Andronikos Revel

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Andronikos Revel.jpg
Andronikos Revel
Beschreibung
Spezies:

Mensch[1]

Volk:

Corellianer[1]

Geschlecht:

männlich[2]

Hautfarbe:

Dunkel[2]

Haarfarbe:

Braun[2]

Augenfarbe:

Braun[2]

Besondere Merkmale:

Tätowierung im Gesicht[2]

Biografische Informationen
Geburtsdatum:

3675 VSY[1]

Heimat:

Corellia[1]

Beruf/Tätigkeit:

Pirat[2]

Dienstgrad:

Kapitän[3]

Bewaffnung:

2 Blasterpistolen[2]

Fahrzeug(e):

Sky Princess[4]

Zugehörigkeit:

Andronikos Revel war ein corellianischer Pirat, der während des Großen Galaktischen Krieges geboren wurde. Er begann eine Karriere als Jägerpilot in der Flotte der Galaktischen Republik und stieg dort bis in den Rang eines Kapitäns auf. Von den Flügelmännern seiner Staffel wurde er „Silberschuss“ genannt. Revel beendete nach der Vernichtung seiner Staffel in einem sith-imperialen Hinterhalt seinen Dienst und führte als Kapitän der Sky Princess eine Gruppe von Piraten an. Als er ein Sith-Artefakt stahl, stachelte sein erster Offizier, Sylas Wilkes, eine Meuterei an, um mit dem gestohlenen Artefakt zu flüchten und Revel in der Gefangenschaft der Sith-Imperialen zurückzulassen. Da er kurz nach der Verhängung seiner Haftstrafe entlassen wurde, machte er sich an die Jagd seiner ehemaligen Crewmitglieder und konnte mit der Hilfe des Schülers von Lord Zash das Artefakt und Wilkes ausfindig machen. Revel schloss sich dem Sith dauerhaft an und diente ihm während seiner Reisen als Pilot.

Biografie[Bearbeiten]

Pilot der Republik und Pirat[Bearbeiten]

Andronikos Revel wurde im Jahr 3675 VSY auf dem Planeten Corellia geboren[1] und trat der Flotte des Militärs der Galaktischen Republik als Pilot eines Sternenjägers bei. Dort erlangte er durch seine Fähigkeiten schnell Erfolge und stieg in den Rang eines Kapitäns auf.[3] Revel begab sich mit den Piloten seiner Staffel auf den Schmugglermond Nar Shaddaa, um dort drei Wochen Urlaub von seinem Dienst zu nehmen. Abschließend ließ sich die gesamte Einheit ein gemeinsam gewähltes Motiv als Tätowierung stechen. Allerdings wollte sie nur der Corellianer im Gesicht tragen. Als seine Staffel in einem imperialen Hinterhalt bis auf ihn vollständig ausgelöscht wurde, quittierte er seinen Dienst und brach alle Verbindungen zur Republik ab. Er war dem Angriff nur durch seine Instinkte und Glück entkommen und war sich sicher, dass der Befehl, der seine Staffel in den Hinterhalt geführt hatte, von einem korrupten Agenten des Strategischen Informationsdienstes stammte.[1] Im Laden seines Vaters lernte er Carl Norn kennen, der mit der Bloodshot Rancor bruchgelandet war, und wurde als Norns Kopilot in das Geschäft des Piraten eingeführt. Er flog mit Norn, bis dieser sein Schiff in einem Kartenspiel verlor. Der Corellianer besaß später ein eigenes Schiff, die Sky Princess. Die Crew führte er mit der Hilfe seines ersten Offiziers Sylas Wilkes an.[4] Insgesamt war er fünf Jahre als Pirat sowohl im republikanischen als auch im imperialen Raum aktiv und überfiel Frachter, um ihre Ladungen zu plündern,[6] wofür im Sith-Imperium ein Kopfgeld auf ihn ausgesetzt wurde.[1] In dieser Zeit nötigte ihn eine ihn verfolgende republikanische Flotte zu der Durchquerung eines Asteroidenfelds, um Deckung vor dem Feuer der Schiffe zu erhalten. Sämtliche Mechaniker an Bord mussten anschließend wochenlang die Triebwerke reinigen und waren daher wütend auf ihren Kapitän. Nach dem Zwischenfall musste auch der Heckantrieb ausgetauscht werden, da er zu verschmutzt war, um weiter vollständig funktionsfähig zu sein.[4]

