Schattenwachen

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schattenwachen.jpg
Schattenwachen
Allgemeines
Kommandant:

Palpatine[1]

Rolle:

Spezialeinsatzkommando[2] zum Schutz des Imperators[3]

Ausstattung
Bewaffnung:

Lichtschwertlanze[2]

Historische Informationen
Zugehörigkeit:

Galaktisches Imperium[4]

Die Schattenwachen waren ein elitäres Spezialkommando des Galaktischen Imperiums, das sich aus den fanatischsten machtempfänglichen Soldaten des Imperators Palpatine und ehemaligen Angehörigen der thyrsianischen Sonnengarde zusammensetzte. Die mit einer schwarzen Version der Rüstung der Imperialen Ehrengarde und Lichtschwertlanzen ausgestatteten Gardisten waren für den Schutz des Imperators und auf dessen Befehl für die Durchführung kritischer Spezialoperationen zuständig. Als Palpatines persönliche Vollstrecker nahmen Angehörige der Schattenwachen eine besondere Stellung innerhalb des imperialen Militärs ein. Gemeinsam mit der Inquisition und den Händen des Imperators waren sie während der Großen Jedi-Säuberung für die Jagd auf Überlebende der Order 66 verantwortlich.

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Schattenwachen bildeten eine geheime Leibwache des Imperators, deren Mitglieder versiertere Kämpfer waren als die gefürchtete Imperiale Ehrengarde.[5] Die Einheit setzte sich aus den fähigsten menschlichen[2] Soldaten des Imperators zusammen,[6] die von Palpatine persönlich wegen ihrer außergewöhnlichen Loyalität ihm gegenüber und ihrer Begabung im Umgang mit der Macht einzeln ausgesucht wurden.[2] Unbestätigten Gerüchten zufolge[6] handelte es sich bei einigen Schattenwachen um gefangen genommene, gefolterte[7] und dadurch korrumpierte Jedi, die einer psychologischen Manipulation unterzogen worden waren.[2] Die Rekruten nahmen an einer Reihe von Geheimtrainings teil, im Zuge derer sie mit ihrer Waffe, einer Lichtschwertlanze, vertraut gemacht wurden.[6] Die Lichtschwertlanze ähnelte im neutralen Zustand einer primitiven Stangenwaffe und bestand aus einem etwa eineinhalb Meter langen Stiel aus einer lichtschwertresistenten Phriklegierung. Nach ihrer Aktivierung durch einen Druckknopf im Mittelteil der Stange erzeugte die Waffe eine rote Lichtschwertklinge, die etwas breiter als der Griff war.[4] Diese einzigartige Waffe[2] wurde nahezu exklusiv von den Schattenwachen genutzt.[4] In ihren Übungskämpfen verwendeten sie eine schwächere Version der Lichtschwertlanze.[6] Gelegentlich führten Schattenwachen auch zusätzlich einen Scoutblaster[8] oder eine schwere Blasterpistole mit sich. Zur erweiterten Ausrüstung einer Schattenwache zählte ein reichweitenverstärkter, verschlüsselter Holokomlink und ein Allzweckgürtel mit Medikits.[2]

