Corran Horn

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Corran Horn.jpg
Corran Horn
Beschreibung
Spezies:

Mensch

Volk:

Corellianer

Geschlecht:

männlich

Haarfarbe:

Braun

Augenfarbe:

Grün

Körpergröße:

1,67 Meter[1]

Biografische Informationen
Geburtsdatum:

18 VSY[2]

Heimat:

Corellia

Familie:

Familie Horn

Beruf/Tätigkeit:
Meister:

Luke Skywalker

Padawan(e):
Zugehörigkeit:

Corran Horn war der Sohn von Hal Horn und der Enkel des Jedi-Ritters Nejaa Halcyon, der in den Klonkriegen fiel. Danach nahm Rostek Horn Corrans Vater und dessen Mutter bei sich auf und versteckte sie. So glaubte Corran immer, Rostek sei sein Großvater. Corran entwickelte sich nach seinem Beitritt in die Renegaten-Staffel der Neuen Republik zu einem der bekanntesten Sternenjäger-Piloten des Galaktischen Bürgerkriegs. Er war bei der Zerschlagung Ysanne Isards Imperium als auch bei dem Aufhalten Kriegsherren Zsinj und Großadmiral Thrawns direkt beteiligt.Durch eine Mission auf Coruscant erfuhr Corran Horn, dass er ein Nachfahre eines Jedi und machtsensitiv war. Später nahm er die Ausbildung zum Jedi auf. Während seiner Zeit bei der Renegaten-Staffel lernte Horn die Tochter des Familienrivalen Booster Terrik, Mirax Terrik, kennen und heiratete sie trotz familiärer Differenzen. Als Ehemann von Mirax Terrik Horn wurde er der Vater von Valin und Jysella Horn. Nach dem Ende des Bürgerkriegs konzentrierte er sich auf seine Aufgabe als Jedi und stieg bis in den Rang eines Jedi-Meisters des Neuen Ordens auf. Während der Invasion der Yuuzhan Vong war er anfangs als Jedi in den Konflikt involviert und kehrte später als Pilot zu den Renegaten zurück, nach Ende des Krieges stieg er wieder aus dem Militär aus und widmete sich wieder ganz dem Jedi-Orden. In der Krise um das Dunkle Nest im Jahr 35 NSY wurde Horn zwischenzeitlich zum Anführer des Neuen Jedi-Ordens und nach der Neugründung des Jedi-Rates wurde er in dieses Gremium berufen. Im Zweiten Galaktischen Bürgerkrieg unterstützte er die Linie der Jedi, wohingegen er nach der Verbannung Luke Skywalkers zunehmend gegen die Führung des Ordens durch Kenth Hamner arbeitete und schließlich an dessen Sturz beteiligt war. Während der Schlacht um Coruscant im Jahr 44 NSY war er an der Erstürmung des vom Vergessenen Stamm der Sith besetzten Neuen Jedi-Tempels beteiligt.

Biografie[Bearbeiten]

Frühe Jahre[Bearbeiten]

Corran wurde im Jahr 18 VSY auf Corellia geboren und wurde, wie sein Vater vor ihm, ein Sicherheitsbeamter vom Corellianischen Sicherheitsdienst. Dort arbeitete er mit Iella Wessiri zusammen, die eine gute Freundin von ihm wurde. Da der CSD aber immer mehr durch das Imperium kontrolliert wurde, desertierte Horn zusammen mit zwei Freunden. Bei der Flucht mussten sie sich trennen. Über zahlreiche Umwege und Zwischenstationen,[ unter anderem Garqi,[3] kam er schließlich zur Rebellen-Allianz und wurde dort in der Renegaten-Staffel unter Wedge Antilles aufgenommen. Er hatte seit seiner Flucht von Corellia seinen persönlichen X-Flügler, der einen grünen-weißen Anstrich hatte.[4]

Pilot der Renegaten-Staffel[Bearbeiten]

Anfänge in die Renegaten-Staffel[Bearbeiten]

Im Jahr 6 NSY bewarb sich Corran Horn um einen Platz als Pilot in der Renegaten-Staffel, die sich nach der Ausrufung der Neuen Republik in einer Phase der Restrukturierung befand. Die Piloten sollten aus den wichtigsten Unterstützerwelten der Rebellen-Allianz stammen. Corran befand sich zahlreiche Monate auf Folor, wo er mit seinem Flugtraining begann. Schnell entwickelte er eine Sympathie zu den meisten Piloten dort, vor allem zu seinem Zimmerkollegen Ooryl Qrygg, einem Gand. Corran konzentrierte sich zunehmend nicht nur auf die Trainingseinheiten, sondern entwickelte auch eine starke Rivalität zu Bror Jace. Gegen Ende des Trainings gelang es Horn, im Flugsimulator das sogenannte „Requiem-Szenario“, das als unbesiegbar galt, zu schlagen. Als Horn nach der Simulation an seinem X-Flügler arbeitete, kam er ins Gespräch mit Lujayne Forge, die den zuvor als verschlossen geltenden Horn in engeren Kontakt mit den anderen Piloten brachte. Kurz darauf wurde Horn von Tycho Celchu mitgeteilt, dass er in die Renegaten-Staffel aufgenommen wurde. Außerdem erfuhr er vom Protokolldroiden der Staffel M-3PO, dass Riv Shiel und er persönlich vom Imperium gesucht wurden. Einige Zeit später fand die erste Übungsmission der neu besetzten Renegaten-Staffel im Schweinetrog-Graben auf Folor statt. Da Wedge Antilles, der Anführer und Ausbilder der Staffel, Horns Astromechdroiden Pfeifer manipulierte, sodass dieser Corrans Standort- und Zieldaten an den Rest der Staffel übermittelte, wurde Horn Letzter in der Übung. Nachdem er von der Manipulation erfuhr, beschwerte er sich deshalb bei Antilles, der Horn verdeutlichen wollte, dass der Erfolg der Staffel wichtiger sei als der Erfolg des einzelnen Piloten. Danach wurde Corran von seiner Staffelkammeradin Erisi Dlarit ins Café Auszeit eingeladen, wo sich die anderen Piloten bei ihm für die Ereignisse in der Übung entschuldigten.[4]

Erste Kampfhandlungen[Bearbeiten]

Anschließend sah sich die Renegaten-Staffel einem Kräftemessen mit einer Y-Flügler Staffel von Horton Salm gegenüber, bei dem die Renegaten-Staffel ihrejn Kontrahenten überlegen war und dabei ein acht-zu-eins Abschussverhältnis hatten. In der Folge dessen wurde Corran eine eigene Formation in der Staffel gewährt und er in den Rang eines Leutnants befördert. In die Formation Drei wurden Qrygg, Forge und Andoorni Hui eingewiesen. Nach nur einem statt normalerweise vier bis sechs Monaten Ausbildung wurde die Staffel in den aktiven Dienst nach Talasea versetzt. Ursprünglich sollte die Versetzung eine Astronavigationsübung sein, Corran mutmaßte, dass es sich allerdings nicht nur um eine solche handelte. Um ihre Spuren zu verwischen und dem Imperium nicht den Standort der Basis zu geben, teilte man den Flug in drei kleine Sprungpunkte auf. Die Renegaten-Staffel wurde unerwartet im Chorax-System aus dem Hyperraum gezogen, da sich dort der Abfangkreuzer Viper befand, der die Schmuggleryacht Mirax Terriks, die Pulsarrochen, verfolgte. Corran und die anderen griffen die imperialen Streitkräfte an, wobei Corran von den Ionengeschützen des Kreuzers getroffen wurde, sodass die Triebwerke seines X-Wings ausfielen. Während er ohne Antrieb im Weltall trieb, konnten seine Kameraden den Schild des Abfangkreuzers herunterschießen, der daraufhin aus dem Gefecht zu flüchten versuchte. Aus Corrans Sicht war dies problematisch, da sein X-Flügler auf dem direkten Sprungkurs der Imperialen lag. Nur durch Tycho Celchus schnelle Reaktion, der seine Zielsensoren mit Corrans X-Flügler verband, konnte Horn zwei imperiale Abfangjäger mit seinem Lenkraketenwerfer abschießen, Die Viper konnte allerdings entkommen. Nach dem Gefecht wurde Corran von der Pulsarrochen gerettet und nach Talasea gebracht. Als er dort angekommen bemerkte, dass Mirax Terrik die Pilotin war, kam es zu einer emotionalen Diskussion zwischen Terrik und Horn, da Mirax' Vater von Corrans Vater Hal nach Kessel verbannt worden war. Wedge Antilles gelang es, das Gespräch zu schlichten. Als Corran danach in sein Quartier zurückkehrte, stellte er Antilles einige Fragen bezüglich Tycho Celchu, da er bemerkt hatte, dass dessen Z-95 Kopfjäger unbewaffnet war und Celchu unter starker Beobachtung stand. Wedge versicherte ihm, dass er Celchu vollständig vertraute. Corran wurde von Antilles bei weiteren Fragen an Celchu verwiesen, außerdem bat der Staffel-Anführer Corran, potenzielle Gespräche mit Celchu privat zu vehandeln, um der Moral der Staffel nicht zu schaden.[4]

Sturmtruppenüberfall[Bearbeiten]

