TIE-V1-Turbosternenjäger

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
TIE-V1-Turbosternenjäger.jpg
TIE-V1-Turbosternenjäger
Allgemeines
Hersteller:

Sienar-Flottensysteme[1]

Serie:

TIE-Serie[2]

Modell:

Advanced v1[1]

Klasse:

Sternenjäger[3]

Besondere Merkmale:

S-Flügel[4]

Technische Informationen
Länge:

9,20 Meter[5]

Höchstge-schwindigkeit (Atmosphäre):

1.600 km/h[2]

Antrieb(e):

P-s5.2-Zwillingsionentriebwerke[6]

Hyperraumantrieb:

Klasse 4,5[6]

Bewaffnung:
Kapazitäten
Besatzung:

1 Pilot[3]

Nutzung
Zugehörigkeit:

Galaktisches Imperium[4]

Der TIE-V1-Turbosternenjäger, auch als TIE Advanced v1 bezeichnet, war eine weiterentwickelte Variante des TIE-Jägers, des standardmäßigen Sternenjägers des Galaktischen Imperiums. Um eine höhere Geschwindigkeit und eine bessere Manövrierfähigkeit erreichen zu können, verfügte er über S-Flügel mit effizienteren Solarflächen, einfache Schilde, einen aufgerüsteten Zwillingsionen- und einen Hyperantrieb. Neben seinen verbesserten Zwillingslaserkanonen besaß er zudem einen Projektilwerfer für XX-23 S-Thread Tracer.

Sienar-Flottensysteme produzierte den TIE-Turbosternenjäger auf Lothal. Als der neue Sternenjäger während der Feierlichkeiten zum 15. Tag des Imperiums der Öffentlichkeit vorgestellt werden sollte, gelang es der Crew der Geist jedoch, den als Vorführmodell ausgewählten Jäger zu zerstören. Der Großinquisitor, dem wie jeder Inquisitor einen experimentellen Prototypen zur Verfügung gestellt wurde, nahm kurz darauf die Verfolgung der Rebellen mit seinem Turbosternenjäger auf. Während der Schlacht von Mustafar stahlen Kanan Jarrus und Ezra Bridger das Schiff des verstorbenen Inquisitors, um von dem Sternenzerstörer Monarch zu entkommen.

Beschreibung[Bearbeiten]

Der 9,20 Meter lange TIE-V1-Turbosternenjäger verfügte über eine zentrale Pilotenkapsel mit einem großen, vorderen Sichtverdeck[5] und ständiger Lebenserhaltung im Inneren.[6] Der Pilot konnte das Cockpit über eine Zugangsluke auf der Oberseite betreten. Die Innenflügel[5] seiner kleinen und gebogenen S-Flügel, die ihn von dem flachen Aufbau der gewöhnlichen TIE-Jäger äußerlich unterschieden[7] und entscheidend zu seiner Geschwindigkeit beitrugen,[5] waren mit effizienteren[4] Hochleistungssolarenergiekollektoren ausgestattet.[6] Dadurch blieb der TIE-Turbosternenjäger unter den meisten Feldbedingungen voll aufgeladen. An den Außenseiten der Flügel waren Servomotoren angebracht, die die Flügel in Kampfsituationen ausfahren konnten. Auf ihnen war das Symbol des Galaktischen Imperiums abgebildet. Um bei der Lagerung des Jägers in engen Umgebungen Platz zu sparen, wurden die S-Flügel außerhalb seiner Einsätze für gewöhnlich eingefaltet. Dabei wurden die Teile der Flügel, die über und unter dem Cockpit hervorstanden, nach innen eingeklappt, sodass sie die Ober- und Unterseite des Cockpits bedeckten.[8]

