Tuk’ata

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tukata BuchderSith.jpg
Tuk’ata
Allgemeines
Heimatwelt:

Korriban[1]

Kolonien:

Yavin IV[2]

Beschreibung
Augenfarbe:

Rot-[3] und Gelbtöne[4]

Besondere Merkmale:

machtsensitiv[5]

Die Tuk’ata, auch bekannt als Sith-Hunde, sind eine machtsensitive Spezies, die von dem Planet Korriban stammt und dort von den Sith zur Bewachung ihrer Gräber im Tal der Dunklen Lords eingesetzt wurde. Durch Experimente der Sith wurden aus den ehemals friedfertigen Pflanzenfressern gefährliche Raubtiere, die jeden angriffen, der sich in ihr Revier begab. Der Sith-Lord Exar Kun brachte einige von ihnen in die Massassi-Tempel auf Yavin 4, wo sie Jahrtausende überdauerten.

Beschreibung[Bearbeiten]

Tuk’ata sind hundeähnliche Vierfüßler mit zwei flügelartigen Fortsätzen, die mit Giftstacheln besetzt sind. Zwar sind sie nicht in der Lage zu fliegen, durch ihren muskulösen Körperbau verfügen sie jedoch über eine hohe Sprungkraft.[6] Je nach Art variiert die Größe ihres Brustkorbs sowie ihrer Schultern in Proportionalität zu dem Rest des Körpers.[3] Einige Exemplare verfügen über eine schlanke Körperform, die ihnen eine große Wendigkeit erlaubt.[6] Allerdings gibt es auch Arten, bei denen Brustkorb und Schulterbau deutlich muskulöser sind als die hinteren Extremitäten, was ihnen wiederum mehr Kraft verleiht.[1] Auch die Schwanzlänge unterscheidet sich, wobei die Mehrzahl der Arten einen langen, mit Hörnern besetzten Körperanhang hat.[4] Der Kopf eines Tuk’ata ist mit zahlreichen langen Hörnern ausgestattet, die sich auf den Schultern und entlang der Wirbelsäule fortsetzen. Die Tiere besitzen dreifache Zahnreihen und ungefähr 15 Zentimeter lange Klauen.[6] Ihre Augenfarbe variiert zwischen glühenden Rot-[3] und Gelbtönen,[4] die Tuk’ata Nobilis besaßen blaue Augen, die in der Dunkelheit leuchteten.[7] Zudem sind sie teilweise empfindungsfähig und verstehen die Sprache der Sith, mit der ihnen Befehle erteilt werden können.[5] Tuk’ata ernähren sich von Squellkäfern, deren abgesonderter Duft die Tiere anlockt,[8] allerdings können sie auch Jahrhunderte ohne Nahrung überleben.[4]

Geschichte[Bearbeiten]

Einige Tuk’ata im Tal der Dunklen Lords

Vermutungen zufolge waren die Tuk’ata ursprünglich friedfertige Pflanzenfresser und wurden erst durch die Alchemie der Sith zu aggressiven Raubtieren. Diese Experimente brachten auch zahlreiche Mutationen hervor, die sich auf die Lebensdauer oder die Größe der Tiere auswirkten.[1] Auf Korriban wurden die Tuk’ata eingesetzt, um die Gräber der alten Sith-Lords im Tal der Dunklen Lords zu bewachen. Sie zogen in Rudeln durch das Tal und griffen jeden an, der versuchte, die Gräber zu betreten.[6] Sie waren damit ein Bestandteil der umfangreichen Verteidigungsmaßnahmen der Sith-Grabstätten, denen im Laufe der Zeit zahlreiche Plünderer, die von den in den Gräbern vermuteten Reichtümern angelockt wurden, zum Opfer fielen.[9]

Als der Jedi Exar Kun im Jahr 3996 VSY im Tal der Dunklen Lords dem Geist von Freedon Nadd begegnete, musste er sein Können im Kampf mit einigen Tuk’ata beweisen. Erst als sich der Jedi-Schüler auf die Dunkle Seite einließ, gelang es ihm, die Tiere zu besiegen. Später entwickelte Exar Kun eine Vorliebe für die Tuk’ata und brachte einige zu den Massassi-Tempeln auf Yavin IV.[2] Als die Sith eine Akademie auf Korriban errichteten, führten sie Forschungsarbeiten an den Gräbern im Tal der Dunklen Lords durch. Dabei griffen die dort lebenden Tuk’ata die Archäologen und zum Teil auch bewaffnete Patrouillen an, und aufgrund ihrer großen Anzahl gelang es den Sith nicht, ihre Nester zu zerstören. Es wurde für Sith-Studenten zu einer Prüfung, Artefakte aus den Gräbern zu bergen. Dabei trafen sie auch auf die Tuk’ata. So musste Revan, als er 3956 VSY die Akademie infiltrierte, in Ajunta Palls Grab ein Rudel von ihnen bezwingen, um die Klinge Ajunta Palls zu finden.[10]

Im Jahr 3643 VSY, während des Kalten Krieges, versuchte der Sith-Lord Renning, die Verbindung der Tuk’ata zur Dunklen Seite nachzuweisen. Er glaubte, dass Experimente mit ihnen sowie das Sezieren der Tiere zu einer höheren Machtverbundenheit führen würde, und führte daher einige Versuche durch. Bevor er seine Forschungen fertigstellen konnte, entkam jedoch ein mutiertes Exemplar. Daher entsandte Renning Suchtrupps nach dem entflohenen Tier. Tuk’ata wurden auch im Kampf eingesetzt und kamen bei der Verteidigung der Sith-Akademie gegen einen republikanischen Stoßtrupp sowie als Teil der Truppen, die einen gleichzeitigen Angriff auf Tython führten, zum Einsatz.[11] Als Darth Bane Jahrtausende später das Tal aufsuchte, wurde er ebenfalls von einigen Tuk’ata angegriffen. Zunächst konnte er den Angriff eines Rudels zurückzuschlagen, doch fielen sie ihn kurz darauf erneut an und zogen sich erst zurück, nachdem er bis auf vier alle verbliebenen Tuk’ata getötet hatte.[8] Der Jedi-Meister Yoda patrouillierte einmal mit einem Kybuck auf Korriban und wurde dabei von einem Sith-Hund angegriffen. Er konnte ihn besiegen, allerdings wurde in dem Kampf sein Reittier getötet.[4]

Kurz vor dem Ausbruch der Klonkriege, um das Jahr 23 VSY, begab sich eine Gruppe Jedi nach Korriban, um den Kriminellen Granta Omega festzunehmen, der sich dort mit einem Sith treffen wollte. Auf ihrem Weg durch das Tal der Dunklen Lords begegneten die Jedi einer Gruppe Tuk’ata, die sie zuvor nur für Legenden gehalten hatten. Es gelang ihnen, die Tiere zu besiegen und ihre Suche nach Omega fortzusetzen.[6]

Tol Skorr kämpft gegen ein Tuk’ata.

Der Jedi Tol Skorr wurde Jahre vor den Klonkriegen über Korriban von Piraten angegriffen und stürzte auf den Planeten ab.[12] Er traf dort auf ein Tuk’ata, das ihn schwer verletzte.[13] Skorr wurde von dem Sith-Lord Dooku gerettet.[12] Allerdings blieben ihm Narben im Gesicht zurück, weshalb er die Tiere fürchtete. Einige Jahre später entsandte ihn Dooku gemeinsam mit Quinlan Vos nach Korriban, um dort das Holocron von Darth Andeddu zu bergen. Im Wettstreit darum lockte Vos seinen Rivalen zu einem Tuk’ata, das Skorr attackierte – Vos vermutete, dass es sich bei dem außergewöhnlich großen Exemplar um dasselbe handelte, gegen das Tol bereits früher gekämpft hatte. Der Dunkle Jedi konnte dem Tuk’ata entkommen und zu Dooku zurückkehren, jedoch hatte er das Holocron Vos überlassen müssen.[13]

