Schlacht um Denova

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Denova.jpg
Schlacht von Denova
Zeitliche Übersicht
« Vorherige:
» Nächste:

Mission von Asation[3]

Beschreibung
Konflikt:

Neuer Galaktischer Krieg[4]

Datum:

3.640 VSY[5]

Ort:

Denova[4]

Ziel:

Eroberung der republikanischen Baradium-Minen auf Denova[4]

Ergebnis:

Niederlage der Schreckensmeister[4]

Kontrahenten

Sith-Imperium[4]

Schreckensmeister[6]

Kommandeure
Truppenverbände
Verluste

Große Teile der Streitkräfte[4]

Große Teile der Streitkräfte[4]

  • Kephess (wiederbelebt)[4]
  • Sämtliche Streitkräfte[4]

Die Schlacht um Denova war eine militärische Auseinandersetzung zwischen der Galaktischen Republik und dem Sith-Imperium während des Neuen Galaktischen Krieges, im Zuge derer das Imperium versuchte, die republikanischen Baradium-Minen auf dem entlegenen Planeten Denova zu erobern. Um der großangelegten Invasion trotz Truppenmangels standhalten zu können, engagierte die Republik die Kriegspirscher, eine Söldnerarmee unter der Führung des legendären trandoshanischen Kriegers Kephess. Als Kephess im Kampf mit sith-imperialen Streitkräften tödlich verwundet wurde, nahmen die Schreckensmeister Einfluss auf das Kampfgeschehen, heilten Kephess und übernahmen die Kontrolle über den Söldner. Unter ihrem Einfluss desertierte der Trandoshaner mit seiner Armee und begann, als Marionette der Schreckensmeister gegen die republikanischen Verteidiger vorzugehen. Es gelang den Sith-Lords außerdem, die Desertion großer Teile der imperialen Invasionsstreitkräfte herbeizuführen. Als sich Kephess daraufhin zum Herrscher über Denova erklärte, entsandten das Sith-Imperium und die Republik Eingreifteams ihrer stärksten Kämpfer, um Kephess und seine Truppen aufzuhalten. Es gelang ihnen, ihn und seine Untergebenen zu besiegen und Denova so von dem Einfluss der Schreckensmeister zu befreien.

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Während des Großen Galaktischen Krieges gelang es dem Jedi-Meister Jaric Kaedan, dem berühmten Sith-Jäger des Jedi-Ordens, die sechs Schreckensmeister, mächtige Sith-Lords im Dienst des Sith-Imperators Vitiate, zu besiegen und auf der republikanischen Gefängniswelt Belsavis zu inhaftieren.[8] Im Jahr 3.642 VSY brach der Neue Galaktische Krieg zwischen dem Sith-Imperium und der Galaktischen Republik aus. Im Zuge der Eröffnungsschlacht auf Belsavis befreite eine Gruppe der im Zuge der Auseinandersetzungen ausgebrochenen Esh-ka die im Maximalsicherheitsbereich gefangen gehaltenen Schreckensmeister. Kurz darauf befreite ein sith-imperiales Rettungsteam die Sith-Lords aus der Gewalt der Esh-ka und brachte sie in imperiale Hoheitsgebiete zurück.[9] Als sie Vitiates Verschwinden bemerkten, verrieten die Schreckensmeister das Imperium, zogen sich in ein entlegenes Gebiet zurück und begannen mit Vorbereitungen,[10] um die Galaxis ihrem Willen zu unterwerfen.[11] Ein Jahr nach Kriegsbeginn entdeckten republikanischen Kundschafter im abgelegenen Ojoster-Sektor den Planeten Denova. Eine geologische Analyse der bis dahin unbekannten Randwelt ergab, dass sich auf Denova reichhaltige Vorkommen des kriegswichtigen Elements Baradium befanden.[4] Der hochgradig reaktive Explosivstoff war Hauptbestandteil zahlreicher Sprengkörper wie Thermaldetonatoren und aufgrund seiner großen Sprengkraft[12] von zentraler Bedeutung für die Kriegsbemühungen der Galaktischen Republik. Neun Monate nach der Entdeckung der Vorkommen auf Denova erfuhr das Imperium von den Baradium-Lagerstätten auf dem Planeten.[4]

