Hedda Casset

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lesenswert.png

Lesenswert-Kandidatur
Dieser Artikel wurde zur Wahl zum Lesenswerten Artikel vorgeschlagen. Entscheide auch Du, ob der Artikel von außergewöhnlicher Qualität ist!
Hedda Casset.jpg
Hedda Casset
Beschreibung
Spezies:

Mensch[1]

Geschlecht:

weiblich[2]

Hautfarbe:

Hellbraun[1]

Haarfarbe:

Schwarz,[1] später mit grauen Strähnen[2]

Augenfarbe:

Grün[1]

Biografische Informationen
Tod:

232 VSY[2]

Beruf/Tätigkeit:
Fahrzeug(e):

Legacy Run[2]

Zugehörigkeit:

Hedda Casset war eine menschliche Pilotin, die zur Zeit der Hohen Republik lebte. Sie war als Flottenoffizierin der Malastare–­Sullust Joint Task Force tätig und wurde nach ihrem Ausscheiden aus dem Militärdienst eine Frachterkapitänin für die Byne Guild. Nach über 40 Jahren an Bord von Raumschiffen befehligte Casset 232 VSY die Legacy Run, mit der sie rund 9.000 Siedler der Republik in den Äußeren Rand transportierte. Während des Routinefluges kam es allerdings zu einem unerwarteten Hindernis, als ein Schiff der Nihil die Hyperraum-Flugbahn ihres Transporters kreuzte. Zwar gelang der Kapitänin ein Ausweichmanöver, dies überlastete jedoch die Struktur des Schiffes und die Legacy Run zerbrach, wobei Casset und die restliche Brückenbesatzung getötet wurden. Der Unfall löste das Große Desaster aus, als stark beschleunigte Trümmer des Schiffes an verschiedenen Stellen der Galaxis in den Normalraum traten und dort ganze Planeten bedrohten.

Biografie

Militärkarriere und Ruhestand

Hedda Casset wurde in den frühen Jahrzehnten der republikanischen Hochzeit geboren, in denen in weiten Teilen der Galaxis anhaltender Frieden herrschte und die Wirtschaft florierte. Die Galaktische Republik hatte ihr stehendes Militär weitestgehend abgeschafft und wurde im Notfall durch ein Verteidigungsbündnis der Mitgliedswelten unterstützt, die ihre lokalen Kampfverbände weiterhin unterhielten.[4] Dennoch entschied sich Casset für den Militärdienst, ließ sich als Sternenjägerpilotin ausbilden und trat der Malastare–­Sullust Joint Task Force bei. Nachdem sie Jahre im Cockpit ihres Z-24-Sternenjägers verbracht hatte, wurde sie befördert und stieg sogar zur Befehlshaberin eines Schweren Kreuzers auf, eines der größten Schiffe der Flotte. Während ihrer Zeit bei der Task Force hatte sie jedoch zumeist nur einfache Sicherungsaufgaben zu bewältigen, darunter die Jagd auf Piraten in den von ihnen patrouillierten Raumgebieten im Mittleren Rand.[2]

Nach mehr als drei Jahrzehnten im Dienst des Militärs verließ sie die Task Force mit Auszeichnung. Sie blieb ihrer Leidenschaft für das Fliegen jedoch treu und ging in die Privatwirtschaft, wo sie von der Byne Guild angestellt wurde,[2] einem Transportunternehmen, das überwiegend im Äußeren Rand aktiv war.[5] Sie arbeitete von da an als Kapitänin auf den Transportschiffen des Unternehmens, die sie mit der gleichen Sorgfalt und Strenge kommandierte, wie es auf Militärschiffen üblich war. Sie legte großen Wert darauf, dass ihre Schiffe in einem guten Wartungszustand waren, um Sicherheitsrisiken zu minimieren, und erwartete auch von ihren Besatzungsmitglieder ein hohes Maß an Disziplin. Schließlich übernahm sie den Modulartransporter Legacy Run,[2] der zu den größeren Schiffe der Byne Guild gehörte.[6] Sie genoss das Kommando auf dem Frachter, da dieser durch seine spezielle Bauweise für eine Vielzahl von Transportflügen einsetzbar war und ihre Aufträge daher Abwechslung boten.[2] Außerdem flog auch die Gründerin des Unternehmens, Scover Byne, von Zeit zu Zeit auf der Legacy Run mit.[6] Zu einem ihrer anspruchsvollsten Flüge wurde der Transport eines gewaltigen Säbelfischs von Tibrin zu den privaten Aquarien einer Herzogin auf Abregado-rae, für den der Großteil des Hauptabteils der Legacy Run zu einem Wassertank umfunktioniert werden musste. Der Transport gelang ohne Zwischenfälle, allerdings mussten sie ihn einige Zeit später wiederholen, da das Tier krank geworden war und zurück nach Tibrin transportiert werden sollte. Ihre Auftraggeberin bezahlte aber einen guten Lohn, und Casset rechnete es ihr an, dass sie das Tier zurück nach Tibrin bringen ließ, anstatt es – kostengünstiger – sterben zu lassen.[2]