Auf der Flucht vor den Sith-Imperialen, die Revel und seine Crew wegen des Diebstahls eines Sith-Artefakts verfolgten, stiftete Sylas Wilkes unter dem Einfluss der Dunklen Seite aus dem Artefakt, die Crew zu einer Meuterei gegen seinen Kapitän an und setzte ihn in einer Rettungskapsel ab. Nachdem Revel zehn Tage in der Kapsel getrieben war, wurde er von seinen Verfolgern aufgelesen, die den ebenfalls noch unter dem Einfluss des Artefaktes stehenden Piraten umgehend inhaftierten.[2] Nach seiner Freilassung begann er, Jagd auf seine ehemaligen Crewmitglieder zu machen, und reiste dazu auf verschiedene Welten. Darth Zash verfolgte die Racheakte des ehemaligen Piraten mit. Da der Corellianer nie lange zögerte und nach den Morden direkt weiterzog, vermutete sie, dass Revel sowohl das Artefakt als auch Wilkes auf Tatooine lokalisiert hatte. Sie schickte deshalb ihren Schüler Kallig dorthin, der für die Durchführung eines mächtigen Rituals verschiedene Sith-Artefakte sammelte. Kallig fand über den Hafenmeister von Mos Ila heraus, dass sich der Pirat in der Cantina der Stadt niedergelassen hatte und den rodianischen Barkeeper Regg bezahlte, damit niemand von seinem Aufenthaltsort erfuhr. Der Sith konnte Regg jedoch überzeugen, ihm seinen Aufenthaltsort zu verraten, und suchte ihn in seinem Zimmer auf. Als Revel den eintretenden Sith bemerkte, schickte er seinen Kollegen Webb zu dem Rodianer, um ihn an ihre Vereinbarung zu erinnern. Währenddessen erläuterte der Corellianer Kallig, dass er das Artefakt nicht mehr besaß, aber noch immer an seiner Bergung interessiert war. Außerdem befand sich Sylas Wilkes, der mittlerweile für das Verbrechersyndikat Exchange arbeitete, auf Tatooine. Deshalb schickte der Pirat Kallig zu seiner früheren Geliebten Casey Rix, seinem Kontakt innerhalb der Exchange. Da Rix noch nicht wusste, dass sich Revel nun auf Tatooine aufhielt, sollte der Sith erwähnen, in wessen Namen er zu ihr kam.[2] Rix offenbarte dem Sith, dass sich Wilkes in einer unterirdischen Exchange-Basis versteckt hielt. Sie stellte darüber hinaus mit einer Holo-Übertragung an Wilkes sicher, dass er sich während der nächsten zwei Stunden in der Basis aufhalten würde.[7]

Ungewohnte Partnerschaft[Bearbeiten]

Sylas Wilkes mit zwei Exchange-Mitgliedern

Kallig kehrte daraufhin zu Revel zurück, um sich gemeinsam über das weitere Vorgehen zu beraten. Der Corellianer vermutete aufgrund von Rix’ Hinweis, dass sich Wilkes in einem Höhlensystem nahe einem verlassenen Farmerdorf befand, und begab sich gemeinsam mit dem Sith dorthin. In dem Höhlensystem fanden sie Wilkes mit zwei Exchange-Handlangern und töteten ihn, nachdem sie von ihm erfahren hatten, dass ihm die anderen Crewmitglieder der Sky Princess das Artefakt aufgrund des Einflusses, den es auf sie ausgeübt hatte, wieder abgenommen hatten. Neben dem Artefakt wollte Revel auch die Spezialanfertigung seines Blasters zurück, die Wilkes gestohlen hatte und nun im Besitz der anderen Piraten war.[8] Kallig und der Pirat verfolgten die Meuterer in das Dünenmeer. Aus zurückgelassenen Logbucheinträgen erfuhren sie, dass die Diebe zunehmend paranoider wurden und sich gegenseitig töteten. Ihre Auseinandersetzungen zogen die Aufmerksamkeit der Tusken-Räuber auf sich, die alle Meuterer töteten und das Artefakt in ihren Besitz nahmen. Allerdings bargen Revel und Kallig den gesuchten Gegenstand gewaltsam. Im Anschluss an die Bergung des Artefakts bot der frühere Pirat dem Sith an, dauerhaft für ihn als Pilot seines Fury-Klasse Abfangjägers zu arbeiten. Kallig ging auf den Vorschlag ein.[5]

