CC-3636

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wolffe Rebels.jpg
CC-3636
„Wolffe“
Beschreibung
Spezies:

Mensch (Klon)

Geschlecht:

männlich

Haarfarbe:

Grau

Augenfarbe:

Braun

Körpergröße:

1,83 Meter

Besondere Merkmale:

rechtsseitiges, kybernetisches Augenimplantat[1]

Biografische Informationen
Geburtsdatum:

32 VSY[2]

Heimat:

Kamino

Beruf/Tätigkeit:

Klonkrieger

Dienstgrad:

Kommandant

Einheit(en):

Wolfsrudel

Ausrüstung:

Kama, Rangefinder, Jet-Pack

Einsätze:
Zugehörigkeit:

CC-3636, genannt Wolffe, war ein Klon-Kommandant der Großen Armee der Republik und Anführer des Wolfsrudels. Er diente unter dem Befehl des Jedi-Generals Plo Koon als Kapitän auf dem Jedi-Kreuzer Triumphant und als Kommandant der Bodentruppen in diversen Schlachten des Krieges. Im Laufe einer Schlacht zog er sich eine Kopf- und Augenverletzung zu, sodass er fortan ein künstliches Augenimplantat trug. Nach dem Ende der Klonkriege dienten die Klone vorerst dem Galaktischen Imperium. Mit der Zeit wurden alle ehemaligen Klonkrieger in den Ruhestand geschickt, Wolffe lebte danach mit den Klonkriegern Rex und Gregor zusammen in einem modifizierten AT-TE Läufer auf dem Planeten Seelos. Nachdem die Crew der Geist die drei Klone um Hilfe gebten hatte, schloss sich Rex dem Rebellennetzwerk an. Wolffe und Gregor blieben jedoch auf Seelos zurück.

Biografie[Bearbeiten]

Die Malevolence[Bearbeiten]

Hauptartikel: Schlacht im Abregado-System

Da republikanische Flottenverbände im ersten Kriegsjahr immer öfter von einer mysteriösen Superwaffe der Separatisten restlos ausgelöscht wurden, entsandte der Jedi-Rat Meister Plo Koon und seine Flotte in das Abregado-System, wo sich die Superwaffe laut Geheimdienstangaben aufhalten sollte. An Bord des Sternenzerstörers Triumphant verfolgten sie einen großen feindlichen Kreuzer, bis Wolffe seinem Kommandanten meldete, dass das Schiff langsamer wurde und sie entdeckt haben müsse. Der Jedi-General entschied, vor einem Angriff Kontakt zu Anakin Skywalkers Flotte im nahe gelegenen Bith-System aufzunehmen, um eventuell von ihm Unterstützung zu bekommen. Skywalker verwies jedoch darauf, dass er die Verlegung seines Kampfverbandes mit dem Hohen Rat absprechen müsste, bevor die Verbindung plötzlich abbrach. Das Schiff näherte sich immer weiter, bis Wolffe eine hohe Energiekonzentration bei ihm feststellte. Daraufhin schoss das Schiff ein Ionennetz ab, das die gesamte Energieversorgung der drei Kreuzer − und somit ihre Schilde und Verteidigung − lahmlegte. Unmittelbar im Anschluss eröffnete es das Feuer und hatte leichtes Spiel mit den wehrlosen Kriegsschiffen, sodass General Plo Koon alle in die Rettungskapseln beorderte. Gemeinsam mit dem General sowie den Klonkriegern Boost und Sinker bestieg Wolffe eine Kapsel und floh von dem verlorenen Schiff. An Bord der Rettungskapsel flogen sie in den Trümmern der Flotte herum, als Wolffe einen totalen Systemausfall vermeldete. Nur die Lebenserhaltung würde für einige Zeit funktionieren. Die beiden anderen Klone machten sich alsgleich an die Reparatur des Energiesystems, um ihre Überlebenschancen zu erhöhen. Plo Koon ermutigte die Klone, ihr Bestes zu geben, da er davon überzeugt war, dass sie bald gerettet würden.[4]

Wolffe mit Plo Koon und den anderen Klonkriegern in der Rettungskapsel.

Einige Zeit später stießen sie auf eine weitere Rettungskapsel, die jedoch von außen aufgebrochen worden war. General Plo schloss daraus, dass sie nicht alleine in dem Trümmerfeld waren. Als sie dann endlich die Energie wieder hochfahren konnten, empfing Wolffe einen Notfallfunkspruch aus einer anderen Kapsel. Nachdem sie in Sichtkontakt gekommen waren, sahen sie, dass einige Jäger-Kampfdroiden mit einem Enterschiff diese Kapsel zerstörten. Als die Droiden schließlich ihre eigene Kapsel entdeckten und sich ihr näherten, ging Plo Koon mit Boost und Sinker hinaus, um sie so lange wie möglich zu bekämpfen. Wolffe sollte das Notrufsignal aufrecht erhalten, für den Fall, dass nach ihnen gesucht würde. Obwohl die Droiden die Kapsel mit ihrem Enterschiff einpressten, konnten Plo Koon und die Klonkrieger sie allesamt zerstören, bevor die Raumkapsel ernsthaften Schaden nahm. Wolffe empfing kurz darauf einen Funkspruch von Ahsoka Tano, Skywalkers Padawan, und wenig später wurde ihre Kapsel an Bord der Twilight gezogen. Skywalker brach dann das Sichtfenster auf und befreite den geschwächten Wolffe. Ein Medi-Droide kümmerte sich dann um die drei Klone, während die Jedi auf die Brücke des Frachters gingen. Später wunderten sich Boost und Sinker, dass die Lichter im Hangar ausgingen, woraus Wolffe schloss, dass das feindliche Schiff zurückgekehrt sein musste. Daher hatten die Jedi alle Systeme heruntergefahren, um unter den Trümmern unentdeckt zu bleiben. Wolffe wollte auf die Brücke gehen, doch war er nach der Ansicht des Medi-Droiden noch zu schwach, so dass der Droide selbst nach einem Statusbericht fragen ging. Da die Jedi vergessen hatten, diesen Droiden ebenfalls abzuschalten, wurden das Schiff letztendlich von der Malevolence entdeckt und mit dem Ionenstrahl anvisiert. Im letzten Moment konnte Skywalker die Twilight aus dem Trümmerfeld fliehen und in den Hyperraum eintreten lassen. Sie kehrten später an Bord von Skywalkers Flaggschiff, der Resolute, zurück und Wolffe dankte ihm, dass er sie gerettet hatte. Der Jedi verwies seinen Dank aber auf Ahsoka, da sie nie aufgegeben hatte, nach ihnen zu suchen.[4]

Weitere Einsätze[Bearbeiten]

Aufgrund einer Verletzung in einer Schlacht des Krieges trug er fortan ein künstliches Augenimplantat.[5] Als ein republikanischer Kampfverband unter der Führung der Jedi-Generäle Anakin Skywalker und Obi-Wan Kenobi auf dem Planeten Felucia vor den feindlichen Streitkräften evakuiert werden musste, leitete Plo Koon die Rettungsmission. Er überließ Kommandant Wolffe das Kommando über die Sternenzerstörer, während er selbst mit Sternenjägern und Kanonenbooten die Planetenoberfläche erreichte. Letztlich konnte die Mission erfolgreich beendet werden und die Jedi kehrten nach Coruscant zurück.[6][7]

Wolffe teilt Plo Koon seine Beobachtung mit.