Unglück der Legacy Run

Die Legacy Run zerbricht.

Als die Galaktische Republik unter Kanzlerin Lina Soh die Starlight-Station baute, um die Erschließung des Äußeren Randes voranzutreiben, stieg die Nachfrage nach Transporten aller Art drastisch an. Händler und Kriminelle im Rand versuchten, ihre Waren zu verschiffen, bevor die Republik Abgaben darauf erhob, und Siedler aus den Kerngebieten benötigten Transportmittel, um zu Welten im Rand zu gelangen.[6] Kurz vor der Inbetriebnahme der Starlight-Station im Jahr 232 VSY nahm die Legacy Run etwa 9.000 Siedler an Bord, die von den Kernwelten und den Kolonien in den Äußeren Rand gebracht werden sollten. Während des Fluges unternahm Casset ihrer Routine entsprechend regelmäßige Kontrollrunden durch das Schiff. Während einer solchen kam sie mit Serj Ukkarian und einigen weiteren Kindern ins Gespräch. Sie wies den Jungen darauf hin, dass sie seine Versuche registriert hatte, die Archive der Legacy Run zu hacken, um auf altersbeschränkte Holovids zugreifen zu können, und bat ihn, dies zu unterlassen und sich anderweitig zu beschäftigen. Dann beendete sie ihren einstündigen Kontrollgang, bei dem sie keine Unregelmäßigkeiten feststellen konnte. Nur Augenblicke nach ihrer Rückkehr auf die Brücke wurde der Annäherungsalarm ausgelöst, da sich ein ein Objekt auf Kollisionskurs mit ihrem Schiff befand.[2]

Bei dem Objekt handelte es sich um ein Stormship der Nihil, einer Piratengruppe, deren „EyeMarchion Ro dank der Hyperraumentdeckerin Mari San Tekka in der Lage war, auf eine große Zahl unentdeckter Hyperraumpfade zurückzugreifen. Um die vollständige Kontrolle über die Nihil zu übernehmen, hatte er die Flugbahn so berechnet, dass das Stormship auf einem dieser Pfade exakt die Route der Legacy Run kreuzte, da er ein großes Unglück benötigte, um die Republik auf die Nihil aufmerksam zu machen und damit seine Pläne in Bewegung zu setzen.[8] Hedda Casset sah sich dadurch mit einer Bedrohung konfrontiert, auf die sie kaum vorbereitet war, da Zusammenstöße auf den erschlossenen Hyperraumrouten als rechnerisch unmöglich galten. Nachdem ihr Navigator Kalwar sie informiert hatte, dass ihnen nur zehn Sekunden bis zum Aufprall blieben, nutzte Casset ihre Instinkte als ehemalige Sternenjägerpilotin, um den Frachter in einem riskanten Manöver aus der Flugbahn des Objektes zu lenken. Zwar vermieden sie tatsächlich die Kollision, doch hatte das abrupte Manöver im Hyperraum die Struktur der rund 100 Jahre alten Legacy Run überlastet, die Augenblicke später zerbrach. Casset gelang es noch, die Frachtabteile des Schiffes zu versiegeln, um möglicherweise einige der Passagiere zu retten, bevor die Brücke aufbrach und die dort stationierten Besatzungsmitglieder starben.[2] Die immer noch mit Hyperraumgeschwindigkeit reisenden Wrackteile ihres Schiffes lösten kurz darauf eine Krise aus, die ein weitreichendes Eingreifen der Galaktischen Republik und des Jedi-Ordens notwendig machte. Bei ihren Austritten aus dem Hyperraum, so genannten Emergences, kollidierten diese Trümmer mit Schiffen und Himmelskörpern, was hohe Opferzahlen forderte. Aufgrund ihrer letzten Handlung konnten die Einsatzkräfte der Jedi und der Republik einen Teil der Passagierabteile intakt bergen, sodass sie einigen Passagieren tatsächlich das Leben gerettet hatte. In einem dieser Abteile überlebte auch Serj Ukkarian, welcher der Republik den entscheidenden Hinweis auf die Verwicklung der Nihil in den Unfall lieferte, da er nach seinem Gespräch mit Casset die Brückensysteme gehackt hatte. Dort hatte er als einen Streich ein Holovid auf den Brückenbildschirmen abspielen wollen, als das Unglück geschah und er das andere Schiff auf den Sensorbildern sah, mitsamt den auffälligen Kennzeichnungen der Nihil.[9] Nachdem die Krise bewältigt worden war, erinnerte Kanzlerin Soh in ihrer Rede zur Eröffnung der Starlight-Station an die Opfer, darunter auch Hedda Casset, und schlug eine Gedenkstätte für alle Verstorbenen als Teil ihrer Great Works vor.[10]