Nach dem Gefecht gegen die Viper dauerten die Instandhaltungsarbeiten an Corrans Jäger zwei Wochen. Im Scharmützel von Hensara konnte die Renegaten-Staffel dann die Black Curs und deren Anführer Dirk Harkness retten, als die Söldnergruppe mit der Schlacht von Yavin auf Hensara III hatte notlanden müssen. Die Pulsarrochen und die CR-90-Klasse-Korvette Eridain begleiteten die Staffel dabei. Corran konnte im Laufe des Gefechts sechs Jäger abschießen und die Renegaten konnten, obwohl sie zahlenmäßig unterlegen waren, ohne Verluste vierunddreßig TIEs abschießen. Als sie in ihre Basis auf Talasea zurückkehrten, feierten die Renegaten diesen Erfolg, allerdings wurde Gavin Darklighter von Jace schikaniert, da er keinen Treffer gelandet hatte. Nawara Ven beschwerte sich daraufhin bei Afyon, Antilles und Celchu über Jace, woraufhin Celchu Darklighter als besten Piloten auszeichnen lassen wollte. Corran untersützte Darklighter, indem er den Durchschnittswert seiner Abschüssen auf den jungen Piloten übertrug. In der Folgezeit kam es zu einem Streit darum, ob Horn oder Jace der beste Pilot der Staffel sei. Dabei einigten sich Corran und Jace darauf, dass er seine Abschüsse auch weiterhin mit Darklighter teilte und trotzdem sein internes Duell mit Jace fortsetzte. Einige Zeit später wurde die Renegaten-Staffel in nachts ihrer Basis von Sturmtrupplern angegriffen. Corran wachte während des Überfalls auf und konnte zusammen mit seinem Zimmerkameraden Oryl Qrygg mehrere Sturmtruppler überwältigen und deren Waffen übernehmen, außerdem vermuteten die beiden, dass die Angreifer planten, die Basis zu sprengen, da sie bei den Sturmtrupplern Sprengsätze fanden. Im Verlauf des Kampfes gegen die Sturmtruppen wurde Gavin Darklighter von diesen angeschossen, bevor es den Renegaten gelang, die Sturmtruppen vollständig zu besiegen. Kurz vor Ende des Gefechts wurde Corran verletzt, sodass er danach einige Tage im Bacta-Tank verbringen musste. Corran Horn nahm einige Zeit später an der Beisetzung von Lujayne Forge teil, die von den angreifenden Sturmtruppen getötet worden war. Als Vergeltung für den Angriff der Sturmtruppen führte die Renegaten-Staffel zusammen mit einigen anderen Einheiten und dem von Horton Salm kommandierten Verteidiger-Geschwader einen Angriff bei Vladet durch. Im Laufe dieser Schlacht erreichten zwei Schiffe des Imperiums den Ort des Gefechts und blockierten den Fluchtvektor der Renegaten und ihrer Verbündeten. Durch einen Plan von Corran, dessen Ausführung zunächst von Salm abgelehnt worden war, entgegen der Befehle aber doch durchgeführt wurde, konnte eines der imperialen Verstärkungsschiffe, die Berserker, zerstört werden, woraufhin das andere Schiff floh. Die Renegaten und ihre Verbündeten erlitten während des Gefechts keine Verluste, trotzdem wurde Horn nach der Schlacht wegen Befehlsverweigerung angeklagt. Während des Prozesses gegen ihn wurde Corran unter anderem von Erisi Dlarit unterstützt, außerdem wurde Horn von Mirax Terrik besucht, wobei das Verhältnis ihrer Väter zueinander nicht verhinderte, dass die beiden sich näher kamen.[4]

Die Schlachten um Borleias[Bearbeiten]

Als nächste Mission der Renegaten war ein Überfall auf Borleias, durch den für die Streitkräfte der Neuen Republik der Weg nach Coruscant frei gemacht werden sollte. Aufgrund der Wichtigkeit dieser Mission, deren eigentliches Ziel den Renegaten nicht mitgeteilt worden war, wurde die Anklage gegen Corran Horn wegen Befehlsverweigerung fallen gelassen. Während des Angriffs auf Borleias war Horns Formation Drei aufgrund von Verletzungen während des Sturmtruppenangriffs noch dezimiert. Während des Angriffs war Corran einer der Ersten, die erkannten, dass die Renegaten und ihre Verbündeten in eine Falle des Imperiums geraten waren. Nachdem Horn und seine Kollegen viele TIE-Jäger abgeschossen hatten, zogen sich die Streitkräfte der Neuen Republik zurück. Als Dank dafür, dass Corran ihr Schiff während der Schlacht, in der viele Schiffe der Repulik schwer beschädigt worden waren, gerettet hatte, erhielt der Renegat von der Besatzung der Devonian einen Lum. Kurz darauf fand Horns Astromechdroide Pfeifer heraus, dass das Ziel des Angriffs der Renegaten Borleias gewesen war, und stellte fest, dass der Gouverneur des Planeten insgeheim eine alte Fabrik von Alderaan Biotics reaktivierte. Aufgrund dieser Erkenntnisse und dem Fakt, dass Pfeifer herausgefunden hatte, wie die Stromversorgung der Fabrik unterbrochen werden konnte, wurde der Renegaten-Staffel von Admiral Ackbar ein erneuter Angriff genehmigt. Unterdessen versuchte Erisi Dlarit, eine Beziehung mit Corran zu beginnen, was dieser aber aufgrund seiner Gefühle für Mirax Terrik ablehnte. Kurz darauf fand der erneute Angriff der Neuen Republik auf Borleias statt. Vor dieser Schlacht wurden die Piloten darüber informiert, dass sie Borleias angriffen, außerdem wurde das Vorgehen der Truppen genauer als beim fehlgeschlagenen Angriff geplant. Durch eine Täuschung gelang es den Renegaten, die ihre X-Flügler mit zusätzlichen Treibstofftanks ausgestattet hatten, um länger fliegen zu können, sich Borleias unentdeckt anzunähern. Schließlich griffen Corran Horn und Wedge Antilles das Verbindungskabel von Fabrik und imperialer Basis an, wobei Corran seinen zusätzlichen Treibstoff verlor und er sich, nachdem Antilles das Kabel zerstört hatte, zurückziehen musste. Als Horn so von der Planetenoberfläche ins All zurückkehrte, stellte er fest, dass einige TIEs die Devonian angriffen, die republikanische Bodentruppen zur imperialen Basis eskortierte. Mit seinen letzten Treibstoffreserven gelang es Horn, einen der angreifenden TIEs abzuschießen, sodass die Bodentruppen ihre Mission schließlich erfolgreich beenden konnten. Da im Laufe der Schlacht Verstärkung für das Imperium eintraf, mussten die Renegaten den Planeten verlassen, sodass Corran mangels ausreichender Treibstoffreserven gezwungen war, auf einem Mond von Borleias notzulanden. Dort versteckte sich Horn, während Mirax Terrik und Tycho Celchu nach Borleias kamen, da sie eine Lücke im Plan der Renegaten entdeckt hatten. Corran wurde unterdessen von imperialen TIEs gesucht, die unter anderem seinen notgelandeten X-Flügler entdeckt hatten. Während Horn erwartete, von den Imperialen entdeckt zu werden und plante, möglichst viele seiner Feinde mit in den Tod zu nehmen, gelangte Terriks Pulsarrochen an den Ort des Geschehens und konnte Corran retten. Horn, Terrik und Celchu kehrten danach zur Basis der Renegaten nach Noquivzor zurück, wo sie aufgrund des leistungsfähigeren Hyperraumantriebs noch vor den anderen Renegaten eintrafen, die noch nicht wussten, dass Corran überlebt hatte. Dies nutzten die Drei, um eine Nachricht an die Renegaten zu senden, in der sie vorgaben, dass Horn gestorben war, sodass sie die anderen Piloten bei deren Rückkehr damit überraschen konnten, dass Corran noch lebte. Gavin Darklighter teilte Corran mit, dass er sein persönliches Duell gegen Bror Jace trotz seiner Treibstoffprobleme nur knapp verloren hatte.[4]

Infiltrierung Coruscants[Bearbeiten]

Nach dem Sieg in der Zweiten Schlacht um Borleias wurde das Hauptquartier der Renegaten-Staffel nach Borleias verlegt. Als dort das Schmugglerschiff Rache Derra IV auftauchte, in die Basis der Renegaten eindringen konnte, und dort TIE-Jäger und TIE-Bomber absetzen konnte, verteidigte Corran die Basis zusammen mit zwei Rookies, bis der Frachter sich zurückzog. In der Folgezeit unterhielt Horn sich mit Tycho Celchu über dessen Vergangenheit, außerdem erreichte die Renegaten die Meldung, dass Bror Jace auf Thyferra von Imperialen getötet worden sei. Mirax Terrik war es unterdessen gelungen, die Rache Derra IV aufzuspüren, sodass die Renegaten-Staffel Terriks Informationen überprüfen sollten. Bei dieser Mission wurde Horn Flügelmann von Aril Nunb, der zusammen mit Pash Cracken der Staffel beigetreten war. Die Renegaten fanden das gesuchte Schiff am angegebenen Ort, wo es zu einem Scharmützel mit einem anderen imperialen Schiff, dass die Rache Derra IV mit Gütern versorgte, kam. Wedge Antilles plante während dieses Gefechts in der alten Renegaten-Basis auf Noquivzor einen Angriff auf Coruscant, von dem Horn nach der Rückkehr der Renegaten nicht überzeugt war, letzten Endes stimmte er ihm aber trotzdem zu. Für diesen Plan verhandelten Corran, Wedge Antilles und die Eltern von Lujyne Forge über den Freikauf einiger Gefangenen von Kessel. Die Renegaten verlegten außerdem ihr Hauptquartier zurück nach Noquivzor, von wo aus Antilles Horn und Erisi Dlarit nach Coruscant entsandte, um den Hauptplaneten des Imerpiums auszuspionieren. Nach ihrer Ankunft auf Coruscant spähten die beiden die Sicherheitsmaßnahmen des Planeten aus, außerdem beobachteten sie Sturmtruppen-Garnisonen, um deren Handeln zu analysieren. Zusammen mit Winter spähten Horn und Dlarit außerdem den Imperialen Palast aus. Dabei war Horn einmal gezwungen, Aufmerksamkeit von sich abzulenken, indem er trotz seiner Gefühle für Mirax Terrik Dlarit küsste, um nicht erkannt zu werden. Als Corran danach eine Kneipe besuchte, entdeckte er, dass Tycho Celchu dort verkleidet mit Kirtan Loor sprach, was Horn dazu veranlasste, zu glauben, dass Celchu ein Verräter sei. In der Bar wurde er allerdings auch von für Zekka Thynes arbeitenden Männern entdeckt, die Horn zu ihrem Chef brachten. Horn konnte jedoch aus der Gewalt des Verbrechers fliehen, wobei er auf der Flucht in ein Feuergefecht zwischen Gavin Darklighter und einigen Sturmtrupplern gelangte. Schließlich konnten Horn, Darklighter, der Rest der Renegaten, die ebenfalls insgeheim nach Coruscant gekommen waren, und der Rat der Nichtmenschen, den Sturmtruppen entkommen und in ein Versteck von Asyr Sei'lar fliehen.[5]

Übernahme Coruscants[Bearbeiten]

