Stass Allie

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stass Allie DB.jpg
Stass Allie
Beschreibung
Spezies:

Tholothianer

Geschlecht:

weiblich

Hautfarbe:

Dunkel

Augenfarbe:

Violett

Körpergröße:

1,80 Meter[1]

Biografische Informationen
Todesdatum:

19 VSY

Heimat:

Tholoth

Beruf/Tätigkeit:

Jedi

Zugehörigkeit:

Stass Allie war eine Jedi, die während der Klonkriege lebte. Sie gehörte zu dem Trupp, der sich unter Mace Windus Führung nach Geonosis begab, um Anakin Skywalker, Padmé Amidala und Obi-Wan Kenobi zu retten, und wurde im Verlauf der Klonkriege in den Jedi-Rat aufgenommen. Auf einer Gleiterpatrouille auf dem Planeten Saleucami empfing der ihr zur Seite gestellte Klon-Kommandant Neyo gegen Kriegsende die Order 66, die alle Jedi zu Verrätern an der Republik erklärte. Daher schoss er den Gleiter der Jedi-Meisterin ab und tötete sie durch die dabei entstehende Explosion.

Biografie[Bearbeiten]

Schlacht von Geonosis[Bearbeiten]

Stass Allie zählte zu den Überlebenden des Kampfes in der Arena.

Der Jedi-Ritter Obi-Wan Kenobi wurde bei Nachforschungen über eine Serie von Attentaten auf die republikanische Senatorin Padmé Amidala auf dem Planeten Geonosis gefangen genommen. Zuvor konnte er jedoch eine Nachricht an seinen Padawan Anakin Skywalker absetzen, in der er von Anlagen zur Produktion einer Droidenarmee dort berichtete und die Anschläge als Taten eines Blocks von Systemen aufdeckte, die sich von der Republik abzuspalten hofften. Nachdem Skywalker die Nachricht an das Ratsmitglied Mace Windu weitergeleitet hatte, stellte dieser ein Einsatzteam aus zahlreichen Jedi zusammen, um Kenobi zu retten und sich der Bedrohung durch die Separatisten auf Geonosis zu stellen. Stass Allie begab sich mit ihnen in die Arena, in der Kenobis Hinrichtung stattfinden sollte, und versteckte sich in der Zuschauermenge. Außer dem Jedi-Ritter sollten auch Anakin Skywalker und Padmé Amidala exekutiert werden, die bei dem Versuch, Kenobi zu befreien, gefangen genommen worden waren. Als Windu sein Lichtschwert aktivierte, traten Allie und die übrigen Jedi aus der Menge hervor. Der Anführer der Separatisten Graf Dooku veranlasste daraufhin, dass die auf Geonosis produzierte Armee von Kampfdroiden in die Arena eingelassen wurde und die Jedi angriff. Im Verlauf des Gefechts gelang es den Droiden und den Geonosianern, viele der Jedi zu töten, während Stass Allie zu den Überlebenden zählte, die in der Mitte der Arena eingekreist wurden. Nachdem Windu ein Kapitulationsangebot Dookus ausgeschlagen hatte, mit dem sich die Überlebenden in die Gefangenschaft der Separatisten begeben hätten, griff die Klonarmee unter Yodas Befehl ein, der die Kanonenboote der Klonkrieger einen Schutzring um die Überlebenden bilden ließ. Das Ratsmitglied war zeitgleich mit Windus Aufbruch nach Geonosis nach Kamino gereist und hatte die dort produzierten Klone als Unterstützung für die zurückgedrängten Jedi mitgebracht. Stass Allie ging gemeinsam mit Shaak Ti, Luminara Unduli, Saesee Tiin, Agen Kolar, Plo Koon und einem weiteren Überlebenden an Bord eines Kanonenboots. Die anschließende Schlacht, die den Beginn der Klonkriege markierte, endete mit einem Sieg für die Galaktische Republik.

Tod auf Saleucami[Bearbeiten]

Im Verlauf des Konflikts erhielt Allie einen Sitz im Jedi-Rat. Als der Oberste Kanzler Palpatine Anakin Skywalker nach der Schlacht von Coruscant zu seinem persönlichen Vertreter in dem Gremium ernannte, war Allie in der Sitzung anwesend, in der der Rat entschied, den Jedi-Ritter aufzunehmen, ihm jedoch nicht den Rang eines Meisters zuzuerkennen. Außerdem wurde Yoda während der Versammlung mit einem Bataillon von Klonkriegern nach Kashyyyk entsandt, um die Wookiees im Kampf gegen die Separatisten zu unterstützen. In einer folgenden Sitzung beschloss der Rat, Obi-Wan Kenobi nach Utapau zu entsenden, wohin Grievous, der General der Droidenarmee der Separatisten, den Berichten der Klon-Aufklärer zufolge geflohen war. Allie selbst war während der Belagerungen im Äußeren Rand auf dem Planeten Saleucami stationiert, wo sie einige Tage nach dieser Ratssitzung mit dem Klon-Kommandanten Neyo und einem weiteren Klonkrieger einen Patrouillenflug durch die Sumpfgebiete unternahm. Währenddessen empfing der Klon-Kommandant über sein Helmkomlink von Palpatine persönlich die Order 66, die alle Jedi zu Verrätern an der Republik erklärte und den Befehl an die Klonkrieger enthielt, ihre Jedi-Generäle schnellstmöglich zu exekutieren. Neyo befolgte die Anweisung, indem er und der zweite Klonkrieger ihre Düsenschlitten abbremsten, um so in eine bessere Schussposition zu gelangen. Durch mehrere Schüsse aus den Bordgeschützen gelang es ihnen, das Fahrzeug der Jedi-Meisterin in Brand zu setzen, sodass sie mit ihrem Gleiter abstürzte und starb.

