Mander Zuma

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mander Zuma.jpg
Mander Zuma
Beschreibung
Spezies:

Mensch

Geschlecht:

männlich

Biografische Informationen
Beruf/Tätigkeit:

Jedi-Archivar

Meister:

Tionne Solusar

Schüler:

Toro Irana

Titel:

Jedi-Meister

Bewaffnung:

Lichtschwert

Zugehörigkeit:

Neuer Jedi-Orden

Mander Zuma war ein menschlicher Meister des Neuen Jedi-Ordens, der zur Zeit der Neuen Republik lebte. Im Jahr 19 NSY wurde er in den Äußeren Rand entsandt, um die Umstände des Todes seines Schülers Toro Irana zu untersuchen. Zusammen mit Toros Schwester, der Raumfahrerin Reen Irana, und ihrem Partner Eddey Be'ray deckte er dabei eine Operation zur Verbreitung des suchterzeugenden Gewürzes Tempest auf. Gemeinsam konnten sie die Droge bis zu ihrem Ursprung zurückverfolgen, die Verantwortlichen ausschalten und den Handel mit Tempest zerschlagen.

Biografie[Bearbeiten]

Ermittlungen auf Makem Te[Bearbeiten]

Wie viele andere Jedi in den ersten Jahren der Neuen Republik wurde Mander Zuma erst spät in seinem Leben ausgebildet. Als Schüler der Archivarin Tionne Solusar lernte er die Macht zu nutzen und sammelte einen Kristall, mit dem er sein eigenes Lichtschwert konstruierte. Er erreichte den Rang eines Meisters und nahm mit dem Pantoraner Toro Irana einen eigenen Schüler an, mit dem er wöchentlich Trainingsduelle austrug. Zuma brachte die Ausbildung des Pantoraners erfolgreich zum Abschluss und verbrachte Jahre damit, alte Texte und Hologramme aufzuspüren, um gemeinsam mit seiner Meisterin das Jedi-Archiv wieder aufzubauen. Neben der Beaufsichtigung des Archivs auf Yavin IV kontrollierte er Toros Berichte an den Orden. Als sein Schüler zu Verhandlungen mit dem huttischen Anjiliac-Clan über die Koordinaten einer Hyperraumroute durch die Indrexu-Spirale nach Makem Te geschickt wurde und dort starb, wurde daher Zuma entsandt, um den Vorfall aufzuklären.

Bei der Untersuchung von Toros Leiche stieß er auf Spuren einer unbekannten Substanz und vermutete, dass der Pantoraner vergiftet worden war. Mander ließ den Körper seines Schülers verbrennen und begab sich zu dem Restaurant, in dem er umgekommen war. Dort erfuhr er von dem Personal, dass ein Rodianer Toro eine Flasche mit Duftwein überbracht hatte, bei deren Untersuchung er die gleichen Rückstände vorfand. Die Spur des Fremdweltlers führte ihn zu einem Lagerhaus des rodianischen Bomu-Clans, in dem der Archivar eine Ladung Gewürz fand, das dem Fremdstoff in Toros Körper ähnelte. Er konnte eine Probe nehmen, sah sich in diesem Moment aber einer Person gegenüber, die das Feuer auf ihn eröffnete. Die Angreiferin stellte sich als Toros Schwester Reen Irana heraus. Als sich Mander als der Meister ihres Bruders zu erkennen gab, machte sie ihn für dessen Tod verantwortlich. Mander berichtete von seinem Verdacht, dass der Jedi-Ritter vergiftet worden war, doch wurden die beiden von einer Gruppe aus Rodianern und den einheimischen Swokes Swokes attackiert. Die durch das Blasterfeuer hervorgerufenen Brände drohten sie auszuräuchern, allerdings kam ihnen Reens bothanischer Partner Eddey Be'ray zu Hilfe, der mithilfe eines Lastenhebers in die Halle eindrang und sie rettete.

