Bordok

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bordoks sind eine Spezies freundlicher Kreaturen vom Waldmonde Endor. Die einheimischen Ewoks nutzen Bordoks unter anderem als Transport- und Lastentiere für ihre Vorräte. Die Wesen dienen zudem als Reittiere für die kleinen Ewoks.

Quellen[Bearbeiten]

Bordok.jpg
Bordok
Allgemeines
Heimatwelt:

Endor[1]

Subspezies:
Klasse:

Säugetiere[2]

Designierung:

Halbvernunftbegabt bis vernunftbegabt[2]

Lebensraum:

Wälder und Wiesen[1]

Ernährungstyp:

Herbivor[3]

Beschreibung
Hautfarbe:

Hell-[1] bis dunkelbraun[4]

Haarfarbe:
Durchschnittliche Größe:
Weitere Daten
Letzte Sichtung:

43 NSY[6]

Bekannte Individuen:

Baga,[7] Ropna[5]

Bordoks sind eine zwischen einem und drei Meter große, ungulate Spezies vom Waldmond Endor. Dort leben sie überwiegend auf den weiten Wiesen und Waldlichtungen, sind aber auch in den Dörfern der einheimischen Ewoks anzutreffen. Die Ewoks halten die pferdeähnlichen Bordoks als Haus- und Nutztiere, da ihr kräftiger Körperbau sie hervorragend für die Nutzung als Lastentier prädestiniert.

Beschreibung[Bearbeiten]

Eigenschaften[Bearbeiten]

Die beiden Bordok-Spezies.

Bei den Bordoks handelt es sich um vierbeinige Paarhufer vom Waldmond Endor und Herbivoren, die eng mit den Pferden[9] und ähnlichen Huftieren anderer Planeten verwandt sind.[3] Die Vorderbeine dieser Tiere sind deutlich länger als die Hinterbeine, was wiederum zu einem abfallenden Rücken führt; dennoch verfügen die Bordoks über einen enorm stabilen und kräftigen Körperbau. Sie haben weiches und struppiges Fellhaar hell-[1] bis dunkelbrauner Färbung sowie eine lange Mähne brauner[4] bis grauer Färbung,[5] die ihren Rücken ziert und in einem buschigen Schwanz mündet.[1] Dieses Haar ist leicht durch Schütteln des Körpers zu reinigen.[4] Auf der anderen Seite zieren zwei Hörner den Schädel der Tiere, welche jedoch nur bei männlichen Exemplaren lang genug werden, um Feinde damit wirklich bedrohen zu können, bei weiblichen und Jungen allerdings keine nennenswerte Größe erreichen,[1] und leicht nach unten gebogen sind.[10] Von den Bordoks gibt es tatsächlich zwei verschiedene Arten, den Geringen Bordok und den Großen Bordok. Ersterer erreicht eine Größe von bis zu anderthalb Metern, während letzterer doppelt so groß zu werden vermag.[1] Der Große Bordok hat desweiteren deutlich ausgeprägtere Hörner.[5] Beide Subspezies dieser Tierart geben Milch, wobei domestizierte Bordoks gemolken werden können.[11] Es handelt sich hierbei zwar unstrittig um eine Tierart, jedoch ist die Intelligenzdesignierung nach wie vor Gegensatz wissenschaftlicher Forschung.[2] Im Gegensatz zu anderen Herdentieren beweisen Bordoks nämlich immer wieder eine ungewöhnlich ausgeprägte Vernunftbegabtheit und Intelligenz, weshalb sie gelegentlich als ähnlich der aber nicht vollkommen gleichgesetzt mit vollvernunftbegabten Spezies wie beispielsweise den Menschen gehandelt werden;[12] ihr Vernunftbewusstsein steht in jedem Falle nicht auf derselben Stufe wie jenes der Ewoks, denn während die Bordoks, wie die meisten anderen Tiere auch, vom Raich übernommen und kontrolliert werden konnten, so waren die intelligenten Ewoks gegen dessen den freien Willen beeinflussendes Gas immun.[13] Bordoks lassen sich aufgrund ihrer hohen Intelligenz nur sehr schwer erschrecken oder aufscheuchen, dennoch agieren sie bezüglich Fremder in der eigenen Herde sehr aufmerksam und misstrauisch. Lediglich des Nachts sind sie scheu – aufgrund des schlechten Sehverhältnisses in den Wäldern Endors war es ihnen zwar möglich, einen überdurchschnittlichen Gehörsinn zu entwickeln, und auch gewisse Nachtsichtfähigkeiten kann die Spezies vorweisen, dennoch ist sie aufgrund der gefährlichen Raubtiere des Monds vor allem in der Dunkelheit gefährdet. Für ihren natürlichen Lebensraum haben die Bordoks zudem ein sicheres Auftreten und Balance entwickelt. Sie können zwar nicht auf Bäume klettern, ihre Umgebung aber ansonsten auch mit schweren Lasten nahezu uneingeschränkt nutzen, darunter schwieriges Terrain aus umgestürzten Bäumen oder gar die hochgelegenen Holzbrücken und -wege der über 100 Meter droben in den Bäumen errichteten Ewok-Dörfer.[1] Den Tieren ist es zudem möglich, hohe Berge zu erklimmen. Vor allem im Sommer geben Bordoks gute Fährtenleser ab, was sie unter anderem zum Auffinden sich verirrt habender Ewoks befähigt,[14] unter dem schneebedeckten Winter jedoch leidet der Orientierungssinn der Bordoks vor allem in den weiten Wäldern.[7] Im Falle eines Kampfes mit einem der vielen natürlichen Feinde der Bordoks bieten vor allem die ihre langen Hörner eine hervorragende Möglichkeit, den Gegner aufzuspießen und zu töten, ansonsten treten die Tiere mit ihren Hinterbeinen. Weibliche Exemplare und Kinder können ihre Hörner nicht zur Verteidigung beziehungsweise zum Angriff einsetzen, weshalb sie ausschließlich mit ihren Hinterläufen treten und etwaigen Feinden wie Raubtieren nahezu hilflos ausgeliefert sind, wenn sie zu schwere Lasten tragen, die kompliziertere Bewegungsabläufe nicht erlauben. Bordoks sind außerdem sehr schnell.[1]

