Droideka

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Droideka fire position.jpg
Droideka
Allgemeines
Hersteller:

Colla Designs[1]

Typ / Bezeichnung:

Zerstörerdroide[2]

Preis:

21.000 Credits

Technische Informationen
Größe:

1,83 Meter[2]

Farbe des Photorezeptors:

Rot[7]

Ausrüstung:

Eigener Schildgenerator[3]

Bewaffnung:

2 Zwillingsrepetierblaster[1]

Modifikationen:
Biografische Informationen
Produktionsort:
Funktion(en):

Kampfdroide[1]

Zugehörigkeit:

Droidekas waren eine Kampfdroidenreihe, die auch als Zerstörerdroide bekannt wurde. Erstmals eingesetzt von der Handelsföderation, dienten die Droiden neben den B1-Kampfdroiden dem Schutz von Gütern. Teilweise stellte die Handelsföderation die Droidekas auch der Galaktischen Republik zur Verfügung. Mit dem Ausbruch der Klonkriege im Jahr 22 VSY ging ein Großteil der Droidekas in die Armee der Konföderation unabhängiger Systeme, doch wurden sie mit dem Ende des Konflikts im Jahr 19 VSY mit der restlichen Droidenarmee der Separatisten deaktiviert. Später nutzte das Galaktische Imperium einige Droiden dieser Art und gliederte sie nach ihrer Reaktivierung in die Imperiale Armee ein.

BeschreibungBearbeiten

VariationenBearbeiten

Es zeigte sich, dass die Droidekas eine einsatzstarke und flexible Kampfdroidengruppe waren, was dazu führte, dass verschiedene Variationen und Modifikationen entstanden, die auf spezielle Einsatzgebiete noch mehr angepasst waren. Die während der Schlacht von Naboo im Jahr 32 VSY eingesetzten Greif-Droidekas waren mit Krallen ausgestattet, aber technisch genauso weit entwickelt wie das herkömmliche Modell.[4] Während der Klonkriege nutzte die Konföderation unabhängiger Systeme auch andere Varianten des Kampfdroiden, unter anderem den Ultra-Droideka, der sich in seiner Größe von anderen Droideka-Modellen unterschied. Seine Größe und sein Energieverbrauch machten es allerdings notwendig, dass auf einen Schildgenerator verzichtet werden musste. Eine weitere Droideka-Modifikation stellte der Scharfschützen-Droideka dar, der aus großer Entfernung auf feindliche Einheiten schoss.[5] Jahre nach den Klonkriegen nutzten verschiedene Fraktionen modifizierte Varianten des Droidekas. Der K3-I Buzzer Droide stellte eine schwächere Variation des ursprünglichen Droidekas dar und hatte weder einen Schildgenerator, noch schlagkräftige Waffensysteme.[6] Des Weiteren nutzte der Verbrecher Tyber Zann während des Galaktischen Bürgerkriegs eine Droideka-Variante, die als Droideka Mark II bekannt war.[14]

Äußeres und FunktionBearbeiten

Ein Droideka im kompakten Zustand

Basierend auf der Spezies der Colicoiden erhielten die Droidekas einen insektenartigen Körper, der durch eine Reihe von Besonderheiten gekennzeichnet war. In einer Kombination aus Repulsoreffekten und Eigendynamik war es den Droiden möglich, innerhalb von Sekunden von ihrem radförmigen Zustand in eine aufrechte Position zu wechseln. Während der Rollphase des Droiden ist es nicht möglich, den eingebauten Schildgenerator zu aktivieren, der für gewöhnlich bei aufrechter Position aktiv ist, um Laserfeuer zu absorbieren. Daher schützt eine stabile Bronze-Rückenplatte die Waffen und anderen Komponenten des Kampfdroiden, während sich dieser bewegt. Die Waffenarme des Droidekas waren schwer gepanzert und verfügten über eine Reihe Laserblaster. Zusätzlich befand sich an der Front des Droiden ein Sensorkopf mit Sensorantenne, um die Ortung von Feinden zu erleichtern. Tatsächlich besaß der Gefechtsdroide einen eigenen Reaktor, der Kühlung durch eine Rippenkonstruktion am Hinterlauf des Droidekas erfuhr. Die Radform diente vor allem der Lagerung der Droiden und für einen schnellen Stellungswechsel. Rollen konnte der Droide durch eine Reihe interner Mikrorepulsoren, sodass der Droide während seines rollenden Zustandes ein schweres Ziel bot. Dank der harten spitz zulaufenden Beine war es Droidekas möglich, selbst auf schwierigem Untergrund sicher zu stehen.[15]

GeschichteBearbeiten

Frühe EinsätzeBearbeiten

Ein Droideka attackiert Jinn und Kenobi

Aufgrund der bekannten Schwächen der herkömmlichen Kampfdroiden suchte die Handelsföderation Möglichkeiten für eine neuartige und nicht so angreifbare Art eines Kampfdroiden. Schließlich erhielten die Colicoiden den Auftrag, diesen Gefechtsdroiden zu designen und zu produzieren, der gleichsam auf dem körperlichen Aufbau dieser chitingepanzerten Spezies basierte.[15] Einige Jahre vor der Blockade von Naboo baten die Wookiees im Galaktischen Senat um die Erlaubnis, den Waldmond Alaris Prime zu kolonisieren. Im Senat entbrannte daraufhin eine heftige Debatte, da die Handelsföderation den Mond ebenfalls für eine Kolonisation auserkoren hatte. Nachdem der Senat durch eine Abstimmung den Wookiees die Erlaubnis zur Besiedelung des Mondes gab, errichtete die Handelsföderation ohne das Wissen der Galaktischen Republik eine Basis auf dem Mond. Als die Wookiees zusammen mit dem Jedi-Meister Qui-Gon Jinn und seinem Padawan Obi-Wan Kenobi die Vorgehensweise der Handelsföderation aufdeckten, entbrannte ein Kampf, der in der Schlacht von Alaris Prime gipfelte. Während dieses Konflikts nutze die Handelsföderation mehrere Droidekas, um gegen die Angreifer vorzugehen.[16] Jahre später errichtete die Handelsföderation eine Blockade über den republikanischen Planeten Naboo, da sie gegen die angehobenen Handelssteuern protestierte. Als die Jedi Obi-Wan Kenobi und Qui-Gon Jinn als Botschafter der Republik auf dem Flaggschiff der Handelsföderation ankamen, um die Vertreter der Föderation umzustimmen, wurden die Jedi von Droidekas angegriffen.[3] Während der Ersten Schlacht von Naboo setzte die Handelsföderation diverse Droidekas ein, um die Naboo-Parrlay einzunehmen.[16] Später kam es zu einer weiteren Schlacht, bei der der Droiden-Kommandant OOM-9 unter dem Befehl Nute Gunrays auf der Grasebene vor Theed die Gungan-Armee angriff. Dabei kamen zahlreiche Droidekas zum Einsatz, die jedoch durch die Zerstörung des Zentralcomputers im Orbit Naboos deaktiviert und vernichtet wurden.[3] Im Jahr 27 VSY übergab die Handelsföderation einige Droidekas der Republik. Diese wurden im Extragalaktischen Flugprojekt genutzt, um das Schiff zu sichern.[8] Nur wenige Jahre vor dem Ausbruch der Klonkriege nutze die um 24 VSY entstandene Konföderation unabhängiger Systeme ebenfalls Droidekas. Als die Separatisten-Allianz den Planeten Kashyyyk unter der Führung des Sith-Lords Dooku angriff, um eine Wookiee-Händlervereinigung zu eliminieren, kamen zahlreiche Droidekas zum Einsatz, die mit dazu beitrugen, dass der Angriff auf den Planeten erfolgreich war.[17]