Nach der gelungenen Flucht klärte Reen den Jedi-Meister auf, dass es sich bei der gefundenen Substanz nicht um Gift, sondern um eine neuartige Droge, Tempest, handelte und dass Toro anscheinend eine Überdosis verabreicht bekommen hatte. Sie beschlossen zusammenzuarbeiten und Jagd auf die Mitglieder des Bomu-Clans zu machen, um mehr über die Verantwortlichen des Tempest-Handels zu erfahren. Um außerdem die Mission seines Schülers zu Ende zu bringen, plante Mander ein Treffen mit dem Führer des Anjiliac-Clans und bot den Raumfahrern für ihre Unterstützung die Koordinaten der neuen Hyperraumroute an.

Suche nach Mika[Bearbeiten]

Mander Zuma trifft auf Popara.

Das Treffen fand im Orbit über Makem Te auf der Imru Ootmian statt, der Yacht des Clanführers Popara. Der Hutt erklärte das Gebot des Ordens für die Route für ausreichend, schlug Mander aber eine Ausweitung ihres Geschäfts vor und bat den Jedi, nach Endregaad zu fliegen und medizinisches Gewürz für den Kampf gegen eine dort aufgetretene Seuche abzuliefern. Da die Welt von der Korporationssektorverwaltung unter Quarantäne gestellt worden war, sollte er außerdem nach seinem Sohn Mika suchen, der auf dem Planeten festsaß. Der Jedi-Meister und seine Begleiter akzeptierten und wurden von Poparas Majordomus, der Huttin Vago, in ihre Aufgabe eingewiesen. Während sie für die Raumfahrer eine Impfung gegen die Krankheit vorbereitete, wurde Mander von Poparas älterem Sohn Zonnos zu sich gebeten, der ihm erklärte, dass er auch einen Misserfolg bei der Suche nach Mika akzeptieren würde. Nach ihrer Behandlung verließ die Gruppe die Yacht und brach am nächsten Tag an Bord der von dem Hutt zur Verfügung gestellten Ambition II auf.

Mit den neuen Koordinaten durchflogen sie die Indrexu-Spirale und erreichten das Endregaad-System, in dem sie von einem Schiff des Bomu-Clans erwartet wurden. Sie flohen in Richtung des im Orbit befindlichen Kampfschiffs der Korporationssektorverwaltung und konnten den Angriffen des 720-Frachters lange genug entgehen, damit zwei von dessen AAV-Jägern eingreifen und das Schiff zerstören konnten. An Bord des Kreuzers Resolut stellte Mander sich Lieutenant Commander Angela Krin vor und übergab ihr das Gewürz, um es an die Bevölkerung verteilen zu lassen. Da sie es ablehnte, ihn auf dem Planeten landen zu lassen, verbrachte er die nächsten Tage damit, vom Schiff aus Nachforschungen zu betreiben, während seine Begleiter ihren Frachter reparierten. Zwar blieben seine Kontaktversuche ohne Erfolg, trotzdem steuerte er den Planeten an, als sie nach drei Tagen abflogen. Krin sandte ihnen zwei Jäger hinterher, Mander hatte jedoch in Erfahrung gebracht, dass diese den Vorschriften der Korporationssektorverwaltung zufolge nicht lange in der Atmosphäre bleiben durften, und landete daher nahe der Hauptstadt Tel Bollin, während sich ihre Verfolger zurückzogen.

