Gree (Spezies)

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gree sind eine Spezies mit Tentakeln, nach der sich der Klon-Kommandant CC-1004 benannte.

Quellen[Bearbeiten]

Hathe'k.jpg
Gree
Allgemeines
Heimatwelt:

Gree[1]

Kolonien:
Klasse:

Ze­pha­lo­po­den[1]

Lebenserwartung:

Über 80 Jahre[1]

Beschreibung
Hautfarbe:
Augenfarbe:

Braun[2]

Durchschnittliche Größe:

0,80 bis 1,20 Meter[1]

Besondere Merkmale:
  • vier[3] bis sechs Tentakel[1]
  • Hirnsäcke[1]
  • zweigeteilte Stirnplatte[2]
Bekannte Individuen:

Die Gree sind eine Spezies von Ze­pha­lo­po­den, die an die für Menschen giftige Typ-II-Atmosphäre ihrer gleichnamigen Heimatwelt angepasst ist. Die grau- oder grünhäutigen Kopffüßer besitzen mehrere Tentakel und eine zweigeteilte Stirnplatte schützt ihre Hirnsäcke. Die Gree sind eine der ältesten und technologisch am weitesten fortgeschrittenen Zivilisationen der Galaxis und die ihnen heilige Technologie ist ein Grundpfeiler ihrer Gesellschaft. Zu ihrer Blütezeit, die von Gree-Historikern als die „ältesten und vergessenen Tage“ bezeichnet wird, verbanden Hypertore die Welten der Gree miteinander. Allerdings verloren die Gree nach ihrem Krieg mit den Rakata mit der Zeit die Fähigkeit, neue kompliziertere Geräte herzustellen, und das Wissen um die Bedienung ihrer hochentwickelten Maschinen mit der Zeit verloren. Aufgrund dieses Verfalls ihrer Zivilisation zogen sich die Gree aus ihrem einstigen Imperium in eine mittelgroße Raumregion um ihren Heimatplaneten im Veragi-Sektor des Äußeren Randes, die Gree-Enklave, zurück.

Beschreibung[Bearbeiten]

Aussehen[Bearbeiten]

Ein Gree

Die Zephalopoden[6] werden durchschnittlich zwischen 80 Zentimeter und 1,20 Meter, vereinzelt sogar bis zu 1,50 Meter groß. Die auf Asation heimischen Gree sind im Durchschnitt kleiner als die Populationen anderer Welten der Enklave.[1] Ihre größtenteils unstrukturierte, grünliche[2] bis graue Haut[1] wirft an vielen Stellen Falten.[2] Die Kopffüßer besitzen vier[3] bis sechs Tentakel und nutzen zwei davon als Hauptgliedmaßen. Dieses Tentakelpaar übernimmt filigrane Aufgaben, ein anderes fungiert als schwererer Greifer. Ihre untersten Tentakel sind für die Fortbewegung verantwortlich. Mithilfe jeweils sieben Saugnäpfen an der Unterseite beider Tentakel können Gree Gegenstände greifen.[1] Die Spezies besitzt eine zweigeteilte, hohe Stirnplatte, die jeweils über den Augen aufragt.[2] Sie schützt und stützt die großen Hirnsäcke, die von der Hinterseite ihres Kopfes herabhängen. Die Stirnplatten werden meist mit hieroglyphischen Tätowierungen dekoriert, die auf den Rang und die Kaste des jeweiligen Gree hinweisen. Ihr Gesicht wird von ihren großen, von Fremden oftmals als traurig wahrgenommen[1] Stielaugen dominiert, die eine bräunliche Färbung aufweisen.[2] Sie haben keinen sichtbaren Mund, doch wird angenommen, dass die fleischigen Falten unterhalb ihrer Augen der Atmung und akustischen Kommunikation dienen. Da ihre Heimatwelt Gree eine Typ-II-Atmosphäre aufweist, empfinden die Kopffüßer diese Art von Gasgemisch als angenehmste Umgebung. Die standardmäßige Typ-I-Atmosphäre wirkt jedoch unangenehm auf Gree, sodass sie ihre Fleischfalten mit schwammartigen Filtereinrichtungen bedecken. Gree kommen in Laichgebieten zur Welt, in denen ihre Kaste durch Biotechnologie bestimmt wird. Sie können ein Alter von über 80 Jahren erreichen. Zudem besitzen sie lebensverlängernde Technologie wie das Totth’k Lotos.[1]

Gesellschaft[Bearbeiten]

Ein Gree in dunkler Robe

Die frühe Gesellschaft der Gree bildete ein Kastensystem aus,[6] das sich aus den zunächst gleichwertigen Kasten der Handwerker, Forscher, Operatoren, Administratoren[1] und Krieger zusammensetzte.[5] Die Handwerker stellten Geräte her, die Forscher erschufen neue Technologien. Operatoren bedienten die Geräte und die Administratoren führten die Regierung der Gree. Jede Kaste setzte sich aus verschiedenen Untergruppen zusammen, die für einzelne Aufgaben innerhalb der Kasten zuständig waren. Die Kaste der Handwerker war etwa in die Gruppierungen der Konstrukteure, Synthetisierer und Textmeister eingeteilt. Textmeister galten unter den frühen Gree als weise Gelehrte. Sie wurden nur selten von der Gesellschaft hervorgebracht, sodass in einer durchschnittlichen Gree-Stadt meist nur einer von ihnen lebte, in Großstädten bis zu vier. Meist wurden sie von anderen Gree-Meistern beauftragt, nach Fragmenten von Aufzeichnungen zu suchen. Auf Te Hasa lebten mit etwa einem Dutzend die meisten Textmeister in der gesamten Gree-Enklave, die in der Großen Bibliothek der Anleitungen arbeiteten. Hunderte Gree-Geräte wurden ebenso auf dem Planeten in der Hoffnung eingelagert und katalogisiert, dass eines Tages ein einfallsreicher Gree die Geheimnisse ihrer Benutzung enthüllen würde. Jedes Jahr pilgern zahlreiche hoffnungsvolle Gree nach Te Hasa, um die Artefakte zu studieren. Gelegentlich findet jemand dabei die richtigen Aktivierungssequenz eines Gerätes heraus oder entschlüsselt die relevanten Anweisungen aus der Großen Bibliothek. Er darf das Gerät dann häufig behalten und die te-hasanischen Gree erlangen das Wissen, wie sie Duplikate des Gerätes in ihren Gewölben bedienen. Gree von Te Hasa tragen dunkelfarbene, mit Hieroglyphen verzierte Roben. Die Schüler-Pilger tragen ihre traditionellen hellen Roben und eine spezielle Tätowierung, das zeigt, dass sie auf Te Hasa studiert haben.[1]