Einige Zeit später gelang es Corran Horn, Wedga Antilles auf Coruscant zu treffen und diesen über das Gespräch zwischen Loor und Celchu zu informieren, was Antilles überraschte, da er Celchu auf Noquivzor vermutete. Antilles erteilte Horn in der Folgezeit die Aufgabe, die planetaren Schilde zu deaktivieren, um einen Angriff auf Coruscant zu ermöglichen. Bei einer Besprechung zur Vorbereitung dieses Angriffs, bei der neben der Führung des Rats der Nichtmenschen auf Fliry Vorru, Zekka Thyne, der vorgab, für die Neue Republik zu arbeiten, und Mirax Terrik, die auf Coruscant festsaß, anwesend waren, erläuterte Corran seinen Plan, Zugang zu Zentralcomputer von Coruscant zu erhalten, der schließlich auch ausgeführt wurde. Bei der Umsetzung des Planes, mit Speicherchips in den Zentralcomputer zu gelangen, wurden die Renegaten und ihre Verbündeten von Sturmtruppen gestört. Horn und Mirax Terrik gelang es, zusammen mit einigen Mitgliedern der ebenfalls am Plan beteiligten Schwarzen Sonne zu fliehen, wobei es zu einer Verfolgungsjagd mit den Imperialen kam. Nachdem es Horn, Terrik und einigen anderen Renegaten geglückt war, zu einem Rendezvouspunkt zu gelangen, kam es zu einem Streit zwischen Horn und Zekka Thyne. Thyne wollte Corran erschießen, der Renegat konnte allerdings Inyri Forge davon überzeugen, dass Thyne für das Imperium arbeitete, woraufhin diese Thyne tötete. Einige Zeit später traf Horn wieder mit den anderen Renegaten zusammen. Dabei wurde er von Wedga Antilles darüber aufgeklärt, dass Tycho Celchu, den Horn, nachdem Thyne ihm kurz bevor er starb erklärt hatte, das schon vor ihm jemand die Renegaten verraten hätte, für einen Verräter hielt, von Antilles nach Coruscant beordert worden war, um ihn ohne Wissen der Renegaten-Staffel als eine Art Geheimwaffe nutzen zu können. Auf Initiative von Gavin Darklighter entstand in der Folgezeit der Plan, einen von Coruscants Orbitalspiegeln zu übernehmen, die Wasservorräte Coruscants mit diesem zum Kondensieren zu bringen und so ein Gewitter zu erzeugen, das die planetaren Schilde ausschalten sollte. Dazu übernahmen die Renegaten das Kontrollzentrum für einen Orbitalspiegel. Bevor diese Mission startete, sprach Horn mit Mirax Terrik und erzählte ihr von seinen Gefühlen für sie, außerdem kam es zu einem erneuten Gespräch zwischen ihm und Celchu, in dem Celchu versicherte, die Renegaten nicht zu verraten. Corran versicherte Celchu, alles dafür zu tun, um den Spion in der Renegaten-Staffel zu finden. Horn deckte die Übernahme des Kontrollzentrums zusammen mit vier anderen Renegaten in Z-95-Kopfjägern aus der Luft, wobei es zu einem Gefecht mit einigen TIEs kam. Schließlich gelang es Wedge Antilles, das Kontrollzentrum einzunehmen und wie geplant ein Gewitter auszulösen. Da es eine versteckte Energiequelle gab, die die Renegaten zuvor nicht gefunden hatten, scheiterte allerdings der Plan, so die planetaren Schilde auszuschalten. Den Renegaten gelang es aber, diese Energiequelle zu lokalisieren, sodass es Corran mit Hilfe von Antilles gelang, diese zu zerstören, bevor die Flotte der Neuen Republik eintraf. Als Corran zu seiner Staffel zurückkehren wollte, stellte er fest, dass er keine Kontrolle über seinen Kopfjäger mehr hatte, sodass er schließlich abstürzte und von imperialen Truppen verhaftet wurde. Die Renegaten vermuteten, dass Corran beim Absturz gestorben war, allerdings qurde er von den Imperialen in den Supersternzerstörer Lusankya, der sich versteckt unter der Oberfläche Coruscants befand, gebracht und dort verhört. Während dieser Verhöre erfuhr Horn, dass Ysanne Isard, die Anführerin des Imperiums, einen Virus auf Coruscant freigesetzt hatte, um die Neue Republik nach der Übernahme des Planeten zu schwächen, und dass Horn, wie auch angeblich Tycho Celchu zu einem imperialen Spion gemacht werden sollte.[5]

Gefangenschaft auf der Lusankya[Bearbeiten]

Die neue Republik errichtete, in der Annahme, Corran Horn sei tot, am Ort seines Absturzes eine Gedenktafel. Nach der Übernahme von Coruscant wurde er als ein Held der Schlacht um Coruscant gesehen und für ein Opfer des Imperiums gehalten. Die Renegaten änderten ihre Uniformen aufgrund von Horns angeblichn Tod so, dass sie die Farben von CorSec hatten. Tycho Celchu wurde festgenommen, da man ihn verdächtigte, Horn getötet zu haben, allerdings wurde seine Freilassung von Corrans Astromechdroide erwirkt, der herausgefunden hatte, dass Celchu unschuldig war. Corran wurde unterdessen auf der Lusankya einer Gehirnwäsche unterzogen, weigerte sich aber, seine Kollegen in der Renegaten-Staffel zu verraten. Ysard befahl daraufhin, Horn körperlich zu foltern und ließ ihn schließlich zu anderen Gefangenen in ein Gefängnis auf der Lusankya werfen. Dort kam er in Kontakt mit Jan Dodonna, bevor er einen Fluchtversuch startete, der aber scheiterte. In einem darauf folgenden Gespräch mit Dodonna erfuhr Horn mehr über die Sicherheitsvorkehrungen im Gefängnis, nachdem er bereits festgestellt hatte, dass die Gravitation in Teilen des Gefängnisses umgekehrt worden war, um die Flucht von Gefangenen zu verhindern. Außerdem begegnete Horn Evir Derricote, dem ehemaligen Kommandanten des Imperiums auf Borleias, der ebenfalls von Isard eingesperrt worden war. Einige Zeit danach startete er einen zweiten Fluchtversuch, bei dem er aus dem Gefängnis in einen anderen Teil des Supersternzerstörers gelangte. Dabei musste er einigen Sturmtrupplern ausweichen, die nach Derricote, der Horn an der Flucht hatte hindern wollen und von Dodonna niedergeschlagen worden war, suchten. Horn fand schließlich einen Blaster und ein Computerterminal, an dem er durch die über Tycho Celchu gespeicherten Daten herausfand, dass Erisi Dlarit der von Thyne erwähnte Verräter sein musste. Schließlich gelangte er in einen Raum, in dem sich Jedi-Relikte befanden. Dort fand Corran ein Hologramm von Nejaa Halcyon und erkannte, dass ein Medaillon, das der Jedi trug, nun ihm gehörte. Bevor der Raum von Sturmtruppen gestürmt wurde, nahm Horn das Lichtschwert seines Großvaters und konnte mit diesem und dem gefundenen Blaster die Sturmtruppen töten. Mithilfe von Kombination einiger Indizien konnte Horn danach schlussfolgern, dass er sich auf Coruscant befand. Es gelang ihm, seinen Astromech über ein Komlink zu kontaktieren, der Horn lokalisieren und ins Gerichtsgebäude führen konnte, wo gerade der Prozess gegen Celchu wegen Corrans Tod verhandelt wurde. Horn konnte in den Zeugenstand berufen werden, bevor er aber seine Aussage beenden konnte, wurde die Verhandlung durch den Start der Lusankya unterbrochen, an deren Bord sich auch Erisi Dlarit befand. Corran trat nach diesen Ereignissen wieder der Renegaten-Staffel bei, mit der er zunächst gegen die Palpatine-Front kämpfte. Zusammen mit Iella Wessiri war er an der Eliminierung von Kirtan Loor beteiligt, bei dem die beiden eine Datendisk fanden, die die Renegaten über Isards Planungen informierte. Einige Tage später gab es eine Feier für die Rückkehr Horns, bei der Corran Luke Skywalker die Jedi-Artefakte, die er bei seiner Flucht gefunden hatte, übergab. Skywalker überließ Horn Halcyons Lichtschwert und bot ihm an, ihn persönlich zum Jedi auszubilden, was Horn aber ablehnte, da er zunächst die anderen Gefangenen von der Lusankya retten wollte, die Isard nach Thyferra gebracht hatte. [6]

Bacta-Krieg[Bearbeiten]

In der Folgezeit erhielt die Renegaten-Staffel keine Erlaubnis für einen Angriff auf Thyferra, um Isard endgültig zu eliminieren. Corran Horn wurde in der Folgezeit mitgeteilt, dass Mirax Terrik getötet worden sei, nachdem sich diese Meldung allerdings als falsch herausstellte, schliefen Horn und Terrik das erste Mal zusammen. Da die Neue Republik Thyferra aus politischen Gründen nicht direkt angreifen konnte, trat einige Zeit später die gesamte Renegaten-Staffel aus der republikanischen Flotte aus, um selbst als eine Art Piratengruppe Mittel für einen Angriff auf Isard zu sammeln. Bei der Vorbereitung für diesen Kampf reiste Horn zusammen mit Terrik und Gavin Darklighter nach Tatooine, um von Darklighters Onkel Huff Darklighter Waffen und Ausrüstung abzuholen. Bei diesem Besuch traf Horn Mirax' Vater Booster Terrik, der die Gruppe nach Yag'Dhul begleitete. In der Folgezeit griffen die Renegaten Bacta-Transporte an und übernahmen diese, da Isard ihre Herrschaft auf Thyferra unter anderem über den Verkauf von Bacta finanzierte. Parallel zu seiner Tätigkeit als Pilot beschöftigte Horn sich in dieser Zeit mit einigen grundlegenden Jedi-Techniken. Dieses Wissen nutzte er, als er bei einer Mission nach Thyferra, wo er zusammen mit Terrik und einigen Verbündeten der Renegaten die Vratix dazu bringen sollte, sich gegen Ysanne Isard aufzulehnen, von Sturmtruppen erkannt wurde. Da es Horn nicht gelang, die Macht richtig einzusetzen und mit seinem Lichtschwert zu kämpfen, kam es zu einem Kampf mit den Sturmtrupplern, in dessen Verlauf Horn von einem Balkon fiel und sich dabei verletzte. Mit Hilfe der Ashern gelang es Horn, seine Verletzungen auf Thyferra zu kurieren, außerdem stellte er fest, dass Bror Jace seinen Tod einige Zeit zuvor nur vorgetäuscht hatte, um ungehindert bei den Ashern auf Thyferra leben zu können. Mit Jaces Hilfe gelang es den Renegaten, eine Bacta-Lieferung nach Halanit zu leiten und den Planeten dadurch von der Cardooinischen Grippe zu kurieren. Nachdem Isard als Vergeltung dafür Halanit vernichtet hatte, zerstörten Horn und die Renegaten eine Bacta-Fabrik auf Qretu 5. Bei einem geplanten Waffengeschäft zwischen Booster Terrik und Talon Karrde, das Terrik für die Renegaten-Staffel durchführen wollte, wurden die Renegaten bei Alderaan von imperialen Schiffen angegriffen, die Renegaten konnten die Imperialen allerdings zurückschlagen. Kurz darauf erfuhren die Renegaten, dass Isard auf Thyferra damit begonnen hatte, Vratix zu exekutieren, woraufhin die Piloten eine Plan für einen finalen Schlag gegen Isard entwickelten. Bevor dieser Plan getartet wurde, machte Corran Mirax Terrik einen Heiratsantrag, den diese annahm. Um Isard zu eliminieren, stellten die Renegaten ihr dann eine Falle. Dadurch gelang es ihnen, Isards Flaggschiff, die Lusankya, daran zu hindern, in den Hyperraum zu springen, sodass Isard alle an Bord des Supersternzerstörers stationierten TIEs starten ließ. Als es den Imperialen schließlich gelang, die Lusankya zu befreien, entkam diese ohne Sternenjäger nach Thyferra, während das Schiff, das Isard dafür geopfert hatte, die Virulenz, kapitulierte und von Booster Terrik übernommen wurde. Die Renegaten-Staffel griff Isard bei Thyferra an, wo sie unter anderem gegen die Thyferranische Heimwehr unter der ehemaigen Renegatin Erisi Dlarit kämpften. Schließlich gelang es den Renegaten und ihren Verbündeten, die Lusankya zur Kapitulation zu bewegen, wobei sich herausstellte, dass Ysanne Isard versuchte, mit einer Fähre zu entkommen. Mit Hilfe von Corran konnte Tycho Celchu diese Fähre abschießen und Isard so töten. Nach dem Ende der Schlacht stellte Horn fest, dass die Gefangenen um Jan Dodonna, die er von der Lusankya hatte befreien wollen, sich nicht mehr auf dem Supersternzerstörer befanden, weshalb er sich weiterhin zum Ziel setzte, diese zu finden und zu befreien. Nach dem Ende des Bacta-Krieges heirateten Corran und Mirax auf Coruscant.[7]