Verlauf[Bearbeiten]

Der Angriff auf die Novare-Küste

Da das Sith-Imperium nicht genügend Großkampfschiffe von der Front entbehren konnte, um mit einem chirurgischen Schlag die Lufthoheit über Denova gewinnen zu können, entsandte das sith-imperiale Oberkommando ein Bataillon schwerer Truppen. Die Einheit war Oberst Vorgath und dem erst kurz zuvor in den gleichen Rang beförderten Nautolaner Grezor unterstellt, der durch weitreichende Reformen des imperialen Militärs infolge der Schlacht von Ilum zur Förderung niederer Spezies im Kriegsdienst in den Offiziersstand gelangt war und daher das Misstrauen anderer sith-imperialer Kommandanten auf sich zog.[4] Nach dem Beginn ihrer Invasion auf Denova versuchten imperiale Streitkräfte, eine Landezone für ihre Marine an der Novare-Küste zu etablieren. Um ihre defensiven Stellungen gegen die Invasoren zu behaupten, verminten republikanische Streitkräfte den gesamten Strand der Novare-Küste, errichteten mehrere Panzerabwehr- und Geschützstellungen und bauten Bunker mit Verteidigungsschilden. Als das Imperium zu einem Sturmangriff mit zahlreichen Sturmrufer- und Brandfackel-Explosionspanzern gegen die republikanischen Verteidigungslinien ansetzte, flogen PT-7-Sternenjäger der Republik Bombenangriffe auf die heranrückenden Fahrzeuge. Im Zuge der Kampfhandlungen versuchte das Sith-Imperium, einige Bodentruppen in einem Angriffsshuttle hinter die feindlichen Linien zu bringen. Allerdings wurde die Raumfähre von einer republikanischen Geschützstellung erfasst und abgeschossen, sodass es über hügeligem Gelände nahe der Küste abstürzte. In der Folge entbrannten schwere Gefechte zwischen Bodentruppen beider Seiten um die Kontrolle über die Novare-Küste, im Zuge derer das Imperium versuchte, die Geschütze der Republik zu übernehmen, um ihre Bunkerstellungen zu vernichten.[7]

Da die Vorräte der republikanischen Flotte an Raketen und Torpedos in diesem Stadium des Krieges zur Neige zu gehen drohten und somit die Fortführung der Raumkämpfe auf dem Spiel stand, koordinierte die Oberste Kanzlerin Leontyne Saresh die Verteidigung von Denova. Allerdings konnte die Republik weder Schiffe noch Personal erübrigen, um das weit abseits der Front gelegene Denova zu verteidigen, ohne sich fatale strategische Nachteile einzuhandeln. Daher beschloss das Oberkommando entgegen seiner üblichen Vorgehensweise, eine Söldnerarmee zur Verteidigung der Baradiumminen anzuwerben. Die Galaktische Republik beauftragte die Kriegspirscher, eine bislang ungeschlagene trandoshanische Kampfgruppe unter der Führung von Kephess, mit der Sicherung von Denova. Trotz Bedenken gegenüber dem Einsatz von Söldnern im Allgemeinen rechtfertigte das Oberkommando diesen Schritt mit Kephess’ legendärer Loyalität, jeden mit ihm geschlossenen Kontrakt einzuhalten. Auch galten die Kriegspirscher als Gegner des Sith-Imperiums. Im Zuge der Kampfhandlungen wurde Kephess tödlich verwundet. Daraufhin griffen die Schreckensmeister in den Konflikt auf Denova ein, da sie das Baradium auf dem Planeten für ihre eigenen Streitkräfte benötigten. Mithilfe der Macht retteten sie Kephess’ Leben und unterwarfen ihn und seine Truppen ihrem Willen. So wandte sich der Söldner mit seiner Armee gegen seine republikanischen Auftraggeber und kämpfte fortan für die Schreckensmeister um die Kontrolle über Denova. In der Folge gelang es den Schreckensmeistern außerdem, die Kontrolle über große Teile des imperialen Truppenkontingents auf Denova unter dem Kommando von Oberst Vorgath zu übernehmen, während Grezor mit den wenigen Offizieren, die noch immer loyal gegenüber dem Imperium waren, vor den republikanischen Truppen und Kephess’ Überläufern floh.[4]

