Even Piell

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Even Piell Jedi-Rat.jpg
Even Piell
Beschreibung
Spezies:

Lannik[1]

Geschlecht:

männlich[2]

Haarfarbe:

Schwarz[3]

Augenfarbe:

Blau[2]

Körpergröße:

1,22 Meter[1]

Besondere Merkmale:

Narbe am linken Auge[3]

Biografische Informationen
Heimat:

Lannik[4]

Beruf/Tätigkeit:

Jedi[3]

Zugehörigkeit:

Even Piell war ein Lannik-Jedi, der dem Hohen Rat angehörte. Während der Klonkriege wurde er von den Separatisten gefangen genommen und in die Zitadelle gebracht, wo sie ihm Informationen über die strategisch wichtige Nexus-Route entlocken wollten. Obwohl ihn ein Einsatztrupp befreite, starb er auf der Flucht durch ein Anooba, nachdem er die Daten an Ahsoka Tano weitergegeben hatte.

Biografie[Bearbeiten]

Aufstieg der Separatisten[Bearbeiten]

Nach ihrer Rückkehr von der unter Blockade stehenden Welt Naboo berichteten Qui-Gon Jinn und Obi-Wan Kenobi dem Jedi-Rat, dem zu diesem Zeitpunkt auch Even Piell angehörte, von einem Angreifer auf Tatooine, der in den Künsten der Macht ausgebildet war. Er vermutete, dass es sich bei ihm um einen Sith handelte, doch hielten die meisten Ratsmitglieder dies für ausgeschlossen. Qui-Gon berichtete dem Rat außerdem von einem Jungen namens Anakin Skywalker, den er für den Auserwählten hielt. Obwohl er in einer späteren Sitzung geprüft wurde, waren sich die Jedi im Bezug auf seine Aufnahme nicht sicher, da sie zu viel Furcht in ihm spürten. Aufgrund seines hohen Alters entschieden sich die Ratsmitglieder allerdings dazu, ihn nicht auszubilden, sodass Qui-Gon Jinn ihn als seinen eigenen Schüler annehmen wollte. Die Jedi mahnten allerdings zur Ruhe, um die Probleme mit der Handelsföderation zu lösen. Nach der Schlacht auf Naboo, welche die Naboo und ihre Verbündeten, die Gungans, durch die Zerstörung des Droidenkontrollschiffs durch Anakin Skywalker für sich entscheiden konnte, begab sich Even Piell mit den anderen Ratsmitgliedern und dem neuen Kanzler Palpatine nach Naboo. Nach der Trauerfeier für den gefallenen Jinn, der im Duell mit dem Sith gestorben war, nahm Even Piell an der Siegesfeier in der Hauptstadt Theed teil.[3]

Nach einer Reihe von Attentatsversuchen auf Padmé Amidala, nun Senatorin von Naboo, beauftragte der Jedi-Rat Obi-Wan Kenobi und Anakin Skywalker, die Senatorin zu schützen und Ermittlungen anzustellen. Infolge der Ermittlungen traf Kenobi auf Kamino auf eine Klonarmee für die Galaktische Republik, doch wurde er auf Geonosis mit Skywalker und Amidala gefangen genommen. Zu seiner Rettung reisten zweihundert Jedi unter der Führung von Mace Windu dorthin, um die Jedi vor ihrer Hinrichtung zu befreien. Er überlebte die Schlacht[5] und nahm nach der Schlacht den Titel eines Jedi-Generals an.[6]

In Gefangenschaft[Bearbeiten]

Even Piell sieht dem Angriff der Droiden entgegen.

Auf der Rückkehr von einer gefährlichen Mission im Äußeren Rand geriet Even Piells Jedi-Kreuzer unter Beschuss durch eine Flotte der Separatisten. Der Jedi-Meister war im Besitz geheimer Koordinaten der Nexus-Route, die sowohl in die Kernwelten der Galaktischen Republik als auch in die Heimatwelten der Separatisten führte. Während des Angriffs löschte der Jedi die Daten aus der Databank seines Kreuzers und prägte sich einen Teil davon ein, während der ihm unterstellte Kapitän Tarkin die andere Hälfte besaß. Falls ihm die Separatisten so die Informationen entlocken würden, wären sie ohne die andere Hälfte nutzlos für sie. Es gelang den Kampfdroiden, den Kreuzer zu entern und bis auf die Brücke vorzudringen. Piell schlug zwar die angreifenden Superkampfdroiden zurück, doch als er von mehreren Droidekas angegriffen wurde, ergab er sich ihnen. Zusammen mit seinen Offizieren wurde er in die Zitadelle, ein Hochsicherheitsgefängnis auf Lola Sayu, gebracht, wo ihn die Separatisten durch einen Verhördroiden und einige Kommandodroiden folterten, um die geheimen und kriegsentscheidenden Informationen zu erlangen. Even Piell wusste jedoch, dass die Jedi bereits eine Mission zu seiner Befreiung planten und es die Separatisten nicht wagen würden, ihn zu töten, weil sie sonst auf die Informationen verzichten müssten. Gerade als der Verhördroide sein verbliebenes Auge ausstechen wollte, betraten die Jedi und ihre Klone die Zelle. Sie zerstörten die Kommandodroiden und schließlich auch den Verhördroiden, bis Obi-Wan Kenobi und Anakin Skywalker den Jedi-Meister aus seiner Sicherheitsfalle befreiten. Auf dem Weg zur Zelle der Offiziere geriet die Gruppe in einen Hinterhalt einiger Kommandodroiden, die der Aufseher Osi Sobeck geschickt hatte. Es gelang ihnen allerdings, die Droiden im Nahkampf auszuschalten. Als sie kurz darauf in eine Magnetfalle gerieten, hielten Piell und Kenobi die Droiden mit der Macht auf, sodass Skywalker, der aufgrund seiner Armprothese ebenfalls an die Decke gezogen wurde, sein Lichtschwert ergreifen und die Falle zerstören konnte. Wieder bewaffnet stellte es keine Schwierigkeit für die Jedi dar, ihre Gegner auszuschalten. Nachdem sie die Offiziere befreit hatten, teilte sich die Gruppe auf.[2]

