Saesee Tiin

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Saesee Tiin Opfer und Ehre.jpg
Saesee Tiin
Beschreibung
Spezies:

Iktotchi

Geschlecht:

männlich

Augenfarbe:

Gelb-Grau

Körpergröße:

1,93 Meter

Biografische Informationen
Todesdatum:

19 VSY

Beruf/Tätigkeit:

Jedi

Zugehörigkeit:

Saesee Tiin war ein Jedi-Meister des Alten Ordens, der zur Zeit der Klonkriege lebte. Er war ein Mitglied des Hohen Rates der Jedi und einer der wenigen Überlebenden der Schlacht von Geonosis. Er starb im Jahr 19 VSY bei dem Versuch, zusammen mit Mace Windu und Kit Fisto den Obersten Kanzler Palpatine festzunehmen.

BiografieBearbeiten

Saesee Tiin gehörte zu einem aus Jedi bestehendem Rettungstrupp, der mit Mace Windu nach Geonosis reiste, um Obi-Wan Kenobi, Anakin Skywalker und Padmé Amidala aus der Gefangenschaft von Graf Dooku, dem Anführer der Separatistenallianz, zu befreien. Tiin und die anderen Jedi schlichen sich unbemerkt in die Zuschauerreihen der Arena und gaben sich dann auf Windus Kommando zu erkennen. Kurz darauf konnten die wenigen überlebenden Jedi von Yoda und seinen Klonkriegern gerettet werden.

Palpatine weigerte sich 19 VSY, seine Sondervollmachten wieder an den Senat abzugeben und offenbarte gegenüber Anakin Skywalker, dass er in Wirklichkeit der gesuchte Sith-Lord Darth Sidious war. Anakin trug diese Information an Mace Windu weiter, der anschließend zusammen Tiin, Kit Fisto und einem weiteren Jedi den Kanzler in seinem Büro stellten. Palpatine ließ sich allerdings nicht festnehmen und ging zur Überraschung der Jedi sofort in den Angriff über. Nachdem Tiin den Tod einer seiner Mitstreiter mitansehen musste, wurde er von Palpatine durch einen schnellen Hieb mit dem Lichtschwert getötet, bevor er sich überhaupt richtig wehren konnte.

QuellenBearbeiten

{{{Bildgröße}}}
Saesee Tiin
Beschreibung
Spezies:

Iktotchi

Geschlecht:

männlich

Augenfarbe:

Gelb-Grau

Körpergröße:

1,88 Meter

Biografische Informationen
Todesdatum:

19 VSY

Heimat:

Iktotch

Beruf/Tätigkeit:

Jedi

Meister:

Omo Bouri

Zugehörigkeit:

Saesee Tiin war ein Jedi-Meister des Alten Ordens, der zur Zeit der Klonkriege lebte. Er war außerdem ein Mitglied des Hohen Rates der Jedi und ein außerordentlich talentierter Pilot. Als Angehöriger der Iktotchi war Saesee im Stande, für kurze Augenblicke in die Zukunft zu schauen. Er kämpfte im Yinchorri-Aufstand auf Seiten der Republik und war einer der wenigen Überlebenden der Schlacht von Geonosis, wo er von den Klonkriegern gerettet wurde. In den weiteren Klonkriegen kämpfte er unter anderem auf Rendili, Boz Pity und Coruscant. Saesee starb im Jahr 19 VSY bei dem Versuch, zusammen mit Mace Windu, Kit Fisto und Agen Kolar den Obersten Kanzler Palpatine festzunehmen.

BiografieBearbeiten

Beitritt in den Jedi-RatBearbeiten

Als Angehöriger der Iktotchi-Spezies besaß Saesee Tiin die Gabe, kurze Blicke in die Zukunft zu werfen. Seine frühe Kindheit verbrachte Saesee Tiin auf seinem Heimatplaneten Iktotch, einer von fortwährend starken Stürmen umtosender Planet. Mit diesen atmosphärischen Turbulenzen erlernte Tiin ausgeprägte Pilotenfähigkeiten, sodass er bereits in jungen Jahren eine außerordentliche fliegerische Erfahrung besaß. Als ein Jedi schließlich Saesee Tiins Potenzial im Umgang mit der Macht entdeckte, wurde er nach Coruscant geschickt, wo er dem Jedi-Orden beitrat und eine Ausbildung zum Jedi begann. Sein Mentor war der Jedi-Meister Omo Bouri, der jedoch später während einer Mission ums Leben kam. Dieser Schicksalsschlag stärkte Tiins Willen, sich nachhaltig dem Jedi-Orden zu widmen.