Die Kriegspirscher

Um ihren jeweiligen Baradium-Nachschub zu sichern, stellten Darth Marr und die Oberste Kanzlein Leontyne Saresh, die politischen Anführer der Republik und des Sith-Imperiums, Eingreifteams zusammen, die Kephess und seine Truppen besiegen und Denova für die jeweilige Fraktion besetze sollten. Aufseiten der Republik fungierte der Jedi-Ritter Exteen als Koordinator der Operation, der als Teil von Sareshs Programm, Jedi in das republikanische Militär zu integrieren, zum Kommandanten der Thranta-Klasse Korvette Vanguard’s Blade befördert worden war. Vor der Landung der Eingreiftruppe entsandte Exteen die NovaDive-Jäger des Deltaflügels auf einen Aufklärungsflug über Denova. Anschließend ließ er republikanische Bodentruppen und Kampfläufer unter der Führung von Hauptmann Dennik landen, die eine Landezone an der Küste etablierten. Darth Marr schickte die Moff Altiss an Bord eines Transportschiffs der Gage-Klasse nach Denova. Beim Anflug auf Denova nahm Oberst Grezor, den die Moff ebenfalls für einen Verräter hielt, Kontakt mit ihr auf. Allerdings gelang es dem Nautolaner, seine spezistisch eingestellte Vorgesetze von seiner Loyalität zu überzeugen. In der Folge ordnete Altiss ein orbitales Bombardement der Kampfzone zwischen den verbliebenen imperialen Truppen und Kephess’ Streitkräften an, um eine sichere Landezone für ihre Eingreiftruppe zu schaffen. Während der Großteil der Bodentruppen beider Parteien in einem Tal gegen Kephess’ Streitkräfte kämpfte, versuchten die Eingreifteams, einen direkten Weg zu Kephess durch die Baradium-Minen zu finden. Im Laufe der Schlacht gelang es einer der Gruppen, die Drouks Zorn und Toth zu besiegen und die von den Truppen der Schreckensmeister übernommenen Sturmrufer- und Brandfackel-Explosionspanzer zu zerstören. Nachdem sie einige Grabenstellungen und ein Minenfeld passiert hatten, töteten sie den übergelaufenen Oberst Vorgath, um an dessen Shuttle zu gelangen. An Bord der Raumfähre begaben sie sich direkt in Kephess’ Lager und stellten sich dem Trandoshaner. Es gelang ihnen, den Kriegsschreiter-Kampfläufer des Trandoshaners zu zerstören und Kephess zu besiegen. Daraufhin entbrannte der Konflikt zwischen der Republik und dem Sith-Imperium und der Republik um Denovas Baradium-Lagerstätten von Neuem. Dem Jedi-Ritter Exteen fiel die Aufgabe zu, die Landung republikanischer Verstärkung zu koordinieren, die das Erz sicherstellen und vor sith-imperialen Übergriffen schützen sollte.[4]

Folgen[Bearbeiten]

