Beezer Fortuna

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Beezer Fortuna.jpg
Beezer Fortuna
Beschreibung
Spezies:

Twi’lek[1]

Geschlecht:

männlich[1]

Hautfarbe:

Hell[1]

Augenfarbe:

Blau[2]

Besondere Merkmale:
Biografische Informationen
Todesdatum:

0 VSY, Katakomben von Cadera auf Jedha[3]

Heimat:

Ryloth[1]

Familie:

Familie Fortuna[1]

Beruf/Tätigkeit:

Widerstandskämpfer[1]

Bewaffnung:

Elektrostab[1]

Zugehörigkeit:

Beezer Fortuna war ein Twi’lek, der während des Galaktischen Bürgerkrieges zunächst einer lokalen Rebellenbewegung auf seiner Heimatwelt Ryloth und später der Partisanenzelle des Widerstandskämpfers Saw Gerrera angehörte. Inspiriert vom Vorbild des Freiheitskämpfers Cham Syndulla und dessen unbedingtem Willen, Ryloths Freiheit wiederherzustellen, fungierte er als einer der obersten Strategen der Gruppierung und unterhielt ein galaxisweites Überwachungsnetzwerk. Als das Galaktische Imperium Jedha City mit dem Todesstern vernichtete, befand sich Fortuna in den nahe gelegenen Katakomben von Cadera und starb mit zahlreichen anderen Partisanen in der durch den Superlaser ausgelösten Schockwelle.

Biografie[Bearbeiten]

Beezer Fortuna stammte aus Lessu, der Hauptstadt des Planeten Ryloth, und war ein Angehöriger der Familie Fortuna, einer mächtigen Twi’lek-Familie mit engen Verbindungen zur kriminellen Unterwelt der Galaxis. Er hob sich von anderen Twi’leks durch seine ausgetrockneten Lekku[1] und seine vergleichsweise kleinen Pupillen ab.[2] Beezer war der Cousin von Bib Fortuna, der auf der abgelegenen Wüstenwelt Tatooine als Majordomus des huttischen Verbrecherlords Jabba Desilijic Tiure arbeitete. Bereits in seiner Jugend engagierte sich Beezer Fortuna politisch und galt als der dahingehend aktivste Abkömmling seines Clans. Während der Klonkriege erlebte Fortuna die Besetzung seiner Heimat durch eine Droidenarmee der Konföderation unabhängiger Systeme mit.[1] Es gelang der Klonarmee der Galaktischen Republik mit der Unterstützung einer Gruppe von Twi’lek-Freiheitskämpfern unter der Führung von Cham Syndulla, Lessu und den gesamten Planeten zu befreien.[4] Beezer Fortuna sah in der Rebellion der Freiheitskämpfer gegen das separatistische Regime und Cham Syndullas Beitrag zur Befreiung von Ryloth ein inspirierendes Beispiel, das ihn für sein weiteres Leben prägte. Dahingegen verachtete er den Rest seiner Familie aufgrund ihrer Beziehungen zu der galaktischen Unterwelt.[1]

Nach der imperialen Besetzung von Ryloth schloss sich Beezer angesichts der zunehmenden Unterdrückung seines Volkes durch die Besatzer der Bewegung Freies Ryloth, eine gegen die Repressalien des Imperiums vorgehende Rebellengruppierung, an. Allerdings wurde die Widerstandsgruppe bei einer Razzia des Imperiums aufgedeckt. Der Twi’lek geriet in der Folge in imperiale Gefangenschaft. Als Truppen von Saw Gerreras Partisanenzelle das Lager angriffen, in dem Fortuna interniert war, wurde der Twi’lek wieder befreit und schloss sich der Rebellengruppe des Extremisten an. Er stieg zu einem der Vertrauten des Rebellenführers auf und wurde zu einem der Chefstrategen in der Partisanengruppe. Seine Hauptaufgabe bestand darin, lokale und galaxisweite Aktivitäten verbündeter und feindlicher Elemente zu überwachen und strategisch auszuwerten, um es Gerrera so zu erleichtern, seine Truppen in seinem Privatkrieg gegen das Imperium richtig einzusetzen.[1] Im Jahr 0 VSY hielt sich der Twi’lek in einem Lager der Partisanen in den Katakomben von Cadera nahe Jedha City auf der Wüstenwelt Jedha auf. Im Zuge eines Überfalls der Partisanen auf einen imperialen Panzer in Jedha City nahmen mehrere Mitglieder der Miliz Cassian Andor, einen Agenten der Rebellen-Allianz, und dessen Verbündete Jyn Erso, Baze Malbus und Chirrut Îmwe gefangen, da Andor einen der Partisanen getötet hatten. Bei ihrer Ankunft in den Katakomben stand Beezer Fortuna in ein Gespräch mit einem anderen Rebellen vertieft an einem Dejarik-Tisch in der Basis. Als das Imperium kurz nach der Ankunft der Rebellen in dem Lager der Partisanen den Superlaser des Todessterns an Jedha City testete, verursachte der Hochenergiestrahl eine Schockwelle aus Schutt und Feuer, die auch die Peripherie der Stadt völlig zerstörte. Angesichts der herannahenden Welle versuchten die Partisanen, sich in Sicherheit zu bringen, starben während der Zerstörung des Mondes, darunter auch Fortuna.[3]

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Beezer Fortuna war der politisch engagierteste Angehörige seiner Familie und verabscheute die Verbindungen seiner Familie in die kriminelle Unterwelt. Dem Beispiel des Twi’lek-Freiheitskämpfers Cham Syndulla folgend trat Fortuna infolge der imperialen Besetzung von Ryloth in eine Widerstandsgruppe ein, die sich gegen die Repressalien durch die Besatzer zur Wehr zu setzen versuchte. Später schloss er sich Saw Gerreras Partisanen, seinen Befreiern aus der imperialen Gefangenschaft, an, um organisiert und militärisch gegen das Imperium vorgehen zu können. Dank seines großen taktischen Verständnisses entwickelte sich der Twi’lek zu einem der obersten Strategen der Gruppierung.[1]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Eine Maquette aus der Vorproduktion von Episode VI – Die Rückkehr der Jedi-Ritter
  • Beezer Fortuna trat erstmals in dem Film Rogue One, dem ersten der sogenannten Anthology-Filme, auf. Sein Aussehen ist von einer Maquette inspiriert, die aus einer frühen Phase der Vorproduktion des Films Episode VI – Die Rückkehr der Jedi-Ritter stammt und Jabbas Majordomus Bib Fortuna in einem frühen Entwicklungsstadium zeigt.[1] Während der Dreharbeiten zu Rogue One wurde der Charakter lediglich als „Cousin Bib“ bezeichnet, sodass Pablo Hidalgo, der Autor des Nachschlagewerks Rogue One – Die illustrierte Enzyklopädie entschied, Beezer in dem Buch als Bib Fortunas Cousin zu deklarieren.[2] Auch sein Name ist an Bib Fortuna angelehnt:[3] In einem Skript aus den ersten Produktionsphasen von Die Rückkehr der Jedi-Ritter trug der Twi’lek zunächst den Titel „High Beeser of Hoth[4] oder „High Beezer of Hoth“, bevor er seinen finalen Namen „Bib Fortuna“ erhielt.[3] Der Begriff „Beezer“ ist ein englischer Slangausdruck für „Nase“.
  • Um die Augen des Darstellers von Beezer Fortuna besonders zu gestalten, setzte der Alien-Designer Neal Scanlan auf besonderen Wunsch des Regisseurs Gareth Edwards hell getönte Kontaktlinsen ein, die ein Leuchten der Augenpartie hervorrufen sollten. Scanlan zufolge war Edwards während der Dreharbeiten regelrecht besessen davon, Fortunas Augen zur Geltung zu bringen, und verlangte von dem Darsteller, sein Blinzeln als Stilmittel einzusetzen, um ausdrucksstärker zu wirken.[5]
  • Beezer Fortunas Kostüm wurde von dem Konzeptzeichner Adam Brockbank illustriert.[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten]