Fennec Shand

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fennec Shand.jpg
Fennec Shand
Beschreibung
Spezies:

Mensch[1] (Cyborg)[2]

Geschlecht:

weiblich[1]

Hautfarbe:

Hell[1]

Haarfarbe:

Schwarz[1]

Augenfarbe:

Braun[1]

Besondere Merkmale:
  • Narbe am linken Auge[1]
  • Prothesen im Unterleib[2]
Biografische Informationen
Beruf/Tätigkeit:
Ausrüstung:

Helm[1]

Bewaffnung:

Fennec Shand war zu Zeiten des Galaktischen Imperiums eine renommierte menschliche Söldnerin und Attentäterin, die im Auftrag verschiedener Verbrechersyndikate tätig war. Nach ihrer Gründung inhaftierte die Neue Republik einige von Shands ehemaligen Auftraggebern, woraufhin sie untertauchte. Fünf Jahre darauf setzte die Kopfgeldjägergilde mehrere Mitglieder auf ihre Ergreifung an. Die Attentäterin konnte sich dieser erfolgreich entziehen, bis es dem Mandalorianer Din Djarin zusammen mit dem Gildenanwärter Toro Calican gelang, sie auf Tatooine dingfest zu machen. Nachdem Fennec versucht hatte, die beiden Kopfgeldjäger gegeneinander auszuspielen, verletzte Calican sie schwer. Der Kopfgeldjäger Boba Fett nahm sich daraufhin ihrer Wunden an, weshalb sich Shand in seiner Schuld sah und ihn auf seine nächste Mission begleitete, seine Rüstung von Djarin zurückzuerlangen und dem Mandalorianer im Gegenzug bei der Rettung seines Schützlings Grogu zu helfen.

Biografie[Bearbeiten]

Karriere und Flucht[Bearbeiten]

Fennec Shand erlangte während der Regierungszeit des Galaktischen Imperiums[1] als Elite-Attentäterin[3] und -Söldnerin Bekanntheit. Als Attentäterin arbeitete sie[1] für alle Spitzenverbrechersyndikate,[4] darunter auch die Hutts. Nach der Ausrufung der Neuen Republik vier Jahre nach der Schlacht von Yavin leitete diese Maßnahmen gegen die Verbrechersyndikate ein, im Zuge derer sie viele von Shands vormaligen Auftraggebern ergriff. Daher begab sich die Attentäterin auf die Flucht und operierte im Jahr 9 NSY im Äußeren Rand der Galaxis. Dabei trug sie einen Helm und als Waffe ein modifiziertes MK-Scharfschützengewehr mit einem im Schaft versteckten Wurfmesser bei sich. Im selben Jahr verhängte die Kopfgeldjägergilde ein Kopfgeld in Höhe von 10.000 Credits für ihre Auslieferung und händigte im Mittleren Rand Kopfgeldpucks mit einem Hologramm der Attentäterin nebst Peilgeräten, die ihr Ortungssignal übertrugen, an mehrere Mitglieder aus.[1] Außerdem wurde vom ehemaligen Imperialen Sicherheitsbüro nach ihr gefahndet.[5]

Derweil hielt Shand sich auf dem Wüstenplaneten Tatooine auf, wo sie von einer Auseinandersetzung auf Nevarro erfuhr,[1] in der sich ein mandalorianischer Kopfgeldjäger, Din Djarin, gegen einen Auftraggeber der Kopfgeldjägergilde gewandt, ein Kopfgeldziel entführt und damit gegen den Gildenkodex verstoßen hatte.[6] Einige Zeit darauf brach sie zu einer Verabredung nach Mos Espa auf. Ihre Positionsdaten verrieten mehreren Kopfgeldjägern, dass sie auf dem Weg dorthin das Dünenmeer passieren würde. Darunter war auch Djarin, der ebenfalls nach Tatooine geflohen war und sich auf der Suche nach einem Auftrag in Mos Eisley mit Toro Calican verbündet hatte. Calican war ein Anwärter der Kopfgeldjägergilde, der sich von seinem ersten Auftrag, der Gefangennahme der namhaften Attentäterin, seine Aufnahme in die Gilde versprach. Beim Durchqueren des Dünenmeers wurde Shand von einem Kopfgeldjäger auf einem Taurücken aufgespürt, den sie mit ihrem Gewehr von einem Felskamm aus erschießen konnte.[1]

Ergreifung auf Tatooine[Bearbeiten]

Fennec Shand nimmt Din Djarin ins Visier.