Während eines Gesprächs zwischen Kallig und dem ehemaligen Piraten behauptete Revel, einst Buchhalter auf Muunilinst für den Intergalaktischen Bankenclan gewesen zu sein. Seiner Aussage nach beschloss er jedoch, mehr zu erleben, hielt dem Vorstehenden des Bankenclans einen Blaster an den Kopf und verließ Muunilinst anschließend mit einigen Millionen Credits. Als Kallig die offensichtliche Lüge erkannte, erklärte Revel, die Sky Princess habe innerhalb drei Jahren mehr Ladung transportiert und mehr republikanische Schiffe angegriffen als die halbe imperiale Flotte. Als Kallig auch diese Behauptung nicht glaubte, erwiderte der Pirat nur, dass er ein guter Lügner war. Später hörte der Pirat aus dem Maschinenraum ein merkwürdiges Geräusch und bat den Sith um Erlaubnis, seinen Ursprung erkunden zu dürfen. Im darauffolgenden Gespräch erinnerte sich Revel an Carl Norn, einer seiner Mechaniker der Sky Princess. Der Pirat erkannte bei der Untersuchung des Geräusches, dass es von einem mitgenommenen Stein im Antrieb stammte, und entfernte ihn. Bei dem Bericht an Kallig erzählte er ihm zudem von einem Flug der Sky Princess durch ein Asteroidenfeld, an den er sich dadurch erinnert fühlte. Als Revel durch einen Anruf von Norn erfuhr, dass sein früherer Mechaniker Schwierigkeiten mit dem Huttenkartell hatte, verließ er Kalligs Schiff, um auf Nar Shaddaa die Gläubiger seines früheren Weggefährten zu töten. Anschließend dankte Revel dem Sith, dass er sein plötzliches Verschwinden akzeptierte. Norns Rettung zog jedoch später das Interesse des republikanischen Militärs auf sich, das Revel neben Piraterie und Fahnenflucht aufgrund seiner Kooperation mit einem Sith nun auch wegen Verrats suchte. Der Corellianer gestand Kallig erst jetzt, dass er in seiner Vergangenheit im republikanischen Militär gedient hatte, und erklärte, dass er möglicherweise untertauchen müsse, wenn die Republik ernsthaft nach ihm fahndete. Wenig später verließ Revel erneut den Fury-Klasse Abfangjäger, um Harman Rike zu jagen. Der SID-Agent hatte ihm während seiner Zeit als Pirat anonym einen Tipp für den Standort eines Freihändlers gegeben. Dort erwartete den Piraten allerdings eine imperiale Flotte, die die Sky Princess vor ihrer Flucht stark beschädigte. Da Rike am selben Tag verschwand, schloss Revel aus, dass er nicht lediglich schlecht informiert gewesen war, und vermutete, dass ihn der Agent absichtlich in den Hinterhalt geführt hatte. Kallig erklärte er bei seiner Abreise nicht den Zweck seines Unternehmens. Nachdem er von einem Unterwelt-Kontakt Rikes Aufenthaltsort in Erfahrung gebracht hatte, suchte Revel das Versteck auf. Dort fand er allerdings niemanden vor, da der Agent geflohen war. Erst bei seiner Rückkehr informierte er ihn über die Umstände. Casey Rix informierte den Corellianer daraufhin, dass sie eine verschlüsselte Nachricht von Rike abgefangen hatte und seinen Standort auf Trandosha einschränken konnte. Der Pirat verließ daraufhin erneut das Schiff, um seinen Feind aufzuspüren. Auf Trandosha fand er jedoch nur seine Leiche, da ihm ein Scharfschütze des Imperialen Geheimdienstes zuvor gekommen war.[4]