Als die Gree den Höhepunkt ihres technologischen Standes erreichten, dominierten die Operatoren die anderen Kasten und drängten sie in den Hintergrund. Das führte dazu, dass keine Forscher und Handwerker mehr in den Laichgebieten erzeugt wurden, da die Gree sie nicht mehr benötigten und infolge dessen den nötigen biotechnischen Prozess vergaßen, um diese Kasten zu erschaffen.[1] Später waren nur noch die Kasten der Administratoren und Operatoren von Bedeutung.[6] Die kompetentesten Mitglieder jeder Kaste tragen den Titel des Gree-Meisters und können durch ihre Fähigkeiten Ansehen, Ehre und Ruhm erlangen. Daher werden Erfindungen der Gree stets nach ihrem Erschaffer oder Bediener benannt. Sie nehmen oft Schüler an, die die Geräte der Vorfahren studieren und lernen, sie zu bedienen. Die Gree sind der Ansicht, dass Geräte bedient werden müssen und nicht selbständig oder unbeaufsichtigt handeln sollen. Daher empfinden sie Automaten und Droiden als nutzlos. Sie vermeiden es, mit ihnen zu interagieren, und ignorieren sie soweit möglich. Alle Gree-Welten werden von einem Großen Rat zusammen mit jeweils einem Repräsentanten jeder der ansässigen Gilden regiert. Die Räte treffen sich bei Bedarf und unterstehen dem Großen Rat der Gree-Heimatwelt. Die Gilden bilden die lokalen Behörden der Kasten-Untergruppen. Jeder Gree-Meister erhält einen Platz im Rat seiner jeweiligen Gilde. Da die Zahl der Ratssitze begrenzt ist, werden keine neuen Meister mehr ernannt, sobald alle Plätze vergeben sind. Der Ratsplatz eines Gree-Meisters kann zu seinen Lebzeiten nicht von einem anderen übernommen werden. Allerdings ist es das Recht des Gildenrates, den Sitz eines verstorbenen Meisters nicht mehr neu zu vergeben. Diese seltene Praxis soll verhindern, dass seine hochrangigen Assistenten zu Meistern werden. Wenn sich Gehilfen als fundierte Experten in ihrem Gebiet auszeichnen, kann der Rat den jeweiligen Gree einen zusätzlichen Sitz gewähren und sie so zum Meister befördern. Die Häufigkeit einer solchen außerordentlichen Sitzvergabe variiert je nach Gilde.[1]

Große Gree-Städte folgen immer derselben Struktur: Sie bestehen aus riesigen Hallen, die häufig von einer Gilde betrieben und von einem Gildenmeister geleitet werden. Die monolitischen, klotzartigen Gebäude mit etlichen eingebauten Wohnungen sind hauptsächlich aus zweckmäßigen Überlegungen heraus entstanden. Die individuell anpassbaren Bauwerke verfügen über erweiterte Nahrungsmittelproduktions- und -herstellungssysteme sowie eine fortschrittliche Klimatisierung und starke Verteidigungsmechanismen. Die effizientesten Hallen stehen unter der Kontrolle der einflussreichsten Gilden und Gree-Meister. Weniger effiziente Hallen werden von niederen Meistern geleitet, während die nicht funktionstüchtigen den Großteil der einfachen Bevölkerung beherbergen. Jede Stadt benötigt allerdings mindestens einen Meister, der die Kontrolle aufrecht erhält. Satikan, eine große Stadt auf dem Planeten Asation, verfügte aus diesem Grund sogar über zwölf Hallenmeister. In der über hunderttausende Jahre erfolgten Entwicklung der Gree zu einer galaktischen Großmacht sammelten sich große Mengen an Informationen an. In früheren Zeitaltern umfassten die Gree-Bibliotheken Quintilliarden Akten, die jedes vorstellbare Spezialgebiet abdeckten, darunter neben ihrer hauptsächlichen Beschäftigung, der Technologie, auch Themen wie Philosophie, Wissenschaft, Kunst, Geschichte, Politik, Xenologie und Literatur. Zur Zeit des Galaktischen Imperiums wurden diese Daten noch immer in nahezu unzerstörbaren Speicherstangen bewahrt. Allerdings lagern die Gree den Großteil dieser Datensätze in großen Hallen auf, um ihren Zugriff auf die Bedienungsanleitungen für ihre Technologie zu vereinfachen, die seit dem Niedergang ihrer Kultur das Hauptinteresse der Gree-Gesellschaft genießen.[1]