In den geplünderten Büros des Anjiliac-Unternehmens Himmelstauben-Transporte vorgefundene Graffiti führten den Jedi und seine Partner zur Cantina Der Gefallene Krieger. Aufgrund der Aussage eines Einheimischen, einen Nikto in der Nähe der Büros gesehen zu haben, vermuteten sie in einem anwesenden Mitglied dieser Spezies einen Untergebenen Mikas. Der Nikto war eingeschlafen und zum Gegenstand des Spiels einer Swoop-Bande geworden. Als Mander sie unterbrach, griff die Gruppe ihn und seine Begleiter an, floh jedoch, als er sein Lichtschwert aktivierte. Der Nikto, Orgamon, führte sie anschließend in das Tempeltal, wo sie Mika an der Absturzstelle eines leeren Raumschiffs antrafen. Der Hutt erklärte, den Ursprung der Krankheit bis zu dem Wrack zurückverfolgt zu haben, und Eddey entdeckte Reste von Tempest in der Umgebung. Die Gruppe vermutete, dass die Schmuggler ihre Ladungen insgeheim über die Route der Anjiliacs verschifft und die Krankheit verbreitet haben könnten, wurde aber in diesen Überlegungen durch das erneute Auftauchen der Swoop-Gang unterbrochen. Mander konnte ihren Anführer töten und den Angriff zusammen mit seinen Begleitern und den Niktos lange genug abwehren, dass Mika sein Skiff besteigen und die überlebenden Angreifer mit dessen Waffe vertreiben konnte. Kurz nach dem Ende der Auseinandersetzung trafen Jäger der Resolut ein und eine Fähre der Korporationssektorverwaltung brachte sie zu dem Kreuzer.

Flucht vor Zonnos[Bearbeiten]

Mander verbrachte die nächsten Tage als Gefangener auf dem Schiff, bis er auf Mikas Fürsprache hin entlassen wurde und den Hutt mit der Ambition II nach Nar Shaddaa brachte. Dort kam es zu einem neuen Anschlag durch einen Scharfschützen, der sie aber verfehlte und floh. Das Scheitern des Attentats bewegte Mander zu der Annahme, dass in dem Vorfall kein ernster Angriff, sondern lediglich eine Warnung der für den Gewürzhandel Verantwortlichen an Mikas Vater zu sehen war. In der Residenz der Anjiliacs auf dem Mond nahmen er, Reen und Eddey anschließend an einer Feier aus Anlass der Rückkehr des jungen Hutts teil und die anderen Gäste informierten den Jedi-Meister, dass Tempest auch auf Nar Shaddaa verbreitet war. Popara gewährte ihm und den beiden Raumfahrern eine Audienz und bat sie, den Ursprung der Droge zu untersuchen. Als eine seiner Twi'lek-Dienerinnen dem Archivar einen Datenblock mit bekannten Verkaufsstellen übergeben hatte, blähte sich das Clanoberhaupt jedoch auf und platzte. Zonnos beschuldigte den Jedi und seine Verbündeten sofort, seinen Vater getötet zu haben, und die Gruppe floh vor den Angriffen der Gäste auf einen äußeren Sims. Mithilfe der Macht gelang es Mander, ein nahe fliegendes Luftschiff heranzuziehen, mit dem sie entkommen konnten.

Sie steuerten das Gefährt in eine Brücke und verließen es, um in den auf der Liste aufgeführten Cantinas nach dem Urheber des Tempest-Handels zu suchen, in dem sie auch den Auftraggeber des Anschlags auf Popara vermuteten. In Kuzbars Cantina erfuhren sie von dem sullustanischen Informationshändler Min Gost, dass Zonnos über seine Wookiee-Leibwachen Tempest vom trandoshanischen Drogenhändler Rinnix erworben hatte. Als der Hutt verbreiten ließ, dass sie seinen Vater getötet hätten und ein Kopfgeld von 100.000 Peggats auf sie aussetzte, mussten sie dem Sullustaner den Rest ihres Geldes für sein Schweigen überlassen und gehen. Dennoch wurde die Gruppe kurz darauf auf einer Brücke von dem Hutt Parella gestellt und zum Kampf herausgefordert. Mander schickte seine Gefährten weiter und griff an, konnte aber die Beskar-Rüstung des Hutts nicht durchdringen. Der Jedi zerschnitt daher die Tragkabel der Brücke und schwang sich an ihnen in Sicherheit, während Parella in den Abgrund stürzte. Im nächsten Lokal auf ihrer Liste, dem Tapcafé Zur düsteren Melodie, fanden sie lediglich die Leiche des trandoshanischen Händlers vor. Mander vermutete, dass der Urheber des Tempests versuchte, mögliche Hinweise auf seine Person zu vernichten. Auf dem Weg zu einer weiteren Bar gerieten sie in einen Hinterhalt der Bomu-Rodianer, von denen ihn einer niederschlagen konnte. Er überlebte durch das Eingreifen von Angela Krin, die den Nichtmenschen erschoss.