Nachdem er seine Jedi-Ausbildung erfolgreich abschloss, wurde er später in den Rang eines Jedi-Meisters erhoben und erhielt sogar einen Sitz im Hohen Rat der Jedi. Ursprünglich sollte er dort nur kurzfristig als Berater fungieren, doch bat man ihn später, seinen Platz im Rat dauerhaft einzunehmen. Durch seine Pilotenfähigkeiten rettete Saesee Tiin seine Ordensbrüder aus zahlreichen Gefahren, wie beispielsweise im Jahr 44 VSY zur Zeit des Stark-Hyperraum-Krieges. Dort führte er den Jägerangriff gegen die Streitkräfte von Iaco Stark an.

Yinchorri-AufstandBearbeiten

Im Jahr 33 VSY meldete sich Tiin freiwillig zu einer Mission, um Mace Windu im Kampf gegen die aufständische Spezies der Yinchorri zu unterstützen. Die insgesamt zwölf Jedi, die an dieser Mission teilnahmen, wurden nochmals in drei Teams aufgeteilt, die auf jeweils einem Planeten im Yinchorr-System nach der Befehlszentrale der Aggressoren suchen sollten. Tiin reiste zusammen mit Mace Windu, Qui-Gon Jinn und Obi-Wan Kenobi nach Yinchorr. Aufgrund seiner überragenden fliegerischen Fähigkeiten steuerte Saesee Tiin den republikanischen Diplomatenkreuzer, der trotz seines Diplomatenstatus von einer Gruppe Yinchorri angegriffen wurde. Tiin steuerte seinen unbewaffneten Raumer geradewegs auf den Planeten zu und aktivierte im richtigen Moment den Hyperantrieb. Durch dieses Manöver, das aus wissenschaftlicher Sichtweise unmöglich gewesen wäre, flüchtete Saesee und seine Gruppe quer durch die Masseschatten des Planeten, sodass sie sich innerhalb kürzester Zeit auf der anderen Seite befanden.

Saesee Tiin und Mace Windu im Jedi-Rat.

Nach ihrer Landung auf Yinchorr wurden die Jedi nach kurzer Zeit von den Yinchorri entdeckt und in eine Gebirgskette zurückgedrängt, wo sie die Nacht verbrachten. Außerdem hatten die Aggressoren ihr diplomatisches Schiff entdeckt und zerstört. Am nächsten Tag musste Saesee feststellen, dass die Yinchorri sie gefunden hatten und nun in einer Großoffensive angriffen. In diesem Moment tauchten die anderen beiden Jedi-Teams zur Unterstützung auf, sodass die Jedi zum Gegenschlag ausholen konnten. Allerdings waren die Yinchorri zahlenmäßig weit überlegen und nachdem bereits die Jedi Lilit Twoseas, Theen Fida und Micah Giiett ums Leben kamen, beschlossen die überlebenden Jedi, den Rückzug einzuleiten.

Der Aufstand konnte schließlich durch ein Embargo des Galaktischen Senats und der Zerstörung der Yinchorri-Befehlszentrale, bei der auch Saesee Tiin maßgeblich beteiligt war, beendete werden.

Begegnung mit dem AuserwähltenBearbeiten

Saesee Tiin erlangte einen Ruf als ausgezeichneter Pilot und so bekam er später auch seinen eigenen maßgefertigten Cutlass-9-Patrouillenjet mit der Bezeichnung Steilspirale, den er von einer Gruppe dankbarer Diplomaten geschenkt bekommen hatte. Auch der Hohe Rat der Jedi zeigte sich von diesem Geschenk einverstanden und so durfte Saesee Tiin sein Schiff auch behalten. Nachdem er es einigen Umbauarbeiten und Modifikationen unterzog und es seinen eigenen Anforderungen anpasste, begab sich Tiin mit der Steilspirale auf eine Mission, um die Freiheitskämpfer der sogenannten „Söhne und Töchter der Freiheit“ festzunehmen. Diese waren viele Jahre lang mit der Galaktischen Republik verbündet, bis sie zusehends der Korruption verfielen und festgenommen werden mussten. Doch als Saesee Tiin mit der Steilspirale auf die „Söhne der Freiheit“ stieß, sah er sich sogleich von drei Schlachtschiffen bedroht. Während des folgenden Gefechts agierte Saesee Tiin derart flink, sodass er keinen einzigen Treffer abbekam, jedoch die die Schirme, Antriebsdüsen und Waffensysteme seiner Angreifer lahmlegte. So trieben die drei Schlachtschiffe nach dem Gefecht hilflos im Weltraum umher und konnten von den republikanischen Streitkräften problemlos eingefangen werden.