Während sich Skywalker seiner Padawan Ahsoka Tano, Tarkin und einigen Soldaten einen Fluchtweg finden sollten, lenkten Piell und Kenobi mit einigen Klonsoldaten die Kampfdroiden ab [2], um die Verfolgung durch die Separatisten zu erschweren.[7] Mithilfe von Sprengladungen lenkten sie die Aufmerksamkeit der Droiden auf sich, die daraus schlossen, dass die Jedi einen Weg zur oberen Landeplattform suchten.[2] Auf dem Weg dorthin stieß die Gruppe in den Lüftungsschächten auf einen Aufklärungsdroiden. Als er versuchte, vor den Jedi zu entkommen, verfolgte ihn Even Piell und zerstörte ihn schließlich. Danach wurden die Schächte mit Sicherheitstüren abgeriegelt, denen sie allerdings ebenfalls entkommen konnten. Daraufhin begaben sie sich bis zur hinteren Landeplattform, wo sie das Schiff beobachteten, auf dem die Rettungseinheit nach Lola Sayu gelangt war. Allerdings konnten sie die Besatzung nicht entdecken, sodass sie versuchten, auf die andere Seite zu gelangen, um einen besseren Blick zu bekommen. Auf dem Weg dorthin wurden sie jedoch von einigen Kampfdroiden umzingelt und zu Osi Sobeck geführt, der damit drohte, die Soldaten umzubringen. Even Piell bekundete allerdings ihre Entschlossenheit, für die Informationen zu sterben, als der Aufseher einen Soldaten hinrichtete. Gleichzeitig wurde jedoch die andere Gruppe entdeckt, sodass Sobeck sie in die Verhörzellen bringen ließ. Auf dem Weg dorthin gelang es den Droiden, die für die Mission umprogrammiert und den Jedi zur Verfügung gestellt worden waren, die Gefangenen an sie übergeben zu lassen, sodass sie sich wenig später befreien konnten.[7]

Tod auf Lola Sayu[Bearbeiten]

Even Piell stirbt in den Armen Ahsoka Tanos.

Unter dem Vorwand, sie auf den Außenposten auf Point Tarron zu bringen, wollten sie ihr Schiff besteigen, als die Droiden die Meldung erhielten, dass die Jedi von umprogrammierten Kampfdroiden begleitet wurden. Daraufhin mussten die Soldaten hinter einigen Frachtkisten in Deckung gehen. Unterstützt von Skywalkers Trupp berieten sie über ihr weiteres Vorgehen, als sie Skywalker auf nahende STAP-Gleiter aufmerksam machte. Dabei nutzte Piell den jungen Jedi-Ritter als Sprungbrett, um zu den Gleitern zu gelangen und sie zu zerstören. Danach sprang er auf einen STAP, den Skywalker ergriffen hatte, und lenkte auf dessen Rücken die Angriffe eines verfolgenden Droiden ab. Allerdings wurde das Gefährt der beiden Jedi kurz darauf von seinem Geschütz abgeschossen, sodass sie sich wieder den anderen anschlossen. Wenig später zerstörte das Geschütz das Schiff der Jedi, sodass sie sich zurückzogen und in den Tunnelsystemen Lola Sayus Deckung suchten. Obwohl der Jedi-Rat eine Flotte zu ihrer Rettung entsandte, musste die Gruppe ausharren, bis die Verstärkung eintraf. Even Piell war allerdings zuversichtlich, die Droiden ein weiteres Mal schlagen zu können.[7] Bei einem weiteren Gespräch mit dem Jedi-Rat erfuhren sie ihren Treffpunkt mit der Rettungseinheit, sodass sie sich trotz weiterer Droidenangriffe dorthin begaben. An einem Felsabgrund gerieten sie erneut in einen Hinterhalt, doch konnten sie sich rechtzeitig abseilen, bevor die Kampfdroiden sie erreichten. Allerdings bemerkte Even Piell kurz darauf das Geheul einiger Anoobas und erkannte, dass Sobeck nun seinen letzten Trumpf ausgespielt hatte. Daraufhin teilte sich die Gruppe auf: Kenobi und Skywalker lenkten die Droiden auf sich, während Piell und Ahsoka die restlichen Truppen zum Treffpunkt führen wollten. Auf dem Weg wurden sie von einigen Krabbendroiden angegriffen, woraufhin der Lannik mit Ahsoka in den Kampf zog. Obwohl sie die Kampfdroiden bezwingen konnten, bemerkte Piell ein Anooba nicht, dass den Jedi angriff und sein Gesicht zerfleischte. Tödlich verwundet bat er Ahsoka, bei ihm zu bleiben und für ihn die Informationen zu überbringen. Obwohl sie zunächst Hilfe holen wollte, erklärte er ihr, dass sie nun der wichtigste Teil der Mission war und die Informationen niemandem sonst übergeben durfte. Nach seinem Tod brachte Ahsoka die Leiche des Jedi-Meisters zu den anderen Truppen, wo sie ihn den Lavabächen des Planeten übergaben, um ihn gebührend zu ehren. Danach brachen sie auf, sodass sie schließlich entkommen konnten. Zurück auf Coruscant gedachten die Jedi seiner und äußerten ihren Schmerz über den Verlust.[8]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Even Piell Jedi-Rat.jpg
Even Piell
Beschreibung
Spezies:

