Todo 360

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Todo 360.jpg
Todo 360
Allgemeines
Typ / Bezeichnung:

Wartungsdroide[1]

Technische Informationen
Größe:

66 cm[2]

Geschlechtliche Programmierung:

männlich[1]

Farbe des Photorezeptors:

Gelb[1]

Biografische Informationen
Produktionsort:

Vertseth[2]

Besitzer:

Cad Bane[1]

Todo 360 war ein Wartungsdroide, der zur Zeit der Klonkriege dem Kopfgeldjäger Cad Bane gehörte. Als Bane in den Jedi-Tempel auf Coruscant eindrang, um ein Holocron für den Sith-Lord Darth Sidious zu entwenden, half der Droide ihm bei der Umgehung des Sicherheitssystems und dem Einbruch in die Jedi-Bibliothek. Später unterstützte er seinen Herren bei der Beschaffung der Pläne des Senatsverwaltungsgebäudes, um den Hutten Ziro Desilijic Tiure zu befreien. Obwohl sie ihn zum Hutten-Rat bringen konnten, entkam Ziro jenen kurz darauf erneut. Daher beauftragten sie Bane und Todo ein weiteres Mal, ihnen den entkommenen Verbrecher zu bringen, sodass sie seine Spur bis nach Teth verfolgten, wo sie ihn tot vorfanden.

Geschichte[Bearbeiten]

Einbruch in den Jedi-Tempel[Bearbeiten]

Cad Bane arbeitet an Todo 360.

Während der Klonkriege erhielt Cad Bane von dem Sith-Lord Darth Sidious den Auftrag, in den Jedi-Tempel auf Coruscant einzudringen und ein Holocron zu entwenden. Er nahm den Auftrag gegen eine hohe Belohnung an und erhielt von Sidious unter anderem einen Datenchip mit allen Einzelheiten des Sicherheitssystems des Tempels[1] und detaillierten holographischen Karten des Tempelinneren,[3] den er zusammen mit einer Bombe mit Fernzünder in Todo einbaute. Außerdem gab Sidious ihm die Leiche des Jedi Ord Enisence, die der Formwandlerin Cato Parasitti als Vorlage dienen sollte. Nachdem sie die Gestalt des Jedi angenommen hatte, unterstützte sie Todo und Bane aus der Bibliothek. Mit Hilfe von Raketen-Stiefeln gelangten Bane und Todo 360 auf den oberen Teil des Südturms des Tempels. Mit einem von Parasitti gefundenen Schwachpunkt im Schild der Lüftungsanlage gelang es Todo, ihn kurzzeitig zu deaktivieren, sodass sie diese betreten konnten. Allerdings löste dies einen Neustart des Sicherheitssystems des Tempels aus, durch den die Jedi im Inneren gewarnt wurden und die Verfolgung aufnahmen. Im Lüftungssystem passierten sie mehrere Ventilatoren, wobei Todo versehentlich eine versteckte Lichtschranke auslöste, die das System wieder aktivierte. Aus der Jedi-Bibliothek konnte Parasitti die wieder anlaufenden Ventilatoren allerdings wieder abschalten. Als sie den Schacht über dem Holocron-Raum erreichten, stießen sie auf ein Netz aus Lasersensoren, das als Schutzmaßnahme gegen einen Einbruch in die Holocron-Kammer diente, von denen Cato große Teile deaktivieren konnte.[1] Da Cato auf Banes Anfragen nicht mehr antwortete, nahm er an, dass sie in der Zwischenzeit enttarnt und festgenommen worden war und suchte daher nach einem Ausweg, den Jedi zu entkommen und unbemerkt in die Holocron-Kammer gelangen zu können.[3] Nachdem Todo das letzte Laserbündel abgeschaltet hatte, trug Bane ihm auf, ein Loch in die Wand neben dem Eingang zur Holocronkammer zu schneiden und dann durch dieses zur Kommunikationszentrale zu gehen. Um die in der Zentrale befindlichen Jedi abzulenken zündete Bane den Countdown der zuvor in Todo platzierten Bombe nachdem dieser in der Zentrale angekommen war. Die dortigen Jedi bemerkten die drohende Gefahr in dem Droiden und stießen ihn mit der Macht wieder in den Lüftungsschacht, bevor die Bombe detonierte und den Droide zerstörte. Bane konnte indes seine Mission beenden.[1]