Der Jäger verfügte über schnellere[4] P-s5.2-Zwillingsionentriebwerke,[6] mit dem er eine Höchstgeschwindigkeit von 1.600 Kilometern pro Stunde in der Atmosphäre erreichen konnte. Dem gewöhnlichen TIE-Jäger war er durch diesen Zwillings-Ionenantrieb in Geschwindigkeit und Manövrierfähigkeit überlegen.[2] Selbst der schnelle Frachter Geist hatte Schwierigkeiten, dem TIE-Turbosternenjäger auszuweichen.[8] Im Gegensatz zu seinem Vorläufer verfügte der Turbosternenjäger zudem über einen Hyperantrieb[9] der Klasse 4,5[6] und einfache Schutzschilde.[9] Der vordere Deflektorschildgenerator war links neben dem Sichtfenster des Cockpits angebracht.[6] Der Treibstofftank des Jägers befand sich unter seiner Kapsel.[5] Seine Bewaffnung stellte ein Paar verbesserte,[4] leistungsfähigere[2] L-s.91-Doppellaserkanonen dar,[6] die zusammen mit den Zielsensoren auf der Vorderseite der Pilotenkapsel angebracht waren.[5] Der Pilot konnte sein Ziel auf einem Bildschirm verfolgen.[3] Außerdem war der Jäger mit einem Projektilwerfer ausgerüstet,[4] mit dem er 20[5] Ortungsgeräte[8] wie den XX-23 S-Thread Sucher abfeuern konnte.[4] Diese neue Technologie erlaubte es dem Piloten, fliehende Schiffe auch durch den Hyperraum zu verfolgen.[10]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Sienar-Flottensysteme entwickelten den TIE-V1-Turbosternenjäger als experimentellen Sternenjäger der TIE-Serie.[9] Jeder Inquisitor erhielt für seine Geheimmissionen einen Prototypen,[6] so auch der pau’anische Großinquisitor[4] mit dem Zugang zu den besten technologischen Entwicklungen des Imperiums,[8] nachdem ihm sein Meister Darth Vader aufgetragen hatte, alle machtsensitiven Kinder zu vernichten.[4] Die Ausrüstung des Jägers eignete sich für die streng geheimen Missionen des Machtnutzers.[9] Der Inquisitor verwendete seinen Turbosternenjäger, um flüchtige Jedi zu verfolgen,[11] und zerstörte mit seinem Prototypen 42 Schiffe.[5] Wenn er den Jäger steuerte, trug er eine schwarze Rüstung mit dem Special Adjutant’s Helmet.[3]

Der TIE-Turbosternenjäger des Inquisitors führt die Verfolgung der Geist an.

Sienar produzierte den TIE-Turbosternenjäger auch in seinen Schiffswerften auf Lothal. Auf der Parade zum 15. Tag des Imperiums vier Jahre vor der Schlacht von Yavin wurde das neue Schiff erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Ministerin Maketh Tua wollte der Bevölkerung dadurch die Wertschätzung der Randwelt durch das Imperium demonstrieren. Auf seinem Jungfernflug sollte Baron Valen Rudor den neuen Jäger steuern. Allerdings inszenierte die Crew der Geist, eine auf Lothal aktive Rebellenzelle, während der Feierlichkeiten ein Feuerwerk als Ablenkung, damit der Jedi Kanan Jarrus eine Granate an der Anti-Grav-Plattform anbringen konnte, auf der der Turbosternenjäger transportiert wurde. Bei der Detonation wurde der Sternenjäger umgeworfen und so beschädigt, dass Teile seines rechten Flügels in Flammen standen. Als die Rebellen kurz darauf zusammen mit dem gesuchten Rodianer Tseebo an Bord der Geist zu fliehen versuchten, nahm der Inquisitor mit seinem Prototypen des TIE-Turbosternenjägers und vier normalen TIE-Jägern die Verfolgung auf. Mit dem Feuer seiner Zwillingslaserkanonen traf der Inquisitor die gegnerischen Triebwerke.[3] Obwohl die Gruppe kurz darauf von vier weiteren TIE-Jägern unterstützt wurde,[12] erkannte der Inquisitor, dass er die Rebellen nicht mehr erreichen konnte.[10] Daraufhin schoss er einen Peilsender auf die Geist ab und vergewisserte sich, dass ein Signal übertragen wurde. Nachdem das Schiff der Rebellen in den Hyperraum entkommen war,[12] konnte der Inquisitor das Signal aufgrund der besonderen Technologie des XX-23 S-Thread Suchers bis auf den Asteroiden Fort Anaxes verfolgen.[10]