Krin hatte entdeckt, dass das abgestürzte Schiff Himmelstauben-Transporte gehörte, und sich auf den Schmugglermond begeben, da somit ein Mitglied des Anjiliac-Clans für den Vertrieb der Droge verantwortlich sein musste. Sie führte die Gruppe in die Kopfschmerz-Bar, um ihren Kontakt zu treffen, der sich als Mika herausstellte. Gemeinsam kamen sie zu dem Schluss, dass Zonnos nicht die für eine solche Operation nötige Intelligenz besaß, und brachen zu einem sicheren Unterschlupf der Korporationssektorbehörde in der Nähe auf. Unterwegs stießen sie auf ein Evocii-Kind, das von einem Rudel Vrblther angegriffen wurde. Mander griff ein und konnte die Tiere mit der Hilfe seiner Begleiter vertreiben, und die Angehörigen des Kindes nahmen es wieder mit sich. Unterdessen erhielt Mika von einem Droiden Vagos die Nachricht, dass ihn sein Bruder zur Rückkehr aufforderte, es aber sicherer wäre, sich nach Nal Hutta zu begeben. Die Gruppe begleitete den Hutt zum Landefeld, wo sie bereits von Zonnos' Leibwachen und den Angehörigen des Bomu-Clans erwartet und Mika und Reen außer Gefecht gesetzt wurden. Als es Mander nicht gelang, einen von den Rodianern geworfenen Thermaldetonator ganz abzuwehren, wurde die Plattform beschädigt. Er, Eddey und Krin wurden von den Evocii gerettet und kehrten zum Unterschlupf zurück, um die Rettung der Pantoranerin und des Hutts zu planen.

Zonnos ließ verbreiten, dass er Reen in Kürze für den Mord an Popara hinrichten lassen würde, sodass sie mit einem Luftgleiter zum Anjiliac-Turm aufbrachen. Als sie die nach ihrer Flucht behelfsmäßig reparierten Wände durchbrachen, drohte Zonnos die Raumfahrerin zu töten. Mander eröffnete jedoch selbst das Feuer und betäubte sie, sodass die Pantoranerin dem Griff des Hutts entglitt. Dieser attackierte ihn daraufhin und starb durch das Lichtschwert des Jedi. Mika erschien kurz darauf und befahl den Wachen, sie nicht zu erschießen. Um sich als würdiger neuer Clanführer zu beweisen, verwies er Mander und seine Gruppe aus dem Gebäude. Tatsächlich ließ er sie zurück zu ihrem Schiff bringen, mit dem sie zur Resolut flogen.

Jagd auf den Verantwortlichen[Bearbeiten]

Nach Zonnos' Tod galt Vago als Verdächtige, da sie seit Poparas Ermordung nicht mehr gesehen worden war. Krin berichtete Mander, dass ihre Wissenschaftler auf Ähnlichkeiten in der molekularen Struktur des Tempest und der Endregaad-Seuche und insbesondere auf Strahlungsschäden gestoßen waren, die vermuten ließen, dass beide aus einem System mit einem Weißen Zwerg stammten. Während sie infrage kommende Systeme untersuchen lassen wollte, bat sie auch die Gruppe des Jedi um Hilfe. Da der Bomu-Clan ein Bindeglied zu dem für den Handel verantwortlichen Spicelord darstellte, beschlossen sie, dessen Verbindungen zurück zu verfolgen. Beginnend auf Makem Te, wo sie den Dealer Rolan fassten und über die Verteilung des Gewürzes ausfragten, verfolgten sie die Verteilungswege. Dabei sammelten sie nicht nur weitere Informationen, sondern vernichteten auch gefundene Gewürzvorräte wie die der Händlerin Threnda auf Budpock.

