TX-225 GAVw Besatzer Kampfangriffspanzer

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
GAVr-Panzer.jpg
TX-225 GAVw Besatzer Kampfangriffspanzer
Allgemeines
Hersteller:

Rothana Schwermaschinenbau (Fahrzeug)[1]

Serie:

TX-225 Besatzer[1]

Klasse:

Geländeangriffsvehikel[1]

Technische Informationen
Länge:

7,30 Meter[1]

Höhe:

1,82 Meter[1]

Höchstge-schwindigkeit:
  • 72 km/h (ebenes Terrain)[1]
  • 45 km/h (unebenes Gelände)[1]
Antrieb(e):

ADGT-1500-Motorblock[1]

Antriebsart:

Bodeneffekt-Kettensystem[1]

Panzerung:

Titan-Quadanium-Legierung[1]

Bewaffnung:
Kapazitäten
Passagiere:
Nutzung
Zugehörigkeit:

Galaktisches Imperium[1]

Der TX-225 GAVw Besatzer Kampfangriffspanzer war ein imperiales Bodenfahrzeug, das von dem Unternehmen Rothana-Schwerindustrie hergestellt wurde. Als eines von zwei Geländeangriffsvehikeln der Baureihe TX-225 Besatzer zeichnete sich der Kampfangriffspanzer – im Gegensatz zu dem TX-225 GAVr, der mit einem Repulsorlift-Antrieb betrieben wurde – durch sein Bodeneffekt-Kettenantriebssystem aus. Seine große Manövrierfähigkeit an Engstellen ermöglichte dem Imperium den Einsatz des Fahrzeugs in besetzten Städten. Allerdings zogen die Panzer dieser Baureihe oftmals die Aufmerksamkeit lokaler Guerillagruppen auf sich und waren häufig ihren Angriffen ausgesetzt. Daher operierten die Fahrzeuge meist nur mit Infanterie-Geleitschutz und Luft- oder Orbitalunterstützung. Während des Galaktischen Bürgerkriegs pa­t­rouil­lie­rten Schwebepanzer auf den Straßen der Heiligen Stadt auf dem Mond Jedha, um den Abtransport von konfiszierten Kyberkristallen zu sichern. Kurz vor der Schlacht von Yavin wurde eine mit dem Transport der Kristalle betraute Patrouille von den Partisanen des onderonianischen Widerstandskämpfers Saw Gerrera überfallen.

Beschreibung[Bearbeiten]

Aufbau und Technik[Bearbeiten]

Der TX-225 GAVw Besatzer Kampfangriffspanzer, eine von zwei Versionen der Baureihe TX-225 Besatzer, galt als das Standardmodell seiner Serie. Er bestand aus einer von zwei seitlich angebrachten Raupenketten angetriebene Panzerwanne mit einer Länge von 7,30 Metern und war 1,82 Meter hoch. Die Front des Panzers stieg einige Meter flach an und verfügte im hinteren, rechten Teil über eine Panzertür, durch die der Panzerfahrer hinaussehen und seine Umgebung beobachten konnte. Der Fahrer saß in seiner Fahrerstation und lenkte das Fahrzeug mithilfe von Sidesticks, die an einer verstellbaren Steuersäule angebracht waren. Weiter im Inneren des Panzers lag der Sitz des Schützen und Technikers, der mit Zieldisplays und Abzügen für die verschiedenen Waffen des Fahrzeugs ausgestattet war. Auf dem höchsten Punkt des Panzers lag die versiegelbare Luke der Kommandostation. Der Fahrer konnte sich entweder sitzend in den Innenraum zurückziehen oder bei geöffneter Luke stehend aus dem Fahrzeug heraussehen. Hinter dem Kommandostand fiel der Aufbau des Panzers um 90 Grad ab und endete in der auf der Höhe der Antriebsketten gelegenen Ladefläche.[1]