Da die Gree ihrer Technologie die Herrschaft über ihr Imperium verdankten, wurde sie das Leitmotiv ihrer Gesellschaft.[6] Sie hielten ihre Errungenschaften meist von der übrigen Galaxis fern, um sich ihren Wissensvorsprung zu bewahren und ihre kulturelle Identität rein zu halten.[1] Insbesondere in späterer Zeit zeigten sie sich sehr auf ihr Eigentum an den überlieferten Geräten bedacht und reagierten aggressiv auf Eindringlinge und Diebe.[3] Auf Malanose dürfen nur Gree die Geräte benutzen oder studieren, lediglich zu seltenen Begebenheiten wird fremden Wissenschaftlern die Teilnahme an der Benutzung eines Gerätes erlaubt. Die größtenteils apathischen Gree der Neuzeit sind hauptsächlich mit der Erhaltung der wenigen technologischen Wunder beschäftigt, deren Gebrauch sie noch verstehen. Obwohl sie selbst keine Sklaverei praktizieren, tolerieren sie den Sklavenhandel anderer Spezies auf ihren Welten. Sie bedecken den Großteil ihres Körpers unter reich verzierten Roben, die mit Schlitzen für ihre Hirnsäcke und Tentakel versehen sind.[1] Die Sprache der meist als lakonisch beschriebenen Spezies[7] basiert auf Farben und Geometrie,[6] da sie drei Sinne zur Farberkennung und fünf für Formen besitzen.[8] Dieses komplexe System aus Farben, geometrischen Formen und Methaphern verwirrt viele andere Spezies.[6] Ihre für viele andere Spezies unverständliche Sprache, die sich aus tiefem Stöhnen, Lallen und Brummen zusammensetzt,[1] wird meist von speziellen Übersetzungseinheiten in andere Idiome übertragen.[6] Die Sevarks sind Gree, die ihre Sprache mithilfe von Übersetzungsgeräten in eine blechern klingende Basic-Stimme übersetzen und auch als Vermittler von Fremden mit den Gilden fungieren. Aufgrund der Zahl der Saugnäpfe an ihren beiden Haupttentakeln bildet die Zahl 14 die Basis ihres Zahlensystems.[1]

Nach ihrem Verfall zogen sich die Gree in die Gree-Enklave zurück, einer isolierten Region im Veragi-Sektor des Äußeren Randes, die nur wenige Welten enthält, darunter Asation, Gree, Licha In, Lonatro, Malanose und Te Hasa. Urspünglich waren diese Welten durch Hypertore verbunden, doch seit die Gree diese nicht mehr bedienen konnten ist das Rokak’k Baran die einzige Möglichkeit der Fortbewegung und Informationsübertragung innerhalb der Gree-Enklave. Die Crew des Schiffes, das die sechs Welten der Enklave im Kreis besucht, besteht aus 5.000 dauerhaft dort lebenden Gree, darunter auch Gree-Meistern. Mitgliedern anderer Spezies ist es nicht gestattet, den Gree-Raum mit ihren eigenen Schiffen zu durchqueren, lediglich der Haupthandelsposten Asation darf besucht werden. Das Betreten von Gree, der Mutterwelt der Spezies, ist nur wenigen Nicht-Gree gestattet, da der heilige Planet im Mittelpunkt ihrer Kultur steht. Selbst Kapitän Marrix, der als erstes Kontakt zu den Gree herstellte, durfte den Planeten nur einmal besuchen. Der dortige Gildenrat muss zunächst seine Zustimmung zu einem Zutritt erteilen, was nur dann geschieht, wenn die Gree es für inakzeptabel halten, ihre Geschäfte auf Asation abzuwickeln, oder wenn wichtige Angelegenheiten der Diplomatie und Forschung behandelt werden müssen. Allerdings besteht Gree fast nur aus Ruinen und Einöden. Sein einziger bewohnbarer Ort ist die Hauptstadt. Licha In war früher der Knotenpunkt für Langstrecken-Hypertore. Als es jedoch als eine der ersten Welten degenerierte, zerfiel es in konkurrierende Stadtstaaten. Die lichanischen Gree sehen ihrer Technologie als etwas Mystisches und ihrer Meister als eine Art von Magiern an. In den botanischen Gärten und dem Zoo auf Lonatro hielten die Gree seltene und meist ausgestorbene Pflanzen- und Tierarten von verschiedenen Planeten, um die genetische Linien aufrecht zu erhalten.[1]

Ökonomie[Bearbeiten]

Im Gegensatz zu vielen anderen Spezies lehnen Gree Credits und Geld im Allgemeinen ab. Stattdessen praktizieren sie den Tausch von Gütern und Dienstleistungen für die meisten Transaktionen, unabhängig davon, ob es sich um einen niedrig gestellten Händler oder einen hochangesehenen Meister handelt. Die verschiedenen von ihnen produzierten Güter werden handgefertigt oder industriell hergestellt und selten nach hohen Standards präzisionsgefertigt. Der Wert einer Ware für einen Gree hängt von der benötigten Menge, dem vermuteten Profit, der Sympathie zur Spezies des Händlers, der Tageszeit und dem Verlauf seiner Geschäfte in letzter Zeit ab. Meister zahlen den doppelten Preis. Asation ist der Haupthandelsposten für Gree aus der ganzen Enklave und Fremdwelter. Dort findet auch illegaler Handel beispielsweise mit verbotenen Waffen oder Gewürz statt. Nur Gree-Technologie, die nicht weiter fortgeschritten ist als imperiale Standard-Technologie, darf an Nicht-Gree verkauft werden. Einige Gree missachten diese Regel jedoch und tauschen illegal fortgeschrittene Gree-Technologie gegen andere Alien-Artefakte und fremde Kunst. Daher gibt es ein Gree-Kontingent auf Te Hasa, das die Aufgabe hat, den Handel mit solchen Artefakten zu kontrollieren. Lonatro, ein Planet im Herzen des Gree-Raumes, ist der Hauptnahrungsproduzent der Enklave und war ursprünglich als sichere Nahrungsmittelfabrik für den Katastrophenfall gedacht. Auf dem Höhepunkt des Gree-Imperiums war die gesamte Planetenoberfläche kultiviert, später hingegen nur noch zehn Prozent. Auf der restlichen Fläche befinden sich seitdem kleinere Reservate, botanische Gärten, ein intergalaktischer Zoo und Wildnis. Während die Grundnahrungsmittel von jeder Gree-Welt selbst hergestellt werden, kommt spezielleres Essen, inbesondere Fleisch und Früchte, von Lonatro. Die Wirtschaft von Malanose basiert größtenteils darauf, Tribute dafür zu verlangen, dass Gree-Meister anderer Welten die dortigen Artefakte erforschen und benutzen dürfen. Früher gab es Auflade-Gebühren für die Hypertore des Planeten zu anderen Gree-Welten. Selbst nach dem Zerfall des Hypertor-Netzes blieben die alten Gebühren im Gedächtnis der malanosianischen Gree, da sie sich danach sehnten, sie wieder einzukassieren.[1]

