Lott Dod

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Autoren.png

Unvollständiger Artikel
Dieser Artikel ist unvollständig und bedarf einer Ergänzung einzelner oder mehrerer Abschnitte. Hilf mit!
Begründung: The Clone Wars ist nur teilweise vorhanden (Spion des Senats und Helden auf beiden Seiten fehlen)zuchini1999 17:28, 12. Feb. 2016 (CET)
Lott Dodd.jpg
Lott Dod
Beschreibung
Spezies:

Neimoidianer[1]

Geschlecht:

männlich[1]

Augenfarbe:

Rot[2]

Körpergröße:

1,90 Meter[1]

Biografische Informationen
Heimat:
Beruf/Tätigkeit:

Senator[2]

Organisation:

Galaktischer Senat[2]

Zugehörigkeit:

Lott Dod war ein neimoidianischer Senator der Galaktischen Republik, der im Galaktischen Senat seinen Heimatplaneten Cato Neimoidia und die Interessen der Handelsföderation vertrat. Während der Naboo-Krise im Jahr 32 VSY nahm er die Vorgehensweise der Handelsföderation in Schutz, die eine Blockade um den Planeten Naboo errichtet hatte, um gegen die Besteuerung der freien Handelsrouten zu protestieren. Trotz der Niederlage der Handelsföderation in der Naboo-Krise und der damit verbundenen Antipathie gegen die Neimoidianer, war Lott Dod auch während der Klonkriege im Senat vertreten, da er öffentlich Nute Gunrays Handeln missbilligte, und die Unschuld der Handelsföderation am Krieg beteuerte. Im Geheimen aber spielte Lott Dod doppeltes Spiel mit den Separatisten. Er stritt zum Beispiel eine separatistische Beteiligung an der Blockade des Mondes Pantora ab, kooperierte jedoch mehrmals mit den Separatisten. So traf sich Dod mit dem Geonosianer Poggle und mit dem Senator Rush Clovis auf Cato Neimoidia. Mittels dieses Treffens planten die drei, auf Geonosis eine neue Droidenfabrik zu errichten. Als im Senat über die Deregulierungspolitik der Banken diskutiert wurde, versuchten Dod und andere Senatoren, die Friedensgespräche der Republik und der Separatisten-Allianz zu vereiteln, wobei Graf Dookus Eingriff dies auch begünstigte.

Biografie[Bearbeiten]

Zeit als Senator und Naboo-Krise[Bearbeiten]

Im Jahr 32 VSY hatte Lott Dod das Amt eines Senators im Galaktischen Senat inne, und ging seiner Aufgabe als der Handelsföderation und der neimoidianischen Welten nach.[2] Als Senator Palpatine die Besteuerung der freien Handelsrouten vorschlug und der amtierende Kanzler Valorum diesen Vorschlag annahm, protestierte die Handelsföderation dagegen, indem der Vizekönig Nute Gunray den Planeten Naboo blockieren ließ. Die Situation eskalierte immer weiter, sodass die Handelsföderation den ganzen Planeten besetzte und die Hauptstadt Theed eroberte. Nach der Einnahme Theeds zwang Nute Gunray die Königin Amidala, einen Vertrag zu unterschreiben, welcher der Föderation noch mehr Macht verschaffen könnte und das Leiden des Volkes von Naboo beendete. Kurz nach dem Eintreffen Amidalas auf Coruscant wurde eine Sitzung im Galaktischen Senat abgehalten, an der Amidala auch teilnahm. In der Sitzung schilderte Senator Palpatine die schlimme Lage auf Naboo und beschuldigte die Handelsföderation des Verbrechens, woraufhin Senator Dod Palpatines Rede ohne Erlaubnis unterbrach, die Anschuldigungen empört leugnete und ein Untersuchungsausschuss vorschlug, der die Lage genauer überprüfen sollte. Amidala jedoch wusste, dass Dod nur auf Zeit spielte und betonte die schlimme Situation auf Naboo. Auf Vorschlag Palpatines erhob Amidala anschließend einen Misstrauensantrag gegen Kanzler Valorum. Daraufhin fanden Neuwahlen statt, und Senator Palpatine wurde zum Obersten Kanzler gewählt. Nach dieser Sitzung reisten Amidala und ihr Gefolge nach Naboo zurück, um das Problem selbst in die Hand zu nehmen. Währenddessen zog die Handelsföderation in einem letzten großen Akt Großteile ihres Militärs auf Naboo zusammen, um die Armee der einheimischen Gungans aus dem Weg zu räumen. Jedoch wurde das Droiden-Kontrollschiff, das die Droidenstreitmacht auf Naboo kontrollierte vernichtet, sodass die Droidenarmee besiegt und Vizekönig Nute Gunray und sein Berater Rune Haako festgenommen wurden. Auf Coruscant sollten sie verhört werden. Da Lott Dod von diesen Anschuldigungen und der Anklage frei blieb, war sein Sitz im Senat weiterhin erhalten.[2]