Zu einem späteren Zeitpunkt in den Klonkriegen, nachdem das Mitglied des Hohen Rates der Jedi Eeth Koth von General Grievous besiegt und gefangen genommen werden konnte, sendete der Droiden-General eine Holo-Mitteilung an die Jedi. Die führenden Jedi, darunter der per Hologramm zugeschaltete Plo Koon, schauten sich die Nachricht an, in der Grievous Meister Koth folterte. Nachdem die Übertragung abgeschlossen war, meldete Wolffe seinem Jedi-General, dass er eine versteckte Nachricht entdeckt hatte. Plo Koon gab dies weiter und Obi-Wan Kenobi entdeckte tatsächlich eine Handzeichen-Mitteilung von Meister Koth. Diese besagte, dass Grievous auf dem Weg in das Saleucami-System war. Anakin Skywalker, Obi-Wan Kenobi und Adi Gallia sammelten daraufhin ihre Flotte, um Grievous zu stellen.[8]

Nachdem der Venator-Kreuzer Endurance infolge einer Sabotage durch den jungen Boba Fett auf dem Planeten Vanqor abgestürzt war, landeten die Jedi Anakin Skywalker und Mace Windu an der Absturzstelle, um nach Überlebenden zu suchen. Durch eine List Boba Fetts und anderer Kopfgeldjäger wurden die beiden Jedi unter einem Trümmerhaufen auf der Brücke des Kreuzers eingeklemmt und waren darauf angewiesen, dass Skywalkers Astromechdroide R2-D2 Hilfe aus dem Jedi-Tempel anforderte. Nachdem der Droide vor den Kopfgeldjägern fliehen konnte, überbrachte er die Nachricht an die Jedi. Daraufhin brachen Plo Koon und Ahsoka Tano zusammen mit Wolffe sowie einigen Soldaten des Wolfsrudel unverzüglich nach Vanqor auf. Mit dem Kanonenboot Plo's Bros folgen sie den abgestürzten Kreuzers an. Während Plo Koon und Ahsoka Tano die Brücke stabil hielten, sprangen Wolffe und Comet herüber, um die Eingeklemmten zu bergen. Gerade noch rechtzeitig erreichten sie mit Skywalker und Windu wieder das Kanonenboot und entfernten sich von dem Wrack, bevor es explodierte.[9][10]

Im späteren Verlauf des Krieges war es separatistischen Truppenverbänden gelungen, Jedi-Meister Even Piell mitsamt seinem Offiziersstab gefangen zu nehmen. Piell und sein erster Offizier, Captain Wilhuff Tarkin, verfügten je über einen Teil der Daten der für beide Kriegsparteien wichtigen Nexus-Route. Mit dem Ziel, diese Informationen der Konföderation unabhängiger Systeme zugänglich zu machen, wurden Piell und Tarkin in die Zitadelle auf Lola Sayu gebracht, einer stark befestigten Anlage der Separatisten. Nachdem ein Rettungskommando der Jedi, unter der Leitung von Obi-Wan Kenobi und Anakin Skywalker, die beiden zwar aus der Zitadelle befreit hatte, jedoch den Planeten nicht mehr verlassen konnte, entsandte der Jedi-Rat eine Flotte nach Lola Sayu, die von Plo Koon befehligt wurde und in der Kommandant Wolffe mitwirkte. Während die Raumflotte den Orbit sicherte, landeten Plo Koon, Wolffe und ihre Truppen mit einem Kanonenboot auf dem Planeten und konnten die Gestrandeten erfolgreich nach Coruscant bringen. Im Vorfeld von Wolffes Mission war Meister Piell tödlich verwundet worden, doch hatte sich Padawan Ahsoka Tano seinen Teil der Daten gemerkt, so dass für die Republik und die Jedi nicht alles verloren war.[11]

Wolffe mit Plo Koon und dem Wolfsrudel auf Felucia

Nachdem General Grievous die Kontrolle über den Planeten Felucia festigen wollte, indem er weitere Verstärkung zu einem seiner Außenposten auf der Planetenoberfläche entsandte, sah sich die Galaktische Republik dazu gezwungen einzugreifen. So landete ein Kampfverband unter der Führung der Jedi Plo Koon, Anakin Skywalker und Padawan Ahsoka Tano, an dem unter anderem Wolffe und das Wolfsrudel teilnahmen, auf dem Planeten. Die von Plo Koon ausgearbeitete Angriffsstrategie sah vor, dass die AT-TE-Läufer den feindlichen befestigten Stützpunkt aus der Entfernung beschossen, während sich die Jedi und ihre Klontruppen in drei Gruppen aufteilten und von verschiedenen Seiten angriffen. Wolffe rückte an der Seite seines Jedi-Generals vor; zu diesem Zweck waren er und seine Untergebenen mit Jet-Packs ausgerüstet worden, um die Mauer erklimmen zu können. Mit vereinten Kräften gelang es den republikanischen Truppen nach einem Kurzen Feuergefecht, den Posten zu erobern und zu sichern. Padawan Tano galt nach dem Ende der Kämpfe als vermisst, so dass General Skywalker eine gründliche Durchsuchung des Geländes anordnete. Allerdings fanden die Truppen keine Hinweise auf Tanos Verbleib, sodass Plo Koon die Rückkehr der Truppen nach Coruscant anordnete.[12]

Humanitärer Einsatz auf Aleen und Rettungsmission auf Kadavo[Bearbeiten]

Wolffe auf Aleen

Als Wolffe und das 104. Bataillon auf dem Weg nach Qiilura waren, um separatistische Truppen zu bekämpfen, wurden sie zeitweise nach Aleen beordert, um den Aleena nach einer Serie schwerer Erdbeben dringend benötigte Hilfsgüter zu liefern und ihnen beim Wiederaufbau zu helfen. Kurz vor der Landung des Konvois, bestehend aus einem Acclamator-Kreuzer und drei Fregatten, auf dem Planeten wurde Wolffe von Jedi-Meister Yoda und Senatorin Padmé Amidala kontaktiert. Wolffe informierte sie darüber, dass ihre Sensoren tausende von Überlebenden ausgemacht hatten und sie ihnen unverzüglich Hilfe leisten würden. Yoda wies ihn an, den Aleena Hoffnung zu geben, doch so schnell wie möglich wieder an die Front zu Meister Plo Koon zurückzukehren. Nach der Landung begannen Wolffes Männer mit dem Ausladen der Güter; er selbst wurde von König Manchucho und seinem Gefolge empfangen, die ihnen sehr lebhaft entgegen kamen. Der Protokolldroide C-3PO fungierte dabei als Übersetzer. Kurz darauf wurde das Gebiet von einem Nachbeben erschüttert, so dass Wolffe seinen Leuten anwies, nach instabilen Bodenstellen zu suchen und die Güter aus den Panzern zu laden. Über C-3PO teilte er den Aleena mit, dass der Wiederaufbau der Computersysteme von höchster Priorität sei und dass der Astromechdroide R2-D2 die Grundprogramme zur Bedienung des Hilfsmaterials an sie weitergeben würde. Daraufhin schickte er Sinker und sein Team mit R2-D2 sowie einigen Aleena zum Hauptrechner, mit dem Ziel, diesen wieder hochzufahren. Später ging er mit König Manchucho rund um die Stadt und ordnete die Errichtung eines Lazaretts und einer öffentlichen Essensausgabe an. Trotz des Protests des Königs bezüglich der Essensausgabe, den C-3PO auf lokale Bräuche zurückführte, hielt Wolffe an der Weiterführung der Mission fest. Er ließ den Protokolldroiden bei den Aleena und befahl ihm, zum Schiff zurückzukehren, sobald die R2-Einheit ihre Aufgabe erfüllt habe. Am Ende ihrer Mission kehrten Wolffe und seine Truppen zusammen mit den beiden Droiden zu ihrem Transporter zurück. Da C-3PO ununterbrochen vor sich hin redete, war Wolffe fest entschlossen, die beiden Droiden loszuwerden, sobald sie auf Jedi-Meisterin Adi Gallia treffen würden.[13][14]