Lannik[1]

Geschlecht:

männlich[2]

Haarfarbe:

Schwarz[3]

Augenfarbe:

Blau[1]

Körpergröße:

1,22 Meter[2]

Besondere Merkmale:

Narbe am linken Auge[1]

Biografische Informationen
Todesdatum:

21 VSY[4]

Heimat:

Lannik[1]

Beruf/Tätigkeit:

Jedi[1]

Padawan(e):

Jax Pavan[5]

Zugehörigkeit:

Even Piell war ein Lannik-Jedi, der sich seiner Heimatwelt verpflichtet fühlte. Nachdem er bei einer Verhandlung zwischen dem Prinzen seiner Heimat und corellianischen Abgesandten allein sieben Terroristen der Red Iaro zurückgeschlagen hatte, entschied er sich dazu, die davongetragene Narbe nicht behandeln zu lassen, sondern als Andenken und Warnung zu tragen, den kleinen Jedi-Meister nicht zu unterschätzen. Bei Verhandlungen auf Malastare zwischen der Red Iaro und der lannikanischen Regierung versuchte Even Piell vergeblich, eine friedliche Einigung zu erreichen. Während der Klonkriege wurde er von den Separatisten gefangen genommen und in die Zitadelle gebracht, wo sie ihm Informationen über die strategisch wichtige Nexus-Route entlocken wollten. Obwohl ihn ein Einsatztrupp befreite, starb er auf der Flucht durch ein Anooba, nachdem er die Daten an Ahsoka Tano weitergegeben hatte.

Biografie[Bearbeiten]

Im Auftrag des Ordens[Bearbeiten]

Even Piell stammte aus einer verarmten Familie auf dem kriegsgebeutelten Planeten Lannik, der aufgrund seiner Machtsensitivität als Kleinkind in den Jedi-Orden aufgenommen wurde und dem Leben in Armut entkommen konnte, indem er im Jedi-Tempel aufwuchs.[5] Nur wenige Jedi konnten nach ihrer Ausbildung ihrer Heimatwelt dienen, [7] doch trat Even Piell kurzzeitig sogar in die Palastwache des Prinzen von Lannik unter Hutar Zash ein.[1] Als die Lannik durch die Terroristengruppe Red Iaro in einen Kleinkrieg stürzte und die zivile Bevölkerung zahlreichen Anschlägen zum Opfer fiel, war der Einfluss der Terroristen innerhalb kürzester Zeit zu einer lokalen Bedrohung für Lannik herangewachsen. Als sich die Situation zuspitzte und die Terroristen sogar mit Bombenattentaten und Killerkommandos drohten, beschloss Even Piell ebenfalls nach Lannik zu reisen, um einem Treffen mit einer corellianischen Delegation und der lannikalischen Königsfamilie[1] über technologische Verbesserungen auf Lannik[8] beizuwohnen und sie vor möglichen Anschlägen zu schützen. Tatsächlich wurden die Versammlung von einem Selbstmordkommando mit bewaffneten Angreifern gestört. Even Piell, der sich allein gegen die Terroristen verteidigte, konnte sieben von ihnen in die Flucht schlagen und die Delegierten sowie die Königsfamilie vor dem Tod bewahren. Der Gruppenführer namens Myk'Chur Finux Zug überlebte die Konfrontation mit Piell. Obwohl er die Narbe, die er sich in dem Gefecht an seiner linken Wange zuzog, mit Bacta behandeln hätte können, entschied er sich dazu, sie als Ehrenmal dafür zu behalten, dass man ihn aufgrund seiner Größe nicht unterschätzen sollte [1] [9] und als grausigen Beweis für die Konfrontation.[10]

Die Jedi schlagen die Yinchorri zurück.

Nachdem die Baronin Omnino bei Verhandlungen mit der Galaktischen Republik angegriffen, aber von Qui-Gon Jinn und Obi-Wan Kenobi gerettet worden war, saß Even Piell der Ratssitzung bei, als die beiden Jedi über das Attentat berichteten.[11] Während des Stark-Hyperraum-Krieges hielt sich Even Piell im Tempel auf und nahm zusammen mit anderen Ratsmitgliedern Kontakt zu den verschanzten Jedi auf Troiken auf, den sie über die Nichte von Plo Koon, der sich dort ebenfalls aufhielt, herstellten.[12] Auch am Ritterschlag von Aayla Secura war er beteiligt.[13] Nachdem die beiden Jedi Peerce und J'Mikel nahe dem Jedi-Tempel von der Kopfgeldjägerin Aurra Sing getötet worden waren, beriet der Rat über das weitere Vorgehen. Even Piell konnte dabei nicht glauben, dass die Jedi im Schatten des Tempels selbst erschlagen worden waren.[14] Im Zuge des Yinchorri-Konflikts hielt sich Even Piell im Jedi-Tempel auf, als die Yinchorri das Gebäude angriffen. Die Jedi hatten dies allerdings vermutet und erwarteten die Krieger bereits, sodass sie die Angreifer unter geringen Verlusten zurückschlagen konnten.[15]

Handelskrise[Bearbeiten]

