Mission von Oba Diah (Klonkriege)

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anakin Obi Dooku Oba Diah.jpg
Mission von Oba Diah
Zeitliche Übersicht
« Vorherige:
Beschreibung
Konflikt:

Klonkriege

Ort:

Oba Diah

Ergebnis:
  • Flucht von Dooku
  • Enthüllung der Identität von „Tyranus“ als Dooku gegenüber dem Jedi-Orden
Kontrahenten
Kommandeure

Dooku

Truppenverbände

1 Solarsegler

Verluste

Pyke-Soldaten

Die Mission von Oba Diah war eine Operation des Jedi-Ordens, um die Beteiligung des Pyke-Syndikats am Tod des Jedi-Meisters Sifo-Dyas etwa zehn Jahre zuvor zu untersuchen, nachdem die Jedi sein Schiff auf dem Mond des Planeten Oba Diah, dem Sitz der Pykes, gefunden hatten. Die Jedi Anakin Skywalker und Obi-Wan Kenobi erfuhren von dem Anführer des Pyke-Syndikats Lom Pyke, dass Silman, Sifo-Dyas’ Begleiter, den Absturz des Schiffes überlebt hatte und sich in der Gefangenschaft der Gewürzschmuggler befand. Allerdings tötete ihn der Sith-Lord Dooku, um ihn daran zu hindern, die Beteiligung der Sith an Sifo-Dyas’ Tod zu offenbaren. Kurz darauf erfuhren die Jedi jedoch von Lom Pyke, dass es sich bei Dooku um „Tyranus“, einen Beteiligten an der Schaffung der Klonarmee, handelte. Während eines Lichtschwertkampfes mit Kenobi und Skywalker gelang es Dooku, nachdem er Lom Pyke getötet hatte, von Oba Diah zu fliehen. Um öffentliche Unruhe zu vermeiden, hielt der Jedi-Rat die Erkenntnis, dass die Sith an der Entstehung der Klonarmee mitgewirkt hatten, geheim.

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Sifo-Dyas’ Tod[Bearbeiten]

Etwa zehn Jahre vor den Klonkriegen sprach sich der Jedi-Meister Sifo-Dyas im Hohen Rat der Jedi für die Einrichtung einer Armee für die Galaktische Republik aus, da er eine drohende Auseinandersetzung kommen sah. Obwohl ihn der Jedi-Rat zurückwies und seine Vorschläge verwarf, reiste Sifo-Dyas im Jahr der Blockade von Naboo nach Kamino, um bei den Kaminoanern, die über besondere Kenntnisse im Bereich des Klonens verfügten, die Produktion einer Klonarmee in Auftrag zu geben. Da er jedoch nicht in Absprache mit der Republik und dem Jedi-Orden handelte, blieb die Bestellung der Armee geheim. Kurze Zeit darauf bat ihn der Oberste Kanzler Valorum um seine Mithilfe bei Verhandlungen mit dem Pyke-Syndikat. Aufgrund von Sifo-Dyas’ umfangreichen Wissen über die galaktische Unterwelt sollte er für den Kanzler Gespräche mit der kriminellen Organisation führen, die die Produktion und den Handel mit Rohgewürzen im Gewürzkartell dominierte. Allerdings hielt der Kanzler das Unterfangen unter Verschluss, da er öffentlich den Eindruck vermeiden wollte, dass es sich bei dem Syndikat um eine legitimierte Fraktion handelte. Sifo-Dyas wurde von Silman begleitet, einem Berater des Kanzlers. Kurz nach ihrer Ankunft auf Oba Diah mussten sie die Verhandlungen jedoch aussetzen, da im fünften Bezirk auf dem Planeten Felucia ein Konflikt zweier felucianischer Stämme zu eskalieren drohte. Sifo-Dyas sollte in dieser Situation vermitteln. Der Sith-Lord Dooku trat jedoch unter dem Decknamen „Tyranus“ mit dem Auftrag an Lom Pyke, den Anführer des Syndikats, heran, Sifo-Dyas zu töten. Pyke glaubte, durch die Zusammenarbeit mit Dooku einen Vorteil gegenüber den anderen Verbrechersyndikaten erlangen zu können. Als Sifo-Dyas und Silman Oba Diah verließen, schossen die Anhänger des Pyke-Syndikats ihr T-6 Shuttle 775519 ab. Der Jedi-Meister starb, als das Schiff auf einem Wüstenmond von Oba Diah abstürzte, sein Begleiter Silman überlebte den Aufprall jedoch. Obwohl sie Dooku den Leichnam des Jedi-Meisters übergaben, behielt das Pyke-Syndikat insgeheim Silman als Gefangenen bei sich, um sich gegenüber Dooku rückzuversichern. Das Wrack ließen sie auf dem Mond zurück. Der offizielle Bericht im Archiv des Jedi-Ordens beinhaltete fälschlich, dass der Jedi-Meister im Anschluss an die Verhandlungen auf Felucia bei einem Shuttleabsturz gestorben und seine Leiche von den Einheimischen nach ihren Gebräuchen verbrannt worden sei. Da die Jedi nicht herausfinden konnten, wo genau Sifo-Dyas gestorben war, und es ihnen daher an Beweisen mangelte, stellten sie ihre Ermittlungen ein. Valorum ordnete daraufhin an, die Akte unter Verschluss zu halten, damit die Verhandlungen mit dem Pyke-Syndikat nicht an die Öffentlichkeit dringen würden.