Nachdem Wolffes Truppen sich mit Adi Gallias Truppenverband getroffen hatten, zogen sie weiter zu ihrem Jedi-General Plo Koon. Gallias Sternenzerstörer war unterdessen wieder auf dem Weg nach Coruscant, als er von einer separatistischen Flotte unter General Grievous angegriffen wurde. Gallias Truppen waren in der Unterzahl und mussten sich ergeben, so dass die Jedi selbst in Grievous’ Gefangenschaft geriet. Später fingen Plo Koons Sternenzerstörer wiederum das Flaggschiff des Droiden-Generals ab, mit dem Ziel, Adi Gallia zu befreien. An der Enterung des feindlichen Schiffs war auch Wolffe persönlich beteiligt, der zum Abschluss Plo Koon meldete, dass Grievous geflohen war. Unmittelbar darauf trafen sie auf die Droiden C-3PO und R2-D2, die ihnen mehrfach zuriefen, dass sie zu Senatorin Amidala gehörten. Auf General Plo Koons Frage antwortete Wolffe, dass es sich in der Tat um die beiden Droiden handelte, die er mit nach Aleen genommen hatte. Daraufhin kehrten sie auf ihren Sternenzerstörer zurück.[15]

Hauptartikel: Schlacht von Kadavo

Nachdem die Jedi Obi-Wan Kenobi und Anakin Skywalker herausgefunden hatten, dass sämtliche Togruta vom Planeten Kiros in die Hände der zygerrianischen Sklavenhändler geraten waren, starteten sie Nachforschungen auf Zygerria. Dabei flog ihre Tarnung jedoch auf und sie wurden gefangen genommen. Obi-Wan Kenobi und Hauptmann Rex wurden daraufhin in ein Sklaven-Umerziehungslager auf Kadavo gebracht, wo sich auch die übrigen Togruta-Sklaven befanden. Nachdem Skywalker und seine Padawan-Schülerin Ahsoka Tano von Zygerria entkommen konnten, erreichten sie Kadavo, mit dem Ziel, Kenobi, Rex und die Sklaven zu befreien. Zeitgleich traf auch die Flotte des Wolfsrudels unter der Führung von Plo Koon, Admiral Coburn und Wolffe ein. Wolffe hielt sich zusammen mit Coburn in einem Arquitens-Klasse Kreuzer auf, während Plo Koon die Sternenjäger anführte. Sie trafen auf zygerrianischen Widerstand in Form von Artillerie-Türmen und Sternenjägerstaffeln und konnten den Kreuzer noch nicht in Stellung bringen, ehe die Türme nicht neutralisiert waren. Nachdem dies geschehen war, teilte ihnen Ahsoka Tano mit, dass die Rettung der Sklaven nicht über die Landeplattform erfolgen könne. Stattdessen sollte Coburn den Kreuzer unterhalb der Anlage in Stellung bringen, so dass sich die Sklaven auf dessen Außenhülle in Sicherheit bringen könnten. Coburn kam diesem Befehl sofort nach und schickte Wolffe mit seinen Männern mit passender Ausrüstung auf die Außenhülle des Schiffs, um die Togrutas in Empfang zu nehmen. Mittels Jetpacks brachte Wolffe zusammen mit seinen Soldaten Seile an der zygerrianischen Anlage an, welche die Togruta zum Abseilen auf die Hülle des Kreuzers benutzten. Auch als einige von ihnen abstürzten, fingen die Klonkrieger sie wieder auf. Als alle Sklaven in Sicherheit waren, begaben sie sich wieder ins Innere des Kreuzers und flogen davon, bevor die Kanonenboote das Umerziehungslager endgültig zerstörten.[16]

Kommandant Wolffe war später Teil des Untersuchungsteams unter der Leitung der Jedi-Generäle Obi-Wan Kenobi, Mace Windu, Aayla Secura und Tiplee, welches die Überreste einer Schlacht auf dem Planeten Ord Mantell untersuchen sollte. Kanzler Palpatine war über die Bürger von Ord Mantell City an die Information gelangt, dass Graf Dooku gegen einen Machtnutzer mit roter Haut – allen Anscheins nach Darth Maul – gekämpft haben soll. Die Jedi sahen darin die Chance, beide gefangen zu nehmen und somit den Krieg zu beenden. Auf Ord Mantell angekommen, fand das Team zunächst keine Hinweise auf die Zugehörigkeit der Armee, die gegen die Droidenarmee der Separatisten gekämpft hatte. Wolffe und seine Männer fanden jedoch einen mandalorianischen Helm außerhalb der Stadtmauern. Die Jedi nahmen daher an, dass die Allianz zwischen Premierminister Almec und der Unterwelt ungebrochen war. Daher wollten sie einen nahegelegenen Versorgungsposten der Mandalorianer näher untersuchen.[17]

Ruhestand[Bearbeiten]

Wolffe trifft auf Kanan Jarrus und die Rebellen.

Nachdem des Imperium die Klonkrieger ausmusterte und in den Ruhestand schickte, ließ sich Wolffe gemeinsam mit seinen Kameraden Rex und Gregor auf dem Planeten Seelos nieder, wo sie in einem alten, modifizierten, aber mobilen und einsatzbereiten AT-TE lebten. Als die Crew der Geist im Jahr 4 VSY nach Seelos kam um Rex’ Hilfe zu ersuchen, verfiel Wolffe kurzzeitig in alte Muster und eröffnete kurzzeitig das Feuer auf den Jedi Kenan, bevor Rex ihn wieder zu Vernunft brachte. Während Rex und Gregor sich mit den Besuchern anfreundeten, blieb Wolffe misstrauisch, und sandte dem Imperium eine Nachricht, Jedi gesichtet zu haben. Im Laufe der Jagd auf ein Joopa änderte er jedoch seine Meinung über die Crew und gestand Rex, ihm Nachrichten von Ashoka Tano vorenthalten zu haben, um seine Einheit zu schützen.[18] Als das Imperium auf Seelos eintraf und drei AT-AT-Kampfläufer unter dem Kommando von Agent Kallus gegen die Rebellen ins Feld führte, kämpfte er an der Seite von Rex und Gregor mit den Rebellen. In einem Sandsturm konnten sie durch die Hilfe der Jedi, die Kampfläufer ihrer Sicht berauben und letzten Endes zerstören. Nachdem Rex sich dem Rebellennetzwerk um Ashoka anschloss, blieben Wolffe und Gregor alleine auf Seelos zurück.[19]

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Wolffe war ein erfahrener Klonkrieger, der sich im kriegerischen Alltag der Klonkriege durch sein Kampfgeschick und die Fähigkeit auszeichnete, auch in heiklen Situationen eine rettende Strategie ausarbeiten zu können. Er hatte stets ein hohes Ansehen für die Jedi – insbesondere für Meister Plo Koon. Er achtete und respektierte ihre Taten und Entscheidungen.