Nachdem Djarin und Calican Fennec Shands Position mit zwei Düsenschlitten erreicht hatten, beobachtete die Attentäterin, wie der Mandalorianer den Leichnam des Taurücken-Reiters in dem vor ihrem Felskamm gelegenen Tal inspizierte. Als er sich in ihre Richtung wandte, setzte sie mit ihrem Gewehr zwei gezielte Schüsse auf ihn ab. Auf die Distanz konnte seine mandalorianische Beskarrüstung dem Beschuss standhalten und Djarin dadurch unversehrt neben Calican hinter einer gegenüberliegenden Sanddüne in Deckung gehen. Daraufhin entschied der Mandalorianer, vor ihrem nächsten Zug die Dunkelheit abzuwarten. Da sie die bessere Position innehatte, hielt Shand die Stellung und wartete das nächste Manöver ihrer Widersacher ab.[1]

Nach Einbruch der Dunkelheit flogen die beiden Kopfgeldjäger mit Höchstgeschwindigkeit durch das Tal auf Shands Versteck zu und verhinderten dabei, von der Attentäterin beschossen zu werden, indem sie Shand mit Leuchtgeschossen blendeten. Das dritte Leuchtgeschoss zündete fehl und erlaubte es Shand, Djarins Düsenschlitten mit einem Treffer lahmzulegen. Sie brachte den Mandalorianer mit einem Schuss gegen die Brustplatte zu Fall. Bevor sie ihn töten konnte, hatte Calican hinter ihr den Kamm erklommen und drohte der Attentäterin mit seinem Blaster. Es gelang ihr, ihn mit ihrem Wurfmesser zu attackieren, was den Gildenanwärter lang genug ablenkte, damit sie aufspringen und ihn angreifen konnte. Obwohl er mehrere Schüsse abfeuerte, war Shand ihm im Nahkampf überlegen und brachte ihn zu Fall. Währenddessen war auch Djarin den Kamm emporgestiegen, und als er seinen Blaster auf sie richtete, ergab sie sich. Der Mandalorianer ließ die Attentäterin sich Handschellen anlegen, wobei sie ihn auf die Ereignisse auf Nevarro ansprach. Da es in der Galaxis nicht mehr viele Vertreter des Volkes der Mandalorianer gab, schloss sie daraus, dass es sich bei Djarin um den Verräter an der Gilde handelte, behielt ihre Vermutung aber für sich. Djarin führte sie zu dem verbliebenen Düsenschlitten, wo er sie unter Calicans Aufsicht zurückließ, während er den Taurücken wiederfinden wollte, damit sie für den Rückweg ein weiteres Fortbewegungsmittel zur Verfügung hatten.[1]

Fennec verbrachte die Nacht an einen Fels gelehnt, während Calican sie von seinem Gefährt aus bewachte. Als Djarin auch bei Sonnenaufgang noch nicht mit dem Reittier zurückgekehrt war, weihte die Attentäterin den Gildenanwärter in ihre Vermutung um die Hintergründe des Mandalorianers ein. Sie versuchte ihn zu überzeugen, sich mit ihr zu verbünden und Djarin an ihrer statt der Gilde auszuliefern. Calican erkannte, dass Djarin nach seinem Verrat an der Gilde das prestigeträchtigere Kopfgeldziel war. Daher nahm Shand an, ihn von ihrem Plan überzeugt zu haben, allerdings schoss Calican wider Erwarten auf ihre Körpermitte, weil er die von ihr ausgehende Gefahr als zu groß erachtete. Eine Weile darauf erreichte der Mandalorianer ihren leblosen Körper. Zwar fing Toro Calican Djarin bei seiner Rückkehr nach Mos Eisley ab, wurde allerdings von ihm zur Strecke gebracht.[1] Kurze Zeit später fand der Kopfgeldjäger Boba Fett die lebensgefährlich verwundete Shand und sorgte dafür, dass die verletzten Organe in ihrem Abdomen kybernetisch ersetzt wurden. Er verfolgte auf Tatooine das Ziel, seine Beskarrüstung wieder in seinen Besitz zu bringen.[2]