Der TIE-Turbosternenjäger des Inquisitors war im Hangar von Großmoff Wilhuff Tarkins Sternenzerstörer Monarch stationiert, als der Machtnutzer über Mustafar den gefangenen Kanan Jarrus verhörte. Allerdings drang die Crew der Geist in den Sternenzerstörer ein, um ihren Freund zu retten. Im Zuge der Rettungsaktion gelang es Jarrus, den Inquisitor zu töten. Allerdings wurde dabei der Reaktor des Schiffes beschädigt. Daraufhin leitete die Mannschaft die Evakuierung ein. Da die anderen Rebellen gezwungen waren zu fliehen, entschieden sich Kanan Jarrus und Ezra Bridger, als sie den Hangar erreichten, mit dem Jäger des Inquisitors zu fliehen. Jarrus konnte mit dem Prototypen mehrere TIE-Jäger zerstören. Kurz darauf traf eine Flotte des Rebellennetzwerks über Mustafar ein, mit der die Crew der Geist in den Hyperraum entkam.[13]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Prototyp des TIE-Turboraumjägers
Allgemeines
Hersteller:

Santhe/Sienar Technologiegesellschaft

Technische Informationen
Antrieb(e):

Zwillings-Ionentriebwerk

Energiesystem:

Solarionisierungsreaktor

Nutzung
Zugehörigkeit:

Galaktisches Imperium

Der Prototyp des TIE-Turboraumjägers war eine frühe Testversion des TIE-Turboraumjägers. Santhe/Sienar ließ eine begrenzte Stückzahl dieser Schiffe produzieren, die an die Inquisitoren und andere bevorzugte Adepten des Imperators verschenkt wurden. Der Sternenjäger verfügte über einen Zwillings-Ionenantrieb, der von einem Solarionisierungsreaktor gespeist wurde. Er unterschied sich von dem TIE-Turboraumjäger durch seine kleinere Silhouette, bedingt durch die kompaktere Flügelkonfiguration.

Quellen[Bearbeiten]

  • Der TIE-Turbosternenjäger wurde in der Animationsserie Rebels als Schiff des Inquisitors eingeführt, des wichtigsten Gegenspielers der Rebellen in der ersten Staffel. Der Name TIE Advanced v1 erinnert dabei an den Sternenjäger von Darth Vader aus Episode IV – Eine neue Hoffnung, den TIE Advanced x1.
  • Der TIE-Prototyp, die Phantom und der AT-DP waren die ersten Fahrzeuge aus der Animationsserie, die mit der Ankündigung der serienbegleitenden Modellreihe von Hasbro öffentlich gemacht wurden. Die Fahrzeugmodelle wurden auf der International Toy Fair 2014 erstmals präsentiert und im Oktober des gleichen Jahres in den Handel gebracht.[1]
  • Im Set 75082 „TIE Advanced Prototype“ ist ein LEGO-Modell des Turbosternenjägers erschienen. Das Set enthält die Figur des Inquisitors in seiner Pilotenrüstung, eines TIE-Jäger-Piloten und eines imperialen Offiziers. Die Flügel des Modells können verstellt werden, um den Flug- und Landemodus zu simulieren.
  • In Rebels: Head-to-Head wird die Länge des TIE-Turbosternenjägers mit 3,57 Metern angegeben. Das widerspricht dem Kinderbuch Beware the Inquisitor!, in dem behauptet wird, der Jäger sei 9,20 Meter lang. Diese Angabe erscheint jedoch plausibler und wird daher in diesem Artikel verwendet.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rebels – The Inquisitor’s TIE Advanced Prototype (Modell auf Rebelscum)