Schlacht von Makeb

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Toborro Makeb.jpg
Schlacht um Makeb
Zeitliche Übersicht
« Vorherige:
«» Gleichzeitig:
» Nächste:

Schlacht von Oricon[3]

Beschreibung
Konflikt:

Neuer Galaktischer Krieg[3]

Datum:

3639 VSY[4]

Ort:

Makeb[3]

Ergebnis:
  • Schwere Gebäudeschäden durch seismische Beben.[3]
  • Erbeutung von Isotop-5 durch das Sith-Imperium.[3]
  • Sieg der Galaktischen Republik.[3]
  • Das Huttenkartell unterzeichnet einen Friedensvertrag mit der Republik.[3]
  • Makeb wird von der Zerstörung bewahrt.[3]
Kontrahenten
Kommandeure
Truppenverbände

Raumeinheiten:

Bodentruppen:

Raumeinheiten:

Bodentruppen:

Raumeinheiten:

Bodentruppen:

Verluste
  • Zivile Opfer[3]
  • Zahlreiche Soldaten der Miliz[3]
  • Zahlreiche Soldaten der Republik[3]

Zahlreiche Soldaten des Imperiums[3]

  • Vizekommandant Grevin[3]
  • Die Storm Carrier[3]

Die Schlacht um Makeb, auch bekannt als die Makeb-Krise, war ein Ereignis, das nach der Schlacht von Ilum und dem Aufstand im Schwarzen Loch stattfand, als das Huttenkartell begann, die Bergbauwelt Makeb anzugreifen und einzunehmen. Da das Kartell nach galaktischer Größe strebte und mit den schon seit Jahren im Krieg befindlichen Großmächten, der Galaktischen Republik und dem Sith-Imperium, auf gleicher Ebene stehen wollte, riegelte das Kartell den Planeten ab und beutete seine natürlichen Ressourcen aus, um ein stehendes Heer zu errichten. Die Ereignisse auf Makeb riefen die Galaktische Republik auf den Plan, die damit begann, den Planeten systematisch zurück zu erobern. Man erkannte, dass die Hutten Makeb so beschädigt hatten, dass der Planet zu explodieren drohte. Aus diesem Grund fasste man eine Evakuierung ins Auge. Zur selben Zeit entsandte Darth Marr eine Spezialeinheit des Imperiums nach Makeb, um Isotop-5 zu stehlen, da er darin die einzige Hoffnung für das Imperium sah, das nach der Rebellion im Innern und dem möglichen Tod des Sith-Imperators Vitiate geschwächt war.

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Jace Malcom berichtet über die Aktivitäten der Hutten.

In der Spätphase des Kalten Krieges zwischen der Galaktischen Republik und Sith-Imperium hielt sich das Huttenkartell, das zu dieser Zeit unter dem Oberkommando des Hutten Karaggas stand, aus dem Krieg heraus. Dennoch strebte es stets Geschäfte mit dem Sith-Imperium und der Galaktischen Republik an und ließ zu, dass beide Parteien auf dem Mond Nar Shaddaa Basen errichteten. Nach dem Sieg der Galaktischen Republik auf der Kernwelt Corellia und der Zerschlagung von Darth Malgus' Neuen Imperium auf Ilum,[1] bemühte sich die neue Führung des Huttenkartells, Toborro, Karaggas Nachfolger, die huttische Dominanz voranzutreiben. Dazu ließ er den Planeten Makeb angreifen, einer rohstoffreichen Welt, die sich im Wirkungsbereich der Galaktischen Republik befand. Schon kurz nach dem Vertrag von Coruscant hatte das Huttenkartell geschäftliche Beziehungen zu der Makeb-Regierung gepflegt und in die Bergbauorganisationen auf dem Planeten investiert, was dazu führte, dass der Planet zu einem der reichsten und lebensfreundlichsten Welten der Galaxis wurde. Die Hutten heuerten später Söldner an, die die Infrastruktur des Planeten destabilisierten. Nur kurze Zeit nachdem dies geschehen war, attackierten die Hutten mit dreißig Schweren Kreuzern der Ajuur-Klasse die Welt und errichteten eine Blockade um Makeb. Zusätzlich bestachen sie hohe Würdenträger auf dem Planeten, die sie fortan unterstützten. Neben den InterStellaren Regulatoren, die sich den Hutten angeschlossen hatten, bildeten auch Söldner und zivile Soldaten die sogenannten Kartell-Streitkräfte.[3]