In seiner Funktion als Ratsmitglied begab er sich zur Zeit der Blockade von Naboo im Jahr 32 VSY als Teil eines Erkundungsteams zum Planeten Asmeru, wo er die Hintergründe eines Terroranschlages auf den Obersten Kanzler Finis Valorum beleuchtete. Kurze Zeit später saß Saesee Tiin im versammelten Jedi-Rat als es darum ging, den jungen Anakin Skywalker in den Jedi-Orden aufzunehmen und ihm eine Ausbildung zum Jedi zu ermöglichen. Wie in vielen anderen Ratssitzungen hüllte sich Saesee Tiin in Schweigen, doch seine direkten und vorausschauenden Analysen stärkten den Rat in seiner Entscheidung, den Jungen abzulehnen. Später wurde das Urteil des Rates jedoch von Yoda auf Drängen Obi-Wan Kenobis revidiert, da dieser seinem ehemaligen Meister Qui-Quon Jinn die Ausbildung des „Auserwählten“ kurz vor seinem Tod versprochen hatte.

KlonkriegeBearbeiten

Schlacht von GeonosisBearbeiten

Aufgrund seiner Fähigkeiten gehörte Saesee Tiin zu jenem aus zweihundert Jedi bestehendem Rettungstrupp, das mit Mace Windu nach Geonosis reiste, um Obi-Wan Kenobi, Anakin Skywalker und Padmé Amidala aus der Gefangenschaft von Graf Dooku, dem Anführer der Konföderation unabhängiger Systeme, zu befreien. Tiin und die anderen Jedi schlichen sich unbemerkt in die Zuschauerreihen der Arena der Gerechtigkeit und gaben sich dann auf Windus Kommando zu erkennen. Während der folgenden Kämpfe gegen die Droidenarmee gelang es Tiin eine Schneise durch die feindlichen Reihen der Kampfdroiden zu schlagen. Später verlor er in der Arena sein blaues Lichtschwert und musste es gegen eine Variante mit grüner Klinge eintauschen. Als immer mehr Jedi in der Schlacht fielen und sie in der Mitte der Arena zusammengedrängt wurden, ging Tiin in die Defensive über und hielt Windu den Rücken frei.

Kurz darauf konnten die wenigen überlebenden Jedi von Yoda und seinen Klonkriegern gerettet und zu einem Aufmarschgebiet außerhalb der Arena transportiert werden, wo Saesee Tiin den Kampf gegen die Droidenarmee fortsetzte. Zwar konnte die Schlacht gewonnen und die Konföderation zum Rückzug gezwungen werden, doch markierte dieses Ereignis den Beginn einer kriegerischen Auseinandersetzung zwischen der Konföderation und der Galaktischen Republik, die als Klonkriege in die galaktische Geschichte einging. Saesee Tiin sollte noch einige Zeit an diese Schlacht erinnert werden, da er in den Kämpfen sein rechtes Horn verlor, was aber wieder nachwuchs.

Infiltrierung der Crimson NovaBearbeiten

Im Jahr 21 VSY erfuhren die Jedi im Zuge der Schlacht von Null, dass die Gruppe Crimson Nova der Kopfgeldjägergilde die Jagd auf die Jedi eröffneten. Mace Windu beschloss, dieser Sache nachzugehen und die Gruppe Crimson Nova in die Schranken zu weißen, um der Jedi-Jagd ein Ende zu bereiten. Zusammen mit Saesee Tiin, Kit Fisto und Agen Kolar wollte Windu die Kopfgeldjägergruppe von Innen heraus unterwandern, um schließlich deren Anführerin Mika und deren Klienten zu stellen.