Während ihrer Ausbildung erhielten die Schattenwachen-Rekruten unter strengster Geheimhaltung[2] eine grundlegende Unterweisung im Umgang mit der Macht.[6] Dabei erlernten sie den Gebrauch von Fähigkeiten wie dem Macht-Blitz,[9] verschiedene Anwendungsformen der Telekinese und den Macht-Mahlstrom.[10] Aufgrund ihrer Machtempfänglichkeit[2] waren sie in der Lage, ihre Lichtschwertlanzen akkurat zu führen.[1] Die Angehörigen der Schattenwachen standen sogar in dem Ruf, einen Jedi im Duell besiegen zu können.[5] Besondere Aufmerksamkeit kam ihrer Ausbildung in Gruppenkämpfen zu. Der größte äußerliche Unterschied der Schattenwachen zur Imperialen Ehrengarde bestand in der Farbe ihrer zeremoniellen Rüstung,[2] die ansonsten der der Roten Garde glich. Im Gegensatz zur Ehrengarde nutzten die Schattenwachen ein invertiertes, schwarz-rotes Farbschema, das bei ungenauer Betrachtung meist rein schwarz erschien. Durch ihre dunkle Panzerung waren Schattenwachen im Dämmerlicht getarnt.[4] Die in ihren Helmen verbaute Technologie verlieh ihnen auch bei wenig Licht eine gute Sicht.[2] Als Spezialeinsatztruppe innerhalb der Imperialen Ehrengarde[6] genossen die Schattenwachen immensen Respekt in der imperialen Rangstruktur,[7] da sie ihre Befehle von Palpatine persönlich erhielten.[1] Neben ihrer Hauptaufgabe als Leibwachen des Imperators[3] wurden die Schattenwachen meist in alle Teile der Galaxis entsandt, um mutmaßliche Jedi und andere Macht-Benutzer zu eliminieren.[1] Gelegentlich führten sie imperiale Elitekommandos in die Schlacht[5] oder auf Befehl des Imperators in Spezialoperationen. Im Kampf erwiesen sie sich als aggressiver als die Angehörigen der Ehrengarde. Da sie sich nur selten öffentlich zeigten,[2] trafen nur wenige Wesen jemals auf eine Schattenwache und überlebten diese Begegnung auch. Die Überlebenden beschrieben die Gardisten als völlig stumme Krieger.[6]

Geschichte[Bearbeiten]

Eine Schattenwache

Nach dem Ende der Klonkriege ging aus der Galaktischen Republik das Galaktische Imperium hervor. Um die Verfolgung der als Verräter an der Republik geächteten Jedi effizienter bewerkstelligen zu können, gründete Imperator Palpatine mehrere Kampfgruppen, die mit der Jagd auf Überlebende der Order 66 betraut wurden.[5] Zusammen mit der Inquisition und den Händen des Imperators entstanden dabei die Schattenwachen, die neben den Inquisitoren als die wertvollsten Agenten des Imperators galten.[11] Die Schattenwachen rekrutierten sich hauptsächlich aus machtempfänglichen Angehörigen der Imperialen Ehrengarde, die aus der Roten Garde hervorging, und bildeten eine Spezialeinsatztruppe innerhalb der Leibgarde des Imperators.[6] Ein großer Teil der Schattenwachen bestand aus ehemaligen Mitgliedern der Sonnengarde, die gegen Ende der Klonkriege in Palpatines Auftrag von der Dunklen Jedi Asajj Ventress nahezu vollständig ausgelöscht wurde.[12] Nur wenige hochrangige Imperiale wussten um die Herkunft der Elitesoldaten.[7] Während der Großen Jedi-Säuberung[13] führten sie imperiale Elitekommandos in Operationen gegen überlebende Jedi.[5]

Nach seiner Niederlage gegen eine Einsatzgruppe des alderaanischen Widerstands auf dem Planeten Prakith um das Jahr 17 VSY zog sich der imperiale Inquisitor Valin Draco an Bord einer Golan-Verteidigungsstation nahe der Tiefkernwelt Byss zu einer Dunklen Meditation zurück und bewachte dabei die nahegelegene Konstruktionsstätte eines ersten Prototypen für das Exekutor-Klasse Sternenschlachtschiff. Dabei wurde er von zwei Schattenwachen begleitet, die den Inquisitor als Teil einer Trainingsmission beschützen sollten. Im Erfolgsfall stellte der Imperator den Wächtern in Aussicht, sie zu seinen persönlichen Leibgardisten zu ernennen. Als die alderaanischen Widerstandskämpfer die Station infiltrierten, stellte sich Draco den Rebellen gemeinsam mit den Schattenwachen und einigen Elite-Sturmtruppen entgegen. Während sich der Inquisitor in dem folgenden Gefecht mit den Jedi in der gegnerischen Gruppe duellierte, führten die Schattenwachen die Sturmtruppen in den Kampf gegen die übrigen Rebellen. Allerdings gelang es dem alderaanischen Widerstand, Draco und seine Soldaten zu besiegen. Im weiteren Verlauf der Gefechte bei Byss fügte eine Flotte der Rebellen dem unfertigen Supersternenzerstörer schwere Schäden zu.[3]

