Galen Walton Erso

Aus Jedipedia
(Weitergeleitet von Galen Erso)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Autoren.png

Unvollständiger Artikel
Dieser Artikel ist unvollständig und bedarf einer Ergänzung einzelner oder mehrerer Abschnitte. Hilf mit!
Begründung: Nicht beendetes UC, P&F fehlt.Lord Tiin Utiini! 18:39, 24. Okt. 2018 (CEST)
Galen Erso.jpg
Galen Walton Erso
Beschreibung
Spezies:

Mensch[1]

Geschlecht:

männlich[1]

Hautfarbe:

Hell[1]

Haarfarbe:

Braun[1]

Augenfarbe:

Braun[1]

Biografische Informationen
Geburtsdatum:

56 VSY[1]

Todesdatum:

0 VSY[2]

Heimat:

Grange[3]

Familie:

Familie Erso[3]

Beruf/Tätigkeit:

Wissenschaftler[3]

Zugehörigkeit:

Galen Walton Erso war ein menschlicher Wissenschaftler, der am Bau des ersten Todessterns und insbesondere an der Entwicklung seines Lasers beteiligt war. Seine Tochter, Jyn Erso, schloss sich kurze Zeit vor der Schlacht von Yavin der Rebellion an.

Biografie[Bearbeiten]

Frühe Jahre[Bearbeiten]

Galen Erso wurde 56 VSY auf dem Planeten Grange geboren, einer wenig fortschrittlichen Agrarwelt[3] im Rocantor-Sektor.[4] Er wuchs in schwierigen Verhältnissen auf, da seine Eltern – eine Grundschullehrerin und ein Kaufmann – in einem verarmten Viertel einer der größeren Städte Granges lebten. Bereits in jungen Jahren zeigte Erso ein überdurchschnittliches Maß an Intelligenz, und seine Mutter versuchte ihr Möglichstes, um ihn trotz der begrenzten Mittel, die ihr zur Verfügung standen, zu fördern. Dazu erwarb sie unter anderem einen Musiksynthesizer,[3] über den der junge Galen Erso die Musik meisterte,[1] und ein Chemieset, durch das er sich bereits vor seinem Eintritt in die Grundschule ein Grundwissen über die Chemie aneignete. Weiterhin versorgte ihn seine Mutter mit allen Datenbüchern, die sie finden konnte. Mit Beginn seiner schulischen Ausbildung war Erso schnell unterfordert und langweilte sich während des Unterrichts, weshalb seine Mutter ihm einen Zugang zum HoloNetz kaufte, über den er sich weiteres Wissen aneignen konnte. In der weiterführenden Schule glänzte er in Mathematik und Wissenschaften und erlernte mehrere Sprachen, weshalb er sich unter den Lehrern den Status eines Wunderkindes erwarb. In seiner Freizeit baute er an einem selbst entwickelten HoloNetz-Empfänger.[3] Er erhielt das Jugendstipendium der Wissenschafts- und Ingenieursmesse auf Grange[1] und nachdem er mehrfach wissenschaftliche Theorien entwickelt hatte, die den Kenntnisstand seiner Ausbilder übertrafen, wurde eine dieser Theorien an Einrichtungen außerhalb Granges weitergeleitet, woraus ein Interesse des Zukunftsprogramms der Galaktischen Republik resultierte. Dieses Programm förderte begabte Individuen aus der ganzen Galaxis, um eine zukünftige Elite von Anführern und Wissenschaftlern auszubilden. Seine Mutter sah eine Chance für ein besseres Leben abseits von Grange für Galen und drängt ihn dazu, sich für das Programm anzumelden. Da es auf Grange keine Möglichkeit gab, an dem Programm zu partizipieren,[3] wurde Erso 40 VSY Teil des Zukunftprogramms auf Brentaal. Nach vier Jahren,[1] in denen er sich im Brentaal-Zukunftsprogramm durch ausgezeichnete Noten abhob,[3] lernte er den Mitstudenten Orson Callan Krennic kennen, der sich einem Studium der Architektur widmete und zu einem guten Freund Ersos wurde. Obwohl Erso ein paar Jahre älter war, stand er im Schatten von Krennics dominanter Persönlichkeit[1] und physischen Überlegenheit, da sein Freund nicht zögerte, Konflikte mit Mitschülern auszutragen. Während Krennic viele soziale Kontakte knüpfte und auf Feiern ging, blieb Erso in seiner Studienzeit eher zurückgezogen.[3] Nach dem Abschluss seines Studiums, in dem Erso auch den Werkstoffkundewettbewerb des Zukunftsprogramms mit Bestnote abschloss, verbrachte Erso sein junges Erwachsenenleben mit Forschungspraktika, weiteren Studien und Lehraufträgen. Mit Hilfe von Krennic,[1] der in der Zwischenzeit im republikanischen Ingenieurskorps Karriere machte,[3] erhielt Erso schließlich eine Gastprofessur am Institut für Angewandte Wissenschaften auf Coruscant.[1]