Während seines Aufenthaltes auf Aleen, wo Wolffes Einheit einen humanitären Einsatz leitete, führte er seine Pflichten gewissenhaft durch. Dennoch hegte er einen gewissen Argwohn der Mission gegenüber, da er sich eher im Kampf verwirklichen wollte. Er setzte auf einen Dialog und die Zusammenarbeit mit König Manchucho und den Aleena, doch sah er die Prinzipien seiner Mission gegenüber den örtlichen Ritualen als vorrangig an. Das andauernde Gerede des Protokolldroiden C-3PO reizte Wolffe und seine Männern, sodass sie froh waren, als sie ihn wieder los wurden.[13]

Ausrüstung[Bearbeiten]

In seiner Tätigkeit als Kapitän der Triumphant trug Wolffe die Standarduniform der Klonoffiziere. Seine Kampfmontur bestand aus einer Phase-I-Rüstung, die mit den Motiven des Wolfsrudels bemalt war. An seinem Helm war ein Rangefinder angeschlossen und er trug ein Kama sowie zwei DC-17 Handblaster, so wie es unter anderem bei den ARC-Troopern üblich war. Infolge einer Kopfverletzung trug Wolffe fortan ein künstliches Augenimplantat. Während seines Bodeneinsatzes auf Felucia nutzten er und ein Teil des Wolfsrudels Jet-Packs, um den separatistischen Außenposten anzugreifen. Als im späteren Verlauf des Kriegs die Klonkrieger nach und nach mit Phase-II-Rüstungen ausgestattet wurden, legten sich auch Wolffe und sein Wolfsrudel die neuen Rüstungen zu. Im Vergleich zu seiner vorherigen Rüstung verfügte er über einen modifizierten Helm, die übrige Ausrüstung blieb gleich.

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

CC-3636 Portrait.jpg
CC-3636
„Wolffe“
Beschreibung
Spezies:

Mensch (Klon)

Geschlecht:

männlich

Haarfarbe:

Schwarz

Augenfarbe:

Braun

Körpergröße:

1,83 Meter

Besondere Merkmale:

Augenprothese (nach der Schlacht um Khorm)

Biografische Informationen
Heimat:

Kamino

Beruf/Tätigkeit:

Klonkrieger

Dienstgrad:

Kommandant

Einheit(en):

Wolfsrudel

Ausrüstung:

Kama, Rangefinder, Jet-Pack

Einsätze:
Zugehörigkeit:

Galaktische Republik

CC-3636, genannt Wolffe, war ein Klon-Kommandant der Großen Armee der Republik und Anführer des Wolfsrudels. Er diente unter dem Befehl des Jedi-Generals Plo Koon als Kapitän auf dem Jedi-Kreuzer Triumphant und als Kommandant der Bodentruppen in diversen Schlachten des Krieges. Im Laufe der Schlacht um Khorm zog er sich eine Kopf- und Augenverletzung zu, sodass er fortan ein künstliches Augenimplantat trug.

Biografie[Bearbeiten]

Die Malevolence[Bearbeiten]

Hauptartikel: Schlacht im Abregado-System

Da republikanische Flottenverbände im ersten Kriegsjahr immer öfter von einer mysteriösen Superwaffe der Separatisten restlos ausgelöscht wurden, entsandte der Jedi-Rat Meister Plo Koon und seine Flotte in das Abregado-System, wo sich die Superwaffe laut Geheimdienstangaben aufhalten sollte. An Bord des Sternenzerstörers Triumphant verfolgten sie einen großen feindlichen Kreuzer, bis Wolffe seinem Kommandanten meldete, dass das Schiff langsamer wurde und sie entdeckt haben müsse. Der Jedi-General entschied, vor einem Angriff Kontakt zu Anakin Skywalkers Flotte im nahe gelegenen Bith-System aufzunehmen, um eventuell von ihm Unterstützung zu bekommen. Skywalker verwies jedoch darauf, dass er die Verlegung seines Kampfverbandes mit dem Hohen Rat absprechen müsste, bevor die Verbindung plötzlich abbrach. Das Schiff näherte sich immer weiter, bis Wolffe eine hohe Energiekonzentration bei ihm feststellte. Daraufhin schoss das Schiff ein Ionennetz ab, das die gesamte Energieversorgung der drei Kreuzer − und somit ihre Schilde und Verteidigung − lahmlegte. Unmittelbar im Anschluss eröffnete es das Feuer und hatte leichtes Spiel mit den wehrlosen Kriegsschiffen, sodass General Plo Koon alle in die Rettungskapseln beorderte. Gemeinsam mit dem General sowie den Klonkriegern Boost und Sinker bestieg Wolffe eine Kapsel und floh von dem verlorenen Schiff. An Bord der Rettungskapsel flogen sie in den Trümmern der Flotte herum, als Wolffe einen totalen Systemausfall vermeldete. Nur die Lebenserhaltung würde für einige Zeit funktionieren. Die beiden anderen Klone machten sich alsgleich an die Reparatur des Energiesystems, um ihre Überlebenschancen zu erhöhen. Plo Koon ermutigte die Klone, ihr Bestes zu geben, da er davon überzeugt war, dass sie bald gerettet würden.[1]

Wolffe mit Plo Koon und den anderen Klonkriegern in der Rettungskapsel.

Einige Zeit später stießen sie auf eine weitere Rettungskapsel, die jedoch von außen aufgebrochen worden war. General Plo schloss daraus, dass sie nicht alleine in dem Trümmerfeld waren. Als sie dann endlich die Energie wieder hochfahren konnten, empfing Wolffe einen Notfallfunkspruch aus einer anderen Kapsel. Nachdem sie in Sichtkontakt gekommen waren, sahen sie, dass einige Jäger-Kampfdroiden mit einem Enterschiff diese Kapsel zerstörten. Als die Droiden schließlich ihre eigene Kapsel entdeckten und sich ihr näherten, ging Plo Koon mit Boost und Sinker hinaus, um sie so lange wie möglich zu bekämpfen. Wolffe sollte das Notrufsignal aufrecht erhalten, für den Fall, dass nach ihnen gesucht würde. Obwohl die Droiden die Kapsel mit ihrem Enterschiff einpressten, konnten Plo Koon und die Klonkrieger sie allesamt zerstören, bevor die Raumkapsel ernsthaften Schaden nahm. Wolffe empfing kurz darauf einen Funkspruch von Ahsoka Tano, Skywalkers Padawan, und wenig später wurde ihre Kapsel an Bord der Twilight gezogen. Skywalker brach dann das Sichtfenster auf und befreite den geschwächten Wolffe. Ein Medi-Droide kümmerte sich dann um die drei Klone, während die Jedi auf die Brücke des Frachters gingen. Später wunderten sich Boost und Sinker, dass die Lichter im Hangar ausgingen, woraus Wolffe schloss, dass das feindliche Schiff zurückgekehrt sein musste. Daher hatten die Jedi alle Systeme heruntergefahren, um unter den Trümmern unentdeckt zu bleiben. Wolffe wollte auf die Brücke gehen, doch war er nach der Ansicht des Medi-Droiden noch zu schwach, so dass der Droide selbst nach einem Statusbericht fragen ging. Da die Jedi vergessen hatten, diesen Droiden ebenfalls abzuschalten, wurden das Schiff letztendlich von der Malevolence entdeckt und mit dem Ionenstrahl anvisiert. Im letzten Moment konnte Skywalker die Twilight aus dem Trümmerfeld fliehen und in den Hyperraum eintreten lassen. Sie kehrten später an Bord von Skywalkers Flaggschiff, der Resolute, zurück und Wolffe dankte ihm, dass er sie gerettet hatte. Der Jedi verwies seinen Dank aber auf Ahsoka, da sie nie aufgegeben hatte, nach ihnen zu suchen.[1] Zum Andenken an die vielen Kameraden, die im Kampf gegen die Malevolence gefallen waren, entschied Wolffe, ein anderes Emblem für die Rüstungen des neu gegründeten Wolfsrudels zu verwenden.[2]

Schlacht um Khorm[Bearbeiten]