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Stass Allie in der Databank von StarWars.com

Stass Allie Kopf.jpg
Stass Allie
Beschreibung
Spezies:

Mensch[1]

Volk:

Tholothianerin[2]

Geschlecht:

weiblich[3]

Hautfarbe:

Dunkel[3]

Augenfarbe:

Violett[1]

Körpergröße:

1,80 Meter[2]

Biografische Informationen
Todesdatum:

19 VSY[3]

Heimat:

Tholoth[1]

Beruf/Tätigkeit:

Jedi[3]

Schüler:

Barriss Offee[4]

Titel:

Jedi-Meister[1]

Zugehörigkeit:

Stass Allie war eine tholothianische Jedi-Meisterin und die Cousine des Ratsmitglieds Adi Gallia. Die Jedi-Heilerin beriet den Obersten Kanzler Palpatine zur Zeit der Separatistenkrise und gehörte zu den Jedi, die sich unter Mace Windus Führung nach Geonosis begaben, um Anakin Skywalker, Padmé Amidala und Obi-Wan Kenobi zu retten. Nachdem sie in der Schlacht von Geonosis als einer der ersten Jedi-Generäle die Klonkrieger der Großen Armee der Republik angeführt hatte, stieg sie während der Klonkriege in den Rang einer Jedi-Meisterin und nach dem Tod ihrer Cousine zu einem Mitglied des Jedi-Rats auf. Während Grievous’ Angriff auf die galaktische Hauptwelt Coruscant wurde sie gemeinsam mit der Togruta Shaak Ti damit betraut, Palpatine zu evakuieren. Grievous gelang es jedoch, die Jedi-Meisterinnen zu überlisten und den Kanzler zu entführen. Nach der Schlacht entsandte sie der Jedi-Orden mit Klon-Kommandant Neyo nach Saleucami, um die verbliebenen separatistischen Widerstandsnester nach der erfolgreichen Befreiung der Welt durch die Republik auszuschalten. Während einer Gleiterpatrouille empfing Neyo die Order 66, die alle Jedi als Verräter an der Republik ächtete. Daher schoss er den Gleiter der Jedi-Meisterin ab und tötete sie durch die entstehende Explosion.

Biografie[Bearbeiten]

Ausbildung zur Jedi-Ritterin[Bearbeiten]

Stass Allie wurde mehrere Jahrzehnte vor den Klonkriegen auf dem Planeten Tholoth geboren. Wie ihre Cousine Adi Gallia, die zur Zeit der Blockade von Naboo ein Mitglied des Rats der Jedi war, wurde sie aufgrund ihres Gespürs für die Macht in den Jedi-Orden aufgenommen. Da Allie äußerlich stark ihrer Cousine ähnelte und sich wie sie nach den Traditionen des tholothianischen Kulturkreises kleidete,[1] wollte sie ihre eigenen Fähigkeiten unter Beweis stellen.[2] Daher widmete sie sich der Vervollkommnung ihrer Fähigkeiten im Umgang mit dem Lichtschwert.[5] Zudem konzentrierte sich die Tholothianerin auf das Studium der Macht-Heilung.[6] Nachdem sie die erforderlichen Prüfungen bestanden hatte, wurde sie zu einer Jedi-Ritterin erhoben. Als Jedi-Gesandte bestanden ihre Hauptaufgaben in der Teilnahme an Verhandlungen und diplomatischen Missionen.[2] Außerdem war sie wie ihre Cousine ein Mitglied des Kreises der Heiler, einem Gremium der besten Heiler unter den Mitgliedern des Jedi-Ordens.[1] Dabei übernahm sie auch die medizinische Ausbildung der Padawan Barriss Offe, die eigentlich die Schülerin der Jedi-Meisterin Luminara Unduli war, und blieb lange Zeit eine wichtige Ansprechpartnerin für die Mirialanerin.[4] Während der Separatistenkrise stieg sie zu einer Beraterin der höchsten Institutionen der Galaktischen Republik auf.[1] Daher war sie häufig bei gemeinsamen Sitzungen der Jedi und des Obersten Kanzlers Palpatine zugegen.[7] Obwohl sie eine erfahrene Feldagentin war, verblieb sie bis zum Ende der Separatistenkrise im Rang einer Jedi-Ritterin.[1]

Der Planet Cona wurde nach dem Ausstieg der Handelsföderation aus Conas Importgeschäften aufgrund von Zahlungsengpässen von unabhängigen Händlern beliefert, sodass die Einfuhren keiner Kontrolle mehr unterlagen. Da Salz aufgrund seiner stimulierenden Wirkung auf den arconischen Metabolismus dort eine Droge darstellte und kostengünstiger als das zuvor von der Föderation gelieferte Wasser zu transportieren war, begann ein Salzschmuggelring mit der illegalen Einfuhr des Stoffes. Aus der illegalen Salzeinfuhr entwickelte sich ein Drogenproblem, das nur durch die Auslöschung des Salzschmuggelrings bewältigt werden konnte. Ein unabhängiges Gutachten des Galaktischen Senats beschrieb die Situation als gravierend, sodass die Senatoren beschlossen, den Jedi-Orden mit der Lösung der Krise zu betrauen. Der Jedi-Rat entsandte die Ritter Tassida Judrelle, Quarmall und Stass Allie, die den inneren Kreis des Schmuggelrings ausfindig und unschädlich machen sollten. Durch die Informationen des Geheimdienstes und die Befragung seriöser Importeure wie dem Händler Billey konnten die Jedi das Hauptquartier der Schmuggler auf einem Asteroiden ausfindig machen, der sich fünf Parsecs von Cona entfernt befand. 13:5:9 führten die Jedi eine großangelegte Polizeioperation auf dem Asteroiden durch. Der Leiter des Schmugglerrings, Lojrak Shrag, wurde mit 14 weiteren Schmugglern gefangen genommen, während sein Leutnant Godiban Bakoosta im Kampf mit den Jedi starb. Allerdings konnten die Jedi das von den Arconiern vermutete Verschulden der Handelsföderation für die erstmalige Lieferung versalzenen Wassers nicht nachweisen. Ein Bericht über diesen Vorfall wurde in den HoloNetz-Nachrichten veröffentlicht.[8]

Beginn der Klonkriege[Bearbeiten]

Stass Allie zählte zu den Überlebenden des Kampfes in der Petranaki-Arena.

Zwei Wochen nach den Ereignissen auf Cona wurde der Jedi-Ritter Obi-Wan Kenobi bei Nachforschungen über eine Serie von Attentaten auf die republikanische Senatorin Padmé Amidala auf dem Planeten Geonosis gefangen genommen. Davor konnte er jedoch eine Nachricht an seinen Padawan Anakin Skywalker absetzen, in der er von Anlagen zur Fertigung einer Droidenarmee für eine Separatistenbewegung auf Geonosis berichtete und dieser die Anschläge anlastete. Nachdem Skywalker die Nachricht an das Ratsmitglied Mace Windu weitergeleitet hatte, stellte der Jedi-Meister eine Gruppe[7] aus 200 Jedi[9] auf, die sich zu diesem Zeitpunkt auf Coruscant aufhielten, um Kenobi zu retten und sich der Bedrohung durch die Separatisten auf Geonosis zu stellen. Unter diesen Jedi befand sich auch Stass Allie.[7] Während sich die Jedi in ihren Delta-7-Sternenjägern nach Geonosis begaben, störten sie den Funk der separatistischen Schlachtschiffe, um sie daran zu hindern, Verstärkung zu rufen.[10] Stass Allie mischte sich mit den übrigen Jedi in die Menge, die in der Petranaki-Arena der Hinrichtung der Gefangenen beiwohnen wollte. Neben dem Jedi-Ritter sollten auch Anakin Skywalker und Padmé Amidala getötet werden, die zuvor versucht hatten, Kenobi zu befreien. Als Mace Windu sein Lichtschwert aktivierte, traten Allie und die übrigen Jedi aus der Menge hervor. Graf Dooku, der Anführer der Separatistenbewegung, veranlasste daraufhin, dass die auf Geonosis produzierte Armee von Kampfdroiden in die Arena eingelassen wurde und die Jedi angriff. Im Verlauf der Auseinandersetzung gelang es den Droiden, einen Großteil der Jedi zu töten.[7] Stass Allie zählte zu den 18 Überlebenden, die in der Mitte der Arena eingekreist wurden.[9] Nachdem Windu ein Kapitulationsangebot Dookus ausgeschlagen hatte, mit dem sich die Überlebenden in die Gefangenschaft der Separatisten begeben hätten, ließ Yoda die Kanonenboote der Klonarmee, einen Schutzring um die Überlebenden bilden. Das Ratsmitglied war zeitgleich mit Windus Aufbruch nach Geonosis nach Kamino gereist und hatte die dort produzierten Klone als Unterstützung für die zurückgedrängten Jedi mitgebracht. Stass Allie ging gemeinsam mit Shaak Ti, Luminara Unduli, Saesee Tiin, Agen Kolar, Plo Koon und Roth-Del Masona an Bord eines Kanonenboots.[7] Im Anschluss an die Rettung aus der Arena führte die Tholothianerin die Klonarmee als eine der ersten Jedi-Generäle in der sich außerhalb des Bauwerks entwickelnden Eröffnungsschlacht der Klonkriege gegen die Droidenarmee der Separatisten ins Feld.[2] Die Republik konnte diese erste Auseinandersetzung für sich entscheiden.[7] Aufgrund ihrer Taten in den ersten Schlachten der Klonkriege,[11] bei denen sie häufig gemeinsam mit dem Klon-Kommandanten Neyo operierte, wurde Stass Allie in den Rang einer Jedi-Meisterin erhoben.[1] Nach dem Tod ihrer Cousine Adi Gallia wurde sie in den Hohen Rat der Jedi berufen.[11] Sie nahm an einer Sitzung nach der Schlacht von Hypori teil, in der General Grievous, der Oberbefehlshaber der Droidenarmee, eine Gruppe von sechs Jedi besiegt hatte. Dabei sprach sich Stass Allie dafür aus, mehr Padawane zu Jedi-Rittern zu erheben. Als der Rat den Vorschlag diskutierte, Anakin Skywalker unter Auslassung der üblichen Prüfungen in den Rang eines Ritters zu erheben, gab die Tholothianerin zu bedenken, dass Kenobis Padawan seine Fähigkeiten zu sorglos einsetzte. Trotzdem entschied Yoda, dass Skywalker in den Rang eines Ritters erhoben werden sollte. Stass Allie nahm wie die übrigen Ratsmitglieder an der Zeremonie des Ritterschlags teil.[12]

