Corvus (Sturm II-Klasse)

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
BKL-Icon.svg Dieser Artikel behandelt eine spezielle Bedeutung des Begriffes, für weitere Bedeutungen siehe Corvus.
{{{Bildgröße}}}
Corvus
Allgemeines
Klasse:

Sturm II-Klasse Korvette[1]

Nutzung
In Dienst gestellt:

0 NSY[2]

Zerstört:

34 NSY, Vardos[3]

Besitzer:

Del Meeko[4]

Kommandanten:

Iden Versio[2]

Crewmitglieder:
Flottenverbände:

Inferno-Trupp[2]

Zugehörigkeit:

Die Corvus war eine Korvette der Sturm II-Klasse und das Kommandoschiff des Inferno-Trupps. Die Spezialeinheit erhielt die Corvus nach ihrem ersten erfolgreichen Einsatz und nutzte sie auf hunderten weiteren Missionen für das Galaktische Imperium. Als einige Mitglieder des Inferno-Trupps während der Operation Asche desertierten, folgte ihnen die Mannschaft der Korvette. Gemeinsam schlossen sie sich der Neuen Republik an, in deren Flotte die Corvus bis zum Ende des Galaktischen Bürgerkrieges im Einsatz stand. Danach wurde sie abgerüstet und von Del Meeko als Frachtschiff genutzt. Nachdem Meeko auf Pillio von der Ersten Ordnung getötet worden war, wurde die Corvus von seinem Freund Shriv Suurgav entdeckt. Dieser setzte sie kurz darauf gemeinsam mit Meekos Frau Iden Versio und Tochter Zay Versio im Kampf gegen die Erste Ordnung und die Jinata-Sicherheit ein. Bei diesem Kampf wurde die Corvus über der Kernwelt Vardos von dem Resurgenz-Klasse Sternenzerstörer Retribution abgeschossen und stürzte auf den Planeten ab.

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Corvus war eine Korvette der Sturm II-Klasse und mit einer Reihe von Turbolasern ausgestattet. Sie verfügte über ausreichend Platz, um die Mannschaft und die Mitglieder des Inferno-Trupps unterzubringen,[1] wobei zu Anfang noch jeder seine eigene Kabine erhielt.[2] Im Hangar konnten mehrere TIE-Jäger Platz finden,[7] so auch die speziellen TIE/IF-Jäger des Inferno-Trupps.[8] Bei der Neuen Republik wurden diese durch X-Flügel Sternenjäger ersetzt.[9] Die Corvus war mit einem leistungsstarken Antrieb ausgestattet, sodass sie sogar für die wendigen Sternenjäger der Rebellenallianz gefährlich werden konnte.[1] Die Antriebe und die Hecksektion der Korvette wurden nach dem Überlaufen des Inferno-Trupps zur Neuen Republik ausgetauscht. Ebenso wurden die Solarflügel entfernt.[9] Während das Schiff im imperialen Dienst eine gänzlich graue Lackierung aufwies,[7] wurden im Einsatz für die Neuen Republik rote Streifen hinzugefügt.[9] Später wurden diese wiederum durch blaue Streifen ersetzt. Nach dem Bürgerkrieg wurde die Corvus abgerüstet und fortan als Frachter genutzt.[4] Die Mannschaft der Corvus stand ebenso wie der Inferno-Trupp unter dem Befehl von Kommandant Iden Versio und war dieser treu ergeben. Sie desertierte gemeinsam mit Versio und Meeko während der Ereignisse auf Vardos.[10] Im Dienst für die Neue Republik wurden auch Nichtmenschen Teil der Mannschaft.[9] Meeko hatte auch noch während dem Frachtverkehr mit der Corvus eine Besatzung, die an seiner Seite auf Pillio getötet wurde.[4]

Geschichte[Bearbeiten]

Beim Imperium[Bearbeiten]

Die Corvus wird dem Inferno-Trupp nach ihrer ersten erfolgreichen Mission bereitgestellt.

