Erzherzog über Geonosis hatte er nicht nur militärische Stärke, sondern war gleichsam auch Oberster Richter, der nach eigenem Ermessen Strafurteile aussprach.[5] Dennoch war er der eigentlichen Herrscherin Karina der Großen unterstellt, der er bedingungslos diente, die sich jedoch im Hintergrund hielt.[8]

QuellenBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten