Gauntlet-Sternenjäger

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kom'rk.jpg
Kom’rk-Klasse Jäger/Transporter
Allgemeines
Hersteller:

MandalMotors[1]

Modell:

Kom’rk-Klasse[2]

Klasse:
Besondere Merkmale:

Schwenkbares Flügelpaar[4]

Technische Informationen
Länge:

52,30 Meter[3]

Breite:

52,40 Meter (Flügelspannweite)[3]

Höhe:

13,23 Meter[3]

Antrieb(e):

Turbojetdüsen[1]

Bewaffnung:
Kapazitäten
Besatzung:

4[1]

Passagiere:

24[3]

Nutzung
Erste Sichtung:

22 VSY[4]

Letzte Sichtung:

20 VSY[5]

Zugehörigkeit:

Kom’rk-Klasse Jäger/Transporter waren Angriffsschiffe der Todeswache und dienten der mandalorianischen Splittergruppe zur Zeit der Klonkriege als Flottenkern. Die von MandalMotors hergestellten Raumfahrzeuge konnten sowohl als Sternenjäger als auch als Angriffstransporter genutzt werden. Sie kamen hauptsächlich während des Zweiten Mandalorianischen Bürgerkrieges zum Einsatz.

Beschreibung[Bearbeiten]

Der Kom’rk-Klasse Jäger/Transporter bestand aus drei Hauptsektionen.[3] Während der geteilte, spitz zulaufende Mittelteil den Rumpf bildete, waren an beiden Seiten schwenkbare, keilförmige Flügel angebracht.[1] Die Höhe der Mittelsektion betrug 13,23 Meter, während er eine Flügelspannweite von 52,40 und eine Länge von 52,30 Metern besaß.[3] Der Kom’rk-Klasse Jäger/Transporter nutzte zur Fortbewegung im All mehrere heckwärts ausgerichtete Turbojetdüsen,[1] deren Ausstoß sich durch eine Schubvektorsteuerung modulieren ließ, sodass der Pilot Richtungsänderungen vornehmen konnte.[6] Zusätzlich verfügte das Schiff über einen Repulsorlift-Antrieb, der zu Starts und Landungen auf Planeten genutzt wurde.[6] Überdies besaß es zur Fortbewegung mit Überlichtgeschwindigkeit einen Hyperantrieb,[4] mit dem auch längere Reisen unternommen werden konnten.[7] Aufgrund seiner drehbaren Flügel und seiner geringen Größe war der Jäger/Transporter der Kom’rk-Klasse leicht manövrierbar.[1] Die unabhängig vom Rumpf beweglichen Flügel[3] besaßen eine konkave Form, die an der Außen- und Vorderseite spitz zulief. An der Hinterseite waren zentral die Haupttriebwerke angebracht.[1] Wenn das Gefährt landete, schwenkten die im Normalzustand parallel zum Rumpf ausgerichteten Flügel um 90° und zeigten senkrecht nach oben, während sich die längliche und an der Vorderseite spitz zulaufende Hauptsektion in horizontaler Lage befand.[4] Der vorderste Teil dieses Abschnitts war zweigeteilt und endete in sich nach außen verjüngenden dreieckigen Spitzen, die mit je einer Laserkanone versehen waren.[1]

Am hinteren Ende der Unterseite des Rumpfes befand sich die Ausstiegsluke mit einer ausfahrbaren Rampe, die beidseitig von je einer Laserkanone flankiert wurde, welche die aussteigenden Passagiere schützen sollte.[3] Zudem war der gesamte untere Abschnitt aufklappbar. Wenn sich die Klappen öffneten, konnte mithilfe eines hydraulischen Arms eine Sitzaufhängung ausgefahren werden.[8] An diesem Ausleger waren an zwei Seiten je zwölf Sitze angebracht, die während einer planetaren Landung von Soldaten mit Jet-Packs verlassen werden konnten.[6] Das gesamte Schiff besaß einen metallisch-grauen Anstrich und war mit Farbmarkierungen in verschiedenen Blau- und Grautönen versehen. Die Transparistahlfenster des Cockpits besaßen eine bläuliche, strahlenabweisende Färbung.[3] Allerdings besaß die Außenhülle nur eine leichte Panzerung, sodass sie bereits von einer Infanterierakete durchdrungen werden konnte.[5] Aufgrund seiner schlanken Form war der Kom’rk-Klasse Jäger/Transporter auch auf engem Raum manövrierfähig und besaß eine hohe Basisgeschwindigkeit.[3]

Um einen Kom’rk-Klasse Jäger/Transporter zu fliegen, bedurfte es einer Mannschaft von vier Personen, die sowohl als Piloten fungierten als auch die Waffen des Schiffs bedienten.[1] Mithilfe der ausfahrbaren Sitzaufhängung konnten zusätzlich bis zu 24 Soldaten transportiert werden.[3] Die Bewaffnung des Schiffs bestand aus vier Laserkanonen, von denen je zwei frontal und heckwärts ausgerichtet waren und nicht schwenkbar waren, sodass der Transporter wenden musste, um bewegliche Ziele abzuschießen.[1] Zudem verfügte er über einen Protonentorpedowerfer, der dazu diente, schwer gepanzerte Objekte zu beschießen.[2]

Der Kom’rk-Klasse Jäger/Transporter konnte vielseitig eingesetzt werden. Einerseits diente er der Todeswache als Kampfschiff für Raumgefechte,[1] andererseits wurde er häufig als Landungsfahrzeug genutzt, das Truppenkontingente mit Raketenrucksäcken unter massivem Feuerschutz absetzen konnte. Seine Wendigkeit und Geschwindigkeit machten ihn zu einem idealen Kampfschiff für schnelle, gezielte Angriffe.[6]

Geschichte und Verwendung[Bearbeiten]

Der Kom’rk-Klasse Jäger/Transporter wurde während der Klonkriege von dem mandalorianischen Schiffbauunternehmen MandalMotors entwickelt und gefertigt. Er besaß, ebenso wie das ebenfalls von der Firma produzierte Aka’jor-Klasse Shuttle, schwenkbare Flügel, die ihn zu einem wendigen Angriffsgefährt machten.[1] Aufgrund seiner ausfahrbaren Ladefläche konnte der Kom’rk-Klasse Jäger/Transporter auch zum Absetzen von Truppen in Aufmarschgebieten genutzt werden.[8] Er wurde von kriminellen Vorstandsmitgliedern von MandalMotors zur Produktion freigegeben, die versuchten, den friedlichen politischen Kurs der regierenden Herzogin Satine Kryze mithilfe dieses Angriffsvehikels zu unterwandern.[1] Der Anführer der Todeswache, Pre Vizsla, konnte aufgrund seiner politischen Stellung als Gouverneur von Concordia ein Abkommen mit dem Unternehmen schließen und auf diesem Wege eine Flotte von Kom’rk-Klasse Jägern/Transportern erwerben. Somit war die Splittergruppe fortan in der Lage, ihre Kapazitäten schnell zu verlegen.[3] Nachdem die Todeswache einen Anschlag auf den Gedenkschrein in Mandalores Hauptstadt Sundari verübt hatte, begaben sich Herzogin Satine und der mit ihr befreundete Jedi-Meister Obi-Wan Kenobi nach Concordia, um Nachforschungen über den Verbleib der Splittergruppe anzustellen. Dabei stieß der Jedi auf die von der Todeswache wieder nutzbar gemachten Minenanlagen. Die Sturmsoldaten der Splittergruppe flohen mit ihren Kom’rk-Klasse Transportern und errichteten an einer anderen Stelle auf dem Planeten ein neues Lager.[4] In der Folgezeit entsandte Graf Dooku einige Panzer zur Unterstützung der Todeswache nach Concordia, die Vizslas Truppen bei einer geplanten Invasion auf Mandalore unterstützen sollten. Allerdings versagte Dooku seine Hilfe nach dem Scheitern der Mandalorianischen Verteidigungsresolution, sodass Vizsla gezwungen war, seine Truppen zu evakuieren. Daraufhin flohen die Stoßtruppensoldaten mit ihren Kom’rk-Klasse Transportern in den Tiefraum.[9] Nachdem sie auf mehreren Planeten des Äußeren Rands temporäre Lager errichtet und sie nach kurzer Zeit wieder verlassen hatten, landeten die Todeswache-Truppen auf der Eiswelt Carlac, um ihre Kräfte zu bündeln. Dort wollte Vizsla den separatistischen Senator Lux Bonteri treffen, mit dessen Hilfe er plante, sich an Dooku zu rächen. Allerdings brachte der junge Politiker die Jedi Ahsoka Tano auf den Planeten,[7] sodass die Splittergruppe abermals gezwungen war, zu fliehen, um der Entdeckung durch die Galaktische Republik zu entgehen.[6]

Die Todeswache greift Jabbas Palast an.

Im Jahr 20 VSY landete die Todeswache auf dem Mond Zanbar.[10] Kurz darauf befand sich Vizsla mit seinem Kom’rk-Klasse Shuttle Gauntlet nahe dem Planeten Florrum. Dabei brachte er die umhertreibende Rettungskapsel der Sith-Brüder Darth Maul und Savage Opress auf. Nachdem er ein Bündnis mit den Zabrak eingegangen war, flogen mehrere Kom’rk-Klasse Transporter der Todeswache unter Mauls Führung nach Mustafar, um das dort ansässige Verbrechersyndikat Schwarze Sonne für die Pläne der Anwender der Dunklen Seite zu gewinnen. Dabei kam den Truppen der mandalorianischen Splittergruppe insbesondere die ausfahrbare Sitzaufhängung der Schiffe zugute, sodass sie die Festung der Organisation schnell umstellen konnten. Nachdem Opress die Anführer der Vereinigung getötet hatte und Maul das ranghöchste verbliebene Mitglied, Ziton Moj, davon überzeugt hatte, sich ihm anzuschließen, nutzte das auf diese Weise neu entstandene Schatten-Kollektiv die Kom’rk-Klasse Transporter zur Verlegung allen Materials nach Zanbar. Als sich auch die Pyke-Familie dem Konglomerat angeschlossen hatte, flogen die Truppen der Organisation nach Nal Hutta, um sich die Unterstützung der Hutten zu sichern. Allerdings stießen sie auf Widerstand durch einige Kopfgeldjäger der Verbrecherfamilien, sodass die Mitglieder des Hohen Rats der Hutten zu Jabba nach Tatooine fliehen konnten. Daher verfolgte das Kollektiv sie dorthin und umstellte Jabbas Palast, um ihn zu einem Bündnis zu zwingen.[6] Im Zuge der Schlacht von Sundari nutzte die Todeswache zahlreiche Schiffe der Kom’rk-Klasse, um die Bürger von Mandalore vor den angreifenden Truppen des Schatten-Kollektivs zu beschützen.[11] Durch das Abwenden von Bo-Katan Kryzes Truppen vom Rest der Todeswache brach in Sundari ein Bürgerkrieg aus. Dabei nutzten beide Parteien Schiffe der Kom’rk-Klasse. Nachdem Kryze einen feindlichen Transporter mit der Rakete ihres Jet-Packs zerstört hatte, verwendete der Jedi Obi-Wan Kenobi einen weiteren, um von Mandalore zu entkommen und eine Besetzung durch republikanische Truppen anzustrengen.[5]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  • Der Kom’rk-Klasse Jäger/Transporter erschien erstmals in der Folge Verschwörung auf Mandalore der zweiten Staffel der Fernsehserie The Clone Wars und wurde im Rahmen der Mandalore-Episoden der zweiten und fünften Staffel wiederverwendet. Der Name des Schiffs wurde erstmalig im Sachbuch The Clone Wars – Official Episode Guide erwähnt.
  • Im Sachbuch The Clone Wars – Raumschiffe und Fahrzeuge wird die Länge des Kom’rk-Klasse Jägers/Transporters mit 68,10 Metern angegeben. Allerdings findet sich in der aktuelleren Encyclopedia auf StarWars.com der Wert 52,30 Meter. Der Grund dafür, wie im Episodenführer zur Episode Eminence angegeben wurde, ist, dass das Design der Schiffe im Zuge der fünften Staffel angepasst wurde, wobei der Rumpf des Truppentransporters verkürzt und die ausklappbare Sitzaufhängung hinzugefügt wurde.
  • Der Name „Kom’rk” stammt aus der von Karen Traviss entwickelten, fiktiven Sprache Mando'a und bedeutet ins Englische übersetzt „Gauntlet”, was gleichzeitig der einzige bekannte Name eines Schiffs dieser Klasse ist. Zudem wird der Eintrag des Transporters in der Encyclopedia von StarWars.com mit „Gauntlet fighter” überschrieben. Das Wort Gauntlet bedeutet im Deutschen „Panzerhandschuh”.