Im Jahr 2 VSY begab sich Darth Vaders geheimer Schüler Galen Marek in die Wolkenstadt über dem Gasriesen Bespin, um dort nach dem flüchtigen Jedi-Meister Rahm Kota zu suchen. Nach einem Treffen mit Kota kehrte Marek allein zum Landeplatz seines Raumschiffs, der Rogue Shadow, zurück. Dabei stellten sich ihm ein Mitglied der Schattenwachen und eine Gruppe von Sturmtruppen in den Weg, das von Palpatine dazu ausgesandt worden war, um Kota zu suchen und zu eliminieren. Es gelang Marek, den Gardisten durch den Einsatz von Machtblitzen zu besiegen. Als ihn ein weiterer Gardist attackierte, nutzte Marek die Macht, um einen Ventilator aus den Angeln zu reißen und auf seinen Angreifer zu schleudern. Nachdem er so die Beine des Gardisten von dessen Körper abgetrennt hatte, tötete er ihn.[9] Als Marek kurz nach der Mission in der Wolkenstadt auf dem Planeten Kashyyyk nach der Senatorin Leia Organa suchte, traf er auf eine weitere Schattenwache. Später begab sich Marek an Bord des in Bau befindlichen Todessterns, um dort den Imperator zu töten. Auf dem Weg zu Palpatines Suite kämpfte der Dunkle Jedi gegen eine Schattenwache, die von vier imperialen Ehrengardisten begleitet wurde und den unfertigen Geschützkanal des Todessterns bewachen sollte.[10]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  • Die Schattenwachen wurden in dem Artikel Secrets of Star Wars 07: In The Shadows im exklusiven Hyperspace-Bereich auf StarWars.com als Antagonisten des Videospiels The Force Unleashed vorgestellt. Im Vorfeld von dessen Veröffentlichung wurde die Einheit in dem Artikel The Force Unleashed Preview 1 auf der Webseite von Wizards of the Coast in das Star-Wars-Rollenspiel eingeführt.[1] Da die Produzenten von The Force Unleashed einen neuen imperialen Truppentyp erschaffen wollten, der für den Spieler eine echte Herausforderung darstellt, entwickelten sie die Schattenwachen als schwarz gekleidete Variante der Imperialen Ehrengarde, die statt einer Energiepike eine Lichtschwertlanze trug und sogar über minimale Machtfähigkeiten verfügte. Das Animationsmodell der Schattenwachen wurde von Jisung Roh kreiert.[2]
  • Die insgesamt zehn Versionen des Videospiels The Force Unleashed unterscheiden sich inhaltlich teils stark voneinander, sodass sich die Auftritte von Schattenwachen in den einzelnen Missionen teilweise widersprechen. Da die Romanadaption des Spiels von offizieller Seite als der kanonische Handlungsablauf der Spiele festgelegt wurde,[3] wird den Ausführungen dieses Artikels diese Version der Ereignisse zugrundegelegt. Bereits der erste Auftritt einer Schattenwache in der Wolkenstadt wird widersprüchlich dargestellt: Während Galen Marek in der Romanadaption gegen zwei Schattenwachen kämpft, handelt es sich in den Spielversionen für Mobilgeräte, PC, XBox 360 und die PlayStation 3 um lediglich eine, die in einem Bosskampf besiegt werden muss. In der Version für den Nintendo DS trifft der Spieler in einer Cantina und nicht am Raumhafen auf den Gegner. In der Comicadaption des Spiels erscheint ebenfalls nur eine Schattenwache, die wiederum abweichend von den anderen Handlungsverläufen nicht getötet, sondern am Ende des Kampfes in Karbonit eingefroren wird. Dagegen entfällt die Bespin-Mission in den Versionen für PlayStation 2, PlayStation