In Boba Fetts Dienst[Bearbeiten]

Konfrontation auf Tython[Bearbeiten]

Eine Weile darauf beobachtete Shands Retter, wie Djarin bei seiner Rückkehr nach Tatooine von Mos Pelgos Marschall Cobb Vanth Boba Fetts Rüstung erhielt.[7] Gemeinsam nahmen sie an Bord von Fetts Raumschiff, der Sklave I, seine Verfolgung auf.[2] Djarin hatte von einer mandalorianischen Waffenschmiedin den Auftrag erhalten, sein ehemaliges Kopfgeldziel, den machtsensitiven Grogu, zu seinesgleichen, den Jedi, zu bringen.[8] Die Jedi Ahsoka Tano hatte ihn daraufhin zu den Ruinen eines Jedi-Tempels auf Tython mit starker Verbindung zur Macht geschickt.[9] Nachdem der Mandalorianer sein Schiff, die Razor Crest, in einem Tal gelandet hatte, brachte er Grogu mithilfe seines Jetpacks an die Spitze des Berges, auf dem die Ruinen standen. Dort setzte er Grogu auf[2] den Sehenden Stein,[9] mit dem sich der Angehörige von Yodas Spezies über die Macht verband und anschließend nicht mehr aus seiner Meditation gelöst werden konnte.[2] Dadurch vernahm der Jedi Luke Skywalker seine Präsenz in der Macht und begab sich auf die Suche nach dem Kind.[10] Währenddessen setzte Boba Fett in Sichtweite der beiden zum Landeanflug an. Djarin bemerkte die Sklave I und begab sich in Richtung ihres Landeplatzes unweit der Razor Crest. Auf halber Strecke stellte Fett den Mandalorianer, während Shand von einer Anhöhe aus das Kind ins Visier nahm, um dessen Wohl als Druckmittel einsetzen zu können. Djarin weigerte sich, Fett seine Rüstung zu überlassen, weil das Beskar dem Kodex seiner Gruppierung nach im Besitz der Mandalorianer bleiben musste. Nachdem sich die beiden darauf geeinigt hatten, ihre Waffen niederzulegen und Djarin sein Jetpack abgenommen hatte, stieß Shand zu ihnen. Fett verlangte erneut seine Rüstung zurück und versicherte ihm, im Gegenzug für die Sicherheit von Djarin und seinem Schützling zu sorgen.[2]

