Schlacht von Mustafar (Dunkle Zeiten)

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Schlacht von Mustafar war ein Konflikt zwischen dem Galaktischen Imperium und einer reaktivierten Kampfdroidenarmee unter dem Kommando des geonosianischen Separatisten Gizor Dellso während der Dunklen Zeiten. Dellso hatte eine alte Droidenfabrik reaktiviert und arbeitete dort an einem neuen Kampfdroiden für seine Armee. Allerdings gelang es der nach Mustafar entsandten 501. Sturmtruppenlegion, kommandiert von Darth Vader, die Pläne für den Kampfdroiden und die Droidenfabrik zusammen mit den angrenzenden Minenanlagen zu zerstören.

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Der geonosianische Ingenieur und Separatist Gizor Dellso schaffte es, der Vernichtung der Überreste der Konföderation unabhängiger Systeme durch das Galaktische Imperium zu entgehen. Nachdem er an gestohlene Pläne imperialer Sternenjäger gelangt war, floh er auf den Lavaplaneten Mustafar.[2] Er fand den Ort, an dem der ehemalige geonosianische Erzherzog Poggle und die anderen Separatistenanführer am Ende der Klonkriege von Darth Vader getötet worden waren. Außerdem entdeckte Dellso eine stillgelegte Droidenfabrik, die er reaktivierte, um sich seine eigene Droidenarmee aufzubauen.[1] Anders als die restlichen Droiden der Separatisten wurden diese Droiden nicht von dem Abschaltsignal beeinflusst, das Vader durch die Galaxis gesendet hatte, denn Dellso selbst hatte an ein Gerät entwickelt, das das Signal überschreiben konnte.[2] Er startete die Entwicklung eines neuen Kampfdroiden. Allerdings erfuhr das Imperium von seinen Aktivitäten und schickte die 501. Sturmtruppenlegion nach Mustafar, um ein Wiedererstarken der Separatisten zu verhindern. Dies geschah zwischen den Einsätzen der Einheit auf Naboo und Kamino[1] und damit zwischen 18 VSY und 12 VSY.[3]

Schlachtverlauf[Bearbeiten]

Die 501. Legion traf zusammen mit einem Imperium-Klasse Sternenzerstörer im Mustafar-System ein. Bevor die imperialen Piloten ihre Sternenjäger starten konnten, enterten die Kampfdroiden mit einem Droiden-Kanonenboot und einigen Droiden-Marines den imperialen Sternenzerstörer und nahmen den Hangar ein. Den TIE-Piloten und imperialen Marines gelang es aber, das Kanonenboot und alle Kampfdroiden im Hangar zu zerstören. Dadurch konnten die TIE-Schiffe des Imperiums starten und verwickelten die feindlichen Sternenjäger in Kämpfe. Die Asteroiden, die zwischen den Großkampfschiffen flogen, machten dieses Gefecht zu einer bedeutend gefährlicheren Aufgabe. Nachdem einige der Droidensternenjäger zerstört worden waren, konnten die TIE-Jäger und TIE-Bomber erfolgreich die Schutzschilde des feindlichen Providence-Klasse Zerstörers ausschalten. Der Beschuss durch die Turbolaser des imperialen Sternenzerstörers richtete dabei starke Schäden an. Bevor die Blockade endgültig durchbrochen war, gab Darth Vader persönlich den Befehl, einen Angriffsbomber aus dem Hangar des Providence-Zerstörers zu stehlen. Die Piloten konnten den Bomber entwenden und in den Hangar des eigenen Sternenzerstörers zu bringen. Daraufhin konnte die 501. Legion auf Mustafar landen und mit dem Angriff auf die Droidenfabrik und den Minenkomplex beginnen.[1]

Ein Hologramm des Prototyp-Kampfdroiden

Die Truppen landeten auf einer Plattform außerhalb des Komplexes, der von den Kampfdroiden schon unter Beschuss genommen wurde. Die Sturmtruppen schafften es trotzdem, in den Komplex einzudringen und in das Lava-Observatorium vorzudringen. Dort gelang es ihnen, die Kontrollen über zwei Brücken zu übernehmen und hochzufahren, damit sie einen außen liegenden Gang am Rande des Gebäudes erreichen konnten. Bevor die Truppen den Posten erfolgreich sichern konnten, wurden sie bei der Überquerung der Brücken von Killerdroiden beschossen, die von Autogeschützen unterstützt wurden. Die 501. konnte jedoch auch die Kollektor-Basis erobern. Von dort aus erstürmten die imperialen Truppen das Kontrollzentrum der Anlage und vernichteten die Pläne des neuen Kamfdroiden, der ansonsten zu einer Gefahr für imperiale Kräfte hätte werden können. Anschließend sollten die Soldaten ein Peilsender zur mittleren Antenne des Komplexes bringen, um einen Orbitalschlag zu ermöglichen. Der Sturmtruppler, der diesen Sender trug, wurde jedoch von Kampfdroiden erschossen. Es gelang der 501. dennoch, den Peilsender zurückzuerobern und zu platzieren. Daraufhin griffen Dellso und seine geonosianischen Leibwächter selbst in den Kampf ein und starteten einen Überraschungsangriff auf die 501. Der Einheit gelang es aber, Dellso, seine Leibwächter und die restlichen Droiden in der Anlage ausschalten und sich zurückzuziehen, bevor der im Orbit befindliche Sternenzerstörer den gesamten Komplex zerstörte.[1]

Folgen[Bearbeiten]

Nachdem Dellso und seine Armee ausgeschaltet war, konnte sich die 501. Legion für einige Zeit entspannen und sich daran machen, das Imperium zu überwachen, anstatt es etablieren zu müssen.[1]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]