Schlacht von Coruscant[Bearbeiten]

Stass Allie und Shaak Ti beschützen Kanzler Palpatine vor Grievous.

Im dritten Kriegsjahr nahm Allie an einer Ratssitzung teil, in der eine Aufzeichnung von Palpatines Regierungserklärung gezeigt wurde. Darin stellte der Kanzler sein Vorhaben vor, weitere 200.000 Klonkrieger in den Äußeren Rand zu entsenden. Kurz vor dem Ende der Aufzeichnung schloss sich der Senator Bail Organa dem Treffen an. Nachdem Allie den Mitschnitt beendet hatte, berieten die Jedi über die Fortschritte bei den Belagerungen im Äußeren Rand. Dabei äußerte der Rat die Befürchtung, Palpatine entsende die Truppen nur zu dem Zweck, um Welten der Separatisten gewaltsam zu annektieren.[5] Später begleitete Allie Plo Koon, Yoda, Mace Windu, Saesee Tiin und einen Anx-Jedi in das Büro des Kanzlers. Zunächst bat Palpatine die Meister, Anakin Skywalker seine Glückwünsche für seinen Sieg bei Belderone zu übermitteln. Die Jedi beabsichtigten, das republikanische Staatsoberhaupt davon zu überzeugen, die republikanischen Streitkräfte nicht unnötig zu verstreuen, sondern die Anstrengungen auf die Ergreifung des Separatisten-Rates zu konzentrieren. Stass Allie trug einen Geheimdienstbericht vor, demzufolge die Vorsitzende der Handelsgilden, Shu Mai, nach Felucia geflohen war. Der Kanzler stimmte dem Vorhaben zu, Mai und die übrigen Separatistenführer zu verfolgen, teilte jedoch die Bedenken der Jedi, Coruscants Heimatflotte auszudünnen, nicht.[14]

Als Grievous kurze Zeit nach diesem Treffen die galaktische Hauptwelt Coruscant angriff, ordnete Mace Windu an, dass Stass Allie und Shaak Ti die Evakuierung des Kanzlers organisieren sollten.[5] Die Tholothianerin flog mit einem Luftgleiter zum Senatsgebäude, da sie Palpatine dort vermutete. Sie traf auf Shaak Ti, die das Gebäude bereits nach dem Kanzler abgesucht hatte. Da sich weder Palpatine noch seine Leibwachen in seinem Büro aufhielten, befragten die Jedi-Meisterinnen die umstehenden Senatoren. Die Senatorin Amidala vermutete, dass er in einen Schutzraum gebracht wurde. Allie und Shaak Ti beabsichtigten, das Senatsverwaltungsgebäude und Republica 500 zu überprüfen. Um die Evakuierung der umstehenden Senatoren zu beschleunigen, bot Allie Organa, Mon Mothma und Amidala ihren Gleiter an. Sie befahl den Klontruppen vor dem Gebäude, die Politiker trotz des herrschenden Ausnahmezustands hinauszulassen.[14] Die Jedi-Meisterinnen begaben sich in Shaak Tis Skimmer zunächst zum Senatsverwaltungsgebäude und anschließend zu Palpatines Wohnung in Republica 500. Sie trafen den Kanzler dort mit seinen Wachen an und versuchten, ihn davon zu überzeugen, sich in einen Schutzbunker zu begeben. Als ein Kanonenboot der Droiden die Außenwand der Wohnung durchbrach, kämpfte Allie mit den Senatswachen gegen die Kampfdroiden, die durch die Öffnung eindrangen, während Shaak Ti den Kanzler beschützte. Sie konnten die Droiden zurückschlagen und brachten Palpatine in einem Turbolift zu den tieferen Gebäudeebenen. Dort nahmen sie den zweiten Wagen einer öffentlichen MagLev-Plattform, um zu Palpatines Bunkerkomplex zu gelangen, da sie fürchteten, dass den Separatisten neben dem Standort seiner Wohnung auch seine Fluchtrouten bekannt waren. Dabei schlossen sich ihnen Mace Windu und Kit Fisto an. Auf der Strecke zu dem Schutzraum griffen Vulture-Droiden die Schwebebahn an, woraufhin Windu Allie und Shaak Ti befahl, den Kanzler in den ersten Wagen des Zugs zu bringen. Als die Droiden-Sternenjäger den Zug zum Entgleisen brachten, griff Grievous die Insassen an. Mace Windu und Kit Fisto konnten ihn jedoch aufhalten und nahmen eine Verstärkung aus dem Jedi-Tempel in Empfang, die aus zwei Kanonenbooten und vier weiteren Jedi bestand. Allie brachte den Kanzler gemeinsam mit Shaak Ti und den anderen Jedi zum Eingang des Bunkers, während Fisto und Windu zurückblieben, um sich gegebenenfalls Grievous zu stellen. Am Eingang des Schutzraums trennten sich die Meisterinnen von Palpatine und seinen Wachen, die mit den vier neuen Jedi ins Innere fuhren. Sie warteten auf die nächste Schwebebahn, die sie ebenfalls in den Bunker bringen sollte, als eines der Kanonenboote bei einem Angriff der Separatisten explodierte. Dabei wurden beide Jedi leicht verletzt, Allie erlitt einige Brandwunden an Gesicht und Händen. Währenddessen drang Grievous in den Bunker ein und entführte Palpatine.[5] Die Jedi Obi-Wan Kenobi und Anakin Skywalker konnten den Kanzler jedoch von Grievous’ Flaggschiff, der Unsichtbaren Hand, befreien und entschieden so die Schlacht zugunsten der Republik.[3]