Ihr Gespräch wurde von dem Eintreffen eines Truppentransporters des imperialen Moff Gideon unterbrochen,[2] der mittels eines bei einem Zwischenhalt auf Nevarro an der Razor Crest angebrachten Peilsenders[11] hergefunden hatte und neben dem Schiff des Mandalorianers landete. Djarin kehrte daher zu dem in seine Meditation vertieften Grogu zurück, den er allerdings nicht von dem Sehenden Stein lösen konnte. Unterdessen nahmen Shand und ihr Begleiter die feindlichen Sturmtruppen unter Beschuss. Als die nachrückenden Streitkräfte sich ihrer Deckung näherten, teilten sich Fett und Shand auf: Die Scharfschützin schaltete aus einer höher gelegenen Position die Truppen aus und Fett stellte sich ihnen mit seinem Kampfstab. Ihre Widersacher eröffneten mit einer E-Netz Blasterkanone das Feuer auf Shand, woraufhin sie ihre Position verließ und sich hinter einem Felsbrocken verschanzte. Als der Stein von einem Geschoss gelockert wurde, stemmte sie sich gegen ihn, sodass er ins Rollen geriet und mehrere Sturmtruppen samt der E-Netz-Kanone außer Gefecht setzte. Während sie sich ihrer letzten Verfolger entledigte, beobachtete die Söldnerin, wie ein zweiter Transporter neben dem ersten abgesetzt wurde, dessen Truppen sie umstellten. In der Zwischenzeit hatte Djarin das Kind wieder verlassen, um es gegen die imperiale Verstärkung zu beschützen, und kam Shand mit seinen Flüstervögeln zur Hilfe. Er wollte ihr einen Rückzug ermöglichen, doch erinnerte sie ihn an Fetts Versprechen. Daraufhin gab er ihr Deckung, indem er den feindlichen Beschuss mit seiner Beskarrüstung von ihr abhielt, und Boba Fett traf zu ihrer Unterstützung ein, der sich seine Rüstung aus der Razor Crest geholt hatte und die nachkommenden Truppen zurückschlug. Bald darauf zogen sich die Sturmtruppen zu ihren Transportern zurück, die abheben konnten, dann jedoch von Fett mithilfe der Rakete seines Jetpacks zum Absturz gebracht wurden. Unmittelbar darauf zerstörte ein Schuss von Gideons 546-Klasse Kreuzer die Razor Crest. Shand riet Fett, zur Sklave I zurückzukehren, und folgte dem alarmierten Djarin zu Grogus Position. Allerdings wurde das nach seiner Meditation vor Erschöpfung eingeschlafene Kind bei ihrem Eintreffen just von Gideons Dunkeltruppen entführt, die mit ihm zurück zu Gideons Leichtem Kreuzer flogen. Shand instruierte zwar Fett per Komlink, doch konnte er die Truppen mit seinem Schiff nicht abfangen, ohne die Sicherheit des Kindes zu riskieren. So konnten die Dunkeltruppen an Bord zurückkehren und mit ihrem Auftraggeber in den Hyperraum entkommen.[2]

Rettung von Grogu[Bearbeiten]

Djarin barg noch[2] den Beskarspeer von Morgan Elsbeth[9] aus dem verbliebenen Schutt seines Schiffes und Fett erneuerte seine Abmachung, als Gegenleistung für die Rückgabe seiner Rüstung für die sichere Rückkehr des Kindes zu sorgen, anschließend brachen sie nach Nevarro auf. Dort bat Djarin seine Verbündete Carasynthia Dune, ihre neu erlangte Position als Marshal der Neuen Republik einzusetzen, um den republikanischen Gefangenen Migs Mayfeld,[2] einen ehemaligen Imperialen,[5] ausfindig zu machen und den dreien zur Seite zu stellen, damit er Gideons Kreuzer aufspürte.[2] Mithilfe von Dunes Berechtigungen konnten sie ihn in den Karthonischen Schrottfeldern an Bord der Sklave I in Verwahrung nehmen. Er erklärte ihnen, dass er Zugang zu einem internen imperialen Terminal benötigen würde, um die Koordinaten des Kreuzers herauszufinden. Da er eines in dem imperialen Bergbauzentrum auf Morak vermutete, studierten Shand und Fett auf dem Weg dorthin ein Hologramm der Raffinerie und Djarin entwickelte einen Plan, wie sie unbemerkt eindringen konnten. In einem Tunnel auf Morak nahe ihrem Ziel enterten Djarin und Mayfeld mit Dune einen imperialen, mit Rhydonium belandenen Juggernaut und gaben sich als dessen Fahrer aus. Shand informierte anschließend Fett per Komlink über den Erfolg der ersten Phase und nahm dann mit Dune eine erhöhte Position auf einem Bergvorsprung ein, von der aus sie die Raffinerie von oben anvisieren konnten. Nachdem die beiden Eindringlinge über ein Terminal in der Offiziersmesse der Raffinerie Gideons Aufenthaltsort ausgemacht hatten, wurden sie von dem imperialen General Valin Hess in ein Gespräch verwickelt, unter dem Mayfeld gedient hatte. Der Ex-Imperiale tötete ihn in einem Vergeltungsakt und um den daraufhin anrückenden Wachen zu entgehen, kletterten sie an der Südfassade aus dem Fenster der Offiziersmesse und in Richtung des Dachs. Shand erschoss derweil mit Dune ihre Verfolger und verständigte Fett, dass er die beiden auf dem Komplex abholen sollte. Dann schaltete die Scharfschützin die Truppen um die dortigen Luftabwehrgeschütze aus. Durch ihre Rückendeckung konnten Mayfeld und der Mandalorianer unversehrt an Bord der Sklave I gehen. Nachdem er sich mit einer Seismischen Bombe drei ihn verfolgender TIE-Jäger entledigt hatte, sammelte Fett auch die beiden Schützinnen ein und setzte Mayfeld ab, den Dune aus seiner Haft entließ.[5]