Befreiung von Ziro[Bearbeiten]

Auf Coruscant trifft Todo 360 auf C-3PO

Um gemäß eines Auftrages von Jabba dem Hutten die Pläne des Senatsverwaltungsgebäudes in ihren Besitz zu bringen, befahl Bane Todo[4] und einem Attentäterdroiden, den Protokolldroiden C-3PO zu entführen, um dessen Speicher nach Karten des Gebäudes zu durchsuchen. Er konnte den Astromechdroiden R2-D2, C-3POs Begleiter, nach einigen Überredungsversuchen in ein Droiden-Wellnesscenter locken und den allein gelassenen C-3PO in den Gleiter von HELIOS-3E stoßen, mit dem er und Todo den Gefangenen zu Bane brachten. Nachdem dieser den Protokolldroiden einer Folter unterzogen hatte, erkannte Bane, dass er keine Pläne eingespeichert hatte, und schickte Todo und den Attentäterdroiden daher zurück, um ihm den Astromechdroiden zu bringen. R2-D2 entkam seinen Verfolgern zunächst, machte sie aber mit dem Umstoßen einer Tonne, hinter der er sich zuvor versteckt hatte, auf sich aufmerksam, als die beiden Droiden wieder umkehren wollten. Nachdem er die Pläne des Senatsverwaltungsgebäudes vom Astromechdroiden heruntergeladen hatte, befahl Bane Todo und dem Attentäterdroiden, beide gefangenen Droiden einer Speicherlöschung zu unterziehen und anschließend wieder dort auszusetzen, wo sie entführt worden waren. Anschließend reiste Bane nach Tatooine, um seine Bezahlung bei Jabba abzuholen und nahm mit dem Einverständnis des Hutten-Rates den Auftrag an, den Hutten Ziro aus dem Gefängnis der Republik zu befreien.[4] Zusammen mit einer Gruppe aus Kopfgeldjägern begab er sich nach Coruscant, wo er ohne seinen Droiden die Freilassung des Hutten Ziro aus dem Gefängnis erpresste.[5]

Verfolgung von Ziro[Bearbeiten]

Todo und Bane vor den Hutts

Nach Ziros Freilassung brachte Bane diesen mit Todo nach Nal Hutta und erhielt vom Hutten-Rat seine Belohnung. Während einer Mission der Jedi Obi-Wan Kenobi und Quinlan Vos in Gardullas Palast, wurde Ziro von seiner ehemaligen Geliebten Sy Snootles befreit. Um an für den Rat brisante Holoaufzeichnungen über die Verbrechen des Hutt-Clans zu gelangen, beauftragte dieser den immer noch anwesenden Bane, Ziro zurückzuholen. Daher brachen er und Todo sofort mit einem Sumpfgleiter auf und verfolgten Ziros Spur durch Nal Huttas Sümpfe[6], ohne dabei die Jedi zu bemerken, die ebenfalls auf der Suche nach dem entkommenen Hutten waren.[7] Ziros Spur führte sie bis zum Haus seiner Mutter, die Bane nach einem kurzem Verhör erklärte, dass ihr Sohn nach Teth abgereist sei, worauf sie wieder zu Gardullas Palast zurückfuhren und von dort aus nach Teth aufbrachen. Dort mussten sie allerdings feststellen, dass der Hutt bereits tot war und jemand die Aufzeichnungen entwendet hatte. Kurz darauf landeten auch die Jedi auf Teth und erblickten ebenfalls den toten Ziro. Bane wollte zunächst gemeinsam mit seinem Droiden unbehelligt gehen, was die Jedi aufgrund von dessen Beteiligung an der Geiselnahme im galaktischen Senat allerdings ablehnten. Als sich Bane zur Flucht abwenden wollte, griffen die Jedi ihn an und ein kurzer Kampf entbrannte. Dabei stand Todo seinem Herrn zur Seite und floh gemeinsam mit seinem Meister, da dieser den Kampf nicht gewinnen konnte.[6]

Eigenschaften[Bearbeiten]

Aussehen und Ausrüstung[Bearbeiten]

Todo konnte durch das Umstellen seiner Füße sowohl laufen,[1] als auch fahren, indem er sie zusammenklappte,[4] sowie schweben, wozu er die in seinen Füßen verborgenen Raketendüsen aktivierte. Auf dem Rücken befand sich eine mit einem Fingerdruck zu öffnende Klappe, in welcher Chips platziert werden konnten. Seine Greifarme konnten sowohl auf Datenterminals zugreifen[1] als auch Kontrollen bedienen und triviale Arbeiten verrichten.[6] So konnte er Türen öffnen[1] und Fahrzeuge steuern.[6] Zudem verfügte er über einen Schneidbrenner und einen Elektrodietrich.[1]

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Todo konnte als Wartungsdroide mit Computersystemen kommunizieren. Er war immer bereit, seine Pflicht zu erfüllen und arbeitete hart.[2] Er war stolz auf seine Funktion und wurde nicht gerne als Butlerdroide gebraucht.[1] Cad Bane gehorchte er nicht bedingungslos und stellte auch mehrmals dessen Befehle in Frage, vor allem, wenn sie über seine Programmierung hinausgingen.[1] Er besaß außerdem einige Pilotenfertigkeiten und konnte somit beispielsweise einen Sumpfgleiter steuern. Zudem unterstützte er seinen Meister Cad Bane loyal im Kampf.[6] Als Droide fürchtete er sich vor einer Speicherlöschung, die für ihn einem Gedächtnisverlust gleichkam, und reagierte hysterisch, als Bane ihm von einer angeblichen erzählte.[1]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Todo.jpg
Todo 360
Allgemeines
Hersteller:

Vertseth Automata[1]

Erbauer:

Anakin Skywalker (Wiederherstellung)[2]

Klasse:

Klasse 2[3]

Typ / Bezeichnung:

Wartungsdroide[3]

Technische Informationen
Größe:

66 cm[1]

Geschlechtliche Programmierung:

männlich[3]

Farbe des Photorezeptors:

Gelb[3]

Biografische Informationen
Produktionsort:

Vertseth[1]

Besitzer:

Cad Bane[3]

Todo 360 war ein Wartungsdroide, der zur Zeit der Klonkriege dem Kopfgeldjäger Cad Bane gehörte. Als Bane in den Jedi-Tempel auf Coruscant eindrang, um ein Holocron für den Sith-Lord Darth Sidious zu entwenden, half der Droide ihm bei der Umgehung des Sicherheitssystems und dem Einbruch in die Jedi-Bibliothek. Später unterstützte er seinen Herren bei der Beschaffung der Pläne des Senatsverwaltungsgebäudes und der anschließenden Suche nach anderen Kopfgeldjägern für eine Geiselnahme im Senat, um den Hutten Ziro Desilijic Tiure zu befreien. Obwohl sie ihn zum Hutten-Rat bringen konnten, entkam Ziro jenen kurz darauf erneut. Daher beauftragten sie Bane und Todo ein weiteres Mal, ihnen den entkommenen Verbrecher zu bringen, sodass sie seine Spur bis nach Teth verfolgten, wo sie ihn tot vorfanden.

Geschichte[Bearbeiten]

Herstellung[Bearbeiten]

Todo wurde als technischer Service- und Wartungsdroide auf dem Planeten Vertseth von der Firma Vertseth Automata hergestellt und erhielt eine männliche Geschlechtsprogrammierung. Er gelangte in den Besitz des Kopfgeldjägers Cad Bane und begleitete diesen auf mehrere von dessen Missionen. Auch wurde Todo von ihm für andere Arbeiten in Anspruch genommen, die häufig über seine Programmierung hinausgingen.[4] So musste er Bane des Öfteren als Butlerdroide dienen[4] und verrichtete einfache Tätigkeiten.[3]

Einbruch in den Jedi-Tempel[Bearbeiten]

Cad Bane arbeitet an Todo 360.

