Etahn A’baht

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Etahn A'baht.jpg
Etahn A’baht
Beschreibung
Spezies:

Dorneaner[1]

Geschlecht:

männlich[1]

Hautfarbe:

aubergine[2]

Biografische Informationen
Geburtsdatum:

vor 84 VSY[1]

Beruf/Tätigkeit:

Flottenoffizier[1]

Dienstgrad:

General[1]

Einheit(en):
Zugehörigkeit:

Neue Republik[1]

Etahn A’baht war ein dorneanischer Marineoffizier, der für seinen Heimatplaneten gegen das Imperium kämpfte und bis zum Oberkommandierenden der dorneanischen Flotte aufstieg. Er kämpfte aufseiten der Rebellen in der Schlacht von Endor und schloss sich später der Neuen Republik an. Als Kommandant der Fünften Flotte war er maßgeblich an der Bewältigung der Schwarze-Flotte-Krise beteiligt, bevor er während des Yuuzhan-Vong-Krieges seinen Posten aufgab und zu den Streitkräften seines eigenen Planeten zurückkehrte.

Biografie[Bearbeiten]

Frühe Karriere[Bearbeiten]

A’baht wurde mehrere Jahrzehnte vor der Gründung des Galaktischen Imperiums geboren[1] und trat im Jahr 13 VSY der Marine seines Heimatplaneten Dornea bei[3], zu deren Oberkommandierenden er schließlich aufstieg. Während der Herrschaft Palpatines gelang es der dorneanischen Flotte über Jahre hinweg, die Unabhängigkeit ihres Planeten zu verteidigen. Zwar trat die Welt nie der Rebellion bei[1], doch als diese im Vorfeld der Schlacht von Endor verschiedene Widerstandsgruppen um Unterstützung bat, entsandten die Dorneaner zwei Kampfschiffe. Eines davon, die Torktarak, wurde von A’baht kommandiert. Während der Schlacht geriet das zweite dorneanische Schiff, die von Kiles L'toth kommandierte Braha'tok, in ein Gefecht mit dem Carrack-Klasse Kreuzer Eminence. A’baht und die Torktarak konnten das imperiale Schiff jedoch vernichten, bevor es ihr Schwesterschiff zerstörte. Da die Braha’tok schwer beschädigt worden war, deckte A’bahts Kanonenboot sie für den Rest des Kampfes. Nach dem Sieg der Rebellen kehrte er nach Dornea zurück, wo er zum General befördert wurde.[4] Diesen Rang behielt er bei, als er später in die Flotte der Neuen Republik eintrat.[3] Der Dorneaner übernahm eine wichtige Rolle während einer Offensive des Imperiums im Jahr 13 NSY, als es einer von ihm kommandierten Streitmacht in einem Gefecht bei Celanon gelang, den Supersternzerstörer Reaper zu vernichten.[5]

Krise um die Schwarze Flotte[Bearbeiten]

Erste Aktionen[Bearbeiten]

Aufgrund der Erfahrung, die er als Befehlshaber der dorneanischen Marine gesammelt hatte, wurde A’baht nach ihrer Aufstellung das Kommando über die Fünfte Flotte übertragen. Nach der erfolgreichen Ausführung seines Planes für die Operation Hammerschlag, die als Test ihrer Einsatzbereitschaft diente, wurde die Flotte auf A’bahts Empfehlung hin in Dienst gestellt. Der General kehrte nach Coruscant zurück und versuchte gemeinsam mit Admiral Ackbar, Staatschefin Organa Solo davon zu überzeugen, sie für die Suche nach der Schwarzen Flotte des Imperiums einzusetzen, über deren Verbleib Zweifel aufgekommen waren. Sie ließ dies zu, schloss jedoch zu seinem Missfallen den Koornacht-Sternhaufen aus dem Suchgebiet aus, um die dort lebenden Yevethaner nicht zu beunruhigen. Diese übergaben ihr Informationen über den Verbleib der Schiffe, aber A’baht und der Mon-Calamari-Admiral überzeugten Organa Solo, die Flotte dennoch zu entsenden. Vor seinem Abflug wurde A’baht von Ackbar mit Hiram Drayson in Kontakt gebracht, dem Direktor der Geheimdiensteinheit Alpha Blau, der ihm einige Informationen über den Sternhaufen übergab. Da diese Informationen unzureichend waren, bat er auf Draysons Vorschlag hin L’toth um die Hilfe des astrografischen Forschungsinstituts bei der Erkundung von Koornacht.[1]