Im Zuge des Eriadu-Handelsabkommens zwischen den wichtigsten Vertretern der Wirtschaft brach der Kontakt zu dem Jedi-Einsatzteam auf Asmeru ab, dass die Terroristenorganisation Nebelfront aufspüren sollte. Die Gruppe wollte mit der Geiselnahme, der die Jedi in Wahrheit allerdings entgangen waren, einen Abbruch der Verhandlungen erreichen. Im Gegensatz zu den anderen Mitgliedern des Jedi-Rats war Even Piell für ein Kräftemessen mit der Organisation. Er schlug vor, die Nebelfront in Zusammenarbeit mit der Regierung des Senex-Sektors zu stürzen, indem ihr ein Handelsprivileg gegeben wurde, das ihr zuvor aufgrund der dort vorherrschenden Sklaverei nicht gegeben worden. Allerdings gelang es dem Obersten Kanzler, die Krise zu beenden.[16]

Nach ihrer Rückkehr von der unter Blockade stehenden Welt Naboo berichteten Qui-Gon Jinn und Obi-Wan Kenobi dem Rat von einem Angreifer auf Tatooine, der in den Künsten der Macht ausgebildet war. Er vermutete, dass es sich bei ihm um einen Sith handelte, doch hielten die meisten Ratsmitglieder dies für ausgeschlossen. Qui-Gon berichtete dem Rat außerdem von einem Jungen namens Anakin Skywalker, den er für den Auserwählten hielt. Obwohl er in einer späteren Sitzung geprüft wurde, waren sich die Jedi im Bezug auf seine Aufnahme nicht sicher, da sie zu viel Furcht in ihm spürten. Aufgrund seines hohen Alters entschieden sich die Ratsmitglieder allerdings dazu, ihn nicht auszubilden, sodass Qui-Gon Jinn ihn als seinen eigenen Schüler annehmen wollte. Die Jedi mahnten allerdings zur Ruhe, um die Probleme mit der Handelsföderation zu lösen.[3] In der anschließenden Sitzung stimmte Piell mit Eeth Koth überein, da er der Meinung war, dass sie ihren Feind suchen mussten.[9] Nach der Schlacht auf Naboo, welche die Naboo und ihre Verbündeten, die Gungans, durch die Zerstörung des Droidenkontrollschiffs durch Anakin Skywalker für sich entscheiden konnte, begab sich Even Piell mit den anderen Ratsmitgliedern und dem neuen Kanzler Palpatine nach Naboo. Nach der Trauerfeier für den gefallenen Jinn, der im Duell mit dem Sith gestorben war, nahm Even Piell an der Siegesfeier in der Hauptstadt Theed teil.[3] Er nahm auch an der Ratssitzung teil, als die Jedi einen drohenden Angriff durch Ashaar Khorda besprachen.[17]

Verhandlungen auf Malastare[Bearbeiten]

Even Piell, Mace Windu und Adi Gallia auf Malastare

Kurz nach der Schlacht von Naboo beobachtete Even Piell zusammen mit Mace Windu und Ki-Adi-Mundi ein Duell zwischen der Dunklen Frau und Mundis Schüler A'Sharad Hett. Nachdem die Dunkle Frau den Schüler mit einem Fußtritt zu Boden befördert hatte, unterbrachen die Jedi den Kampf. Even Piell bemängelte dabei, dass die Methoden der Lehrerin brutal waren. Obwohl sie entgegnete, dass ihre Art noch als weit schlimmer bezeichnet worden war, erklärte sie den Test für bestanden, während er sich um den Schüler kümmerte. In der darauffolgenden Ratssitzung berichtete Adi Gallia, dass die Terrororganisation Red Iaro Gespräche mit der Regierung von Lannik angeboten hatte, die auf dem neutralen Planeten Malastare stattfinden sollten. Even Piell erklärte sich mit fünf weiteren Mitgliedern des Rates bereit, die Verhandlungen zu begleiten. Als die Jedi nach ihrer Ankunft den Palast besuchten, in dem die Verhandlungen stattfinden sollten, bemerkte Piell, dass die Gruppe beobachtet wurde. Er teilte dies Adi Gallia und Yaddle, der dies ebenfalls aufgefallen war, mit, woraufhin er sich mit Gallia zurückfallen ließ. Ihre Verfolger griffen die Jedi an, woraufhin auch Mundi und A’Sharad Hett dazukamen. Allerdings gelang es den beiden Angreifern, den Jedi zu entkommen. In den Verhandlungen traf er auch mit Finux Zug, dem einzigen Überlebenden der früheren Konfrontation Piells mit den Red Iaro, zusammen, zeigte sich aber ruhig. Auf der Rückkehr zu den Schlafplätzen griff ihn plötzlich Hutar Zash und der Pilot an, die verkündeten, dass für den Sieg der Red Iaro Opfer gebracht werden mussten. Als die Jedi entdeckten, dass sie sich mit Sprenggürteln ausgerüstet hatten, zerschnitt Piell den Gleiter und hielt sich mit Windu und Gallia am Podrenner von Sebulba fest, welcher gerade an einem illegalen Rennen teilnahm, bis sie sich auf den Gleiter der anderen Jedi fallen lassen konnten. Daraufhin begaben sie sich zur Residenz des Prinzen, wo die Red Iaro bereits Akk-Hunde hingebracht hatte, um ihn zu töten. Die Gruppe konnte den Prinzen beschützen und reisten nach dem Ende der Verhandlungen zurück nach Coruscant.[1]

Als die Jedi erfuhren, dass Granta Omega, ein langjähriger Feind des Ordens, mit der Kontrolle über die Titanit-Vorkommen auf Haariden den Bacta-Markt kontrollieren wollte, unterhielt sich Adi Gallia mit Even Piell während einer Sitzung. Obwohl solch ein Verhalten ungewöhnlich war, zeigte es die Wichtigkeit der Situation.[19]

