Shriv Suurgav

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Shriv.jpg
Shriv Suurgav
Beschreibung
Spezies:

Duros

Geschlecht:

männlich

Hautfarbe:

Blau

Augenfarbe:

Rot

Biografische Informationen
Beruf/Tätigkeit:
Dienstgrad:

Kommandant (Danger-Staffel)

Einheit(en):
Zugehörigkeit:

Shriv Suurgav war ein Duros, der zur Zeit des Galaktischen Bürgerkrieges als Offizier und Sternenjägerpilot in der Flotte der Rebellenallianz diente. Er war Kommandant der Danger-Staffel und kämpfte später für den Inferno-Trupp unter Iden Versio.

Biographie[Bearbeiten]

Aufstieg in der Allianz[Bearbeiten]

Shriv war während des Krieges mit dem Galaktischen Imperium Offizier in den Rängen der Rebellenallianz. Er nahm unter anderem an der Befreiung von Sullust und der Schlacht von Endor teil. Bei den Kämpfen freundete er sich mit General Lando Calrissian und Leia Organa an. Im Jahr 4 NSY diente Shriv als Staffelführer der Danger-Squadron an Bord des Großkampfschiffes Restoration. Seine Leute fingen eine Nachricht ab, in der die Kommandantin des berüchtigten imperialen Inferno-Trupps, Iden Versio, von der Corvus ihre Kapitulation bekannt gab. Shriv ließ Lando kontaktieren, der Iden in Gewahrsam nahm. Zu Shrivs Missfallen bot Lando Iden und ihrem Begleiter Del Meeko Posten innerhalb der Danger-Squadron an und gab ihnen sogar eigene X-Flügel Sternenjäger. Shriv hielt dies zunächst für unklug, da er in Iden und Del imperiale Spione vermutete. Gemeinsam nahmen sie anschließend an der Schlacht von Naboo teil, in der Idens Wissen über die imperialen Taktiken und Protokolle sich jedoch als außerordentlich nützlich erwies. Die Allianz konnte den Angriff des Imperiums schließlich abwenden.

Die Suche nach Garrick Versio[Bearbeiten]

Der Inferno-Trupp wurde anschließend in die Neue Republik eingegliedert. Lando teilte Shriv der neuen Einheit zu. Einige Zeit später erhielt Iden Versio Informationen über diverse Operationen ihres Vaters, dem imperialen Admiral Garrick Versio, auf Bespin und Sullust. Während Iden und Del der Spur auf Bespin nachgingen und dort mit ihrem alten Gefährten Gideon Hask zusammenstießen, brachen Shriv und Lando nach Sullust auf. Dort stießen sie auf ein verlassenes Waffendepot des Imperiums, in dem sich noch einige intakte Maschinen befanden. Admiral Versio plante offenbar, die Waffen zu bergen. Shriv und Lando schlichen sich in das Depot, trafen dort aber auf eine Übermacht imperialer Soldaten. Lando beschloss kurzerhand, das Gebäude mit Lava zu fluten und so zu zerstören. Shriv und er entkamen aus dem anschließenden Zusammensturz der Anlage nur knapp.

Nach den Ereignissen auf Sullust zog das Imperium seine Truppen auf Jakku zusammen. Auch Admiral Versio war dort. Der Inferno-Trupp beteiligte sich an den Kämpfen, um das lang ersehnte Ende des Krieges herbeizuführen. Nachdem Iden und Shriv an den Bodenkämpfen teilgenommen hatten und das Imperium der Republik unterlegen war, flog Iden zum Sternenzerstörer Schnitter, dem Schiff ihres Vaters. Dort versuchte sie ihn vergeblich zu überzeugen, mit ihr zu kommen. Die Schnitter stürzte schließlich auf die Planetenoberfläche, der Admiral starb auf der Brücke. Iden konnte mit einer Rettungskapsel entkommen und wurde am Boden von Shriv und Del geborgen. Gemeinsam sahen sie auf das Schlachtfeld zurück, wo sich die Trümmer der Schiffe von Imperium und Republik inzwischen häuften. Im Anschluss an die Schlacht von Jakku endete der Galaktische Bürgerkrieg und das Imperium unterzeichnete ein Friedensabkommen mit der Neuen Republik.