Einer der Bomus informierte sie über ein von dem Bosph Morga Bunna auf dem äußersten Mond des gleichnamigen Planeten betriebenes Depot. Der Betreiber gab zu, Tempest gelagert zu haben, das jedoch inzwischen an einen ihm unbekannten Ort transportiert worden war, und konfrontierte sie mit einer Gruppe vom Spicelord angeheuerter Söldner. Angesichts der Unterstützung durch die Resolut ergaben die Kämpfer sich aber, und Morga Bunna verwies sie auf den Sitz der Matriarchin des Bomu-Clans auf Dennogra. Von Mika entdeckte Informationen bestätigten zudem, dass Vago sich mit der Rodianerin treffen wollte, und die Gruppe drang in den Bomu-Komplex in der Stadt Zio Snaffkin ein. Statt auf Vago stießen sie dort auf die Klatooinianerin Koax, eine Dienerin des Spicelords, die die rodianische Matriarchin und danach sich selbst tötete, als sie in die Enge getrieben wurde. Obwohl Mander und seine Begleiter zahlreiche Informationen über den von dem Bomu-Clan betriebenen Teil des Tempest-Geschäfts sicherstellen konnten, fanden sich darunter keine Hinweise auf dessen Ursprungsort.

Diese wurden von Angela Krin entdeckt, die bei einem neuen Gespräch erwähnte, dass sich neuen Ergebnissen ihrer Untergebenen zufolge auch ein Schwarzes Loch im Ursprungssystem des Gewürzes befinden musste. Reen schlug daraufhin Varl vor, die ursprüngliche Heimatwelt der Hutts im Ardos-System, und Unterlagen über Flüge durch den dortigen Raum schienen die Vermutung zu bestätigen. Über dem Planeten Rhilithan ließ Krin den Gewürzfrachter Barabi-Renner abfangen und ging gemeinsam mit Mander und Toros Schwester an Bord, um die Hutt-Welt anzusteuern. Während Eddey sich mit der Ambition II in einem Asteroidenfeld verbarg, ließen sie sich von ihren Schiffssystemen zur Oberfläche leiten und landeten bei einem auf den Grund gesetzten Raumschiff. Im Inneren beobachteten sie herkömmliches Gewürz, das durch Kontakt mit der Flüssigkeit aus einem nahen Krater zu Tempest umgewandelt wurde. Als Vago in Begleitung von Poparas Twi'lek-Dienerinnen Dai und Koya Utrila zu ihnen stieß, bot sie ihnen an, sie entkommen zu lassen, würden sie ihr Wissen für sich behalten. Mander erkannte jedoch, dass die Huttin selbst eine Gefangene war, und als er diese Erkenntnis enthüllte, wurde sie von einer der Dienerinnen betäubt. Reen schaltete beide aus, während der Jedi das Feuer der aufgetauchten Sicherheitsdroiden abwehrte und Krin davon abhielt, Vago zu erschießen.

Er erkannte, dass die Offizierin unter dem Einfluss der Macht stand, konnte sie allerdings davon befreien und sandte sie mit Reen und Vago zu ihrem Schiff zurück. Er selbst suchte die Brücke auf, wo er auf Mika traf und erfuhr, wie dieser die Droge zufällig entdeckt hatte. Als der Hutt Mander mit der Macht dazu zu zwingen versuchte, ihm zu helfen, erkannte er außerdem das Training seines Schülers hinter der Attacke. Mika gestand, dass es ihm nicht gelungen war, Toro zu kontrollieren, und er den Pantoraner deshalb hatte töten lassen. Da Mander seinem Einfluss widerstand, ließ er ihn von der dritten Twi'lek-Leibwächterin attackieren, die mit Toros Lichtschwert bewaffnet war. Außerdem zeigte er ihm, wie die Barabi-Renner von seinen Abwehreinrichtungen zerstört wurde. Dennoch besiegte der Jedi die Twi'lek. Als Mika daraufhin die Triebwerke aktivieren ließ, verlor Mander das Gleichgewicht und der Hutt schaffte es, seine Waffe mit einer Elektrolanze zu zertrümmern. Mander kämpfte mit der Klinge seines Schülers weiter und konnte seinen Widersacher entwaffnen, nur um sein eigenes Lichtschwert an ihn zu verlieren. Er wich den Angriffen seines Gegners aus, bis Reen erschien und auf Mika feuerte, was Mander die Zeit verschaffte, die Lanze zu nehmen und den Hutt damit zu durchbohren. Eddey holte sie ab und sie verließen das System. Bei einem Treffen mit Vago auf der Imru Ootmian ließ er sich versichern, dass der Tempest-Handel beendet worden war, ehe seine Begleiter ihn mit der Ambition II nach Yavin IV zurückbrachten.