Bittsteller, die die Dienste eines Meisters benötigen, werden als flehende Tagelöhner betrachtet. Der Gree-Meister sieht sich selbst als Herr. Gree-Meister erwarten im Tausch gegen ihre Dienste und ihr Fachwissen einen hohen Preis und großen Respekt, einen Tribut an den Meister für seine Wichtigkeit und Fähigkeiten. Anzudeuten, dass ein Meister seine Dienstleitsungen verkaufen würde, gilt jedoch als unhöflich. Je gewöhnlicher ein Tribut, desto geringer sein Wert. Zum Beispiel würden Banthahäute im Wert von hundertausenden Credits einen Gree-Meister nicht beeindrucken, Juwelen mit einem Wert von tausend Credits hingegen schon. Ungewöhliche und exotische Handelsgüter wie Kunst, Gerichte und Technik anderer Spezies können den Tribut beträchtlich verringern, da fast alle Meister Sammler sind. Der Preis eines Meisters hängt von seinem Interesse an den eingetauschten Gegenständen, seiner Gefühlslage und Einstellung und seiner Meinung über die Spezies des Tauschpartners ab. Das Minimum, damit sich der Meister mit einem Bittsteller überhaupt trifft, sind dabei Waren mit einem Gegenwert von etwa 100 Credits. Der Bittsteller muss den Meister zu Beginn eines Treffens für seine Fähigkeiten und Wichtigkeit loben, bevor er über darüber reden darf, was der Meister für ihn tun soll. Dieser entgegnet darauf meist, dass seine Zeit und Fähigkeiten höchst wertvoll seien und dass er gerade nicht gestört werden wolle, woraufhin der Bittsteller dem Meister weiteren Tribut überreicht. Der Meister wiederholt solange, dass er zu beschäftigt und wichtig sei, bis eine angemessene Summe an Gütern oder Dienstleistungen angeboten wurde. Hat der Bittsteller zuvor all seine Güter oder Geduld verloren, kann er aufgeben oder dem Meister weiteren Tribut entsagen, doch sind die Tribute nicht zurückstattbar und eine Rückforderung gilt als extrem unhöflich. Kluge Meister verlangen nicht alle Güter ihrer Bittsteller, damit diese später erneut Tribut zahlen können. Die Dienstleistungen von Meistern seltener Technologie haben einen Gegenwert im Größenbereich von Tausend oder Zehntausend Credits pro Auftrag, bei Meistern niederer Technologien sind es lediglich Gegenwerte Hunderter oder Tausender Credits. Durch diese hohen Preise werden die meisten Gree-Meister reich, selbst wenn sie nicht jeden Tag Geräte bedienen.[1]

Technologie[Bearbeiten]

Technologie bildet den Grundpfeiler der Gree-Gesellschaft und machte sie zu den Herrschern über ihr Imperium.[1] Sie sind eine der technologisch fortschrittlichsten Spezies der Galaxis mit einer legendären Fähigkeit, Technologie zu erschaffen.[6] Die Funktionsweise ihrer als bizarr geltenden und zugleich hoch geschätzten Technologie[9] war für Ingenieure zur Zeit des Neuen Galaktischen Krieges rätselhaft[6] und scheint die bisher bekannten physikalischen Gesetze zu überlisten.[3] Gree-Geräte sind für Humanoide schwierig zu bedienen,[10] da sie für vier-[3] oder sechsbeinige Kopffüßer entwickelt wurden.[10] Umgekehrt sind auch Gree unfähig darin, Technologie aus dem Rest der Galaxis zu verwenden. Die meiste Gree-Technologie besteht aus Vorrichtungen, die Musiknoten aussenden, wenn sie benutzt werden, sodass sie wie Instrumente gespielt werden. Die Steuerung von Gree-Geräten erfolgt durch komplizierte Systeme aus Hebeln, Fußpedalen und Schaltern, die für die Bedienung mit den Saugnäpfen an den Unterseiten der Tentakel entwickelt wurden. Gree halten Droiden für wertlos, da ihre Existenz der Verbesserung von persönlichen Fähigkeiten völlig widerspricht.[1] Allerdings verwendeten sie Botschafter-Droiden, um mit weniger weit entwickelten Spezies außerhalb der Gree-Enklave zu kommunizieren.[6]

Die älteste noch existierende Gree-Technologie ist die am weitesten fortgeschrittene. Es ist jedoch umstritten, wie weit genau sie zu ihrem Höhepunkt war. Es wird angenommen, dass die ältesten Artefakte Überreste des Höhepunkts der Gree-Technologie sind und ihre neuere Technologie weniger weit fortgeschritten ist. Dies ist schwer zu bestätigen, da keine Technologie von vor dem Höhepunkt ihres Imperiums existiert. Diese Stufe von Technologie liegt so weit oberhalb der imperialen Technologie, wie der imperiale Standard über der Technologie aus der Feudalzeit steht. Aber die Gree-Technologie war nie weit verbreitet und nicht so verfügbar für einen Durchschnitts-Gree wie die moderne imperiale Technologie für einen durchschnittlichen imperialen Bürger. Die moderne Gree-Technologie gilt als eigenartig anachronistisch und unterschiedlich verteilt, sodass es auf ihrem Heimatplaneten Gree die meiste fortgeschrittene Technologie gibt. Viele der alten Maschinen gehen langsam kaputt und werden nicht repariert oder ersetzt. Die Gesellschaft der Gree ist so auf diese Geräte fokussiert, dass sie jede andere Technologie als unscheinbar erachten. So kann ein altes Gerät, das beeindruckende Effekte erzielt und die scheinbar bekannten Gesetze der Physik bricht, der Mittelpunkt einer Barackensiedlung sein. Eine Gree-Stadt kann mit primitiven elektrischen Lampen beleuchtet sein und Personen mit Wagen aus ausgenommenen Tieren befördert werden, andererseits aber von einem starken Kraftfeld geschützt werden. Manche Gree-Meister bedienen ihre Geräte bei Fackelschein.[1]