Verhalten[Bearbeiten]

Ein Ewok füttert ein Bordokjunges.

Als weidende Herdentiere ist das Leben der Bordoks sehr auf Gemeinschaft ausgelegt. Es handelt sich bei ihnen um Säugetiere, unter denen sich die Männchen mit den Weibchen paaren, um Nachwuchs zu zeugen. Dafür kommen die Huftiere in regelmäßigen Abständen in die Brunft, im Zuge derer jeweils sowohl die männlichen als auch die weiblichen Exemplare gegeneinander kämpfen, um paarungsbereite Individuen des je anderen Geschlechts zu beeindrucken. Der gemeinschaftliche Herdeninstinkt der Bordoks ist dabei derart stark, dass es durchaus zu Situationen kommen kann, im Zuge derer ein erwachsenes Männchen im Falle eines Angriffs durch gefährliche Feinde sein Leben opfert; es attackiert diesen Feind und lenkt ihn lange genug ab, um den anderen Angehörigen der Herde die erfolgreiche Flucht zu ermöglichen. Aufgrund ihrer enormen Intelligenz geschieht die Verteidigung der Herde nicht planlos, sondern basiert auf koordinativer Organisation. Vor allem ihre Jungen verteidigen Bordok-Eltern besonders heftig, domestizierte Tiere mitunter auch ihren Besitzer. Ein unzertrennliches und lebenslanges Band zwischen Bordok und Ewok entsteht vor allem dann, wenn das Tier bereits im Kindesalter aufgenommen und unterrichtet wird.[1] In der Gesellschaft der Ewoks werden Bordoks nur selten als Besitz angesehen, sondern gelten eher als Freunde und gleichberechtigter Teil der Familie.[2] Normalerweise verliert ein Ewok seinen Bordok außerhalb des Dorfs deshalb nie aus den Augen, um ihn keiner Gefahr auszusetzen.[15] In der Obhut einer Ewok-Familie halten vor allem junge Bordoks nicht viel vom Baden.[16] Einige Angehörige dieses Naturvolks waren dafür bekannt, für ihre tierischen Freunde gar das eigene Leben zu riskieren.[13] Auf der anderen Seite loben auch die Ewoks die Treue und Verlässlichkeit der Bordoks.[17] In diesem Sinne ist der Große Bordok im Regelfall zutraulicher und eher vertrauensselig als der Geringe Bordok. Andererseits ist es möglich, dass Ewoks in einer der traditionell sehr misstrauischen Bordok-Herden mitreisen. Auch dann meiden die Tiere jedoch fremde Städte und bedrohliche Fahrzeuge.[1]