Eigenschaften[Bearbeiten]

Persönlichkeit[Bearbeiten]

Mander Zuma war ein Gelehrter und fühlte sich daher außerhalb der Archive fremd. Er sah seine Arbeit als wichtig an und wenngleich es ihn beschämte, seine Tätigkeit preiszugeben, die den Erwartungen der meisten Leute an Jedi widersprach, legte er Wert darauf, nicht als einfacher Bibliothekar betrachtet zu werden. Zwar verließ er seinen Arbeitsplatz nur ungern, doch glaubte er daran, dass er als Jedi dort sein sollte, wo er gebraucht wurde. Aus diesem Grund überlegte er, nach Yavin IV zurückzukehren und seine Mission anderen zu überlassen, entschied sich jedoch dagegen. Sein Vorgehen unterschied sich allerdings von dem anderer Jedi und dem Bild, das die Bevölkerung von ihnen hatte. Auch zur Erfüllung seiner anderen Pflichten, wie dem Training eines Schülers, dem Erlernen neuer Kampftechniken und der Vorbereitung auf eine Mission, griff er häufig auf die Aufzeichnungen im Archiv zurück. Unsicher, ob seine eigene späte Ausbildung ein Nachteil war, zweifelte er daran, ob seine Trainingsmethoden angemessen waren. Von Zeit zu Zeit fühlte er sich daher versucht, sich selbst seine Fähigkeiten zu beweisen. Dabei war er darauf bedacht, sein Urteilsvermögen nicht durch die Aussicht auf Aufregung und Heldentum trüben zu lassen. Er machte sich selbst Vorwürfe wegen seiner Fehler und traf stets Vorsichtsmaßnahmen, um im Notfall ein Entkommen zu ermöglichen oder vor Angriffen gewarnt zu werden. Er blieb aufmerksam und war insbesondere in gefährlichen Situationen auf Angriffe gefasst.

Mander nahm gern Hilfe an und hatte kein Problem damit, anderen eine Aufgabe zu überlassen, wenn diese sie besser erledigen konnten. Er war bemüht, sich anderen gegenüber gerecht zu verhalten und keine voreiligen Annahmen zu treffen. Obwohl er ihre Reputation im Kopf behielt, war er daher bereit, den Hutts zu vertrauen und mit ihnen zu handeln. In seinem Umgang blieb er höflich und gab seinen Gesprächspartnern Gelegenheit, ihre eigene Meinung zu äußern. Der Jedi war geduldig und plante stets vorsichtig, wobei er seine Feinde zunächst kennenlernen wollte und selbst den ersten Zug machen ließ. Mander zog es vor, zu reden anstatt zu kämpfen. Er tötete nur ungern andere Wesen und war der Meinung, dass Waffen am besten nie eingesetzt werden sollten. Den gleichen Ansatz verfolgte er in Bezug auf einige Machtfähigkeiten, auf deren Nutzung er möglichst verzichtete, um beispielsweise die Folgen des Macht-Geistestricks für seine Opfer zu vermeiden. War dies jedoch nötig, dann half er anderen selbst im Angesicht geringer Chancen und schreckte nicht davor zurück, sich mit mächtigen Gegnern anzulegen. Er blieb dabei im Kampf ruhig und ignorierte Schmerzen, um weiterzukämpfen.

