Osvald Teshik

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Teshik.jpg
Osvald Teshik
Beschreibung
Spezies:

Mensch[1] (Cyborg)[2]

Volk:

Anaxsi

Geschlecht:

männlich[1]

Hautfarbe:

Hell[3]

Haarfarbe:

Rot[3]

Augenfarbe:
  • Grün (links, natürlich)[1]
  • Rot (rechts, kybernetisch)[1]
Biografische Informationen
Todesdatum:

4 NSY[2]

Heimat:

Anaxes[3]

Familie:

Familie Teshik[3]

Beruf/Tätigkeit:

Flottenoffizier[1]

Dienstgrad:

Großadmiral[1]

Einheit(en):
Fahrzeug(e):
Einsätze:
Zugehörigkeit:

Galaktisches Imperium[3]

Osvald Teshik war ein menschlicher Flottenoffizier des Galaktischen Imperiums und wurde aufgrund seiner taktischen Fähigkeiten von Imperator Palpatine zu einem seiner zwölf Großadmiräle ernannt. Er befehligte das Kommando Azure Hammer und war somit für die Sicherheit der Kernwelten verantwortlich. Als er bei Palpatine in Ungnade fiel, wurde er auf eine aussichtslose Mission in das Hapes-Konsortium entsandt. Obwohl er den Einsatz schwer verletzt überlebte, war er aufgrund seiner Verletzungen gezwungen, einen Großteil seines Körpers mit kybernetischen Prothesen zu ersetzen. Während der Schlacht von Endor hielt er sich an Bord des Zweiten Todessterns auf. Nach der Zerstörung der Raumstation wurde er von den Streitkräften der Rebellen-Allianz gefangen genommen und kurz darauf als Kriegsverbrecher hingerichtet.

Biografie[Bearbeiten]

Ernennung zum Großadmiral[Bearbeiten]

Osvald Teshik entstammte der Familie Teshik, die ihren Sitz in den Sirpar-Hügeln auf den Planeten Anaxes hatte und schon seit Generationen vor Osvald erfolgreiche Flottenoffiziere hervorgebracht hatte. In seiner Jugend verbrachte Osvald einige Zeit auf der Welt Kallista im Äußeren Rand. Später trat er in die Imperiale Militärakademie ein, um ein Offizier der Imperialen Raumflotte zu werden. Bei dem Studium der Ausbildungsprogramme zeigte er besonderes taktisches Geschick. Nach seiner Ausbildung stieg er in den Rang eines Flottenadmirals auf und gelangte nach mehreren Jahren im Dienst der Neuen Ordnung zu Ruhm und Anerkennung als Stratege.[3] Während der Feierlichkeiten zur Neujahrswoche zwei Jahre vor der Schlacht von Yavin wurde Teshik gemeinsam mit elf weiteren hochrangigen Offizieren der Raumflotte zu einer Audienz bei Imperator Palpatine in den Imperialen Palast auf Coruscant gerufen.[1] Dort verkündete das Oberhaupt des Imperiums die Einführung eines neuen militärischen Flottenrangs, des Großadmirals.[3] Er begrenzte die maximale Anzahl aller Personen im Imperium, die diesen Titel gleichzeitig tragen durften, auf zwölf.[1] Allerdings wurde die Ernennung der neuen Flottenoffiziere von mehreren Seiten kritisiert, da die Auswahl einiger Großadmiräle unverständlich erschien. Lediglich Teshik sowie die drei ehemaligen Flottenadmiräle Josef Grunger, Miltin Takel und Rufaan Tigellinus galten als herausragende Persönlichkeiten in der Flotte, während die übrigen Träger des Titels aufgrund ihrer Loyalität zum Imperium ausgewählt worden waren. In ihrem neuen Rang erhielten die Großadmiräle von Imperator Palpatine persönlich besondere Aufträge und Projekte, darunter auch Missionen außerhalb der Kenntnis der Admiralität.[3] Teshik erhielt die Kernwelten als Zuständigkeitsbereich[2] und war somit für die Sicherheit von Sektor Null zuständig, der die Planeten Coruscant und Anaxes einschloss. Dabei hatte er den Oberbefehl über die Flotten Azure Hammer und Anaxes Citadel sowie das Kommando Azure Shield inne, das den Azure-Sektor schützen sollte.[4] Dabei unterstanden ihm das Exekutor-Klasse Sternenschlachtschiff Whelm und 57 weitere Großkampfschiffe, deren Aufgabe die Sicherung des Tiefraums um die Kernwelten war. Er stellte sich voll in den Dienst seiner Aufgabe, da er sich bewusst war, dass die Kernwelten den Schlüssel zur Herrschaft über das Imperium darstellten.[1]