Nutzung[Bearbeiten]

Die Spezies der Bordoks ist für die Gesellschaft der Ewoks von äußerster Bedeutung, die kleinen Ureinwohner des Waldmonds Endor nutzen diese Tiere seit Generationen, um sich ihr eigenes Leben zu erleichtern.[18] Die Stellung der Bordoks, deren Intelligenzdesignierung von einigen Wissenschaftlern durchaus auf eine Stufe mit jener der Ewoks gestellt wird,[2] im Volke der Ewoks hat sich dabei über die Jahre hinweg immer wieder gewandelt. Spätestens zur Zeit des Kalten Kriegs dienten die Bordoks den Ewoks auch dahingehend, was die Ernährung anbelangt; ein bekanntes Gericht, das die Ewoks ihrerzeit genossen, bestand aus geräuchertem Bordok mit getrockneten Geejaw-Flügeln und Hakamat-Beeren.[18] Des Weiteren können Bordoks gemolken und ihre Milch getrunken werden.[11] Bis zur Zeit des Galaktischen Bürgerkriegs, also über dreieinhalbtausend Jahre später, hatte sich der Wert, der den Bordoks in der Gesellschaft der Ewoks zugemessen wird, dann massiv gewandelt. Künftig gelten die Bordoks weniger als Haus- oder gar Nutztiere als vielmehr als Freunde und gleichberechtigter Teil der Familie. Natürlich werden sie aber auch als solcher als Helfer eingesetzt. Beispielsweise kann der Bordok im Vergleich zu seiner Körpergröße ein ungewöhnlich hohes Gewicht an zusätzlichen Lasten tragen, was ihn zu einem begehrten Lastentier macht.[1] Selbst ein junger Bordok ist stark genug, dass er auch von drei Ewoks nur schwer gebändigt werden kann.[14] Die Tiere werden dabei einerseits im privaten Bereich als persönliche Hilfe genutzt,[2] andererseits aber auch in größeren Händlerkarawanen eingesetzt.[12] Bordoks lassen sich demnach von anderen Spezies domestizieren, dazu gehören insbesondere die einheimischen Ewoks.[1] Diese setzen den Großen Bordok auch als Reittier ein[5] und nutzten zur Kontrolle der Tiere Zaumzeug[13] sowie wahlweise Sättel, allerdings wurde ein solcher nicht von jedem Tier akzeptiert.[19] Somit dient der Bordok nicht nur zum Transport schwerer Lasten oder als Zugtier,[20] sondern auch als Kampftier, mit dem die Ewok-Krieger in die Schlacht ziehen können. In kriegerischen Auseinandersetzungen kommen dem Bordok dabei vor allem seine Hörner und Hufe zugute.[21] Weiterhin banden junge Ewoks mitunter Bordoks in ihre Spiele ein.[22] Einige Ewoks befestigten zum Schmuck farbige Schleifen in der Mähne eines Bordoks.[4] Mit der Zeit entwickelte sich zudem ein Abzählreim, der sich auf die Tiere bezieht.[23]

Lebensraum[Bearbeiten]

Die Landschaft des Waldmonds Endor mit Ausblick auf Endor.