Klonkriege[Bearbeiten]

Verschärfende Konflikte[Bearbeiten]

Nach einer Reihe von Attentatsversuchen auf Padmé Amidala, nun Senatorin von Naboo, beauftragte der Jedi-Rat Obi-Wan Kenobi und Anakin Skywalker, die Senatorin zu schützen und Ermittlungen anzustellen. Infolge der Ermittlungen traf Kenobi auf Kamino auf eine Klonarmee für die Galaktische Republik, doch wurde er auf Geonosis mit Skywalker und Amidala gefangen genommen. Zu seiner Rettung reisten zweihundert Jedi unter der Führung von Mace Windu dorthin, um die Jedi vor ihrer Hinrichtung zu befreien.[20] Even Piell kämpfte in der Arena gegen die Droiden [8] und abtrünnige Streitkräfte [7] der Konföderation unabhängiger Systeme, er nahm nach der Schlacht den Titel eines Jedi-Generals an.[21] Während er das Voranschreiten des Krieges im Rat beobachtete [8], erhielt er den Ruf, immer bereit zu sein, in die Schlacht zu ziehen.[22] In vielen Schlachte sagte man sogar, dass es keinen mutigeren Jedi gab.[5] Even Piell nahm den jungen Jax Pavan als Padawan an[5][23] und begleitete ihn als Mentor durch seine Ausbildung. Er war wie ein Vater für ihn, da er ihm die ersten Schritte in das Mysterium der Macht, den Lichtschwertbau und den Kampf mit dem Lichtschwert zeigte. Später meinte Pavan, er schulde Piell viel. Er brachte ihm bei, dass die Macht nur seine Fähigkeiten stärkte, er aber ohne Macht trotzdem ein Jedi war.[5] Er lehrte ihn, tief ein- und auszuatmen, um sich wieder zu sammeln. Außerdem zitierte er viele Metaphern Piells, in denen er die Macht als Wasser bezeichnete.[24] Aus seiner Sicht identifizierte einen die Macht stärker als alles andere. Als Lehrer wirkte er weder autoritär noch grimmig.[25] Nach einem Duell auf Hypori, in dem fünf Jedi Generäle Grievous bekämpft hatten, beriet der Jedi-Rat darüber, ob Jedi wie Anakin Skywalker in den Rang eines Jedi-Ritters erhoben werden sollten, um gegen eine solche Gefahr wie Grievous besser bewaffnet zu sein. Even Piell wies darauf hin, dass Kanzler Palpatine dies bereits seit Monaten beantragte, obwohl er wie Mace Windu der Meinung war, dass er in Angelegenheiten der Jedi nichts zu sagen hatte. Als Kenobi darauf hinwies, dass er noch eine Prüfung zu bestehen hatte, meinte Piell, dass er in den Spiegel schauen sollte. Auf Yodas Rat hin erhob ihn der Rat in Piells Anwesenheit schließlich zum Ritter.[26]

In Gefangenschaft[Bearbeiten]

Even Piell sieht dem Angriff der Droiden entgegen.

Auf der Rückkehr von einer gefährlichen Mission im Äußeren Rand geriet Even Piells Jedi-Kreuzer unter Beschuss durch eine Flotte der Separatisten. Der Jedi-Meister war im Besitz geheimer Koordinaten der Nexus-Route, die sowohl in die Kernwelten der Galaktischen Republik als auch in die Heimatwelten der Separatisten führte. Während des Angriffs löschte der Jedi die Daten aus der Databank seines Kreuzers und prägte sich einen Teil davon ein, während der ihm unterstellte Kapitän Tarkin die andere Hälfte besaß. Falls ihm die Separatisten so die Informationen entlocken würden, wären sie ohne die andere Hälfte nutzlos für sie. Es gelang den Kampfdroiden, den Kreuzer zu entern und bis auf die Brücke vorzudringen. Piell schlug zwar die angreifenden Superkampfdroiden zurück, doch als er von mehreren Droidekas angegriffen wurde, ergab er sich ihnen. Zusammen mit seinen Offizieren wurde er in die Zitadelle, ein Hochsicherheitsgefängnis auf Lola Sayu, gebracht, wo ihn die Separatisten durch einen Verhördroiden und einige Kommandodroiden folterten, um die geheimen und kriegsentscheidenden Informationen zu erlangen. Even Piell wusste jedoch, dass die Jedi bereits eine Mission zu seiner Befreiung planten und es die Separatisten nicht wagen würden, ihn zu töten, weil sie sonst auf die Informationen verzichten müssten. Gerade als der Verhördroide sein verbliebenes Auge ausstechen wollte, betraten die Jedi und ihre Klone die Zelle. Sie zerstörten die Kommandodroiden und schließlich auch den Verhördroiden, bis Obi-Wan Kenobi und Anakin Skywalker den Jedi-Meister aus seiner Sicherheitsfalle befreiten. Auf dem Weg zur Zelle der Offiziere geriet die Gruppe in einen Hinterhalt einiger Kommandodroiden, die der Aufseher Osi Sobeck geschickt hatte. Es gelang ihnen allerdings, die Droiden im Nahkampf auszuschalten. Als sie kurz darauf in eine Magnetfalle gerieten, hielten Piell und Kenobi die Droiden mit der Macht auf, sodass Skywalker, der aufgrund seiner Armprothese ebenfalls an die Decke gezogen wurde, sein Lichtschwert ergreifen und die Falle zerstören konnte. Wieder bewaffnet stellte es keine Schwierigkeit für die Jedi dar, ihre Gegner auszuschalten. Nachdem sie die Offiziere befreit hatten, teilte sich die Gruppe auf.