KlonkriegeBearbeiten

Ein Droideka während der Schlacht von Geonosis

Im Jahr 22 VSY trafen sich verschiedene Vertreter der großen Handelsunternehmen der Galaxis, darunter Nute Gunray und Shu Mai, zusammen mit Poggle und Dooku auf Geonosis, um über eine Zusammenlegung des Militärs im Kampf gegen die Republik zu debattieren. Zu dieser Zeit wurde das Treffen von Obi-Wan Kenobi heimlich beobachtet und dessen Informationen an den Jedi-Rat auf Coruscant weiter geleitet. Dabei wurde der Jedi von einem Droideka entdeckt und geriet in geonosianische Gefangenschaft. Als Anakin Skywalker und Padmé Amidala Kenobi zur Hilfe eilten, gerieten sie ebenfalls in einen Hinterhalt Jango Fetts, der mithilfe einiger Droidekas die beiden festnahm. Von Poggle vor Gericht gestellt, wurden die beiden Jedi und die Senatorin in der Arena der Gerechtigkeit zur Schau gestellt, um sie dann hinzurichten. Als zahlreiche Jedi mit den vorher noch nie im Einsatz befindlichen Klonkriegern Geonosis stürmten, um die Gefangenen zu retten, kamen zahlreiche Droideka zum Einsatz.[9] Während sich der Krieg über die Galaxis ausbreitete, fanden die Droideka-Modelle immer mehr Einzug in die Reihen der Droidenarmee. Während der Schlacht um Christophsis nutzte Whorm Loathsom einige Modelle dieser Art, um gegen die republikanische Linie vorzurücken.[18] Die Dunkle Jedi Asajj Ventress nutzte einige dieser Droiden, um den Jedi-Meister Yoda daran zu hindern, in Verhandlungen mit den toydarianischen König Katuunko zu treten. Während der Mission zerstörte der Jedi jedoch mithilfe der Klonkrieger sämtliche Droideneinheiten auf dem Mond, darunter auch alle Droidekas.[19] Auch unter Nute Gunray waren Droidekas während des Krieges im Einsatz. Während einer Mission auf Rodia sollten drei Droidekas für den Schutz des Vizekönig sorgen, was jedoch nicht gelang.[20] Nuvo Vindi, ein separatistischer Wissenschaftler, der das Blauschattenvirus erforschte, nutzte in seiner geheimen Basis auf Naboo ebenfalls Droidekas, die die Station bewachten.[21] Einige Zeit nach der Eroberung Geonosis im Jahr 22 VSY bauten die Geonosianer unter Poggle eine weitere Droidenfabrik auf, in der unter anderem Droidekas produziert wurden. Während der großangelegten Zweiten Schlacht von Geonosis nutzten die separatistischen Streitkräfte ebenfalls diese Droidenmodelle.[22] Einige Zeit nach den Ereignissen auf Geonosis verriet Dooku seine Schülerin Ventress während der Schlacht von Sullust und nahm sich einen neuen Lehrling, Savage Opress. Als dieser an Bord von Dookus Schiff zwischen den Fronten stand, da sich Dooku und die Nachtschwestern Asajj sich bekämpften, wandte dieser sich gegen beide und flüchtete. Dooku befahl den Droiden auf dem Schiff, Savage aufzuhalten, darunter befanden sich ebenfalls eine Reihe Droidekas.[23] Des Weiteren setzten die Separatisten auf Lola Sayu eine Reihe Droidekas ein, die die Zitadelle, ein Hochsicherheitsgefängnis für gefangene Jedi, bewachten.[23]

Im letzten Kriegsjahr kamen zahlreiche Droidekas auf Cato Neimoidia zum Einsatz, die Nute Gunrays Palast schützten.[24] Mithilfe eines Ionenstrahls konnten alle Droideka-Einheiten jedoch ausgeschaltet werden. Später ordnete der Sith-Lord Darth Sidious an, dass sein Schüler, sowie der Droiden-General Grievous das republikanische Zentrum Coruscant angreifen sollte. Als die Droidenarmee die Stadt angriff, kamen zahlreiche Droidekas zum Einsatz.[25] Auch auf dem separatistischen Flaggschiff Unsichtbare Hand waren eine Reihe dieser Droiden stationiert. Mehrere kesselten die Jedi Kenobi und Skywalker ein, um sie anschließend an Grievous auzuliefern. Als das Schiff auf den Planeten abstürzte, da es durch das anhaltende Laserfeuer republikanischer Schiffe schwer beschädigt worden war, wurde auch ein Großteil der Droiden an Bord zerstört.[26] Während dieser Zeit kam es ebenfalls zu heftigen Kämpfen auf dem Planeten Felucia, Kashyyyk, Utapau und Mygeeto, wobei die Separatisten auch hier zahlreiche Droidekas einsetzten.[10] Nicht lange Zeit nach dem missglückten Angriff auf Coruscant, rief der enttarnte Darth Sidious die Order 66 aus, sodass überall in der Galaxis die Jedi Ziel ihrer eigenen Klon-Truppen wurden. Gleichzeitig reiste der zum Sith-Lord aufgestiegene Anakin Skywalker nach Mustafar, um die Anführer der Separatisten zu töten. Nach vollbrachter Tat sorgte er dafür, dass alle separatistischen Droideneinheiten, darunter hunderte von Droidekas, deaktiviert wurden.[26]