Tod auf Saleucami[Bearbeiten]

Stass Allie patrouilliert auf ihrem 74-Z-Düsenschlitten über Saleucami.

Nach der Schlacht von Coruscant ernannte Palpatine Anakin Skywalker zu seinem persönlichen Vertreter im Jedi-Rat. Allie war in der Sitzung anwesend, in der der Rat entschied, den Jedi-Ritter aufzunehmen, ihm jedoch nicht den Rang eines Meisters zuzuerkennen. Weiterhin wurde Yoda in dieser Versammlung mit einem Bataillon von Klonkriegern nach Kashyyyk entsandt, um die Wookiees im Kampf gegen die Separatisten zu unterstützen. In einer folgenden Sitzung beschloss der Rat, Obi-Wan Kenobi nach Utapau zu entsenden, da Grievous nach den Berichten der Klon-Aufklärer dorthin geflohen war.[3] Kurze Zeit darauf wurde Allie von Skywalker über ihre nächsten Missionen informiert. Die Tholothianerin vermutete zunächst, dass der Jedi-Ritter beabsichtigte, sie davon zu überzeugen, ihm die Jagd nach Grievous zu übertragen. Ihre Befehle beinhalteten jedoch, Verstärkung für Aayla Secura nach Felucia zu eskortieren und sich anschließend mit dem 91. Aufklärungskorps nach Saleucami zu begeben. Dort sollte sie mögliche Aufstände der in der vorangegangenen Belagerung des Planeten besiegten Morgukai-Schattenarmee niederschlagen. Anschließend dankte ihr Skywalker dafür, dass sie seiner Freundin Padmé Amidala ihren Gleiter geliehen hatte.[14] Auf Saleucami traf sie den Klon-Kommandanten CC-8826 „Neyo“, mit dem sie bereits häufiger zusammengearbeitet hatte.[1] Allie unternahm mit Neyo[3] und dessen Adjutanten CT-3423[11] einen Patrouillenflug[3] durch die Sumpfgebiete von Saleucami.[6] Währenddessen empfing der Klon-Kommandant über sein Helmkomlink[3] vom Obersten Kanzler Palpatine persönlich die Order 66,[15] die alle Jedi zu Verrätern an der Republik erklärte und die Klonkrieger anwies, ihre Jedi-Generäle umgehend zu exekutieren. Daraufhin bremsten Neyo und CT-3423 ihre Düsenschlitten ab, um in eine bessere Schussposition gegenüber Stass Allie zu gelangen. Durch mehrere Schüsse aus den Bordgeschützen gelang es den Klonen,[3] den Reaktor des Fahrzeugs der Jedi-Meisterin in Brand zu setzen,[11] sodass ihr Gleiter abstürzte. Anschließend kehrten die Soldaten zu ihrer Einheit zurück.[3] Neyo protokollierte den Vorfall im Fallbericht #890-D und leitete ihn an den Moff Marcellin Wessel weiter, der den Bericht dem Imperator übergab. In der offiziellen imperialen Propaganda wurde Allies Hinrichtung damit begründet, dass sie sich auf dem Weg zu einem terroristischen Treffen befand.[11]