Persönlichkeit und Fähigkeiten

Hedda Casset versucht, mit ihren Instinkten als Pilotin die Legacy Run zu retten.

Hedda Casset war durch und durch Pilotin und Kommandantin. Sie verbrachte mehr als 40 Jahre ihres Lebens mit Sternenjägern und Raumschiffen und war eine ausgezeichnete Pilotin, deren Reflexe in Notsituationen auch nach vielen Jahren außer Dienst sofort einsetzten. Durch ihre lange Zeit beim Militär hatte sie Gründlichkeit und Disziplin schätzen gelernt, und sie nahm ihre Verantwortung als Kapitänin eines Schiffes ernst.[2] Casset trug auch als zivile Frachterkapitänin noch eine militärisch geschnittene Dienstuniform.[1] Ihre Besatzungsmitglieder wurden von ihr auf ein diszipliniertes Arbeiten gedrillt, und sie war stolz, wenn auch neue Besatzungsmitglieder unter ihrer Anleitung beim Auftreten von Problemen Ruhe bewahrten.[2] Sie selbst nahm es als gegeben hin, dass sie als Kapitänin selbst in Grenzsituationen Gefasstheit für die restliche Besatzung ausstrahlte.[1] Sie empfand es außerdem als ihre Pflicht als Schiffskapitänin, sich Sorgen zu machen. Wenn sie Daten und Sensorberichte auf der Brücke durchging, las sie diese immer zweimal – sie war der Auffassung, dass diese Angewohnheit dazu beigetragen hatte, sie so lange am Leben zu halten. Außerdem unternahm sie regelmäßig ausführliche Kontrollgänge durch ihr Schiff, bei dem sie die Sicherung der Ladung, die Triebwerke, den Status von Reparatur- und Wartungsarbeiten und den Treibstoffstand überprüfte.[2] Zeugenaussagen zu ihrem gründlichen und konzentrierten Arbeiten führten auch dazu, dass die Nachforschungen zu dem Unglück der Legacy Run einen Pilotenfehler als Ursache für unwahrscheinlich hielten.[12] Neben einer guten technischen Funktionalität legte sie auch großen Wert auf Sauberkeit, weshalb auf ihr Geheiß hin eine Crew von Reinigungs- und Wartungsdroiden auf der Legacy Run in Betrieb genommen wurde, die das Schiff ihren Ansprüchen entsprechend in Ordnung hielt. Solange ihr Schiff reibungslos funktionierte, sah sie es als eine eigene kleine, gut gepflegte und sichere Welt in der Wildnis und Leere des Weltraums. Wenn sie auf anderen Schiffen reiste, deren Kapitäne ihr Schiff weniger gründlich pflegten, schmerzte sie der Anblick.[2] Obwohl sie sich auf ihren Raumschiffen wohlfühlte, war sie ihr ganzes Leben rastlos gewesen und hatte sich oft am Sichtfenster ihrer Schiffe wiedergefunden, wo sie darauf hoffte, etwas zu erblicken, das sie so noch nie gesehen hatte. Daher erfreute sie sich an der Abwechslung und den Herausforderungen, die ihr die diversen Aufträge mit der Legacy Run brachten. Aus diesem Grund konnte sie sich auch mit den Siedlern identifizieren, die unter der Hohen Republik auf der Suche nach neuen Möglichkeiten in den Äußeren Rand strebten. Auch wenn Casset wusste, dass die Republik unter Kanzerlin Soh ihre Makel hatte, bewunderte sie die Fähigkeit der Institution, große und kleine Träume so vieler Lebewesen zu befeuern. An manchen Tagen absorbierte sie der Anblick des Hyperraums, und sie konnte sich minutenlang nicht von den Sichtfenstern losreißen. Allerdings misstraute sie dem Hyperraum trotz dessen regelmäßiger Nutzung stets ein wenig, da selbst die Wissenschaft dessen Funktionsweise kaum erklären konnte und sie aus ihrer langen Erfahrung wusste, wie oft eigentlich unmögliche Dinge trotzdem geschahen. Ihr Misstrauen war berechtigt, als eine als unmöglich geltende Beinahe-Kollision[2] auf der ältesten[1] und besterschlossensten Route des Äußeren Randes ihr Schiff zerstörte und sie ihr Leben kostete.[2]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 1,6 The Great Jedi Rescue
  2. 2,00 2,01 2,02 2,03 2,04 2,05 2,06 2,07 2,08 2,09 2,10 2,11 2,12 2,13 2,14 2,15 2,16 2,17 2,18 2,19 2,20 2,21 Das Licht der Jedi (Kapitel 1)
  3. Eigenübersetzung: „You can do it, old gal. We’re a couple of cranky old ladies and that’s for sure, but we’ve both got a lot of life to live. I’ve taken damn good care of you, and you know it. I won’t let you down if you won’t let me down.”
  4. Das Licht der Jedi (Kapitel 36)
  5. In die Dunkelheit (Kapitel 1)
  6. 6,0 6,1 6,2 In die Dunkelheit (Kapitel 3)
  7. Eigenübersetzung: „Brace yourselves. I’m taking control.”
  8. Das Licht der Jedi (Kapitel 43)
  9. Das Licht der Jedi (Kapitel 26)
  10. Das Licht der Jedi (Kapitel 44)
  11. Eigenübersetzung: „Our first thought was pilot error, but we looked into that. The captain of the Legacy Run was a woman named Hedda Casset. Ex-military, a decorated veteran. It’s hard to imagine she would make a mistake that would result in the destruction of her ship. By all accounts, she was steady and focused.”
  12. Das Licht der Jedi (Kapitel 23)