Forschungsarbeiten mit Kyberkristallen[Bearbeiten]

Während seiner Zeit am Institut für Angewandte Wissenschaften begann Erso, sich seinem Interesse für Kyberkristalle zu widmen, wobei ihn insbesondere die Möglichkeiten zur Energieanreicherung interessierten. Da er selbst aus armen Verhältnissen stammte, war es Ersos Ziel, durch die Schaffung unbegrenzter Energie seinen Beitrag dazu zu leisten, die Kluft zwischen Arm und Reich zu verkleinern.[1] Im Alter von 25 Jahren stand er bereits in dem Ruf, ein Experte für Kristallografie und Energie zu sein und hatte eigene Publikationen herausgebracht. Um seine Forschungen zu unterstützen, reiste Erso viel, um neue Vorkommen der seltenen Kyberkristalle zu entdecken. Im Jahr 26 VSY[5] beteiligte er sich an einer Expedition auf dem Planeten Espinar. Teil des dortigen Teams war auch die Wissenschaftlerin Lyra, deren Erkundungsteam die Kristallvorkommen in einem Höhlensystem des Planeten entdeckt hatte. Sie fungierte als Führerin der Expedition und Erso kam ihr in den sechs Monaten, die sein Aufenthalt auf Espinar andauerte, näher.[3] Im Folgejahr[1] heirateten sie auf Coruscant.[3] Als sich die Spannungen zwischen der Galaktischen Republik und der Konföderation unabhängiger Systeme im Zuge der Separatistenkrise zunahmen, weigerte sich Erso weiterhin, die Militärforschung der Republik zu unterstützen und nahm daher einige Monate vor dem Ausbruch der Klonkriege ein Angebot der Zerpen-Industriewerke an. Das Unternehmen verschaffte ihm in Absprache mit dem König des Planeten Vallt ein Labor auf der Welt im Äußeren Rand, um weitere Forschungsarbeiten zu betreiben. In der Forschungseinrichtung konnte Erso mit mehreren valltischen Assistenten und seiner Frau eigene synthetische Kristalle züchten, mit denen er experimentierte, um seinem Ziel einer günstigen Energiequelle näher zu kommen. Zu diesem Zeitpunkt war Lyra bereits schwanger. Kurz nach dem Ausbruch der Klonkriege wurde der König von Vallt durch die Marschall Phara gestürzt, die im Anschluss an ihre Machtergreifung die Ersos in Gewahrsam nehmen ließ. Ein Fluchtversuch von Erso und seiner Frau wurde durch die Soldaten der Stammesführerin Gruppe vereitelt, welche die Ersos nach Tambolor brachte. Wort stellte Gruppe Erso vor die Wahl, seine Arbeit für die Separatisten fortzusetzen oder mit einer Anklage der Spionage für die Republik inhaftiert zu werden. Da sich der Wissenschaftler weigerte, in dem Krieg eine Position zu beziehen, brachte man ihn in das Tambolor-Gefängnis, während Lyra aufgrund ihrer Schwangerschaft in einer komfortableren Unterkunft einquartiert wurde. Als einige Monate später ihre Tochter geboren wurde, gestattete man es Erso, seine Zelle zu verlassen, um seine Frau und Tochter zu sehen, für die sie den Namen Jyn wählten.[3]