Dreihundert Jahre vor den Klonkriegen wurde den Einwohnern des Planeten Vaklen, die sich dem Jedi-Orden verbunden fühlten, das einzige Pärchen der Tuk’ata Nobilis geschenkt, das der Jedi Kanzhei Opli, ein Tierdompteur-Meister, gezähmt hatte. Die Tiere lebten in einem Tempel, der zu Ehren der Jedi errichtet worden war, und führten dem Tempeldiener zufolge ein langes und glückliches Leben. Als Darth Vader nach dem Ende der Klonkriege versuchte, die Verehrung der Jedi auf Vaklen zu beenden, drang er mit zwei Soldaten der 501. Sturmtruppenlegion in den Tempel ein. Obwohl die Tuk’ata Nobilis die beiden Sturmtruppen töteten, gelang es Vader, sie danach mit seinem Lichtschwert niederzustrecken.[7]

Auf Yavin IV stießen die Geschwister Jacen und Jaina Solo auf ein verletztes Tuk’ata. Als Jacen das Tier heilte, zog es sich in seine Höhle zurück.[14] Als im Jahr 44 NSY eine Gruppe Jedi zusammen mit der Sith Vestara Khai den Planeten Korriban besuchte, um Anhaltspunkte für den Aufenthaltsort des Macht-Wesens Abeloth zu suchen, wurden sie ebenfalls von einem Rudel Tuk’ata aufgespürt. Vestara war es jedoch möglich, ihnen in der Sprache der Sith den Befehl zu geben, sie nicht anzugreifen. Stattdessen trug sie ihnen – für ihre Begleiter, die die Sprache der Sith nicht verstanden, nicht nachvollziehbar – auf, die Sith, die sich noch auf Korriban aufhielten, zu warnen.[5] Im Jahr 137 NSY führte die Suche nach Darth Krayt den Sith Darth Nihl nach Korriban. In einem der Gräber griff ihn ein Tuk’ata an, allerdings gelang es dem Nagai, das Tier seinem Willen zu unterwerfen. Wenig später wurde es jedoch von der Twi’lek Darth Talon getötet, als diese sich mit Nihl duellierte.[15]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  • Die Tuk’ata erschienen das erste Mal in der Comicreihe Jedi-Chroniken, allerdings wurden sie dort nur als „Wächter der Gräber“ bezeichnet. Erst im 1998 veröffentlichten Sachbuch The Essential Guide to Planets and Moons wurden sie das erste Mal als Tuk’ata aufgeführt. Der Autor des Buches, Daniel Wallace, lehnte den Namen an Tutanchamun an, da ihn Korribans Landschaft an das alte Ägypten erinnerte.[1]
  • Die Darstellung der Tuk’ata variiert je nach Quelle. In einigen Werken ähnelt ihr Körperbau Raubkatzen, während ihr Aussehen beispielsweise im Online-Rollenspiel The Old Republic aus dem Jahr 2011 deutlich massiver erscheint. Auch die Ausrichtung der Säbelzähne im Unterkiefer unterscheidet sich voneinander. Während in The Old Republic die Hörner nach oben ragen, zeigen sie in anderen Darstellungen nach unten.
  • In einigen Quellen, wie dem Sachbuch The Complete Star Wars Encyclopedia und dem Star Wars Fact File, wird der Name Tuk’ata klein geschrieben, andere Werke, wie der Roman Die letzte Machtprobe von Jude Watson, schreiben das Wort als Eigenname groß. Im Gegensatz zu anderen Werken wird im Star Wars Fact File auch der Plural Tuk’atas verwendet.
  • Das offizielle Star Wars Fact File behauptet, dass Angehörige der Dunklen Seite von den Tuk’ata nicht angegriffen werden. Dies widerspricht sowohl dem Roman Schöpfer der Dunkelheit von Drew Karpyshyn als auch dem Comic Cade Skywalker, Sith-Jäger, da in beiden Geschichten Sith während ihres Aufenthaltes auf Korriban von den Tieren attackiert werden.
  • In dem Comic Angriff der Yuuzhan Vong von Tom Taylor fehlt das Apostroph bei der Bezeichnung der Tuk’ata. In der deutschen Ausgabe wurde der Fehler übernommen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]