Die seitlich angebrachten Raupenketten waren vorn und hinten mit einer schweren Panzerung aus einem Duranium-Komposit verkleidet, der in der Lage war, die von Energiewaffentreffern abgegebene Hitze zu zerstreuen. Im Inneren der vorderen Panzerplatten waren Tensorfeld-Generatoren integriert, die durch je drei vertikalen Kühlkanäle in den Ketten-Verkleidungen vor Überhitzung geschützt waren. Der Panzer verfügte über keinerlei Deflektorschilde, da die Boden- und Luftreibung des Gefährts die Leistung der Energiefelder zu stark beeinträchtigt und somit zu einer Überlastung des Deflektorschildgeneratora geführt hätte. Stattdessen war die Hülle des Panzers mit einem leichten, aber robusten Verbundstoff versehen. Das dazu verwendete Gemisch aus Titan und geringen Quadanium-Anteilen war mit Keramikplatten durchsetzt und mit einem elastischen Gitter überdeckt. Die Panzerung war vergleichsweise belastbar, aber dennoch leicht genug, um das Antriebssystem nicht mit zu großem zusätzlichem Gewicht zu belasten. Im Gegensatz zum TX-225 GAVr bewegte sich der TX-225 GAVw Besatzer nicht mithilfe eines Repulsorlift-Antriebs, sondern auf einem Bodeneffekt-Kettensystem fort. Die Ketten aus Metallplatten wurden beiderseits von einem vorn angebrachten, primären Antriebsrad mit direkter Verbindung zum Motor des Panzers bewegt, an dem sie durch magnatomische Versiegelungen befestigt waren. Zahlreiche Laufrollen hinter dem primären Rad gaben der Antriebskette ihre Form.[1] Der kraftvolle Antrieb des Panzers verlieh ihm eine große Manövrierfähigkeit in engsten Räumen wie in den Straßen von Siedlungsgebieten.[2] Außerdem ermöglichte der starke Antrieb den Transport schwerer Lasten.[3] Der dazu nötige ADGT-1500-Motorblock von Rothana-Schwermaschinenbau war zentral im hinteren Abschnitt des Panzers direkt neben dem Pilotenstand angebracht. Ein nach außen gerichteter Kühler und ein isoliertes Hitzeabzugssystem gewährleisteten eine angemessene Betriebstemperatur. Die Höchstgeschwindigkeit des Panzers betrug 72 Stundenkilometer auf ebenem Terrain und 45 Kilometer pro Stunde im Gelände.[1]

Bewaffnung und Besatzung[Bearbeiten]

Der TX-225 GAVw verfügte über drei primäre Waffensysteme. Zentral zwischen den Ketten-Verkleidungen war im unteren Abschnitt der Front eine nach vorn gerichtete MK 2e/w Mittelschwere Antipersonenlaserkanone von Dymek angebracht, die ausschließlich in Fahrtrichtung feuern konnte. Beiderseits der Panzerwanne waren im Vorderen bereich zwei seitliche,[1] schwenkbare Doppellaserkanonen angebracht.[4] Die vertikal verstellbaren Geschütze waren an einer Schiene befestigt, die die Aufrichtung der Kanonen durch den Geschützantriebsmotor gewährleistete. Die Waffen des Panzers verfügten über eine Gesamtfeuerkraft, die den meisten feindlichen Fahrzeugen überlegen[1] und in der Lage war, ganze feindliche Einheiten zu vernichten.[3] Mit den Geschützen war es sogar möglich, Wohnhäuser mit nur einem Schuss zum Einsturz zu bringen.[5] Auf der Ladefläche des auf Schwertransporte ausgelegten Panzers[6] konnten Frachtmodule zur Verbringung verstaut werden, die nach ihrem Inhalt farblich kodiert waren. Die imperiale Code-Farbe für Kyberkristalle war Orange. Die Frachtmodule waren magnetisch gesichert, gepanzert und stoßfest, um eine Beschädigung ihres Inhalts zu verhindern.[1] Um eines der Module zu öffnen, musste der Nutzer die Handgriffe an den seiten aufdrehen und konnte dann einen Zylinder aus dem Block herausziehen, der die jeweilige Ware enthielt.[5]