Schließlich arrangierte Ersos Freund Orson Krennic, der inzwischen Mitglied der Republic Special Weapons Group war und die Entwicklung einer Superwaffe koordinierte, einen Austausch der Ersos gegen mehrere separatistische Wissenschaftler, woraufhin sie nach Coruscant gebracht wurden. Während des Fluges stoppten sie auf Krennics Anweisung hin bei Ersos Heimatwelt Grange, da der Planet zu diesem Zeitpunkt umkämpft war. Krennic, der sich insgeheim von Erso eine Mitarbeit an dem Todesstern-Projekt wünschte, hoffte ihn mit diesem Manöver davon überzeugen zu können, seine pazifistische Haltung aufzugeben. Erso war sich der Pläne, die Krennic für ihn hatte, nicht bewusst und lehnte trotz der Dankbarkeit, die er für ihre Rettung von Vallt empfand, die Arbeitsangebote Krennics in den folgenden Monaten ab und zog stattdessen mit Lyra und Jyn in sein Quartier am Institut für Angewandte Wissenschaften. Seine Haltung schadete allerdings seiner Reputation, da fast alle seiner Freunde und Kollegen inzwischen für die Armee arbeiteten, was in einer Auseinandersetzung mit dem Wissenschaftler Dagio Belcoze gipfelte, der ihn öffentlich als Spion der Separatisten beschimpfte. Eine der wenigen, die mit den Ersos Kontakt hielten, war Reeva Demesne, eine alte Freundin und Mentorin von Erso. Der Mangel an Arbeit und die sozialen Probleme waren für ihn langfristig nur schwer zu ertragen, weshalb er ein Jobangebot in der Abteilung für Qualitätssicherung von Helical HyperKomm annahm, obwohl er für diese Stelle überqualifiziert war. Für seine neue Anstellung zogen die Ersos nach Lokori, auf der sich die Fertigungsanlagen des Unternehmens befanden. In der Folgezeit hatte Erso wiederholt Probleme mit seinem Vorgesetzten Roban Herbane, da er regelmäßig Verbesserungsvorschläge für die Produktion anbrachte, während Herbane von ihm nicht mehr erwartete, als seine tägliche Arbeit zu erfüllen. Schließlich griffen die Separatisten Lokori an und zerstörten den Schutzschild, der die Fertigungsanlagen von Helical sicherte. Erso floh mit seiner Familie, doch wurden sie un zahlreiche weitere Flüchtlinge von Kampfdroiden eingekesselt, die das Feuer auf die Zivilisten eröffneten. Bevor die Ersos getroffen werden konnten, wurden die Droiden allerdings abgeschaltet, da in diesem Moment die Klonkriege[3] mit der mit der Deaktivierung der Droidenarmee und der anschließenden Auslöschung des Separatistenrats auf Mustafar endeten. Kanzler Palpatine reif daraufhin das erste Galaktische Imperium aus, dem er als Imperator vorstand.[6]

Flucht vor dem Imperium[Bearbeiten]

Bald darauf wurde Erso von Krennic, den er im Orona-Hotel auf Kanzi traf, die Leitung einer neuen Forschungsinitiative des Imperiums angeboten, einem Projekt mit dem Namen „Himmelsmacht“, dessen Ziel vorgeblich eine verbesserte Energiegewinnung war, um arme Welten besser versorgen zu können, in Wirklichkeit jedoch die stockenden Arbeiten am Superlaser der immer noch im Bau befindlichen Kampfstation war, für die Krennic verantwortlich war. Da er nach den Vorfällen auf Lokori um die Sicherheit seiner Familie besorgt war und sich ihm dabei die Möglichkeit bot, mit nach der Jedi-Säuberung aus dem Jedi-Tempel geborgenen Kyberkristallen zu arbeiten, willigte Erso ein und erhielt dafür ein eigens errichtetes Forschungszentrum im B’ankora Refuge auf Coruscant. In der Folgezeit wendete Erso viel Zeit auf, um einen Durchbruch bei seinen Forschungen zu erzielen und distanzierte sich daher zunehmend von seiner Familie, was Lyras Besorgnis erregte, die auch zunehmend die Motive des Imperiums hinterfragte. Auf Anraten Ersos nahm sie daher ein Angebot Krennics an, eine sechsmonatige Expedition auf Alpinn zu unternehmen. Während sie mit Jyn verreist war, wurde er regelmäßig von Krennic besucht, der ihn manipuliert, um seinen Glauben in das Imperium und die Wichtigkeit seiner Arbeit zu festigen. So reiste Krennic mit ihm nach Malpaz, wo eine Unfall bei Waffentests des Superlasers die Forschungsanlagen des Projektes Himmelsmacht vernichtet hatte, was Krennic dem Wissenschaftler jedoch als einen Anschlag aufständischer Elemente darlegte. Er bat Erso daher darum, schnelle Fortschritte zu machen, da mit einer Fertigstellung von Projekt Himmelsmacht derartigen Gruppierungen die Rechtfertigung für ihre Attacken genommen würden. Erso nahm dieses Anliegen ernst und vertiefte sich weiter in seine Forschungen, und da er zudem Geheimhaltungserklärungen unterzeichnete, sprach er kaum mehr mit Lyra, als diese von ihrem Aufenthalt auf Alpinn zurückkehrte. Allerdings hatte die Reise Lyras Zweifel an Krennics Aufrichtigkeit neu geschürt, da der Pilot Has Obitt ihr gezeigt hatte, wie das Imperium sogar geschützte Legat-Welten für Rohstoff ausbeutete und verwüstete. Ihre Nachforschungen ergaben außerdem, dass viele Wissenschaftler aus dem Projekt – darunter auch Reeva Demesne – verschwunden waren, sodass sie mit ihren Erkenntnissen und durch Krennics weitere Versuche, sie von Erso fernzuhalten, letztlich auch Galens Aufmerksamkeit erregte. Gemeinsam erkannten sie schließlich das Ausmaß der Täuschungen, mit denen Krennic sie ausgenutzt hatte, woraufhin sie beschlossen, von Coruscant zu fliehen. Mit der Hilfe von Saw Gerrera, einem Freund Obitts, gelang es ihnen, die imperiale Hauptwelt zu verlassen[3] und sich auf dem abgelegenen Planeten Lah’mu niederzulassen.[2]