Die Bordoks leben auf dem Waldmond Endor, zweiter und größter von insgesamt neun Trabanten des gleichnamigen Gasriesen, im Moddell-Sektor des Äußeren Rands der Galaxis. Da es sich bei Endor um einen technologisch vergleichsweise rückständigen und aufgrund diverser Hyperraumanomalien von Raumschiffen nur umständlich erreichbaren Mond handelt, gibt es dort keine staatlichen Strukturen, sondern ausschließlich Stammesgesellschaften der unstrittig als vernunftbegabt klassifizierten und zahlenmäßig am weitesten verbreiteten Spezies der Ewoks, Duloks und Yuzzum.[25] Weitere nennenswerte Völker von Endor sind Gorphs,[19] Sanyassaner,[26] Gupins[27] und Jindas.[28] Der Lebensraum der Bordoks wird dabei vor allem von den weiten, beinahe den gesamten Planeten bedeckenden Wäldern ausgemacht.[25] Sie haben keine nennenswerten Schwierigkeiten dabei, das unfreundliche Terrain zu nutzen, versammeln sich jedoch gerne auf Wiesen und Waldlichtungen.[1] Des Weiteren gibt es auf Endor einige Savannen und Graslande, die einen gesunden Lebensraum für die Bordoks darstellen. Eine große Savanne trennt die dichten Wälder von der trockenen und lebensfeindlichen Wüste von Salma, welche die Bordoks nur selten durchqueren, beispielsweise als Teil einer Ewok-Karawane.[29] Wirkliche Gebirgszüge oder -massive machen zwar nur einen geringen Teil der Mondoberfläche aus,[18] Hügel und Klippen sowie andere Landerhebungen ziehen sich jedoch durch weite Teile der gesamten Landschaft Endors und stellen somit ebenfalls einen Lebensraum für Bordoks dar.[29] Es ist zudem möglich, dass die Bordoks einst auch das heute als Wüste von Simoom bekannte Gebiet weit in Endors Ödlanden besiedelten, doch nachdem das Volk der Phlogs die dortigen Waldflächen ausnahmslos gerodet hatte, ward das Gebiet mit Ausnahme der grünen Riesen nahezu unbevölkert.[30] Auch auf Endor herrschen wechselnde Jahreszeiten, sodass besonders die klimatisch gemäßigte Zone der Planetenoberfläche periodisch mit Schnee bedeckt ist. Aufgrund seines dicken Fells ist vor allem der Große Bordok auf diese kalten Winter eingestellt.[5] Obwohl die Bordoks von Natur aus sehr misstrauische Wesen sind, leben viele von ihnen an der Seite der kleinen Ewoks.[1] Der gefährlichste natürliche Feind der Bordoks ist der bis zu dreißig Meter groß werdende Gorax, welcher selbst für die hochgelegenen Ewok-Dörfer eine stete Gefahr darstellt, auf dem Mond jedoch nicht besonders zahlreich verbreitet ist.[25] Weitere auf Endor heimische Karnivorenraubtiere, mit denen sich die Bordoks ihren Lebensraum teilen, sind unter anderem die humanoiden Hanadaks sowie die wolfähnlichen Korrinas.[5] Die Mantigrues sind geflügelte Jäger, welche in den Berghöhlen des Waldmonds heimisch sind, jedoch regelmäßig über dem Flachland auf Beutesuche gehen.[26] Zuletzt stellen auch die besonders aggressiven Eberwölfe eine ernstzunehmende Bedrohung für die Bordoks dar.[29]

Geschichte[Bearbeiten]

Kneesaa a Jari Kintaka und Baga reiten in die Schlacht.