Die Staatschefin vertraute A’baht nicht vollkommen, weshalb Han Solo vor dem Abflug auf seinem Flaggschiff, der Intrepid, eintraf und die Flotte begleitete. Er erklärte dem Dorneaner aber, dass er weiterhin das Kommando innehabe. Als eines der vom Institut ausgesandten Erkundungsschiffe von den Yevethanern entdeckt und zerstört wurde, kontaktierte A’baht Organa Solo und übernahm die Verantwortung dafür, die Schiffe entgegen ihren Anweisungen ausgesandt zu haben. Sie enthob ihn daraufhin seines Kommandos und übergab Solo den Befehl über die Flotte. A’baht erklärte ihm, dass die Anweisungen der Staatschefin es ihm seiner Ansicht nach unmöglich gemacht hatten, seinen Auftrag zu erfüllen. Da auch der Corellianer den Yevethanern nicht vertraute, ließ er Aufklärer im Sternhaufen zurück, bevor er seine Schiffe wieder nach Coruscant brachte. Eines dieser Streifenboote stieß auf den Grannaner Plat Mallar, der in einem TIE-Abfangjäger vor einem yevethanischem Angriff auf seine Heimatwelt geflohen war. Mit dem Wissen um die Handlungen der Yevethaner setzte die Präsidentin A’baht wieder als Kommandant ein, und die Fünfte Flotte kehrte nach Koornacht zurück.[1]

Nach seiner Ankunft im Farlax-Sektor bat A’baht um Verstärkung, um die dem Sternhaufen nächstgelegenen Welten schützen zu können. Seine Anfrage blieb unbeantwortet, weshalb er Einheiten seines Kommandos dafür abstellte. Er nahm Kontakt mit Drayson auf, der ihm erklärte, dass der Senat ohne bessere Beweise für die Taten der Yevethaner keine weiteren Maßnahmen billigen würde. Der Dorneaner folgte der Empfehlung des Admirals, Aufklärer auf die dem Kern zugewandte Seite des Sternhaufens zu senden, lehnte aber dessen Vorschlag ab, Elemente seiner Flotte als einfache Ziele zu präsentieren und so einen yevethanischen Angriff zu ermutigen. Die Regierung stellte den Aliens ein Ultimatum, um die in ihrer kürzlichen Expansion eingenommenen Welten aufzugeben, während A’baht seine Flotte in Bereitschaft hielt. Da sich die Yevethaner nicht beugten, sondern weitere Schiffe zu den eroberten Planeten entsandten, erhielt der General den Befehl, die von ihnen besetzte Welt Doornik-319 zu blockieren.[6]

Dort gerieten seine Schiffe in einen Hinterhalt des Feindes, doch A’baht hatte mit dieser Möglichkeit gerechnet und rief weitere Einheiten zur Verstärkung. Ihr Eingreifen konnte die Schlacht allerdings nicht zu seinen Gunsten entscheiden, da die Yevethaner Überlebende ihrer Eroberungen als Geiseln an Bord genommen hatten und ihre Hilferufe an die Schiffe der Republik aussandten. Viele Soldaten weigerten sich, auf Geiseln zu feuern, und A’baht musste sich zurückziehen. Nach dieser Niederlage erhielt er die Erlaubnis, Erkundungsflüge zu den von den Yevethanern gehaltenen Systemen unternehmen zu lassen, sowie weitere Verstärkung. Beinahe alle Aufklärer wurden zerstört, doch nachdem die Flüge die Stärke der Yevethaner enthüllt hatten, wurde eine weitere Schlachtgruppe zur Verstärkung der Fünften Flotte entsandt. Allerdings hatte der Verteidigungsrat das Vertrauen in A’bahts Fähigkeiten verloren, und Organa Solo übergab ihrem Mann wieder das Kommando. Aufgrund des Verrats eines republikanischen Senators wurde Solo jedoch vor Erreichen der Flotte von den Yevethanern abgefangen und gefangen genommen.[6]