Teil des Todesstern-Projekts[Bearbeiten]

Krennic gelang es jedoch, Galen und seine Familie auszumachen und da er seine Fähigkeiten benötigte, begab er sich mit einigen Todestrupplern nach Lah’mu, um Erso notfalls mit Gewalt zurückzuholen. Galen kontaktierte Gerrera, als er die sich nähernde Fähre bemerkte, der sich auf den Weg zu dem Planeten machte. Da sie befürchtet hatten, von dem Imperium gefunden zu werden, hatte die Familie sich bereits um Verstecke und Fluchtmöglichkeiten gekümmert. Erso schickte seine Frau und Tochter fort, während er selbst Krennic beschäftigte. Doch Lyra entsandte ihrerseits Jyn zu einem Versteck und begab sich zu ihrem Mann, um zu verhindern, dass er von den Imperialen mitgenommen wurde. Zunächst versuchte Galen Krennic glauben zu machen, dass Lyra verstorben sei und davon zu sehr mitgenommen worden war, als dass er vernünftig arbeiten könne. Krennic erkannte jedoch, dass Erso ihn anlog und kurz darauf erschien auch Lyra, bewaffnet mit einem Blaster. Es gelang ihr zwar, Krennic anzuschießen, allerdings tötete einer seiner Todestruppler sie mit einem Schuss. Trotz der Durchsuchung von Galens Farm konnten die Imperialen seine Tochter Jyn nicht finden und nahmen daher lediglich Erso[2] und den Leichnam seiner Frau mit.[7] In der Folgezeit arbeitete Galen an Krennics Projekt, dem Todesstern, von einer Forschungseinrichtung auf Eadu aus, wobei er nach außen die Rolle des gebrochenen Mannes spielte, tatsächlich jedoch eine Fehler in der Kampfstation einbaute, wodurch mit einem gezielten Schuss die Vernichtung der Superwaffe möglich wäre. Als der Bau sich dem Ende näherte, nutzte Erso die Gewissensbisse des Frachterpiloten Bodhi Rook, um ihm eine Nachricht für Saw Gerrera zu übergeben, als Rook desertierte. In der Nachricht war eine Botschaft an Ersos Tochter Jyn enthalten, in der er ihr erklärte, dass er sie nicht vergessen hatte und außerdem von der Superwaffe sowie dem Standort ihrer Baupläne berichtete. Da auch der Geheimdienst der Rebellen von Rooks Desertierung und den Gerüchten um eine Superwaffe des Imperiums gehört hatte, holten sie die inhaftierte Jyn Erso aus einem Arbeitslager auf Wobani. Sie erhofften sich durch sie einen Kontakt mit Saw Gerrera, der aufgrund seiner extremistischen Tendenzen ein Bündnis mit der Rebellion beendet hatte. Nachdem Jyn und der Geheimdienstagent Cassian Andor sowohl Rook als auch die Nachricht von Galen auf Jedha erhalten hatten, konnten sie nur knapp von dem Mond entkommen, nachdem der nun fertige Todesstern dort getestet worden war. Die Pläne der Rebellen beinhalteten offiziell eine Lokalisierung und Gefangennahme von Galen Erso, damit dieser vor dem Senat aussagen konnte, Davits Draven – der Vorgesetzte von Andor – hatte diesem jedoch befohlen, Erso zu eliminieren, da sein Wissen zu gefährlich war. Die Gruppe flog von Jedha direkt nach Eadu weiter, wo ihre Kommunikation mit den Rebellen allerdings abbrach, weshalb Draven eine X-Flügler-Staffel entsandte, um die Forschungseinrichtung zu zerstören. Krennic, der wegen des desertierten Piloten ebenfalls nach Eadu gereist war und Erso damit konfrontiert hatte, dass der Test der Superwaffe trotz des Deserteurs gelungen war. Zur Strafe ließ der Direktor die übrigen Wissenschaftler erschießen, während Erso gezwungen war zuzusehen. In dem Moment griff jedoch die Staffel der Rebellen an und feuerte auf die Forschungseinrichtung. Dabei wurde Galen tödlich verwundet, während Krennic fliehen konnte. Jyn gelang es, ihren Vater ein letztes Mal zu sprechen, bevor er in ihren Armen verstarb.[2]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Galen Erso wird in Rogue One von dem dänischen Schauspieler Mads Mikkelsen verkörpert und im Deutschen von Axel Malzacher synchronisiert.