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Andronikos Revel war während seiner Zeit bei der republikanischen Flotte ein ehrenhafter und ehrgeiziger Mann. Mit seinem Talent, kleinere Raumschiffe zu steuern, stieg er schnell in den Dienstgraden auf.[3] Allerdings fühlte er sich ausschließlich bei Missionen mit außergewöhnlich hohem Risiko lebendig.[1] Als Revel die Republik verließ, wurde er immer skrupelloser und handelte impulsiver. Er war einfach und schnell zu reizen, brach in solchen Situationen schnell in Zorn aus und pflegte einen zynischen und abschreckenden Humor.[3] Seinen Feinden gegenüber handelte er nachtragend und auf Rache sinnend.[7] Sein Temperament behinderte dabei nicht seine Flugkünste, die selbst von anderen Piraten als wild beschrieben wurde.[6] Seine Motivation, von der illegalen Piraterie zu leben, war das Risiko dieses Gewerbes, der potenzielle Reichtum und die Freiheit.[4] Unter den Piraten dieser Zeit war Revel einer der wenigen, der sein Schiff selbst steuerte, anstatt einen eigenen Piloten anzuwerben.[6] Da der Corellianer seinem Ruf als erbarmungsloser Pirat gerecht werden wollte, versuchte er stets einen skrupellosen Eindruck zu erwecken. Kallig gegenüber erzählte er, dass er mit sechs Jahren das letzte Mal geweint hatte, als ihm sein Vater in den Fuß geschossen hatte, um ihn zum Schweigen zu bringen.[4]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Verschiedene Anpassungen für Andronikos Revel

Allgemeines[Bearbeiten]

  • Andronikos Revel ist in dem Online-Rollenspiel The Old Republic der zweite Begleiter der Klasse des Sith-Inquisitors. Mit der Erweiterung Knights of the Fallen Empire wurden die Rollen-Beschränkungen und die vier klassenspezifischen Hauptattribute abgeschafft. Er nahm zuvor die Rolle des Fernkampf-Schadenmachers ein und nutzte daher die Hauptattribute List und Ausdauer. Die Hauptattribute wurden durch Beherrschung ersetzt. Die Einflusspunkte können durch Gefährtengeschenke der Arten Waffen, Militärausrüstung, Unterweltgüter und Trophäen verdient werden. Wie alle Gefährten besaß er außerdem Boni auf zwei Crewfähigkeiten, +2 Unterwelthandel Kritisch und +2 Ermittlung Kritisch.
  • Hat sich der Spieler für einen weiblichen Charakter entschieden, ist es möglich, mit Andronikos eine Romanze einzugehen und ihn später zu heiraten.
  • Andronikos Revel wird in der englischen Synchronfassung von Steve Blum gesprochen. In der deutschen Version wird er von Wolf Frass synchronisiert.
  • Wie bei den übrigen Gefährten des Spielers ist es möglich, Revels Aussehen anzupassen. Diese Anpassungen können bei verschiedenen Händlern gekauft werden. Sowohl Gratisspieler als auch Bevorzugte benötigen jedoch erst eine Freischaltung, um Gefährten anzupassen.
  • Da der Spieler die Möglichkeit erhält, bestimmte Entscheidungen selbst zu treffen, kann an dieser Stelle keine kanonisch korrekte Aussage über das Ende von Sylas Wilkes gemacht werden. Der Spieler kann entscheiden, ob er Wilkes selbst tötet und somit Andronikos seine Rache vorweg nimmt (dunkle Gesinnungspunkte) oder ob er Andronikos seine Rache vollstrecken lässt (helle Gesinnungspunkte).
  • Andronikos (Ανδρόνικος) ist ein griechischer Name, der „männlicher Sieger“ bedeutet.

Widersprüche[Bearbeiten]

  • Im Biografie-Eintrag von Revel auf der Webseite des Entwicklers wird behauptet, dass Revel der jüngste Offizier mit einem Kommando über ein eigenes Schiff ist. In allen anderen Quellen wird Revel hingegen als Pilot eines Sternenjägers beschrieben.
  • Im Verlauf eines Gesprächs zwischen Revel und dem Spielercharakter behauptete der Pirat, dass er früher in der Armee der Republik gedient habe. Alle anderen Quellen klassifizieren ihn jedoch als Piloten der Flotte.
  • Über die Herkunft des Sith-Artefaktes, das Wilkes und die Crew zur Meuterei bewegt, sind sich die Quellen uneinig. Während Lord Zash in einem Dialog der Klassenstory des Sith-Inquisitors aussagt, Revel habe das Artefakt aus einer Ruine geborgen, berichtet der Biografie-Eintrag von Revel auf der Webseite des Entwicklers, dass das Artefakt aus einem imperialen Transporter stamme, den die Piraten überfallen hätten.
  • Während Andronikos’ Aufenthalt in sith-imperialer Gefangenschaft im Kodexeintrag des Spiels mit einem Jahr angegeben wird, spricht er selbst im Spiel lediglich von 30 Tagen. Der Artikel lässt die Dauer der Haft offen.