Angriff auf einen imperialen Konvoi

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rebellen greifen Frachter an.jpg
Angriff auf einen imperialen Konvoi
Zeitliche Übersicht
« Vorherige:

Schlacht von Mustafar[1]

» Nächste:

Belagerung von Lothal[2]

Beschreibung
Datum:

4 Jahre vor der Schlacht von Yavin[3]

Ziel:

Eroberung von Schildgeneratoren für das Rebellennetzwerk[2]

Ergebnis:

Flucht der Rebellenflotte mit Versorgungsgütern, aber ohne Schildgeneratoren[2]

Kontrahenten

Rebellennetzwerk[2]

Galaktisches Imperium[2]

Kommandeure
Truppenverbände
Verluste

Schwere Beschädigung einer CR90-Korvette[2]

  • TIE-Jäger[2]
  • Mitgeführte Versorgungsgüter[2]

Der Angriff auf einen imperialen Konvoi war ein Übergriff der Flotte des Rebellennetzwerks unter dem Kommando von Kommandant Jun Sato auf eine Gruppe imperialer Frachtschiffe 4 Jahre vor der Schlacht von Yavin. Die Rebellen besaßen Informationen, nach denen der Konvoi von ihnen benötigte Schildgeneratoren transportierte, und fingen ihn deshalb mit einigen ihrer Schiffe ab. Es gelang ihnen, die Ladung zu erbeuten, bevor sie nach der Ankunft zweier Arquitens-Klasse Kreuzer in den Hyperraum flohen. Als die Crew der Geist die Beute begutachtete, fand sie jedoch heraus, dass die Fracht lediglich Versorgungsgüter und nicht die Schildgeneratoren enthielt.

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Nachdem es den Rebellen der Geist gelungen war, über den Hauptkommunikationsturm auf Lothal eine gegen das Imperium aufrufende Nachricht zu senden, wurde eines ihrer Mitglieder, der Jedi Kanan Jarrus, von den Imperialen gefangen genommen und auf den persönlichen Sternenzerstörer von Großmoff Wilhuff Tarkin, die Sovereign gebracht.[4] Obwohl ihr Kontakt Fulcrum, die ehemalige Jedi Ahsoka Tano, ihnen davon abriet, infiltrierten sie den Sternenzerstörer im Orbit des Planeten Mustafar. Es gelang ihnen, Jarrus zu befreien, doch gelang es ihnen aufgrund der imperialen Übermacht nur mit der Hilfe einiger CR90-Korvetten der Phönix-Staffel, wieder sicher zu entkommen.[1] Daraufhin fing die Crew der Geist an, mit den Phönixrebellen unter Kommandant Jun Sato zusammenzuarbeiten und gemeinsam imperiale Ziele anzugreifen. Das neu entstandene Rebellennetzwerk erhielt Informationen über einen imperialen Konvoi, der Schildgeneratoren mit sich führte. Da die Rebellen die Generatoren benötigten, fingen sie die feindlichen Schiffe ab.[2]

Verlauf[Bearbeiten]

Die dazu eingesetzten Schiffe waren zwei A-Flügler, eine CR90-Korvette und die Geist, die an ihrem Heck die Fähre Phantom mitführte. Allerdings starteten von zwei der drei imperialen Frachter, Kreuzern der Gozanti-Klasse, TIE-Jäger, um den Angriff der Rebellen abzuwehren. Die beiden A-Flügler, die von Phönix 1 und seinem Flügelmann geflogen wurden, fingen die TIE-Jäger mit der Geist ab. Währenddessen beschoss die Mandalorianerin Sabine Wren in der Phantom den dritten Frachter, sodass sich die Fracht an der Unterseite des Schiffes löste. Die Geist sammelte die Container mit den Magneten an ihrer Unterseite ein. Gleichzeitig sprangen zwei weitere Arquitens-Klasse Kreuzer aus dem Hyperraum und nahmen die CR90-Korvette unter Beschuss. Das Schiff wurde dabei stark beschädigt und zog sich mit den beiden A-Flüglern in den Hyperraum zurück. Nachdem sie die Phantom aufgenommen hatte, floh die Geist ebenfalls.[2]

Folgen[Bearbeiten]

Die erbeuteten Kisten enthielten zwar Versorgungsgüter, die die Rebellen benutzen konnten, aber nicht die benötigten Schildgeneratoren. Im Anschluss an die Mission bat Sato die Crew der Geist, auf die Brücke der Phönixnest, dem Flaggschiff der Rebellenflotte, zu kommen. Dort dankte er ihnen dort für ihre Hilfe. Währenddessen empfing der Astromechdroide der Gruppe, C1-10P, jedoch eine Nachricht von Lothal, in der die Ministerin Maketh Tua die Rebellen darum ersuchte, ihr bei der Flucht vor dem Imperium zu helfen. Sie versprach den Rebellen im Gegenzug wichtige Informationen über das Imperium. Kommandant Sato glaubte, dass die versprochenen Daten das Risiko einer solchen Mission wert seien, und entsandte die Crew der Geist nach Lothal. Die Mission entwickelte sich jedoch zu einem Fehlschlag. Über einen Peilsender verfolgte das Imperium die Geist zu dem Sammelpunkt der Rebellenflotte. Der Sith-Lord Darth Vader griff den Kampverband persönlich in seinem TIE Advanced x1 an, beschädigte die Phönixnest stark und zerstörte einen Großteil der Phönix-Staffel. Die Rebellen konnten jedoch mit ihren restlichen Schiffen fliehen.[2]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]