Kampf gegen Zsinj[Bearbeiten]

Nach dem Bacta-Krieg wurde die Renegaten-Staffel General Han Solo unterstellt, der mit der Gruppe um Corran Horn gegen den Kriegsherren Zsinj kämpfte. Unterstützt wurde dieser Kampf durch die von Wedge Antilles neu gegründete Gespensterstaffel. Bei Levian II wurden die Renegaten von Zsinjs Flotte überfallen. Während dieser Schlacht wurde Zsinjs Supersternzertörer Eisenfaust zum Hauptziel der Renegaten, bis diese sich nach der Zerstörung eines Carrack-Klasse Kreuzers zurückziehen konnten. Corran Horn wurde in der Folgezeit in die Planung von Schlägen gegen Zsinj eingebunden. So konnten die Renegaten nach einem Gefecht bei Saffalore eine Basis in Lurark errichten und die Gespensterstaffel retten, die dort bei der Infiltration eines Gebäudes der Binring Biomedical Product von Sturmtruppen angegriffen worden waren. Während der Schlacht von Jussafet Vier rettete Horn Wedge Antilles das Leben, indem er seinen ehemaligen Vorgesetzten davor warnte, dass einer der Piloten der Gespensterstaffel, der Twi'lek Tal'dira vom Imperium einer Gehirnwäsche unterzogen worden war und versuchte, Antilles abzuschießen. Nachdem Horn erfolglos versucht hatte, den Twi'lek wieder auf die Seite der Neuen Republik zu ziehen, schoss er ihn ab. Nach der Schlacht planten die Renegaten, Zsinj durch eine Fälschung von Solos Millennium Falke zu ködern, um so die Eisenfaust angreifen und zerstören zu können. Ein erster Versuch, Zsinj nach Kidriff V zu locken, scheiterte allerdings aufgrund eines Verräters, sodass es dort nur zu einem Scharmützel it einigen TIEs kam. Kurz darauf kam es bei Vahaba zu einer Konfrontation zwischen Zsinj und der republikanischen Flotte. Während dieser Schlacht konnten die Renegaten die Eisenfaust angreifen, aber nicht zerstören, bevor Zsinj mit dem Supersternzerstörer floh. Durch eine Manipulation des Hyperraumantriebs der Eisenfaust strandete der Supersternzerstörer allerdings kurz darauf im Selaggis-System, wovon die Renegaten und die Flotte der Neuen Republik informiert wurden. Dort kam es zur Schlacht von Selaggis, wo es zu einer direkten Konfrontation der 181. Imperialen Jägergruppe, der Elitestaffel des Imperiums, und den Renegaten kam, wobei sich der Einsatz der Imperialen Jägergruppe schließlich als Schwindel entpuppte. Da die Eisenfaust während der Schlacht mit einem Asteroiden kollidiert war, gelang es der Neuen Republik, mit Hilfe der Renegaten, Zsinj im Selaggis-System endgültig zu vernichten.[8]

Isards Rückkehr[Bearbeiten]

Die Renegaten waren in der Folgezeit am Kampf gegen Thrawn beteiligt, unter anderem nahmen Corran Horn und seine Kameraden an der Schlacht von Bilbringi teil, in der Horn viele TIEs abschoss, bevor die Renegaten nach Coruscant zurückkehrten. Als Horn, der zusammen mit seienr Frau Mirax nach Coruscant gezogen war, Urlor Sette, einen der Gefangenen von der Lusankya, unerwartet traf, und dieser nach der Nennung seines Namens durch eine Giftkapsel starb, erfuhr Horn, dass Ysanne Isard zurückgekehrt war, obwohl die Renegaten diese am Ende des Bacta-Krieges getötet hatten. Als Corran kurz darauf auf Coruscant von einigen Straßenräubern angegriffen wurde, nutzte er die Macht, um sich gegen diese zu verteidigen. Im Zuge von Ermittlungen, die Horn aufgrind von Settes Tod anstellte, griff die Renegaten-Staffel eine Xenovet-Fabrik auf Commenor an, wo sie viele von Corrans ehemaligen Mithäftlingen fanden, wobei der Großteil von ihnen schon tot war. Beim Angriff auf die Fabrik wurde den Truppen der Neuen Republik auch bestätigt, dass Isard immer noch lebte. In der Folgezeit kämpfte die Renegaten-Staffel gegen den Kriegsherren Delak Krennel, außerdem wurde Corran zum Hauptmann ernannt. Während der Schlacht um Liinade III bereiteten Horn und die Renegaten die Landung von Truppen auf dem Planeten vor, wobei Corran abstürzte. Nach dem Absturz gelang es Corran, fast ohne Hilfe eine Staudamm auf Liinade III zu erobern, wo er herausfand, dass Krennel plante, die Pulsarstation, eine Superwaffe zu bauen. Horn informierte den Provisorischen Rat der Neuen Republik vom Vorhaben des Kriegsherrn und war an der Suche nach dem Ort, an dem die Station gebaut wurde, beteiligt. Die Renegaten gelangten bei dieser Suche bei Corvis Minor in eine Falle des Kriegsherrn, konnten aber in eine unter Kommando von Isard stehende imperiale Basis fliehen. Dort wurden die Renegaten gefangen genommen und zu Isard gebracht. Diese erklärte, dass sie eine Klon habe, der mit Krennel kooperierte. Außerdem bot sie den Renegaten an, für Immunität in der Neuen Republik und Unterstützung im Kampf gegen Krennel und ihren Klon die restlichen Gefangenen von der Lusankya freizulassen. In der Folgezeit ließ Isard die Renegaten in Flugsimulatoren die Nutzung von TIE-Jagdbombern trainieren, während Horn insgeheim daran arbeitete, die Neue Republik vom Verbleib der Renegaten zu informieren. Getarnt als Requiem-Staffel trafen sich die Renegaten auf Befehl von Isard einige Zeit später mit Krennel, der schließlich in der Schlacht um Ciutric besiegt werden konnte. Da sich die Renegaten in dieser Schlacht einem Befehl von Isard widersetzten, sollten sie von Isards Leuten bestraft werden, allerdings gelang es den Renegaten, in Richtung des Gefängnisses, in dem sich die Gefangenen von der Lusankya befanden, vorzurücken. Horn und einige seiner Kameraden konnten in das Gefängnis eindringen, die Wachen überwältigen und die Gefangenen befreien. Als Isard im Laufe der Schlacht versuchte, ihr ehemaliges Flaggschiff, die Lusankya wieder zu übernehmen, wurde sie von Iella Wessiri endgültig getötet. Nach Isards Tod gab es eine Siegesfeier, bei der die Renegaten, die den Konflikt alle überlebt hatten, teils aber für tot gehalten worden waren, sich wieder trafen und Corran seine Frau wiedersah.[9]

Der Weg zum Jedi[Bearbeiten]