Dieser Schritt wurde jedoch sowohl vom Sith-Imperium, als auch von der Galaktischen Republik, als Provokation aufgefasst, sodass das Imperium einen Agenten nach Makeb entsandte, um die Lage zu sondieren. Dieser konzentrierte sich darauf, die einflussreichsten Mitglieder der Makeb-Besatzung auszuspionieren und lieferte den Bericht an den Imperialen Geheimdienst.[5] Auch der Strategische Informationsdienst der Galaktischen Republik entsandte Spione, darunter Theron Shan, der Kontakte zu verbündeten Einwohnern, darunter das Avesta-Bergbauunternehmen, knüpfen konnte.[7] Das Huttenkartell riegelte später die Hauptstadt der Welt, Talaos City, vollkommen ab, um Angreifern den Zutritt zu der Hutten-Botschaft und anderen wichtigen Standorten zu verwehren. Zusätzlich stand das Sith-Imperium vor einer möglichen Niederlage, da die internen Machtkämpfe der Sith das Imperium zermürbten. Der Sith-Lord Darth Marr sorgte später dafür, dass die sich die imperialen Truppen aus umkämpften Bereichen zurück zogen, um die imperiale Verteidigung zu stützen und einen Vergeltungsschlag vorzubereiten.[1]

Verlauf[Bearbeiten]

Republikanische Intervention[Bearbeiten]

Das Republikanische Oberkommando sorgte später dafür, dass einige wenige Jedi, darunter Morgen Hlude'forda, Vanukar und Paul Klarrk, sowie Soldaten nach Makeb geschleust wurden. Unter anderem war fortan das 2. Bataillon des Sanitätskorps im Einsatz, in dem der Zabrak Tefani seinen Dienst verrichtete. Um weitere Unterstützung zu gewährleisten, kontaktierte die Oberste Kanzlerin Leontyne Saresh den Held von Tython, den Schmuggler Ass, den Dritten Barsen'thor und den Kommandant des Chaostrupps, um deren Hilfe zu erbeten. Jene reisten daraufhin ins Makeb-System und landeten mit ihren Schiffen auf der Keylander-Station und trafen sich mit der Obersten Kanzlerin, die, unterstützt durch Holoübertragungen von Jace Malcom und Satele Shan, die Situation auf Makeb erklärte. Man entsandte die Republikaner auf die Avesta-Plantage, einem Bereich, der der Galaktischen Republik treu ergeben war, und durch die einheimisch Miliz geschützt wurde. Der Pilot Uptin brachte die Republikaner mit seinem Schiff auf den Planeten und durchbrach durch geschickte Manöver die huttische Blockade. Auf der Oberfläche trafen sich die republikanischen Helden mit dem zuständigen Abgeordneten. Der Abgeordnete Shalim Avesta führte die Truppen an und war erfreut über die Tatsache, dass die Galaktische Republik einen bedeutenden Krieger aus ihren Reihen nach Makeb geschickt hatte, um die Bevölkerung aus der Hand der Hutten zu befreien. Unterstützt wurde er dabei von dem Nikto Ilosov, einem ehemaligen Mitglied der InterStellaren Regulatoren, der das Vorgehen der Hutten und ihres Anführers Toborro für ungut empfand. Eines der ersten Dinge, die die Hilfe der Republik benötigte, war das Auffinden von Doktor Lemda Avesta, eine Geophyikerin, die sich aufgemacht hatte, um die Bemühungen der Hutten auf Makeb zu beobachten und herauszufinden, was die eigentlichen Pläne hinter den Bohrungen der Hutten waren. Während ihrer Suche wurde sie von den Regulatoren festgenommen und eingesperrt. Ein republikanischer Stoßtrupp konnte sie ausfindig machen und aus der Hand der Regulatoren retten. Zurück im republikanischen Stützpunkt wertete sie ihre Erkenntnisse aus und stellte fest, dass die Hutten Makeb so sehr beschädigt hatten, dass der Planet drohte auseinander zu brechen, was den Tod aller Lebewesen auf Makebs Oberfläche zur Folge hätte.[3]