Während der Klonkriege erhielt Cad Bane von dem Sith-Lord Darth Sidious den Auftrag, in den Jedi-Tempel auf Coruscant einzudringen und ein Holocron zu entwenden. Er nahm den Auftrag gegen eine hohe Belohnung an und erhielt von Sidious unter anderem einen Datenchip mit allen Einzelheiten des Sicherheitssystems des Tempels[3] und detaillierten holographischen Karten des Tempelinneren,[5] den er zusammen mit einer Bombe mit Fernzünder in Todo einbaute. Außerdem gab Sidious ihm die Leiche des Jedi Ord Enisence, die der Formwandlerin Cato Parasitti als Vorlage dienen sollte. Nachdem sie die Gestalt des Jedi angenommen hatte, unterstützte sie Todo und Bane aus der Bibliothek. Mit Hilfe von Raketen-Stiefeln gelangten Bane und Todo 360 auf den oberen Teil des Südturms des Tempels. Mit einem von Parasitti gefundenen Schwachpunkt im Schild der Lüftungsanlage gelang es Todo, ihn kurzzeitig zu deaktivieren, sodass sie diese betreten konnten. Allerdings löste dies einen Neustart des Sicherheitssystems des Tempels aus, durch den die Jedi im Inneren gewarnt wurden und die Verfolgung aufnahmen. Im Lüftungssystem passierten sie mehrere Ventilatoren, wobei Todo versehentlich eine versteckte Lichtschranke auslöste, die das System wieder aktivierte. Aus der Jedi-Bibliothek konnte Parasitti die wieder anlaufenden Ventilatoren allerdings wieder abschalten. Als sie den Schacht über dem Holocron-Raum erreichten, stießen sie auf ein Netz aus Lasersensoren, das als Schutzmaßnahme gegen einen Einbruch in die Holocron-Kammer diente, von denen Cato große Teile deaktivieren konnte.[3] Da Cato auf Banes Anfragen nicht mehr antwortete, nahm er an, dass sie in der Zwischenzeit enttarnt und festgenommen worden war und suchte daher nach einem Ausweg, den Jedi zu entkommen und unbemerkt in die Holocron-Kammer gelangen zu können.[5] Nachdem Todo das letzte Laserbündel abgeschaltet hatte, trug Bane ihm auf, ein Loch in die Wand neben dem Eingang zur Holocronkammer zu schneiden und dann durch dieses zur Kommunikationszentrale zu gehen. Um die in der Zentrale befindlichen Jedi abzulenken zündete Bane den Countdown der zuvor in Todo platzierten Bombe nachdem dieser in der Zentrale angekommen war. Die dortigen Jedi bemerkten die drohende Gefahr in dem Droiden und stießen ihn mit der Macht wieder in den Lüftungsschacht, bevor die Bombe detonierte und den Droide zerstörte. Bane konnte indes seine Mission beenden.[3] Um mehr über Bane und seinen Auftraggeber zu erfahren, baute Anakin Skywalker den Droiden wieder zusammen, doch floh Todo daraufhin zu seinem Besitzer zurück.[2]

Befreiung von Ziro[Bearbeiten]