  • Hedda Casset wurde für das verlagsübergreifende Literaturprogramm Die Hohe Republik entwickelt, wo sie von Charles Soule in dem Auftaktroman Das Licht der Jedi eingeführt wurde. Dabei ist sie Protagonistin des ersten Kapitels in dem Roman und mit dem Unfall ihres Schiffes der Ausgangspunkt für ein Ereignis, welches als Fixpunkt nicht nur die Handlung von Das Licht der Jedi maßgeblich bestimmt, sondern auch die restlichen Veröffentlichungen zu Beginn des Literaturprogramms beeinflusst. Das parallel erschienene Kinderbuch The Great Jedi Rescue, welches einen Teil der Handlung des Romans adaptiert, steuerte erste Illustrationen des Charakters bei, die von Pétur Antonsson gezeichnet wurden.
  • Charles Soule gab im Interview auf StarWars.com an, dass Hedda Casset trotz ihres kurzen Auftrittes in dem Roman eine seiner Lieblingsfiguren ist, da viel Arbeit in ihre Entwicklung geflossen sei.[2]
  • Das erste Kapitel des Roman Das Licht der Jedi wurde bereits vor dem Erscheinen des Romans als Leseprobe veröffentlicht. In der ersten Version fand sich der Verweis, dass Casset etwa so alt wäre wie ihr Schiff, die Legacy Run, die im weiteren Text als 60 Jahre alter Frachter beschrieben wird.[3] Dieser Verweis wurde in der finalen Fassung entfernt, wo das Alter der Legacy Run auf über ein Jahrhundert angehoben wurde.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eigenübersetzung: „It’s really hard because I put a lot into trying to make all of these characters really interesting, unique, and relatable. Even Hedda Casset […] I try to make her feel really unique and cool and special. I really like her.”
  2. The Makers of Star Wars: The High Republic: Charles Soule on Light of the Jedi auf StarWars.com
  3. Read the First Chapter of Star Wars: The High Republic - Light of the Jedi by Charles Soule auf IGN
  4. Das Licht der Jedi (Kapitel 1)