Kommission zum Schutz der Republik

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Kommission zum Schutz der Republik war eine Organisation der Galaktischen Republik und der Vorgänger der Kommission zur Erhaltung der Neuen Ordnung, die während des imperialen Regimes als Kontrollbehörde zur Sicherung der Herrschaftsgewalt über die Zivilbevölkerung fungierte.

Quellen[Bearbeiten]

KOMSCHUR.jpg
Kommission zum Schutz der Republik
Allgemeines
Gründer:

Palpatine[1]

Anführer:

Ishin-Il-Raz[2]

Mitglieder:
Sitz:

Coruscant[4]

Rolle:

Vereinigung patriotischer Bürger zur Unterstützung der Kriegsbemühungen der Galaktischen Republik[6]

Historische Informationen
Gründungsjahr:

22 VSY[7]

Auflösung:

16:5:24 nach der Großen Eichung[2]

Wiederaufnahme:

16:5:24 nach der Großen Eichung (als Kommission zur Erhaltung der Neuen Ordnung)[2]

Zugehörigkeit:

Die Kommission zum Schutz der Republik, kurz KOMSCHUR, war ein Regierungsorgan der Galaktischen Republik, das zu Beginn der Klonkriege von Kanzler Palpatine zur Förderung patriotischer Bestrebungen und zur Unterstützung der Kriegsbemühungen der Klonarmee gegründet wurde. Sie bestand zunächst aus mehreren Freiwilligenkorps loyaler Bürger, die sich infolge der medialen Kampagnen beider Kriegsparteien nach der Schlacht von Bassadro zusammenschlossen, um ihrem Patriotismus Ausdruck zu verleihen. Die rasch wachsende Organisation geriet jedoch in Kritik, da ihre Jugendorganisation, die Sub-Adult-Gruppe, fast ausschließlich aus menschlichen Angehörigen bestand. Nach dem Fall der Republik und ihrem Übergang in das Galaktische Imperium wurde KOMSCHUR restrukturiert und ging in der neuen Kommission zur Erhaltung der Neuen Ordnung auf.

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Kommission zum Schutz der Republik arbeitete im Auftrag der Regierung der Galaktischen Republik unter der Leitung des Büros des Kanzlers[1] und wurde während ihres dreijährigen Bestehens zu Teilen von Kanzler Palpatine finanziert.[3] KOMSCHUR bestand hauptsächlich aus Freiwilligenkorps[8] patriotischer Bürger und Aktivisten.[9] Zahlreiche Angehörige der republikanischen Flotte waren Mitglieder der Organisation.[5] Einer der wichtigsten Teile der Kommission war ihre Jugendbewegung, die Sub-Adult-Gruppe. In den Brigaden dieser Gruppierung wurden Jugendliche zwischen 13 und 17 Jahren aufgenommen und einer paramilitärischen Grundausbildung unterzogen,[4] die mit benoteten Abschlussprüfungen endete.[2] Sie trugen zu offiziellen Anlässen wie Paraden oder Kundgebungen Uniformen, die den Rang ihres Trägers durch ihre Farbe kennzeichneten. Zusätzlich zu ihrer militärischen Kleidung besaßen zahlreiche Gruppenmitglieder[4] rot-weiße Standarten[2] mit dem Symbol der Republik. 95 Prozent der weit über 6.000 SA-Gruppenmitglieder waren menschlich, die übrigen Angehörigen entstammten menschenähnlichen Spezies. Obwohl in offiziellen Verlautbarungen die Prüfung von Anträgen nichtmenschlicher Bewerber garantiert wurde,[4] schaltete KOMSCHUR in Lufttaxis auf Coruscant Werbung für die Rekrutierungsprogramme der Organisation, in denen explizit auf den Ausschluss von Nichtmenschen von der Mitgliedschaft hingewiesen wurde.[1]