Imperiale ZeitBearbeiten

Sturmtruppen nutzen einen Droideka

Während der Großen Jedi-Säuberung nutzte der separatistische Verweigerer Gizor Delso mitunter eine Reihe von Droidekas, um vom Planeten Mustafar aus die Separatisten wieder aufleben zu lassen. Das Galaktische Imperium erkannte jedoch die Aktivitäten des Geonosianers und entsandte eine Flotte, um das Vorhaben des Geonosianers aufzuhalten. Die imperiale Flotte bombardierte den Planeten und vernichtete somit die neu aufgebaute Armee.[10] Während des Galaktischen Bürgerkriegs machte sich das Imperium jedoch auch selbst daran Droidekas zu reaktivieren und umzuprogrammieren, sodass diese als Zerstörerdroiden in der imperialen Armee dienten. Mit ihrem Schild war es den Droiden möglich die feindlichen Einheiten anzugreifen und das Feuer auf sich zu lenken, während die imperialen Sturmtruppen nachrückten.[27] Des Weiteren nutzte das Zann-Konsortium eine Reihe dieser Droiden[12] und auch deren weiterentwickelte Variante, den Droideka Mark II.[14] Selbst Jahre nach Palpatines Tod und dem Ende des Galatischen Bürgerkriegs waren die Droideka-Modelle noch nicht vergessen. Der Jedi-Großmeister Luke Skywalker entdeckte zusammen mit Mara Jade Skywalker einen Droideka, den sie in den Überresten des Extragalaktischen Flugprojekts fanden. Da der Droide bereits über 45 Jahre aktiviert war, arbeite sein Systemprozessor fehlerhaft, was ihn jedoch nicht ungefährlich machte.[13]

QuellenBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  • George Lucas hatte die Idee, einen Droiden zu entwickeln, der sich nicht schwebend oder gehend, sondern rollend fortbewegen sollte. Ausgangspunkt dafür war die Form der B1-Kampfdroiden, die man zu einer Kugel zusammenrollte. Es folgten die große Rückenplatte, die Zwillingsblaster und schließlich der Schutzschild, die das Aussehen und die Gefährlichkeit der Droidekas abrundeten.
  • Als Inspiration für das Aussehen der Droidekas waren laut Designer Doug Chiang afrikanische Skulpturen mit kurzen Beinen und langen Oberkörpern ausschlaggebend.[1]
  • Während der Produktion von Episode I wurden die Droidekas von den ILM-Entwicklern scherzhaft Droidecars genannt.
  • Im Spiel LEGO Star Wars – Die komplette Saga und in dem Roman Im Kreuzfeuer werden die Droidekas fälschlicherweise als Droidika bezeichnet.
  • Auf einigen Bildern, unter anderem auf dem Cover von Galaxy at War und in Battlefront, wird der Droideka ohne Photorezeptoren dargestellt.
  • In Transformers – Die Rache gibt es Roboter, die den Droidekas sehr ähnlich sehen. Diese sind zu tausenden unterwegs und bilden zusammengesetzt einen Decepticon, welcher sich durch seine hauchdünne Scheibe auszeichnete. Einer dieser Decepticons war Reedman.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Star Wars - Das offizielle Magazin (Ausgabe 55, Seite 7)