Während sich Skywalker seiner Padawan Ahsoka Tano, Tarkin und einigen Soldaten einen Fluchtweg finden sollten, lenkten Piell und Kenobi mit einigen Klonsoldaten die Kampfdroiden ab [27], um die Verfolgung durch die Separatisten zu erschweren.[28] Mithilfe von Sprengladungen lenkten sie die Aufmerksamkeit der Droiden auf sich, die daraus schlossen, dass die Jedi einen Weg zur oberen Landeplattform suchten.[27] Auf dem Weg dorthin stieß die Gruppe in den Lüftungsschächten auf einen Aufklärungsdroiden. Als er versuchte, vor den Jedi zu entkommen, verfolgte ihn Even Piell und zerstörte ihn schließlich. Danach wurden die Schächte mit Sicherheitstüren abgeriegelt, denen sie allerdings ebenfalls entkommen konnten. Daraufhin begaben sie sich bis zur hinteren Landeplattform, wo sie das Schiff beobachteten, auf dem die Rettungseinheit nach Lola Sayu gelangt war. Allerdings konnten sie die Besatzung nicht entdecken, sodass sie versuchten, auf die andere Seite zu gelangen, um einen besseren Blick zu bekommen. Auf dem Weg dorthin wurden sie jedoch von einigen Kampfdroiden umzingelt und zu Osi Sobeck geführt, der damit drohte, die Soldaten umzubringen. Even Piell bekundete allerdings ihre Entschlossenheit, für die Informationen zu sterben, als der Aufseher einen Soldaten hinrichtete. Gleichzeitig wurde jedoch die andere Gruppe entdeckt, sodass Sobeck sie in die Verhörzellen bringen ließ. Auf dem Weg dorthin gelang es den Droiden, die für die Mission umprogrammiert und den Jedi zur Verfügung gestellt worden waren, die Gefangenen an sie übergeben zu lassen, sodass sie sich wenig später befreien konnten.

Tod auf Lola Sayu[Bearbeiten]

Even Piell stirbt in den Armen Ahsoka Tanos.

Unter dem Vorwand, sie auf den Außenposten auf Point Tarron zu bringen, wollten sie ihr Schiff besteigen, als die Droiden die Meldung erhielten, dass die Jedi von umprogrammierten Kampfdroiden begleitet wurden. Daraufhin mussten die Soldaten hinter einigen Frachtkisten in Deckung gehen. Unterstützt von Skywalkers Trupp berieten sie über ihr weiteres Vorgehen, als sie Skywalker auf nahende STAP-Gleiter aufmerksam machte. Dabei nutzte Piell den jungen Jedi-Ritter als Sprungbrett, um zu den Gleitern zu gelangen und sie zu zerstören. Danach sprang er auf einen STAP, den Skywalker ergriffen hatte, und lenkte auf dessen Rücken die Angriffe eines verfolgenden Droiden ab. Allerdings wurde das Gefährt der beiden Jedi kurz darauf von seinem Geschütz abgeschossen, sodass sie sich wieder den anderen anschlossen. Wenig später zerstörte das Geschütz das Schiff der Jedi, sodass sie sich zurückzogen und in den Tunnelsystemen Lola Sayus Deckung suchten. Obwohl der Jedi-Rat eine Flotte zu ihrer Rettung entsandte, musste die Gruppe ausharren, bis die Verstärkung eintraf. Even Piell war allerdings zuversichtlich, die Droiden ein weiteres Mal schlagen zu können.[28] Bei einem weiteren Gespräch mit dem Jedi-Rat erfuhren sie ihren Treffpunkt mit der Rettungseinheit, sodass sie sich trotz weiterer Droidenangriffe dorthin begaben. An einem Felsabgrund gerieten sie erneut in einen Hinterhalt, doch konnten sie sich rechtzeitig abseilen, bevor die Kampfdroiden sie erreichten. Allerdings bemerkte Even Piell kurz darauf das Geheul einiger Anoobas und erkannte, dass Sobeck nun seinen letzten Trumpf ausgespielt hatte. Daraufhin teilte sich die Gruppe auf: Kenobi und Skywalker lenkten die Droiden auf sich, während Piell und Ahsoka die restlichen Truppen zum Treffpunkt führen wollten. Auf dem Weg wurden sie von einigen Krabbendroiden angegriffen, woraufhin der Lannik mit Ahsoka in den Kampf zog. Obwohl sie die Kampfdroiden bezwingen konnten, bemerkte Piell ein Anooba nicht, dass den Jedi angriff und sein Gesicht zerfleischte.[29] Tödlich verwundet[2] bat er Ahsoka, bei ihm zu bleiben und für ihn die Informationen zu überbringen. Obwohl sie zunächst Hilfe holen wollte, erklärte er ihr, dass sie nun der wichtigste Teil der Mission war und die Informationen niemandem sonst übergeben durfte. Nach seinem Tod brachte Ahsoka die Leiche des Jedi-Meisters zu den anderen Truppen, wo sie ihn den Lavabächen des Planeten übergaben, um ihn gebührend zu ehren. Danach brachen sie auf, sodass sie schließlich entkommen konnten. Zurück auf Coruscant gedachten die Jedi seiner und äußerten ihren Schmerz über den Verlust.[29]

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Even Piell im Kampf mit einem Krabbendroiden.