Tiin, Fisto, Kolar und Windu überfallen die Crimson Nova.

Nachdem Mace Windu bereits auf der Raumstation Rig, dem Hauptquartier der Crimson Nova, gelandet war, traf wenig später Saesee Tiin ein, der sich als Händler für Bacta und Blaster ausgab. Tiin zog sich in die Kantine zurück, während – wie von ihm erwartet – die Fracht seines Schiffes geplündert und in den Haupthangar der Raumstation verladen wurde. In Wirklichkeit handelte es sich hierbei nicht um Bacta und Blaster, sondern um Sprengstoff, den Tiin fernzündete und somit einen Großteil der im Haupthangar deponierten Vorräte sprengte. Agen Kolar und Kit Fisto, die ebenfalls an der Bord der Raumstation gelangten, unterwanderten indessen das Gefangenenlager und stifteten einen Aufruhr unter den Häftlingen an. Somit stand innerhalb kürzester Zeit die Raumstation in einer Notlage, während Windu die gesamte Aufmerksamkeit von Mika und ihrem Gehilfen Stroth auf sich zog.

Zuletzt gaben sich Tiin, Fisto und Kolar als Jedi zu erkennen und gingen in den Angriff über. Zwar stießen sie auf ihrer Verfolgung nach Mika auf starken Widerstand, doch gelang es ihnen letztendlich, sie festzunehmen und den Twi'lek Kh'aris Fenn als ihren Auftraggeber zu entlarven.

Schlacht von RendiliBearbeiten

Einige Zeit später kommandierte Saesee Tiin die republikanische Raumflotte, um im Auftrag des Obersten Kanzlers Palpatine die Rendili Verteidigungsflotte zu einem Bündnis mit der Galaktischen Republik zu bewegen und sie vom Einfluss der Konföderation zu lösen. Tiin befand sich während des Einsatzes auf dem Acclamator-Klasse-Kampfschiff Sundiver, während Captain Jan Dodonna und Jedi-Meister Plo Koon die Verhandlungen mit Jace Dallin an Bord der Mersel Kebir aufnahmen. Während der Gespräche kam es jedoch zu einem Übergriff des Leutnants Mellor Yago, der sowohl seinen Vorgesetzten Dallin als auch Koon und Dodonna verhaften ließ. Yago nutzte seine Gefangenen als Druckmittel, um die republikanische Flotte zum Rückzug zu bewegen. So setzte Yago gegenüber Tiin ein Ultimatum auf, nach dem die Republik abziehen musste, wenn Koon und Dodonna am Leben bleiben sollten.

Saesee Tiin hielt den Forderungen jedoch dagegen, da er wusste, welches Risiko sie mit dieser Mission eingegangen waren. Als kurz nach Verkündung des Ultimatums Streitkräfte der Konföderation auftauchten und diese die republikanischen Schiffe angriffen, entbrannte die Schlacht von Rendili. Als Gegenmaßnahme gab Tiin den Befehl zum Angriff, wobei er seine Flotte in zwei Gruppen aufteilte, von denen je eine die Rendili-Flotte und die konföderierten Streitkräfte angreifen sollte. Unterdessen gelang es den Jedi Obi-Wan Kenobi und Quinlan Vos auch, sich an Bord der Mersel Kebir zu begeben, die Geiseln zu befreien und Yago zur Aufgabe zu zwingen. Nach Yagos Fall übernahm wieder Dallin das Kommando über die Rendili-Flotte, der sich dann der Republik anschloss und gemeinsam die konföderierten Streitkräfte bekämpfte.

Die letzte Phase der Schlacht hatte Tiin aus seinem Sternenjäger heraus kommandierte, bis die Schlacht gewonnen war und er sich wieder an Bord der Sundiver begab. Dort traf er auf Quinlan Vos, der sich durch seinen offensichtlichen Verrat an den Jedi vor dem Hohen Rat auf Coruscant verantworten musste. Auch Tiin war von den Gerüchten um Vos überzeugt worden, auch wenn er sich enttäuscht zeigte, da er Vos nach seinem Gedächtnisverlust sehr unterstützt und ihn falsch eingeschätzt hatte.

Schlacht von Boz PityBearbeiten

Saesee Tiin während der Schlacht von Boz Pity.