Klonkriege[Bearbeiten]

Doppeltes Spiel[Bearbeiten]

Lott Dod will Katuunko von einer Beteiligung an der Ryloth-Krise abhalten.

Als der Planet Ryloth von den Separatisten angegriffen wurde, brach die Versorgung auf dem Planeten zusammen, sodass die Twi'lek auf Ryloth leiden mussten. Die Republik entsandte daraufhin Senator Bail Organa von Alderaan und den Abgeordneten Jar Jar Binks von Naboo nach Toydaria, um den amtierenden König Katuunko zu bitten, Toydaria als Umlandepunkt für Versorgungsgüter nach Ryloth zu nutzen. Diese Anweisung wurde von den konföderierten Kampfschiffen jedoch abgehört, sodass Count Dooku Lott Dod kontaktierte, und den Neimoidianer nach Toydaria sandte, um das Vorhaben der Republik zu vereiteln. Während Senator Organa und Senator Binks bereits mit Katuunko und dem toydarianischen Rat verhandelten, unterbrach Dod das Gespräch, und stellte klar, dass die Beziehungen zwischen der Handelsföderation und Toydaria ins Wanken geraten würden, sollte Katuunko trotz der Neutralität Toydarias der Bitte der Senatoren nachgehen. Nach dem Katuunko sich mit dem Rat beriet, ging er doch auf Lott Dods Wunsch ein. Im Geheimen schloss der König, obwohl er sich anders entschieden hatte, mit der Republik einen Pakt, der es gestattete, Toydaria als Umlandepunkt für die Versorgungsgüter zu nutzen,sollte die Handelsföderation von den Lieferungen nichts mitbekommen. Jar Jar Binks schaffte es während des gemeinsamen Abendmahls, während die Güter eintrafen und, die Gäste mithilfe ein paar Tricks abzulenken, sodass niemand etwas von den Lieferungen mitbekam. Nachdem Lott Dod erfahren hatte was passiert ist war er sehr verärgert, hatte jedoch keine Beweise, die die Beteiligung Toydarias am Krieg zeigten.[5]

Im Laufe des Krieges wurde die Verbindung zwischen der Handelsföderation und der Konföderation unabhängiger Systeme festgestellt, wobei Dod weiterhin diese Tatsache abstritt und das Unternehmen in den Schutz nahm. Nute Gunray, sowie die übergelaufenen Mitglieder der Handelsföderation zur Konföderation unabhängiger Systeme[6] bezeichnete er als Extremisten, die die Prinzipien der Föderation missachten. Mittels dieser Aussagen behielt Dod zudem weiterhin einen Platz im Senat, sodass Dod auch bei Abstimmungen zu sehen war. Trotzdem waren viele skeptisch gegenüber Dod und der Handelsföderation aufgrund der vergangenen Taten.