Stass Allie wurde auf einem Fahndungsplakat des Imperiums gesucht, das während der Großen Jedi-Säuberung vom Galaktischen Imperium verbreitet wurde. Sie wurde dabei mit einem Kopfgeld von 764 Millionen Credits belegt. Allerdings wurde ihr Bild mit einem Vermerk gekennzeichnet, der sie als getötet auswies.[16] Der dem Wahnsinn verfallene Jedi-Ritter Kazdan Paratus nahm bei seiner Nachbildung des Jedi-Tempels auf dem Müllplaneten Raxus Prime auch eine Schrottskulptur von Stass Allie in seinen Jedi-UnRat auf. Dabei handelte es sich um einen Nachbau aller Mitglieder des Jedi-Rats zum Ende der Klonkriege, die von Paratus mithilfe der Macht bewegt werden konnten. Der Jedi-UnRat wurde im Jahr 3 VSY zerstört, als Darth Vaders geheimer Schüler Galen Marek Paratus auf Raxus Prime ausfindig gemacht hatte. Der Aleena-Jedi ließ zunächst die UnRats-Mitglieder mit Vibro-Waffen gegen Marek kämpfen, bevor er selbst getötet wurde.[17]

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Stass Allie, eine Jedi-Diplomatin

Stass Allie entsammte einer tholothianischen Familie, die für ihre Fähigkeiten im Umgang mit der Macht bekannt war und mehrere mächtige Jedi hervorbrachte.[1] Sie sah zu ihrer Cousine Adi Gallia auf, einem respektierten Mitglied des Jedi-Rats. Allerdings wollte sie sich von ihrer Verwandten abheben, indem sie ihre eigenen Fähigkeiten unter Beweis stellte.[2] Da sie aus einer Diplomatenfamilie stammte[18] und selbst über einiges Verhandlungsgeschick verfügte, entschied sie sich nach ihrem Aufstieg zu einem Jedi-Ritter, dem Orden als Jedi-Botschafterin zu dienen. Bei ihren Verhandlungen ging sie mit großer Gewandtheit vor, sodass auch das Büro des Kanzlers auf sie aufmerksam wurde und sie in schwierigen Fragen als Beraterin hinzuzog.[1] Sie war bekannt für ihre schnelle Auffassungsgabe und ihren analytischen Geist[5] und beachtete stets alle Aspekte eines Problems, um zu einer Lösung zu gelangen.[14] Diese Gabe half ihr auch in Krisenlagen, da sie so die vorhandenen Ressourcen gezielt einsetzen und die Situation bewältigen konnte.[5] Dabei griff sie auf alle Möglichkeiten zurück, die sie hatte, um die Ursache ihres Problems zu finden.[8] Dank ihrer Machtstärke war Stass Allie in der Lage, Ereignisse kurz vor ihrem Eintritt vorherzusehen, sodass sie unterbewusst vor Raketeneinschlägen gewarnt wurde.[5] Allie galt als begabt im Umgang mit dem Lichtschwert und eine der besten Kämpferinnen des Ordens.[2] Sie zählte zu den wenigen Überlebenden des Kampfes in der geonosianischen Arena.[7] Als erfahrene Feldagentin konnte sie ihre Fähigkeiten in zahlreichen Situationen erproben.[2] Dennoch lag ihr Fokus nicht auf der Verbesserung ihrer Kampffertigkeiten, sondern in ihrer medizinischen Ausbildung. Sie wählte den Weg einer Jedi-Heilerin, um sich auf dem Schlachtfeld um die Verwundeten kümmern zu können. Als eine der besten Heilerinnen des Ordens wurde sie in den Zirkel der Heiler aufgenommen.[1] Sie galt als fähige Anführerin und führte während der Klonkriege die Klonarmee in zahlreichen Einsätzen an,[2] obwohl sie als Mitglied des Heilerzirkels koordinatorische Aufgaben erfüllen musste.[11] Nach dem Tod ihrer Cousine nahm sie ihren Platz im Jedi-Rat ein. Diese Ernennung bedeutete für Allie eine große Ehre.[2] Als Ratsmitglied setzte sich die Tholothianerin für die Erhebung Anakin Skywalkers zu einem Jedi-Ritter ein, obwohl er noch nicht die nötigen Prüfungen abgelegt hatte und sie ihm vorwarf, sein Talent zu missbrauchen. Sie war der Ansicht, dass der Orden jeden verfügbaren Jedi-Ritter benötigte, um im Krieg gegen die Separatisten zu bestehen.[12] Obwohl sie sich von Grievous überlisten ließ und dabei Verletzungen davontrug,[5] kam die Jedi-Meisterin kurz darauf dem Auftrag des Jedi-Rats nach, nach Saleucami zu reisen.[14] Mit dem Klon-Kommandanten Neyo, mit dem sie einige Male zusammenarbeitete, verband sie eine Freundschaft.[11] Dennoch zögerte der Klonkrieger nicht, sie gemäß der Order 66 zu töten.[3]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Nina Fallon, die Schauspielerin von Stass Allie in ihrer Todesszene in Die Rache der Sith.