Der Inferno-Trupp wurde nach der Zerstörung des Todessterns in der Schlacht von Yavin zusammengestellt, um ein weiteres Desaster dieses Ausmaßes für das Imperium zu verhindern. Nach dem ersten erfolgreichen Einsatz der Spezialeinheit wurde ihr diverse neue Ausrüstung zur Verfügung gestellt, darunter die Corvus und der ID10 Droide Dio. Zu Beginn erhielt der Inferno-Trupp für die Korvette lediglich zwei Mannschaftsmitglieder, die Pilotin Adiana Caton und ihren Kopiloten Weston Morro. Während sie auf die nächste Mission warteten, unternahmen Captain Iden Versio, Agent Gideon Hask und die beiden Piloten in wechselnder Kombination verschiedene Flüge, um sich mit dem Schiff vertraut zu machen. Die nächsten Missionen der Spezialeinheit waren jeweils schnell erledigt. Kurz darauf erhielt der Inferno-Trupp von Admiral Garrick Versio die Aufgabe, die Partisanenzelle der Träumer auszuschalten, nachdem diese diverse imperiale Ziele angegriffen hatte. Zuerst sollte sich das Inferno-Kommando mit Bokk Naarg treffen, einem Mitglied der Nebula-Zelle und potentiellen Überläufer. Als Treffpunkt wurde die Kneipe Die Singularität auf der Tellik-Station ausgemacht. Unter dem Vorwand, tanken zu müssen, konnte die Mannschaft der Corvus in Hangarbucht 47 landen. Zunächst betraten lediglich Hask und Dio die Kneipe, wobei der Droide Aufnahmen an die Corvus übertrug. Kurz darauf begab sich Versio als Sturmtrupplerin verkleidet in die Nähe der Singularität. Naarg traf allerdings begleitet von weiteren, mit Sprengstoff ausgerüsteten Mitgliedern der Zelle ein und die Situation eskalierte, weil die anderen Partisanen Hask gegenüber misstrauisch wurden. Im folgenden Feuergefecht kamen alle Partisanen der Zelle ums Leben. Die Mitglieder des Inferno-Trupps konnten zur Corvus gelangen und von der Station fliehen. Da das Ziel der Mission nicht erreicht worden war, sollten sie als nächsten Schritt die Träumer infiltrieren. Die Corvus wurde bei diesem Einsatz nicht gebraucht und erst nach dem erfolgreichen Abschluss wieder von den verbliebenen Mitgliedern des Inferno-Trupps bezogen.[2] Während des weiteren Galaktischen Bürgerkrieges wurde die Corvus bei hunderten verdeckten Operationen für das Imperium eingesetzt.[1]

Die Corvus beteiligt sich auf imperialer Seite an der Schlacht von Endor.

Im Jahr 4 NSY war ein Zweiter Todesstern über dem Waldmond Endor im Bau. Dort plante Imperator Sheev Palpatine eine Falle, um die Rebellenallianz zu vernichten. Dazu musste im Vorfeld eine Flotte zusammengezogen werden. Die Kommunikation von Moff Raythe, der seine Schiffe nach Endor befahl, konnte von Rebellen abgefangen werden. Als diese im Begriff waren, die Kommunikation an Bord des MC80-Sternenkreuzers Invincible Faith zu entschlüsseln, konnte Versio das Rebellenschiff rechtzeitig infiltrieren, die Kommunikationsdaten löschen und über eine Luftröhre fliehen. Kurz nach ihrem Sprung ins All sprang die Corvus aus dem Hyperraum und fing die Kommandantin ein. Danach sprang die Korvette erneut in den Hyperraum.[11] In der kurz darauf stattfindenden Schlacht von Endor nahm die Corvus an der Raumschlacht teil, während Versio, Meeko, Hask und Dio am Boden eingesetzt wurden. Während der Explosion des Todessterns wurden die Antriebe der Corvus beschädigt. Die Korvette blieb gemeinsam mit Admiral Versios Sternenzerstörer der Imperium-II-Klasse Schnitter auch nach Vizeadmiralin Rae Sloanes Rückzugsbefehl im System. Die auf dem Boden eingesetzten Truppen der Infernos konnten sich TIE-Jäger beschaffen und Hask kehrte unmittelbar zur Corvus zurück, wo Reparaturarbeiten am Antrieb begonnen hatten. Zeitgleich hielten Meeko und Versio die Sternenjäger der Rebellen davon ab, die Korvette zu zerstören, während die Schnitter sie vor den größeren Rebellenschiffen abschirmte. Sobald der Antrieb repariert worden und die verbliebenen Piloten an Bord der Schiffe waren, sprangen die Corvus und die Schnitter in den Hyperraum.[7]