Als nächstes setzten sie mit den Ionenkanonen der Sklave I die Lambda-Fähre 2743 außer Gefecht, die den Kloningenieur Doktor Pershing zu Gideons Kreuzer transportieren sollte. Sie enterten die feindliche Raumfähre, Dune tötete den Piloten und sie nahmen Pershing mit auf die Sklave I. Dann holten sie die Nachteulen Bo-Katan Kryze und Koska Reeves zu ihrer Unterstützung ab, die aufgrund des Dunkelschwerts in dessen Besitz Interesse an Gideons Ergreifung hatten. Bei der nachfolgenden Einsatzbesprechung auf Fetts Schiff wies Pershing sie auf die Dunkeltruppen auf Gideons Schiff hin und teilte ihnen neben der Zelle von Grogu auf Shands Nachfragen hin auch die Position des Lagerraums der Spezialtruppen mit. Daher nahm Shand Pershing seinen Kodezylinder ab und übergab ihn Djarin, mit dem er den Lagerraum der Dunkeltruppen verriegeln können würde. Anschließend ging Djarin mit Shand, Dune und den beiden Nachteulen an Bord der gestohlenen Lambda-Fähre. Als sie nahe des Leichten Kreuzers aus dem Hyperraum sprangen, inszenierte Fett mit der Sklave I eine Verfolgungsjagd, sodass sie einen Notruf absetzen und um eine Notlandefreigabe bitten konnten. Obwohl die Brückenbesatzung von Gideons Kreuzer ihnen die Notlandeerlaubnis verweigerte, setzten sie sich darüber hinweg und führten eine Notlandung am Eingang des Hangars durch, mit der sie den Start der Abfangjäger-Geschwader vereiteln konnten. Nach ihrer Landung gingen Shand, Dune, Kryze und Reeves von Bord der Lambda und erschossen die umstehenden Imperialen. Sie rückten über zwei Decks zur Brücke vor, um Gideon zu stellen und für eine Ablenkung für Djarins Befreiungsversuch zu sorgen. Auf dem Weg dorthin schalteten sie gemeinsam alle Sturmtruppen aus, die sich ihnen in den Weg stellten. Djarin verriegelte derweil den Lagerraum der inzwischen von Gideon aktivierten Dunkeltruppen und öffnete die dahinterliegende Luftschleuse, sodass die Truppen ins Weltall gesogen wurden. Bald darauf nahm Kryze mit ihren Mitstreiter die Brücke ein und deaktivierte die Waffensysteme des Kreuzers. Djarin wiederum wurde in Grogus Zelle von Gideon erwartet, der ihn mit dem Dunkelschwert in ein Duell verwickelte. Er war dem Moff dank seiner Rüstung und seines Beskarspeers überlegen und konnte ihm die mandalorianische Waffe abnehmen, die jedem Mandalorianer, der sie im Kampf erworben hatte, das Recht verlieh, Anspruch auf mandalorianischen Thron zu erheben. Dann brachte er Gideon und Grogu zu den anderen auf die Brücke. Als ein ALarm ausgelöst wurde, stellte Shand fest, dass die Strahlenschilde des Kreuzers von den zurückgekehrten Dunkeltruppen durchbrochen worden war. Während die Truppen an Bord kamen und in ihre Richtung vorrückten, schloss Reeves auf Shands Anordnung hin die Panzertüren zur Brücke. Sie beobachteten das Eintreffen eines X-Flügel Sternenjäger im Hangar und über das Überwachungssystem des Kreuzers, wie der daraus austeigende Jedi – Luke Skywalker – die Dunkeltruppen nach und nach besiegte. Gideon eröffnete inzwischen zwar mit dem Blaster eines gefallenen Imperialen das Feuer auf Kryze und Grogu, doch konnte Djarin den Beschuss mit seiner Rüstung von seinem Schützling ablenken und Shand umstellte ihren Widersacher mit Reeves und Dune. Als sie ihn aufforderte, die Waffe fallen zu lassen, setzte er dazu an, sich das Leben zu nehmen, doch konnte Dune ihn rechtzeitig entwaffnen. Nachdem Skywalker mit seinem Astromechdroiden R2-D2 auf der Brücke angelangt war und bekannt gegeben hatte, dass er sich Grogus Ausbildung annehmen wollte, verabschiedete sich Djarin von dem Kind.[10]