Hauptartikel: Schlacht um Khorm
Wolffe im Vorfeld der Schlacht

Unter der Führung der Jedi Plo Koon, Kit Fisto und Tauht sowie Major Kendal Ozzel wurde Wolffe nach Khorm geschickt, um den Planeten von der Herrschaft des separatistischen Kriegsherrn Unger Gout, der sein Volk versklavt und das auf Khorm abgebaute Agrozit an Graf Dooku übergeben hatte, zu befreien. Die Invasionsstreitmacht landete mit einer Verzögerung, da ein Sturm die Atmosphäre aufwirbelte. Major Ozzel hätte die von Kriegsherr Gout besetzte Agrozit-Aufbereitungsanlage am liebsten sofort erobert, jedoch wollte Plo Koon zunächst Kontakt mit den einheimischen Widerstandskämpfern aufnehmen. Nachdem sie sich mit den Widerstandskämpfern unter Adaroo getroffen hatten, zeigte er ihnen die Schwachstelle in den Reihen der Droiden. Zunächst wurden ihre Truppen von Protonenkanonen beschossen, daher gab Ozzel den Befehl, die AT-TEs ausschwärmen zu lassen. Nach der Zerstörung der Kanonen durch Meister Tauht konnten Ozzels Läufer die verbliebenen Kampfdroiden ausschalten. Kriegsherr Gout konnte jedoch mit dem Schienen-Jet in die Berge flüchten. Nachdem sie die Anlage gesichert hatte, richteten die Jedi dort eine Kommandozentrale ein. Sie besprachen ihr weiteres Vorgehen gegen die Minen in den Bergen. Während die Jedi einen direkten Angriff für zu verlustreich hielten, sah Major Ozzel darin die einzige Möglichkeit. Auch wenn dadurch viele Klonsoldaten sterben würden, wäre das Sterben im Kampf der Lebensgrund für die Klone – was Wolffe widerwillig bestätigen musste. Nachdem ein feindliches Schiff in das System eingedrungen war, für das sich der Sturm kurz öffnete, schlossen die Jedi daraus, dass die Separatisten über eine Anlage zur Klimakontrolle verfügen mussten. Plo Koon und Kit Fisto gingen mit Adaroo und einigen Klonkriegern auf eine Mission, die Anlage zu zerstören, während sie für die Dauer ihrer Abwesenheit Meister Tauht das Kommando über Ozzels und Wolffes Truppen übergaben.[3]

Wolffe und Ozzel werden abgeführt.

Nachdem die beiden Jedi für ihre Mission aufgebrochen waren, wurde die Aufbereitungsanlage wieder von den separatistischen Streitkräften angegriffen. Tauht wollte mit Plo Koon Kontakt aufnehmen und befahl Ozzel, ihre Reihen zu verstärken. Doch der Major war in diesem Moment nicht in der Lage zu handeln, daher führte Wolffe zunächst Tauhts Befehle aus. Als der Jedi jedoch von Asajj Ventress getötet wurde, hatte Ozzel nun den Oberbefehl und befahl zum Missfallen Wolffes einen Gegenangriff. Er ahnte jedoch nicht, dass Ventress nur einen Scheinrückzug durchführen ließ. Als sich die republikanischen Verbände an die Verfolgung machten, erhoben sich Zwergspinnendroiden aus dem Schnee, die die gegnerischen Truppen aufrieben. Major Ozzel gab den Befehl an seine Truppen, sich zu ergeben. Daraufhin gerieten sie in Gefangenschaft. Nach der Durchsuchung der Aufbereitungsanlage stellten Unger Gout und Asajj Ventress Ozzel und seine Klonkrieger zum Verhör. Sie wollten wissen, wohin die anderen Jedi aufgebrochen waren. Als Ozzel sich weigerte zu antworten, begann Ventress damit, einzelne Klonsoldaten zu töten. Trotzdem forderte Wolffe ihn auf, nichts zu sagen. Doch der Major gab dem Druck nach und verriet, dass die Jedi auf dem Weg zur Klimakontrollanlage seien. Daraufhin wollte Ventress sie alle töten, doch Kriegsherr Gout hinderte sie daran und ließ die Klone abführen.[3]

Wolffe und Ozzel wurden in getrennten Zellen inhaftiert, doch konnte sich der Klon-Kommandant aus der Gefangenschaft befreien und zu den verbliebenen Truppen zurückkehren. Einige Zeit später traf auch Major Ozzel mit einem gekaperten AAT am Sammelpunkt ein, nachdem er und einige andere Klone ebenfalls aus ihrem Gefängnis ausgebrochen waren. Der Major wollte, dass die Transporter abflugbereit gemacht würden, damit er Verstärkung von ihrer Flotte im Orbit anfordern könnte. Wolffe gab zu Bedenken, dass sie erst die Jedi kontaktieren sollten, jedoch glaubte Ozzel, dass sie tot seien. Gerade als Wolffe meldete, dass die Schiffe am Boden festgefroren waren, nahm sie eine Armada der Separatisten unter Asajj Ventress unter Beschuss. Da Ozzel nicht in der Lage war, seine Truppen anzuführen, übernahm Wolffe das Kommando und befahl, bei den Transportern Deckung zu suchen. Ozzel wollte sich wieder einmal ergeben, jedoch weigerte sich Wolffe, diesem Befehl nachzukommen. Da die Jedi inzwischen die Wetterkontrollstation des Kriegsherrn zerstört hatten und sich der Sturm daher auflöste, konnte Admiral Wieler Verstärkung auf die Planetenoberfläche entsenden. Gerade noch rechtzeitig konnten die frischen Truppen die Separatisten zurückschlagen. Daraufhin nahm Wolffe Kontakt zu Plo Koon auf und gab ihm einen Lagebericht. Nun mussten sie noch die Agrozit-Aufbereitungsanlage und die Mine erobern.[3]

Wolffe wird von Ventress verwundet.

In dem Zeitraum, in dem die Jedi zur Agrozit-Mine aufgebrochen waren, um die Gegend zu erkunden, hatten Ozzels und Wolffes Truppen die Agrozit-Aufbereitungsanlage erfolgreich zurückerobert. Wolffe meldete dem Major, dass sich die Droidenarmee in die Berge zurückgezogen habe. Nun wollte Ozzel unverzüglich die Agrozit-Mine angreifen. Wolffe erachtete diese Entscheidung als unangemessen, da die Jedi zunächst die Gegend um die Mine auskundschaften wollten. Der Major ließ sich davon abbringen, so dass Wolffe den Aufbruch ihrer Truppen in die Wege leiten musste. Mit einer Angriffstruppe bestehend aus V-19 Torrent-Sternenjägern, Y-Flügel-Bombern, TFAT/i-Kanonenbooten und zwei Acclamator-Kreuzern starteten sie den Angriff auf die Verteidigungsanlagen der Mine wenige Minuten später. Zunächst deutete alles auf einen schnellen Sieg hin, doch dann aktivierte Kriegsherr Gout seine Agrozit-Geschütze. Binnen kurzer Zeit zerstörten diese Strahlenwaffen die Landungsschiffe der Republik. Ozzel befahl den Einsatz der Bomber, jedoch entgegnete Wolffe, dass das Flak-Feuer zu stark sei und die gegnerischen Stellungen zu robust gebaut seien. Ozzel war erneut mit der Situation überfordert und unfähig, die entsprechenden Befehle zu geben. Wenig später wurde der Major bewusstlos und Wolffe befahl den Rückzug aller Schiffe. Kit Fisto kontaktierte den Klon-Kommandanten und befahl ihm einen Bodenangriff vorzubereiten. Er benötigte eine Ablenkung der Geschütze, um sie zerstören zu können. Wolffe rückte daraufhin mit einigen AT-TEs auf die Bergmine zu und gelangte in Reichweite der Geschütze. Um größere Verluste zu verhindern, befahl er allen Einheiten, in eine gefächerte Formation überzugehen. Durch diese Ablenkung gelang es Fisto und Captain Sharp, die Geschütze zu zerstören, so dass die Kampfläufer ungehindert die Mine erreichen konnten. Oben angekommen, befahl Jedi-Meister Fisto dem Klon-Kommandanten, dass er seine Männer sammeln und ihm ins Innere des Komplexes folgen sollte, wo Plo Koon gegen Asajj Ventress kämpfte. Die Attentäterin war kurz davor, mit einem Fernzünder die Mine in die Luft zu sprengen, als Wolffe den Zünder durch einen gezielten Schuss zerstörte. Da sie sich keinesfalls ergeben wollte, ergriff Ventress die Flucht, wobei sie dem Kommandanten mit ihrem Lichtschwert eine Kopfverletzung zufügte. Die Verletzung war jedoch nicht lebensgefährlich, so dass Wolffe nach der gewonnenen Schlacht der Dankesrede Kanzler Palpatines beiwohnte. Mit Argwohn verfolgte er die Rede des Kanzlers, der Kendal Ozzel aufgrund seiner besonderen Leistungen zum Kapitän beförderte.[3]