Even Piell war ein langlebiger[30] Jedi-Meister mit einem charakteristischen, marmornen Gesicht [31], der als grausigen Beweis für eine Konfrontation mit einer Überzahl von Gegnern, die den Fehler machten, ihn zu unterschätzen [10], eine auffällige[16] Ehrennarbe[9] in seinem ohnehin von vielen Schlachten vernarbten Gesicht trug.[32] Aus seiner Sicht war ein Jedi auch ohne die Macht noch ein Jedi, da sie ihn lediglich in seiner Kraft stärkte. Für ihn stellte warmes Wasser eine ideale Metapher zur Macht dar.[5] Trotz seiner Wirkung auf Fremde war er weder autoritär noch grimmig.[25] Er galt als humorlos[32] und von sich selbst überzeugt, da er harsch mit anderen umging.[16] Trotz seiner geringen Größe war der kampferprobte Jedi-Meister eine herausragende Persönlichkeit, der als Krieger respektiert wurde und dafür bekannt war, immer für den Kampf bereit zu sein[22] und alles über den Sieg zu wissen.[9] Der Jedi meisterte alle Formen des Kampfes und scheute sich nie vor einem Kampf.[5] Seine Freimütigkeit war allerdings nicht zu unterschätzen.[2] Obwohl der weise Jedi einen großen Wert auf die Diplomatie legte, war er furchtlos und hatte einen eisernen Willen. Er verfügte über vielfältige Machtfähigkeiten, darunter die Selbstheilung.[7] Die Grimmigkeit und Wildheit des stoischen Jedi zeichnete sich in seinem Ehrenkodex aus, der seine Pflichten als Jedi mit den Traditionen der Lannik verband.[8] Er fühlte sich seinem Erbe als Lannik verpflichtet und behielt dabei die Zeichnungen aus vielen Schlachten bei.[33] Even Piell war gegen brutale und zornige Methoden, da er das tun wollte, was die Macht von ihm verlangte. Dadurch gelang es ihm, gedankenschnell zu handeln. Er handelte nicht für Dankbarkeit, sondern aus der Einheit der Macht heraus und für den Frieden der Republik.[1] Trotz seines trockenen Humors[27] und seines hohen Alters war Piell gelenkig und schnell. Aus seiner Entschlossenheit und Zuversicht heraus war er bereit, zum Wohle der Republik und der Jedi zu sterben.[28]

Sein persönlicher Ehrenkodex war eine Verbindung aus den Prinzipien des Jedi-Kodex und den ehrenhaften Traditionen seines lannikalischen Krieger-Volkes. Dies spiegelte sich auch in seiner Persönlichkeit wider, da er großen Wert auf einen geschickten Umgang mit seinem Lichtschwert legte, um trotz seiner geringen Körpergröße seinen kämpferischen Fähigkeiten Nachdruck zu verleihen.[1] Er meisterte alle sieben Formen des Lichtschwertkampfes, ohne sich für eine Variante zu entscheiden.[5] Sowohl seine enorme Fähigkeiten in der Macht als auch sein großes Ehrgefühl und stets weisen Rat waren ausschlaggebend dafür, dass er zu einem Jedi-Meister ernannt wurde und später sogar einen Platz im Hohen Rat der Jedi[1] und dem Rat des Ersten Wissens erhielt.[5] Er galt als herausragende und erfahrene Persönlichkeit [22], da er von vielen Schlachten gekennzeichnet war[33] und seine Meinung im Rat offen kundtat.[2] Auch war er dafür bekannt, alles über das Siegen zu wissen, da er durch seine vielen Kämpfe gegen den Terrorismus den Titel eines tapferen Jedi errungen hatte.[9]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,00 1,01 1,02 1,03 1,04 1,05 1,06 1,07 1,08 1,09 1,10 1,11 1,12 1,13 1,14 Die Malastare Mission
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 Star Wars Character Encyclopedia
  3. 3,0 3,1 3,2 Episode I – Die dunkle Bedrohung
  4. Info zur Angabe des Todesdatums: The Clone WarsHelden auf beiden Seiten (3.10) spielt 21 VSY, da Mina Bonteris Ehemann ein Jahr vorher zu Kriegsbeginn verstorben in der Schlacht von Aargonar war. The Essential Reader's Companion datiert die Ereignisse in The Clone WarsBrüder (4.21) auf ca. 21 VSY. Da laut The Clone Wars: Episoden-Guide die Episode Opfer und Ehre, in der Even Piell getötet wird, zwischen Helden auf beiden Seiten und Brüder spielt, ergibt sich hier das Jahr 21 VSY.
  5. 5,0 5,1 5,2 5,3 5,4 5,5 5,6 5,7 5,8 Coruscant NightsJedi Twilight
  6. Eigenübersetzung von „When I took the Jedi oath, I pledged my hand to the laws of the Republic and my mind to the ways of the Force. But my heart will ever belong to my homeworld.“ (Die Malastare Mission)
  7. 7,0 7,1 7,2 Power of the Jedi Sourcebook
  8. 8,0 8,1 8,2 8,3 The Complete Star Wars Encyclopedia
  9. 9,0 9,1 9,2 9,3 9,4 Meet the Jedi High Council
  10. 10,0 10,1 Episode I – Die illustrierte Enzyklopädie
  11. Qui-Gon & Obi-Wan – Verrat auf Ord Mantell
  12. RepublikDer Stark Hyperspace Krieg
  13. RepublikDas Jedi-Ritual
  14. RepublikDie Jagd nach Aurra Sing
  15. Jedi Council – Aufstand der Yinchorri
  16. 16,0 16,1 16,2 Schleier der Täuschung
  17. Zam Wesell (Comic)
  18. Eigenübersetzung von „What we do, we do not do for gratitude, Adi Gallia. We do it in accordance to the principals of the Force... and for the peace of the Republic!“ (Die Malastare Mission)
  19. Jedi QuestMeister der Täuschung
  20. Episode II – Angriff der Klonkrieger
  21. TCW-Episodenführer: Die Zitadelle auf StarWars.com (Archiv-Link)
  22. 22,0 22,1 22,2 Clone Card: Even Piell auf StarWars.com
  23. Citadel Rescue Episode GuideLeland Chees Blog auf StarWars.com (Archiv-Link im Internet Archiv)
  24. Coruscant NightsStreet of Shadows
  25. 25,0 25,1 Coruscant NightsPatterns of Force
  26. Clone Wars
  27. 27,0 27,1 27,2 The Clone WarsDie Zitadelle (3.18)
  28. 28,0 28,1 28,2 The Clone WarsGegenangriff (3.19)
  29. 29,0 29,1 The Clone WarsOpfer und Ehre (3.20)
  30. The New Essential Guide to Characters
  31. Episode I – Die dunkle Bedrohung (Roman)
  32. 32,0 32,1 Even Piell in der Datenbank von StarWars.com (Archiv-Link im Internet Archiv)
  33. 33,0 33,1 Die illustrierte Chronik der kompletten Saga