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Fennec Shand war klug und gerissen[4] und stellte als angesehene Attentäterin und Söldnerin im Laufe der Jahre ihre Kompetenzen in die Dienste diverser Auftraggeber. Nachdem sie untertauchen musste, entledigte sie sich ihrer Verfolger und entging mehrere Jahre erfolgreich ihrer Ergreifung.[1] Nach dem Sturz des Imperiums war Shand der festen Überzeugung, dass der Äußere Rand unter der Kontrolle der Neuen Republik stand. So reagierte sie ungläubig, als Fett ihr bei Grogus Entführung von Gideons imperialem Kreuzer berichtete.[2] Für die Jagd auf große Distanz nutzte Shand bevorzugt ihr MK-Scharfschützengewehr, mit dem sie ihre Ziele erledigen konnte, ohne dabei ihre Position preiszugeben.[3] Als geübte Scharfschützin bediente Shand ihr Gewehr mit Ruhe und Präzision. Sie nahm sich Zeit, ihren Gegner mithilfe des Infrarot-Temperatursensors, der ihr auch bei Dunkelheit Zielgenauigkeit verschaffte, in ihrem Zielfernrohr ins Visier zu nehmen und ihre Schüsse systematisch und exakt zu positionieren.[1] Wenn nötig, konnte sie aber ebenso auch schnell und effektiv – selbst im Sprung – eine große Zahl an Widersachern nacheinander ausschalten.[2] Das im Gewehrschaft versteckte Wurfmesser konnte sie unbemerkt zücken und gewandt einsetzen. Im Nahkampf mit Calican verhielt sie sich behände und unberechenbar. Erst hielt sie ihn mit genauen Hieben, Tritten und Griffen in Schach, um ihn letztlich mit einem starken Würgegriff außer Gefecht zu setzen. Sie war geistesgegenwärtig[1] und reaktionsschnell und konnte trotz ihrer kybernetischen Bestandteile gut klettern, sprinten und sich abrollen.[2] Damit ihre langen Haare sie im Kampf nicht störten, trug Fennec sie eng am Kopf geflochten und in einem Zopf zusammengebunden. Djarin, der ihren Ruf kannte und mit ihrem Werdegang vertraut war, wusste um die Bedrohung, die von ihr ausging, während Calican ihr Können unterschätzte. Nach ihrer Ergreifung blieb Shand gefasst und ließ sich nicht einschüchtern. Im Umgang mit Calican und Djarin äußerte sie sich provokant und schlagfertig. Sie folgte ihren Anweisungen nur störrisch oder überging sie teils gänzlich. In der Abwesenheit des Mandalorianers erkannte sie Calicans Wunsch nach Anerkennung und seine Beeinflussbarkeit, weshalb sie versuchte, ihn gegen seinen Verbündeten aufzuhetzen. Dabei zeigte sie sich herablassend und manipulativ, verschätzte sich jedoch in ihm. Aufgrund ihrer Fehleinschätzung, dass sie ihn auf ihre Seite geschlagen hatte, blieb ihr keine Gelegenheit, sich gegen Calicans Angriff zur Wehr zu setzen oder ihm auszuweichen.[1]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Allgemeines[Bearbeiten]