Auf Coruscant trifft Todo 360 auf C-3PO

Um gemäß eines Auftrages von Jabba dem Hutten die Pläne des Senatsverwaltungsgebäudes in ihren Besitz zu bringen, befahl Bane Todo[6] und dem Attentäterdroiden HELIOS-3E[2], den Protokolldroiden C-3PO zu entführen, um dessen Speicher nach Karten des Gebäudes zu durchsuchen. Er konnte den Astromechdroiden R2-D2, C-3POs Begleiter, nach einigen Überredungsversuchen in ein Droiden-Wellnesscenter locken und den allein gelassenen C-3PO in den Gleiter von HELIOS-3E stoßen, mit dem er und Todo den Gefangenen zu Bane brachten. Nachdem dieser den Protokolldroiden einer Folter unterzogen hatte, erkannte Bane, dass er keine Pläne eingespeichert hatte, und schickte Todo und den Attentäterdroiden daher zurück, um ihm den Astromechdroiden zu bringen. R2-D2 entkam seinen Verfolgern zunächst, machte sie aber mit dem Umstoßen einer Tonne, hinter der er sich zuvor versteckt hatte, auf sich aufmerksam, als die beiden Droiden wieder umkehren wollten. Nachdem er die Pläne des Senatsverwaltungsgebäudes vom Astromechdroiden heruntergeladen hatte, befahl Bane Todo und HELIOS-3E, beide gefangenen Droiden einer Speicherlöschung zu unterziehen und anschließend wieder dort auszusetzen, wo sie entführt worden waren. Anschließend reiste Bane nach Tatooine, um seine Bezahlung bei Jabba abzuholen und nahm mit dem Einverständnis des Hutten-Rates den Auftrag an, den Hutten Ziro aus dem Gefängnis der Republik zu befreien.[6] Zu diesem Zweck stellte er eine Gruppe aus Kopfgeldjägern zusammen, die einige Senatoren im Senatsverwaltungsgebäude als Geiseln nehmen sollten. Als Test sollten alle Mitglieder der Gruppe im Raumhafen des Planeten Keyorin gemeinsam den Kopfgeldjäger Davtokk töten. Todo führte diesen zu einer Attrappe Banes, durch die er getäuscht und kurz darauf von den anderen Kopfgeldjägern – Robonino, Shahan Alama und Aurra Sing – gestellt wurde. Nach bestandenem Test stieß Bane hinzu, tötete Davtokk[7] und begab sich mit seiner Truppe nach Coruscant, wo er ohne seinen Droiden die Freilassung des Hutten Ziro aus dem Gefängnis erpresste.[8] Die Kopfgeldjäger trennten sich auf Ebene 1312 der Unterstadt voneinander, wo Todo wieder zu seinem Herrn stieß. Bane sicherte seinen Kollegen ihre Anteile zu, sobald er Ziro zusammen mit Todo zu seinem Auftraggeber gebracht hatte.[9]

Verfolgung von Ziro[Bearbeiten]

Todo und Bane vor den Hutts

Nach Ziros Freilassung brachte Bane diesen mit Todo nach Nal Hutta und erhielt vom Hutten-Rat seine Belohnung. Während einer Mission der Jedi Obi-Wan Kenobi und Quinlan Vos in Gardullas Palast, wurde Ziro von seiner ehemaligen Geliebten Sy Snootles befreit. Um an für den Rat brisante Holoaufzeichnungen über die Verbrechen des Hutt-Clans zu gelangen, beauftragte dieser den immer noch anwesenden Bane, Ziro zurückzuholen. Daher brachen er und Todo sofort mit einem Sumpfgleiter auf und verfolgten Ziros Spur durch Nal Huttas Sümpfe[10], ohne dabei die Jedi zu bemerken, die ebenfalls auf der Suche nach dem entkommenen Hutten waren.[11] Ziros Spur führte sie bis zum Haus seiner Mutter, die Bane nach einem kurzem Verhör erklärte, dass ihr Sohn nach Teth abgereist sei, worauf sie wieder zu Gardullas Palast zurückfuhren und von dort aus nach Teth aufbrachen. Dort mussten sie allerdings feststellen, dass der Hutt bereits tot war und jemand die Aufzeichnungen entwendet hatte. Kurz darauf landeten auch die Jedi auf Teth und erblickten ebenfalls den toten Ziro. Bane wollte zunächst gemeinsam mit seinem Droiden unbehelligt gehen, was die Jedi aufgrund von dessen Beteiligung an der Geiselnahme im galaktischen Senat allerdings ablehnten. Als sich Bane zur Flucht abwenden wollte, griffen die Jedi ihn an und ein kurzer Kampf entbrannte. Dabei stand Todo seinem Herrn zur Seite und floh gemeinsam mit seinem Meister, da dieser den Kampf nicht gewinnen konnte.[10]

Nach Banes gescheitertem Versuch, den Obersten Kanzler Palpatine auf Naboo zu entführen,[12] blieb der Kopfgeldjäger zunächst mit seinem Droiden Todo-360 untergetaucht. Da sich Banes Jugendfreund Soopan auf der Raumstation New Tayana als der Kopfgeldjäger selbst ausgab, reiste der Duros gemeinsam mit seinem Droiden sowie seinen Begleitern Dengar und Ttekket zu der Raumstation, um seinen Doppelgänger zur Rede zu stellen. Nachdem Bane sein Imitat getötet hatte, suchte er nach einem neuen Auftrag.[13]

Eigenschaften[Bearbeiten]