Entdeckung des Wracks[Bearbeiten]

Die Klonkrieger suchen im Sandsturm nach dem Ursprung des Signals.

Während der Klonkriege fing der Jedi-Orden ein Notsignal auf, das von Sifo-Dyas’ als verschollen geltendem Shuttle abgegeben worden war. Um das Signal zu seinem Ursprung zurückzuverfolgen, entsandte der Jedi-Rat den Jedi-Meister Plo Koon mit dem 104. Bataillon des Klon-KommandantenWolffe“. Obwohl ihre Suche durch einen Sandsturm gestört wurde, gelang es ihnen, das Wrack zu finden. Darin entdeckte Koon ein unter Sand verstecktes Lichtschwert, das er als das des verstorbenen Sifo-Dyas erkannte. Als er dem Jedi-Rat Bericht erstattete, erklärte Yoda seine Hoffnung, durch das Lichtschwert als neues Indiz aufklären zu können, wie Sifo-Dyas die Klonarmee ohne Wissen des Ordens in Auftrag geben konnte. Daraufhin erkundigten sich die Ratsmitglieder bei Jocasta Nu, der Hüterin des Jedi-Archivs, nach den Umständen von Sifo-Dyas’ Tod. Sie legte den Meistern die Akte über das Verschwinden des Jedi-Meisters vor, die behauptete, Sifo-Dyas sei bei einem Shuttleabsturz auf Felucia gestorben. Nu verwies die Jedi an das Büro des Obersten Kanzlers, auf dessen Geheiß die weiteren Einzelheiten über den Vorfall unter Verschluss gehalten wurden. Meister Yoda schickte daraufhin die Jedi Anakin Skywalker und Obi-Wan Kenobi nach Felucia, um dort möglicherweise neue Hinweise zu finden. Währenddessen suchte er den Obersten Kanzler Palpatine auf, da er ihn über seine Beteiligung an dem Vorfall befragen wollte. Allerdings verwies ihn der Politiker an seinen Vorgänger Valorum, da der Vorfall noch in dessen Amtszeit stattgefunden hatte. Währenddessen erfuhren Kenobi und Skywalker auf Felucia, dass Sifo-Dyas in Begleitung eines anderen Jedi auf dem Planeten gewesen war. Um den Namen seines Begleiters in Erfahrung zu bringen, suchte Yoda den früheren Kanzler Valorum auf. Von ihm erfuhr der Jedi-Meister von Sifo-Dyas’ geheimer Mission auf Oba Diah. Valorum erklärte jedoch, dass es sich bei seinem Begleiter nicht um einen Jedi, sondern um seinen Berater Silman gehandelt hatte. Daraufhin entsandte Yoda Kenobi und Skywalker zu Nachforschungen nach Oba Diah.

Zeitgleich nahm Darth Sidious, der in seiner Identität als Oberster Kanzler Palpatine von den Nachforschungen des Jedi-Ordens erfahren hatte, Kontakt zu seinem Schüler Dooku auf. Er verdeutlichte ihm gegenüber, welche Gefahr den Sith drohte, wenn die Jedi durch ihre Ermittlungen auf ihre Spur gelangen würden, und befahl ihm, die noch vorhandenen Hinweise auf eine Beteiligung der Sith zu vernichten. Daher begab sich Dooku mit seinem Solarsegler nach Oba Diah.

Verlauf[Bearbeiten]

Lom Pyke führt die Jedi zu Silmans Zelle.