Im Jahr 19 VSY, einen Monat nach der Schlacht von Rendili, begannen von Seiten der Konföderation die Belagerungen im Äußeren Rand, sodass viele Jedi des Hohen Rates zu Feldzügen am Äußeren Rand aufbrachen, um die konföderierten Streitkräfte aufzureiben und mit Dooku deren Führung zu zerschlagen. Zusammen mit Plo Koon, Eeth Koth, Ki-Adi-Mundi, Kit Fisto und einigen anderen Jedi begab sich Saesee Tiin an Bord der Intervention, während seiner Durchreise zu den äußeren Randgebieten zum Planeten Boz Pity. Aufgrund von vorhergehenden Ermittlungen durch Obi-Wan Kenobi und Anakin Skywalker vermuteten die Jedi dort separatistische Aktivitäten.

Als sie den Orbit von Boz Pity erreichten, stießen sie auf eine Blockade der Konföderation, wodurch kurz darauf eine Raumschlacht entbrannte. Während Anakin die Intervention auf die Planetenoberfläche brachte, kommandierte Saesee Tiin in seinem Jedi-Abfangjäger das Geschwader Gold. Er flog ein Ablenkungsmanöver, um die Aufmerksamkeit der feindlichen Kriegsschiffe auf sich zu ziehen und Anakin die Landung zu ermöglichen. Tiin und sein Geschwader konnten die Aufmerksamkeit zwar erfolgreich auf sich ziehen, doch waren sie der Konföderation zahlenmäßig unterlegen. Nachdem die Intervention landete, entdeckten Mace, Anakin und Obi-Wan eine Separatisten-Basis, in der sich Asajj Ventress, General Grievous und Dooku befand. Doch abermals gelang dem Separatisten-Führer die Flucht vor den Jedi.

Schlacht von CoruscantBearbeiten

Tiin während der Schlacht von Coruscant.

Kurz nach den Ereignissen auf Boz Pity unternahm die Konföderation unabhängiger Systeme eine Invasion zum Planeten Coruscant, mit dem Ziel, den Obersten Kanzler Palpatine zu entführen. Während die Droidenarmee in Galactic City einfiel, belagerten unzählige Kriegsschiffe der Providence-Klasse den Orbit der Zentralwelt. Von Mace Windu erhielt Tiin das Kommando über die republikanische Flotte, um einen Angriff im Weltraum anzuführen. Als jedoch Tiins Venator-Klasse Sternenzerstörer Impavid im Verlauf der Raumschlacht mit einem anderen Schiff kollidierte und schwer beschädigt wurde, beschloss der Jedi-Meister, eines der separatistischen Kriegsschiffe einzunehmen. Er evakuierte die Crew und enterte mit ihr mittels eines speziellen Raumanzuges das Schiff Prosperous, indem er sich dem Schiff näherte und mithilfe seines Lichtschwerts ein Loch in die Außenhülle schnitt.

Nachdem es General Grievous gelungen war, Palpatine zu entführen und an Bord seines Flaggschiffes Unsichtbaren Hand brachte, zogen sich die konföderierten Streitkräfte auf der Oberfläche Coruscant zurück und versuchten, mit ihrer Geisel die Flucht zu ergreifen.

Saesee Tiin wird von Darth Sidious getötet.

Obwohl der Kanzler schnell wieder gerettet werden konnte, konzentrierte sich der Jedi-Rat auf die Gefangennahme von General Grievous, um die Konföderation führerlos zu machen und dem Krieg ein Ende zu bereiten. Letztendlich konnte Grievous in der Schlacht von Utapau durch Obi-Wan Kenobi getötet werden. Palpatine weigerte sich jedoch, seine Sondervollmachten wieder an den Senat abzugeben und offenbarte gegenüber Anakin, dass er in Wirklichkeit der gesuchte Sith-Lord Darth Sidious war. Anakin trug diese Information an Mace Windu weiter, der anschließend zusammen mit Saesee Tiin, Kit Fisto und Agen Kolar den Kanzler in seinem Büro stellten. Palpatine ließ sich allerdings nicht festnehmen und ging zur Überraschung der Jedi sofort in den Angriff über. Nachdem Tiin den Tod Agen Kolars mitansehen musste, wurde er von Palpatine durch einen schnellen Hieb mit dem Lichtschwert getötet, bevor er sich überhaupt richtig wehren konnte.

QuellenBearbeiten