Die Minimalbesatzung des Besatzer-Kampfangriffspanzers bestand aus drei Soldaten,[1] darunter je einem Panzerkommandanten, Piloten und Schützen.[4] Die Besatzungsmitglieder des Fahrzeugs rekrutierten sich aus den Panzertruppen des Imperiums, die dazu ausgebildet waren, eine Vielzahl von Vehikeln aus dem imperialen Fahrzeugarsenal zu bedienen,[7] darunter neben Panzern auch Truppen- und Gütertransporter.[4] Die Besatzungsmitglieder verfügten nur über eine leichte Rüstung,[7] da sie im Kampf auf die Panzerung ihres Fahrzeugs vertrauten.[8] Allerdings war die Rüstung der Panzerbesatzung während der Herrschaft des Imperiums ständigen Evaluationsprozessen unterworfen, um Verbesserungen der Vielseitigkeit und demgegenüber der Spezialiserung der Fahrzeugführer umzusetzen. Die zur Zeit der Schlacht von Yavin aktuelle Version war eine Teilrüstung, die einerseits ausreichend Schutz und darüber hinaus Flexibilität für das Sitzen im engen Inneren des Panzerfahrzeugs bot.[1] Die Besatzungsmitglieder führten E-11 Blastergewehre mit sich, um sich gegen feindliche Bodentruppen zu verteidigen.[7] Der Kommandant saß meist in einem gut geschützten Kommandostand, der ihm einen weiten Rundumblick über das umliegende Terrain[1] und die beste Sicht aller Besatzungsmitglieder bot.[2] Seine exponierte Position ermöglichte es ihm, während des Kampfes unverzügliche Entscheidungen zu treffen.[1] In Gefechten rief er dem Fahrer seine Befehle zu und dirigierte so das Fahrzeug durch Kampfzonen. Zusätzlich blieb er über ein Komsystem mit der Crew und seinem Hauptquartier in Kontakt, um konstant über Veränderungen der Kampfbedingungen informiert werden zu können.[9] Sein Helmsystem war mit dem Fahrzeugcomputer synchronisiert, sodass Statusänderungen in Echtzeit an ihn übertragen werden konnten.[1] Dank seiner leichten Beinrüstung konnte er schnell zwischen dem Fahrzeug und der Straße wechseln.[2] Die grauen Markierungen an seiner Panzerung wiesen ihn als Panzerkommandanten und somit als First Sergeant aus. Neben seiner Besatzung koordinierte er zudem den Einsatz aller Geleitfahrzeuge und begleitenden Infanteristen, da sie zum Schutz des Panzers eingeteilt waren und somit unter seine Kommandogewalt fielen. Der Pilot des Panzers, ein Sergeant, steuerte den Panzer von seiner Fahrerstation aus, deren Luke es ihm ermöglichte, die nähere Umgebung zu überblicken. Mithilfe eines drahtlosen Telemetrieempfängers in seinem Helm, der mit den Panzersystemen synchronisiert war, konnte er die Route des Fahrzeugs jederzeit überwachen. Dazu verfügte er über Reparatur- und Diagnosegeräte, um die Maschinen des Gefährts instand zu halten. Das dritte Crewmitglied war ein Schütze, der zugleich auch die Funktion eines Technikers hatte. Zu seinen Aufgaben gehörte sowohl das Abfeuern der Geschütze, als auch die Erhaltung der Funktionsfähigkeit der Geschütze.[1]

Verwendung[Bearbeiten]