Konzeptzeichnung von Brian Matyas
  • Fennec Shand trat erstmals in Kapitel 5: Der Revolverheld auf, der fünften Episode der Realfilmserie The Mandalorian. In den finalen drei Folgen der zweiten Staffel wurde ihre Figur wieder aufgegriffen. Außerdem erhält sie einen Auftritt in den für das Jahr 2021 angekündigten Star-Wars-Serien The Bad Batch, in der ihre früheren Jahre beleuchtet werden,[1] und The Book of Boba Fett.[2]
  • In The Mandalorian wird sie von Ming-Na Wen dargestellt. Die US-amerikanische Schauspielerin ist seit ihrer Kindheit Star-Wars-Fan und entsprechend froh darüber, dass sie mit ihrer chinesischen Herkunft für die Rolle der ersten bedeutenden asiatischen Star Wars-„Schurkin“ ausgewählt wurde.[3] Nach eigenen Angaben führt Wen zirka drei viertel ihrer Stunts selber durch, manche sind ihr aber aufgrund des eingeschränkten Sichtfelds in ihrem Helm zu gefährlich.[1]
  • Für die deutsche Fassung leiht ihr die Synchronsprecherin und Schauspielerin Vera Teltz ihre Stimme.
  • Nach der Veröffentlichung von Kapitel 14: Die Tragödie wurde in der Charakter-Poster-Gallerie auf StarWars.com eines für Fennec Shand hochgeladen.[4]
  • Die StarWars.com-Autoren Kristin Baver[1] und Dan Brooks erachtet Shand als einen Zuschauerliebling.[5]

Entwicklung der Figur[Bearbeiten]