Die Gree sind dafür bekannt, große Mengen einfacher technischer Geräte fast sofort mit geringer Schwierigkeit herstellen zu können und rasch große Mengen von Material über große Entfernung zu transportieren. Die älteren Geräte sind individuelle Kunstwerke. Die Gree halten das Duplizieren dieser Maschinen für beleidigend.[1] Gree-Meister behalten einiges antike Wissen für sich.[3] Materialsynthese ist eine grundlegende Gree-Technologie und wird weniger hoch angesehen als andere Gebiete. Materialsynthetisierer erschaffen keine Materie, sondern bauen sie nur neu auf. Der Prozess requantifiziert die atomare Struktur der Materie, was die Transformation von leicht erhältlichen Elementen wie Silizium, Kohlenstoff und Wasserstoff in seltene und wertvolle Elemente, Istope oder Chemikalien ermöglicht. Da es bei dem Prozess auch eine Entropie gibt, geht ein kleiner Prozentsatz des Startmaterials verloren. Materialsynthese ist eine relativ häufige Meisterschaft unter den Gree, sodass es auf jeder Welt der Enklave ungefähr ein Dutzend Meister auf diesem Gebiet gibt. Eine ähnlich häufige Meisterschaft ist die des Konstrukteurs, der eng mit den Synthetisierern zusammenarbeitet. Der Meister eines Konstrukteur-Geräts kann jede Art von Ausrüstung zusammenbauen, die nicht zu fortschrittlich ist. Dafür werden einfache Materialen und ein Beispiel des herzustellenden Gegenstands benötigt. Diese Disziplin wird zwar von Besuchern als nützlich eingeschätzt, aber die Fähigkeit, weniger fortgeschrittene Nicht-Gree-Technologie herzustellen, wird unter den Gree nicht als Leistung angesehen, sondern als Selbstverständlichkeit. Meister-Konstrukteure können mehrere fast identische Kopien eines Gegenstandes herstellen, aber aufgrund der Tradition gibt es eine Grenze von sieben, die Anzahl von Saugnäpfen an einem Gree-Haupttentakeln. Wird diese überschritten, gilt der Überschuss als neues Projekt, das häufig doppelt so teuer ist, da die Meister vom wiederholten Herstellen desselben Gegenstandes gelangweilt werden. Ein drittes Projekt, also Mengen über vierzehn, ist schwer zu arrangieren und kostet mindestens das Vierfache des ersten Projektes. Eine große Bandbreite geringerer Gree-Geräte mit Funktionen, die imperialer Standard-Technologie entsprechen, kann durch einen Konstrukteur hergestellt werden. Zusätzlich kann jeder Gegenstand einer weniger fortgeschrittenen Technologie annähernd kopiert werden, wenn der Konstrukteur die richtigen Materialen und ein Beispiel hat. Am häufigsten sind die duplizierten Gegenstände geringere Gree-Technologie wie Blaststäbe oder eine Transport-Kapsel oder andere simple und gewöhnliche Geräte, sogar ganze Sternenjäger sind möglich. Zur Zeit des Imperiums kopierten sie häufig auch imperiale Geräte.[1]

Das Totth’k Lotos

Die Kultur der Gree verehrt die Hypertore als heilige, technologische Kunstwerke[11] und lehnen es ab, sie zu duplizieren. Hypertore waren ein bedeutender Fortschritt der Gree-Technologie und ermöglichten schnelle interstellare Reisen. Wenn sie von einem Tormeister richtig aktiviert wurden,[1] wurde jeder, der ihre Schwelle übertrat, sofort durch den Hyperraum zu einem verbundenen anderen Hypertor transportiert.[11] Das Ziel-Hypertor kann sich entweder an einem anderen Platz auf dem Ursprungsplaneten oder auf einer anderen Welt befinden.[1] Gerüchten zufolge wurden so ganze Schiffe durch die Galaxis geschickt.[11] Obwohl Raumschiffe noch viele Jahrhunderte nach der Entwicklung des Hypertors genutzt wurden, machen die Tore andere Formen des interplanetaren Personentransports obsolet.[1] Die Anführer der Enklave entschieden, dass nur ausgewählte Mitglieder der Operatoren-Kaste, die Tormeister, über das Wissen verfügen sollten, wie die Hypertore zu aktivieren sind. Allerdings können auch Nicht-Gree es schaffen, ein Hypertor zu öffnen.[11] Tormeister sind selten und werden hoch angesehen, obwohl ihre Meisterschaft seit dem Zerfall des Hypertor-Netze nur noch theoretisch ist. Die Tor-Meisterschaft ist meistens zweitrangig gegenüber einer anderen Meisterschaft, da das Studium defekter Geräte kein Ansehen genießt.[1]

Durch Terraforming machten die Gree Asation für sich bewohnbar und Te Hasa für Fremdweltler abschreckend. Das meiste Wasser wurde von der Planetenoberfläche in unterirdische Zisternen umgeleitet oder auf andere Gree-Welten transportiert. Während auf Asation überlebende, genetisch veränderte Tiere aus Laborexperimenten in die Wildnis entkamen, wurden die Tiere auf Te Hasa gezielt aggressiv gezüchtet und ihre Beute genetisch optimiert. Das Totth’k Lotos auf Malanose kann die Lebenszeit eines Patienten erhöhen, indem es die Verletzungen und Belastungen, die sich während eines normalen Leben ansammeln, repariert.[1] Die Gree entwickelten Segel-Raumschiffe, die selten und kostspielig waren,[12] und ihre Meisterhandwerker kreierten eine Technologie, die Supralicht-Emmissionen für interstellare Reisen nutzbar machen kann.[13] Gree-Computer basieren auf selbst für moderne Techniker unverständlichen Systemen. Sie ermöglichen es den Raumschiffen der Gree, sicher durch turbulente Raumregionen wie ausgedehnte Asteroidenfelder und den Mahlstrom-Nebel zu navigieren.[10] Zu ihrer Blütezeit hatten die Gree Pico-,[3] Sternen-, Quanten- und Dimensions-Technologie.[1] Weitere Erfindungen der Gree sind künstliche Intelligenz,[14] Nanitenpaste,[15] Kühlkörper[16], Tarndisruptoren[17] und Geistbindungsgeräte.[18]