Für die Unterdrückung besetzter Planeten und das Niederhalten von Aufständen sah die imperiale Militärdoktrin die Furcht der Zivilbevölkerung vor den Besatzern als effektivstes Mittel. Daher setzten die imperialen Streitkräfte auf eine erdrückende Militärpräsenz auf neu eroberten Welten, durch die sie aufkeimende Widerstandsgruppen oftmals abschreckten. Ein wichtiger Bestandteil dieser Taktik bestand darin, an öffentlichen Plätzen dauerhaft Präsenz zu zeigen. Daber führten die Besatzungstruppen häufige Patrouillen an viel frequentierten Orten durch. Dabei wurden die imperialen Bodentruppen meist von Panzern unterstützt. Während oftmals bereits allein die Präsenz der Panzer auf die Zivilbevölkerung einschüchternd wirkte, bildeten sie für Aufständische markante Ziele für Anschläge und Guerilla-Attacken.[4] Trotz seiner schweren Panzerung war das Fahrzeug bei Bodenangriffen gefährdet. Insbesondere in einer dicht besiedelten Umgebung mit hohen Aussichtspunken bestand die Gefahr, dass der Panzer von gut ausgebildeten Guerilla-Kämpfern eingekesselt wurde. Da die Rebellen-Allianz kaum über eigene Panzer verfügt, bekämpften die Widerstandskämpfer das Fahrzeug meist mit Minen oder anderen improvisierten Sprengladungen an. Aufgrund seines Kettenantriebs war diese des Panzers stabiler als das Repulsorliftmodell und immun gegenüber auf Repulsorliftsignaturen ausgelegten Sprengsätzen. Allerdings lag der Antriebskette ein komplexer Mechanismus zugrunde, der durch eine vernachlässigte Wartung beschädigt werden konnte. Durch den richtigen Einsatz von Sprengstoffen war es zudem möglich, Kettenglieder herauszureißen und das Fahrzeug so bewegungsunfähig zu machen. Den Dienstvorschriften der Panzerfahrer zufolge durften die Fahrzeuge nicht ohne eine adäquate Rückendeckung im Orbit oder zumindest aus der Luft operieren und benötigten für Patrouillenfahrten eine Infanteriebegleitung[1] der Sturmtruppen, die ihn besser vor Angriffen schützen sollten.[4] Die Besatzung des Besatzer-Kampfangriffspanzers verließ sich dabei auf den koordinierten Einsatz aller beteiligten Einheiten. Besonders enge Straßen, die eine langsame Fortbewegung des Panzers erforderten, verlangten den begleitenden Sturmtruppen eine erhöhte Aufmerksamkeit ab, da besonders feindliche Scharfschützen in umliegenden Gebäuden eine ständige Bedrohung darstellten.[1] Auf offenem Feld war der Besatzer-Kampfangriffspanzer eine der mächtigsten imperialen Einheiten. Mithilfe seiner starken Geschütze konnte der Sturmpanzer einen feindlichen Stützpunkt ohne Unterstütztung binnen weniger Stunden vollständig zerstören.[4]

Geschichte[Bearbeiten]

Der Panzer in den Straßen Jedhas

Bereits in seiner Frühphase baute das Imperium seine neuen Bodentruppen unter hohem finanziellen Aufwand weiter aus, da die übernommene Klonarmee mit neuem Personal aufgestockt werden musste. Aufgrund des stetig wachsenden Herrschaftsbereiches war eine Präsenz nicht nur durch die Flotte, sondern auch durch Infanterie und Artillerie vonnöten, insbesondere zur Kontrolle[1] und Eroberung einzelner Planeten.[4] Dabei nahm auch der Einsatz von Geländeangriffsvehikeln auf besetzten Welten zu.[1] Rothana-Schwerindustrie, ein langjähriger Rüstungslieferant des Imperiums, der unter anderem auch die Kampfläufer der Galaktischen Republik während der Klonkriege produziert hatte, spezialisierte sich nach Kriegsende auf Bodeneffekt- und Repulsorfahrzeuge. In den letzten Jahren der Republik entwickelte der Konzern den TX-225 Besatzer Kampfangriffspanzer, der in zwei Versionen produziert wurde. Seit dem Ende der Klonkriege bestellte das Imperium regelmäßig und in steigender Zahl neue Besatzer-Kampfangriffspanzer.[4]