Die Storm Carrier explodiert.

Man begann damit nach Möglichkeiten zu suchen, den Zerfall Makebs aufzuhalten, doch berichtete Lemda Avesta davon, dass die Hutten ein Projekt namens Failsafe ins Leben gerufen hatten, das die Evakuierung Makebs beinhaltete. Der Nikto Ilosov war davon überzeugt, dass die Computer der Hutten-Botschaft in Talaos City, der planetaren Hauptstadt, Informationen über das Projekt beinhalteten. Da die Hutten jedoch die Stadt abgeriegelt hatten, musste man auf die Hilfe des ehemaligen Sicherheitschefs Hurkill setzen, der den republikanischen Kräften Zugang zur Stadt ermöglichte. Der Republik war es möglich, die Botschaft zu infiltrieren und so traf man im Computerzentrum des Gebäudes auf den Hutten-Repräsentanten Eklin. Der Mon Calamari-Politiker konnte davon überzeugt werden, die Hutten zu verraten und ein Zugang zu den gesicherten Datenspeicher der Botschaft konnte etabliert werden. Die Republik fand heraus, dass die Hutten einen Devaronianer namens Veedrig angeheuert hatten, um das Projekt Failsafe auszuführen. Veedrig berichtete in einer Holoaufzeichnung von dem Bau eines Raumschiffs namens Ark, das die Hutten und das seltene Element Isotop-5 vom Planeten bringen sollte, bevor dieser auseinander brach. Es gelang der Galaktischen Republik herauszufinden, wo sich die Ark befand und man entsandte einen Eingreiftrupp, der die dortigen Truppen vernichtete und das Schiff sicherte. Dies führte jedoch dazu, dass Toborro zahlreiche Droiden gegen die Streitkräfte der Avesta-Plantage schickte, doch auch dieser Angriff konnte zurück geschlagen werden. Die Galaktische Republik begann schließlich damit das Schiff zu sichern und die nötigen Vorbereitungen zu treffen, um Millionen von Einwohner von Makeb zu bringen. Gez Addar, ein Ingenieur, fand jedoch wenig später heraus, dass die Ark nur mithilfe des seltenen Rohstoffs Isotop-5 angetrieben werden konnte. Aus diesem Grund startete die Republik eine Offensive gegen Toborro, um dessen Vorräte an Isotop-5 anzuzapfen. Zur gleichen Zeit hatten zahlreiche Mitglieder des Kartells begriffen, dass sich die Ark in den Händen der Galaktischen Republik befand und nur sie für eine sichere Flucht von Makeb stand. In den Reihen des Kartells spalteten sich die Lager, was durch den Wahnsinn Toborros die Galaktische Republik unter allen Umständen zu vernichten, verstärkt wurde.[3]

Toborros Tod und Szajins Wahnsinn[Bearbeiten]