Niederlage bei Andalia[Bearbeiten]

Teshik erwartet seinen Tod bei Andalia

Im Jahr 0 NSY wurde der Imperiale Berater Coh Veshiv von der Besatzung der Nebulon-B-Fregatte Far Orbit von einer Raumstation über dem Planeten Esseles entführt. Die Befreiung des hochrangigen Experten, der über zahlreiche sensible Informationen verfügte, fiel in Teshiks Zuständigkeitsbereich. Palpatine beauftragte den Großadmiral nicht nur mit der Befreiung seines Beraters aus der Gefangenschaft der mit der Rebellen-Allianz in Verbindung gebrachten Freibeuter von der Far Orbit, sondern erteilte ihm auch den Befehl, die Fregatte zu zerstören, um so die Kontrolle über die Rigali-Shell-Zone wiederzuerlangen. Dazu legte Palpatine einen Zeitrahmen fest und drohte Teshik damit, ihn bei mangelhafter Erfüllung seiner Pflicht zu töten. Es gelang dem Großadmiral nicht, den Anführer der Piraten, Dhas Fenoep Vedij, zu töten und Veshiv innerhalb der vorgegebenen Zeit zu retten. Kurze Zeit darauf versuchte Veshiv, Teshik zu erpressen. Allerdings ging der Großadmiral nicht auf die Forderungen des Beraters ein. Der Erpressungsversuch bezog sich auf fingierte Daten über eine Umleitung von Fonds zum Kauf neuer Sternenjäger auf private Konten. Da Palpatine vermutete, dass die Gelder zur Finanzierung einer geheimen Operation seines Großadmirals verwendet wurden, ließ er Veshiv von Coruscant strafversetzen und ernannte Sate Pestage zu seinem neuen Berater.[5] Trotzdem musste der Imperator Teshik für sein Versagen bestrafen, um ein Exempel für die anderen Großadmiräle zu statuieren.[1] Daher entsandte er ihn auf eine Mission in das hapanische Gebiet, von der er glaubte, dass Teshik sie nicht überleben würde. Teshik erhielt den Pursuit-Kreuzer Shepherd, der zwei Staffeln TIE-Jäger trug und dem acht Kanonenboote als Geleitschutz zugeordnet wurden. Obwohl seine Besatzung glaubte, dass es sich bei ihrer Mission um einen Patrouillenflug gegen die hapanischen Streitkräfte handelte, wusste Teshik, dass die folgende Schlacht arrangiert worden war, damit er getötet wurde. Nach dem Austritt aus dem Hyperraum erhielt er von dem Flottenkommando den Befehl, in Gefechtsgeschwindigkeit bis nach Andalia vorzurücken und dort mögliche feindliche Kampfverbände anzugreifen. Dort erwartete die imperiale Flottille eine Abteilung der hapanischen Raumstreitkräfte, die aus fünf Schlachtdrachen und acht Nova-Kreuzern bestand. Trotz der Übermacht des Gegners und der Furcht seiner Mannschaft hielt sich Teshik an seine Anweisungen und ordnete an, sämtliche TIE-Jäger zu starten. Seine Geleitschiffe wurden nach wenigen Minuten zerstört, sodass die feindlichen Streitkräfte damit begannen, sein Flaggschiff anzugreifen. Nachdem ein Einschlag von Protonentorpedos zu einem Hüllenbruch der Sheperd geführt hatte, suchte er gemäß seiner Ausbildung an der Imperialen Akademie nach einem Evac-Anzug und floh kurz vor der Detonation des Hauptreaktors. Dabei verlor er das Bewusstsein und zog sich während des Auswurfs aus dem Schiff schwere Verletzungen zu. Als er wieder erwacht war, flog ein Schlachtdrache nahe an ihm vorbei, doch bemerkte die Besatzung ihn nicht. Anschließend verfiel er in einen deliriösen Zustand, ohne bewusstlos zu werden. Dabei hatte er eine Vision, die ihm vergangene Gefechte zeigte. Zudem erhielt er einen Ausblick auf zukünftige Schlachten wie die Kämpfe während der Invasion der Yuuzhan Vong oder des Zweiten Galaktischen Bürgerkriegs. Gemäß seinem Akademietraining aktivierte er unterbewusst seinen Peilsender, sodass er von dem Spähschiff, das dazu ausgesandt worden war, um seinen Tod zu bestätigen, gefunden und gerettet wurde. Die Tatsache, dass er als einzige Person überlebt hatte, obwohl er eigentlich durch das Gefecht getötet werden sollte, sah er als eine Ironie des Schicksals an. Aufgrund seiner schweren Verletzungen wurden jedoch drei Viertel seines Körpers durch kybernetische Prothesen ersetzt. Die Eingriffe wurden bereits auf dem Rückflug von Andalia nach Coruscant von Medi-Droiden durchgeführt. Der Imperator begnadigte den Großadmiral in der Meinung, ihn genügend bestraft zu haben.[3]