Die pantoranische Senatorin Riyo Chuchi beschwerte sich im Senat über die Blockade von ihrem Heimatplaneten Pantora aufgrund von nicht gezahlten Schulden und warf Dod vor, mit den Separatisten zusammenzuarbeiten. Dod stritt dies ab und erklärte, dass die Föderation neutral sei und nur die nicht gezahlten Schulden einfordere. Um Dods Aussage zu widerlegen beschloss Chuchi mithilfe der Jedi-Padawan Ahsoka Tano ein Schiff der Handelsföderation zu infiltrieren und Informationen zu bekommen. Die Durchführung ihres Planes erfolgte als erstes mittels einer Einladung von dem neimoidianischen Hochrangigen der Handelsföderation namens Sib Canay in sein Schiff, in dem Verhandlungen zwischen Chuchi und Canay stattfinden sollten. Nach ihrer Ankunft versteckten sich die Senatorin und die Jedi, und belauschten Sib Canay mit einem anderen Neimoidianer. In diesem Gespräch erfuhren die beiden, dass tatsächlich von einer separatistische Beteiligung an der Blockade die Rede war. Kurz nach dem Gespräch wurden sie von Canay und seinem Komplizen erblickt, der Kampfdroiden zu ihnen schickte, die aber von Ahsoka Tano eliminiert wurden, sodass zur Rede gestellt wurde. Mit diesen Beweisen konfrontierte Senatorin Chuchi im Senat Lott Dod, der meinte, dass die Separatisten es mal wieder geschafft haben, die Föderation zu infiltrieren, um ihre Interessen durchzusetzen. Außerdem sagte Dod, dass Sib Canay anscheinend ein Extremist sei und die Blockade über Pantora als Entschädigung aufgehoben werde, sodass der Handel wieder möglich wird.[7]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]


LottDod.jpg
Lott Dod
Beschreibung
Spezies:

Neimoidianer[1]

Geschlecht:

männlich[2]

Augenfarbe:

Rot[1]

Körpergröße:

1,90 Meter[2]

Körpermasse:

79 Kilogramm[3]

Biografische Informationen
Heimat:
Beruf/Tätigkeit:

Senator[5]

Organisation:

Galaktischer Senat[5]

Zugehörigkeit:

Der Neimoidianer Lott Dod war ein Senator der Galaktischen Republik, der innerhalb des Senats die Interessen der Handelsföderation vertrat. Im Jahr 32 VSY war er maßgeblich daran beteiligt, die Vorgehensweise der Handelsföderation zu verteidigen, die über dem Planeten Naboo eigenmächtig eine Blockade als Protest für die hohen Handelssteuern errichtet hatte. Während der Klonkriege behielt Dod weiterhin einen Platz im Senat der Republik, da er öffentlich missbilligte, was Vizekönig Nute Gunray tat und die Unschuld der Handelsföderation beteuerte. So leugnete er eine separatistische Beteiligung an der Blockade des Mondes Pantora, förderte im Geheimen jedoch die Vorgehensweise der Separatisten und traf sich während des Krieges mit dem Separatistenführer Poggle dem Geringeren, der auf Geonosis eine weitere Droidenfabrik errichten ließ. Nachdem im Galaktischen Senat die Deregulierungspolitik der Banken debattiert wurde, versuchte Dod mit weiteren abtrünnigen Senatoren Friedensgespräche zwischen der Republik und der Separatisten-Allianz zu verhindern, was durch Graf Dookus Eingreifen von Erfolg gekrönt war.

Biografie[Bearbeiten]

Arbeit als Senator[Bearbeiten]