Weitere Einsätze[Bearbeiten]

Aufgrund seiner erlittenen Verletzungen in der Schlacht um Khorm war eines seiner Augen verwundet worden, so dass er fortan ein künstliches Augenimplantat trug.[4] Als ein republikanischer Kampfverband unter der Führung der Jedi-Generäle Anakin Skywalker und Obi-Wan Kenobi auf dem Planeten Felucia vor den feindlichen Streitkräften evakuiert werden musste, leitete Plo Koon die Rettungsmission. Er überließ Kommandant Wolffe das Kommando über die Sternenzerstörer, während er selbst mit Sternenjägern und Kanonenbooten die Planetenoberfläche erreichte. Letztlich konnte die Mission erfolgreich beendet werden und die Jedi kehrten nach Coruscant zurück.[5][6]

Wolffe teilt Plo Koon seine Beobachtung mit.

Zu einem späteren Zeitpunkt in den Klonkriegen, nachdem das Mitglied des Hohen Rates der Jedi Eeth Koth von General Grievous besiegt und gefangen genommen werden konnte, sendete der Droiden-General eine Holo-Mitteilung an die Jedi. Die führenden Jedi, darunter der per Hologramm zugeschaltete Plo Koon, schauten sich die Nachricht an, in der Grievous Meister Koth folterte. Nachdem die Übertragung abgeschlossen war, meldete Wolffe seinem Jedi-General, dass er eine versteckte Nachricht entdeckt hatte. Plo Koon gab dies weiter und Obi-Wan Kenobi entdeckte tatsächlich eine Handzeichen-Mitteilung von Meister Koth. Diese besagte, dass Grievous auf dem Weg in das Saleucami-System war. Anakin Skywalker, Obi-Wan Kenobi und Adi Gallia sammelten daraufhin ihre Flotte, um Grievous zu stellen.[7]

Nachdem der Venator-Kreuzer Endurance infolge einer Sabotage durch den jungen Boba Fett auf dem Planeten Vanqor abgestürzt war, landeten die Jedi Anakin Skywalker und Mace Windu an der Absturzstelle, um nach Überlebenden zu suchen. Durch eine List Boba Fetts und anderer Kopfgeldjäger wurden die beiden Jedi unter einem Trümmerhaufen auf der Brücke des Kreuzers eingeklemmt und waren darauf angewiesen, dass Skywalkers Astromechdroide R2-D2 Hilfe aus dem Jedi-Tempel anforderte. Nachdem der Droide vor den Kopfgeldjägern fliehen konnte, überbrachte er die Nachricht an die Jedi. Daraufhin brachen Plo Koon und Ahsoka Tano zusammen mit Wolffe sowie einigen Soldaten des Wolfsrudel unverzüglich nach Vanqor auf. Mit dem Kanonenboot Plo's Bros folgen sie den abgestürzten Kreuzers an. Während Plo Koon und Ahsoka Tano die Brücke stabil hielten, sprangen Wolffe und Comet herüber, um die Eingeklemmten zu bergen. Gerade noch rechtzeitig erreichten sie mit Skywalker und Windu wieder das Kanonenboot und entfernten sich von dem Wrack, bevor es explodierte.[8][9]

Im späteren Verlauf des Krieges war es separatistischen Truppenverbänden gelungen, Jedi-Meister Even Piell mitsamt seinem Offiziersstab gefangen zu nehmen. Piell und sein erster Offizier, Captain Wilhuff Tarkin, verfügten je über einen Teil der Daten der für beide Kriegsparteien wichtigen Nexus-Route. Mit dem Ziel, diese Informationen der Konföderation unabhängiger Systeme zugänglich zu machen, wurden Piell und Tarkin in die Zitadelle auf Lola Sayu gebracht, einer stark befestigten Anlage der Separatisten. Nachdem ein Rettungskommando der Jedi, unter der Leitung von Obi-Wan Kenobi und Anakin Skywalker, die beiden zwar aus der Zitadelle befreit hatte, jedoch den Planeten nicht mehr verlassen konnte, entsandte der Jedi-Rat eine Flotte nach Lola Sayu, die von Plo Koon befehligt wurde und in der Kommandant Wolffe mitwirkte. Während die Raumflotte den Orbit sicherte, landeten Plo Koon, Wolffe und ihre Truppen mit einem Kanonenboot auf dem Planeten und konnten die Gestrandeten erfolgreich nach Coruscant bringen. Im Vorfeld von Wolffes Mission war Meister Piell tödlich verwundet worden, doch hatte sich Padawan Ahsoka Tano seinen Teil der Daten gemerkt, so dass für die Republik und die Jedi nicht alles verloren war.[10][6]

Wolffe mit Plo Koon und dem Wolfsrudel auf Felucia

Nachdem General Grievous die Kontrolle über den Planeten Felucia festigen wollte, indem er weitere Verstärkung zu einem seiner Außenposten auf der Planetenoberfläche entsandte, sah sich die Galaktische Republik dazu gezwungen einzugreifen. So landete ein Kampfverband unter der Führung der Jedi Plo Koon, Anakin Skywalker und Padawan Ahsoka Tano, an dem unter anderem Wolffe und das Wolfsrudel teilnahmen, auf dem Planeten. Die von Plo Koon ausgearbeitete Angriffsstrategie sah vor, dass die AT-TE-Läufer den feindlichen befestigten Stützpunkt aus der Entfernung beschossen, während sich die Jedi und ihre Klontruppen in drei Gruppen aufteilten und von verschiedenen Seiten angriffen. Wolffe rückte an der Seite seines Jedi-Generals vor; zu diesem Zweck waren er und seine Untergebenen mit Jet-Packs ausgerüstet worden, um die Mauer erklimmen zu können. Mit vereinten Kräften gelang es den republikanischen Truppen nach einem Kurzen Feuergefecht, den Posten zu erobern und zu sichern. Padawan Tano galt nach dem Ende der Kämpfe als vermisst, so dass General Skywalker eine gründliche Durchsuchung des Geländes anordnete. Allerdings fanden die Truppen keine Hinweise auf Tanos Verbleib, sodass Plo Koon die Rückkehr der Truppen nach Coruscant anordnete.[11][6]

Mission nach Iceberg III[Bearbeiten]