Im Bemühen, Zugriff auf die Isotop-5-Vorräte zu gelangen, wurde die Galaktische Republik unverhofft von Doktor Juvard Illip Oggurobb, dem Designer der Ark, kontaktiert, der im Austausch gegen seine sichere Evakuierung von Makeb Informationen und seine Loyalität anbot. Zwischenzeitlich begann der Teil des Kartells, der noch unter Toborros Kontrolle war, die Minenbemühungen auf Maximum zu stellen, was den Planeten noch mehr destabilisierte. Juvard Illip Oggurobb berichtete der Galaktischen Republik, dass mit dem Bau des Toborro-Palasts auch eine unterirdische Passage errichtet worden war, die bis zu Toborros Thronsaal führte. Die Galaktische Republik nutzte diese Information und infiltrierte den Palast. Im Thronsaal Toborros angekommen, erwartete Toborro die Republik bereits und ließ sie durch einen großen Isotop-5-Droiden angreifen, der die übrigen Droiden dieser Klasse an Größe und Stärke übertraf: „Glitzerwut“. Der Republik gelang es, den Droiden zu zerstören, doch entzündete Toborro einen See aus Isotop-5, der sich unterhalb seines Palastes befand, da er der Galaktischen Republik einen Sieg vergönnte. Als über dem Hutten-Oberhaupt der Palast einstürzte, konnte man einige der Isotop-5-Vorräte an sich zu bringen. Anschließend flohen die Truppen der Galaktischen Republik aus Toborros Palast und sammelten sich in den Tafelbergen, wo man die Ark mit dem Treibstoff ausstattete. Kurze Zeit später bildete sich unterhalb der Ark ein Lavaspalt, der das Schiff zu verschlingen drohte. Dies führte dazu, dass die seismischen Beben stärker wurden und das Schiff startete. Millionen von Einwohner Makebs konnten anschließend in den Orbit des Planeten gebracht werden, um Kurs auf republikanischen Raum zu nehmen. Während der Ereignisse um Toborros Wahnsinn gelang es dem Sith-Imperium, einige Agenten nach Makeb zu schleusen, die von dem Rat Darth Marr entsandt worden waren, um ebenfalls einige Isotop-5-Vorräte zu erbeuten. Da zahlreiche Shuttles durch die Atmosphäre des Planeten beschädigt worden und zu Bruchlandungen gezwungen waren, fasste das Imperium den Entschluss, einen der zahlreichen Orbitallifte Makebs zu erobern. Einer davon wurde von einem Krieger namens J'Ruush kommandiert, der sich den Sith entgegen stellte, jedoch starb. Nach dem Tod des Lift-Kommandanten übernahmen die Imperialen die Plattform, die als Kommandobasis für die zukünftigen Operationen diente. Katha Niar, Hanthor und Lord Cytharat, ehemaliger Schüler von Darth Malgus, übernahmen die Verwaltung des Liftes und unterstützen die Bemühungen von Marrs Gesandten. Jener führte unter später einen Angriff auf Festung 1 aus, der zum Ziel hatte, das dort gelagerte Isotop-5 zu stehlen. Das Unterfangen stellte sich jedoch als schwierig heraus, da ein großer Prototyp eines Isotop-5-Droiden die Truppen angriff. Es gelang den Imperialen den Droiden zu zerstören, doch in den Lagern der Festung fanden die Infiltranten nur einen Brennstab des Isotops. Es zeigte sich, dass der Archon Szajin die Bemühungen des Sith-Imperiums beobachtet hatte und zahlreiche Droiden aktivierte, was dazu führte, dass die Imperialen fliehen mussten.[3]