Nachdem Kenobi und Skywalker die Festung des Pyke-Syndikats au Oba Diah mit ihrem Eta-Klasse Shuttle erreicht hatten, wurden sie von der Landeplattform zu Lom Pyke in den Thronsaal geleitet. Der Anführer der Organisation erklärte den Jedi auf ihre Nachfrage hin, dass Sifo-Dyas den Planeten lange Zeit vorher besucht habe, stritt allerdings jegliche Beteiligung an seinem Tod ab. Kenobi bemerkte dabei die Halskette des Pykes, bei der es sich um das Abzeichen des Obersten Kanzlers handelte, das Silman vor seinem Verschwinden getragen hatte. Da Lom jedoch nicht auf Kenobis Frage nach der Herkunft seines Schmuckstücks einging und den Jedi zu gehen bedeutete, griff Skywalker mit der Macht nach dem Amulett und riss es ihm von seinem Hals. Pyke versuchte zunächst, den Vorwürfen des Jedi auszuweichen, doch als Skywalker klarstellte, dass die Jedi nach Sifo-Dyas’ Begleiter Silman suchten, gab er zu, dass sich dieser noch immer in der Gewalt des Pyke-Syndikats befand. Während er die Jedi in den Zellentrakt führte, erklärte er den Jedi die wahren Umstände hinter Sifo-Dyas’ Tod und berichtete ihnen auch von der Beteiligung des Mannes mit dem Decknamen Tyranus, den Kenobi bereits als den Auftraggeber Jango Fetts, des Primärklons der Großen Armee der Republik, kannte. Pyke bot ihnen an, ihnen Silman auszuliefern, wenn seine Organisation im Gegenzug nicht für ihre Beteiligung an dem Tod des Jedi-Meisters belangt werden würde. Als die beiden Jedi Silman in seiner Zelle aufsuchten, der in den Jahren der Einsamkeit geistig verwirrt geworden war, erreichte Dooku mit seinem Solarsegler die Festung. Nachdem er die Wachposten getötet hatte, die ihn aufhalten hatten wollten, begab er sich in den Gefängnistrakt. Er erreichte Silmans Zelle in dem Augenblick, als der Gefangene den Jedi die Identität dessen preisgeben wollte, der ihn verraten hatte. Um zu verhindern, dass sie an weitere Informationen über den Vorfall gelangten, erwürgte Dooku Silman mit der Macht.

Nachdem Dooku Silman getötet hatten, griffen ihn die beiden Jedi an. Sie drängten ihn bis auf einen Zugang zur Landeplattform zurück. Dort traf der Sith-Lord Kenobi mit einem Fußtritt, der ihn bis zur Kante der Plattform zurückstieß. Während Skywalker versuchte, ihn mit der Macht zurückzuhalten, wirkte Dooku mit der Macht auf den Jedi-Meister ein, sodass er von der Plattform rutschte und sich an der Kante festhalten musste. Als sich Kenobi wieder hinaufgezogen hatte, verstärkte Dooku seine Angriffe auf die Jedi, um sie so zurückzudrängen. Daraufhin griff Lom Pyke mit einigen seiner Wachen in den Kampf ein. Er sprach Dooku dabei als Tyranus an, sodass die Jedi von seiner Identität erfuhren. Die Pykes versuchten, den Sith-Lord mit ihren Blastern zu treffen, doch riss sie Dooku mit der Macht um. Als er versuchte, an den Wachen vorbeizukommen, stießen Kenobi und Skywalker mit der Macht nach ihm. Allerdings sprang Dooku aus dem Weg, sodass die Druckwelle die Soldaten der Pykes traf. Anschließend tötete der Sith-Lord Lom Pyke. Daraufhin wurde er von den Jedi und den Pyke-Wachen eingekreist, sodass er sich dazu gezwungen sah, von der Landeplattform herabzuspringen. Der Sith-Lord landete auf einem vorbeifliegenden Frachtschiff und aktivierte über seine Fernsteuerung den Droidenpiloten seines Solarseglers. Skywalker versuchte, ihm zu folgen, doch schnitt der Sith-Lord mit seinem Lichtschwert in den Antrieb des Schiffs. Der Frachter stürzte ab, sodass sich der Jedi-Ritter an einer Rohrleitung festhalten musste, während Dooku die Gelegenheit nutzte, an Bord seines Solarseglers zu gelangen.

Folgen[Bearbeiten]

Im Anschluss daran erstatteten Kenobi und Skywalker dem Jedi-Rat Bericht. Obwohl sie erfahren hatten, dass das Oberhaupt der Separatisten an der Entstehung der Klonarmee beteiligt war, beschlossen die Ratsmitglieder, diese Information gegenüber der Öffentlichkeit und dem Kanzler geheim zu halten. Da sie eine Armee besaßen, die ihnen von ihren Feinden gegeben worden war, fürchteten die Jedi, das Vertrauen der Öffentlichkeit gegenüber dem Orden und der Republik zerstören zu können. Yoda rief die Ratsmitglieder dazu auf, den Klonen trotz dieser Erkenntnisse zu vertrauen und alle Bemühungen auf einen siegreichen Abschluss der Klonkriege zu konzentrieren.

Quellen[Bearbeiten]

Die Mission von Oba Diah bildet die Haupthandlung der Episode Spuren der Fernsehserie The Clone Wars. Sie beschäftigt sich näher mit den Hintergründen von Sifo-Dyas’ Tod und der Schaffung der Klonarmee. Die Enthüllung der Identität von „Tyranus“ gegenüber den Jedi sollte den Zuschauern zeigen, dass der Jedi-Orden nicht völlig unwissend gegenüber dem Plan der Sith waren. Mit dem Pyke-Syndikat trat dabei eine Gruppierung auf, die schon in der fünften Staffel der Serie eingeführt worden war.