Die mit Panzerketten ausgestattete Version wurde während des Galaktischen Bürgerkrieges auf dem Mond Jedha eingesetzt.[4] Das Imperium konfiszierte dort die Kyberkristalle aus den Minen und von den Bewohnern des Mondes, da es die Kristalle zur Forschung verwenden wollte. Die Kristalle wurden in gepanzerte Frachtmodule auf TX-225 GAVws eingelagert und zu wartenden Transportschiffen der Zeta-Klasse gebracht, die ihre Fracht zu Forschungsinstituten der Tarkin-Initiative auf andere Planeten flogen.[1] Um die imperialen Minenoperationen auf Jedha zu schützen, wurde auf dem Mond die höchste Sicherheitsstufe ausgerufen, insbesondere da die Partisanen des Rebellen Saw Gerrera wiederholt Anschläge verübte.[4] Kurz vor der Schlacht von Yavin kommandierte First Sergeant Jimmon Arbmab einen TX-225 GAVw als Teil des 71. GAV-Bataillons. Sergeant Warda Gojun fungierte als Fahrer, als sie einige Kyberkristalle durch Jedha City transportierten. Auf Höhe des Tythoni-Platzes wurde ihr Transportzug jedoch von den Partisanen überfallen, die das Antriebssystem des Panzers mit Granaten bewarfen. Die entstandene Beschädigung des Fahrwerks machte das Gefährt manövrierunfähig und schutzlos, während die Imperialen eingekesselt wurden.[1] Die gesamte Patrouille starb im Kampf gegen die Partisanen, die die Frachtcontainer stahlen.[5] Nach der Zerstörung des Todessterns durch die Rebellen-Allianz besetzte das Imperium die Basis der Rebellion auf dem Mond Yavin 4. Dabei griffen die Invasionsstreitkräfte auch auf TX-225 GAVw Besatzer Kampfangriffspanzer zurück.[10] Während des Galaktischen Bürgerkrieges setzten die Rebellen teilweise gestohlenen Besatzer-Panzer des Imperiums ein.[6]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Die Filmcrew von Rogue One auf einem TX-225 Besatzer-Klasse Sturmpanzer
  • Der TX-225 GAVw Besatzer Kampfangriffspanzer wurde als neues Fahrzeug für den ersten Anthology-Film Rogue One entwickelt. Das Fahrzeug war erstmals in dem Teaser-Trailer des Films zu sehen, der am 7. April 2016 erschien.[1] Am 8. August 2016 wurde der Panzer in der Produktbeschreibung des LEGO-Bausatzes 75152 „Imperial Assault Hovertank“ benannt. Allerdings handelt es sich bei dieser Bezeichnung um einen Fehler: Obwohl der Panzer in den frühen Entwicklungsstadien des Films als Schwebefahrzeug konzipiert war, gab das Produktionsteam diese Idee zugunsten eines Kettenpanzers auf. Das endgültige Design wurde von dem Konzeptkünstler Vincent Jenkins entworfen und trug den Titel „Imperiales Schwebefahrzeug, Version 26A“.[2] Einige Merchandise-Produkte, darunter der LEGO-Bausatz, gingen allerdings zu früh in Produktion, um noch an das finale Aussehen angepasst zu werden.[3] Der LEGO-Bausatz des Panzers wurde am 30. September 2016 im Rahmen des Force Friday veröffentlicht.
  • Während der Dreharbeiten zu Rogue One wurde ein modifizierter Flachbett-Alvis-Stormer, ein Panzer der britischen Streitkräfte, für die Darstellung des TX-225 GAVw Besatzer Kampfangriffspanzers verwendet. Um Beschädigungen des Sets zu vermeiden, wurde das Fahrzeug von erfahrenen Panzerpiloten gesteuert.[4]
  • Der Name des Panzers wird in jeder Quelle, die den Namen erwähnt, unterschiedlich geführt: Der Eintrag des Fahrzeugs in der Datenbank auf StarWars.com bezeichnet ihn als „Imperialer Kampfpanzer“, Rogue One – Das offizielle Filmmagazin als „Sturmpanzer TX-225 'Besatzer'“ und das Sachbuch Rogue One – Die illustrierte Enzyklopädie als „TX-225 GAVw 'Besatzer' Kampfangriffspanzer“. Dieser Artikel verwendet die deutsche Übersetzung von „Combat Assault Tank“ als „Kampfangriffspanzer“ aus Rogue One – Die illustrierte Enzyklopädie als die offizielle Bezeichnung, die weniger frei in der Übersetzung ist. Die in den verschiedenen Quellen mit variierenden Anführungszeichen dargestellte Typenbezeichnung „Besatzer“ wurde zur besseren Auffindbarkeit des Artikels ausgelassen und stattdessen analog zu anderen Klassen-Namen kursiv gesetzt.
  • In der deutschen Ausgabe des Sachbuchs Rogue One – Die illustrierte Enzyklopädie wird die Länge des Panzers im Gegensatz zur englischen Originalversion nicht genannt. Dabei handelt es sich um einen mehrfach auftretenden Fehler des Buchs, das einige Angaben aus der Originalausgabe nicht übernommen hat.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]