Die Rekrutierungspolitik der Kommission zur Erhaltung der Republik rührte von ihren Zielen und Idealen her, insbesondere von ihrem Selbstverständnis als Widerstand gegen das Chaos der Separatistenkrise. Die spezistische Grundeinstellung von KOMSCHUR bildete einen Kontrast zur Führung der Konföderation unabhängiger Systeme, die nahezu vollständig aus Vertretern nichtmenschlicher Spezies bestand. Daher setzte der Vorstand der Kommission zur Erhaltung der Republik als erster staatlich getragener Verband der Republik nichtmenschenfeindliche Aufnahmeregularien für die Organisation fest.[6] Die Verachtung der Mitglieder von KOMSCHUR richtete sich insbesondere gegen Spezies, die sich zu Kriegsbeginn Dookus Bewegung angeschlossen hatten.[7] Der Hauptzweck der Kommission bestand in der Unterstützung des Kanzlers und der Kriegsbemühungen der Republik,[2] obwohl sie weniger dem Erhalt republikanischer Werte diente als der Sicherung von Palpatines Macht.[8] Ihr Ziel war die Erhaltung einer starken Regierung, die den Schwächeren auferlegt wurde.[5] Daher teilten ihre Mitglieder die Meinung des antiken Imperators Uueg Tching, der während seiner Regierungszeit oftmals in Reden erwähnte, dass ein starker Herrscher ein verderbtes System neu ordnen müsse.[4] Ihre Aufgabe, den Patriotismus der Bevölkerung zu steigern,[1] verfolgte die Kommission zum Schutz der Republik durch Aufmärsche, Kundgebungen oder Paraden.[2] Die Organisation verteilte Werbegeschenke wie Anstecknadeln[5] oder Stifte mit dem Symbol der Republik auf rotem Gund.[1] Besondere Popularität erlangte KOMSCHURs Spendenaktion Credits für Klone, deren Erträge den Kriegsbemühungen der Republik gegen die Separatisten zugute kamen.[2] Dennoch verachteten Mitglieder der Organisation die Klonkrieger der Republik.[5] Zu offiziellen Anlässen sangen die Angehörigen von KOMSCHUR die alte coruscantische Hymne Dha Werda Verda.[4] Sprecher der Kommission war Ishin-Il-Raz.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

9 Monate nach der Schlacht von Geonosis, die den Beginn der Klonkriege darstellte, traf der Jedi-Ritter Empatojayos Brand im Zuge der Schlacht von Bassadro die Entscheidung, die Felsformation über dem Standort einer Droidenarmee in den Agao Ranges mit Erschütterungsraketen zum Einsturz zu bringen, um die darunter verschanzten Droiden zu vernichten. Die Taktik zwang Major Domb Treetor, den Befehlshaber der Separatisten auf dem Planeten, einen Kapitulationsvertrag zu unterzeichnen, in dem er der Republik die Kontrolle über Bassadro zusicherte. Da bei dem von Brand angeordneten Angriff 400 unbeteiligte Bassadroner aus dem Dorf Agao-Nir getötet worden waren, stilisierte die Schattenpost der Separatisten das Ereignis als „Bassadro-Massaker“. In einem polarisierenden medialen Schlagabtausch stellten die Propagandamedien beider Kriegsparteien, die republikanischen HoloNetz-Nachrichten und die Schattenpost der Separatisten, den Schlachtverlauf unterschiedlich dar. Die weiterführende Berichterstattung der republikanischen Propagandakanäle bildete den Auslöser für patriotische Bewegungen auf Coruscant.[9]

