Mission von Oba Diah (Sifo-Dyas)

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mission von Oba Diah
Zeitliche Übersicht
«» Gleichzeitig:

Stammesauseinandersetzung auf Felucia

Beschreibung
Datum:

32 Jahre vor der Schlacht von Yavin

Ort:

Oba Diah

Ergebnis:
Kontrahenten
Kommandeure

Dooku

Truppenverbände


Verluste


775519

Die Mission von Oba Diah war eine geheime diplomatische Mission, die Valorum, der Oberste Kanzler der Galaktischen Republik, im Jahr der Blockade von Naboo anordnete, um einen drohenden Konflikt in der Unterwelt von Coruscant durch Verhandlungen mit dem Pyke-Syndikat abzuwenden. Dazu entsandte er den Jedi-Meister Sifo-Dyas und seinen Berater Silman nach Oba Diah. Die Gespräche wurden jedoch kurz nach ihrer Ankunft verschoben, da Sifo-Dyas an Friedensverhandlungen auf Felucia teilnehmen sollte. Daraufhin beauftragte der Sith-Lord Darth Tyranus das Pyke-Syndikat, das Schiff des Jedi bei seiner Abreise abzuschießen, da er die Beteiligung der Sith an der Erschaffung der von Sifo-Dyas insgeheim in Auftrag gegebenen Klonarmee verbergen wollte. Der Jedi-Meister starb bei dem Absturz auf einem von Oba Diahs Monden, Silman hingegen überlebte den Aufprall und wurde von den Pykes gefangen genommen. Der Jedi-Orden nahm aufgrund seiner Unkenntnis von Sifo-Dyas’ Mission auf Oba Diah an, dass er bei einem Shuttleabsturz auf Felucia gestorben war. Als das Wrack seines Schiffes während der Klonkriege auf Oba Diahs Mond entdeckt wurde, nahmen die Jedi die Ermittlungen zu seinem Tod wieder auf, um möglicherweise mehr über die Entstehung der Klonarmee zu erfahren.

VorgeschichteBearbeiten

Schon vor der Blockade von Naboo warnte der Jedi-Meister Sifo-Dyas vor einer drohenden Auseinandersetzung und forderte, dass die Galaktische Republik in Vorbereitung eine Armee aufstellen müsse. Obwohl der Jedi-Rat seine Vorschläge verwarf, gab Sifo-Dyas insgeheim eine Klonarmee bei den Kaminoanern in Auftrag. Kurz darauf wurde der Jedi-Meister von dem Obersten Kanzler Valorum darum gebeten, an Verhandlungen mit dem Pyke-Syndikat teilzunehmen, um die Eskalation der Konflikte zwischen den kriminellen Organisationen von Coruscant zu verhindern. Sifo-Dyas verfügte über weitreichende Kenntnisse über die Unterwelt und stand in dem Ruf, ein geschickter Verhandlungsführer zu sein. Das Pyke-Syndikat war eine mächtige Gruppe des Gewürzkartells und kontrollierte nahezu die gesamte Produktion von Rohgewürzen. Um durch öffentliche Diskussionen nicht den Eindruck zu vermitteln, dass eine kriminelle Gruppierung als legitimer Verhandlungspartner der Republik in Betracht käme, und auf diese Weise die Opposition zu stärken, wurden die Gespräche geheim gehalten, selbst gegenüber dem Jedi-Rat.