Sieg über die Yevethaner[Bearbeiten]

Als dienstältester unter den Befehlshabern der verschiedenen Einsatzgruppen behielt A’baht daher das Kommando inne und arbeitete die Pläne für das weitere Vorgehen aus. Er drang mit der Flotte in die äußeren Systeme des Sternhaufens ein und begann mit der Suche nach den imperialen Werften, die zum Kommando Black Sword gehört hatten. Nachdem Black Nine zerstört wurde und die Republik den Yevethanern offiziell den Krieg erklärt hatte, erhielt er den Auftrag, die annektierten Welten zurückzuerobern und der Bedrohung durch die Yevethaner ein Ende zu bereiten. Er bereitete zunächst einen Angriff auf Doornik-319 vor, als Luke Skywalker mit den Fallanassi Akanah und Wialu bei der Flotte eintraf. Der Jedi-Meister bot ihm an, seine Flotte mithilfe von illusionären Schiffen scheinbar zu verstärken, um die Feinde zur Aufgabe zu bewegen. Eine Demonstration der Fähigkeit überzeugte A’baht, und er stimmte dem Vorhaben zu. Um die maximale Wirkung zu erzielen, wurde die yevethanische Heimatwelt N'zoth als Angriffsziel ausgewählt, während andere Teile der Flotte weitere wichtige Planeten angreifen sollten.[3]

In der Zwischenzeit hatten Chewbacca und einige andere Wookiees Solo befreit, und nach einem Scheinangriff auf Doornik-319 erschien A’bahts mit den Illusionen künstlich verstärkte Flotte im Raum über der yevethanischen Heimatwelt. Er forderte die Yevethaner zur Kapitulation auf und drohte ihnen andernfalls die Vernichtung ihrer Kultur an, doch auch als die Gefangenen des Kommandos Black Sword wieder das Kommando über die imperialen Schiffstypen übernahmen und sich zurückzogen, setzten diese ihren Angriffskurs fort. Der General argwöhnte, dass der Rückzug ein Täuschungsmanöver sein könnte, nahm aber dennoch den Kampf mit den verbliebenen Schiffen auf und schlug seine Gegner vernichtend. Auch die Einsatzgruppen bei den übrigen Welten waren siegreich, sodass die Krise beigelegt werden konnte.[3]

Yuuzhan-Vong-Krieg[Bearbeiten]

Zu einem unbestimmten Zeitpunkt nach diesem Konflikt gab A’baht das Kommando über die Fünfte Flotte an Kiles L’toth ab. Er verblieb jedoch weiterhin im Dienst der Republik und nahm in der frühen Phase des Yuuzhan-Vong-Kriegs als Brigadegeneral an den Sitzungen des Kommandostabs der Verteidigungsstreitkräfte teil.[2] A’baht sorgte sich, dass die Strategie der Streitkräfte, unwichtige Welten des Inneren Randes nicht zu verteidigen, zur Schwächung der Republik beitrug und das Vertrauen der Mitgliedswelten in die militärische Führung untergrub. Stattdessen schlug er vor, vom Bothan-Raum aus eine Gegenoffensive zu starten, was die anderen führenden Offiziere jedoch ablehnten, da sie annahmen, er wolle damit lediglich Staatschef Fey’lyas Wünschen entsprechen. Sie setzten darauf, das Hapes-Konsortium als Verbündeten zu gewinnen und die Invasoren nach Corellia zu locken, um sie dort mithilfe der Centerpoint-Station zu vernichten. Obwohl A’baht entrüstet darüber war, das System zum Kriegsgebiet zu machen, ohne dies den Bewohnern mitzuteilen, stellte er sich dem Plan nicht entgegen. Das Vorhaben schlug allerdings fehl, als die Yuuzhan Vong Corellia ignorierten und stattdessen Fondor angriffen.[7] Weniger als ein Jahr nach Kriegsbeginn trat A’baht von seinem Posten zurück und übernahm erneut das Kommando über die dorneanischen Streitkräfte, mit denen er den Vormarsch der Yuuzhan Vong in seinem Heimatsektor stoppte.[5]