Fähigkeiten[Bearbeiten]

Mander Zuma mit seinem Lichtschwert

Mander war stark in der Macht und konnte sie auf verschiedene Arten anwenden. So war er imstande, mittels Telekinese nicht nur ein Schloss zu öffnen oder ein Lichtschwert in seine Hand zu rufen, sondern konnte auch ein Luftschiff bewegen, indem er die Luft verdrängte und einen Unterdruck erzeugte. Auch beherrschte er den Macht-Geistestrick und die Leere Meditation, mit der er sich selbst gegen eine fremde Beeinflussung wehren konnte. Er war dazu fähig, die Anwesenheit anderer Personen schon aus größerer Entfernung zu spüren, war damit aber nicht immer erfolgreich und wurde gelegentlich überrascht. Sein Lichtschwert konnte er zielsicher werfen und im Kampf in beiden Händen führen, dennoch fiel es Mander schwer, die Macht im Kampf zu nutzen. Seine Waffe fühlte sich für ihn fremd an und es bereitete ihm Schwierigkeiten, Blasterschüsse präzise abzuwehren. Obwohl er über taktisches Verständnis verfügte und die beste Vorgehensweise identifizieren oder für einen Hinterhalt geeignete Orte erkennen konnte, nahm er die Schwächen seiner Manöver häufig nicht wahr und musste dann auf die Züge seiner Feinde reagieren. Im Zuge seiner Mission verbesserten sich seine Fähigkeiten, sodass er sich problemlos verteidigen konnte und seine Widersacher ihm langsam erschienen. Ihm fiel die Abwehr dabei mit dem kürzeren Heft der Waffe seines Schülers einfacher als mit seiner eigenen und er empfand sie als Erweiterung seines Körpers.

Neben dem Lichtschwert konnte er Blaster benutzen und damit zielgenau schießen. Mander Zuma beherrschte Basic und verfügte über grundlegende Kenntnisse in Swoken und Huttisch. Letzteres konnte er verstehen, die dazugehörige Schrift lesen und, obwohl seine eigene nicht sonderlich gut war, allein an der Aussprache erkennen, ob der Sprecher ein Hutt war oder nicht. Sprach sein Gegenüber jedoch schnell oder undeutlich, so musste er sich auf einen Übersetzer verlassen. Er konnte die Körpersprache sowohl von Humanoiden als auch von Hutts deuten und kannte sich mit der Geschichte und Gesellschaft der huttischen Kultur aus. Auch konnte er seinen Gesichtsausdruck und seine Stimme kontrollieren und war imstande, Gespräche auf ein gewünschtes Thema hinzulenken und sein Gegenüber dazu zu bewegen, von sich zu erzählen. Mander besaß ein theoretisches Wissen über Weltraumnavigation, praktisch fiel es ihm aber schwer, einen Hyperraumsprung zu berechnen. Als Jedi besaß er wenig und reiste lediglich mit Ersatzkleidung und formellen Roben, die er in einer Schultertasche trug. Neben seinem Lichtschwert mit grüner Klinge und nach dem Verlust der Waffe dem blauen Schwert seines Schülers besaß er einen medizinischen Datenblock und eine Magnabrille, die lichtverstärkend wirkte.

Beziehungen[Bearbeiten]

Toro Irana[Bearbeiten]

Mander nahm Toro Irana als seinen Schüler an und war von den Fähigkeiten und dem Selbstvertrauen des Pantoraners beeindruckt. Er sah ihn als überragenden Krieger und auf dem Weg, ein guter Jedi zu werden. Allerdings hielt er den Schüler für ungeduldig und eigensinnig. Er erkannte Toros Fähigkeit, außerhalb bewährter Pfade zu denken, sah darin aber auch häufig die Ursache seiner Probleme. Obwohl Mander selbst erkannte, dass er nicht Toros Ideal eines Jedi entsprach, entwickelte sich zwischen den beiden in ihren Duellen eine freundschaftliche Rivalität, und er bedauerte es, als der Pantoraner die Akademie verließ. Nach seinem Tod warf sich Mander vor, den Zorn seines Schülers zwar besänftigt, ihn aber nicht gelehrt zu haben, ihn zu meistern. Er fragte sich, ob sein Training unzureichend gewesen war oder er ihn gar vertrieben hatte, als er wütend auf einen Versuch seines Schülers reagiert hatte, ihn mit der Macht zu beeinflussen. Auch fragte er sich, ob Toros Tempestkonsum womöglich auf seinen Drang zurückzuführen war, sich zu beweisen und etwas dargestellt hatte, das für ihn schwieriger zu meistern gewesen war als die Lehren der Jedi. Durch den Abschluss von Toros Mission hoffte Mander, den Geist seines Schülers zur Ruhe legen zu können, dennoch wünschte er sich noch, ihn nach den Gründen für seine Handlungen fragen zu können.