Im Jahr 11 NSY war Corran Horn an mehreren Aktionen der Renegaten gegen einige Piraten um Leonia Tavira beteiligt. Nach seiner Rückkehr nach Coruscant fand er eine Nachricht von Mirax, in der sie ihm mitteilte, dass sie in ein paar Tagen wieder zurück käme. Während einer Vision in einem Traum erfuhr er, dass sie in Gefahr schwebte. Daraufhin sprach er mit Airen Cracken, dem Leiter des Geheimdienstes der Neuen Republik. Dieser gab Corran die Auskunft, dass Mirax einen Auftrag für den Geheimdienst erledigte und ein paar Tage überfällig sei. Nachdem Corran von Airen Cracken keine weiteren Informationen erhalten hatte, sprach er mit Wedge Antilles, der ihn zu Luke Skywalker brachte. Luke schlug vor, dass Corran ihn ins Jedi-Praxeum auf Yavin IV begleiten und dort seine Verbindung zur Macht vertiefen solle. Corran machte sich Vorwürfe wegen Mirax' Schicksal, da er sich selbst die Schuld dafür gab. Grund dafür war ein Streit, darum, ob Corran und Mirax Kinder bekommen sollten, den die beiden vor ihrem Verschwinden hatten. Corran folgte Lukes Vorschlag und flog mit ihm nach Yavin IV. Da er als "Held der Republik" bekannt war, gab er sich dort als Keiran Halcyon aus. Auf dem Mond war er einer der ersten Schüler der Akademie, mit ihm kamen Kam Solusar und Brakiss dort an, die von Skywalker persönlich aufgrund ihres schon in Teilen vorhandenen Verständnisses für die Macht ausgewählt worden waren. In den folgenden Wochen trafen weitere Schüler ein, mit denen sich Corran, mit Ausnahme von Gantoris, gut verstand. Als Corran an einem Tag morgends laufen ging, wurde er Zeuge eines Duells zwischen Luke Skywalker und Gantoris, der versucht hatte, den Jedi zu töten. Im Laufe von Corrans Ausbildungstellte sich heraus, dass der Geist von Exar Kun, einem Sith-Lord, in der Akademie war und, nachdem Gantoris Skywalker im Duell nicht hatte töten können, den Schüler getötet hatte. Kun, der die Schüler als "schwarzer Mann" aufsuchte, erschien auch Corran, und bot ihm an, bei der Suche nach seiner Frau zu helfen, was Horn aber ablehnte. Nachdem Kun Luke Skywalker angegriffen und verwundet hatte, kam Leia Organa Solo mit ihren Kindern nach Yavin. Als sie in einer Machtvision sah, dass ihr jüngster Sohn, Anakin Solo in Lebensgefahr schwebte, reiste sie mit diesem wieder ab und vertraute Corran ihre anderen beiden Kinder an. Da es in der Folgezeit einen weiteren Angriff auf Luke Skywalker gab, berieten sich die Schüler im Praxeum auf Initiative von Corran und Kam Solusar, um ihr weiteres Vorgehen zu besprechen. Kun versuchte, die Beratung durch den Schüler Streen zu belauschen, was aber misslang, da Corran die Informationen des Gesprächs verfälschte. Einen Tag später begab sich Horn zu Exar Kuns Tempel auf Yavin IV und platzierte Sprengladungen in diesem. Dabei wurde er vom Geist des Sith-Lords angegriffen und verletzt, konnte jedoch von Mara Jade gerettet werden, bevor Kun ihn töten konnte. Nach Corrans Angriff auf seinen Tempel begab sich Kun zum Tempel, der als Ausbildungsstätte für Luke Skywalkers Schüler diente. Dort konnten die anderen Schüler Kun schließlich besiegen, Corran kurierte danach seine Verletzungen in einem Bacta-Tank aus. Nach dem Sieg über Exar Kun plante Corran, seinen Großvater Rostek Horn zu besuchen. Dazu holte sein Schwiegervater Booster Terrik ihn von Yavin IV ab und schmuggelte ihn mit gefälschten Ausweisen nach Corellia. Dort fand er seinen Großvater zunächst nicht, da dessen ehemaliges Haus durch ein anderes ersetzt worden war. Schließlich gelang es Corran dennoch, in Kontakt mit Rostek Horn zu gelangen. Sein Großvater erzählte ihm bei einem Treffen, was er über Nejaa Halcyon wusste, und übergab Corran sämtlichen Besitz des Jedi. Kurz darauf verließ Corran Corellia wieder, um sich in die Piratenbande von Leonira Tavira einzuschleusen. Durch sein Talent als Pilot gelang es ihm, schnell zum Anführer einer Piratenstaffel zu werden. Bei Xa Fel kämpfte er auf Seiten der Piraten gegen eine Flotte der Neuen Republik, der auch die Renegaten-Staffel angehörte. Die Renegaten erkannten Corrans Flugstil und griffen seine Staffel deshalb nicht an. Da er dadurch mit seiner Staffel einen Kampf gegen die Elite der Neuen Republik überstanden hatte, wurde er zum Staffelführer auf Taviras Kommandoschiff befördert. Tavira zeigte in der Folgezeit auch persönliches Interesse an Corran, der es aber ablehnte, ihr Liebhaber zu werden. Bei einer Mission der Piraten auf Kerilt traf Horn eine Gruppe Caamasi. Um ihn vor den anderen Piraten zu schützen, nahm Corran dabei Elegos A'Kla als Diener an, über den er weitere Informationen über seinen Großvater erhielt. In der Folgezeit konstruierte Corran sein eigenes Lichtschwert, das zwei unterschiedlich lange, nicht gleichzeitig einsetzbare Klingen besaß. Auf dem Planeten, auf dem Taviras Piraten ihre Basis hatte, schüchterte Corran Horn die Piraten fortan als Jedi ein, was für das Gerücht sorgte, dass ein Jedi in der Stadt der Piratenbasis Jagd auf die Piraten machen würde. Das sorgte dafür, dass immer mehr Piraten Taviras Gruppe verließen. Einige Zeit später trafen Luke Skywalker und Oryl Qrygg auf dem Planeten ein, um Horn zu unterstützen. Die Drei wurden kurz nach der Ankunft von Skywalker und Qrygg von einigen Jensaarai, die als Leibwache Leonira Taviras dienten, angegriffen, konnten diese allerdings besiegen und von ihnen erfahren, dass sich Mirax auf dem Heimatplaneten der Jensaarai befand. Horn und Skywalker begaben sich daraufhin auf diesen Planeten, wo sie sich gegen Sturmtruppen und anderen Wachmannschaften in den Gouverneurspalast vorkämpften, wo sie Mirax fanden. Leonira Tavira gelang die Flucht, während Corran, Mirax und Luke Skywalker nach Coruscant zurückkehrten, wo Corran sich dazu entschloss, trotz der Jedi-Ausbildung, die er absolviert hatte, zur Renegaten-Staffel zurückzukehren.[10] In den folgenden Jahren bekamen Corran und Mirax zwei Kinder, Valin und Jysella Horn.

Im Jahr 14 NSY unterrichtete Corran an der Jedi-Akademie auf Yavin IV. Er bekam dort Raltharan als Schüler zugeteilt. Als die Jünger-Ragnos'-Krise begann, wurde Corran von Luke Skywalker nach Wayland geschickt. Fünf Jahre später war Horn immer noch Mitglied der Renegaten-Staffel. Zu Beginn der Krise um die Hand von Thrawn suchte Corran seinen Schwiegervater auf, um Informationen über Thrawn zu erhalten, musste jedoch erfolglos zurückkehren. Im weiteren Verlauf der Krise war Horn an einigen Gefechten beteiligt, nachdem die Krise beendet war und die Neue Republik mit dem Restimperium Frieden geschlossen hatte, verließ Corran das Militär, um sich seinen Aufgaben als Jedi zu widmen. Corran war bei der Hochzeit von Luke Skywalker und Mara Jade anwesend.

Yuuzhan-Vong-Krieg[Bearbeiten]

Erste Missionen[Bearbeiten]

Corran (l.) und Ganner

Zu Beginn des Yuuzhan-Vong-Krieges war Corran Horn, wie alle anderen Jedi auch, bei einer Versammlung auf Yavin IV anwesend. Bei dieser Versammlung unterstützte er Luke Skywalkers Meinung, keine offenen Kampfhandlungen zu befürworten. Im Anschluss erhielt er von Skywalker den Auftrag, zusammen mit Ganner Rhysode auf Bimmiel nach einer Gruppe verschollener Wissenschaftler von Agamar zu suchen. Die beiden Jedi reisten in einem Frachter nach Bimmiel, einem Planeten, der sich im von den Yuuzhan Vong kontrollierten Bereich der Galaxis befand. Auf Bimmiel konnten sie bis auf zwei Wissenschaftler alle Gesuchten finden und bekamen von diesen die Überreste eines Yuuzhan-Vong-Körpers gezeigt, den sie gefunden hatten. Als Horn und Rhysode feststellten, dass auch die Yuuzhan Vong auf Bimmiel nach den von den Wissenschaftlern gefundenen Überresten suchten, drangen die beiden in das Lager der Invasoren ein, wo sie die zwei vermissten Wissenschaftler aus der Umarmung des Schmerzes befreien konnten. Einen Kampf gegen die Vong konnten Rhysode und Horn gewinnen, bevor sie zusammen mit den Wissenschaftlern und den Überresten des Yuuzhan Vong, die belegten, dass die ersten Angehörigen der Invasoren schon einige Zeit vor Beginn des Krieges in die Galaxis eingedrungen waren, den Planeten verließen. Nach ihrer Rückkehr erhielt Corran den Auftrag, herauszufinden, ob der Planet Garqi, zu dem die Kommunikation abgebrochen war, von den Yuuzhan Vong eingenommen worden war. Zusammen mit Ganner Rhysode und Jacen Solo begab Horn sich nach Garqi, wo die drei herausfanden, dass die Yuuzhan Vong den Planeten besetzt hatten. Daraufhin nahmen sie Kontakt zu einer Widerstandsbewegung um Rade Dromath auf und beobachteten, wie viele Bewohner des Planeten durch Yuuzhan-Vong-Technologie zu willenlosen Sklaven der Invasoren wurden. Auf Drängen von Ganner Rhysode beschlossen die Jedi und die Widerstandskämpfer, die Besatzer anzugreifen. Im Scharmützel, das dieser Angriff auslöste, erlitten die Jedi und ihre Verbündeten Verluste, außerdem wurde Rhysode verwundet. Daraufhin zogen sie sich in einen Botanischen Garten zurück, in dem Bafforrbäume standen, deren Pollen die Rüstungen der Yuuzhan Vong, die die Jedi und ihre Verbündeten verfolgten, töteten, sodass alle Verfolger starben. Um die Entdeckung, dass die Bafforbäume gegen die Vong einsetzbar waren, zu verstecken, brannten die Jedi die Bäume im Botanischen Garten nieder, bevor sie den Planeten verließen.

Exil[Bearbeiten]

Der Versuch der Jedi, ihre ihre auf Garqi gewonnene Erkenntnis geheim zu halten, scheiterte, sodass der Yuuzhan Vong Shedao Shai die Heimat der Bafforrbäume, Ithor, angriff. Der Planet wurde von einer Flotte der Neuen Republik unter Führung von Gilad Pellaeon und einige Jedi verteidigt, sodass es zu einer Schlacht zwischen den Invasoren und den Verteidigern kam. Während der Schlacht forderte Corran Horn Shedao Shai zu einem Duell um den Planeten auf, das entscheiden sollte, welche Partei sich zurückziehen sollte. Shai stimmte dem Duell zu, sodass es zum Kampf zwischen den beiden kam, den Horn gewinnen konnte. Die Yuuzhan Vong verließen daraufhin den Planeten, machten ihn aber durch eine biologische Waffe bei ihrem Rückzug unbewohnbar. Corran zog sich daraufhin aus dem Jedi-Orden zurück, da ihm von der Öffentlichkeit die Schuld für die Zerstörung des Planeten gegeben wurde und er Schaden vom Jedi-Orden abwenden wollte. Zusammen mit seiner Frau Mirax zog er sich zunächst nach Corellia und später auf Booster Terriks Fliegender Händler zurück. Da die Neue Republik sich weigerte, die Jedi-Akademie auf Yavin IV gegen einen Angriff der mit den Yuuzhan Vong kollaboriernenden Friedensbrigade zu verteidigen, unterstützte Corran die Bemühungen von Talon Karrde und Booster Terrik, den Mond zu halten, die jedoch erfolglos waren, sodass sich die Jedi von Yavin IV zurückzogen und den Mond den Vong überließen. Einige Zeit später begab Corran sich zusammen mit Anakin Solo und Tahiri Veila nach Eriadu, um Nachschub für die Jedi zu besorgen. Dort griffen sie in einen Kampf ein, in den ein anderer Jedi-Ritter verwickelt war, der ihnen mitteilte, dass Yag'Dhul das nächste Ziel der Yuuzhan Vong war. Horn, Solo und Veila beschlossen, nach Yag'Dhul zu fliegen, wo sie in eine Flotte der Vong gerieten, die sie zunächst mit Asteroiden verwechselten. Den Jedi gelang es, in eines der Schiffe der Invasoren einzudringen und das Schiff zu übernehmen, wodurch sie über Tahiri Veila die Kommunikation der Invasoren bei Yag'Dhul abhören konnten. Die Jedi benachrichtigten daraufhin die Givin, um sie vor dem bevorstehenden Angriff zu warnen, allerdings glaubten diese den Jedi zunächst nicht. Schließlich gelang es Horn, Solo und Veila doch, die Givin davon zu überzeugen, dass die Vong sie angreifen wollten, sodass die Jedi und die Givin die Invasion von Yag'Dhul verhindern konnten.