Hauptartikel: Schlacht von Iceberg III

Nach den Ereignissen auf Lola Sayu wurde Wolffe zusammen mit Plo Koon und weiteren Jedi aufgrund politischer Unruhen in das Calamari-System gesandt, wo sich nahe Iceberg III eine große separatistische Flotte gesammelt hatte. Während die Jedi die Blockade mithilfe von Sternenjägern durchbrachen und dadurch ein Loch in die feindliche Flotte schlugen, sorgte Wolffe dafür, dass mehrere Sternenzerstörer in den Orbit von Iceberg III eintreten konnten. Zusammen mit Plo Koon und einer Reihe Klonkrieger, darunter auch Wolffe selbst, sicherten die republikanischen Truppen den Außenposten auf der Welt, die als letzter Wall gegen die bevorstehende Separatisten-Invasion galt. Da Koon und die restlichen Jedi von der Anwesenheit Grievous’ in Kenntnis gesetzt worden waren, befahl Plo Koon das Kommunikationszentrum auf Iceberg III aufzusuchen, das einige Meilen entfernt vom republikanischen Außenposten lag, um den Hohen Rat der Jedi zu kontaktieren. Um hohe Opferzahlen unter den Kolonisten auf Iceberg III zu vermeiden, beschlossen Plo Koon und Wolffe jene zu evakuieren, doch schien eine Rückkehr in den Orbit schwierig, da dieser stets von Droidenraumeinheiten kontrolliert wurde. Als fähiger Pilot entschloss sich Koon, die Aufmerksamkeit auf sich zu lenken, während Wolffe mithilfe von Kanonenbooten die Zivilisten an Bord der im Orbit kämpfenden Sternenzerstörer brachte. Die Evakuierung und eine Überführung auf den nahegelegenen Planeten Mon Eron glückte. Nur kurze Zeit später landete der Oberkommandant der Droidenarmee persönlich auf der eisigen Welt und begann damit, die republikanischen Truppen anzugreifen. Wolffe und weitere Mitglieder des 104. Bataillons attackierten daraufhin die von Grievous ausgesandten Droiden, doch erkannten sie, dass ein Sieg unwahrscheinlich war, da die Übermacht an Droiden viel zu groß war. Aufgrund dessen sorgte man dafür, dass weitere Transporter auf der Oberfläche landen sollten, um das Personal zu evakuieren. Als Grievous sich gegen den Jedi duellierte, dem Wolffe nach Plo Koons Rückkehr in den Orbit unterstellt war, landeten die Transportschiffe und Grievous zog sich zurück. Diese Gelegenheit wurde von Wolffe und den übrigen Überlebenden ergriffen, die daraufhin zurück zu Plo Koons Sternenzerstörer kehrten. Nur kurze Zeit später machte Wolffe Plo Koon auf eine Nachricht aufmerksam, die den Tod des Mon Calamari Königs Yos Kolinas zum Inhalt hatte. Durch den Tod des Königs eskalierte schließlich ein Bürgerkrieg auf Dac, der zwischen den Calamari und den Quarren ausgetragen wurde.[12]

Humanitärer Einsatz auf Aleen und Rettungsmission auf Kadavo[Bearbeiten]

Wolffe auf Aleen

Als Wolffe und das 104. Bataillon auf dem Weg nach Qiilura waren, um separatistische Truppen zu bekämpfen, wurden sie zeitweise nach Aleen beordert, um den Aleena nach einer Serie schwerer Erdbeben dringend benötigte Hilfsgüter zu liefern und ihnen beim Wiederaufbau zu helfen. Kurz vor der Landung des Konvois, bestehend aus einem Acclamator-Kreuzer und drei Fregatten, auf dem Planeten wurde Wolffe von Jedi-Meister Yoda und Senatorin Padmé Amidala kontaktiert. Wolffe informierte sie darüber, dass ihre Sensoren tausende von Überlebenden ausgemacht hatten und sie ihnen unverzüglich Hilfe leisten würden. Yoda wies ihn an, den Aleena Hoffnung zu geben, doch so schnell wie möglich wieder an die Front zu Meister Plo Koon zurückzukehren. Nach der Landung begannen Wolffes Männer mit dem Ausladen der Güter; er selbst wurde von König Manchucho und seinem Gefolge empfangen, die ihnen sehr lebhaft entgegen kamen. Der Protokolldroide C-3PO fungierte dabei als Übersetzer. Kurz darauf wurde das Gebiet von einem Nachbeben erschüttert, so dass Wolffe seinen Leuten anwies, nach instabilen Bodenstellen zu suchen und die Güter aus den Panzern zu laden. Über C-3PO teilte er den Aleena mit, dass der Wiederaufbau der Computersysteme von höchster Priorität sei und dass der Astromechdroide R2-D2 die Grundprogramme zur Bedienung des Hilfsmaterials an sie weitergeben würde. Daraufhin schickte er Sinker und sein Team mit R2-D2 sowie einigen Aleena zum Hauptrechner, mit dem Ziel, diesen wieder hochzufahren. Später ging er mit König Manchucho rund um die Stadt und ordnete die Errichtung eines Lazaretts und einer öffentlichen Essensausgabe an. Trotz des Protests des Königs bezüglich der Essensausgabe, den C-3PO auf lokale Bräuche zurückführte, hielt Wolffe an der Weiterführung der Mission fest. Er ließ den Protokolldroiden bei den Aleena und befahl ihm, zum Schiff zurückzukehren, sobald die R2-Einheit ihre Aufgabe erfüllt habe. Am Ende ihrer Mission kehrten Wolffe und seine Truppen zusammen mit den beiden Droiden zu ihrem Transporter zurück. Da C-3PO ununterbrochen vor sich hin redete, war Wolffe fest entschlossen, die beiden Droiden loszuwerden, sobald sie auf Jedi-Meisterin Adi Gallia treffen würden.[13][14]

Nachdem Wolffes Truppen sich mit Adi Gallias Truppenverband getroffen hatten, zogen sie weiter zu ihrem Jedi-General Plo Koon. Gallias Sternenzerstörer war unterdessen wieder auf dem Weg nach Coruscant, als er von einer separatistischen Flotte unter General Grievous angegriffen wurde. Gallias Truppen waren in der Unterzahl und mussten sich ergeben, so dass die Jedi selbst in Grievous’ Gefangenschaft geriet. Später fingen Plo Koons Sternenzerstörer wiederum das Flaggschiff des Droiden-Generals ab, mit dem Ziel, Adi Gallia zu befreien. An der Enterung des feindlichen Schiffs war auch Wolffe persönlich beteiligt, der zum Abschluss Plo Koon meldete, dass Grievous geflohen war. Unmittelbar darauf trafen sie auf die Droiden C-3PO und R2-D2, die ihnen mehrfach zuriefen, dass sie zu Senatorin Amidala gehörten. Auf General Plo Koons Frage antwortete Wolffe, dass es sich in der Tat um die beiden Droiden handelte, die er mit nach Aleen genommen hatte. Daraufhin kehrten sie auf ihren Sternenzerstörer zurück.[15]