Lott Dod ist empört über die erhobenen Handelssteuern

Lott Dod wurde auf dem Planeten Neimoidia geboren.[1] Er wurde ein einflussreicher Neimoidianer, der als bedeutendes Mitglied der Handelsföderation in der Öffentlichkeit bekannt war. Aufgrund der Größe und ihrem Einfluss wurde es der Handelsföderation gestattet, einen Platz im Galaktischen Senat der Republik einzunehmen, der von Lott Dod als Senator ausgefüllt werden sollte. Mit dem Platz im Senat sorgte die Handelsföderation vor allem durch die Bestechung einzelner Senatoren, wie beispielsweise dem Gran-Senator Aks Moe von Malastare, für Manipulationen von Abstimmungen zu ihren Gunsten.[7] Auf Neimoidia selbst ließ Lott Dod einen Palast errichten, der auch noch während der Klonkriege von ihm genutzt wurde.[6] Obwohl Dod eine politische Position hatte, hatte der Neimoidianer auch Befehlsgewalt über Teile der Droidenarmee. Der Droide OOM-9 war beispielsweise darauf programmiert, Lott Dod neben Vizekönig Nute Gunray als seinen Herrn zu betrachten.[8] Ebenfalls in Dods Diensten war sein Gehilfe Mik Regrap, der Dod bei diplomatischen Missionen unterstützte. Dennoch reichte Lott Dods Einfluss nicht so weit, um Kanzler Valorums Beschluss zur Besteuerung der Freihandelszonen und bestimmter Handelsrouten zu verhindern. Das Bereisen dieser Routen, die bis in die entlegenen Gebiete des Äußeren Randes reichen, war bis zu diesem Zeitpunkt steuerfrei, sodass die Handelsföderation dieses ohnehin verarmte Gebiet weiter ausbeuten und dabei erhebliche Gewinne einstreichen konnte.[9] Im Galaktischen Senat protestierte der Neimoidianer und beschuldigte den Kanzler eines absichtlichen, wenn auch nicht offensichtlichen, Angriffs auf die Rechte der Handelsföderation, die von ihren Geschäften lebte. Dod schaffte es, eine Reihe von Senatoren in den Streit mit einzubeziehen, und kündigte an, dass die Handelsföderation nicht länger tatenlos zusehen würde, wie Angriffe auf ihre Kolonien und Handelsschiffe einfach hingenommen würden.[7]

Durch einen Vorschlag des Senators Palpatine von Naboo wurde das Thema der Handelsroutenbesteuerung jedoch nach Eriadu verlegt. Lott Dod reiste mit dem amtierenden Vizekönig Gunray auf den Industrieplaneten, um an der Debatte teilzunehmen. Insgeheim hatte Gunray zu dieser Zeit eine Allianz mit Darth Sidious begründet, einem Sith-Lord, der in Wirklichkeit Senator Palpatine selbst war. Auf Eriadu trafen die Abgeordneten des Senats und die Vertreter der Handelsföderation zusammen, wobei Dod und Gunray von zwölf Kampfdroiden begleitet wurden, die die Neimoidianer schützen sollten. Durch Sidious’ und Gunrays Allianz stellte der Sith-Lord Gunray einen weiteren Kampfdroiden zur Seite, der darauf programmiert war, alle anwesenden, nicht-neimoidianischen Abgeordneten im Vorstand der Handelsföderation zu töten. So kam es, dass der Droide das Feuer eröffnete und die Führungsebene des Unternehmens ausgelöscht wurde, weshalb Gunray nun die gesamte Macht über die Föderation hatte. Zurück im Galaktischen Senat musste Dod verärgert mit ansehen, wie die Besteuerung der Handelsrouten durch die Resolution BR-0371 letztendlich doch legalisiert wurde.[7] Nachdem die Republik durch ihren politischen Apparat die Besteuerung der Handelsrouten durchgesetzt hatte, folgte eine folgenschwere Protestaktion, bei der sich Vizekönig Nute Gunray im Jahr 32 VSY von Darth Sidious dazu verleiten ließ, den provinziellen Planeten Naboo mit einem Handelsembargo zu belegen und ihn schließlich zu besetzen. Als die amtierende Königin des Planeten, verurteilte Amidala mit Senator Palpatine das aggressive Vorgehen der Handelsföderation im Senat, doch Lott Dod reagierte mit Empörung über die Anschuldigungen der Abgeordneten. Er dementierte ein illegales Vorgehen und schlug die Bildung eines Ausschusses vor, der Königin Amidalas Anschuldigungen auf ihre Ernsthaftigkeit prüfen sollte. Amidala durchschaute jedoch die Absicht des Neimoidianers, der sich einer Verzögerungstaktik bediente, und stellte einen Misstrauensantrag gegen Kanzler Valorum, sodass in den folgenden Neuwahlen Palpatine zum neuen Obersten Kanzler gewählt wurde. In einem letzten großen Akt zog der Großteil der Droidenstreitmacht auf Naboo gegen die heimischen Gungans aus, die auf den weiten Grasebenen eine Armee zusammengezogen hatten. Durch die Zerstörung des Droiden-Kontrollschiffes im Orbit Naboos konnte die Armee jedoch besiegt und Vizekönig Gunray und seine Adjutant Rune Haako festgenommen werden, woraufhin beiden auf Coruscant der Prozess gemacht werden sollte. Lott Dod hingegen blieb von den Anschuldigungen des Angriffs auf Naboo frei und behielt seinen Sitz im Galaktischen Senat.[5]