Die Corvus und der Inferno-Trupp wurde als Nächstes im Zuge der Operation Asche eingesetzt. Die Spezialeinheit sollte die Verladung von Satelliten überwachen, die für die Operation an Bord des Sternenzerstörers Dauntless gebracht wurden. Dazu war das Schiff an einer der Werften von Fondor befestigt und nahezu kampfunfähig. Daher konnte sie auch anfangs nicht eingreifen, als Rebellenschiffe Fondor und dessen Werften angriffen. Die Ionenkanonen eines MC80-Sternenkreuzers der Rebellen setzte das imperiale Großkampfschiff gänzlich außer Gefecht. Der Inferno-Trupp konnte Bomberangriffe und Entermanöver auf die Dauntless verhindern. Dabei flogen Hask und Versio in ihren TIE/IF-Jägern und Meeko koordinierte den Einsatz der Corvus an Bord der Korvette selbst. Letztlich konnte der Inferno-Trupp die Ionenkanonen des feindlichen Kreuzers sabotieren und die Dauntless befreien, die daraufhin den Rebellenangriff zurückschlug.[8] Die Corvus traf die Schnitter wieder, als diese die Satelliten nach Vardos brachte, wo sie ein planetenverwüstendes Unwetter erzeugen sollten. Da der Inferno-Trupp Gleb, die Leiterin der Internatsschule für die zukünftigen Anführer des Imperiums, evakuieren sollte, landete die Corvus auf Vardos. Bei dem Einsatz zerbrach die Einheit, da Versio und Meeko neben Gleb auch Zivilisten retten wollten, Hask aber darauf bestand, ihre Befehle auszuführen, die lediglich die Evakuierung der Leiterin erlaubten. Da Versio und Meeko die Rettung der Zivilisten gegenüber ihren direkten Zielen priorisierten, wurden sie vom Imperium als Verräter erachtet. Die Mannschaft der Corvus schloss sich Versio und Meeko an und die Zivilisten konnten an Bord der Korvette gelangen. Unterdessen schalteten die beiden die Luftabwehrzielerfassung des Planeten ab, da die Geschütze alle fliehenden Schiffe abschossen. Die Corvus wurde von einem Blitzschlag getroffen und von imperialen Truppen angegriffen, noch bevor Versio und Meeko dort angekommen waren. Die Mannschaft konnte das Schiff lange genug verteidigen, bis die Systeme wieder funktionierten und die beiden anderen zurückgelangt waren. Die Corvus entkam aus dem System und verließ den imperialen Raum.[10]

Seitenwechsel[Bearbeiten]

Auf Seiten der Neuen Republik nimmt die Corvus an der Schlacht von Jakku teil.