Noch in der Anfangsphase der Klonkriege[7] gründete das Büro des Obersten Kanzlers die Kommission zur Erhaltung der Republik als politische Organisation[1] aus Freiwilligenkorps.[8] Diese Korps, die den Patriotismus innerhalb der republikanischen Bevölkerung noch weiter steigern sollten,[1] rekrutierten sich aus Mitgliedern der neu gegründeten patriotischen Bürgerbewegungen. Dazu veranstaltete sie diverse Aufmärsche und Kundgebungen.[9] Kurz nach ihrer Gründung übte die Kommission Druck auf Tannon Praji, den Einreiseminister von Coruscant, aus und zwang ihn dazu, Angehörige von Spezies zu deportieren, die von mit den Separatisten verbündeten Welten stammten. Nachdem Praji den Forderungen der Organisation zugestimmt hatte, begann KOMSCHUR, andere Regierungsmitglieder zu ähnlichen Maßnahmen zu nötigen. Infolge der Deportation großer Gemeinden von Quarren, Aqualishanern, Koorivar, Neimoidianern und Gossams von Coruscant[7] wurden Millionen Angehörige dieser Spezies entwurzelt.[10] Palpatine belobigte Praji für sein Vorgehen im Sinne der Kommission.[7] Nach der Erteilung des Dekrets wurde Praji zum Ziel mehrerer Entführungsversuche und Anschläge durch die Separatisten.[10] Der spätere imperiale Oberkommandant Ennix Devian schloss sich der Kommission zum Schutz der Republik an, nachdem es ihm gelungen war, aus seinem früheren Dasein in den Slums von Abregado-rae aufzusteigen. Innerhalb der Organisation erwarb er durch seinen besonderen Patriotismus den Ruf, seine weniger hingebungsvollen Mitstreiter zu belästigen.[3] Im Verlauf des Krieges wurde KOMSCHUR besonders für seine Aufmärsche und das Projekt Credits für Klone bekannt. Dabei rief die Organisation Spendensammelaktionen aus, um die Kriegsbemühungen der Republik zu unterstützen.[2] Im Laufe der folgenden Monate gewann KOMSCHUR an Sympathie in der Bevölkerung der Kernwelten.[4]

Mit einer Zeremonie auf Coruscant ging KOMSCHUR in KOMENOR über.

Am 14:9:04 nach der Großen Eichung organisierte die SA-Gruppe der Kommission zum Schutz der Republik zur Feier wichtiger republikanischer Siege einen Aufmarsch ihrer Freiwilligenkorps zwischen dem Jrade-Draders-Concourse und dem Monument Plaza, an dem sich über 6.000 jugendliche Aktivisten zwischen 13 und 17 Jahren beteiligten. Dieses Ereignis fiel mit der Wiedereröffnung des Platzes zusammen, der seit dem 13:4:25 in Folge eines terroristischen Anschlags als Sperrgebiet ausgewiesen gewesen war. Dem Aufmarsch schlossen sich über 10.000 sympathisierende Zivilisten an. Zudem wurde die Zeremonie durch das HoloNetz in den gesamten Kernwelten live übertragen. Der Aufmarsch endete am North Garden in einer Kundgebung, während der der Brigadenführer Nenevanth Tion eine Rede des legendären 54. Imperators des Atrisianischen Imperiums Uueg Tching rezitierte. Anschließend sangen die anwesenden Mitglieder die antike coruscantische Hymne Dha Werda Verda. Als Höhepunkt der Veranstaltung hielt der über ein Holokomm zugeschaltete Oberste Kanzler Palpatine selbst eine kurze Rede. In Berichten über den Aufmarsch kritisierten Holo-Medien die Kommission, da die SA-Gruppe zu 95 Prozent aus menschlichen Mitgliedern bestand. Palpatines Berater Cueya Vandron wies die Vorwürfe in den HoloNetz-Nachrichten als mediale Sensationsgier zurück und verteidigte die SA-Gruppe mit der Erklärung, dass sie zu diesem Zeitpunkt auch die Anträge nichtmenschlicher Rekruten prüfte.[4] Im Jahr 19 VSY wurde der alderaanische Senator Bail Organa in einem Lufttaxi auf Coruscant auf eine Anzeige der Kommission zum Schutz der Republik aufmerksam, in der die Organisation mit Verweis auf die Billigung ihrer Aktivitäten durch die Regierung für eines ihrer Rekrutierungsprogramme warb, dabei jedoch Nichtmenschen explizit ausschloss.[1] Ungeklonte Offiziere der Republikanischen Flotte, die Mitglieder der Kommission waren, wiesen ihre Zugehörigkeit durch entsprechende Anstecknadeln an ihren Uniformen aus. Unter ihnen befand sich auch der Fähnrich Luszgoti, der auf dem Reserve-Versorgungsschiff Redeemer stationiert war und sich aufgrund seiner Ideologie respektlos gegenüber Klonkriegern verhielt. Er geriet mit dem Null-ARC Ordo Skirata in einen Streit darüber, ob er die zwei Sergeants A’den und Kal Skirata mit in die Offiziersmesse bringen durfte. Als ihn Ordo Skirata auf sein Recht hingewiesen hatte, Gäste mit in die Offiziersmesse zu bringen, und eine Entschuldigung des Fähnrichs ausblieb, versetzte ihm der Kommandosoldat einen Kopfstoß.[5]