Klonkriege[Bearbeiten]

Doppeltes Spiel[Bearbeiten]

Lott Dod will Katuunko von einer Beteiligung an der Ryltoh-Krise abhalten.

Kurz vor dem Ausbruch der Klonkriege, im Jahr 22 VSY, kam es zu einem ernsten Zwischenfall, als Lott Dod während eines Speederunglücks gegen ein Wassersilo flog. Dadurch wurde er schwer verletzt und in einem Krankenhaus behandelt. Noch während er sich nach einer erfolgreichen Bacta-Therapie und einer Operation im Fobosi District Medcenter erholte, nahm er seine Arbeit bereits wieder auf.[10] Er zeigte sich empört, als der Twi'lek-Senator Orn Free Taa während der Aufführung Amberdawn einen unbedachten Scherz über Dods Speeder-Unfall machte, woraufhin sich der Senator öffentlich bei ihm entschuldigte.[11] Als es kurz darauf zu einem Scharmützel zwischen einem republikanischen Schiff und Droiden-Sternenjägern inmitten des Ando-Systems kam, warf der Senator Rasit Brun der Handelsföderation vor, die Aqualishaner mit Waffen und Kriegsmaterialien zu versorgen. Lott Dod reagierte umgehend mit einer Verlautbarung aus der Klinik, in der er die Andeutungen als falsch und unverschämt zurückwies.[12] Als die Versorgung für den Planeten Ryloth aufgrund der separatistischen Angriffe im ersten Kriegsjahr zusammenbrach, entsandte die Republik den Senator Bail Prestor Organa nach Toydaria, um den amtierenden König Katuunko zu bitten, den Planeten als Umladepunkt für Versorgungsgüter nach Ryloth nutzen zu dürfen. Nachdem diese Information von konföderierten Schiffen abgefangen wurde, setzte sich Graf Dooku mit Senator Dod in Verbindung, um ihn ebenfalls dorthin zu schicken, wo er den Transport verhindern sollte. Auf Toydaria unterbrach Dod die Verhandlungen Organas und machte Katuunko klar, dass die Handelsbeziehungen zwischen der Föderation und der Planet ins Wanken geraten würden, sollte sich Toydaria trotz seiner Neutralität entscheiden, den umkämpften Planeten zu versorgen. Obwohl Katuunko seinen Forderungen nachgab, schloss er im Geheimen einen Pakt mit der Republik und gewährte ihnen seine Welt als Ausgangspunkt für die Lieferungen. Nachdem Dod von den Lieferungen nach Ryloth erfahren hatte, reagierte er verärgert, konnte aber keine Beweise liefern, die eine Beteiligung Toydarias am Krieg untermauerten.[13]