VerlaufBearbeiten

Sifo-Dyas begab sich gemeinsam mit Silman, einem Berater des Kanzlers, mit dem T-6 Shuttle 775519 nach Oba Diah, den Sitz des Pyke-Syndikats. Kurz nach ihrer Ankunft erteilte ihm der Jedi-Rat jedoch den Auftrag, Friedensverhandlungen auf Felucia zu leiten, da sich im Fünften Bezirk eine Auseinandersetzung zwischen zwei Stämmen entwickelt hatte. Die Gespräche wurden daher auf einen späteren Zeitpunkt verschoben. Gleichzeitig trat der Sith-Lord Darth Tyranus, bei dem es sich um den früheren Jedi Dooku handelte, mit dem Auftrag an das Pyke-Syndikat heran, das Schiff des Jedi-Meisters zu sabotieren, da er durch dessen Tod verhindern wollte, dass die Beteiligung der Sith an der von Sifo-Dyas bestellten Klonarmee bekannt werden würde. Da die Organisation glaubte, durch ein Bündnis mit Tyranus einen entscheidenden Vorteil gegenüber den rivalisierenden Verbrechersyndikaten erlangen zu können, willigte sie in das Angebot ein. Als Sifo-Dyas und Silman den Planeten verließen, wurde ihr Schiff von den Mitgliedern des Pyke-Syndikats abgeschossen. Der Jedi-Meister starb, als das Shuttle auf einem Wüstenmond im Orbit von Oba Diah abstürzte.

FolgenBearbeiten

Als die Mitglieder des Pyke-Syndikats die Absturzstelle untersuchten, um den Leichnam des Jedi-Meisters als Beweis für Tyranus zu bergen, entdeckten sie, dass sein Begleiter den Aufprall überlebt hatte. Obwohl sie ihrem Auftraggeber Sifo-Dyas’ sterbliche Überreste übergaben, behielten sie die Tatsache, dass Silman nicht bei dem Absturz gestorben war, für sich, um ihn gegebenenfalls als Rückversicherung gegen Tyranus einsetzen zu können. Das Wrack des Schiffes ließen sie auf dem Mond zurück. Als der Jedi-Rat von Sifo-Dyas’ Tod erfuhr, glaubte er in Unkenntnis der Gespräche auf Oba Diah, der Jedi-Meister sei nach dem Scheitern der Friedensverhandlungen auf Felucia bei einem Shuttleabsturz gestorben. Die Jedi vermuteten, dass sein Leichnam von den Einheimischen nach ihren Gebräuchen verbrannt worden war. Da es ihnen an Beweisen mangelte, um die Absturzstelle zu finden und dort möglicherweise das Shuttle oder das Lichtschwert des Jedi-Meisters bergen zu können, stellten sie ihre Ermittlungen ein. Valorum ordnete daraufhin an, die Ereignisse aufgrund der Beteiligung des Pyke-Syndikats unter Verschluss zu halten. Über zehn Jahre später, kurz vor dem Beginn der Klonkriege, entdeckte der Jedi-Meister Obi-Wan Kenobi auf Kamino die Klonarmee. Obwohl ihm die Kaminoaner erklärten, dass Sifo-Dyas der Auftraggeber der Armee war, berichtete ihm der Kopfgeldjäger Jango Fett, dass er als Genspender der Klone von einem Mann namens Tyranus rekrutiert worden war.

Valorum berichtet Yoda von Sifo-Dyas’ geheimer Mission.