Hauptartikel: Schlacht von Kadavo

Nachdem die Jedi Obi-Wan Kenobi und Anakin Skywalker herausgefunden hatten, dass sämtliche Togruta vom Planeten Kiros in die Hände der zygerrianischen Sklavenhändler geraten waren, starteten sie Nachforschungen auf Zygerria. Dabei flog ihre Tarnung jedoch auf und sie wurden gefangen genommen. Obi-Wan Kenobi und Hauptmann Rex wurden daraufhin in ein Sklaven-Umerziehungslager auf Kadavo gebracht, wo sich auch die übrigen Togruta-Sklaven befanden. Nachdem Skywalker und seine Padawan-Schülerin Ahsoka Tano von Zygerria entkommen konnten, erreichten sie Kadavo, mit dem Ziel, Kenobi, Rex und die Sklaven zu befreien. Zeitgleich traf auch die Flotte des Wolfsrudels unter der Führung von Plo Koon, Admiral Coburn und Wolffe ein. Wolffe hielt sich zusammen mit Coburn in einem Arquitens-Klasse Kreuzer auf, während Plo Koon die Sternenjäger anführte. Sie trafen auf zygerrianischen Widerstand in Form von Artillerie-Türmen und Sternenjägerstaffeln und konnten den Kreuzer noch nicht in Stellung bringen, ehe die Türme nicht neutralisiert waren. Nachdem dies geschehen war, teilte ihnen Ahsoka Tano mit, dass die Rettung der Sklaven nicht über die Landeplattform erfolgen könne. Stattdessen sollte Coburn den Kreuzer unterhalb der Anlage in Stellung bringen, so dass sich die Sklaven auf dessen Außenhülle in Sicherheit bringen könnten. Coburn kam diesem Befehl sofort nach und schickte Wolffe mit seinen Männern mit passender Ausrüstung auf die Außenhülle des Schiffs, um die Togrutas in Empfang zu nehmen. Mittels Jetpacks brachte Wolffe zusammen mit seinen Soldaten Seile an der zygerrianischen Anlage an, welche die Togruta zum Abseilen auf die Hülle des Kreuzers benutzten. Auch als einige von ihnen abstürzten, fingen die Klonkrieger sie wieder auf. Als alle Sklaven in Sicherheit waren, begaben sie sich wieder ins Innere des Kreuzers und flogen davon, bevor die Kanonenboote das Umerziehungslager endgültig zerstörten.[16]

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Wolffe wohnt Ozzels Beförderung bei.

Wolffe war ein erfahrener Klonkrieger, der sich im kriegerischen Alltag der Klonkriege durch sein Kampfgeschick und die Fähigkeit auszeichnete, auch in heiklen Situationen eine rettende Strategie ausarbeiten zu können. Er hatte stets ein hohes Ansehen für die Jedi – insbesondere für Meister Plo Koon. Er achtete und respektierte ihre Taten und Entscheidungen. Während der Schlacht um Khorm geriet er des Öfteren in Konflikt mit Major Kendal Ozzel. Der Major betrachtete die Klonkrieger als Verbrauchsmaterial und brachte seine Haltung Wolffe gegenüber offen zum Ausdruck. Er missachtete des Weiteren die Vorgaben und Anweisungen der Jedi. Als Wolffe für den längsten Zeitraum der Schlacht unter Ozzels Kommando gestellt wurde, bekam er dies mehrfach zu spüren. Mehrere Male handelte der Major überstürzt und war anschließend unfähig, die Folgen seiner Fehlentscheidungen zu korrigieren. Daher musste Wolffe eingreifen und konnte dank seiner Fähigkeiten das Schlimmste verhindern. Als Ozzel nach dem Sieg der Republik in der Schlacht zum Captain befördert wurde, verstärkte sich Wolffes Argwohn ihm gegenüber, da er in seinen Augen unfähig war.[3]

Während seines Aufenthaltes auf Aleen, wo Wolffes Einheit einen humanitären Einsatz leitete, führte er seine Pflichten gewissenhaft durch. Dennoch hegte er einen gewissen Argwohn der Mission gegenüber, da er sich eher im Kampf verwirklichen wollte. Er setzte auf einen Dialog und die Zusammenarbeit mit König Manchucho und den Aleena, doch sah er die Prinzipien seiner Mission gegenüber den örtlichen Ritualen als vorrangig an. Das andauernde Gerede des Protokolldroiden C-3PO reizte Wolffe und seine Männern, sodass sie froh waren, als sie ihn wieder los wurden.[13]

Ausrüstung[Bearbeiten]

Wolffe in seiner vollen Rüstung.

In seiner Tätigkeit als Kapitän der Triumphant trug Wolffe die Standarduniform der Klonoffiziere. Seine Kampfmontur bestand aus einer Phase-I-Rüstung, die mit den Motiven des Wolfsrudels bemalt war. An seinem Helm war ein Rangefinder angeschlossen und er trug ein Kama sowie zwei DC-17 Handblaster, so wie es unter anderem bei den ARC-Troopern üblich war. Während seines Einsatzes auf dem Eisplanet Khorm trug Wolffe eine spezielle Rüstung, die ihn vor der extremen Kälte bewahren sollte. Sie war mit blauen Bemalungen verziert und zu ihr gehörten ein Mantel sowie ein Paar Winterstiefel. Auf Khorm nutzte er als Bewaffnung einen DC-15S Blasterkarabiner. Infolge seiner durch Asajj Ventress zugeführten Kopfverletzung trug Wolffe fortan ein künstliches Augenimplantat. Während seines Bodeneinsatzes auf Felucia nutzten er und ein Teil des Wolfsrudels Jet-Packs, um den separatistischen Außenposten anzugreifen. Als im späteren Verlauf des Kriegs die Klonkrieger nach und nach mit Phase-II-Rüstungen ausgestattet wurden, legten sich auch Wolffe und sein Wolfsrudel die neuen Rüstungen zu. Im Vergleich zu seiner vorherigen Rüstung verfügte er über einen modifizierten Helm, die übrige Ausrüstung blieb gleich.

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  • Seinen ersten Auftritt hat Wolffe in der Episode Der Angriff der Malevolence der ersten Staffel der Fernsehserie The Clone Wars. Später griff man auf ihn in der dreiteiligen Comicgeschichte Schlacht um Khorm zurück, in der er eine größere Nebenrolle spielt. Im ersten Teil des Comics wird auch seine Identifizierungsnummer „3636“ genannt. In den Episoden der zweiten Staffel Grievous' Hinterhalt und Komm' nach Hause, R2 erscheint er ebenfalls am Rande. In der im Oktober 2011 erschienenen Folge Unterwelt der vierten Staffel erhielt Wolffe wieder eine Schlüsselrolle.
  • Zu Beginn der Episode Der Holocron-Raub der zweiten Staffel ist ein Klonoffizier mit einem künstlichen Augenimplantat zu sehen. Es wurde jedoch lange Zeit weder bestätigt noch dementiert, dass es sich dabei um Wolffe handelt. Mit dem Erscheinen der Encyclopedia auf StarWars.com wurde Wolffes Eintrag eine Bildergalerie beigefügt, in der auf jene Szene zurückgegriffen wird. Somit ist Wolffes Auftritt in der Episode offiziell bestätigt.
  • In der Comicgeschichte Schlacht um Khorm wird gezeigt, dass Wolffes linkes Auge durch den Lichtschwerthieb von Asajj Ventress verletzt wurde. In der später erschienenen The-Clone-Wars-Episode Grievous’ Hinterhalt ist jedoch sein rechtes Auge durch das künstliche Implantat ersetzt worden.
  • Im deutschen Hörspiel zu der Folge Der Angriff der Malevolence wird Wolffe vom Erzähler fälschlicherweise als Captain bezeichnet, obwohl er den Rang eines Commanders innehat.
  • Im Browserspiel LiveFire ist „Wolffe“ ein Passwort, mit dem man vier computergesteuerte Klonkrieger zur Verstärkung bekommt.
  • Eine LEGO-Figur von Wolffe erschien im Set „Republic Frigate“, das im Sommer 2011 erschien. Wolffe hat auf der Figur bereits sein Auge verloren.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eigenübersetzung von: „You see he's the leader of the wolf pack. I'm going to get that in the series at some point.“