Bei der Heimatwelt der Bordoks handelt es sich um den Waldmond Endor, einen Trabant des gleichnamigen Gasriesen. Dort stellten sie schon in früherer Geschichte die Begleiter der Ewoks dar. Ihr Wert in deren Gesellschaft hat sich über die Jahrhunderte jedoch immer wieder gewandelt: Während die Bordoks von den Ewoks zur Zeit des Kalten Kriegs zur Schlachtung gehalten worden waren und ihnen als Speise dienten,[18] gelten sie heute als gleichberechtigter Teil der Familie und des Stamms.[1] In anderen Gebieten der Galaxis konnten sich die Bordoks allerdings nicht als gleichberechtigte Spezies durchsetzen, obwohl sie von einigen Wissenschaftlern als vernunftbegabt eingestuft werden;[2] so wurden sie beispielsweise auf dem Planeten Coruscant auf Viehmärkten zum Verkauf angeboten.[6] Des Weiteren dienten die Tiere als Vorlage für ein Badspielzeug.[31]

Auch der im Hellerbaumdorf auf Endor ansässige Ewokstamm hielt Bordoks, während er unter der Führung des Häuptlings Chirpa stand. Der bekannteste Bordok im Dorf war Baga, der zu Prinzessin Kneesaa a Jari Kintaka gehörte. Nachdem der Schamane des Stammes, Logray, Kneesaa den Bordok zu ihrem Geburtstag geschenkt hatte, unterstützte er seine Herrin mehrmals im Kampfe gegen Feinde der Ewoks.[21] Im Jahr 3 NSY half Baga Wicket Wystri Warrick, dem besten Freund der Prinzessin, beim Wiederaufbau eines alten Kampfwagens. Nachdem die Erzfeinde der Ewoks, die Duloks, den Wagen gestohlen und Wicket entführt hatten, wurde letzterer von Baga und Malani gerettet.[17] Lediglich in den unwirtlichen und verschneiten Wintermonaten verließen Kneesaa und Wicket sich nicht auf Baga, denn in der Kälte kamen die Großen Bordoks mit ihrem dicken Fell besser zurecht, außerdem konnten sie die zugeschneite Landschaft auch beritten besser durchqueren.[5] Der Geringe Bordok bewies sich nicht selten als hervorragender Fährtenleser. Als Silky, ein zur Gestaltwandlung fähiger Quarf, die äußerlichen Merkmale eines Bordoks annahm und so Prinzessin Kneesaa ver- sowie entführte, war es Baga, der seiner Herrin Fährte aufnahm und ihr bis in den Schlupfwinkel der Magierin Jadru folgte. Dort konnte Kneesaa letztendlich befreit werden.[14] Danach begleitete Baga die Prinzessin auf viele ihrer Ausflüge: Als Kneesaa zufälligerweise auf Elbo, den König des endorianischen Meeresbodens, traf, war Baga zugegen, als dieser seine Herrin für ihre Ehrlichkeit belohnte.[32] Dabei war Baga allerdings nicht immer eine Bereicherung: Als junger und damit kindlicher Bordok bewies er einmal seine Naivität, als er von Wickets späterem Freund Norky dazu verleitet wurde, für einen leckeren Keks den Kriegerrat in seiner Sitzung zu stören.[14]