  • Stass Allie trat erstmals in dem Film Episode II – Angriff der Klonkrieger auf. Für die Kampfszenen in der Arena auf Geonosis wollten die Produzenten des Films auf bereits bekannte Charaktere aus Episode I – Die dunkle Bedrohung zurückgreifen, darunter den Großteil des Jedi-Rats. Da der Film weitestgehend in Australien gedreht wurde und nicht wie sein Vorgänger in England, stand die britische Schauspielern Gin Clarke, die in Die dunkle Bedrohung die Rolle der Adi Gallia eingenommen hatte, nicht für diese Rolle zur Verfügung. Daher griffen die Produzenten des Films auf das Model Lily Nyamwasa zurück, das sämtliche Kampfszenen sowie die Szenen in Kanzler Palpatines Büro drehte. Zu diesem Zweck wurden zahlreiche Elemente von Adi Gallias Garderobe aus Die dunkle Bedrohung wiederverwendet. Für die Sitzungen des Jedi-Rats wurde Archivmaterial genutzt, sodass dort Gin Clarke als Adi Galia zu sehen ist. Da Clarke und Nyamwasa jedoch nicht ähnlich genug aussahen, um glaubhaft denselben Charakter zu verkörpern, entschieden die Produzenten des Films, den von Nyamwasa dargestellten Charakter umzubenennen, und entwickelten einen neuen Charakter, Stass Allie. Schon im Vorfeld der Premiere von Angriff der Klonkrieger erhielt sie einen Eintrag in der Datenbank, der ihre Hintergrundgeschichte erklärte.[1]
  • In Episode III – Die Rache der Sith wird der Charakter der Stass Allie von zwei Schauspielerinnen dargestellt. Während Tayce Bayliss sie in den holographischen Ratssitzungen verkörpert, die während der Postproduktion eingefügt wurden, wird sie in ihrer Todesszene von der Spezialeffektkoordinatorin Nina Fallon gespielt.[1]
  • Stass Allies Tod auf Saleucami wurde erst spät während der Postproduktion von Episode III – Die Rache der Sith von Nina Fallon vor einem Greenscreen gedreht. Die im Hintergrund eingefügte Landschaft Saleucamis sollte eigentlich die Welt Felucia darstellen. Im ursprünglichen Skript des Films sollte sich Stass Allie zum Zeitpunkt der Order 66 gemeinsam mit Aayla Secura auf Felucia aufhalten und sich mit ihrem Speeder von Securas Gruppe trennen. Allerdings entschieden sich die Produzenten, Stass Allies Tod nach Saleucami zu verlegen, um der Darstellung der Order 66 eine größere Vielfalt und Tiefe zu verleihen.[2] Eine spätere Fassung des Drehbuchs sah vor, dass Stass Allie auf einer Welt getötet wird, deren Landschaft von Brücken dominiert wird. Dieser Planet wurde allerdings als Cato Neimoidia konzipiert und für die Todesszene des Jedi-Meisters Plo Koon genutzt.[3]
  • Zunächst sahen die Planungen des Produktionsteams vor, dass Stass Allie auf Saleucami einenen BARC-Speeder verwendet. Später wurde jedoch entschieden, sie stattdessen mit einem 74-Z Düsenschlitten auszustatten, der bereits in Episode VI – Die Rückkehr der Jedi-Ritter verwendet worden war, da dieses Gefährt besser erkennbar war als die Gleiter ihrer Klonsoldaten und einen Bezug zur Klassischen Trilogie herstellte.[4]
  • Im englischen Original der Fernsehserie Clone Wars wird die Jedi-Meisterin von Grey DeLisle synchronisiert, die in der Serie unter anderem auch Shaak Ti und Padmé Amidala spricht. Die deutsche Synchronisation übernahm Silvia Mißbach.
  • Im Hörspiel zu Labyrinth des Bösen wird Stass Allie von Martina Treger gesprochen, die in der deutschen Version der Animationsserie The Clone Wars auch ihre Cousine Adi Gallia synchronisiert.
  • Während Stass Allie in der Kampfszene in der geonosianischen Hinrichtungsarena sowie auf ihrer Abbildung in The Essential Reader’s Companion, das sie während der Schlacht von Coruscant und somit kurz vor dem Beginn von Die Rache der Sith zeigt, ein grünes Lichtschwert führt, zeigen sie zahlreiche Promotion-Bilder zu dem Film mit einem blauen Lichtschwert. Diese Lichtschwertfarbe ist jedoch ihrer Cousine Adi Gallia zuzuordnen. Der Roman Labyrinth des Bösen beschreibt ihre Lichtschwertfarbe ebenfalls als blau.
  • Mehrere Quellen, unter anderem die Datenbank auf StarWars.com, bezeichnen Stass Allie als Mensch. Allerdings sprechen ihr Aussehen, ihre Verwandtschaft mit Adi Gallia sowie ihre Herkunft vom Planeten Toloth dafür, dass es sich bei ihr um eine Tholothianerin handelt, die in neueren Quellen als eigenständige Spezies dargestellt wurden. In diesem Artikel wird jedoch aufgrund der vorliegenden Quellenlage davon ausgegangen, dass Stass Allie eine menschliche Angehörige der tholothianischen Kultur ist.
  • Stass Allie wird nach dem Tod ihrer Cousine Adi Gallia Ratsmitglied. In dem Comic Besessen stirbt Gallia während der Schlacht von Boz Pity, was jedoch durch die Fernsehserie The Clone Wars unkanonisch wurde. Dort wird sie in einem Kampf mit Grievous auf Florrum getötet. Anakin Skywalker ist zu diesem Zeitpunkt bereits ein Jedi-Ritter, sodass Stass Allies Auftritt in Clone Wars als an seiner Erhebungszeremonie beteiligtes Ratsmitglied ad absurdum geführt wird.