Geschichte[Bearbeiten]

Ihre Frühgeschichte ist den Gree selbst unbekannt:[6] Sie wurde zwar aufgezeichnet, doch das Wissen um die Bedienung der Datenspeicher ging verloren. Ebenso ist ihnen das genaue Alter und der Ursprung ihrer Spezies unbekannt.[1] Forscher vermuten, dass sie sich vor Jahrmillionen[3] auf ihrem gleichnamigen Heimatplaneten entwickelten. Es wird angenommen, dass sie nach einer langen Phase der Evolution[1] um das Jahr 100.000 VSY[20] Hyperraum-Technologie erfanden, die es ihnen erlaubte, andere Sternsysteme zu besuchen.[1] Den Planeten Asation benutzten sie in dieser Periode als Hafen,[6] mit dem zahlreiche Gree-Welten über Hypertore verbunden waren. Sie stellten fest, dass sie weitaus fortschrittlicher waren als andere Zivilisationen zu dieser Zeit,[1] von denen einige noch nicht einmal das Feuer entdeckt[3] und nur wenige das Industrie-Zeitalter erreicht hatten. Die Gree herrschten über einige dieser Welten oder beuteten sie aus, legten aber die Regel fest, dass noch in der Entwicklung befindlichen Zivilisationen keine Technologie übergeben wurde, die sie nicht selbst entwickeln konnten.[1] Ihre Technologie, darunter auch komplexe Navigationscomputer, half ihnen bei der Expansion[10] zu einem Imperium mit ihrer Heimatwelt als Zentrum.[21] Den Vermutungen der Je’daii zufolge lebten die Gree schon vor ihrer eigenen Ankunft auf Tython im Jahr 36.453 VSY in der Alten Stadt, wo sie Gerüchten zufolge in den unterirdischen Kavernen ein Hypertor errichteten.[22] In ihrer Blütezeit erreichten sie einen technologischen Höchststand, der weit höher war als der des Galaktischen Imperiums Jahrtausende später.[1] Diese Zeit wird von Gree-Historikern als die „ältesten und vergessenen Tage“ bezeichnet, ein seltenes Beispiel für die Übertragbarkeit ihrer Sprache in Basic.[11]

Das Gree-Imperium zwischen ungefähr 30000 und 25200 VSY

Obwohl die Geschichte der ersten hochentwickelten Zivilisationen in Vergessenheit geriet, stimmen die Legenden der ältesten raumfahrenden Spezies der Galaxis, der Gree, Columi, Rakata, Kwa, Killiks und der Sharu, insoweit überein, als dass sie allesamt von einem Krieg galaktischen Ausmaßes berichten.[23] Spezialisten für prärepublikanische Geschichte nehmen einen Kontakt dieser Zivilisationen mit dem mächtigen Volk der Himmlischen an, infolge dessen die Sharu und die Columi sich auf ihre Heimatwelten zurückzogen, während die Gree, Rakata, Kwa und Killiks von den Himmlischen versklavt wurden. Sie wurden dazu gezwungen, für ihre neuen Herren technologische Projekte kosmischen Ausmaßes zu verwirklichen. Die Wissenschaft ist uneins über die Reichweite dieser Projekte, die häufig vertretenen Ansichten zufolge die Neuzusammenstellung von Sternsystemen, die Einrichtung von Hyperraumanomalien westlich des Tiefkerns[23] und sogar die Errichtung der Hyperraum-Barriere um die Galaxis selbst umfassten.[20] Etwa 30.000 Jahre vor der Schlacht von Yavin revoltierten die Rakata erfolgreich gegen die Himmlischen und errangen so die Herrschaft über ihre Territorien.[23] Die Grimoiren der Gree beschreiben die Rakata als „Seelenjäger“, die zwei mächtige Waffen gegen die Himmlischen einsetzten, von den Gree als das Graue Schlucken und der Gesichtslose Mund bezeichnet.[20] Anschließend erklärten sie den Gree, Killiks und Kwa den Krieg,[23] um ihren neuen Machtbereich zu etablieren und mögliche Konkurrenten um die Herrschaft zu verdrängen. Nachdem sie die Gree in einem zerstörerischen Konflikt[20] besiegt[12] und bis in die Gree-Enklave zurückgedrängt hatten,[21] errichteten sie ihr Unendliches Reich, bis ihre Zivilisation von einer Seuche nahezu ausgelöscht wurde.[23] In der Folge ihrer Niederlage im Krieg gegen die Rakata fielen die Gree in ein Dunkles Zeitalter, in dem die meisten großen Errungenschaften ihrer Zivilisation in Vergessenheit gerieten.[21]