Reen Irana[Bearbeiten]

Mander erfuhr zunächst aus Gesprächen mit Toro von Reen und fühlte sich von ihr an seinen Schüler erinnert, als er sie traf. Die Ähnlichkeit der beiden in Charakter und Verhalten ging ihm nahe, und er widmete sich dem Kampf gegen das Tempest auch für sie. Mander bemitleidete die Raumfahrerin für ihren Verlust und freute sich über ihre Unterstützung bei seiner Aufgabe. Obwohl sie ihn zunächst für den Tod ihres Bruders verantwortlich machte, konnte er ihr Vertrauen gewinnen und sie kennenlernen, sodass er schon bald erkannte, wenn sie etwas verschwieg. Mander bildete sich eine Meinung zu Reen und sah sie wie ihren Bruder als impulsiv und emotional, so dass er nicht glaubte, dass sie mit den Methoden einer Organisation wie der Regierung des Korporationssektors zurechtkommen würde. Als sie in Gefahr war, durch Zonnos hingerichtet zu werden, setzte er sich gegen Angela Krin durch und ging größere Risiken als gewöhnlich ein, um sie zu retten.

Mika Anjiliac Chiera[Bearbeiten]

Mika war aus Zumas Sicht ein außergewöhnlicher Hutt, bei dem er zunächst unsicher war, wie offen er ihm gegenüber sein sollte und der ihn beunruhigte. Der Jedi glaubte, dass er den Nutzen verschiedener Optionen genau abwog, schätzte aber dennoch seine Unterstützung und hielt ihn für sowohl mutig als auch fähig. Als er den Hutt als machtsensitv erkannte, entwickelte er Sympathie für ihn aufgrund seiner Situation als anormaler Hutt, der fürchtete, für seine Andersartigkeit bestraft zu werden. Er verstand die Gründe des Hutts, diese Fähigkeit zu verschweigen, und war bereit, Mikas Geheimnis zu bewahren. Er sah es als seine Aufgabe an, den Tempesthandel auch für ihn zu stoppen, der dadurch seine Familie verloren hatte. Als Mander ihn als den Urheber der Droge erkannte und glaubte, seine Freunde an Bord der zerstörten Barabi Run verloren zu haben, hoffte er jedoch zeitweilig auf einen Vorwand, um sie zu rächen.

Quellen[Bearbeiten]

  • Mander Zuma wurde von Jeff Grubb für den Roman Die Geißel erschaffen, der der Handlung seines für das Star-Wars-Rollenspiel entwickelten Abenteuers Tempest Feud folgt. Der Jedi, Reen und Eddey nehmen dabei die Rollen der Spielercharaktere ein.
  • Der Autor beschrieb Mander Zuma als einen Jedi, der sich trotz seiner Fähigkeiten und seiner Ausbildung als unzureichend betrachtet.[1] Die Macht manifestiere sich in ihm anders als in anderen Jedi, und obwohl ihn dies in einigen Fällen sogar effektiver mache, habe seine Unsicherheit ihn letztlich in die Archive getrieben.[2] Der Roman zeige, wie er aus seiner gewohnten Umgebung gezogen wird und im Laufe der Zeit wächst. Auf die Frage nach möglichen weiteren Auftritten antwortete Grubb, dass Mander Zuma aus seiner Sicht am Ende des Buches an einem guten Punkt angekommen sei, er sich aber über weitere Geschichten mit ihm freuen würde.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 Chat mit Jeff Grubb auf der Facebook-Seite von Del Rey
  2. Interview mit Jeff Grubb auf TheForce.net