Portable und Nintendo Wii. Der entsprechende Handlungsabschnitt wird stattdessen auf dem Mond Nar Shaddaa erzählt, wo der Spieler in der Bar Undertow auf eine Schattenwache, mehrere Sturmtruppen und einige Schattensturmtruppen trifft. Auf dem Planeten Kashyyyk trifft der Spieler lediglich in den Versionen für Mobilgeräte, PC, XBox 360 und die PlayStation 3 auf eine Schattenwache. Am Ende seiner zweiten Mission auf Raxus Prime kämpft der Spieler gegen den Droiden PROXY, der sich in den Versionen für Nintendo DS, PC, XBox 360 und die PlayStation 3 durch seine holografische Tarnmatrix kurzzeitig als Schattenwache tarnt. Abweichend davon verwandelt sich PROXY in der Romanandaption lediglich in bekannte Filmcharaktere wie Obi-Wan Kenobi, Anakin Skywalker und Qui-Gon Jinn. In den Versionen für Nintendo Wii und die PlayStation 2 entfällt wiederum der Kampf gegen PROXY völlig, sodass an seine Stelle ein Bosskampf gegen eine Schattenwache tritt. In den Spielversionen für Mobilgeräte muss der Spieler anstelle des Raxus-Prime-Levels eine Mission auf der TIE-Produktionsstätte im Y’Toub-System absolvieren. Nach der Sprengung des Energiekerns muss der Spieler ebenfalls gegen eine Schattenwache kämpfen. In der finalen Mission auf dem Todesstern trifft der Spieler nahe dem Geschützkanal auf eine Schattenwache und vier Ehrengardisten. Allerdings findet sich diese Begegnung nur in den Versionen für PlayStation 3, XBox 360, PC, Nintendo DS und Handy. Da die Romanadaption die Handlung der Missionen ungenau wiedergibt, wurden für diesen Artikel neben der Begegnung in der Wolkenstadt auch die Kämpfe mit Schattenwachen auf Kashyyyk und dem Todesstern zugrundegelegt, die zwar nicht in allen Versionen enthalten sind, jedoch nicht in einem direkten Widerspruch zu den übrigen Handlungsverläufen stehen.
  • In dem Nachschlagewerk The Complete Star Wars Encyclopedia gibt es insgesamt drei verschiedene Einträge zu den Schattenwachen, die unter den Titeln „Emperor’s Shadow Guard“, „Imperial Shadow Guard“ und „Shadow Guard“ über alle drei Bände verteilt sind.
  • Im Laufe der Zeit erschienen mehrere Actionfiguren der Schattenwachen. Für die Reihe The Force Unleashed veröffentlichte der Rollenspielverlag Wizards of the Coast im November 2007 die erste Spielfigur eines Schattenwächters.[4] Im folgenden Jahr erschien bei dem Spielwarenhersteller Hasbro eine weitere Schattenwächter-Actionfigur in der Reihe The Force Unleashed, eine neu bemalte Version einer zwei Jahre zuvor erschienenen Miniatur des Imperialen Ehrengardisten. Daher unterscheidet sich die Rüstung der Actionfigur auch deutlich von der in The Force Unleashed gezeigten Kampfmontur, die teilweise der Sturmtruppenrüstung nachempfunden ist.[5] Anlässlich der San Diego Comic Con produzierte die Medicom Toy Corporation im Juni desselben Jahres eine exklusive Vinylfigur eines Schattenwächters in der limitierten Auflage von lediglich 600 Exemplaren, die auf der Veranstaltung verkauft wurde. Der Spielwarenhersteller LEGO brachte im Jahr 2015 den Bausatz 75079 „Shadow Troopers“ heraus, in dem neben zwei Minifiguren von Schattensturmtruppen auch zwei Schattenwachen enthalten sind. Am 27. November 2016 veröffentlichte der Spielwarenproduzent Funko eine Miniatur eines Schattenwächters.

Einzelnachweise[Bearbeiten]