Während der Klonkriege empfing der Jedi-Tempel auf Coruscant ein Notsignal, das von dem als verschollen geltenden Schiff von Sifo-Dyas ausging. Der Jedi-Meister Plo Koon verfolgte das Signal auf Oba Diahs Mond und stieß dort auf das zurückgelassene Wrack, in dem er Sifo-Dyas’ Lichtschwert entdeckte. Der Jedi-Rat begann daraufhin, die Umstände seines Todes erneut zu untersuchen, da er sich durch den Fund der Waffe einen neuen Anhaltspunkt für die Frage erhoffte, wie der verstorbene Jedi-Meister die Klonarmee in Auftrag geben konnte, ohne dass der Jedi-Rat etwas davon erfahren hatte. Die Jedi-Archivarin Jocasta Nu unterrichtete die Ratsmitglieder darüber, dass Sifo-Dyas der Fallakte zufolge auf Felucia gestorben war, wies sie aber darauf hin, dass die Einzelheiten des Vorfalls von dem Büro des Kanzlers unter Verschluss gehalten wurden. Während sich Obi-Wan Kenobi und Anakin Skywalker auf der Suche nach neuen Hinweisen nach Felucia begaben, suchte Yoda den amtierenden Kanzler Palpatine auf. Dieser erklärte ihm jedoch, dass die Akte durch das Büro seines Vorgängers gesperrt worden war. Palpatine, bei dem es sich um den Sith-Lord Darth Sidious handelte, trug daraufhin seinem Schüler Dooku auf, die Hinweise zu vernichten, die die Jedi bei ihren Ermittlungen zu Sifo-Dyas’ Tod auf die Spur der Sith führen konnten. Da Kenobi und Skywalker auf Felucia in Erfahrung bringen konnten, dass Sifo-Dyas von einem zweiten Jedi begleitet worden war, begab sich Yoda zu Valorum. Der frühere Kanzler berichtete ihm von den geheimen Verhandlungen mit dem Pyke-Syndikat, erklärte jedoch, dass Sifo-Dyas’ Begleiter kein Jedi, sondern sein Assistent Silman gewesen war. Aufgrund der neuen Hinweise reisten Obi-Wan Kenobi und Anakin Skywalker nach Oba Diah, um mehr über die Beteiligung der Pyke-Familien an Sifo-Dyas’ Tod zu erfahren. Lom Pyke, das Oberhaupt des Syndikats, erklärte den Jedi, dass Tyranus seine Organisation mit der Sabotage des Shuttles beauftragt hatte, und bot ihnen an, sie zu Silman zu führen, wenn das Pyke-Syndikat im Gegenzug ohne Konsequenzen für seine Beteiligung an dem Tod des Jedi-Meisters bleiben würde. Dooku, der sich unterdessen nach Oba Diah begeben hatte, gelang es zwar, Silman zu töten, bevor er den Jedi den wahren Auftraggeber von Sifo-Dyas’ Tod verraten konnte. Allerdings erfuhren Kenobi und Skywalker während eines Lichtschwertkampfes mit dem Sith-Lord von Lom Pyke, dass es sich bei Dooku um den Mann mit dem Decknamen Tyranus handelte, der Sifo-Dyas’ Tod in Auftrag gegeben und Jango Fett als Genspender für die Klonarmee angeworben hatte. Als die beiden Jedi dem Rat darüber Bericht erstatteten, dass Dooku an der Erschaffung der Klonarmee beteiligt gewesen war, fürchteten die Ratsmitglieder, dass die Öffentlichkeit das Vertrauen in die Republik verlieren würde, wenn dieser Zusammenhang bekannt werden würde, und beschlossen daher, diese Entdeckung geheim zu halten.

QuellenBearbeiten

Die Mission von Oba Diah wird in Spuren, einer Episode der Animationsserie The Clone Wars, erwähnt. Die Darstellung der Episode, Dooku habe als Sith-Lord den Tod von Sifo-Dyas in Auftrag gegeben, steht im Widerspruch zu dem Ablauf der Ereignisse, wie er unter anderem in The New Essential Chronology geschildert wird. Obwohl Sifo-Dyas die Klonarmee dem Sachbuch zufolge erst nach der Rückkehr der Sith in Episode I – Die dunkle Bedrohung in Auftrag gibt, verlegt Spuren Sifo-Dyas’ Tod im Anschluss an die Mission von Oba Diah in die Amtszeit von Kanzler Valorum, der während der Naboo-Krise sein Amt an Palpatine verliert. Außerdem behauptet das Buch, es sei Dookus letzte Aufgabe, seinen Freund Sifo-Dyas zu töten, bevor er der neue Schüler von Darth Sidious werden kann. Nachdem er den Jedi-Meister getötet habe, erkläre er seinen Austritt aus dem Jedi-Orden. Im Gegensatz dazu ist Dooku in der Episode zu dem Zeitpunkt, als er das Pyke-Syndikat mit Sifo-Dyas’ Tod beauftragt, schon ein Sith-Lord.