Tod bei Endor[Bearbeiten]

Nach seiner Niederlage bei Andalia und seiner Umwandlung in einen Cyborg brachten zahlreiche Mitglieder der Flotte Teshik gegenüber Verachtung zum Ausdruck. Im Zuge seines Plans zur Vernichtung der Rebellen-Allianz ließ Imperator Palpatine einen zweiten Todesstern bauen, der als Köder für die Streitkräfte der Widerstandsgruppe diente.[2] Er stationierte die Großadmiräle Nial Declann, Miltin Takel und Afsheen Makkati sowie Teshik an Bord der Kampfstation.[1] Nachdem es den Rebellen gelungen war, im Zuge der Schlacht von Endor in das Innere des Todessterns einzudringen und den Reaktor der Kampfstation zu zerstören, wurde Teshik auf der Flucht von der explodierenden Raumstation von einem herabstürzenden Stahlträger eingeklemmt.[2] Da er ein Cyborg war, beachteten ihn die Mannschaftsmitglieder nicht, bis ihn ein Konstruktionsarbeiter befreite. Gemeinsam flogen sie zu dem Sternenzerstörer des Großadmirals, der Eleemosynary, um die Rebellen mit den Resten der Todesschwadron und den übrigen imperialen Raumstreitkräften anzugreifen. Allerdings flohen die anderen hochrangigen Vertreter des Imperiums angesichts der Zerstörung des Todessterns und befahlen ihren jeweiligen Flotten den Rückzug. Durch seine taktischen Fähigkeiten konnte Teshik der Übermacht der Rebellen noch für drei Stunden standhalten, bevor die Eleemosynary von Ionenkanonen kampfunfähig gemacht wurde. Teshik und seine gesamte Besatzung wurden von der Rebellen-Allianz in Gewahrsam genommen. Kurz darauf klagte ihn die aus der Allianz hervorgegangene Neue Republik wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit an.[1] Vor seiner Exekution wurde es ihm gestattet, seinen Lebensweg zu schildern. Dabei ging er besonders auf die Ereignisse in der Schlacht von Andalia ein.[3]

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Osvald Teshik war ein begabter Anführer und Taktiker, der sich stets auf seine Ausbildung an der Militärakademie besann.[3] Als Flottenoffizier war er teilnahmsvoll und mitfühlend gegenüber seiner Mannschaft.[1] Während der Kampfeinsätze hatte er Mitgefühl mit seinen Untergebenen, wenn sie Angst vor dem Tod hatten. Allerdings war er auch den Befehlen seiner Vorgesetzten ergeben und führte während der Schlacht von Andalia den Befehl aus, der ihn vermutlich töten würde. Auch in dieser Situation blieb er ruhig und akzeptierte es zu sterben.[3] Teshik wurde nachgesagt, er habe durch die Amputation von drei Vierteln seines Körpers einen Teil seiner Menschlichkeit verloren. Dieser Zustand wurde durch die Ablehnung seines Äußeren durch andere verstärkt. Er schottete sich nach außen ab, zog sich zurück und verlor seine teilnahmsvolle Persönlichkeit.[1] In seinem letzten Gefecht zeigte er angesichts des bevorstehenden Todes wieder Emotionen und demonstrierte seine strategische Überlegenheit.[3] Er verstand die Ironie seines Urteils, als Cyborg für Verbrechen gegen die Menschlichkeit hingerichtet zu werden.[1]