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

A’baht war von seiner Position als Befehlshaber der dorneanischen Marine her große Selbstständigkeit gewohnt[1] und fühlte sich im Dienst der Neuen Republik lediglich als Sprachrohr des Oberkommandos.[3] Nichtsdestotrotz versuchte er, das Beste für die Republik und die Flotte zu tun, selbst wenn ihm dies persönliche Nachteile einbringen sollte, da er sich zuerst als Soldat sah und kein Interesse an Privilegien hatte. Er nahm seine Pflicht ernst und versuchte, sich durch nichts von ihr abhalten zu lassen.[1] Neben der Verteidigung der Republik sah der General es als Teil seiner Pflichten als Befehlshaber an, seine Soldaten zu schützen. Um ihnen die nötigen Fähigkeiten zu vermitteln, bildete er sie hart aus.[3] Viele seiner Untergebenen kannte er mit Namen[1] und ging vertraulich mit ihnen um.[3] A’baht legte Wert auf die Feststellung, dass sie keine Symbole seien, weshalb er sich auch weigerte, sie zum Erreichen politischer Ziele zu opfern. Wenn er es für richtig hielt, zögerte er aber nicht, auch Einsätze anzuordnen, von denen er wusste, dass sie viele Opfer fordern würden, und verzichtete auf weniger riskante Alternativen, wenn ihm die dadurch entstehenden Nachteile zu gravierend erschienen.[6] Ebenso versuchte er stets, auch seine Gegner zu verschonen, wenn diese keine Aussicht mehr auf den Sieg hatten.[3]

A’baht wollte vermeiden, die Bevölkerung zu täuschen und ihr ein falsches Gefühl der Sicherheit zu vermitteln, wenn diese nicht garantiert war.[6] Auch hielt er es für falsch, bestimmten Gruppen die Fähigkeit zur Selbstverteidigung zu nehmen.[7] Er verfügte über ein starkes Gerechtigkeitsempfinden und sprach sich dafür aus, besonders gewalttätige Taten schnell zu bestrafen.[6] Demgegenüber war er zwar im Grunde dafür, die politische Führung zu informieren[7], nahm ihre Anweisungen jedoch teilweise schon vorweg[6] oder widersetzte sich ihnen, wenn er sie für falsch hielt und dem Urteil der Politiker nicht traute. Allerdings war ihm dabei nicht wohl, und er war bereit, die Verantwortung für seine Handlungen zu übernehmen. Der General sprach seine Ansichten offen aus[1], unterbrach andere[7] und legte keinen Wert auf Förmlichkeiten, sondern zog es vor, ein Thema direkt anzusprechen. Auch bürokratische Hindernisse ignorierte er, wenn es ihm erforderlich erschien.[3]

Er erkannte die Rolle der Jedi als Beschützer der Republik an[7], auch wenn er nicht imstande war, alle ihre Handlungen zu verstehen. Der General war bereit, auf das Wort und die Fähigkeiten eines Jedi zu vertrauen und sogar eine größere Operation darauf aufzubauen, doch wollte er zunächst eine Demonstration sehen.[3] Andererseits vertrat er die Position, dass die Streitkräfte die Verteidigung der Republik nicht anderen überlassen sollten.[7] Obwohl er bereit war, notwendige Opfer zu bringen, seien es Personen[3] oder ganze Planeten[7], nahm er vermeidbare Verluste, beispielsweise durch Unaufmerksamkeit, nicht einfach hin.[3] A’baht wollte jederzeit vorbereitet sein, und auch wenn er politische Ziele erkennen konnte, wollte er durch diese keine militärischen Notwendigkeiten behindern lassen. Er war überzeugt, dass es vorzuziehen sei, unnötige Vorbereitungen zu treffen, anstatt im Notfall nicht bereit zu sein. Dementsprechend lehnte er es ab, bei der Verteidigung der Prinzipien und Interessen der Regierung Rücksicht auf die Ansichten anderer zu nehmen und forderte Beweise, anstatt von Fremden gelieferten Informationen vorbehaltlos Glauben zu schenken. Seine Handlungen an den Reaktionen anderer auszurichten sah A’baht als Zeichen von Schwäche an, eine Position, aufgrund derer er teilweise als Zyniker bezeichnet wurde.[1] Er war bereit, der Diplomatie eine Chance zu geben, aber stets darauf gefasst, wenn nötig zu kämpfen.[3]