Konzeptzeichnung von Jama Jurabaev
  • „Fennec“ ist die englische und französische Schreibweise von Fennek, dem Wüstenfuchs. Laut Wen wurde sich bei der Entwicklung des Charakters an den Eigenschaften seines Namensgebers orientiert: Fennec Shand sei trickreich und verstohlen, gleichzeitig aber auch sehr anmutig und flink. Bei der Gestaltung ihres Aussehens wurde durch die orangefarbenen Elemente an ihrem Kostüm und in ihren Haaren ebenfalls Bezug auf die Herkunft des Namens genommen. Wen bezeichnet die Farbakzente als Fennec Shands „Marke“.[3]
  • Dave Filoni, der Regisseur der Episode Kapitel 5: Der Revolverheld wünschte sie für die Folge einen übermäßig versierten Attentäter als Kopfgeldziel für Din Djarin und Toro Calican, der direkt gefährlich genug wirke, damit der Mandalorianer das Risiko eingeht, Grogu in Peli Mottos Obhut zu hinterlassen. Er habe bewusst dafür gesorgt, dass Shand mehr mit Djarin gemein hat, als die beiden mit Calican und merkt an, dass selbst die in seinen Augen weise Attentäterin unterschätze, wie böse und respektlos der Gildenanwärter sei.[7] In einem Interview mit der Zeitschrift Vanity Fair beschrieb Ming-Na Wen die Zusammenarbeit mit Filoni als einen offenen und dynamischen Prozess. Sie war an der Erarbeitung ihrer Figur beteiligt und nahm Einfluss auf ihre Texte und ihr Aussehen.[3] Filoni zufolge hatte sie neben ihren Dialogen auch Anteil an dem Aufbau der Handlung von Kapitel 5.[7]
  • Im Interview erklärt Wen, dass ihre Figur nur wenig Waffen besitze, weil sie so eine geschickte Kämpferin und allein ihr Körper eine Waffe für sich sei. Sie schätze an Fennec Shand, dass sich ihre Vorgeschichte erst nach und nach entfalte, sie ihr Schicksal mit Humor nehme und nicht berechenbar werde. Sie sieht Ähnlichkeiten mit der Figur des Han Solo, als ein Überlebenskünstler, der nur an seine eigene Sache glaube.[3]
  • Fennec Shands Outfit wurde von dem Kostümbildner Joseph A. Porro entworfen.[3] Das endgültige Kostüm bestand unter anderem aus Stiefeln, vier Lagen Leder, ihrem Helm und Lederhandschuhen, sodass es für die Schauspielerin unangenehm warm in dem Outfit wurde.[1]
  • Der Konzeptkünstler Brian Matyas war mit für die Entwicklung von Ming-Na Wens Kostüm zuständig und benötigte wenige Anläufe, um das zugrundeliegende Konzept fertigzustellen.[7] Er erhielt unter anderem die Vorgabe, dafür die Fasson und Opulenz von Lando Calrissians Outfit aus der Klassischen Trilogie zu studieren.[8] Er hatte bei der Ausarbeitung der Figur eine geometrische, elegante Ninja-Samurai-Attentäterin vor Augen.[7] Shands Stellung als Elite-Attentäterin wollte Matyas mit geometrischen Formen sowie eleganten Farben und Stofftexturen widerspiegeln.[8] Da sie professionell arbeite, verwende sie ihr Geld auf die Finanzierung von allem, was sie für ihre Berufsausübung benötige.[7] Bei der Gestaltung ihrer Kopfbedeckung orientierte sich der Konzeptkünstler an mittelalterlichen Turnierhelmen, die er um feminine und aggressive Kurven ergänzte.[8] Entgegen ihres modernen übrigen Erscheinungsbild, sollte der Helm eher auf alt gemacht sein und an den Film Metropolis erinnern. Matyas probierte zunächst augenförmige Aussparungen aus, fand ihre Optik aber letztlich für die Figur nicht einschüchternd genug.[7]
Das fertige Kostüm für Fennec Shand
  • Zunächst sollte Fennec Shand in der Episode offene, zerzauste Haare tragen, allerdings sprach sich Wen dagegen aus. Sie fand, dass einerseits zu der Figur einer Helm tragenden, unauffälligen Attentäterin und andererseits im Hinblick auf die Ähnlichkeit zu einem Wüstenfuchs eine andere Frisur besser passen würde. Nicht zuletzt wollte sie, dass Shand sich von ihrer langjährigen Rolle in Marvel’s Agents of S.H.I.E.L.D., Agent May, unterschied. Daraufhin entwarf der zuständige Hairstylist die straffe Flechtfrisur mit rotbraunen Bändern, die Shand letztlich in der Serie trägt. Wens Meinung nach verbindet die Frisur Shands genannte Eigenschaften miteinander und verleiht ihr ein starkes, einzigartiges Aussehen.[3]
  • Für ihre Rückkehr in der zweiten The-Mandalorian-Staffel stellte Robert Rodriguez, der Regisseur von Kapitel 14: Die Tragödie, das Gespann aus Shand und Boba Fett zusammen. Wen findet, dass die beiden Figuren zusammen eine besondere Energie und Rauheit mit sich bringen. Sie sieht deren Ursprung darin, dass Fett viel durchlebt hat und Shand inzwischen ebenfalls dem Tod nahe gekommen und davon verändert worden sei. Dadurch, dass ihre Rettung durch Fett in der Folge noch nicht lange zurückliegt, habe die Schauspielerin eine verletzlichere Seite ihres Charakters erkunden können. Die Beziehung zwischen den beiden sei von Respekt, Ebenbürtigkeit und gegenseitiger Abhängigkeit geprägt.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]