Nach dem Ende der Klonkriege wurde die Organisation durch einen von Palpatines ersten Beschlüssen als Imperator in der Kommission zur Erhaltung der Neuen Ordnung reorganisiert.[6] Die Zeremonie zur Gründung der neuen Behörde fand am 16:5:24 nach der Großen Eichung auf dem Pliada di am Imperium auf Coruscant statt. Dabei marschierten tausende ehemalige Mitglieder von KOMSCHUR in einer Parade auf der Glitannai-Esplanade auf. Vor dem Palast des Imperators wurden sie von dessen Berater Cueya Vandron gegrüßt. Ishin-Il-Raz, der frühere Sprecher der Kommission zum Schutz der Republik, wurde zum Anführer des Ausgewählten Komittees von KOMENOR ernannt und formulierte nach der Parade in einem Interview mit den HoloNetz-Nachrichten das Ziel der neuen Organisation, dem Imperium zu einer tausendjährigen Herrschaft über die Galaxis zu verhelfen.[2] Die Mitglieder des Freiwilligenkorps der republikanischen Kommission wurden direkt in die neue Behörde übernommen und bildeten die Basis für die rasch wachsende Zahl von Mitgliedern dieser Regierungseinrichtung.[8] Für verdiente Mitglieder wie Ennix Devian bildete die damit verbundene Ausweitung der Kommission auf verschiedene Operationsbereiche die Möglichkeit, in hohe Positionen der untergeordneten Abteilungen wie dem Imperialen Sicherheitsbüro zu wechseln.[3] Schnell wuchs die Kommission zur Erhaltung der Neuen Ordnung durch einen steten Zustrom an imperialen Aktivisten und Unterstützern der Neuen Ordnung um ein Vielfaches der Größe seiner Vorgängerorganisation an.[8] In den ersten Monaten nach ihrer Gründung führte die Behörde Rekrutierungsaktionen auf über 200 Kernwelten durch. Die Absolventen der früheren Jugendabteilung von KOMSCHUR, der Sub-Adult-Gruppe, wurden in die neuen Comp-Forces eingegliedert, die unter der Führung des Ausgewählten Komitees als paramilitärische Einheit fungierte.[2] Nach der Schlacht von Endor im Jahr 4 NSY setzte der sukzessive Zerfall des Imperiums ein, infolge dessen sich auch KOMENOR auflöste.[9]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  • Die Kommission zum Schutz der Republik wurde erstmals in der Rubrik „Republic HoloNet News Core Edition“ in der 70. Ausgabe des Star Wars Insider als „Commission for the Protection of the Republic“ oder kurz „COMPOR“ erwähnt. Der Name blieb in der deutschen Version des Textes in der 31. Ausgabe des offiziellen Star-Wars-Magazins unübersetzt. In James Lucenos Roman Labyrinth des Bösen wurde der Begriff in der Übersetzung von Regina Winter als „Gesellschaft für Kommunikation zum Schutz der Republik“ bezeichnet. Dabei wurde die englische Abkürzung „COMPOR“ beibehalten. In Karen Traviss’ Roman Order 66 wurde der Name korrekt als „Kommission zum Schutz der Republik“ übersetzt.
  • Die Kommission zum Schutz der Republik erinnert mit ihrer rassistischen, spezistischen und nationalistisch ausgerichteten Ideologie an die Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei. Die Abbildungen zu den Kundgebungen von KOMSCHUR im Star Wars Insider sind an Bilder aus der Zeit des Nationalsozialismus angelehnt.