  • Even Piell tauchte zum ersten Mal in Episode I – Die dunkle Bedrohung auf, wo er von Michaela Cotrell[1] unter starkem Einsatz von Make-up verkörpert wurde.[2] Seine Ähnlichkeit zu Yoda verleitete viele Fans zu Spekulationen, Even Piell sei artverwandt mit Yoda, sodass er bei manchen Zuschauern den Spitznamen „The pink Yoda“ erhielt.[1]
  • In der Fernsehserie The Clone Wars wird Even Piell von Blair Bess synchronisiert.[1]
  • Auf der Clone Card zu Even Piell wird seine Größe nicht mit 1,22, sondern mit 1,03 Metern angegeben.
  • In der Star Wars Character Encyclopedia wird berichtet, dass Even Piell neben Yoda im Jedi-Rat säße. Neben der Tatsache, dass Even Piell neben Oppo Rancisis und Yaddle, später Shaak Ti, sitzt, ist auf dem darüberstehenden Bild nicht Yoda, sondern Yaddle abgebildet.
  • Im Comic Jedi Council – Aufstand der Yinchorri wird Even Piell mit einem roten Lichtschwert dargestellt, er trägt aber ein grünes.
  • Das kanonische Nachschlagewerk Ultimate Star Wars bezeichnet ihn als Zabrak von Nar Shaddaa, es ist jedoch davon auszugehen, dass diese Daten fälschlicherweise von dem nebenstehenden Eintrag von Eeth Koth übernommen wurden.
  • Im Juni 2008 erschien der Roman Jedi Twilight, in dem Even Piell der Order 66 und der anschließenden Jedi-Säuberung entkommt. Am Anfang der Geschichte, die zwei Monate nach Die Rache der Sith spielt, wird er auf der Flucht vor den Sturmtruppen tödlich verwundet und beauftragt in seinen letzten Atemzügen den Deserteur Nick Rostu, den Droiden 10-4TO zu suchen, der wichtige Informationen im Kampf gegen das Imperium besitzt. Im Glauben, das einzige überlebende Ratsmitglied zu sein, möchte er außerdem, dass er seinen ehemaligen Schüler Jax Pavan findet, um die Mission mit ihm zu erfüllen. Sein Tod wird in der Macht sowohl von Pavan als auch von Darth Vader gespürt, was letztlich dazu führt, dass der Sith-Lord ihnen eine Falle stellen und die Pläne vereiteln kann. In der Episode Opfer und Ehre wird Even Piell allerdings durch ein Anooba getötet. Die Folge spielt in Chronologie während der Klonkriege, während Jedi Twilight in den Nachwehen der darauffolgenden Jedi-Säuberung spielt. Der Episodenführer zu Opfer und Ehre erklärt die Änderung folgendermaßen: „The Expanded Universe of Star Wars novels originally had Even Piell survive the Clone Wars only to be killed while as a fugitive in the early days of the Empire. Piell’s death in the Citadel Mission is the character’s true fate.“ Damit stellt sie die Handlung der Episode als die maßgebende dar.[3] Obwohl die Episode damit den Handlungsaufbau von Jedi Twilight untergräbt, informierte Leland Chee, der Keeper of the Holocron, darüber, dass der Rest der Reihe inhaltlich intakt bleibt.[4] Unter Fans löste Even Piells Tod in Opfer und Ehre eine Protestwelle gegen die ohnehin wegen ihrer Abweichungen vom ursprünglichen Kanon kritisierte Serie aus. Obwohl Even Piell in keiner Quelle getötet wurde, die vor Die Rache der Sith und damit während der Klonkriege spielt, war er während der Ratssitzungen in Die Rache der Sith nicht anwesend. Sein Auftreten in Angriff der Klonkrieger war lediglich der Tatsache geschuldet, dass die Modelle aus Die dunkle Bedrohung wiederverwendet wurden. Als für The Clone Wars nach einem prominenten Jedi gesucht wurde, der in der Serie den Tod finden konnte, fiel die Wahl auf Even Piell, zumal dies erklären würde, wen Anakin Skywalker in Die Rache der Sith im Jedi-Rat ersetzt. Allerdings war sein Auftritt und das damit verbundene Ableben erst nach der Veröffentlichung des Romans sicher, sodass sein Tod aus Jedi Twilight nur in wenigen Quellen verbreitet wurde.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]