Kriegsende[Bearbeiten]

Als die Angriffe der von den Yuuzhan Vong neu gezüchteten Voxyn auf die Jedi begannen, wurden auch Mirax und Corran Opfer eines Angriffs, den sie aber überlebten. Zusammen kehrten sie mit der Fliegender Händler in die geheime Jedi-Basis Eclipse zurück, wo sie von der Mission einiger junger Jedi nach Myrkr erfuhren deren Ziel die Vernichtung der Voxyns war. In der Folgezeit war Horn an einer Mission beteiligt, bei der die Bevölkerung von Talfaglio, die von den Vong als Geisel gehalten wurde, um die Auslieferung aller Jedi zu erpressen, vor den Invasoren gerettet wurde. Die Beteiligung an dieser Mission brachte Corran Sympathien in der Öffentlichkeit ein, sodass er daraufhin in den Jedi-Orden zurückkehrte. Nach dem Fall von Coruscnat schloss Horn sich den Truppen um Wedge Antilles bei der Besetzung von Borleias an und nahm als Mitglied der neugegründeten Zwillingssonnen-Staffel an einigen Schlachten um den Planeten teil. In dieser Zeit, versuchte er, zu den Renegaten zurückzukehren, was aber abgelehnt wurde, sodass er unter Kommando von Jaina Solo weiterhin in der Zwillingssonnen-Staffel flog. Nach dem Rückzug der Truppen der Neuen Republik von Borleias wurde Horn in die Renegaten-Staffel zurückversetzt und nahm an der Schlacht von Ebaq 9 teil, in der der Großteil der Flotte des Yuuzhan-Vong-Kriegsmeisters Tsavong Lah vernichtet werden konnte. Kurz vor Ende des Krieges begab sich Corran zusammen mit Tahiri Veila nach Coruscant, um Yu'shaa, den Propheten der Beschämten, von dort nach Zonama Sekot zu bringen. Zusammen mit dem Priester Harrar und der Gestalterin Nen Yim kamen Horn und Veila nach Zonama Sekot, wo sich herausstellte, dass Nom Anor Yu'shaa war. Anor tötete Nen Yim und versuchte, den Planeten zu zerstören, was Horn und Harrar aber verhindern konnte. Da Anor aber den Hyperraumantrieb des Planeten beschädigt hatte, begann der Planet, unkontrolliert durch den Raum zu springen, sodass Horn mehrere Wochen auf dem Planeten festsaß. Nachdem der Schaden am Hyperraumantrieb behoben worden war, sprang Zonama Sekot nach Coruscant, wo Horn vom Planeten als Saatpartner für ein sekotorianisches Raumschiff ausgewählt wurde. Nach dem finalen Sieg über die Yuuzhan Vong nahm Corran Horn am Jedi-Konklave auf Zonama Sekot teil, in dem der Orden neu strukturiert wurde. Auf Zonama Sekot nahm Horn Tahiri als seine Schülerin an.

Dunkles-Nest-Krise[Bearbeiten]

Als im Jahr 35 NSY die Jedi-Ritter, die an der Mission nach Myrkr beteiligt gewesen waren, von Raynar Thul in die Unbekannten Regionen gerufen wurden, sorgte dies dafür, dass der Jedi-Orden nicht mehr genügend Personal zur Erledigung der ihm auferlegten Arbeit hatte. Dieses Problem stellte Corran Horn in einer Präsentation den anderen Jedi-Meistern vor, in deren Lauf der Staatschef der Galaktischen Allianz, Cal Omas, den Jedi-Rat darüber informierte, dass die verschwundenen Jedi in einen Konlikt zwischen den Killiks und den Chiss verwickelt worden waren, und eine Erklärung dafür verlangte. Als Han und Leia Solo erfuhren, dass unter anderem ihre Kinder in den Konflikt involviert waren, gab Corran Horn ihnen die Koordinaten, die dem Jedi-Orden als Aufenthaltsort der vermissten Jedi vorlagen. Den Solos, Mara Jade Skywalker und Luke Skywalker gelang es, die vermissten Jedi-Ritter, die von Thul in eine Killik-Kolonie intergriert worden waren, zurück nach Ossus zu bringen. Als die Jedi-Ritter dort Unterstützung für den Kampf der Killiks gegen die Chiss durch den Jedi-Orden forderten, widersprach Corran ihnen. Da die Jedi es schließlich ablehnten, die Killiks zu unterstützen, überzeugte Jacen Solo Tenel Ka Djo davon, eine Flotte zu deren Schutz abzustellen. Cal Omas forderte daraufhin eine Erklärung der Jedi-Meister für diese Tat, wobei es zu einer Diskussion um die Verknüpfung des Jedi-Ordens mit der Galaktischen Allianz kam, in deren Verlauf Horn erklärte, dass es eine außenstehende Instanz geben müsse, um die Jedi zu kontrollieren.[11] Kurz darauf konnte der Konflikt zwischen Killiks und Chiss vorerst gelöst werden, indem die Killik-Nester in den Utegetu-Nebel umgesidelt wurden. Als dann Sien Sovv bei einer Kollision seines Raumschiffes mit dem Schiff zweier vom Killik-Getränk Membrosia betrunkenen Piloten getötet wurde, untersuchte Corran Horn das und kam zum Schluss, dass die Kollision wahrscheinlich kein Unfall gewesen sei. Während die Skywalkers und die Solos das Zentrum des Killik-Lebens, den Planeten Woteba, besuchten, blieb Corran auf Ossus, wo er, als Leia SOlo und Mara Jade Skywalker von Woteba zurückkehrte, über den Befall der Killik-Kolonien mit Fizz informiert wurde. Als er erfuhr, dass Luke Skywalker und Han Solo auf Woteba zurückgeblieben waren, um dafür zu garantieren, dass die Jedi und die Galaktische Allianz die Probleme der Killiks wahrnahmen und bekämpften, wollte Horn Staatschef Omas benachrichtigen, um ihn darüber zu informieren, dass die Killiks Skywalker und Solo eventuell als Geiseln nehmen könnten, wurde aber von Leia daran gehindert. Daraufhin gab es eine Beratung der Jedi-Meister, in der Horn vorschlug, die beiden für die Konflikte verantwortlichen Dunklen Jedi Lomi Plo und Welk, die durch die Beeinflussung des Gorog-Nestes insgeheim die Kontrolle über die Killiks übernommen hatten, zu eliminieren. Allerdings sprach sich der Großteil der Meister dafür aus, zunächst Skywalker und Solo zurückzuholen und zu versuchen, Raynar Thul aus den Reihen der Killiks zu entfernen. Dabei sprach sich Horn dafür aus, zu versuchen, Thul auf eine andere Art als durch ein Attentat aus den Reihen der Killiks zu entfernen. Als Staatschef Omas, der eine Blockade des Utegetu-Nebels durch die Flotte der Galaktischen Allianz angeordnet hatte, erfuhr, dass Luke Skywalker und Han Solo sich in der Gewalt der Killiks befanden, kontaktierte er den Jedi-Orden, um eine drohende Spaltung der Interessen des Ordens und der Allianz zu besprechen. Als Omas die Jedi-Meister dazu aufforderte, einen Stellvertreter für ihren Anführer Luke Skywalker zu wählen, wurde Corran Horn in dieses Amt gewählt. In der Folgezeit kam es zu einem Konflikt zwischen Horn und Kyp Durron, der Leia Solo und Mara Jade Skywalker, die bei ihrem Versuch, in den blockierten Utegetu-Nebel einzudringen von der Galaktischen Allianz festgenommen worden waren, unterstützen wollte. Durron bereitete den Start einer StealthX-Staffel vor, der von Horn verhindert wurde, indem er Durrons Sternenjäger beschädigte. Daraufhin kam es zu einen Streit zwischen den beiden Jedi-Meistern über das weitere Vorgehen des Ordens, in den sich auch Kenth Hamner einschaltete. Schlussendlich konnten sowohl Luke Skywalker und Han Solo als auch deren Frauen wieder befreit werden, allerdings konnten die Jedi die Eskalation des Konfliktes zwischen den Killiks und der Galaktischen Allianz verhindern.[12] Skywalker berief nach seiner Befreiung eine Versammlung aller Mitglieder des Jedi-Ordens ein, bei der er die Spaltung des Ordens in verschiedene Parteien, die im Laufe des Killik-Konflikts entstanden war, kritisierte. Corran Horn bot daraufhin aufgrund seiner Rolle bei dieser Spaltung an, den Orden zu verlassen, was aber von Skywalker abgelehnt wurde. Kurz danach besprachen die Jedi-Meister ihr weiteres Vorgehen im Konflikt mit den Killiks, wobei es wieder zu einer Diskussion kam, ob mit der Eliminierung von Raynar Thul der Konflikt beendet sein würde. Erneut sprach sich Corran dabei gegen ein Attentat auf den ehemaligen Jedi aus, da er meinte, dass das Problem mit dem Gorog-Nest dadurch nicht gelöst werden würde. Als Han und Leia Solo einige Zeit später herausfanden, dass die Killiks planten, die Galaktische Allianz anzugreifen, informierten sie den Jedi-Orden davon. Corran Horn wurde daraufhin mit einigen Jedi nach Thyferra entsandt, um einen möglichen Angriff der Killiks abzuwehren, da es aber Kommunikationsprobleme zwischen dem Allianz-Militär und der Jedi-Gruppe um Horn gab, gelang es den Killiks, den Planeten zu übernehmen. Als Reaktion darauf griffen Luke Skywalker und einige andere Jedi die Killiks bei Sarm an. Corran Horn führte dabei eine Gruppe StealthX an, die das Nestschiff des Gorog-Nestes angriff, das schließlich auch zerstört werden konnte. Nachdem die Konflikte mit den Killiks schließlich durch die Tötung von Welk und Lomi Plo und die Rückkehr Raynar Thuls zum Jedi-Orden beendet werden konnten,[13] gründeten Luke Skywalker den Jedi-Rat neu und berief unter anderem Corran Horn in diese Gremium.[14]

Zweiter Galaktischer Bürgerkrieg[Bearbeiten]