Projekt Wiederbelebung[Bearbeiten]

Im Jahr 34 NSY erhielt der Widerstand Informationen über ein geheimes Vorhaben der Ersten Ordnung im Jinata-System, genannt Projekt Wiederbelebung. Mehrere Menschen waren spurlos verschwunden und Shriv wurde in das System geschickt, um zu ermitteln. Auf Pillio stieß er überraschend auf die Corvus. Del, der das Schiff zuletzt geflogen hatte, war jedoch nirgends aufzufinden. Shriv alarmierte Iden und ihre Tochter Zay. Gemeinsam gingen sie der Spur aus den Schiffslogbüchern nach, die sie zunächst nach Athulla führte, wo die Corvus sich mit Schiffen der Jinata-Sicherheit unter dem Kommando des Menschenhändlers Leema Kai messen musste. Nachdem die feindliche Flotte zerstört war und sich das Flaggschiff Opportunity ergeben hatte, erfuhr der Inferno-Trupp, dass Del von der Jinata-Sicherheit gefangen genommen worden war. Deren Anführerin, Protektorat Gleb, befand sich auf Vardos.

Auf Vardos stießen sie auf Gideon Hask sowie Truppen der Ersten Ordnung und wurden in einen Aufstand der Jinata-Sicherheit verwickelt. Hask eröffnete ihnen, dass er Del auf Pillio getötet hatte. Er gab seinem Sternenzerstörer, der Retribution, den Befehl, das Feuer auf die Corvus zu eröffnen, auf der sich immer noch Zay befand. Die Corvus wurde zerstört, Zay konnte sich aber mit einer Rettungskapsel auf den Planeten retten. Shriv und Iden begannen, inmitten der Gefechte zwischen Erster Ordnung und Jinata-Sicherheit nach ihr zu suchen und konnten sie schließlich finden. Sie entkamen den Kämpfen mit gestohlenen TIE-Jägern und flogen zu Hasks Sternenzerstörer, kurz bevor dieser in den Hyperraum sprang. An Bord infiltrierten sie das Computersystem, um an die Informationen über Projekt Wiederbelebung zu gelangen. Sie erfuhren von der Zerstörung des Senats auf Hosnian Prime und lernten Details über die Starkiller-Basis. Durch die Aufzeichnungen fanden sie auch heraus, was mit den verschwundenen Kindern aus dem Jinata-System geschehen war. Die Erste Ordnung hatte sie in den Dienst der Sturmtruppen gezwungen. Um den Sternzerstörer aus dem Hyperraum stürzen zu lassen und die Daten an den Widerstand zu übermitteln, beschloss Iden, den Antrieb zu sabotieren. Shriv kümmerte sich um eine Fluchtmöglichkeit, während Iden und Zay die Generatoren sprengten. Hask spürte den Inferno-Trupp jedoch auf und nahm Zey als Geisel. Es gelang ihr sich zu befreien, sie warf ihrer Mutter einen Blaster zu, mit dem diese Hask erschoss. Der Antrieb explodierte und die Retribution stürzte unweit der Starkiller-Basis aus dem Hyperraum. Iden war von Hask in ihrem Kampf tödlich verletzt worden und starb an Bord, Shriv und Zay kehrten zum Widerstand auf D’Qar zurück, wo Leia Organa gerade die Evakuierung von D’Qar angeordnet hatte. Sie befahl Shriv und Zay jedoch, zu einer weiteren Mission im Äußeren Rand aufzubrechen, anstatt bei der Evakuierung zu helfen.

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Shriv besaß einen sarkastischen Charakter, mit dem er sich immer wieder über die waghalsigen Vorhaben seiner Gefährten zu beschweren versuchte. Er zog vorsichtige und durchdachte Handlungsweisen der draufgängerischen Art seiner Vorgesetzten oft vor, stieß mit seinen eigenen Vorschlägen aber meist nur auf taube Ohren. Die vielen riskanten Manöver machten ihm schwer zu schaffen. Seine eigene Karriere betrachtete er nicht ohne einen gewissen Stolz. Auch war er ein überzeugter Verfechter der Rebellion und stand seinen Freunden stets zur Seite. Außerdem war Shriv ein herausragender X-Flügler-Pilot, was ihm einen gewissen Ruf innerhalb der Rebellenallianz einbrachte. Seine Talente machten ihn schließlich zum Staffelführer. Er zeigte auch ein gutes Verständnis für militärische Taktiken, auch wenn dies bei seinen Vorgesetzten kaum Beachtung fand.

Quellen[Bearbeiten]

Im Mulitplayermodus des Spieles Battlefront II von EA ist Shriv Suurgav der Kommandant der Rebellen und gibt den Spielern des entsprechenden Teams Befehle und Angriffsziele sowie Statusmeldungen durch.