Da Darth Marr unzufrieden mit den Fortschritten des Imperiums auf Makeb war und der Planet immer auseinander zu brechen drohte, entsandte er Ingenieure von Taris und Quesh, die sich der Sache annehmen sollten. Während man daran arbeitete, mithilfe der Minenbohrer den Planetenkern zu stabilisieren, flohen die restlichen Soldaten der Galaktischen Republik von Makeb. Nur kurze Zeit später wurde Marr über den Fortschritt der Spezialeinheit informiert, dass der Planetenkern stabilisiert sei. Mithilfe eines Eingreiftrupps attackierte Szajin die Operationsbasis des Sith-Imperiums und nahm Katha Niar gefangen. In Szajins Palast unterzog er sie einer Befragung und erfuhr so von den Plänen des Sith-Imperiums, das Isotop-5 für die Kriegsführung gegen die Galaktische Republik zu nutzen. Die Imperialen attackierten wenig später den Palast und stellten fest, dass Szajin Vorbereitungen traf, die Huttenflotte zurück nach Makeb zu beordern, da der Planet durch die Bemühungen des Sith-Imperiums nicht explodieren würde. Als das imperiale Eingreifteam zum Angriff ansetzte, aktivierte der Archon einen Isotop-5-Droiden, der die Soldaten angriff. Jedoch hielt der Droide nicht stand und wurde zerstört, was eine Aufgabe Szajins nach sich zog. Das Imperium übernahm daraufhin die Kontrolle über den Planeten, dessen Rettung sie vor der Republik verbergen konnte und den dortigen Isotop-Vorräten.[3]

Nachwirkungen[Bearbeiten]

Mit der Eroberung des Raumschiffes Ark sahen sich die Anführer des Huttenkartells gezwungen, mit der Galaktischen Republik gemeinsame Sache zu machen. Während das Oberhaupt des Kartells, Toborro, weiterhin gegen die Galaktische Republik vorging, unterzeichneten die meisten restlichen Huttenanführer einen Vertrag mit der Galaktischen Republik, der sie dazu verpflichtete, der Republik nicht nur ihre Flotte bereitzustellen, sondern auch mit Hutten-Ressourcen dienlich zu sein. Diese Huttenkartell-Allianz sorgte für einen enormen Vorteil der Galaktischen Republik gegenüber dem Sith-Imperium. Dennoch waren Teile des Kartells der Galaktischen Republik immer noch gegnerisch eingestellt. Vor allem Hutten, die niedere Ränge bekleideten und nicht von den Ereignissen auf Makeb betroffen waren, waren gegen ein Teilen der Ressourcen mit der Galaktischen Republik. Dennoch war sich die Oberste Kanzlerin Leontyne Saresh sicher, dass die verbliebenen Hutten-Anführer den Vertrag durchsetzen und gegnerische Hutten gegebenenfalls zum Schweigen bringen würden. Die Kanzlerin sah sich nun mit der Aufgabe betraut, Millionen von Flüchtlingen ein neues Zuhause zu geben. Auf Anraten der republikanischen Helden, die bereits in zahlreichen Schlachten zuvor gekämpft hatten, nahm sie das Kartell mit in die Verantwortung und nutzte deren Ressourcen, um die Flüchtlinge zu ernähren. Die Krise auf Makeb setzte einen Wendepunkt in der Geschichte des Zweiten Galaktischen Krieges. Leontyne Saresh war von nun an darauf bedacht, die Angriffe des Sith-Imperiums nicht mehr nur abzuwehren, sondern war sich sicher, dass das Imperium nur durch Angriffe von Seiten der Galaktischen Republik geschlagen werden konnte.[3] Das Imperium wiederum hatte durch die Eroberung des Planeten zugriff auf dessen Isotop-Ressourcen, von denen es sich eine Verbesserung der Kriegssituation versprach. Darth Marr zeigte sich zudem darüber erleichtert, dass es dem Einsatzteam gelungen war diese Ressourcenquelle nicht nur für das Imperium zu sichern, sondern auch dessen Existenz vor der Republik und den Hutten zu verbergen, die beide annahmen, das der Planet zerstört worden war. Später fand der Jedi-Meister Gnost-Dural heraus, dass die Schreckensmeister teilweise für die Krise auf Makeb verantwortlich waren und teilte dies seinem Freund und Jedi-Kollegen Ogan-Dei mit,[6] der später bei dem Angriff auf Oricon teilnahm, der die Vernichtung fast aller Schreckensmeister zur Folge hatte.[3]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]