Die Technologie, die die Gree zu den Herrschern über ihr Imperium machte und die Basis ihrer Gesellschaft wurde, war ebenfalls ein Grund für ihren Verfall. Sie begannen, die Fähigkeit, Technologie zu benutzen, höher anzusehen als die, sie weiterzuentwickeln, sodass die Operatoren die dominierende Kaste wurden. Die Gree degenerierten langsam daran, dass Kreativität durch die Verbesserung von Fähigkeiten ersetzt wurde. Es wurden Geräte entwickelt, die von einem einzelnen Gree bedient werden können, um Aufgaben zu bewerkstelligen, die zuvor dutzende Experten benötigt hätten. Das Erfinden von neuen Geräten wurde das Fachgebiet eines kleinen Teils der Operatoren-Kaste aus hochqualifizierten Experten. Diese so genannten alten Meister verbesserten ihre Fähigkeiten unabhängig und gaben diese nur einer kleiner Zahl von Schülern weiter, die eine lange, mühsame Lehre absolvierten, um ein Meister werden zu können. Die Meister waren äußerst restriktiv mit ihrem Wissen, sodass einige eifersüchtige Meister starben, bevor sie die Geheimnisse ihrer fortschrittlichsten Werkzeuge an ihre Schüler weitergeben konnten. Auf diese Weise verschwand das Wissen um die alten Geräte mit der Zeit. Die Forscher- und Erfinder-Kasten schrumpften immer mehr und wurden letztlich nicht mehr in den Laichgebieten erzeugt, da die Gree sie nicht mehr benötigten und man die biotechnologischen Prozesse zu ihrer Erschaffung vergessen hatte. Die Administratoren-Kaste gab immer mehr Macht an die wenigen verbliebenen Meister ab, da nur noch sie die großen und komplexen Gree-Maschinen bedienen konnten. Die Bevölkerung wurde kleiner und spezialisierte sich zunehmend, was durch lebensverlängernde Geräte wie das Totth’k Lotos gefördert wurde. Über Tausende von Jahren begannen die Gree-Geräte zu versagen.[1] Lediglich wenige technische Sehenswürdigkeiten wie die Sharka’k Noor[21] und bestimmte alltägliche Gegenstände blieben erhalten. Als die Gree bemerkten, wie viel Technologie sie verloren, leerten sie die mit Prototypen und Replika gefüllten Gewölbe von Malanose und teilten alle beweglichen Artefakte auf die verbliebenen Gree-Welten auf. Die Gree-Zivilisation zog sich langsam zurück und einige Gebiete wurden abgeschnitten, als die Regierung und wichtige Geräte versagten. Die Gree zogen sich aus dem Rest der Galaxis in die Gree-Enklave zurück, wo sie sich ihren verbliebenen technologischen Errungenschaften hingaben.[1] In dieser mittelgroßen Raumregion,[9] die sie nur selten verließen, isolierten sie sich sorgfältig und kommunizierten mit dem Rest der Galaxis nur noch mittels austauschbarer Droiden-Vermittler. Ihre Flotte befand sich an einem geheim gehaltenen Ort.[6] Das Ansehen der Gree-Ingenieure und -Künstler in der Galaxis blieb unübertroffen und ihre Technologie war unter Sammlern und Forschern wertvoll. Allerdings wollten die Gree ihre Errungenschaften für sich behalten und boten stattdessen ihre Talente an.[9]

Die Gree-Delegation bei der Republik

Etwa 4.000 Jahre vor der Schlacht von Yavin begaben sich einige Hundert A-Serie-Attentäterdroiden des Erfinders Pollux Poi in die Gree-Enklave, wo sie sich in den Dienst eines Gree-Clans stellten, der sie für die Ermordung von Rivalen einsetzte. Die Droiden verblieben fast vier Jahrtausende im Eigentum des Clans, bis sie der Separatistenführer Dooku während der Klonkriege erwarb und im Kampf gegen die Galaktische Republik einsetzte.[24] Die von den Gree erbaute Infrastruktur der republikanischen Hauptwelt Coruscant wurde während der Plünderung des Planeten durch das Sith-Imperium beschädigt, sodass die Republik die Gree im Jahr 3.643 VSY um Hilfe bei der Reparatur bat. Die isolationistischen Gree entsandten darauf eine Gruppe von Droiden unter der Führung des Droiden-Botschafters Pat-aK. Nach anfänglichen Kommunikationsproblemen mit der republikanischen Senatorin Oranda konnten sie einen republikanischen Kämpfer rekrutieren, mit dessen Hilfe sie die Energie-, Wasser- und Müllverwertungssysteme des Planeten reparierten. Im Anschluss daran schlug die Senatorin einen Vertrag mit der Gree-Enklave vor, durch den die technische Finesse der Gree anderen kriegsgeschädigten Welten der Republik zugute kommen sollte.[8] Im selben Zeitraum übernahm eine künstliche Intelligenz aus einem Gree-Artefakt ein Scoutschiff.[14] Während des Neuen Galaktischen Krieges kam es zu einer Schlacht, bei der imperiale und republikanische Kämpfer um die Kontrolle zweier Gree-Hyperraumtore auf dem Planeten Seline kämpften.[25] Im selben Krieg schickten die Schreckensmeister ihren Diener Kephess nach Asation, wo es diesem gelang, ein Hypertor zu öffnen. Darauf wurde der Planet von unbekannten Monstern überrannt, die von dem unbekannten Endpunkt des Tores stammten. Daraufhin sandten die Gree den Tormeister Beltek’k zur Republik und den Botschafter Lalat’k zum Sith-Imperium, um Unterstützung bei deren Eindämmung zu erhalten. Die Einheiten konnten Kephess ausschalten und das Hypertor schließen.[5] Das von Gree-Vorfahren erbaute, automatisierte Schiff Graue Sekante kehrte etwa zur selben Zeit von einer jahrtausendelangen Erkundungsmission zurück und landete auf Ilum, um dort die Kriegsführung der Republik und des Sith-Imperiums zu studieren. Gree-Droiden luden Testsubjekte beider Fraktionen auf den Planeten ein, um im Tausch gegen Gree-Technologie ihre Kampftechniken gegen auf dem Schiff mitgebrachte Gefechtsexemplare verschiedener Spezies mittels Datenimplantaten aufzeichnen und studieren zu können. Auch sollten einheimische Kristallformationen und Lebensformen gesammelt werden. Nach dem Abschluss dieser Kämpfe wurden die Subjekte in das Innere der Grauen Sekante gelassen, wo sie gegen Simulationen kämpfen sollten.[2]