Als im Jahr 40 NSY der Zweite Corellianische Aufstand begann, hielt Horn, obwohl er Corellianer war, zunächst zur Galaktischen Allianz und zum Jedi-Orden. Während Jacen Solo und Ben Skywalker die Centerpoint-Station, die die Corellianer wieder in Betrieb nehmen wollten, erfolgreich deaktivieren konnten, war Corran an einem Jedi-Einsatz in Coronet beteiligt. Als in der Folgezeit Mirax Terrik Horn auf Corellia unter Hausarrest gestellt wurde, konnte Horn sich zusammen mit fünf Jedi-Schülern in der Jedi-Enklave auf Corellia verstecken. Als Luke Skywalker kurz darauf auf Corellia anwesend war, bat Horn ihn darum, die fünf Schüler zu evakuieren.[14] Als Jacen Solo begann, auf Coruscant systematisch Corellianer zu verfolgen, kritisierten Corran Horn, der mittlerweile von Corellia nach Coruscant zurückgekehrt war, und der Jedi-Rat das. Auch eine geplante Blockade seines Heimatplaneten kritisierte Horn, da er glaubte, dass dies Corellia eher Unterstützung einbringen würde, konnte aber nicht verhindern, dass der Jedi-Rat die Blockade letztendlich unterstützte.[15] Als Wedge Antilles, der Oberkommandierende der corellianischen Streitkräfte, aufgrund von Differenzen zur corellianischen Regierung zurücktrat und so zum Ziel für ein Attentat wurde, half Corran mit, seinen ehemaligen Vorgesetzten von Corellia zu evakuieren. Als Booster Terrik im Anschluss daran die zum Kasino umfunktionierte Fliegender Händler nach Corellia verlegte, um dort den Angehörigen der Flotte der Galaktischen Allianz, die Corellia mittlerweile blockierte, als Aufenthaltsort zu dienen und dadurch Informationen zu erhalten, war Horn an der Analyse der so gewonnenen Informationen beteiligt. Als Myri Antilles feststellte, dass die Krise um Corellia dazu dienen könnte, den Skywalker-Solo-Clan zu entzweien, hielt Corran dies für eine logische Möglichkeit. Als die Flotte der Allianz bei Corellia von der Konföderation, einer Gruppe von Planeten, die Corellia unterstützten, angegriffen wurde, verteidigte Horn zusammen mit Wedge Antilles, Mara Jade Skywalker und Luke Skywalker die Fliegender Händler und beteiligte sich später zusammen mit den Skywalkers auf Seiten der Allianz an der Schlacht, konnte aber nicht verhindern, dass die Allianz die Blockade von Corellia beenden musste. Danach kehrte Corran zusammen mit den Skywalkers nach Coruscant zurück. In der Folgezeit suchte Horn zusammen mit Jaina Solo, Jagged Fel und Zekk nach Alema Rar, die sie schließlich auf der Fliegender Händler in eine Falle locken konnten. Rar gelang es jedoch, der Falle zu entkommen. Einige Zeit später war Corran Horn an der Schlacht von Gilatter VIII beteiligt, wo die Konföderation der Flotte der Galaktischen Allianz eine Falle gestellt hatte, der die Allianz-Streitkräfte aufgrund einer Warnung von Jacen Solo jedoch entgehen konnten.[16] Als der Bürgerkrieg sich verschärfte, stellten sich Horn und der Jedi-Rat mehr und mehr gegen Jacen Solos Taten. Als Jacen Mara Jade Skywalker tötete und Luke Skywalker daraufhin ins Hapes-Cluster flog, um seine Frau zu suchen, übergab er Corran vorübergehend die Leitung des Jedi-Rates. Horn teilte Luke sein Mitgefül für den Tod von dessen Frau mit und bot ihm die Hilfe der Jedi für die Suche nach Lumiya, die von Luke und den Jedi für Mara Jade Skywalkers Mörder gehalten wurde, an.[17] Nachdem Skywalker Lumiya getötet und herausgefunden hatte, dass die Sith-Lady seine Frau nicht getötet hatte, war Corran Horn bei Mara Jades Beerdigung anwesend. Außerdem nahm Horn an der Schlacht von Balmorra, wo er Schiffe der Flotte von Commenor angriff, und der Schlacht von Kuat teil, wobei es ihm missfiel, die Allianz unter Führung von Jacen Solo zu unterstüzten, er dies aber als sinnvoller erachtete, als die Konföderation siegen zu lassen. Als bekannt wurde, dass der unter Hausarrest stehende Staatschef der Galaktischen Allianz, Cal Omas, ermordet worden war, zog der Jedi-Orden seine Unterstützung für die Allianz zurück. Horn und die anderen Jedi wurden daraufhin von Jacen Solo als Staatsfeinde betrachtet und flüchteten nach Kashyyyk. Dorthin wurden sie von Solo verfolgt, sodass es zur Schlacht von Kashyyyk kam, in der Solo auch die Hapaner als Verbündete verlor, als er ein Bombardement des Waldplaneten befahl.[18] In der Folgezeit planten die Jedi, Jaen Solo direkt anzugreifen, sodass sich Corran freiwillig für die Führung eines Teams meldete, das einen Peilsender an Jacen anbringen sollte, jedoch wurde schließlich Kyle Katarn ausgewählt, diese Mission anzuführen. Außerdem gab Horn Skywalker und Kyp Durron Deckung, als diese die Anakin Solo, Jacens Flaggschiff, angriffen. Als die Jedi in ihrer neuen geheimen Basis auf Endor erfuhren, dass Jacen die Tochter von Tenel Ka Djo, Allana Djo Solo, entführt hatte, war Horn an einem Plan Skywalkers beteiligt, gleichzeitig Tenel Kas Tochter zu befreien und die Centerpoint-Station zu zerstören. Dies führte dazu, dass Horn an der Schlacht um die Centerpoint-Station teilnahm, bei der beide Ziele erfüllt werden konnten.[19] Im Weiteren Verlauf des Kampfes der Jedi gegen Jacen Solo wurde Corrans ehemalige Schülerin Tahiri Veila zu Jacen Solos neuer Schülerin, außerdem stellte sich in der Zweiten Schlacht von Fondor ein Teil der Galaktischen Allianz unter Cha Niathal gegen Solo.[20] Die Jedi verlegten in der Folgezeit ihre Basis nach Shedu Maad und beschlossen, Solo, der sich mittlerweile Darth Caedus nannte, zu töten. Corran plädierte dafür, dass sich Luke Skywalker persönlich mit der Tötung von Caedus befassen sollte, was dieser aber ablehnte und stattdessen Jaina Solo damit beauftragte. Ein erster Versuch, Jaina die Gelegnheit zu geben, ihren Bruder zu töten, an dem auch Corran beteiligt war, scheiterte allerdings. Daraufhin nutzte Caedus eine Blutfährte, um die Jedi-Basis auf Shedu Maad zu lokalisieren und griff diese an. Im Laufe dieser Schlacht konnte Jaina Solo ihren Bruder töten, woraufhin Corran Horn zusammen mit einigen anderen Jedi-Meistern und -Rittern die Anakin Solo stürmte und dort einen Frieden erzwingen konnte, der den Bürgerkrieg beendete.[21]

Umbrüche im Jedi-Orden[Bearbeiten]

Als im Jahr 43 NSY Corran Horns Sohn Valin an der Machtpsychose erkrankte, wurde er auf seiner Flucht vor den seiner Meinung nach durch Doppelgänger ersetzten Eltern von Corran und Mirax Horn überwältigt und in den Neuen Jedi-Tempel gebracht. Nachdem auch Jysella Horn an der Paranoia erkrankte, vermutete Horn, dass die Krankheit genetisch bedingt sei, was jedoch dadurch widerlegt wurde, dass kurz darauf weitere, nicht aus der Horn-Familie stammende Jedi an der Paranoia erkrankten. In der Folgezeit kämpfte Horn zusammen mit seiner Frau darum, Zugang zu seinen mittlerweile von der Galaktischen Allianz gefangen gehaltenen Kindern zu erhalten, die schlussendlich in Karbonit eingefroren worden waren. Außedem unterstützte Corran erste Ansätze innerhalb des Jedi-Ordens, gegen Natasi Daala, die zunehmend autoritär regierende Staatschefin der Galaktischen Allianz, vorzugehen, und erhielt schließlich auch Zugangsrechte zu den Karbonitblöcken, in denen seine Kinder eingefroren waren. Nachdem der infolge eines Gerichtsprozesses von Coruscant verbannte Luke Skywalker und dessen Sohn Ben dem Neuen Jedi-Orden von der Existenz des Vergessenen Stamms der Sith berichtete, planten die Jedi, den Skywalkers eine StealthX-Staffel zur Unterstützung im Kampf gegen die Sith zu schicken. Als Daala dies erfuhr, kam es zu einem Konflikt zwischen dem Jedi-Orden und der Staatschefin der Allianz, der in der Belagerung des Neuen Jedi-Tempels gipfelte. Während der Belagerung forderte der zusammen mit vielen anderen Jedi im Jedi-Tempel festsitzende Corran Horn den neuen Großmeister des Ordens, Kenth Hamner, auf, zu Handeln, und sah zusammen mit den anderen Jedi-Meistern, wie kurz darauf die zwecks Verhandlungen aus dem Jedi-Tempel entsandte Kani Asari vom Anführer der den Tempel belagernden Mandalorianer, Belok Rhal, erschossen wurde. Außerdem entdeckte Horn während der Belagerung, dass die Solos den Jedi mit Hilfe von Nagetieren Medikamente zukommen ließen, die benötigt wurden, um an der Machtpsychose erkrankte Jedi, die im Tempel festgehalten wurden, ruhig zu stellen. Nachdem die Belagerung des Tempels abgebrochen worden war, als die Jedi beweisen konnten, dass die erkrankten Jedi genesen waren, forderte Corran Horn Daala auf, auch seine Kinder freizulassen, was Daala aber ablehnte. Trotzdem lehnte Horn in einer im Anschluss stattfindenden Sitzung des Jedi-Rats eine sofortige Aktion der Jedi zur Befreiung der Horn-Geschwister ab. Als sich kurz darauf die Jedi-Meister gegen Kenth Hamner wandten, war Horn einer der Ersten, die dem Großmeister den Rücktritt nahelegten, was dieser aber ablehnte. Kurz darauf kam heraus, dass Hamner ein geheimes Abkommen mit Nek Bwua'tu getroffen hatte, weshalb er die StealthX, die den Skywalkers im Kampf gegen die Sith helfen sollten, noch nicht hatte starten lassen. Das sorgte dafür, dass sich der gesamte Jedi-Rat, auch Corran Horn, gegen Hamner wandte und den Großmeister absetzte, der kurz darauf in einem Duell mit Saba Sebatyne starb. Einige Zeit danach konnten Horn und seine Frau erneut seine Kinder besuchen und unbemerkt Peilsender an den Karbonitblöcken, in denen sich Valin und Jysella befanden, anbringen, die es dem Jedi-Orden möglich machten, die beiden Blöcke permanent zu orten und schlussendlich aus der Hand der Galaktischen Allianz zu befreien. Nach Hamners Tod unterstützte Horn die Wahl Saba Sebatynes zur neuen Großmeisterin des Jedi-Ordens und lehnte es ab, selbst die Führung des Ordens zu übernehmen, da seine persönlichen Gefühle, die durch die Gefangenschaft seiner Kinder ausgelöst wurden, den Orden seiner Ansicht nach auf die Dunkle Seite geführt hätten. Später war er am Putsch der Jedi gegen Natasi Daala beteiligt, wobei er unter anderem die Nutzung von Plan Delta vorantrieb und zusammen mit Jaina Solo und Saba Sebatyne im Senat der Galaktischen Allianz Daalas Absetzung bekannt gab. Außerdem teilte Horn einige Zeit danach Sebatyne mit, dass Tahiri Veila aufgrund der Ermordung Gilad Pellaeons im Zweiten Galaktischen Bürgerkrieg zum Tode verurteilt worden war. Einige Zeit später kehrte Luke Skywalker, nachdem das Gerichtsurteil gegen ihn aufgehoben worden war, nach Coruscant zurück und wurde dort von Corran Horn und den anderen Jedi-Meistern empfangen. Kurz danach verließ Horn zusammen mit den meisten anderen Jedi Coruscant, um die Macht-Wesenheit Abeloth und den Vergessenen Stamm der Sith auf den Zentralplaneten der Galaktischen Allianz zu locken. Bei der darauf folgenden Rückkehr der Jedi, die in der Schlacht um Coruscant im Jahr 44 NSY resultierte, war Corran Horn Teil der Jedi-Gruppe, die den von den Sith und Abeloth besetzten Jedi-Tempel stürmte. Zusammen mit Luke Skywalker und Jaina Solo versuchte er mehrere Tage lang, den Schildgenerator des Jedi-Tempels zu zerstören, um die Stürmung des Tempels durch Elite-Marineinfanteristeh zu ermöglichen, was schlussendlich auch gelang. Nach der Schlacht nahm Horn an einer Sitzung des Jedi-Rates teil, bei der Raynar Thul das Wesen Abeloths erörterte.

