OOM-Kommandodroide

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
OOM-224.jpg
OOM-Kommandodroide
Allgemeines
Hersteller:

Baktoid Combat Automata

Klasse:

Klasse Vier

Typ / Bezeichnung:

Kampfdroide

Produktserie:

OOM-Serie

Technische Informationen
Größe:

1,91 Meter

Bewaffnung:

E-5 Blastergewehr

Modifikationen:

Selbstmotivatoren

Biografische Informationen
Zugehörigkeit:
Individuen:

OOM-9, OOM-14, OWO-1, 224, OOM-Kommandodroide (Ryloth)

OOM-Kommandodroiden waren Kampfdroiden der OOM-Serie, welche die Aufgabe hatten, Droidentruppen zu befehligen. Sie waren erkennbar an gelben Markierungen auf Brust, Kopf und Armen.

Geschichte[Bearbeiten]

Blockade von Naboo[Bearbeiten]

Die Kommandodroiden der OOM-Serie kamen zur Zeit der Blockade von Naboo zum Einsatz, als die Handelsföderation den Planeten besetzte. Zu diesem Zeitpunkt wurden noch alle Droiden zentral von einem Droidenkontrollschiff gesteuert, wobei alle Kommandodroiden den Rechner an Bord mit Informationen versorgten. Diese wurden verarbeitet und dann wieder an die Droiden zurück übermittelt, welche daraufhin mit diesen Informationen versehen, ihre unterstellten Droideneinheiten befehligten, außerdem waren sie optimiert, Kampftaktiken zu entwerfen und Einsatzpläne zu sammeln. So fungierte der Kommandodroide OWO-1 als Kommandant des Schlachtschiffs der Lucrehulk-Klasse Saak'ak und die Kommandodroiden OOM-9 und OOM-14 als Truppenführer auf Naboo. OOM-9 kommandierte auch den Kampf gegen die Gungan-Armee während der Schlacht von Naboo, welche er auch siegreich beenden konnte. Als allerdings das Kontrollschiff zerstört wurde, wurde er mit den anderen Droiden zusammen deaktiviert.

Klonkriege[Bearbeiten]

Aus dem Fehler während der Schlacht von Naboo, der Abhängigkeit von einem Kontrollschiff, hatte Baktoid Combat Automata gelernt und alle Kampfdroiden mit Selbstmotivatoren ausgestattet, durch die sie weiteroperieren konnten, wenn die Verbindung zum Kontrollschiff abgebrochen war, beziehungsweise generell unabhängig davon. So wurden auch die Kommandodroiden ausgerüstet und operierten autark in vielen Schlachten und Scharmützeln während der Klonkriege. Allerdings büßten sie ihre zentrale Funktion gegenüber den neu eingeführten Taktikdroiden ein, die mit einer höheren künstlichen Intelligenz ausgestattet waren. Dennoch fungierten die Kommandodroiden weiterhin als Schiffskommandanten, wie von Munificent-Fregatten[1] [2], oder als Befehlshaber kleinerer Droidenkontingente[1], ebenso als quasi Stellvertreter organischer Befehlshaber und führten unter deren Befehl Operationen durch oder überbrachten wichtige Meldungen.[3] Mit der Deaktivierung der Droidenarmee im Jahre 19 VSY durch Darth Vader wurden auch die Kommandodroiden abgeschaltet.

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  • Die OOM-Kommandodroiden sind nicht mit den BX-Kommandodroiden zu verwechseln. Bei diesen handelte es sich um spezielle Droiden mit einem stärker gepanzerten und dehnbareren Aufbau, die für Spezialeinsätze wie Infiltrationen konstruiert und programmiert wurden, sowie für alle Arten von Einsätzen vorgesehen waren, die nicht von normalen Kampfdroiden ausgeführt werden konnten.
  • Während in Episode I – Die dunkle Bedrohung Kommandodroiden lediglich unpersönliche Droiden waren, die in Anlehnung an militärische Strukturen über anderen Droiden standen und keine persönlichen Gefühle oder Ambitionen zeigten, wurden sie in der Fernsehserie The Clone Wars, wie alle anderen Kampfdroiden, anders dargestellt und wie diese fast komisch oder komödiantisch. Zum Beispiel meinte der Kommandodroide 224 während seiner Zerstörung durch Yoda: "Ich wurde doch gerade erst befördert!"