  • In der Episode Krieg an zwei Fronten der Animationsserie The Clone Wars tritt eine Tholothianerin in einer Sitzung des Jedi-Rates auf. Es war zunächst nicht klar, ob es sich bei diesem Charakter um Stass Allie oder um Adi Gallia handelt, die in der zuvor ausgestrahlten Episode Loyalitäten getötet wird. Der Episodenführer auf StarWars.com weist darauf hin, dass Loyalitäten eigentlich nach dieser Episode produziert wurde und somit auch später spielt. Allerdings wird auch darauf hingewiesen, dass es sich bei diesem Charakter um beide handeln könnte, da die korrekte Reihenfolge der Episoden noch nicht feststünde.[5] Das Sachbuch The Clone Wars: Episoden-Guide legt fest, dass Loyalitäten einige Zeit nach den Ereignissen aus Krieg an zwei Fronten spielt und dass somit Adi Gallia diejenige ist, die im Jedi-Rat sitzt.[6] In einer Ausgabe des Podcasts RebelForce Radio vom Januar 2013 erklärte Dave Filoni, der leitende Regisseur von The Clone Wars, dass sein Produktionsteam bereits ein Charaktermodell von Stass Allie für die folgenden Episoden erstellt habe, da Adi Gallia nach ihrem Tod in der Folge Loyalitäten nicht mehr für den Jedi-Rat infrage käme. Das Modell trat jedoch in den letzten Episoden der Serie nicht mehr in Erscheinung.[7]
  • Stass Allies Rolle während der Schlacht von Coruscant weist mehrere Unstimmigkeiten auf. Während an der Evakuierung des Kanzlers in Clone Wars nur die Jedi Shaak Ti, Roron Corobb und Foul Moudama beteiligt sind, sind in Labyrinth des Bösen Staak Ti und Stass Allie dafür verantwortlich, Palpatine aus seiner Wohnung in 500 Republika zu holen. Die Darstellung der nachfolgenden Ereignisse in der Serie unterscheidet sich ebenfalls von der des Romans. Weiterhin trennen sich Shaak Ti und Stass Allie in Labyrinth des Bösen nicht voneinander, während die Tholotianerin im Comic Reversal of Fortune an Bord eines Kanonenboots nach Shaak Ti und dem Kanzler sucht und nach einem Zusammentreffen mit Mace Windu auf die von Grievous besiegte Shaak Ti trifft. Das Bild in The Essential Reader’s Companion, das die Situation darstellt, zeigt zudem eine zuvor überhaupt nicht dargestellte Szene: Stass Allie und Shaak Ti beschützen Palpatine im Senatsgebäude vor Grievous.
  • In Clone Wars unterscheidet sich die Position von Stass Allies Sitz im Rat der Jedi von der in Episode III – Die Rache der Sith. Während sie im Film an einem Ende des offenen Kreises neben Shaak Ti sitzt, ist sie in der Fernsehserie zwischen Oppo Rancisis und Kit Fisto positioniert.
  • Im unkanonischen Spiel LEGO Star Wars III – The Clone Wars kämpft statt Stass Allie Adi Gallia in der geonosianischen Arena, obwohl ihre Cousine eigentlich in der Raumschlacht kämpfen müsste.
  • Stass Allie ist auf einem Fahndungsplakat des Coverentwurfs „Jedi Hunted“ abgebildet, der für die 87. Ausgabe des Star Wars Insider von UDON gestaltet wurde. Auf dem fertigen Cover ist jedoch nur eine verkleinerte Variante des ursprünglichen Werkes zu sehen, auf dem sich lediglich bekanntere Jedi befinden und auf dem Stass Allie deshalb nicht zu sehen ist.[8]
  • In der 100. Ausgabe des Star Wars Insider wurde Stass Allie im Artikel The 100 Greatest Things About Star Wars... Ever! auf Platz 46 der 100 besten Star-Wars-Dinge gesetzt. Der Artikel beschreibt den Tod der Jedi-Meisterin als die wohl grausamste Todesszene in Episode III.
  • Hasbro veröffentlichte zwei Actionfiguren von Stass Allie: Während sie ein Modell auf ihrem Speeder abbildet, zeigt sie das andere gemeinsam mit Agen Kolar und Shaak Ti. Für dieses Modell wurde Adi Gallias Figur zu Die dunkle Bedrohung mit leichten Veränderungen wiederverwendet.
  • Im LEGO-Bausatz des OG-9 Spürspinnendroiden, Nummer 75016, ist eine Figur von Stass Allie enthalten.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 Stass Allie in der Databank von StarWars.com (Archiv-Link im Internet Archiv)
  2. Star Wars Insider (Ausgabe 87, Seite 26: „The Hammer Falls“)
  3. Saleucami in der Databank von StarWars.com
  4. BARC Speeder in der Databank von StarWars.com (Archiv-Link im Internet Archiv)
  5. TCW-Episodenführer: A War On Two Fronts auf StarWars.com
  6. The Clone Wars: Episoden-Guide
  7. Ausgabe von RebelForce Radio von Januar 2013
  8. Jedi Hunted auf deviantART (Covergestaltung von UDON für den Star Wars Insider, Ausgabe 87)