Auch in der Schlacht verließ sich A’baht nicht auf Mutmaßungen, sondern nur auf Fakten. Er blieb aufmerksam, beobachtete und studierte seine Feinde.[6] Wenn sich eine Situation anders entwickelte als erwartet, war er bereit, sich zurückzuhalten und die Geschehnisse zu überdenken.[3] Der Dorneaner war zwar durchaus willens, Risiken einzugehen, im Grunde jedoch vorsichtig. So behagte es ihm nicht, direkt in ein Kampfgebiet zu springen, sondern er zog es vor, zunächst in eine Aufmarschzone zu springen. Es war ihm verhasst, nichts mehr tun zu können, nachdem er seine Entscheidungen getroffen hatte, doch konnte er seine Gefühle verbergen und erbat dies auch von anderen Offizieren, um die Besatzung nicht zu beunruhigen. Auch wenn A’baht sich selbst gefährdete, indem er an Schlachten teilnahm und während eines Rückzuges mit seinem Flaggschiff als Letzter zurückblieb[6], war er darauf bedacht, die Kommandostruktur zu schützen. Er glaubte, dass keine Einheit ohne ihren Befehlshaber mit der gleichen Effektivität weiterkämpfen könnte und traf daher Vorkehrungen, um zu verhindern, dass Unglücke wie Navigationsfehler die Kommandoebene auslöschten.[3] Auch andere mögliche Entwicklungen wurden von ihm in seine Überlegungen miteinbezogen, so entsandte er während des Yuuzhan-Vong-Krieges keine Schiffe zu den Chiss, um nicht unwillentlich einen weiteren Krieg zu beginnen. Dennoch war er davon überzeugt, dass man nicht nur in der Defensive bleiben[2], sondern den Kampf zum Feind tragen müsse.[7]

A’baht war in der Kultur seines Volkes verwurzelt und kannte verschiedene Segenssprüche und Gebete, die er gelegentlich während seiner Einsätze rezitierte.[6] Er hatte sich bei der dorneanischen Marine bewährt und besaß große Kenntnisse über die Organisation und das Vorgehen von Flotteneinheiten. So wusste er über den Aufbau der imperialen Flotte Bescheid und konnte die Kampfstärke eines Schiffes einschätzen. Daneben kannte er die Vorgehensweise bei Überholungen von Kriegsschiffen.[1] Außerdem war er dazu imstande, die Persönlichkeit seiner Gegner schnell zu durchschauen[6] und die Gefahr einzuschätzen, die von ihnen ausging.[3] Seine Fähigkeiten und Handlungen brachten ihm den Respekt und das Vertrauen der Führung der Neuen Republik ein. Er konnte selbst Raumschiffe steuern und fand daran Gefallen, besonders von dem Poranji-Orbitalspringer war er fasziniert. Der General hielt sich mit Liegestützen fit und war auch im fortgeschrittenen Alter noch behände.[1] Dagegen bereitete es ihm Schwierigkeiten, Codes auswendig zu lernen.[6]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  • Etahn A’baht wurde von Michael P. Kube-McDowell für die Schwarze-Flotte-Trilogie entwickelt und trat erneut in zwei von James Lucenos Beiträgen zu Das Erbe der Jedi-Ritter auf. Seine Geschichte wurde außerdem durch Erwähnungen in der Databank von StarWars.com und in The Essential Guide to Warfare erweitert.
  • A’baht wird im Essential Guide to Warfare der Rang eines Admirals zugesprochen. Die Romane, in denen er auftritt, bezeichnen ihn jedoch als General beziehungsweise Brigadegeneral und machen klar, dass er den ersten Rang bewusst beibehalten hat.
  • Laut Vor dem Sturm dient A’baht der Neuen Republik zum Zeitpunkt der Romanhandlung erst seit weniger als zwei Jahren, also seit frühestens 14 NSY. The Essential Guide to Warfare widerspricht dem, indem er ihm eine Rolle in den 13 NSY stattfindenden Kämpfen gegen das Imperium zuschreibt.