Die Corvus versteckte sich im Vorpal-Nebel, bevor sich Versio und Meeko dazu entschieden, die Neue Republik zu kontaktieren und sich ihr zu ergeben. Die beiden wurden jedoch von General Lando Calrissian davon überzeugt, den Planeten Naboo als Teil der Danger-Staffel gegen die Operation Asche zu verteidigen. Nach dem erfolgreichen Einsatz bot Prinzessin Leia Organa dem Inferno-Trupp an, sich der Neuen Republik anzuschließen. Dieser willigte ebenso wie die Mannschaft der Corvus ein[12] und der Anführer der Danger-Staffel, Shriv Suurgav, wurde in ihre Reihen aufgenommen. Die Corvus wurde nun mit dem Inferno-Trupp auf Seiten der Neuen Republik eingesetzt. Dazu erhielt sie eine neue Lackierung, die Solarpaneele wurden entfernt und die Hecksektion samt Antriebe verändert. Auf Organas Bitte hin machten sie deren Ehemann Han Solo ausfindig und unterstützten ihn auf Takodana im Kampf gegen imperiale Truppen. Dabei hatte Solo einen imperialen Überläufer rekrutiert, der der Neuen Republik wertvolle Daten zur Verfügung stellte.[6] Diese Daten wurden unter anderem genutzt, um weitere Einsätze des Inferno-Trupps zu planen. So hatten Versio und Meeko einen Einsatz bei Bespin, wobei die Imperialen vorgewarnt wurden, als die Corvus die Eiserne Blockade des Anoat-Sektors durchbrach.[13] Außerdem zerstörte Suurgav gemeinsam mit General Calrissian eine Waffenfabrik auf dem Vulkanplaneten Sullust. Bei dem Einsatz fluteten die beiden die Fabrik und das umliegende Gelände mit Lava und konnten nur knapp von der Corvus gerettet werden.[14] Schließlich folgte der Inferno-Trupp dem Ruf von Admiral Gial Ackbar, der eine Flotte versammelt hatte und die größte verbliebene Flotte des Imperiums über dem Wüstenplaneten Jakku angriff. Die Corvus traf erst nach Beginn der Schlacht ein und stieß mitten in den Kampf vor, der sich inzwischen in die Atmosphäre verlagert hatte. Dort wurde die Korvette von Beschuss getroffen. Die Erschütterung sorgte dafür, dass Versio und Suurgav in ihren T-65B X-Flügel Sternenjägern aus dem Hangar geschleudert wurden. Die beiden hatten ihre Jäger jedoch einsatzbereit, bevor sie auf der Planetenoberfläche aufschlugen. Während sie einige TIE-Jäger im Atmosphärenkampf zerstörten und nach Notfallrufen der republikanischen Bodentruppen suchten, kämpfte die Corvus unabhängig von ihnen unter dem Kommando von Meeko. Sie nahm einige Soldaten an Bord, die von Versio vor einem Angriff durch imperiale Allterrain-Angriffstransporter gerettet worden waren. Da die Korvette der Soldaten abgestürzt war, bevor sie ihr eigentliches Ziel erreicht hatte, brachte die Corvus sie zum Karbongrat. Danach nahm sie den Kampf gegen die imperialen Truppen wieder auf.[9] Als die Korvette von TIE-Bombern attackiert wurde, kamen die beiden X-Flügler zu Hilfe und konnten den Angriff abwehren. Dennoch wurde die Corvus stark beschädigt und als Hask persönlich angriff, befahl Versio der Korvette, den Rückzug anzutreten.[15]

Gegen die Erste Ordnung[Bearbeiten]

Die Corvus wird über Vardos von der Retribution angegriffen.

Nach dem Krieg wurde die Corvus abgerüstet[5] und mit blauen Streifen versehen. Meeko nutzte die Korvette später als Frachtschiff.[4] Mit der Corvus suchte er gegen 34 NSY im Jinata-System nach Hinweisen zu verschwundenen Kindern. Diese waren von der Jinata-Sicherheit im Zuge des Projekts Wiederbelebung entführt worden. Aufgrund seiner Nachforschungen setzte die Sicherheit Meekos Corvus auf dem Planeten Pillio fest.[5] Da Meeko angeblich Informationen über den Aufenthaltsort von Lor San Tekka hatte, wurde Kylo Ren informiert, der kurze Zeit später auf Pillio eintraf. Er drang mit der Macht in Meekos Gedanken ein, um die Informationen zu erhalten. Dabei versuchte Meeko, die Corvus und die emotionale Bindung an das Schiff als Schutz gegen Rens mentalen Angriff zu nutzen. Er scheiterte jedoch und Ren verließ das Schiff. Meeko wurde von Hask exekutiert, der sich mittlerweile der Ersten Ordnung angeschlossen hatte, und auch die restliche Mannschaft wurde getötet.[4] Bald darauf fand Suurgav die Corvus, der ebenfalls nach Hinweisen zur Operation Wiederbelebung suchte und dabei das Schiff auf seinen Scannern entdeckte. Er kontaktierte von der Korvette aus Iden und Zay Versio und traf sich mit ihnen nahe Pillio. Die Navigationsdaten der Corvus führten sie zum Planeten Athulla. Dort erfuhren sie von Meekos Nachforschungen. Die Corvus wurde jedoch kurz darauf von der Flotte der Jinata-Sicherheit entdeckt und angegriffen. Die Versios hielten mit ihren X-Flüglern die feindlichen Sternenjäger von ihrer Korvette ab, die von Suurgav gesteuert wurde. Die drei nahmen kurz darauf die Verfolgung der gegnerischen Großkampfschiffe auf. Dabei konnten sie die GR-75-Transporter zerstören und die Antriebe des Flaggschiffs, der Nebulon-B-Fregatte Opportunity, ausschalten. Während sich Iden um Leema Kai, den Kommandanten der Flotte kümmerte, musste Zay zur Corvus zurückkehren. Sie konnte die Mannschaft der Opportunity zu Aufgabe zwingen, indem sie mit Erschütterungsraketen drohte. Die Drohung war jedoch lediglich ein Bluff, da die Korvette keinerlei Erschütterungsraketenwerfer besaß. Als Iden auch Kai ausgeschaltet hatte,[5] führte Meekos Spur sie nach Vardos. Dort landete Suurgav und Iden mit den X-Flüglern, während Zay an Bord der Corvus blieb. Am Boden wurden die beiden von Hask überrascht, der aus Rache über Idens Verrat während der Operation Asche die Corvus von der Retribution, einem Sternenzerstörer der Resurgenz-Klasse, angreifen ließ. Die Korvette überstand den Beschuss nicht und stürzte auf Vardos ab. Zay konnte sich noch mit einer Rettungskapsel von Bord retten und wurde später von ihren Verbündeten gefunden.[3]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 Corvus (Ship) in der Databank von StarWars.com
  2. 2,00 2,01 2,02 2,03 2,04 2,05 2,06 2,07 2,08 2,09 2,10 Battlefront II: Inferno-Kommando
  3. 3,0 3,1 3,2 Battlefront II (Mission: Asche des Imperiums)
  4. 4,0 4,1 4,2 4,3 4,4 Battlefront II (Mission: Entdeckungen)
  5. 5,0 5,1 5,2 5,3 Battlefront II (Mission: Projekt: Wiederbelebung)
  6. 6,0 6,1 Battlefront II (Mission: Generelle Bedrängnis)
  7. 7,0 7,1 7,2 Battlefront II (Mission: Die Schlacht von Endor)
  8. 8,0 8,1 Battlefront II (Mission: Die Dauntless)
  9. 9,0 9,1 9,2 9,3 9,4 Battlefront II (Mission: Die Schlacht von Jakku)
  10. 10,0 10,1 Battlefront II (Mission: Der Sturm)
  11. Battlefront II (Mission: Die Reinigung)
  12. Battlefront II (Mission: Ausgestoßen)
  13. Battlefront II (Mission: Unter bedecktem Himmel)
  14. Battlefront II (Mission: Lagerräumung)
  15. Battlefront II (Mission: Bis zur Asche)

Die Corvus ist auf der Box der Erweiterung Epische Schlachten abgebildet.

Einzelnachweise[Bearbeiten]