Im Anschluss an die Schlacht belebten die Schreckensmeister Kephess wieder und transformierten seinen Körper, sodass er weitaus größer und stärker wurde als zuvor. Sie entschieden sich dazu, sich ihren Feinden zu erkennen zu geben, und erschienen als lebensgroße Projektionen auf republikanischen und imperialen Schlachtschiffen und sogar im republikanischen Senat. Sie kündigten weitreichende Kampagnen gegen beide Fraktionen an und demonstrierten den Zuschauern dabei ihre Macht, indem sie sie Visionen der Furcht durchleben ließen.[4] Im weiteren Verlauf des Konflikts fielen die Truppen der Schreckensmeister unter Calphayus’ und Kephess’ Kommando auf dem Gree-Planeten Asation ein und öffneten das dortige Hypertor, um Kriegsbestien wie Lotek’k zu befreien und für ihre Zwecke zu missbrauchen.[3] Der Schreckensmeister Styrak übernahm zeitweise die Kontrolle über den huttischen Planeten Darvannis.[13] Der Konflikt um die Schreckensmeister kulminierte im Schreckenkrieg auf dem Planeten Oricon, wo es der Republik und dem Imperium gelang, die verbliebenen Schreckensmeister und Kephess zu vernichten.[14]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The Old Republic (Operation: Karaggas Palast)
  2. The Old Republic (Daily: Schwarzes Loch)
  3. 3,0 3,1 The Old Republic (Operation: Schrecken aus der Tiefe)
  4. 4,00 4,01 4,02 4,03 4,04 4,05 4,06 4,07 4,08 4,09 4,10 4,11 4,12 4,13 4,14 4,15 4,16 4,17 4,18 4,19 4,20 4,21 4,22 4,23 4,24 4,25 4,26 4,27 4,28 4,29 4,30 4,31 4,32 4,33 4,34 4,35 4,36 4,37 4,38 4,39 4,40 4,41 4,42 4,43 4,44 4,45 4,46 4,47 4,48 4,49 4,50 4,51 4,52 4,53 4,54 4,55 4,56 4,57 4,58 4,59 4,60 4,61 4,62 4,63 The Old Republic (Operation: Explosiver Konflikt)
  5. Charles Boyd auf Twitter
  6. The Old Republic (Kodex: Kephess)
  7. 7,0 7,1 7,2 7,3 The Old Republic (Kriegsgebiet: Novare-Küste)
  8. The Old Republic Encyclopedia
  9. The Old Republic (Belsavis: Fleischgewordener Schrecken)
  10. The Old Republic (Oricon: Enthüllte Meister)
  11. Berichte über die Schreckensmeister auf der Homepage von The Old Republic
  12. The Complete Star Wars Encyclopedia
  13. The Old Republic (Operation: Abschaum und Verkommenheit)
  14. The Old Republic (Operation: Schreckenspalast)

  • Die Schlacht um Denova bildet die Haupthandlung der Operation „Explosiver Konflikt“ in dem Online-Rollenspiel The Old Republic, einer wöchentlich absolvierbaren Mehrspielermission, die für acht oder 16 Charaktere in den Schwierigkeitsgraden „Story“, „Veteran“ und „Meister“ angeboten wird. Die Bossgegner der Operation sind für Spieler beider Seiten gleich: Die Drouks Zorn und Toth, die Sturmrufer- und Brandfackel-Explosionspanzer, Oberst Vorgath und Kephess. Die Operation wurde zeitgleich mit dem PvP-Kriegsgebiet „Novare-Küste“, das ebenfalls Bezug auf die Schlacht um Denova nimmt, im April 2012 im Rahmen des Spiel-Updates 1.2 „Vermächtnis“ in das Spiel implementiert und mit Spiel-Update 1.5 „HK-51 Aktiviert“ um den „Meister“-Modus erweitert, der später wieder entfernt wurde. Je nach Modus erhalten die Spieler nach Siegen über die Operationsbosse neben hohen Credit-Belohnungen und Rüstungs-Token auch Festungsdekorationen, darunter einen denovanischen Drouk, die Sturmrufer- und Brandfackel-Explosionspanzer, eine Baradium-Lore und ein Boden-Luft-Geschütz.
  • Da die Mission für beide Seiten zugänglich ist, kann keine kanonische Aussage darüber getroffen werden, welche Fraktion Kephess und seine Untergebenen besiegt hat. Ebenfalls erklären die Questgeber beider Seiten im Anschluss an die Mission die jeweils eigene Fraktion zum Sieger der Schlacht. Auf imperialer Seite hat der Spieler die Wahl, Oberst Grezor entweder durch sein orbitales Bombardement der Kampfzone zu töten (Dunkle-Seite-Pfad) oder ihn vorher von einer Raumfähre evakuieren zu lassen (Helle-Seite-Pfad).
  • Die Videosequenzen für die Landung der Helden sind in der Operation für beide Parteien identisch und zeigen ein republikanisches Shuttle, das in einem Lager mit imperialem Kriegsgerät landet. Dabei handelt es sich offenbar um einen Fehler der Entwickler.