Während der Separatistenkrise umfasste der Einflussbereich der Gree nur wenige Planeten, auf denen Xenoarchäologen oftmals nach fortschrittlichen Technologien aus der Blütezeit der Gree-Zivilisation suchten. Die modernen Gree fungierten als Bewacher dieser Artefakte, doch ging das Wissen um ihre Benutzung im Laufe der Jahrtausende verloren. Am 13:5:2 nach der Großen Eichung besuchte der Separatistenführer Dooku die Gree-Welten Lonatro und Asation, um dort das Solarsegel für sein neues Raumschiff zu kaufen,[7] das von antiken Gree-Meisterhandwerkern kreiert worden war.[13] Als die Senatsgeheimdienstbehörde von Dookus Besuch in der Gree-Enklave und seinem Verschwinden an Bord eines unidentifizierbaren Raumschiffs erfuhr, veranlasste der Direktor-General Armand Isard eine Kooperation seiner Mitarbeiter mit Technikern der Gree, um die Angelegenheit aufzuklären. Im Anschluss veröffentlichten die HoloNetz-Nachrichten einen Bericht zu dem Vorfall.[7] Der von Dooku zur Steuerung des Solarseglers eingesetzte FA-4 Pilotendroide konnte das Solarsegel nur dank der zuvor eingespeisten, für andere Lebewesen sinnlose Pläne der Gree-Meister bedienen.[24] Der Klon-Marschall-Kommandant CC-1004 benannte sich nach den Gree, da er sich für fremde Spezies und Kulturen interessierte. Anhand der Kommentare anderer zu seinen Spitznamen „Gree“ hoffte er, andere Bewunderer der antiken Zivilisation zu finden.[26]

Das Galaktische Imperium teilte der Gree-Enklave einen Konsul-General zu, der die Gree ihre Welt selbst regieren ließ und in seiner Botschaft auf Asation verweilte. Zusätzlich zeigte das Imperium durch einen Carrack-Klasse Kreuzer im Orbit des Planeten Präsenz. Der Vorgänger von Konsul-General Skalus war einer von wenigen Imperialen, die den Planeten Gree besuchen durften, als er diplomatische Gespräche über die Annexion Asations führte.[1] Im Jahr 1 NSY hielt Insmot Bowen, ein Spezialist für prärepublikanische Geschichte am Obroanischen Institut, ein aufgezeichnetes Gespräch über die galaktische Frühgeschichte mit dem Admiral Conan Antonio Motti, dem General Arhul Kurumenga und Bevel Lemelisk ab, in dem er auf die Rolle der Gree in den ersten interstellaren Konflikten der Galaxis einging.[20] Einige Jahre vor 11 NSY besuchte die Forscherin Corellia Antilles die Gree-Welt Asation gemeinsam mit einer Gruppe von Forschern. Die geheime Expedition hatte das Ziel, eine antike Gree-Maschine in ihren Besitz zu bringen, scheiterte aber aufgrund der strengen Sicherheitsvorkehrungen der Spezies. Antilles war das einzige Mitglied der kleinen Gruppe, dessen Leben verschont wurde und das den Planeten wieder verlassen durfte. Eine später gestartete Expedition unter der Führung von Doktor Ils Ee konnte ein Gree-Gerät namens Sharka’k Noor sicherstellen, das nach dem Tod von Sharka’k lange Zeit von den Gree von Te Hasa bewacht worden war.[3]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,00 1,01 1,02 1,03 1,04 1,05 1,06 1,07 1,08 1,09 1,10 1,11 1,12 1,13 1,14 1,15 1,16 1,17 1,18 1,19 1,20 1,21 1,22 1,23 1,24 1,25 1,26 1,27 1,28 1,29 1,30 1,31 1,32 1,33 1,34 1,35 1,36 1,37 1,38 1,39 1,40 1,41 1,42 1,43 1,44 1,45 1,46 1,47 1,48 1,49 1,50 1,51 Adventure Journal (Ausgabe 8, Seite 41-66: „The Gree Enclave“)
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 2,5 2,6 2,7 2,8 2,9 The Old Republic (Event: Relikte der Gree)
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 3,4 3,5 3,6 3,7 3,8 3,9 Adventure Journal (Ausgabe 14: „From the Files of Corellia Antilles“)
  4. The Old Republic (Republikanische Raumstation)
  5. 5,0 5,1 5,2 5,3 The Old Republic (Operation: Schrecken aus der Tiefe)
  6. 6,00 6,01 6,02 6,03 6,04 6,05 6,06 6,07 6,08 6,09 6,10 6,11 6,12 The Old Republic Encyclopedia
  7. 7,0 7,1 7,2 Dooku Spotted in Gree Enclave in den HoloNetz-Nachrichten (Artikel)
  8. 8,0 8,1 The Old Republic (Coruscant: Gree: Reparatur von Coruscant)
  9. 9,0 9,1 9,2 The Old Republic (Kodex: Gree)
  10. 10,0 10,1 10,2 10,3 The Old Republic (Kodex: Gree-Computer)
  11. 11,0 11,1 11,2 11,3 11,4 The Old Republic (Kodex: Gree-Hypertore)
  12. 12,0 12,1 The Unknown Regions
  13. 13,0 13,1 Geonosian solar sailer in der Databank von StarWars.com (Archiv-Link im Internet Archiv)
  14. 14,0 14,1 The Old Republic (Diplomatie: Artificial Curiosity)
  15. The Old Republic (Gegenstand: Fläschchen mit Gree-Nanitenpaste)
  16. The Old Republic (Gegenstand: Exotischer Gree-Kühlkörper)
  17. The Old Republic (Gegenstand: Gree-Tarndisruptor)
  18. The Old Republic (Gegenstand: Vorläufiges Gree-Geistbindungsgerät)
  19. Eigenübersetzung: „The Gree Enclave is a private state of less-than-a-dozen worlds inhabited by the Gree, a laconic species of cephalopods said to have built a civilization that predates the Republic. The worlds of the Gree are a xenoarcheologist's treasure trove, harboring artifacts of exotic and advanced technology carefully guarded by the Gree, who have since degenerated to a point where the relics are largely unusable.”
  20. 20,0 20,1 20,2 20,3 20,4 Star Wars: The Essential Guide to Warfare: Author’s Cut — The Celestials auf StarWars.com
  21. 21,0 21,1 21,2 21,3 The Essential Atlas
  22. Der Aufstieg der Jedi-Ritter – Ins Nichts
  23. 23,0 23,1 23,2 23,3 23,4 The Essential Guide to Warfare
  24. 24,0 24,1 The New Essential Guide to Droids
  25. The Old Republic (Kriegsgebiet: Die alten Hypertore)
  26. Commander Gree in der Databank von StarWars.com (Archiv-Link im Internet Archiv)