Die Ställe der Tiere standen unter der Aufsicht des Bordokmeisters, einer Position, die zu dieser Zeit der Ewok Orbo innehatte. Dieser wurde von Bordokstallputzerassistenten unterstützt, einer möglichen Karriere für Anwärter auf die Position eines Kriegers, die bei ihrer Talentprüfung scheiterten. Nachdem ein Glückskobold seine Prüfung sabotiert hatte, hatte der angehende Krieger Wicket Wystri Warrick diese Stellung einige Zeit lang inne. Der Kobold nutzte dabei seine Fähigkeiten, um einen Großen Bordok in Panik zu versetzen und auf dem Wagen, den das Tier zog, Wickets Freunden Teebo, Latara und Kneesaa a Jari Kintaka zu entkommen.[33] Im selben Jahr begegneten sie einem Totemmeister, der das Hellerbaumdorf ausraubte und dabei auf einem von einem Bordok gezogenen Wagen reiste. Die jungen Ewoks brachten das Tier mitsamt den gestohlenen Gegenständen zurück.[34] Einige Zeit darauf gerieten die Bordoks des Dorfes unter den Einfluss des Raich, der ein bewusstseinskontrollierendes Gas nutzte, um sie zu einer Höhle im Dead Forest zu locken. Die Kreatur konnte jedoch von Wicket und seinen Freunden besiegt und ihr Einfluss über die Bordoks gebrochen werden.[13]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,00 1,01 1,02 1,03 1,04 1,05 1,06 1,07 1,08 1,09 1,10 1,11 1,12 1,13 1,14 1,15 1,16 1,17 1,18 1,19 Alien Anthology Referenzfehler: Ungültiges <ref>-Tag. Der Name „AA“ wurde mehrere Male mit einem unterschiedlichen Inhalt definiert.
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 2,5 2,6 2,7 The Essential Guide to Alien Species
  3. 3,0 3,1 The Wildlife of Star Wars – A Field Guide
  4. 4,0 4,1 4,2 4,3 4,4 EwoksWarum die Blätterkönigin böse wurde (2.02)
  5. 5,0 5,1 5,2 5,3 5,4 5,5 5,6 5,7 EwoksWie die Ewoks eine zweite Prinzessin bekommen (2.13)
  6. 6,0 6,1 Das Verhängnis der Jedi-RitterOmen
  7. 7,0 7,1 An Ewok AdventureWicket Finds A Way
  8. Eigenübersetzung: „Farther would never leave his bordok…”
  9. Star Wars Enzyklopädie (Seite 32)
  10. The Complete Star Wars Encyclopedia (Band I, Seite 86, Eintrag: Bordok)
  11. 11,0 11,1 Star Wars Galaxies
  12. 12,0 12,1 Star Wars Gamer 9Endor and the Moddell Sector
  13. 13,0 13,1 13,2 13,3 EwoksDie Sache mit der Zauberkappe (2.05)
  14. 14,0 14,1 14,2 14,3 EwoksDer falsche Baga (2.15) Referenzfehler: Ungültiges <ref>-Tag. Der Name „Ewoks215“ wurde mehrere Male mit einem unterschiedlichen Inhalt definiert.
  15. EwoksEye of the Kreegon
  16. EwoksWie die Ewoks die Thula-Hexe überlisten (1.01)
  17. 17,0 17,1 EwoksWie die Ewoks ihren Kampfwagen opfern (1.10)
  18. 18,0 18,1 18,2 18,3 The Old Republic
  19. 19,0 19,1 EwoksWie Latara beinahe Königin wurde (2.04)
  20. EwoksKing for a Day
  21. 21,0 21,1 EwoksRites of Power
  22. EwoksWie ein Schwindler die Ewoks betrog (2.10)
  23. EwoksWie die Ewoks den Baum des Lichts bewahren (1.06)
  24. Eigenübersetzung: „Home is beautiful. There are mountains few and trees endless. My people are peaceful gatherers, weavers and builders.”
  25. 25,0 25,1 25,2 The Essential Atlas (Seite 58)
  26. 26,0 26,1 Ewoks – Kampf um Endor
  27. EwoksWie die Ewoks das Reich der Gupins retten (1.08)
  28. EwoksWie die Ewoks Latara suchen gehen (1.05)
  29. 29,0 29,1 29,2 Ewoks – Die Karawane der Tapferen
  30. How the Ewoks Saved the Trees: An Old Ewok Legend
  31. Freunde im AllDie Piraten von Tarnooga
  32. EwoksAuf Schatzsuche mit der Zauberflöte (2.18)
  33. EwoksVon bösen Zauberern und Glückskobolden (2.18)
  34. EwoksThe Totem Master (2.06)

Ihren ersten Auftritt verzeichnen die Bordoks im 1984 erschienenen Ewok-Abenteuerbuch Wicket Finds A Way in der Person von Baga, der später eine bedeutende Rolle für viele Ereignisse um die Ewoks spielen sollte, innerhalb der folgenden drei Jahre wurden diese Tiere dann vor allem durch die Marvel-Comicreihe Ewoks sowie die gleichnamige Fernsehserie prominent gemacht. Mit den Werken Das ultimative Buch und Absolut alles, was du wissen musst wurden die Bordoks letztendlich auch kanonisiert.