Häufig machte sich Teshik Gedanken über die Hintergründe seiner Erlebnisse in der Schlacht von Andalia. Sie begleiteten ihn sein gesamtes weiteres Leben. Durch seine Vision erkannte er die Allgegenwärtigkeit des Krieges und die Tatsache, dass er fest mit dem Schicksal der Bewohner der Galaxis verbunden war.[3]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,00 1,01 1,02 1,03 1,04 1,05 1,06 1,07 1,08 1,09 1,10 1,11 1,12 1,13 1,14 1,15 Who's Who – Imperial Grand Admirals
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 2,5 The Complete Star Wars Encyclopedia
  3. 3,00 3,01 3,02 3,03 3,04 3,05 3,06 3,07 3,08 3,09 3,10 3,11 3,12 3,13 3,14 3,15 The Essential Guide to Warfare
  4. 4,0 4,1 4,2 4,3 4,4 Coruscant and the Core Worlds
  5. 5,0 5,1 The Far Orbit Project
  6. Eigenübersetzung: „Nobody believes in their own end until it’s upon them, until it can’t be escaped.”
  7. Eigenübersetzung: „My men thought we were a recon patrol and that our mission was to keep the Hapans honest. But I knew better—I knew we were going to a place from which we’d never return.”
  8. Eigenübersetzung: „Hutt and Tionese, Republic and Sith, Loyalist and Separatist, Imperial and Rebel—I knew it didn’t matter who had killed whom, or when or how or why. All at once I understood that those of us born to be sacrificed upon the pyre of war become one when we die…”

  • Osvald Teshik erschien erstmals im Rollenspielwerk The Far Orbit Project und wurde später in dem Bericht Who’s Who – Imperial Grand Admirals von Abel G. Peña und Daniel Wallace im Star Wars Insider genauer vorgestellt.
  • In seinen Notizen zu The Essential Guide to Warfare erwähnte der Autor Jason Fry, dass er zunächst ein Treffen zwischen hochrangigen Imperialen, die sich über Kuriositäten der Galaxis unterhielten, als Beginn des Buches angedacht hatte. Auf Anfrage von Erich Schoeneweiss, einem Redakteur von Del Rey, änderte er die Einleitung des Buchs, da sie keine Hinführung zum Thema Kriegsführung darstellte. Daher beschrieb er den Verlauf der Schlacht von Andalia und Großadmiral Teshiks Erinnerungen an den Vorfall. Er wollte durch die Wahl dieses Themas erreichen, dass der Leser die Allgegenwärtigkeit des Krieges verstand.
  • In seinem Blog merkte Abel G. Peña an, dass er in Teshik den einzigen „guten“ Großadmiral sehe und sein Schicksal als tragisch empfinde.
  • Bevor Teshik in Who’s Who – Imperial Grand Admirals vorgestellt wurde, sollte er bereits im Artikel Dirty Dozen – Imperial Grand Admirals im Star Wars Gamer erscheinen, der größtenteils dem Artikel aus dem Star Wars Insider glich. Allerdings wurde die Ausgabe der Zeitschrift storniert.
  • In The Essential Guide to Warfare werden einige Informationen anders dargestellt. Es wird behauptet, dass Teshiks Schiff den Angriffen der Rebellen-Flotte bei Endor vier Stunden standgehalten hätte, während die älteren Werke Who’s Who – Imperial Grand Admirals und The Complete Star Wars Encyclopedia nur drei Stunden angeben. Zudem wird dort erklärt, dass er von der Rebellen-Allianz hingerichtet wurde. Allerdings geben die anderen Quellen an, die Neue Republik sei für seine Exekution verantwortlich.
  • The Essential Guide to Warfare geht an zwei Stellen auf Teshiks Heimatwelt ein. Einerseits wird gesagt, dass seine Familie seit mehreren Generationen auf Anaxes beheimatet war, während an anderer Stelle Kindheitserinnerungen des Großadmirals an den Planeten Kallista angeführt werden. Beide Aussagen werden in diesem Artikel beachtet.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eigenübersetzung: „Teshik’s execution was nothing necessarily just, just politics as usual. Someone prominent had to take the fall for the atrocities committed by the Empire, but with Vader and Palp both already dead, only the GA in charge of the Core and that held off the Rebels for hours after the Death Star’s destruction made a suitable showstopper. Tragically, Teshik was perhaps the least ‚evil‘ of the GAs.”