Persönlichkeit[Bearbeiten]

Corran hatte eine starken Bezug zu seiner Familie. Er war durch seine riskante Lebensweise davon überzeugt, vor seiner Mutter Nyche Horn zu sterben.[7] Obwohl Corran immer auf sein Bauchgefühl hörte, war er sehr auf sein logisches Denken angewiesen. Im Kampf war er eine unbarmherzige Person, die mit Talent ausgestattet war. Er hatte ein ungewöhnlich gutes Gefühl für die jeweiligen Situationen. Corran schätzte in Extremsituationen das Leben der anderen höher als seines und setzte sich deshalb für seine Kameraden ein.[4] Nach seiner Flucht aus dem Corellianischen Sicherheitsdienst fand er lange Zeit keinen Bezugspunkt mehr. Zu Beginn seiner Zeit als Pilot der Renegaten-Staffel hatte er Anpassungsschwierigkeiten, da er während seiner Flucht lange Zeit allein arbeiten und dabei immer auf seine Sicherheit bedacht sein musste. Mithilfe seiner Staffelkollegin Lujayne Forge legte er diese Schwierigkeiten ab und lernte, in mit seine Staffelkollegen zusammenzuarbeiten. Durch die Staffel freundete er sich mit dem Gand Ooryl Qrygg, Lujayne Forge und einigen anderen Piloten an.[4] Corran hatte viele Beziehungen zu Frauen, was dazu führte, dass er sich vor seiner Beziehung zu Mirax Terrik nicht sicher war, ob er eine ernsthafte Beziehung beginnen könnte. Er hatte eine durchaus starke Persönlichkeit, mit der er sogar die Folter und Gehirnwäscheversuche von Ysanne Isard überstehen konnte.[6] Corran war nach Luke Skywalkers Recherchen im Jahr 9 NSY stolz auf seine Familientradition und darauf, Nachfahre eines Jedi zu sein, hielt sich aber zu dieser Zeit noch nicht für bereit für eine Jedi-Ausbildung.[9] Während der Suche nach Mirax im Jahr 11 NSY lernte er viel über sich selbst und seine Vergangenheit. Daraufhin versuchte er, seine Familientraditionen als Pilot und Agent miteinander zu verbinden.[10] Während der Yuuzhan-Vong-Invasion wurde Horn von der Öffentlichkeit zunehmend als Jedi wahrgenommen und war einer der wichtigsten Unterstützer von Luke Skywalkers Taktik, ruhig gegen die Invasoren vorzugehen.

Beziehungen[Bearbeiten]

Chertyl Ruluwoor[Bearbeiten]

Corran lernte Chertyl Ruluwoor etwa sechs Monate nach dem Tod seines Vaters bei dem jährlichen Preisball von CorSec kennen. Sie war eine etwa zwei Meter große Selonianerin, die bei einer typischen Tombola als Gewinn ausgegeben wurde. In dem Fall sollte das eingenommene Geld als Entschädigung für den schäbigen Hauptpreis dienen, doch Horn wollte sie als Partnerin, weswegen er sämtliche Tickets aufkaufte, um Gewinner zu werden. Das Geld spendete Corran dem Fonds und mietete eine Gleiterlimousine für ihr Date. Als sie den Abend zu Ende bringen wollten, merkte Corran, dass er auf ihr Fell allergisch reagierte und sie auf seinen Schweiß. Als sie realisierten, dass sie nicht zusammenpassten, gingen sie freundschaftlich auseinander.[5]

Iella Wessiri[Bearbeiten]

Mit Iella Wessiri arbeitete Horn lange Zeit beim Corellianischen Sicherheitsdienst. Sie verband eine langjährige Freundschaft, bis sie Horn in einem Warenhaus das Leben rettete. Für Horn und Iella begann sich aus der Freundschaft mehr zu entwickeln, allerdings realisierte Corran schnell, dass er nur Gefühle für Iella zeigte, da sie ihm das Leben gerettet hatte. Als sie sich später wiedertrafen, stellten beide fest, dass die ungeplante Trennung zur richtigen Zeit kam, da sie ansonsten wahrscheinlich ihre Freundschaft und Wessiris Ehe zerstört hätten.[4][5]

Erisi Dlarit[Bearbeiten]

Erisi Dlarit war eine Pilotin der Renegaten-Staffel und nach Horns brillanten Leistungen in ihn verliebt. Im Anschluss an die Schlacht von Vladet, bei der er ihr das Leben rette, zeigte sie sich Corran offen für eine romantische Nacht. Entgegen seinen früheren Zeiten erklärte er ihr, dass es nur die Nachwirkungen des Kampfes seien, die ihr diese Gefühle einbrächten. Corran konnte selbst nicht glauben, dieses Angebot auszuschlagen, da er sie sehr attraktiv fand. Als sie ihn zum Beischlaf einlud und er ablehnte, hielt er sich selbst danach für ungeschickt. [4] Bei der Bodenmission auf Coruscant küsste Corran Dlarit leidenschaftlich, um sich vor Kirtan Loor zu verstecken, der einige Meter von ihm entfernt stand. Er entschuldigte sich für seinen Kuss, was Erisi alles andere als entschuldigend empfand. Horn war bemüht, seinen Kopf von seinen Gedanken an sie und seine Geliebte, Mirax Terrik, freizubekommen. Dabei begann er zu verstehen, dass Erisi und er sich zwar körperlich anziehend fanden, doch in Wahrheit grundverschiedene Menschen oder tieferen Bezugspunkt wären. So war er auch vorbereitet, ihr dies während eines ihrer Versuche, ihm näher zu kommen, zu erklären. Zwar stand Horn kurz davor, ihrer Verlockung nicht zu widerstehen, konnte ihr dann aber beibringen, dass sie nicht füreinander gemacht worden seien. Erisi begann es zu verstehen, dass eine Beziehung mit Horn nicht funktionieren würde.[5] Als Corran Erisi als Verräterin der Neuen Republik entlarvte, verlor er jeglichen Bezug zu ihr und wollte sie zur Rechenschaft ziehen. In der Schlacht von Thyferra während des Bacta-Krieges wurde sie schließlich von Horn abgeschossen und starb.[6][7]

Mirax Terrik Horn[Bearbeiten]

Nachdem er sich nicht übereilt mit Erisi Dlarit einlassen wollte, erkannte er, dass Mirax Terrik das, was seiner Meinung nach Erisi Dlarit fehlte, zu bieten hatte. Corran fand sie sehr begehrenswert und legte mit ihr relativ schnell den Familienstreit der Horns und Terriks ad acta. Sie genossen ihre Zeit, die sie miteinander verbrachten, sichtlich und waren stolz auf ihre corellianische Herkunft.[4] Corran offenbarte ihr in der Nacht vor dem finalen Angriff auf Coruscant, dass er sie gern besser kennen lernen würde. Mirax akzeptierte die Chance auf eine Beziehung zueinander und war später traurig, als Corran als tot galt.[6] Nach seiner Rückkehr aus der Lusankya waren sie glücklich, sich wiederzusehen und ihre Beziehung fortsetzen zu können. Dabei störte es sie auch nicht, dass Mirax' Vater Booster Terrik nicht erfreut über die Beziehung war. Schließlich erkannte Corran, als er nach Mirax vermutetem Tod eine emotionale Lücke in seinem Herzen fand, dass er ihr bei ihrer Rückkehr einen Heiratsantrag machen sollte, den sie dann annahm. Einer kleinen Zeremonie auf der Lusankya folgte eine große Feier auf Coruscant, bei der sie sich das Jawort gaben.[7]

Ganner Rhysode[Bearbeiten]

Zu Beginn konnte Corran Horn den jungen Jedi überhaupt nicht ausstehen und betrachte es eher als Bürde, während des Yuuzhan-Vong-Krieges mit ihm gemeinsam auf Missionen zu gehen. Er versuchte, dem jungen Jedi klar zu machen, dass er nicht überheblich sein und auf die Erfahrung der älteren Jedi hören sollte. Nachdem Ganner auf Garqi verletzt worden war, entwickelte sich zwischen den beiden Jedi eine Beziehung, die von großem Respekt und Freundschaft gekennzeichnet war.

Tahiri Veila[Bearbeiten]

Für Corran war Tahiri ein übereifriges junges Mädchen, das sich durch ihre Unbekümmertheit und Gedankenlosigkeit in Gefahren brachte. Das war der Grund, weshalb er ihr nicht richtig vertraute. Nach der Vereinigung von Tahiri und Riina zur neuen Tahiri während des Yuuzhan-Vong-Krieges schien er erst recht kein Vertrauen in sie zu haben, auch, weil sie ihm oft widersprach. Tahiri hingegen wollte, dass der erfahrene Jedi sie akzeptierte und respektierte. Sie versuchte, ihm zu zeigen, was sie konnte, und gab ihm gegenüber gleichzeitig ihre Schwäche zu. Sie meinte, dass sie noch viel Ausbildung brauchen würde, da sie nun ein neues Wesen war, das über die Kräfte der Jedi verfügte, aber nicht über deren Ausbildung. Während der Mission auf Zonama Sekot brach sie sogar in Tränen aus, als sie ihm ihr Herz offenbarte und ihn fragte, ob er ihr Meister werden wollte. Zuerst zögerte Corran, da er selbst nur Jedi-Ritter war, nahm sie dann jedoch provisorisch als Schülerin an, bis er sich diesbezüglich mit Luke Skywalker absprechen. Tahiri war über Corrans Entscheidung erfreut und folgte in der Folgezeit den Anweisungen des älteren Jedi-Ritters, um ihm zu beweisen, dass er richtig entschieden hatte.

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]