Ponemah Terminal

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ponemah Terminal
Astrographie
Region:
Beschreibung
Landschaft:

Wüsten[1]

Klima:

heiß und trocken[1]

Sehenswürdigkeiten / bekannte Orte:

Sandmeer[1]

Gesellschaft
Zugehörigkeit:

Neutral[3]

Ponemah Terminal, auch Ponemah genannt, ist ein abgelegener Wüstenplanet im Äußeren Rand der Galaxis. Er befindet sich in den Ausläufern der Westlichen Gebiete nahe Ogem und Jakku.

Beschreibung[Bearbeiten]

Ponemah Terminal ist bedeckt von Sandwüsten, weshalb es eine selbst für einen Wüstenplaneten erhöhte Sandmenge aufweist. Die Südhalbkugel der Welt, die auch als Sandmeer bezeichnet wird, ist von hohen Wellen aus ätzendem Sand und unregelmäßig ausbrechenden Lavageysiren geprägt. Zudem kommt es dort häufig zu Ionengewittern, was den Luftraum über dem Sandmeer für Raumschiffe unpassierbar macht. Auch Sandstürme und magnetische Stürme sind nicht unüblich. Einheimische Tiere der Wüste sind die Sandwürmer, die eine Länge von 90 Metern erreichen können. Aufgrund dieser Gefahren konzentriert sich die Bevölkerung Ponemah Terminals ausschließlich auf die Nordhalbkugel, wo das Klima allerdings ebenfalls heiß und trocken und die Landschaft unwirtlich ist.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Zur Zeit der Klonkriege fand über Ponemah Terminal ein Angriff mehrerer republikanischer Kanonenboote auf die Obrexta III, ein Schiff der Konföderation unabhängiger Systeme, statt. Dabei wurde der separatistische Kreuzer zum Absturz gebracht und landete im Sandmeer. Die sich an Bord befindlichen Droiden wurden abgeschaltet, der gefangene Klonkrieger CT-6116, genannt „Kix“, überlebte den Aufprall aber in einem Kyrozyklus-Konservierungsbehälter.[1] Obwohl sich vier Jahre nach der Schlacht von Yavin die imperiale Raumstation Zorn im Orbit des Planeten befand,[4] blieb das Schiffswrack bis in die Zeit des Konflikts zwischen der Ersten Ordnung und dem Widerstand unentdeckt.[1]

Dann fing die Gruppe um den Piratenkapitän Sidon Ithano, die aus einer verfallenen Bar auf Ponemah Terminal operierte, ein Signal auf, das den Fundort des Kreuzers verriet und auf eine wertvolle Fracht an Bord hindeutete. Da jede Übertragung auf Ponemah Terminal von verschiedenen Söldnergruppen empfangen und weitergeleitet wurde, erfuhren wenig später zahllose weitere Mannschaften von der Existenz des Wracks. In der Hoffnung, den Planeten durch den gewonnen Reichtum verlassen zu können, machten sich neben Ithanos Crew unter anderem die Mannschaft Scorzas, die Grauen Gandarks sowie die Gruppe des Devaronianers Toltek auf den Weg, die Fracht aus dem Sandmeer zu bergen. Da Raumschiffe in dieser unwirtlichen Region nicht funktionierten, bewegten sie sich mit Landgleitern, Düsenschlitten oder Segelbarken fort. Die Mannschaft des „Karmesinroten Korsaren“ geriet mit ihrer Barke Shrike dabei in einen Sandsturm und wurde daraufhin von Scorza und den Grauen Gundarks angegriffen, konnte ihre Konkurrenten aber letzten Endes ausschalten und als erstes zu dem Wrack gelangen. Dort fanden die Piraten „Kix“ vor, der Informationen über die Order 66 herausgefunden hatte und deswegen von den Separatisten gefangengenommen worden war. Durch ihr Eindringen zogen sie allerdings auch die Aufmerksamkeit des Kampfdroiden B1-CC14 auf sich, der durch einen magnetischen Sturm reaktiviert worden war und nun die Sicherheitssysteme des Frachters in Alarmbereitschaft versetzte. Als die Piraten mit dem Klon das Schiff verlassen wollten, stellten sich ihnen mehrerer B2-Superkampfdroiden entgegen. Trotz dieser Maßnahmen gelang der Mannschaft der Shrike die Flucht aus dem Sandmeer.[1]

Der Schrotthändler Unkar Plutt verkaufte seine Waren, die er von Sammlern auf Jakku gegen Essensrationen getauscht hatte, unter anderem auch auf Ponemah Terminal.[2] 34 NSY plante die Schrottsammlerin Rey, den flüchtigen Sturmtruppler Finn und den Droiden BB-8, die beide vor der Ersten Ordnung flohen, nach Ponemah Terminal zu bringen,[5] da Ponemah in neutralem Raumgebiet lag. Sie hoffte, dass die beiden von dort aus den Widerstand kontaktieren konnten, während sie selbst nach Jakku zurückkehren würde.[3] Diese Pläne wurden jedoch durchkreuzt, als der Millennium Falke, mit dem sie von Jakku geflohen waren, von der Eravana aufgegriffen wurde, einem Großfrachter im Besitz des Schmugglers Han Solo. Da dieser den Millennium Falken, der früher ihm gehört hatte, wieder für sich beanspruchte, begleitete Rey die beiden Flüchtlinge und Solo nach Takodana.[6]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]