Als Kontakte der Handelsföderation zur Konföderation unabhängiger Systeme offenbart wurden und die Klonkriege ausbrachen, versuchte Dod weiterhin, die Unschuld des Unternehmens zu beteuern. Obwohl Nute Gunray und viele andere Neimoidianer zu den Separatisten übergelaufen waren[14], bezeichnete Dod Gunray und sein Gefolge als Abtrünnige, die den Prinzipien der Föderation den Rücken gekehrt hatten. Lott Dods Distanzierung zu Gunray und den Separatisten verschaffte ihm und der Handelsföderation letztendlich weiterhin einen Platz im Galaktischen Senat, sodass dieser bei Abstimmungen und Entscheidungen weiterhin präsent war. Trotz allem standen viele Senatoren Dod und der Handelsföderation skeptisch gegenüber. Als die pantoranische Senatorin Riyo Chuchi im Galaktischen Senat die Vorgehensweise der Handelsföderation verurteilte, die wegen nicht gezahlten Schulden eine Blockade über Pantora verhängt hatte, warf sie Dod und seiner Organisation vor, mit der Konföderation unabhängiger Systeme gemeinsame Sache zu machen. Dod beteuerte die Neutralität der Föderation und erklärte, dass sie nur das ihr zustehende Recht in Anspruch nehme, die Schulden einzutreiben. Chuchi gelang es jedoch mit der Jedi Ahsoka Tano Beweise zu sichern, die für eine separatistische Beteiligung bei der Blockade Pantoras sprachen. Sie schleusten sich auf das Schiff der Handelsföderation ein, wo beide von Kampfdroiden attackiert wurden, die unter dem Befehl des separatistischen Sib Canays standen. Im Senat mit diesen Beweisen konfrontiert, erklärte Lott Dod, dass es den Separatisten wieder einmal gelungen war, die Handelsföderation zu infiltrieren, um ihre Interessen durchzuführen. Offensichtlich habe Sib Canay nicht im Sinne der Föderation gehandelt. Dod kündigte im Senat an, dass die Blockade über Pantora als Entschädigung aufgehoben und der freie Handel wieder ermöglicht werden sollte.[15]

Unterstützung der Konföderation[Bearbeiten]

Lott Dod, Nix Card und Gume Saam schmieden Pläne.

Ein weiteres Mal trat Lott Dod außerhalb des Senats in Aktion, als er sich insgeheim auf Cato Neimoidia mit Erzherzog Poggle, dem Vertreter der Geonosian Industries traf, der auf Geonosis eine große Droidenfabrik in Betrieb genommen hatte. In seinem Palast verborgen, besprachen beide die weitere Durchführung der Pläne, wobei der übergelaufene Senator von Scipio, Rush Clovis, sie bei ihrem Vorhaben unterstützte. Dabei missfiel Dod allerdings, dass sich zu dieser Zeit auch Padmé Amidala auf Cato Neimoidia befand, die von Clovis eingeladen worden war. In Wirklichkeit jedoch arbeitete Amidala für den Rat der Jedi, der Clovis schon einige Zeit verdächtigte die Konföderation zu unterstützen, eine Verbindung, die Dod bereits ahnte. Um sie auszuschalten und ein Druckmittel gegen Clovis in der Hand zu haben, der mit finanziellen Kürzungen für die Droidenfabrik gedroht hatte, vergiftete er die Senatoren beim abendlichen Dinner. Dennoch erfuhr Amidala von den Plänen und konnte ein Hologramm sicherstellen, dass die neu gefertigte Droidenfabrik zeigte. Kurz darauf entfaltete das Gift jedoch seine Wirkung, und nachdem Clovis Padmé erkrankt aufgefunden hatte, übergab er sie der Obhut Anakin Skywalkers, der ebenfalls mitgereist war. Clovis erzwang mit seinem Blaster das Gegenmittel von Lott Dod und begleitete die Senatorin und Skywalker zu ihrem Schiff, wurde von dem Jedi jedoch zurückgelassen, woraufhin Dod und Poggle ihn mit einigen Kampfdroiden stellten.[6] Im fortlaufenden Krieg tagte der Senat über eine Verstärkung der Klonarmee, um die schweren Verluste der vergangenen Schlachten auszugleichen. Als mehrere Senatoren, darunter auch Bail Organa und Padmé Amidala, Stimmen gegen die Aufstockung der Truppen sammelten und bei der Debatte den drohenden Bankrott der Republik zur Sprache brachten, eröffnete Lott Dod dem Senat, dass der drohende Bankrott der Republik durch das vorgeschlagene Gesetz verhindert werden könnte, da mit der Aufstockung der Truppen auch über ein Gesetz zur Deregulierung von Banken verhandelt wurde. Nachdem die Sitzung vertagt wurde, zog sich Dod zurück und traf sich in den Senatsräumen mit Nix Card, einem Vertreter des Bankenverbandes, und dem Ishi-Tib-Senator Gume Saam. Dort schmiedete er zusammen mit dem Muun Pläne, um die Forderungen im Senat durchzusetzen, jedoch lehnte Card ein Attentat auf Amidala ab. Stattdessen beschlossen sie, dass ein gezielter Angriff von Seiten der Separatisten auf Coruscant durchgeführt werden sollte, da dies die Stimmung im Senat für die Truppenaufstockung kippen lassen würde. Kurze Zeit bevor der Vorschlag zu Friedensgesprächen mit der Konföderation verabschiedet wurde, griffen einige Infiltratordroiden den Stadtplaneten an, sodass Dod die Stimme erhob, um mitten im Senat zu verkünden, dass die Separatisten-Allianz augenscheinlich nicht bereit wäre, Frieden zu schließen. Durch den Anschlag waren die Senatoren entrüstet genug, um dem Gesetz zur Deregulierung der Banken zuzustimmen.[16] Kurz darauf entschied sich der Senat trotz des starken Widerstandes einiger Senatoren mit einer knappen Mehrheit auch für eine Aufstockung der Truppen, wodurch die Profite für die Handelsföderation und den Bankenclan stiegen.[17]

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Lott Dod

Lott Dod gehörte der Gruppe von Senatoren im Galaktischen Senat an, die durch ihre Pedanterie und Korruption das regierende Gremium der über Jahrtausende währenden Demokratie in Verruf brachten. Mit seinem arroganten, skrupellosen sowie scharfsinnigen Charakter verstand es Lott Dod wie kaum ein anderer, die Ziele der Handelsföderation nicht nur mithilfe bürokratischer Winkelzüge durchzusetzen, sondern auch mit Zuhilfenahme krimineller Energie in Form von Bestechung. Obwohl Dod ursprünglich vom Planeten Neimoidia stammte, war er gierig genug, um im Senat eher die Interessen der Handelsföderation als jene seiner eigenen Heimat zu vertreten. So frönte er mit seinem purpurfarbenen Gewändern und seinen ebenso glamourösen Kopfbedeckungen für den typischen Prunk der Neimoidianer und wusste dabei jeden legitimen Versuch zu verhindern, der die Ausdehnung der Handelsföderation hätte einschränken können. Dazu kam, dass er in einer Zeit lebte, in der diese Tugenden innerhalb einer derart verantwortungsbewussten Position kein Einzelfall waren, sodass seine Machenschaften nur bei wenigen auf Ablehnung stießen. So fand Dod auch schnell einen Verbündeten, den gleichermaßen korrupten Senator Aks Moe vom Planeten Malastare.[1]

Dod war ein hinterlistiges Individuum, das im Senat während der Klonkriege ein doppeltes Spiel spielte. Obwohl er im Galaktischen Senat ständig beteuerte, nichts mit den Separatisten zu tun zu haben, war er mit ihnen enger verbunden, als er behauptete. Um seine Pläne durchzusetzen, war er sogar zu Mord bereit, sogar wenn es sich bei dem Opfer um ein Mitglied des Senats handelte.[6] Um sein doppeltes Spiel zu spielen, bekam er von Seiten der Handelsföderation und von der Konföderation unabhängiger Systeme Bestechungsgelder, die er gerne entgegen nahm.[2] Als Vertreter der Handelsföderation im Senat war Dod auf sein Äußeres bedacht. So trug er eine neimoidianische Senatorenmitra mitsamt einem diplomatischen Ploov. Des Weiteren bedeckte ein blauer Mantel seinen Körper, der seinen Status als Oberster Vertreter deutlich machte.[9] Sein finsterer Blick scheint charakteristisch zu sein, da er kaum eine andere Regung im Gesicht zeigte.[4]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]