Aussehen und Ausrüstung[Bearbeiten]

Todo

Todo konnte durch das Umstellen seiner Füße sowohl laufen,[3] als auch fahren, indem er sie zusammenklappte,[6] sowie schweben, wozu er die in seinen Füßen verborgenen Raketendüsen aktivierte.[3] Auf dem Rücken befand sich eine mit einem Fingerdruck zu öffnende Klappe, in welcher Mikrochips platziert werden konnten, während sich seine Hauptenergiezelle am Bauch befand.[14] Seine Greifarme konnten sowohl auf Datenterminals zugreifen[3] als auch Kontrollen bedienen und triviale Arbeiten verrichten.[10] So konnte er Türen öffnen[3] und Fahrzeuge steuern.[10] Zudem verfügte er über einen Schneidbrenner und einen Elektrodietrich[3] sowie diverse Sensoren in seinem Kopf.[4] In Todo befanden sich noch einige weitere nützliche Einbauten unbekannter Natur.[1]

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Todo konnte als Wartungsdroide mit Computersystemen kommunizieren. Todo war immer bereit, seine Pflicht zu erfüllen und arbeitete hart.[1] Er war stolz auf seine Funktion und wurde nicht gerne als Butlerdroide[3] oder etwas anderes gebraucht, was nicht seiner Funktion entsprach.[7] Cad Bane gehorchte er nicht bedingungslos und stellte auch mehrmals dessen Befehle in Frage, vor allem, wenn sie über seine Programmierung hinausgingen.[3] Er besaß außerdem einige Pilotenfertigkeiten und konnte somit beispielsweise einen Sumpfgleiter steuern. Zudem unterstützte er seinen Meister Cad Bane loyal im Kampf.[10] Als Droide fürchtete er sich vor einer Speicherlöschung, die für ihn einem Gedächtnisverlust gleichkam, und reagierte hysterisch, als Bane ihm von einer angeblichen erzählte.[3]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  • Todo 360s erster Auftritt erfolgte im Web-Comic Invitation Only, der im Vorfeld der Folge Das Geiseldrama auf der Homepage von StarWars.com veröffentlicht wurde.
  • Todo 360 wurde im englischen Original von Seth Green gesprochen, in der deutschen Fassung synchronisierte Manuel Straube den Droiden.
  • Der Name Todo lässt vom englischen „to do“ ableiten, was „tun“ bzw. „noch tu tun“ bedeutet und auf seine ursprüngliche Funktion als Wartungsdroide anspielt.
  • Seine Verabschiedung zu C-3PO und R2-D2 in Böse Absichten, die im Englischen „thanks for the memories“ lautet, ist eine Anlehnung an das gleichnamige Lied aus dem Jahr 1938, das im The Big Broadcast of 1938 von Bob Hope bekannt wurde.[1]
  • Die Bombe, die Bane in Der Holocron-Raub im Inneren Todos platziert, trägt die Aufschrift:"Countdown to death".[2]
  • Auf StarWars.com wurde eine Anleitung zum Zeichnen von Todo in vier Schritten veröffentlicht.[3]
  • Todos Produktionsort, Vertseth, könnte eine Anspielung auf seinen Synchronsprecher Seth Green sein. Verth bedeutet auf Französisch grün, der zweite Teil des Planetennamens lautet „Seth“.
  • In einer Szene in Die Jagd nach Ziro rettet Todo in höchster Bedrängnis noch Banes zuvor verloren gegangenen Hut. Dies könnte eine Anspielung auf zahlreiche ähnliche Szenen aus Indiana Jones, einer Spielfilmreihe, die ebenfalls aus George Lucas’ Produktion stammt, sein, entspricht diesen Szenen allerdings nicht vollständig, da Jones seinen Hut in der Filmreihe stets selbst rettet.
  • Als Todo in Der Holocron-Raub Daten von Parasitti erhält, gibt er Geräusche von sich, die eine gewisse Ähnlichkeit zu von Spielautomaten abgesonderten Tönen aufweisen.
  • Todo 360 wird in Cad Banes Eintrag in der Datenbank von StarWars.com als Butlerdroide des Kopfgeldjägers bezeichnet.

Einzelnachweise[Bearbeiten]